Neue Wohnung, von 0 auf 110! Einmal alles bitte. Wohnung / Anlage / Heimkino

+A -A
Autor
Beitrag
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 14. Nov 2016, 11:41
Moooooooooooooin Freunde!


-> Der Thread ist noch nicht komplett fertig! Sollte aber im laufe des Tages fertig gestellt werden! Inhaltlich sollte es gleich bleiben! Also los gehts <-


Mein Name ist Benny und ihr könnt mich auch gerne so im Forum hier nennen! Ich komme aus NRW und bin 25 Jahre alt.


Ich habe mir schon früher mein kleines Zimmer mit allem möglichen an Lautsprechern vollgestellt. Ich habe alte Lautsprecher aus der Bücherei bekommen und habe mir daraus eigene gebaut, ich besaß mehrere Teufel Concept E Magnum Systeme und habe diese immer weiter ausgebaut und herumexperimentiert – diese in Autos eingebaut und das System in der Wohnung mit mehreren Subs etc. betrieben. Immoment habe ich zwei Standlautsprecher (Billig und bescheiden) an einem alten Loewe Verstärker. Meine aktuelle Kombi klingt wie nen Gulli wo ein Auto drüber fährt!

Nun ist es so, dass Jobtechnisch sich bei mir einiges verändert. Ich werde eine neue Position antreten und es sollte sich finanziell nun doch sehr bei mir bessern! Gegenstück wird sein ich werde viiiel Zeit im Büro verbringen und generell viel arbeiten. Da ich mir aber schon immer nebenbei Gedanken gemacht habe was ich mir so alles gerne kaufen würde und Lautsprecher/Fernseher etc. schon immer sehr beliebt bei mir waren, möchte ich mich nun für meine Arbeit mit einer guten Anlage selber belohnen!

Geplant ist es das ganze Stück für Stück aufzubauen. Ich möchte mir z.B. zuerst einen Verstärker kaufen und dann anschließend die Standlautsprecher. Im Anschluss vielleicht den Beamer und dann die Leinwand. Wenn dann wieder das Geld stimmt soll das ganze zum 5.0 System erweitert werden um nochmal danach irgendwann den passenden Subwoofer dazu zu kaufen. Somit kann ich mir immer neue Ziele setzen und weiß wofür ich arbeiten gehe und kann mich in „kleinen“ Schritten immer wieder belohnen und motivieren und mir mein kleines Träumchen erfüllen!

Für die Standlautsprecher liegt mein Budget bei sagen wir mal 1000-1500 Euro. Verstärker empfinde ich um die 500-700 Euro für angemessenund das Ganze dann in 5.0 umzubauen darf mich gerne nochmal 500-1000 Euro kosten. (Subwoofer und Kleinkram) sowie (Leinwand und Beamer) können dann nochmal mit jeweils 500-700 zu Buche schlagen. Somit hätte ich am Ende hoffentlich ein Super setup mit dem ich die nächsten Jahre glücklich sein werde für 3000 – 4500 Euro (Huijuijuijuijui….). VIEL GELD! Wie ich finde… Also wenns geht dann doch günstiger! Wo kann ich spaaren?
Aber wenn die Quallität stimmt dann soll es mir das ganze Wert sein. Angepeilt werden soll trotzdem die 3000 Euro Marke da ich auch kein Problem mit gebrauchter Ware habe und durch den step-by-step kauf auf Angebote warten kann.
Ebenfalls ist die Frage für mich noch offen ob ich mich wirklich in diesen Preisregionen bewegen muss um glücklich zu werden.

Jetzt mal Butter bei de Fische!



- ---> 1. Verstärkerwahl <--- -

Was sollte mein Verstärker können?

-> Für mich wird der Verstärker zum Center der ganze HIFI Anlage. Er sollte also nicht so dumm sein und schon ein paar Sachen können.
-> Ich hätte gerne mindestens 5 HDMI Eingänge, mehr wären denitiv besser und ein front HDMI Anschluss wäre auch sehr gut.
-> Ich muss mindestens einem Fernseher sowie einem Beamer zuspielen können. Da führt kein Weg drum rum!
-> 7.1 Verstärker. Da ich gerne die Vorderen Lautsprecher mit ausreichend Leistung versorgen möchte, sollten die Endstufen im Verstärker recht potent sein oder zumindest gebrückt genug Leistung produzieren. Eigentlich müssen aber noch mehr Anschlüsse her… dazu später mehr!
-> Falls der Verstärker genug Leistung aufbringt für alle Kanäle würde ich mir sehr gerne Dolby Atmos einrichten! (Mindestens 5.1.2 besser 5.2.4)
-> Kanäle flexibel ansteuern. Ich möchte z.B. die Wahl für nur Stereo, Stereo + Sub, Stereo + Sub + Center, 5.0, 4.0 usw usw haben. Da ich „meinen Sitzplatz“ haben werde wo ich alleine gucken werde mit optimaler Position für 1-2 Personen aber oftmals viele Leute vorbeikommen und dann ist es nervig direkt vor den Lautsprechern hinten zu sitzen, da taugt ein Frontsystem schon mehr.


Folgende Verstärker sind mir so im Kopf rumgeflogen... Ich weiß es nicht in welcher Leistungsklasse ich mich hier genau einordnen muss. Rein vom Empfinden her würde ich hier aber den 2300 bevorzugen, da ich den Aufpreis (43% teurer) von 300 Euro gegenüber dem 3300 nicht wirklich gerechtfertigt sehe. Die messbare Leistung steigt um kaum 10% und der Multi EQ geht von XT auf XT32 (Jiap ich hab keine Ahnung was mir das bringt!). Es können natürlich weitere Vorteile vorhanden sein, jedoch sehe (lese) ich diese gerade nicht… Lieber dann einen etwas älteren Verstärker (Problem ist er braucht Atmos) und dafür mehr Dampf! Ein älterer aus der 4xxx – 5xxx – 6xxx Serie oder sowas. Ich würde mich über alternative Marken und Modellen freuen! Auch ganz aussergewöhnliche Vorschläge sind willkommen.



Denon AVR-X2300W - (UVP 699 Euro)
-> 125 W Ausgangsleistung (6 Ohm, 1 kHz, 0.7% Klirr, 2-Kanal-Betrieb)
-> 95 W Ausgangsleistung (8 Ohm, 20 Hz - 20 kHz, 0.08% Klirr, 2-Kanal-Betrieb)
-> Stromverbrauch 500 Watt
-> Anzahl der Leistungsverstärker: 7
-> Anzahl der Subwooferausgänge: 2
-> 8 HDMI-Eingänge (davon 1 vorn) mit voller HDCP-2.2-Unterstützung 2 HDMI-Ausgänge
-> Dolby Atmos (bis 5.1.2) und DTS:X
-> Erweiterte Videoverarbeitung mit 4K-Skalierung
-> Audyssey MultEQ XT-System


Denon AVR-X3300W - (UVP 999 Euro)

-> 135 W Ausgangsleistung (6 Ohm, 1 kHz, 0.7% Klirr, 2-Kanal-Betrieb)
-> 105 W Ausgangsleistung (8 Ohm, 20 Hz - 20 kHz, 0.08% Klirr, 2-Kanal-Betrieb)
-> Stromverbrauch 600 Watt
-> Anzahl der Leistungsverstärker: 7
-> Anzahl der Subwooferausgänge: 2
-> 8 HDMI-Eingänge (davon 1 vorn) mit voller HDCP-2.2-Unterstützung 2 HDMI-Ausgänge
-> Dolby Atmos (bis 5.1.2) und DTS:X
-> Erweiterte Videoverarbeitung mit 4K-Skalierung
-> Audyssey MultEQ XT32
-> Gewicht 10.8 KG


Weitere Verstärker:

Marantz SR6010 (13.2 Vorverstärkerausgänge! 5.2.4 möglich)



- ---> 2. Lautsprecher <--- -


Bowers & Wilkins 600

Front LautsprecherB&W 683 S2
Rear LautsprecherB&W 685 S2
Center LautsprecherB&W HTM61 S2

Eine weiter Überlegung wäre es bei den Rear Lautsprechern auf die 684 S2 zu gehen, ob die Kosten Nutzen Relation passt bezweifele ich allerdings!
Ebenfalls eine Idee wäre es die Dipollautsprecher DS3 zu nehmen. Es muss sich aber noch herausstellen ob mir die Dipol Konstellation im Heimkinobereich gefällt.


DAVIS Acoustics Dhavani (900 Euro NP)

Davis Acoustics lautet der Geheimtipp meines Ortsansässigen Hifi Spezialisten (Loftsound - Das Hifi High-End Studio). Dieser hat mir gesagt die Lautsprecher werden von der Firma gebaut die mitunter für Bowers & Wilkins die Chassis baut. Vor allem als Preiswert wurde mir die Dhavani Reihe empfohlen. So wie es scheint ist auch noch ein Center aus der Reihe (Central Dhavani) und normale Rear- sowie Dipollautsprecher verfügbar.


Teufel

Von Teufel habe ich mich eigentlich schon verabschiedet, möchte allerdings nochmal ein paar höherpreisige Sets mit in die Auswahl nehmen, da ich Teufel noch nie in dieser Preisklasse gehört habe.

Theater 500 Surround "5.1-SET" - 1699 Euro
DEFINION 3 SURROUND "5.1-SET" – 2699 Euro


Klipsch R-26F/R28F(950 Euro NP.)

R-26F/R28F (Front)640 Euro
R-25C (Center)170 Euro
R-14S (Regal)120 Euro


Dali Zensor(1350 Euro NP.)

Zensor 7 (Stand) 850 Euro
Zensor vocal (Center) 290 Euro
Zensor 3 (Regal) 420 Euro


Heco Celan (1150€ GP.)
Celan 702 Stand 650 Euro
Celan 302 Regal 301 Euro
Celan 322 Subw.350 Euro
Celan Center 3 200 Euro


Canton Ergo (800€ GP.)
Ergo 695 DC (Stand) 500 Euro
Ergo 620 (Regal) 180 Euro
Ergo 52 CM (Center) 90 Euro
Ergo AS1 (Subw.) 350 Euro


Nubert NuLine (1100€ GP.)
NuLine 102 500 Euro
NuLine 24 400 Euro
CS72 Center 175 Euro
AW1000 Sub. 350 Euro



- ---> 3. Subwoofer <--- -


Klipsch SW-115

Klipsch Reference R-115SW



SVS PB 1000

SVS PB 12 Plus / SVS PB 2000 (Dafür müsste ich auch schon finanzielles Glück haben)

SVS PB 13/16 Ultra (Sind eigentlich nur zum träumen in der Liste)




- ---> 4. Heimkino <--- -


-> 4.1 Leinwand <-

Hier gedenke ich nicht auf die bewegliche Leinwand zurück zu greifen. Hier habe ich einfach schon zu oft schlechte Erfahrungen gesammelt. Leute hatten Knicke in ihnen, die Bildquallität wurde stark runter gezogen, schiefes Bild dank schiefer Leinwand oder permanente laola Wellen im Publikum da die Leinwand wellig war.

Ich weiß noch nicht genau ob ich mich selber hinterher drüber aufregen würde/werde kaum Möbel an die Wand stellen zu können oder ob meine stielbewusste englische Freundin mir mit einem privaten Brexit droht aber mal sehen.

Als Optionen für die Leinwand kommen für mich somit eine zur Leinwand umfunktionierte Wand oder aber eine starre auf einen Rahmen gespannte Leinwand in die Auswahl. Was ich noch gerne irgendwie unterkriegen würde ist die variablen „Blenden“ um beim umstellen des Bildformates keine „weissen Balken“ zu haben. Diese sollten aber nicht zu teuer sein und ich habe kein Problem diese per Hand einzustellen. Ich fände ein System wie z.B. beim Auto die Abdeckung für den Kofferraum nicht schlecht. Schwarzer Stoff der die weiße Leinwand gut abdecken kann und dann von den Seiten/Oben/Unten reinziehbar. Dazu bräuchte man nur den Stoff auf stramm ziehenden Rollen und ein passendes Führungssystem. Kleine Einkerbungen in den Schienen könnten Bildformate „markieren“ sodass man nicht jedes mal 10 Minuten rumfummelt bis es wirklich passt. Welcher Stoff wäre hierfür sinnvoll? Variante zwei sind „Maskierbretter“ die mit schwarzem Velour Stoff bezogen sind und einfach eingesetzt werden.

Für einen Rahmen spricht für mich die Möglichkeit der Hintergrundbeleuchtung sowie es einfacher sein könnte eine gerade Bildfläche zu bekommen.
Die gedachte Größe der Leinwand sollte bei 2 – 2.5 Meter Bilddiagonale liegen. Da der genaue Sitzabstand bzw. die gesamte Raumkonstellation noch nicht fest steht muss ich hier noch mal schauen.





-> 4.2 Beamer <-

Bei dem Beamer möchte ich auf ein full HD Konzept aufbauen. Ich brauche keine UHD oder 4K Auflösung, ebenfalls brauche ich keine Nasa Technologie in dem Gerät oder die teuersten Birnen! Ich möchte einen grundsoliden Beamer der ein gutes Bild liefert und nicht so laut dabei ist das ich permanent massive Störgeräusche habe.
Ebenfalls nicht benötigt wird eine 3D Funktion. Diese Funktion ist ist mir nicht besonders wichtig, da ich es als eigentlich mehr Störend empfinde Filme in 3D zu gucken. Selbst in Kinos bevorzuge ich es weiterhin Filme in 2D zu sehen. Falls es jetzt einen Beamer gibt der so gut ist wie das „2D Vergleichsmodell“ aber nur 50 Euro mehr kostet würde ich dennoch den 3D Beamer kaufen.


-> 4.3. Kabelführung <-

Zur Kabelführung und Kabelverteilung habe ich mir auch schon soweit etwas ausgedacht. Ich halte Fußleisten für Platzverschwendung im Heimkino Bereich! Als Fußleisten getarnte Kabelkanäle oder Absorber finde ich besser! In meinem Heimkinobereich würde ich (Tipps und Verbesserungen natürlich erwünscht!) unten anstatt Fußleisten dann Kabelkanäle legen. Der Vorteil wäre, dass alle Stromführenden Kabel über 30 Höhe gehalten werden und die Lautsprecherkabel somit 30 Cm entfernt von anderen Leitungen liegen. Eine zusätzliche Isolation/Ummantelung der Kabel wäre auch noch eine (warscheinlich überflüssige) Idee.


-> 4.4 Boden / Wände / Absorber <-

Beim Boden kommt jetzt natürlich bei mir die Frage auf zwischen Laminat / Teppich / Teilweise Teppich / PVC. Momentan liegt ein PVC Boden in dem Raum und dieser wird auch drinne bleiben, alles weitere würde dort drauf kommen. Da ich hohe Decken habe (Eventuell zweite Ebene) und einen relativ großen Raum kann ich mir vorstellen, dass Laminat doch zu laut wird und den Klang sehr stark ins unangenehme zieht bzw. ich viel mehr mit Absorbern arbeiten muss. Ebenfalls eine Frage wäre ob ich beim Teppichboden die Lautsprecher auf Stein stellen sollte?
Die Wände werden warscheinlich mit ganz normaler Rauhfahsertapete (Typisch Deutsch) tapeziert. Ich denke eher dunkle Farben zu nehmen um das ganze Heimkinofeeling und das im Film verloren gehen zu unterstützen. Ich stehe da garnicht drauf, wenn überall alles vollsteht, Led´s am blinken sind und eigentlich Vorne alles ablenkt.
Absorber können noch angebracht werden falls diese benötigt werden. Eine weitere Idee wäre Absorber unter die zweite Ebene zu bauen, sodass der Schall quasi von Oben (Absorber) und Unten (Teppich) geschlucht wird. Ob das nicht dann zuviel Verlust ist vor allem im Hochtonbereich, wer weiß dort mehr?



Ich bin über jeden Tipp, Diskussion, Hilfe und jeglicher Beteiligung erfreut! Haut einfach raus was euch in den Kopf kommt!

Hier mal die Baupläne der Wohnung:
Die Zeichnung der Aufstellung und ziemlich Paint-mäßig aber sollte in etwa zeigen wie und wo etwas hinterher steht!

Wohnung Grundriss
Wohnung Queerschnitt
Aufstellen shit


[Beitrag von Avarus am 14. Nov 2016, 19:11 bearbeitet]
Highente
Inventar
#2 erstellt: 14. Nov 2016, 13:11
Was mir beim ersten Lesen auffällt, wie willst du Leinwand und TV kombinieren und an der gleichen Wand betreiben?
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 14. Nov 2016, 13:35
Also dafür gibt es zwei Möglichkeiten die ich in betracht ziehe.

1. Den Fernseher an der Wand befestigen und flache Schränke kaufen, sodass ich eine Leinwand vor dem ganzen herunterfahren kann und alles von der Leinwand verdeckt ist. Das stelle ich mir aber als einen relativen hohen Kostenpunkt vor und es stellt sich mir die Frage wie ich die Leinwand faltenfrei bekomme (evtl. einhaken unten links und rechts?).

2. Die Feste Leinwand anbringen, den Fernseher davorstellen und auf Schränke/Regale an der Wand verzichten. In diesem Fall müsste der Fernseher immer wenn ich einen Film gucken will weggestellt/gekippt werden. Kommt wahrscheinlich auch nicht so cool wegen dem Center Lautsprecher der dort irgendwo seinen Platz finden wird, wäre aber je nachdem wie hoch der Kostenvorteil ist vorstellbar. Als Fernseher dient ein 42 Zoll LCD, dieser ist einfacher eben wegzunehmen wie ein 55 Zoll.

Bei einer festen Leinwand kam mir auch schonmal die Idee das Prinzip umzukehren (englische Freundinn). Ich könnte doch auch ein Bild vor der Leinwand hoch und runterfahren lassen. Ist bis jetzt aber nur eine Spinnerei, ich muss mal gucken wie die Leinwand (fest) dann im Zimmer wirken würde. Wäre aber mal was anderes!


Gruß,

Benny
Cutiepwn
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 14. Nov 2016, 16:50
Lautsprecher schon Probegehört ?

Saxx sowie XTZ Subs mal anschauen.
JokerofDarkness
Inventar
#5 erstellt: 14. Nov 2016, 17:16
Wenn eine Tensionsleinwand nicht in Frage kommen sollte, wäre vielleicht ein TV Lift eine Option?
Highente
Inventar
#6 erstellt: 14. Nov 2016, 17:37
Da der Beamer ja erst Ausbaustufe 2 oder 3 ist, kümmere dich erstmal um die anderen Teile. Du fängst ja mit AVR und 2 Standlautsprechern an. Den AVR kannst du dir nach der gewünschten Ausstattung aussuchen. Lautsprecher musst du mal Probe hören, da helfen dir die Bewertungen im Internet wenig. Für 5.2.4 brauchst du eben schon mal 9 Endstufen im AVR. Da wird das Budget dann ganz schön knapp. Für den Klang wäre es sicher sinnvoll weniger Geld in den AVR und dafür mehr Geld in die Lautsprecher zu stecken.
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 14. Nov 2016, 18:01
Am Lautsprecher probe hören bin ich immoment dran! Ich suche aber noch weitere Tipps welche man sich anhören könnte.

Ich habe vergangenen Freitag die Davis Acoustic Dhavani gehört und ich muss sagen die gingen schon ab, da hingen aber auch Gerät im Wert von knapp 2000 Euro davor. Angeschlossen waren nur wirklich hochwertige Kabel (Ist halt ein High End Hifi Studio), ein AMC XIA 150 Röhrenverstärker, sowie ein 500 Euro CD Player und ein noch teurerer Plattenspieler. Was ich vor allem heftig fand war die riesen Bühne die sich mir aufgetaen hat. Ich habe noch nie zuvor Lautsprecher vor mir stehen gehabt die mir Lieder so groß abgebildet haben. Anfangs saß ich vor denen und musste mich recht stark auf die "Abbildung und Darstellung" konzentrieren, als dann ein anderer Kunde meinte er würde auch gute Lautsprecher gerne etwas lauter hören und er den Lautstärke Regler aufgedrehte dachte ich mir was ist denn jetzt hier los! Das ganze Bühnenbild hat sich mit einem mal riesig ausgebreitet und mich quasi komplett umschlungen, das war schon sehr cool! Ich hätte vorher auch nicht gedacht, dass Stereo Latsprecher so etwas können! Jedoch fand ich die Lautsprecher etwas stiril. Nunja ich teste weiter und werde mir das Setup auch nochmal in Ruhe anhören mit mehr Zeit. Ebenfalls wirklich positiv überrascht hat mich der Plattenspieler. Ich empfand die Schallplatte als angenehmste Wiedergabequelle, weit vor CD und Mediaserver.

Im weiteren probe gehört habe ich Lautsprecher der Canton Chrono Reihe. Diese klangen für mich viel wärmer und eigentlich echt angenehm. Die haben mich emotional mehr gepackt und mich die Lieder mehr erleben als hören lassen. Ich fand bei diesen Lautsprechern aber, dass die Präzision viel zu gering war! Töne sind nicht so gut dargestellt gewesen und wenn man sich einzelne rausgepickt hatte, merkte man, dass diese nicht wirklich sauber geklungen haben. Ich möchte aber Zeitnah höher preisige Canton Serien testen und könnte mir vorstellen dort etwas schönes zu finden. Ebenfalls dazu zu sagen ist, dass ich diese im Berlet gehört habe! Also absolut ungute Voraussetzungen für die Kleinen...

Subwoofer technisch mag ich richtig böse Dinger! Ich finde zum normalen Musik hören reichen Standlautsprecher eigentlich immer aus. Dazugeschaltet würde der Sub dort nur in Ausnahmefällen bei elektronischer Musik und Hip Hop. Ansonsten würde der Subwoofer eigentlich nur im Filmbetrieb laufen und dort muss richtig Druck her!



Mit der Leinwand ist alles so eine Sache... Ich fände die Tensions Leinwand schon besser aber halt der Kostenfaktor ist viel höher und ich würde wieder bestimmt wieder 30 - 35 Cm Sitzabstand verlieren. Da ich mir keine günstige kaufen würde, würde ich denke ich Preismäßig niemals unter 300 Euro, eher aber 500 Euro hinkommen schätze ich. Andererseits sähe das ganze besser aus, da ich recht normal Möbel stellen könnte und nicht immer einen riesen weißen Kasten im Zimmer hätte. Welche Leinwand würdest du empfehlen wo das Preis- Leistungsverhältniss stimmt? Gesuchte Größe ist bei einer Leinwand um die 2-2.5 Meter Breite. Sitzabstand würde hier aber nurnoch knappe 2.5 Meter betragen von der optimalen Sitzposition.

Nochmal @Highente. Dein Post kam während ich meine Antwort erstellt habe.

Beamer und Leinwand stehen später an, das stimmt! Erster Schritt ist es sich um dem Raum zu kümmern. Da die Wohnung noch gebaut wird kann ich mir erstmal über Kabelmanagement, Boden, Wände und alles nen Kopf machen. Danach kommen dann AVR und Lautsprecher. Was ich mir auch mal dachte wäre als erstes die Lautsprecher zu holen und diese an einen guten alten Stereo Verstärker der 1990-2000er Jahre zu hängen. Sollte für Stereo betrieb reichen und nicht viel kosten. Eine Weitere möglichkeit wäre dann den Verstärker auch weiter über einen Pre Out zu betreiben und für die Atmos Erweiterung zu nutzen. Sagen wir mal das Budgee liegt für die Lautsprecher im 1000-1500 Euro bereich, ich bin aber eigentlich mehr auf Schnäppchen aus! Lautsprecher aus einer "abgelaufenen" Serie stören mich auch nicht! Gerne hören würde ich die Canton Ergo 695. Gebraucht sollte das Paar Stereolautsprecher nicht mehr als 1000 Euro kosten. Die Dhavani bekomme ich für unter 1000 Euro neu! Was wären deine Vorschläge? Auch hinsichtlich der Preise z.B. 1/4 Verstärker und 3/4 Lautsprecher? Der Marantz SR6010 scheint mich an Endstufen gut zu bedienen!

Grüße,
Benny


[Beitrag von Avarus am 14. Nov 2016, 18:23 bearbeitet]
Pixxeler
Stammgast
#8 erstellt: 14. Nov 2016, 19:47
Zum Thema LW vor dem TV einfach mal den Link in meiner Signatur anklicken, preisgünstig und sehr gutes Ergebnis
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 15. Nov 2016, 20:12
Find ich cool gemacht!

Mir gefällt es, dass du eine schöne Verpackung für das Gesamtpaket gemacht hast aus Fernseher und Leinwand. Welche Leinwand hast du denn dafür Verwendet? Aber auch hier wären wieder Kosten im Bereich von 500 Euro.


Ich habe eben nochmal die Gebrauchtpreise von den Denon Verstärkern nachgeguckt. Interressant klingen der 2200 - verzicht auf Atmos und viel Leistung aber schön günstig und der 4100 - hat Atmos und viel Leistung kostet aber das Doppelte!



Noch etwas zu diesem Thread gesagt... Ich kann mir vorstellen, dass viele von Euch die den Thread hier lesen denken "och neee wieder einer der das Ave Maria lernen will und fragt wie es geht". Wenn dies so ist würde ich mich freuen wenn Ihr mir einfach Tipps für gute Beiträge, Themen, Suchwörter, Topics oder sonstwas gebt! Google benutze ich schon wirklich viel aber die wirklich guten Threads findet man oftmals nicht! Oft findet man: "die Frage wurde doch schon 100 mal beantwortet" und ich denke mir ja schön aber dann zeigt mir auch wo! Deshalb ich freue mich über jede Art von Input!



Gruß,
Benny


[Beitrag von Avarus am 15. Nov 2016, 20:18 bearbeitet]
Pixxeler
Stammgast
#10 erstellt: 15. Nov 2016, 20:18
Hi,
Kostenmässig würde das passen , ist die celexon prof plus .... gibts viel schlechtes drüber zu lesen, dem ich mich nicht anschließen kann..... hab die damals direkt bei beamershop/celexon im emsdetten abgeholt und würde die immer wieder kaufen.

Die 'Verpackung' war auch eine Voraussetzung um das hier umzusetzen -> WAF
Pixxeler
Stammgast
#11 erstellt: 15. Nov 2016, 20:21
Wieso Verzicht auf Atmos beim 2200er ? Das hat er doch als 5.1.2 Variante....
Highente
Inventar
#12 erstellt: 15. Nov 2016, 20:33
Hier hast du dich eingelesen?

http://av-wiki.de/
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 17. Nov 2016, 17:01
Hallöchen!

Ich hab mir mal die Preise der Leinwand Professional Plus angeguckt. Emsdetten ist 1,5 Stunden von mir entfernt, also noch erreichbaren und ich könnte mir die Leinwand vorher angucke anstatt sie blind zu kaufen. Ich bin auf der Webseite zu erst über die nicht motorisierten Modelle gestolpert und dachte mir dann im Nachhinein das wäre doch auch in ordnung. Da die Maskierung sowieso per Hand eingestellt würde würde es ja auch nicht viel Unterschied machen die Leinwand auch eben runter zu ziehen. Vielleicht bastel ich mir auch einfach einen elektrischen Seilzug :D. Dadurch wäre ich Kostenmäßig schon besser vom Größen/Leinwand Verhältnis. Eine 220x124 nicht elektrisch kostet ~280 Euro und könnte schon meiner Größe entsprechen. An den Seiten wäre dann noch "Restwand" von 60 cm jeweils, was es möglich machen sollte die Lautsprecher ordentlich zu stellen, da ich nicht zu weit in die Ecke möchte.

Bei einem angepeiltem Sitzabstand am "Optimalplatz" also einfach einem einzelnen Sessel in der "Mitte" des Raumes hätte ich dann schon von heftiges Verhältnis von fast 1 zu 1 bei 2,20m Leinwandbreite und ~2,50m Sitzabstand. Ob ich auf so ein Verhältnis klarkomme werde ich die Tage mal bei nem Freund im Heimkino testen.

Vorstellen (wissen) könnte ich mir, dass die Größe ebenfalls großen Einfluss auf das Bild hat. Je nachdem wie hoch ich den "Gain" wähle (Wie sind hier eure Erfahrungswerte?) und wie hell der Beamer ist bekomme ich doch auch ein gutes Bild zustanden, ggf. auch im Eco Modus um die Lüfterlautstärke runter zu bekommen.

Noch eine Frage wäre ob deine "Abschlussschiene" von der Maskierung nicht reflektiert?


Beim Verstärker habe ich wohl glatt übersehen, dass dieser auch über Dolby Atmos verfügt. Ich tendiere hier aber immernoch zu einem älteren Modell und dafür mit mehr Power für die Lautsprecher. Ich suche aber immernoch nach alternativen Modellen und Marken, der Denon und andere über die ich bisher gelesen habe, haben mich noch nicht vom Hocker gehauen!


Das AV-Wiki habe ich mir bereits öfter angeguckt! Ich finde jedoch, dass die Inhalte doch noch recht allgemein der halt vereinfacht sind, zum Basics lernen allerdings sehr gut! Cool wären auch Threads oder sowas die sich dahin entwickelt haben richtig fundamental über die Themen zu diskutieren, ich finde diese immer super zu lesen und auch sehr informativ da dort viele Leute ihre Meinung vertreten.

Morgen werde ich einen Workshop von Consequence Audio besuchen! Diese haben 25 Jähriges Jubiläum und machen eine Veranstaltung bei meinem Hifimenschen hier. Ich bin mal gespannt was ich da kennenlernen werde!

Bis dahin schöne Grüße!
Benny
JULOR
Inventar
#14 erstellt: 17. Nov 2016, 17:33
Über den Ton wurde ja noch nichts geschrieben. Wenn du das AV-Wiki kennst, weißt du auch, dass du die Lautsprecher am besten durch Probehören findest. Das Auflisten von Herstellern und Modellen bringt dir und uns nichts. Sie klingen alle anders und du musst deinen eigenen Geschmack finden. Konntest du schon welche davon hören? Wie waren deine Eindrücke? Warum sind gerade diese LS auf deiner Liste gelandet?

AVRs dagegen kannst du nach gewünschter Ausstattung (Anschlüsse, Anzahl der anschließbaren Lautsprecher/Endstufen, 2. Zone etc.) wählen. Ein besseres Einmesssystem wie das Audyssey XT32 kann einen Vorteil darstellen, insbesondere der kritische Bassbereich (Stichwort "Raummoden") wird besser korrigiert als beim einfachen XT.
Technische Daten wie Leistung, Klirr, maximale Stromaufnahme, Gewicht sind eher zu vernachlässigen.

Diese allgemeinen - aber grundlegenden - Infos zur Gerätewahl findest du auch im AV-Wiki.
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 17. Nov 2016, 18:49
Hey,

das auflisten bringt mir in der Hinsicht etwas herauszufinden welche Anbieter haben welche Modelle wo man sagt die gefallen einigen Leuten oder sind "alt bewährt" und haben ein gutes Preis - Leistungs Verhältniss. So finde ich kann man z.B. sagen wenn mein Budget irgendwo um die 1000-1500 Euro liegt da kämen von der Marke Canton die Chrono SL und Ergo in Betracht. Generell spielt die Ergo ein wenig bassreicher und die Chrono ein wenig filigraner mit saubereren Höhen (Das sind nur Beispiele!). Ebenfalls könnte es sein, dass ich dann sage (Wieder nur als Beispiel) ich finde die Marke Davis Acousitcs zu stiril und bräuchte mich deswegen bei den B&W erst garnicht umgucken da diese noch "stiriler" klinen und ich die eher warmen Canton mochte. Somit finde ich schon, dass eine Auflistung von Lautsprechern hier Sinn macht. Natürlich geht nichts ohne meine persönlichen Eindrücke von Lautsprechern, aber um nicht hunderte von Kilometern fahren zu müssen und 150 paar Lautsprecher probe zu hören könnte man durch so ein Verfahren die Auswahl schonmal eingrenzen. Ob das wirklich erfolgreich klappt oder nicht weiß ich selber noch nicht...


Zu meinen Eindrücken würde ich sagen die Canton haben mich "Seelisch" mehr bewegt und haben mich schon gut angesprochen. Im Detail fand ich die Lautsprecher (Oder die gesamte Kombi aus Verstärker etc.) nicht gut genug! Ich empfinde aber wärmer klingende Lautsprecher scheinbar schöner als kalte wie man es z.B. von Teufel Lautsprechern kennt. Teufel Lautsprecher bilden für mich das Gegenteil! Ein guter Klang wie ich es beurteilen würde und sicherlich im reinen Heimkinobereich gut aufgehoben jedoch sind diese (Im "unteren" preissegment) für mich wie eine hübsche Frau die aber einfach nicht mein Geschmack ist.
Die Davis Acoustics Dhavani haben mich ziemlich vom Hocker gehauen aber nicht unbedingt wegen Klanglichen Aspekten (soll nicht heißen das dieser schlecht ist) sondern einfach weil sie meinen Horizont erweitert haben wozu Stereo Lautsprecher überhaupt fähig sind! Hier gebe ich die "Schuld" aber auch zum großen Teil der Verstärker, Kabel und Zuspielerkombination da diese sich im für mich sehr hohen Preissegment befand. Ich möchte die Lautsprecher aber nochmal mit mehr Zeit und Ruhe probe hören und evtl auch einmal an einem "minderwertigerem" Verstärker und Zuspieler. Als der Verkäufer/Berater/Coole Socke mich nach meinen Liedern gefragt hat wollte ich diese nur ungerne rausgeben. Ich wusste, dass mein Material auf den Lautsprechern nicht klingen wird und so war es auch! Ich hatte von Lindsey Stirling eine Orchester Version in "guter Quallität" dabei, diese hat sich aber auf den Lautsprechern verglichen mit Schallplatte total lächerlich und minderwertig angehört.

Ich denke, dass Angaben auf Verstärkern doch schon einen Sinn haben. Wenn ich sagen mir mal die Ergo 695 an einen Avr 1000 hänge werden die Lautsprecher doch unterhalb ihrer Möglichkeiten spielen werden.

Zum Thema Raummoden fänd ich Audyssey XT vs. XT32 oder doch ein anderer Herstellen mit besserem Einmessystem oder ein Verstärker komplett ohne und dann mit Anti Mode interessant. Ich denke aber hier ist das Potenzial des einlesens noch sehr groß! Falls wer gute Links hat immer her damit.


Ich hoffe ich kam jetzt nicht genervt, zu verteidigend oder zu falsch rüber!

@Cutiepwn: Die Firmen Saxx und XTZ werde ich dann auch mal versuchen dran zu kriegen. Ich habe aber von beiden noch nicht viel gehört und muss mal gucken wo ich diese zum anhören finde!

Gruß,
Benny


[Beitrag von Avarus am 17. Nov 2016, 18:56 bearbeitet]
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 19. Nov 2016, 02:29
Heute bin ich mit meinem Bruder bei der Vorführung von Consequence Audio gewesen. Vorne war ein Setup aufgebaut was je nach Verstärker zwischen 30.000 - 40.000 Euro gekostet hat. Alter Schwede! RESPEKT! Das war eine Vorführung wie ich es noch nie gehört habe und wahrscheinlich auch erst einmal nicht mehr hören werde. Jetzt weiß ich schonmal was im möglich ist und das ist einiges!

Im weiteren wurde mir von mehreren verschiedenen Leuten wieder die Davis Acoustics Dhavani empfohlen. Selbst der Hersteller der Censequence Audio der sonst in preislich gaaanz anderen Dimensionen spielt meinte zu mir die wären nicht schlecht. In den Mitten ein wenig schwach und ein wenig kalt aber ansonsten eine schöne Box. Was Heute auch anders war als letztes mal, die Lautsprecher hatten einen breiten Spielwinkel. Man hatte einen viel größeren Raum wo man "an der richtigen Stelle" saß/stand im Gegensatz zu den Dhavani´s wo man wirklich einen Sweetspot hatte.

Mir hat es spaß gemacht mal noch weiter einen Fuß in die High-End Tür zu wagen und sich dort auch mit vielen interessanten Leuten frei zu unterhalten! Sehr coole Typen bei! Immer wieder lustig ist es vorzuschlagen mal eine MP3 zu hören oder ob die die Lieder auch aufm USB Stick haben .

Ich hänge noch ein paar Bilder von der Vorführung mit an. Leider waren die Lichtverhältnisse sehr bescheiden!

Bei den Lautsprechern handelt es sich um die Serie Claire von Consequence Audio. Auffälliges war, dass der Lautsprecher 3 Basschassis auf jeder Seite hatte, wovon jeweils eins auf jeder Seite angetrieben wurde und die restlichen zwei Passivmembrane sind. Also 6 Chassis pro Box nur für Tiefton!

Der Verstärker (Der obere, nicht die untere Vor/Endstufen Kombo hatte Röhren aus den 1940er von der US Army drinne. Noch nie benutzt aber uralt! Der Hersteller meinte diese wären sehr schwer zu bekommen.

Laut seiner Aussage klingen Lautsprecherkabel! Die hier verwendeten haben 2500 Euro gekostet und befinden sich seiner Ansicht nach in der Mittelklasse. Es hat über 3 Stunden gedauert die richtigen Kabel für diese Kombo zu finden.


IMG_20161118_165149_HDRIMG_20161118_173509IMG_20161118_173537IMG_20161118_173551


Noch eine Frage nebenbei... Wenn ich mir schon Gedanken darüber mache erstmal auf Atmos zu verzichten und mir ein gutes 5.1 Setup aufzubauen, was würde dann eurere Meinung nach gegen einen guten alten AVR sprechen? Im sinne schweben mir die alten Denon 4xxx und die Marantz xxx8 Verstärker. Ansich sehen die nicht verkehrt aus und sind für wenig Geld zu haben!


[Beitrag von Avarus am 19. Nov 2016, 02:49 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#17 erstellt: 19. Nov 2016, 11:14
Die alten AVR können kein 4K. Mit HDCP 2.2 erst die 2016er Modelle.
rumper
Inventar
#18 erstellt: 19. Nov 2016, 12:06

Avarus (Beitrag #16) schrieb:
Laut seiner Aussage klingen Lautsprecherkabel! Die hier verwendeten haben 2500 Euro gekostet und befinden sich seiner Ansicht nach in der Mittelklasse. Es hat über 3 Stunden gedauert die richtigen Kabel für diese Kombo zu finden.


Wahrscheinlich "klingen" die Kabel von 1940 alle extrem schlecht, darum die lange Suche...

Und es gibt immer wieder Leute die sowas glauben wenn man es nur lange genug mit "fundiertem Wissen" erklärt.... muaaahaahaaa...

Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 19. Nov 2016, 14:16
Die Kabel waren schon aus den aktuellen Zeiten! Es ging um die Röhren im Röhrenverstärker weil er meinte die werden heut zutage nichtmehr gebaut oder können nicht mehr gebaut werden und dort geht es halt dadrum ganz spezielle Teile zu finden. Der Herr bewegt sich auf einem Level weit weg von unserem!

Mit dem Kabel klang kann ich mir aber vorstellen. In unseren Preissegmenten und Digitalen Verstärkern mit Einmessystemen und all WAV vllt. FLAC wiedergabe vielleicht nicht. Wir reden hier aber von Pure Direct Modus mit 20.000 Euro Lautsprechern und zwei einzelnen Verstärkern (Monoblöcken) die jeweils 27.000 kosten und externem Netzteil für was weiß ich wieviel! Ich denke auf diesem Level und dem Wunsch nach unverfärbtem hören ohne Drehregler etc. können Kabel klingen.

Immoment wo ich mich mehr bei den älteren Verstärkern umguckt muss ich sagen gefällt mir der Marantz Sr7008 richtig gut! Ein paar Generationen älter also Preislich gut und hat aber eigentlich alles an Board was ich so wollte (4K und Atmos werde ich erstmal verschieben). Der Marantz hat das Audyssey XT 32 Pro, 9 Kanäle, jede menge Power, 3 Zonen, 3 HDMI Ausgänge, kann zwei HDMI unterschiedlich ansteuern, höhere Quallität und nen gutes Design. Cooles Ding und für 500 Euro zu haben.

fette Sache!
rumper
Inventar
#20 erstellt: 19. Nov 2016, 14:44

Avarus (Beitrag #19) schrieb:
Der Herr bewegt sich auf einem Level weit weg von unserem!


Oh ja, besonders mit seinen "geschulten Ohren". Hat er bestimmt auch n Seminar für wieder abertausende Euros gemacht...


Avarus (Beitrag #19) schrieb:

Mit dem Kabel klang kann ich mir aber vorstellen. In unseren Preissegmenten und Digitalen Verstärkern mit Einmessystemen und all WAV vllt. FLAC wiedergabe vielleicht nicht. Wir reden hier aber von Pure Direct Modus mit 20.000 Euro Lautsprechern und zwei einzelnen Verstärkern (Monoblöcken) die jeweils 27.000 kosten und externem Netzteil für was weiß ich wieviel! Ich denke auf diesem Level und dem Wunsch nach unverfärbtem hören ohne Drehregler etc. können Kabel klingen.


Welche Quellen nutzt er denn wenn nicht z.B. FLAC? Schallplatte inkl. knacksen und knistern? Oder hochmoderne Audio-CD's Oder tritt bei ihm gar immer eine Live Band auf?


Zum 7008er kann man greifen, wenn man nicht auf 3D Sound setzt. Dann ist er wirklich gut.
std67
Inventar
#21 erstellt: 19. Nov 2016, 14:53

Es ging um die Röhren im Röhrenverstärker weil er meinte die werden heut zutage nichtmehr gebaut oder können nicht mehr gebaut werden


können schon. Nur wozu? Solche Teile braucht niemand mehr. Im Gegensatz zu Röhren, die immer klangverfäschend eingreifen, können moderne Transistoren das Signal unverfäscht verstärken
Man mag den Klang von Röhren mögen, nur dann von unverfälschter Wiedergabe zu reden ist schon............................

Und ja, Röhren reagieren, soweit ich das weiß, auch auf die angeschlossenen Widerstände/Impedanzen, und somit auch auf die verwendeten Kabeln.
Bei Nicht-Röhren ist Kabelklang nicht vorhanden. Zumindest konnte er in diversen Blindtests nicht nachgewiesen werden

Über in diesem augenscheinlich wenig, is gar nicht, akustisch behandelten Raum Equipment für einige zehmtausend €uro aufzustellen, und dann über Kabelklang zu philosophieren ist schon lustig
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 19. Nov 2016, 15:26
Ob der Herr überhaupt irgendeine Schulung gemacht hat ist die Frage. Ich weiß, dass er Kunstgeschichte studiert hat und er meinte zu mir er habe nichts in diese Richtung gelernt oder studiert sondern einfach damals angefangen sich diese selber zu bauen und dann hätte ein Freund ihn darauf aufmerksam gemacht doch damit eine "Firma" zu gründen.

Zur Frage Flac, WAV, Platte... Antwort: Schallplatte! Irgendwie jeden aus der Stereowelt den ich frage was hörst du am sagt mir Schallplatte. Das Knacken und Knistern habe ich mir auch gedacht aber keine Ahnung. Es muss aber schon eine Berechtigung für die Schallplatte geben, da diese immernoch so viel von den Stereo hörern bevorzugt wird. Die teuersten Anlagen haben Schallplatten... alles komisch aber ich schätze ehrlich gesagt nicht meins

Das Röhren auf Impendanzen reagieren klingt plausibel! Das könnte der Punkt sein, warum bei diesen Leuten dann Kabel klingen. Zu Hause bei mir werden auf jeden Fall normale Kabel zum Einsatz kommen!

Zu der akustischen Behandlung des Raumes. Die haben schon ein wenig gemacht, jedoch sind die vom perfekten Hörraum meilenweit entfernt! Die haben aber auch noch weitere Räume wo man Lautsprecher testen kann. Weiter hinten dran ist noch ein privates Studio von denen und was weiß ich was die noch alles haben. Die leben das ganze auf jeden Fall!

Auf 3D kann ich erstmal ebenfalls verzichten! Ich saß bis jetzt auch in noch keinem Kino wo ich 3D dauerhaft besser gefunden hätte als 2D. Mich irritiert das, lenkt vom Film ab und ich bekomme Kopfschmerzen davon.

Mal ne Frage an dich std67: Was hälst du von dem Klipsch Subwoofer?


Grüße!
std67
Inventar
#23 erstellt: 19. Nov 2016, 16:05
ganz klar Preis/Leistungskracher. Aber in deinem goßen Raum würde ich unter dem 112er nicht anfangen. Der 115 ist dann nen echtes Monster. IMO Optisch ansprechender, aber auch teurer wäre XTZ 1x12, SVS PB200
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 19. Nov 2016, 16:54
Ich muss mal gucken in welche Richtung sich die Standlandlautsprecher entwickeln aber ich dachte an 2x112 oder einen 115er. Ich muss bei mir im Raum mal gucken wie sich der Bass verteilt und ob ich das mit einem oder zwei Subs besser in den Griff bekomme. Optik ist eigentlich mehr Nebensache... ich finde auch den Klipsch nicht hässlich! Ich mag es wenn ein Sub da steht und man sich denkt ohoh soll ich den wirklich anmachen. SVS wäre natürlich noch was anderes... Ich träume ja immernoch vom PB13Ultra aber ich denke von Preis/Leistung her steht der Klipsch gut dar. Rein von der Optik her finde ich den Klipsch sowie den SVS besser gelungen als den XTZ!
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 20. Nov 2016, 17:04
Heute zum Sonntag gibt es wieder was... Ich hatte Zeit ein paar Bilder von dem Raum zu machen der mal meine Wohnung wird! Zur Orientierung: Die Ecke wo so eine kleine "Zentrale" eingebaut ist wird mal Teil des Schlafzimmers. Die Fenster sind so hoch, dass ich als 1,84 Kerl nicht oben das Ende erreichen kann. Mit den Bildern und dem Grundrissplan könnt ihr euch ja in etwa vorstellen wie das ganze mal aussehen wird. Zum Raumdesign habe ich zwei Fragen...

1. Es wird eine Wand gezogen um den Raum in die zwei Wohnungen zu zerteilen. Worauf sollte man aus akustischer Sicht bei dieser Wand achten? Mein Vater meinte das ganze soll eine Brandschutzwand werden mit 2 x 7 cm Rigibswänden und in der Mitte etwas Hohlraum. Das ganze gefüllt mit Brandschutzmaterial. Was könnt man da noch machen da oder womit sollte man die Wand bestmöglich füllen, da neben mir ein 13 Jähriges Mädchen wohnen und schlafen wird. Das arme Ding...

2. Wie würdet ihr wegen der Raumform das ganze aufstellen? Leinwand an die "Schlafzimmerwand" oder an die Wand zu nächsten Wohnung? Wie trägt hier die schräge der Decke zum Klang bei?


So jetzt hier die Bilder...

2016-11-20 12.13.512016-11-20 12.14.06
2016-11-20 12.14.222016-11-20 12.15.25

Cheers,
Benny
JULOR
Inventar
#26 erstellt: 21. Nov 2016, 10:29

Rein von der Optik her finde ich den Klipsch sowie den SVS besser gelungen als den XTZ!

Subwoofer sind doch alles klobige schwarze Würfel. Das tut sich nichts, wenn man die Frontabdeckung drauf lässt. Wer natürlich bronze- oder silberfarbige Membranen braucht, ist in der Auswahl etwas eingeschränkt.

Die Brandschutzwand ist unkritisch, aber Fußbodenbelag (Teppiche) und Möbel sollten den Raum noch bedämpfen können.
Eigentlich geiler Raum mit der Traverse an der Decke. Schade, dass du den teilen musst.

Warum hast du jetzt deine Hälfte nicht mit fotografiert? Dort links, wo die starke Schräge anfängt und die linke Wand fehlen irgendwie, aber das soll doch dein Raum werden, oder?
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 21. Nov 2016, 12:19
Moin moin,

ich bin mehr der Subwoofer ohne Abdeckung Typ. Ich finde auch, dass nen Subwoofer eins der schönsten Möbelstücke ist. So ein SVS PB 13 Ultra sieht schon sehr sexy aus Ich sehe das alles ein wenig anders wie meine Freundin aber naja...

Der Raum ist leider so wie er ist richtig fett! Wir vermieten sehr viel in dem Haus und der Raum war mal als Veranstaltungsraum gedacht, jedoch war dort nicht viel mit Veranstaltungen und aufgeteilt und vermietet oder als Ferienwohnung bringt uns der Raum einfach viel mehr ein. Schade drum. Alleine der große Raum hat meine ich 90qm und ich würde den so nehmen und einrichten wie er ist als ein ganzes also quasi Loft mäßig, ich liebe große Räume! Leider ist das ganze so nicht möglich, da dann zu viele Räume verloren gehen (Die kleinen drum herum) und ich mich an Miete tot zahlen würde! Ich kann aber auch mal ein paar Fotos der anderen Seite machen, da steht noch eine kleine "Bühne" und eine Leinwand. Die Leinwand ist son alter Kasten mit ner Vergilbten Leinwand aber ich dachte mir Gestern vielleicht kann ich die auch wieder flott machen. Größe ist 250 Breite und unmaskiert aber das kann ja noch alles werden. Mal schauen!

Als Boden liegt dort drinne das PVC was Ihr seht. Mein Vatta meint das reicht zum vermieten aber okke! Unter dem PVC ist ganz normaler Beton Boden der aber nicht "schwimmend" gelegt ist. Also wird schon fest sein aber nicht perfekt! In dem Wohnzimmerbereich möchte ich gerne Außen Laminat legen (0.5 Meter) und innen dann Teppich. Einfach nur Teppich wurde mir verboten... Heißt die Lautsprecher würden wahrscheinlich auf Beton-PVC-Trittschalldämmung-Laminat stehen. Alles weitere wie Granitplatten und Spikes ist dann auch noch machbar. Was würdet Ihr machen?

Alles was du auf den Fotos siehst wird meine Wohnung, der Rest nicht! Der Rest wird Kinderzimmer und Schlafzimmer von der anderen Wohnung werden. Ich habe also quasi einmal die Dachschräge hoch, der Teil wo es dann wieder runter geht ist nichtmehr mein.

Bis dahin,
Benny
Avarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 03. Dez 2016, 13:19
Hallöchen!

Es gibt malwieder neuen Input... Fette Sache!

Gestern war ich mit meinem Bruder in Saturn in Dortmund und ich muss sagen die Mitarbeiten war richtig cool drauf! Wir durften am Ende fast die ganze Produktpalette selber bedienen und herumspielen und umschalten wie wir wollten!

- Von den Canton Ergo bin ich riiiiichtig enttäuscht! Die taugen meiner Meinung nach für einen Partykeller aber mehr auch nicht! Krach...
- Magnat hat mich sehr positiv überrascht! Die Lautsprecher die dort standen haben nur 400 euro gekostet und hatten einiges was vielen anderen gefehlt hat. Also in die Richtung Magnat werde ich nochmal forschen!
- Die Heco Elemento (800 oder 1000 glaube ich) fand ich vom Preis Leistung her, wie die Magnat, schon echt gut. Leider hat mir bei denen die Brillianz und das gewisse Etwas gefehlt. Hier lagen wir schon bei einem Stückpreis von 999€!

Jetzt zu den wirklich guten!
- Canton Vento. Die großen. Schöne Dinger... Optisch für mich die schönsten Lautsprecher! Klanglich sehr schön! Warm, ausgewogen, schöner amgenehmer Hochton. Eine wirklich klasse Box! Hier lagen wir aber auch schon bei 1600 Euro pro Stück.

Doch der Gewinner ist Elac! Die Elac 247.3 standen zu erst im Vergleich mit den Ventos. Die Elac waren viiiiiel präziser und um Klassen besser, wären da nicht die schwachen Mitten gewesen... Die haben es versaut. Dann man die 249.3 also der große Bruder. Zwischen den Vento und der Elac liegen Welten! Diese Brillianz, präzision und Klarheit boa... Ich fand die besser als die 60.000 euro anlage bei loftsound! So genial klingende Lautsprecher das war sagenhaft... Leider beträgt der Stückpreis 2200 Euro... Die Benchmark bilden die Elac auf jeden Fall! :hail Das wird schwer besser zu sein.

Hier nochmal weitere aktuelle Setup gedanken:
Beamer: Benq 1070
Verstärker: Marantz Sr 7008
Player: Oppo 103D
Leinwand: rahmenleinwand

Falls wer genauere Eindrücke der Lautsprecher haben würde bescheid sagen
Da ich gerade via Handy schreibe ist die schreibfreudigkeit nicht so hoch.

Bis dahin Partypeople!
DS4eVer
Stammgast
#29 erstellt: 04. Dez 2016, 00:53

Avarus (Beitrag #16) schrieb:

Laut seiner Aussage klingen Lautsprecherkabel! Die hier verwendeten haben 2500 Euro gekostet und befinden sich seiner Ansicht nach in der Mittelklasse. Es hat über 3 Stunden gedauert die richtigen Kabel für diese Kombo zu finden.


IMG_20161118_165149_HDRIMG_20161118_173509IMG_20161118_173537IMG_20161118_173551


Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen: Wer sich über so etwas noch Gedanken macht oder Leuten traut, die sich über so etwas Gedanken machen, die dürfen sich nicht wundern, wenn sie für das Geld nicht das bekommen, was es eigentlich verdient.

Nochmal: KABELKLANG GIBT ES NICHT!! DIE LS UND DIE AUFSTELLUNG sind das Wichtigste. AV-WIKI hilft hier wirklich und ist nicht nur ein "Grundgerüst" oder "Erste-Helferlein"
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue Wohnung, neues Heimkino
Joshua2 am 22.09.2005  –  Letzte Antwort am 25.09.2005  –  4 Beiträge
Neue Wohnung, Heimkino unmöglich?
Metamo am 20.04.2020  –  Letzte Antwort am 21.04.2020  –  4 Beiträge
Neue Wohnung, Aufrüsten der Anlage
Inscheniör am 15.05.2011  –  Letzte Antwort am 15.05.2011  –  5 Beiträge
Neue Wohnung neues Glück
Ice-online am 28.04.2014  –  Letzte Antwort am 06.05.2014  –  10 Beiträge
Neue Wohnung, neue Fragen.
Luky996 am 23.12.2020  –  Letzte Antwort am 27.12.2020  –  6 Beiträge
Neue Wohnung, brauche Tipps
kicooo am 15.10.2010  –  Letzte Antwort am 16.10.2010  –  7 Beiträge
Neue Wohnung - neuer Aufbau
rotzfresh am 01.06.2013  –  Letzte Antwort am 02.06.2013  –  5 Beiträge
Neue Wohnung, Heimkinoanlage für Wohnzimmer
Neuling1984 am 19.07.2012  –  Letzte Antwort am 01.08.2012  –  8 Beiträge
Aufstellung Subwoofer neue Wohnung
roterteufel81 am 11.06.2017  –  Letzte Antwort am 14.06.2017  –  24 Beiträge
Anlage für Wohnung (z.B. Heimkinoreceiver)
Fresh_21 am 01.04.2009  –  Letzte Antwort am 03.04.2009  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.942 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedtester222
  • Gesamtzahl an Themen1.529.010
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.094.458