Wie InWall-Lautsprecher richtig einbauen?

+A -A
Autor
Beitrag
x-Anonym-x
Stammgast
#1 erstellt: 10. Feb 2017, 01:16
Hallo liebe Foren-Gemeinde.

Ich möchte gerne ein Heimkino installieren und benötige dazu eure Hilfe.
Ich schwanke zwischen Stand-LS und Einbau-LS für die Front, wobei ich eher zu der Einbauvariante tendiere. Zum einen scheinen diese preislich günstiger zu sein (z.B. die von Canton) und zum anderen spielt hier natürlich die Optik auch eine Rolle. Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren.
Wirklich Probehören ist bei mir in der Gegend sehr schlecht, außer bei MM und den üblichen Verdächtigen. Wobei die Einbauvariante ja sowieso selten anzutreffen sein soll, selbst bei HiFi-Händlern.

Der Raum ist rechteckig und hat eine Gesamtfläche von ca. 32,2 qm. Links nicht zu sehen ist der Essbereich mit Tisch, Highboard, Terassentür, usw. Dort könnte sich ein zweiter Subwoofer aufstellen lassen, da dort unter'm Putz ein Lautsprecherkabel verlegt ist.
Der Sitzabstand zum TV beträgt 3,34 Meter.
Und so sieht die Front aus.
Fake_Wall

Ein weiterer Grund der gegen Stand-LS sprechen würde ist der geringe Platz rechts vom Lowboard, habe ich mir zumindest sagen lassen. 60cm x 40cm sollen wohl ziemlich knapp sein.
Und so eine Fake-Wall bietet sich für den Einsatz von InWall-LS doch geradezu an...rechts und links vom TV je einen LS und direkt darunter den Center. So hätte ich auch rechts vom Lowboard Platz für den Subwoofer.

Was haltet ihr von dem Vorhaben bzw. dieser Variante des Heimkinos und vor allem, wie baut man die LS richtig ein? Konnte das hier nicht wirklich rauslesen...die einen sagen ein definiertes Volumen ist nicht notwendig, die anderen schwören darauf. Dämmen oder nicht dämmen? Vibriert da irgendwas ohne Gehäuse? Fragen über Fragen...
Jetzt noch ein definiertes Volumen wird wohl nicht möglich sein und wenn dann nur 15 Liter. Außer ich reiße alles ab und mach's neu bzw. öffne den Bereich wo die LS verbaut werden sollen und mache wieder alles dicht.

Vielleicht ist es auch interessant zu sehen wie die Unterkonstruktion aussieht. Eventuell steht oder fällt damit ja die Entscheidung.
IMG_0056

Das ganze wurde anschließend mit OSB verkleidet und das dann wiederum wie oben zu sehen mit Rigips und verspachtelt.
IMG_0058

Die Wandhalterung und der TV sind am mittleren Balken befestigt. Die Überlegung war nun von links aus gesehen zwischen den ersten und zweiten Balken einen LS anzubringen und von links aus gesehen zwischen den vierten und fünften. Würde das hier mit dem Free-Air-Konzept von Canton funktionieren?
Die Balken haben eine Tiefe von 6cm plus 2,2cm OSB plus 0,95cm Rigips. Oben und unten ist alles offen.
Habe bei der Montage eben nicht an das Heimkino gedacht, sondern den einfachsten Weg für die Fake-Wall gewählt. Auch sollte alles möglichst flach sein. Dafür könnte ich mich nun ohrfeigen.

IMG_0145
IMG_0144
Das wäre die Rückseite. Auch hier sind zwei Anschlüsse für LS unter Putz verlegt worden. Das Sofa steht etwa 30cm von der Wand ab. Maximal 30cm mehr könnte ich noch entbehren, mehr geht aber beim besten Willen nicht. Macht da 5.1 Sinn oder lieber bei 2.1 oder 3.1 bleiben?

Falls es wichtig sein sollte, ich habe noch nie ein Heimkino oder etwas dergleichen besessen und habe daher keine so hohen Ansprüche, denn im vergleich zum TV-Sound ist wohl alles eine Verbesserung. Auch handelt es sich hier nur um ein Mietshaus, sodass es nicht perfekt bzw. High-End werden muss, da ich irgendwann bauen möchte und es somit nicht für die Ewigkeit ist. Im Eigenheim bin ich dann gerne zu High-End bzw. Steigerungen bereit.
Jetzt soll es einfach etwas sein, wo ich mal Musik aufdrehen kann oder es mir bei einem Film eiskalt den Rücken runter läuft, weil man glaubt die Kugel flog direkt an einem vorbei.
Musik und Film ist etwa 40/60. Sowas wie Vinyl, CD's und dergleichen mehr besitze ich nicht, entweder MP3's oder Streaming über TuneIn.

Hoffe nun auf tatkräftige Unterstützung eurerseits und bedanke mich bereits im Voraus dafür.
Falls noch Fragen bestehen sollten oder ich irgendwas wichtiges vergessen habe, nur zu. Und sorry für so viel Text zu Beginn.


[Beitrag von x-Anonym-x am 10. Feb 2017, 22:09 bearbeitet]
x-Anonym-x
Stammgast
#2 erstellt: 10. Feb 2017, 16:21
Niemand eine Meinung dazu?

Oder fehlen vielleicht wichtige Informationen?
Oder vielleicht doch zu viel Text auf einmal und zu viel um den heißen Brei geredet, sodass niemand Lust hat zu lesen?
x-Anonym-x
Stammgast
#3 erstellt: 10. Feb 2017, 22:12
Scheint wohl nicht beliebt zu sein das Thema :-/
x-Anonym-x
Stammgast
#4 erstellt: 11. Feb 2017, 15:34
Kann keiner helfen oder möchte niemand helfen?
Delsollo!
Stammgast
#5 erstellt: 12. Feb 2017, 12:16
Einbaulautsprecher brauchen auch ein Volumen, was bei deiner Wand nicht gegeben ist. Also würde ich auf standlautsprecher gehen.
x-Anonym-x
Stammgast
#6 erstellt: 12. Feb 2017, 15:40
Erst einmal vielen Dank für deine Antwort.

Wie kann ich den dann das Free-Air-Prinzip von Canton verstehen?

Wie sieht es denn mit dem Platz rechts vom Lowboard aus, genug für einen Standlautsprecher?
x-Anonym-x
Stammgast
#7 erstellt: 13. Feb 2017, 14:08
Hat sonst wirklich niemand eine Meinung dazu? Dachte hier wird einem immer geholfen?

Oder liegt es eventuell an dem Eröffnungspost? Zu viel Blabla, Irgendetwas unklar, fehlende Informationen, etc.?
JokerofDarkness
Inventar
#8 erstellt: 13. Feb 2017, 18:45
Also Du hast max. 9,2cm Tiefe und eine offene Fake-Wall? Dann hast Du bzgl. InWall LS tatsächlich gleich zwei Probleme, einmal die benötigte Einbautiefe und Deine Wand ist nicht geschlossen. Free Air bedeutet nicht, dass man die einfach so an die Luft setzen kann, sondern nutzt das Prinzip der unendlichen Schallwand, aber dafür müssen die auch eingebaut sein und nicht nur irgendwo festgeschraubt. Die Wand hätte komplett zu sein müssen. Was gehen würde und auch im Forum oft empfohlen wird, sind die Canton Atelier direkt auf die Wand zu bauen. Nubert hat auch flache LS im Angebot oder kompakte LS an Halterungen oder auf Ständern wären auch eine Alternative, denn der zu beschallende Raum scheint ja jetzt nicht so gross zu sein, denn nur der ist relevant bei der Auswahl der LS. Beim Sub wird allerdings die komplette Fläche zu Grunde gelegt.
x-Anonym-x
Stammgast
#9 erstellt: 13. Feb 2017, 22:39
Soweit richtig. Leider schon fertig.

Aber bzgl. der Einbautiefe habe ich bei Canton welche rausgesucht, die eine Tiefe von 7,5 cm benötigen. Würde doch wieder passen oder zu wenig?

Okay, dann habe ich den Begriff Free-Air tatsächlich falsch interpretiert. Bedeutet also wie du gesagt hast, nicht frei in der Luft hängend sondern verbaut. Die InWall-LS kommen auch mit einem riesigen Volumen klar, aber Hauptsache verschlossen...das bedeutet quasi Free-Air. Hmm, etwas irreführend die Bezeichnung.
Auch auf die Gefahr hin das ich mich blamiere, würden denn vom Gehäuse her 15 Liter als Volumen ausreichen?

Sind denn flache Wand-LS nicht mit Brüllwürfeln gleichzusetzen? Klein und geringes Volumen, so nach dem Motto "da kann doch nix vernünftiges rauskommen"? Die hatte ich eigentlich für den hinteren Bereich vorgesehen. Wie nennt man die, Rear-LS? Macht 5.1 überhaupt Sinn bei dem geringen Wandabstand des Sofas?

Mit zu beschallendem Raum meinst du quasi den Sitzabstand und die Breite der Front? Also in meinem Fall 3m x 3,3m und nicht die vollen 32 qm des Raumes? Und beim Sub werden die vollen 32 qm berücksichtigt?

Wie sieht es denn mit einem Stand-LS in der rechten Ecke aus? Platzmäßig etwas eng oder? Vor allem ist er rechts eingequetscht und steht links quasi frei im Raum. Dann doch lieber Kompakt-LS bei den Gegebenheiten oder ruhig zwei Stand-LS und dann ohne Sub?
JokerofDarkness
Inventar
#10 erstellt: 14. Feb 2017, 10:36
Mal vorweg: Grundsätzlich macht Lesen und Verstehen (auch mit Hilfe von Google) absolut Sinn, denn dann müsste ich nicht soviel wiederholen, wie jetzt gleich.


x-Anonym-x (Beitrag #9) schrieb:
Aber bzgl. der Einbautiefe habe ich bei Canton welche rausgesucht, die eine Tiefe von 7,5 cm benötigen. Würde doch wieder passen oder zu wenig?

Das können ja nur die ganz kleinen Versionen sein oder um welche Modelle handelt es sich genau?


x-Anonym-x (Beitrag #9) schrieb:
Auch auf die Gefahr hin das ich mich blamiere, würden denn vom Gehäuse her 15 Liter als Volumen ausreichen?

Weiß ich nicht.


x-Anonym-x (Beitrag #9) schrieb:
Sind denn flache Wand-LS nicht mit Brüllwürfeln gleichzusetzen? Klein und geringes Volumen, so nach dem Motto "da kann doch nix vernünftiges rauskommen"?

Nein! Wie ich oben schrieb, werden oftmals hier die Canton Atelier empfohlen. Die hätte man mal Googles können und hätte dann gesehen, dass die 700er Version zwei 18er Chassis beherbergt, wobei einer als Passivmembran ausgelegt wurde. Auch durch Google hätte man den Namen und die Daten der angesprochenen Nubert Flachlautsprecher rausbekommen, nämlich nuLine WS-14.


x-Anonym-x (Beitrag #9) schrieb:
Die hatte ich eigentlich für den hinteren Bereich vorgesehen. Wie nennt man die, Rear-LS?

Ja, so heißen die.


x-Anonym-x (Beitrag #9) schrieb:
Macht 5.1 überhaupt Sinn bei dem geringen Wandabstand des Sofas?

Von den Photos her gesehen und meiner Meinung nach nicht, aber viele Leute leben und hören hier mit ähnlichen Afustellungen und sind zufrieden.


x-Anonym-x (Beitrag #9) schrieb:
Mit zu beschallendem Raum meinst du quasi den Sitzabstand und die Breite der Front? Also in meinem Fall 3m x 3,3m und nicht die vollen 32 qm des Raumes?

Richtig!


x-Anonym-x (Beitrag #9) schrieb:
Und beim Sub werden die vollen 32 qm berücksichtigt?

Ja!


x-Anonym-x (Beitrag #9) schrieb:
Wie sieht es denn mit einem Stand-LS in der rechten Ecke aus? Platzmäßig etwas eng oder?

Es geht weniger um eng, sondern um die Ecke und somit maximale Anregung der Raummoden, ergo ist die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass es in der Bude nachher dröhnt.


x-Anonym-x (Beitrag #9) schrieb:
Dann doch lieber Kompakt-LS bei den Gegebenheiten ...

Schrieb ich ja oben schon.

So wie Du siehst, wurde über die Hälfte der Fragen schon vorab beantwortet.
x-Anonym-x
Stammgast
#11 erstellt: 14. Feb 2017, 14:14

JokerofDarkness (Beitrag #10) schrieb:
Mal vorweg: Grundsätzlich macht Lesen und Verstehen (auch mit Hilfe von Google) absolut Sinn, denn dann müsste ich nicht soviel wiederholen, wie jetzt gleich.


Ich habe einiges gelesen, auch mit Hilfe von Google. Es gibt aber nun einmal Dinge, die kann man sich mehrmals durchlesen und versteht als Laie nur Bahnhof. Daher frage ich lieber einmal zu viel als zu wenig. Entschuldige wenn ich dich deiner Zeit beraubt haben sollte.


JokerofDarkness (Beitrag #10) schrieb:
Das können ja nur die ganz kleinen Versionen sein oder um welche Modelle handelt es sich genau?


Der hier z.B.


JokerofDarkness (Beitrag #10) schrieb:
Nein! Wie ich oben schrieb, werden oftmals hier die Canton Atelier empfohlen. Die hätte man mal Googles können und hätte dann gesehen, dass die 700er Version zwei 18er Chassis beherbergt, wobei einer als Passivmembran ausgelegt wurde. Auch durch Google hätte man den Namen und die Daten der angesprochenen Nubert Flachlautsprecher rausbekommen, nämlich nuLine WS-14.


Das die empfohlen werden habe ich schon zur Kenntnis genommen. Auch die nuLine WS-14 habe ich mir vor deiner Empfehlung bereits angesehen. Aber ein Datenblatt ohne Fachwissen hilft einem recht wenig. Oder meinst du jeder kann sich was unter Passivmembran vorstellen und weiß ob's vor- oder nachteilig ist?


JokerofDarkness (Beitrag #10) schrieb:
Schrieb ich ja oben schon.


Richtig, im Vergleich zu On- oder InWall. Hier bezog sich meine Frage allerdings auf den Vergleich zu Stand-LS.


JokerofDarkness (Beitrag #10) schrieb:
So wie Du siehst, wurde über die Hälfte der Fragen schon vorab beantwortet.


Ich möchte jetzt nicht als Klugscheißer oder unverschämt rüberkommen, aber du hast dich genau zwei mal wiederholt. Dennoch danke für deine, wenn auch etwas genervte, Hilfestellung.
Delsollo!
Stammgast
#12 erstellt: 14. Feb 2017, 14:25
Mach On-Wall Lautsprecher! Da sparst du dir viel Ärger, wenn du ein Tipp willst für ein Lautsprecher dann würde ich dir Garvan empfehlen. Sehen schick aus und klingen verdammt gut.
x-Anonym-x
Stammgast
#13 erstellt: 14. Feb 2017, 14:51
Dank dir Delsollo!, werde ich mir mal anschauen.

Wahrscheinlich hast du Recht, es wird wohl auf OnWall oder Kompakt-LS hinaus laufen.
Die Wand abreißen und vernünftig neu aufzuziehen frisst viel Zeit und Geld und ist wieder ein enormer Aufwand.
Da jetzt einen Ausschnitt reinsägen und alles vernünftig verschließen hat eher den Beigeschmack von Pfusch und könnte wie du sagst im Nachhinein viel Ärger mit sich bringen. Vor allem bekomme ich dadurch die geringe Einbautiefe nicht weg, was die Auswahl enorm einschränkt.
JokerofDarkness
Inventar
#14 erstellt: 14. Feb 2017, 17:58

x-Anonym-x (Beitrag #11) schrieb:
Dennoch danke für deine, wenn auch etwas genervte, Hilfestellung.

Das hat mit genervt nichts zu tun, aber wenn man hier immer und immer die gleichen Fragen beantwortet, es mittlerweile ein Wiki gibt, dann zweifelt man berechtigterweise schon an der geleisteten Vorarbeit des Fragestellers. Zumal mich hast Du ja gefunden und per PN angeschrieben.
Ansonsten hast Du von mir eine zielführende Lösung für Dein Problem erhalten, sprich keine Stand-LS, keine InWall dafür lieber OnWall oder Kompakt-LS nach eigenem Geschmack.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Position InWall SR Lautsprecher
HeiBoy am 13.04.2014  –  Letzte Antwort am 20.04.2014  –  2 Beiträge
Inwall CI Lautsprecher für 7.2
kkkillah am 09.02.2015  –  Letzte Antwort am 16.02.2015  –  3 Beiträge
inwall surround ls
dark_reserved am 30.12.2013  –  Letzte Antwort am 31.12.2013  –  5 Beiträge
Heimkino mit Inwall Lautsprechern
rossoneri am 28.10.2017  –  Letzte Antwort am 02.11.2017  –  9 Beiträge
B&W InWall LS
BMWDaniel am 07.03.2008  –  Letzte Antwort am 21.03.2008  –  3 Beiträge
Neubau und jetzt ? InWall ?
7benson7 am 17.08.2009  –  Letzte Antwort am 18.08.2009  –  6 Beiträge
InWall und andere nette Probleme
Laokoon am 04.02.2004  –  Letzte Antwort am 04.02.2004  –  5 Beiträge
Platzierung Canton InWall 845 LCR?
*Triple-M77* am 06.11.2011  –  Letzte Antwort am 02.08.2015  –  79 Beiträge
Erfahrung mit InWall lautsprechern?
maniker am 03.08.2005  –  Letzte Antwort am 08.08.2005  –  8 Beiträge
Einbaulautsprecher / InWall im Heimkino?
JokerofDarkness am 21.08.2008  –  Letzte Antwort am 13.09.2016  –  40 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.223 ( Heute: 24 )
  • Neuestes Mitglied*Haschebubu*
  • Gesamtzahl an Themen1.535.138
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.209.739

Hersteller in diesem Thread Widget schließen