hörbarer Uterschied bei Bi-Amping und normaler verkabelung.

+A -A
Autor
Beitrag
loritas
Stammgast
#1 erstellt: 19. Mrz 2008, 13:26
Hi zusammen,
ich habe da mal eine Frage.
Wenn LS und Verstärker die Bi-Amping Fuktion mitbrigen, sollte man die LS auch so anschließen? Gibt es wirklich einen hörbaren Unterschied zwischen den Verkabelungen?

Danke
Michael
loritas
Stammgast
#2 erstellt: 19. Mrz 2008, 13:41
Hi nochmals,
da ich mir die Victas700 bestellen möchte und ich meine Verkabelung neu machen möchte würde ich wissen wieviel Kabelstränge ich verlegen sollte (deswegen auch fie frage zu BiAmping).
Ich habe den Onkyo 605 und ich möchte den max. Klange aus den LS haben.
Michael
D@rk-Lord
Stammgast
#3 erstellt: 19. Mrz 2008, 15:37
also ich habe meine celan über bi-amping angeschlossen... allerdings hab ich z.zt. nur stereo. meiner meinung nach hört es sich schon besser an, wie es jetzt aber aussieht, wenn man 5.1 hat und alle anschlüsse vom onkyo ausreizt weiß ich nicht genau... könnte mir hier vorstellen, dass es ohne bi-amping besser ist.
Bartholomew
Stammgast
#4 erstellt: 21. Mrz 2008, 02:48
Hol' dir einen Kumpel ins Haus, der die Lautsprecher mal per Bi-Amping und normal im zufälligen Wechsel anklemmt. Dann kannst Du im Blindtest entscheiden, ob und welchen Unterschied Du hörst.
L-Sound_Support
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 21. Mrz 2008, 07:16
Bi-Amping macht nur dann Sinn, wenn auch die mehrfache Leistung ohne gegenseitige Beeinflussung zur Verfügung gestellt werden kann. So können die Bässe versorgt werden, ohne dass die MHT Sektion zuwenig Leistung erhält, oder der Amp ins Clipping käme. Bi-Amping von einem Verstärker aus ist unsinnig, da der limitierende Faktor das Netzteil des Amps ist.
Klanglich sind die Unterschiede minimal und für mich nur bei großen Lautstärken heraushörbar. Und dazu braucht man eben auch mehr Leistung bzw. Sromlieferfähigkeit. Nicht nur ein paar Watt, sondern ein mehrfaches des einzelnen Verstärkerzugs.
-goldfield-
Inventar
#6 erstellt: 21. Mrz 2008, 10:23
Hallo!


Wenn LS und Verstärker die Bi-Amping Fuktion mitbrigen, sollte man die LS auch so anschließen?

Warum nicht?

Hab meine Fronts auch über Biamping angeschlossen.

Der klangliche unterschied ist.....
(Keine Ahnung : Hab mir nie die Mühe gemacht, das zu vergleichen.)

Meine Überlegungen dazu waren einfach:
- Lautsprecher und AVR bieten die Möglichkeit.
- Kosten für die paar Meter LS-Kabel sind überschaubar.
- Das es schadet, halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Warum also die Möglichkeit nicht nutzen.
(Und wenn's nur zur Beruhigung des eigenen Gewissens ist.)

Ich denke aber, die klanglichen unterschiede werden eher marginal sein.
Deshalb wäre die Möglichkeit, meine Lautsprecher im Biamping-Modus zu betreiben, bei der Auswahl neuer Komponenten sicher kein Kriterium.


[Beitrag von -goldfield- am 21. Mrz 2008, 11:27 bearbeitet]
lonestarr2
Stammgast
#7 erstellt: 23. Mrz 2008, 17:08
ich selbst betreibe meine Lautspreche auch in Biamping

beim Kauf hatte ich beim Probehoeren beide Varianten gehoert und mih danach dazu entschlossen
Der Mittelhochtonbereich gewann dadue´rch in der Raeumlichkeit, Aufloesung und Abbildung

meine Lautsprecher, Isophon V, sind aber auch als leistungshungrig und Verstaerkerkritisch zu bewerten

wie das bei genuegsameren Modellen aussieht, keine Ahnunng...
WillyCH
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 23. Mrz 2008, 17:24

L-Sound_Support schrieb:
Bi-Amping macht nur dann Sinn, wenn auch die mehrfache Leistung ohne gegenseitige Beeinflussung zur Verfügung gestellt werden kann. So können die Bässe versorgt werden, ohne dass die MHT Sektion zuwenig Leistung erhält, oder der Amp ins Clipping käme. Bi-Amping von einem Verstärker aus ist unsinnig, da der limitierende Faktor das Netzteil des Amps ist.
Klanglich sind die Unterschiede minimal und für mich nur bei großen Lautstärken heraushörbar. Und dazu braucht man eben auch mehr Leistung bzw. Sromlieferfähigkeit. Nicht nur ein paar Watt, sondern ein mehrfaches des einzelnen Verstärkerzugs.

Word!
Bi-Wiring kann an solchen Amps vermutlich etwa gleich viel bewirken. Ich habe meine Dalis per Bi-Wiring an meiner Classe-Endstufe angeschlossen, der Unterschied zum Baumarktkabel im Single-Wiring mit Brücke ist meiner Meinung nach schön hörbar. Echtes Bi-Amping, wenn möchlich noch mit aktiven Frequenzweichen ist dann nochmal was ganz anderes. Hätte ich das Geld für eine Rowen RA1 triaktiv mitsamt Powertowers hätte, wäre das der Schallwandler meiner Wahl. Da spielt dann Kabelklang aber wohl eine untergeordnete Rolle
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
bi amping und trennfrequenzen?
springmaus am 07.03.2011  –  Letzte Antwort am 09.03.2011  –  9 Beiträge
Bi-Amping
8Quibhirfd8 am 06.06.2014  –  Letzte Antwort am 08.06.2014  –  7 Beiträge
Bi Amping ???
rudirednose am 06.03.2006  –  Letzte Antwort am 07.03.2006  –  5 Beiträge
Bi-Amping mit Bi-Wiring Kabeln?
Linefader am 26.02.2015  –  Letzte Antwort am 15.04.2015  –  89 Beiträge
Bi-Viring/Bi-Amping
Kanne35 am 22.03.2003  –  Letzte Antwort am 22.03.2003  –  2 Beiträge
Pioneer vsx-921 und Bi-Amping
gerscher74 am 15.04.2014  –  Letzte Antwort am 20.04.2014  –  2 Beiträge
Frage zu Bi Amping inkl Verstärkerfragen
Rolex71 am 22.12.2013  –  Letzte Antwort am 22.12.2013  –  7 Beiträge
Bi-Amping ja-nein?
skykay am 03.01.2014  –  Letzte Antwort am 15.07.2017  –  99 Beiträge
KEF iQ7 Bi-Amping
alpa_alpa am 01.06.2007  –  Letzte Antwort am 02.06.2007  –  2 Beiträge
Bi Amping/Wiring
Halo4life am 03.06.2013  –  Letzte Antwort am 17.06.2013  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.132 ( Heute: 49 )
  • Neuestes Mitgliednewey
  • Gesamtzahl an Themen1.386.873
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.414.630

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen