Warum gibt es so wenige Kompaktlautsprecher, die für eine Aufstellung an der Wand konzipiert sind?

+A -A
Autor
Beitrag
Upward
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Jan 2018, 01:58
Guten Abend zusammen,

nachdem meine Planung der Position der Lautsprecher für ein Surround-System halbwegs steht, wollte ich nun eine Liste passender Lautsprecher zusammenstellen, um diese Probe zu hören.

Für die Front muss ich Kompaktlautsprecher nutzen; rechts auf einem Sideboard an die Wand geschoben, links in einem offenen Regal. Dazu einen passenden Center. Die Lautsprecher werden also entweder keinen oder nur einen sehr geringen Wandabstand haben (weniger als 3 cm). Da Dali öfters erwähnt wurde, hatte ich natürlich gleich den Zensor 1 gefunden, der für die Wandaufstellung konzipiert wurde (und sogar eine Wandaufhängung eingebaut hat). Ich habe das dann erst einmal nicht weiter verfolgt, da ich davon ausging, dass dies kein Problem darstellen wird, hier verschiedene Optionen zu haben. Seit ein paar Tagen suche ich nun konkret nach Frontlautsprechern, die für eine Wandaufstellung geeignet sind. Da ich nicht wirklich fündig wurde, bin ich jetzt systematisch vorgegangen und habe mir alle Hersteller angeschaut, welche auf der Liste der empfohlenen Lautsprecher im AV-Wiki stehen.

Ich habe also bei 13 Herstellern die verschiedenen Serien durchgesehen, und geschaut, welche Lautsprecher für eine Wandaufstellung empfohlen sind (maximal 3 cm minimaler Wandabstand). Ausgeschlossen habe ich die flachen Wandlautsprecher, welche nicht gut in ein Regal passen; die Tiefe sollte zumindest fast so sein wie die Breite. Brüllwürfel sollen es auch nicht werden, also habe ich eine Mindestgröße von 5 Litern (berechnet mit den Außenmaßen) angesetzt. Außerdem habe ich nur Produktlinien angeschaut, die auch einen passenden Centerlautsprecher im Programm haben. Und letztlich habe ich den Paarpreis auf €800 beschränkt, da ich mit Sicherheit nicht so viel ausgeben möchte.

Nicht eingeschlossen habe ich Lautsprecher, bei denen empfohlen wird, bei wandnaher Aufstellung einen Stopfen für die Bassreflexöffnung zu nutzen. Diese wurden generell eher für die Aufstellung mit Abstand empfohlen; die Vorgehensweise mit Stopfen scheint mir daher eine Notlösung.

Die folgenden Herstellern habe ich mir angeschaut:
  • Argon
  • Canton
  • Dali
  • Denon (stellen scheinbar keine Lautsprecher mehr her)
  • Dynavoice
  • JBL
  • Klipsch
  • Magnat
  • Nubert
  • Onkyo
  • Q Acoustics
  • Wharfedale
  • XTZ

Und das Resultat meiner Suche war dürftig - hier die kurze Liste der passenden Lautsprecher:

  • Argon ALTO4
  • Argon ALTO5 (Center passt aber eher zu ALTO4)
  • Dali Spektor 1 (mindestens 1 cm Wandabstand)
  • Dali Spektor 2 (mindestens 1 cm Wandabstand) (Center passt aber eher zu Spektor 1)
  • Dali Zensor Pico
  • Dali Zensor 1
  • Dali Opticon 1 (mindestens 2 cm Wandabstand) (Center passt aber eher zu Opticon 2, welche nicht an der Wand stehen dürfen)
  • Dynavoice DX-5 Rearspeaker (müsste auch für vorne gehen)
  • Nubert nuBox 303 (mit abschaltbarem Dipoltweeter) (mindestens 3 cm Wandabstand) (Center passt eher zu Nubert nuBox 313)
  • Nubert nuLine 24 (mit abschaltbarem Dipoltweeter) (mindestens 3 cm Wandabstand)

Bei Klipsch war es unklar, ob es etwas passendes gibt; die Aufstellungshinweise waren nicht klar genug, ob Wandaufstellung empfohlen ist. Als ich mir Q Acoustics und Wharfedale (die beiden letzten auf meiner Liste) angeschaut habe, war ich schon etwas desillusioniert und könnte etwas übersehen haben.

Für mich ist diese Auswahl echt sehr gering, da ich die meisten auch noch aussieben muss. Argon ALTO5, Dali Spektor 2, Dali Opticon 1 und Nubert nuBox 303 haben keinen wirklich passenden Center. Dynavoice DX-5 ist zu hoch für mein Regal (habe maximal 34 cm Höhe). Nubert nuLine 24 ist zu tief für mein Regal (habe nur 24 cm Tiefe). Es bleiben also nur noch:
  • Argon ALTO4
  • Dali Spektor 1
  • Dali Zensor Pico
  • Dali Zensor 1

Argon ALTO4, Dali Spektor 1 und Zensor Pico sind denke ich zu klein als Frontlautsprecher für ein 50-m²-Wohnzimmer mit etwa 30 m² Hörbereich.

Bleiben also nur noch die Dali Zensor 1.

Kann das wirklich sein? Habe ich etwas übersehen? Sollte ich vielleicht doch auch Lautsprecher, bei denen ich einen Stopfen in die Bassreflexöffnung setzen soll, mit in die Auswahl aufnehmen? Was mache ich falsch?

Ist eben etwas frustrierend, hatte mich schon auf den Vergleich passender Lautsprecher beim Probehören gefreut...


[Beitrag von Upward am 31. Jan 2018, 02:02 bearbeitet]
love_gun35
Inventar
#2 erstellt: 31. Jan 2018, 02:25
Hallo, Elac hat noch Wandlösungen.

https://www.elac.de/produkte/

LG
Peter
Upward
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 31. Jan 2018, 03:02
Danke! ELAC hatte ich tatsächlich noch nicht durchgeschaut. Ich finde aber nur die flachen On-Walls; ich will aber normale Kompaktlautsprecher. Beschreibungen sind leider etwas dürftig, und die Anleitungen, wenn überhaupt auffindbar, sehr allgemein gehalten (wo dann auch immer ein Wandabstand von mindestens 30 cm erwähnt wird).

Einen habe ich möglicherweise doch gefunden, den ELAC BS 243.3 mit folgendem Zitat auf der Webseite: "Ob nun frei auf dem Ständer oder wandnah im Regal – die BS 243.3 weiß in jeder Hinsicht zu begeistern."

In einer Review steht dann aber doch wieder, dass sie freistehend besser klingen (während z.B. bei den Zensor 1 gesagt wird, dass sie an der Wand besser klingen).

Edit: Ich wollte meinen Post eigentlich im "Surround & Heimkino - Lautsprecher"-Forum machen. Vielleicht passt es da besser, da ich ja eigentlich nur nach Produktlinien mit Center geschaut habe. Kann ein Moderator den Post vielleicht dorthin verschieben? Danke!

Edit 2: das ging schnell. Danke!


[Beitrag von Upward am 31. Jan 2018, 03:41 bearbeitet]
Passat
Moderator
#4 erstellt: 31. Jan 2018, 13:28
Die meisten Lautsprecher kannst du auch wandnah aufstellen, aber sie klingen fast alle frei aufgestellt besser.
Der Grund ist, das die Wandnähe zu einer Grundton- und Baßbetonung führt.
Lautsprecher, die explizit für die wandnahe Aufstellung konzipiert sind, haben dementsprechend eine Absenkung des Grundton- und Baßbereichs.

Ein Einmeßsystem im AV-Receiver wird das aber glatt bügeln.
Daher kannst du eigentlich jeden Lautsprecher nehmen.
Bei Baßreflexlautsprechern würde ich nur darauf achten, das sich die Baßreflexöffnung vorne befindet.

Grüße
Roman
Mwf
Inventar
#5 erstellt: 31. Jan 2018, 13:50
Hi,
Passat (Beitrag #4) schrieb:
... haben dementsprechend eine Absenkung des Grundton- und Baßbereichs. ...

... und solche Lautsprecher haben im A/B-Vergleich
-- identische Aufstellung, identische Verstärkereinstellung, gleiche Lautstärke) keine Chance beim Endkunden.
Dort liegt ein wichtiger Grund warum solche LS so selten sind.

Der flache Aufbau von speziellen On-Wall-LS reduziert den doppelten Bafflestep der entsteht, wenn konventionell tiefe Gehäuse direkt vor die Wand gesetzt werden.

Ja, ein ordentliches Einmesssystem vom AVR sollte den Einfluss der Wandposition weitgehend kompensieren.

Gruss,
Michael


[Beitrag von Mwf am 31. Jan 2018, 13:52 bearbeitet]
Upward
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 31. Jan 2018, 13:54
Ich verstehe, das ist gut zu wissen!

Das die Bassreflexöffnung vorne sein sollte, finde ich auch intuitiv. Aber bei fast allen obigen speziell für die Wandanbringung konzipierten Lautsprechern (Dali Zensor 1, Spektor 1, Pico, Argon 4) ist die Bassreflexöffnung hinten. Ein bisschen Abstand (vielleicht ein knapper Zentimeter) ist durch die Wandhalterung und Gummifüße gegeben.
Upward
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 31. Jan 2018, 14:07
Habe hier eine mögliche Erklärung gefunden:

Prinzipiell ist es egal ob das Bassreflexrohr nach vorn oder nach hinten zeigt - das hat auch Visaton mit den VOXen bei 10 cm Wandabstand nachgemessen.

Wenn man eine solide (gemauerte oder betonierte) Rückwand hat, ist das Bassreflexrohr nach hinten mit nur 2-3 cm Wandabstand oft hilfreich. Durch den schmalen Spalt wird das Bassreflexrohr verlängert; damit wird es tiefer abgestimmt, wodurch der Schalldruck im Tieftonbereich 1-3 dB abnimmt. Dies gleicht dann die Anhebung durch die Wandnähe um 4-6 dB zum Teil aus.
bernhard.s
Stammgast
#8 erstellt: 31. Jan 2018, 14:16
Der Elac WS1645 ist - aus meiner Sicht - ein sensationeller guter Lautsprecher für die Größe, allerdings nur mit Subwooferunterstützung. Er wird auch selbst als Center benutzt.

Ich habe 4 Stück als Atmos-LS an der Decke und habe sie auch in Stereo mit mit und ohne Sub getestet.

Wenn mein Bad renoviert wird sind zwei WS1645 oder WS1665 heiße Kandidaten für eine Installation an Wand oder Decke....
Fuchs#14
Inventar
#9 erstellt: 31. Jan 2018, 14:16
Ich würde mir auch nicht zu viele Gedanken machen ob vorne oder hinten, die Ergebnisse sind in der Praxis wenig bis gar nicht hörbar, gerade wenn du die Lautsprecher eh bei ca. 80Hz trennst. Auch ein verstopfen der Öffnung bringt oft noch was.
JPDoc
Gesperrt
#10 erstellt: 31. Jan 2018, 16:35
Bei Magnat wären noch die Quantum Edelstein und bei Heco zb die Music Colors 100 für Wand nahe Aufstellung geeignet. Beide extra dafür entwickelt.
AlainSutter1337_
Inventar
#11 erstellt: 31. Jan 2018, 21:10
Jamo D500/D600 sind auch für die Wandmontage geeignet.
Upward
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 31. Jan 2018, 21:21
Ja, das sind die flachen Wandlautsprecher, die gibt es ja recht häufig. Passen aber nicht in ein Regal, deswegen suche ich hier nur nach Kompaktlautsprechern normaler Bauform, die eben mindestens so tief wie breit sind.
love_gun35
Inventar
#13 erstellt: 01. Feb 2018, 01:50
Wieviel cm in L/B/H dürfen die LS denn eigentlich maximal sein?
Ich hab nur gelesen dass diese und jene zu groß sind.

LG
love_gun35
Inventar
#14 erstellt: 01. Feb 2018, 01:51
Und ein Bild von deiner Wand wäre auch nicht verkehrt.
Upward
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 01. Feb 2018, 01:58
Ist ja keine Kaufberatung hier, daher wollte ich es allgemein halten.

Ein Lautsprecher muss ins Regal (HxBxT des Fachs etwa 34 x 38 x 24 cm³), der andere auf das Sideboard. Für das Regal ist ein Wandlautsprecher mit nur 10 cm Tiefe denke ich nicht geeignet (selbst wenn er von Höhe und Breite passt, was aber meist auch nicht der Fall ist), weil ich ihn natürlich vorne an die Kante stellen möchte/sollte. Da der Wandlautsprecher aber für eine Wandaufstellung vorgesehen ist, wird der Klang bei einer Aufstellung 10-15 cm von der Wand entfernt nicht so gut sein (vermutlich fehlender Bass).

Da habe ich dann eben angefangen nach entsprechenden Regallautsprechern zu suchen und mich gewundert, dass es so wenige gibt, da ja wohl noch viele in der Situation sind, dass die Lautsprecher in das Regal müssen.


love_gun35 (Beitrag #14) schrieb:
Und ein Bild von deiner Wand wäre auch nicht verkehrt. ;)

Die ist erst bestellt und kommt in etwa 3 Monaten. So soll es etwa aussehen (die Subwoofer sind hinter Gittern versteckt):

Wohn-Esszimmer (Front-Rear Height) (nach vorne)


[Beitrag von Upward am 01. Feb 2018, 02:01 bearbeitet]
FirestarterXXIII
Inventar
#16 erstellt: 01. Feb 2018, 02:05
Die Teufel Theater 500s sollen laut Beschreibung wandnah kein Problem sein und dürften von den Maßen passen. Zumindest in der Funktion als Front Heights kann ich das bestätigen. Der Center aus der Serie ist übrigens sehr gut.

https://www.teufel.de/stereo/theater-500s-p16123.html

https://www.teufel.d...0-center-p16485.html
love_gun35
Inventar
#17 erstellt: 01. Feb 2018, 02:08
Wenn ich das so sehe wäre es voll Simpel, du brauchst ja nur das eine Brett über dem LS im Regal weg lassen dann is doch wurscht wie Hoch die sind.
Upward
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 01. Feb 2018, 02:26
Bitte so auch meiner Frau erklären Ich gehe davon aus, dass die Regale so bleiben müssen. Möglicherweise sind die auch fest eingebaut. Mehr als 34 cm Höhe müssen denke ich auch nicht sein, meistens ist sowieso die Tiefe der begrenzende Faktor.
love_gun35
Inventar
#19 erstellt: 01. Feb 2018, 02:36
Vielen geht es nicht so wie dir, eher den wenigsten. Denn die meisten haben ihre LS Frei aufgestellt und müssen sie nicht in ein Regal unterbringen.
Also, das Regal hat eine Tiefe von 24 cm?
Die beiden LS werden jeweils anders Klingen, weil einer Frei steht und der andere nicht. Aber das weißt du bestimmt schon.
Die Schrankwand hat deine Frau gekauft, oder?
love_gun35
Inventar
#20 erstellt: 01. Feb 2018, 02:54
Links und rechts über den Subwoofern geht nicht, weil du dann wahrscheinlich ein zu schmales Stereodreieck hast, oder?
Upward
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 01. Feb 2018, 10:03
Um ehrlich zu sein, habe ich noch bei niemandem frei stehende Lautsprecher gesehen außer vielleicht die Surround-Lautsprecher, die auf einem keinen Ständer angebracht waren. Habe aber auch keine Hifi-Freunde. Geht bei uns auch nicht mit den Kindern.

Schrankwand würde ich das ganze nicht nennen, das Highboard ist nur 1,10 m hoch, und links ist ein dekoratives Regal. Möbel würden zusammen ausgesucht, und das war das Beste, was ich für die Lautsprecher heraus holen konnte. Das links und rechts etwas unterschiedlich klingen, ist klar.

Genau, auf dem Lowboard neben dem Fernseher ist zu eng zusammen. Abstand zum Sofa ist über 4 Meter.
love_gun35
Inventar
#22 erstellt: 01. Feb 2018, 14:05
Das dachte ich mir schon dass es neben dem Fernseher zu eng ist.zu eng ist.
Nun gut,
Heco Colours würden rein passen,
die Q Acoustics 2010 oder 3010,
Wharfedale Diamond 210,
Jamo S622,
Dali Spector,
Saxx Clearsound CS 120 wären auch eine Möglichkeit, sind 24 Tief.

und du hast ja schon selber einige genannt.
Du willst ja dazu 2 Subwoofer verwenden, da muß der LS nicht groß sein, must dann halt nur höher trennen und fertig.
Bontaku
Stammgast
#23 erstellt: 01. Feb 2018, 14:25

Upward (Beitrag #1) schrieb:
Nicht eingeschlossen habe ich Lautsprecher, bei denen empfohlen wird, bei wandnaher Aufstellung einen Stopfen für die Bassreflexöffnung zu nutzen.

Die Einschränkung ist mir jetzt nicht ganz klar, die XTZ zB haben einen Stopfen dabei der verdammt gut abdämmt und schon wird sie recht wand nah tauglich. Und meine Magnat habe ich damals mit Tennissocken 'abgedichtet' als sie eine Zeitlang ins Regal wanderten.
Fuchs#14
Inventar
#24 erstellt: 01. Feb 2018, 14:30
bei Verwendung mit Sub ist das eh kein Problem.
love_gun35
Inventar
#25 erstellt: 01. Feb 2018, 15:12
Sehe ich auch so,
als nächstes weiß ich nicht wie sich das auswirkt wenn man die Subs in einen Schrank integriert?
Hab ich noch nie so gehört und kann deswegen auch nix sagen ob das was ausmacht?
Upward
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 01. Feb 2018, 16:46
Das ist ein spezieller Subwoofer-Schrank mit Lochblende vorne und einem großen Loch im Boden. Ich nehme zwei geschlossene Subs (wahrscheinlich 2x SVS SB-2000); diese sollten etwas weniger Obertöne bilden, da es keine Bassreflexöffnung gibt. Somit wird die Ortung schwieriger (mit 2 Subs sowieso), und man kann die Trennfrequenz sicher auf 100 Hz, vielleicht sogar 120 Hz stellen. Das macht dann hoffentlich die Aufstellung der Lautsprecher etwas leichter.

Also meint Ihr, dass Lösungen mit Stopfen praktisch genauso gut sind wie speziell dafür konstruierte Wandlautsprecher?
love_gun35
Inventar
#27 erstellt: 01. Feb 2018, 17:15
Ich kann dir aus eigener Erfahrung berichten, wenn ich auf 150 hz trenne kann ich bei mir auch nix orten, hab nur einen Sub.
Hab nur einen SVS SB1000, aber auch nur 20 qm. Reicht zig mal für meinen Raum aus.
dejavu1712
Inventar
#28 erstellt: 01. Feb 2018, 17:17
Warum gerade zwei SVS SB 2000?

Und wieso machst Du dir schon jetzt Gedanken über die Trennfrequenz wo noch nicht mal die LS feststehen?


[Beitrag von dejavu1712 am 01. Feb 2018, 17:18 bearbeitet]
love_gun35
Inventar
#29 erstellt: 01. Feb 2018, 17:21
Wie groß ist sein Wohnzimmer gleich nochmal?
dejavu1712
Inventar
#30 erstellt: 01. Feb 2018, 17:29
Mir geht es viel mehr darum, das die Subwoofer in einem Schrank stehen
sollen, dazu kommt, das möglichst viel Tiefgang kontraproduktiv sein kann.

Aber wenn man auf die volle Dröhnung steht, kann man auch zwei SVS SB 13 Plus/Ultra nehmen.

Oder das Einmess System hat dann richtig was zu tun um die Subwoofer wieder runterzuregeln bzw. auf Linie zu bringen.
Upward
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 01. Feb 2018, 17:31
Da ich die Position der Subwoofer nicht wählen kann (muss im Möbelstück versteckt sein), will ich möglichst ungünstige Raummoden vermeiden . Außerdem wurde mir hier im Forum empfohlen, aufgrund der Aufstellung im Möbelstück einen geschlossenen Sub zu nehmen. Da ich zwei Plätze für Subwoofer habe, werde ich diese auch beide nutzen. Da diese Schränke weiterhin auch recht groß sind (BxHxT = 58x46x58 cm³), möchte ich diese Größe auch nützen, um dann bei den anderen Lautsprechern möglichst flexibel zu sein (meine Frau möchte lieber kleine Lautsprecher), und auch eine höhere Trennungsfrequenz nutzen zu können (welche Frequenz es letztlich wird, muss ich dann ausprobieren).

Das Zimmer ist auch über 50 m² groß, mit einem Raumtrenner (Kamin), der knapp bis zur Hälfte den Raum abtrennt, bleibt ein Hörbereich von etwa 35 m².

SB-2000 stehen noch nicht fest, aber diese Bauart, Größe und Preisklasse sind in etwa richtig.
FirestarterXXIII
Inventar
#32 erstellt: 01. Feb 2018, 17:31
Die Raumgröße wurde wirklich verschwiegen, oder bin ich blind? Ist ja nicht unwesentlich.

Edit: ah, in der selben Minute wurde das nachgeholt.


[Beitrag von FirestarterXXIII am 01. Feb 2018, 17:32 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#33 erstellt: 01. Feb 2018, 17:38
Keiner hat widersprochen geschlossene Subwoofer zu nehmen....

Aber wenn ich sowas lese:

"Da diese Schränke weiterhin auch recht groß sind (BxHxT = 58x46x58 cm³), möchte ich diese Größe auch nützen, um dann bei den anderen Lautsprechern möglichst flexibel zu sein"

Dann sträuben sich mir die Haare, was hat bitteschön ein möglichst großer Subwoofer mit der flexiblen LS Auswahl zu tun?
Auch bin ich nicht der Meinung das die SB 2000 besser geeignet sind um eine hohe Trennung der LS zu realisieren.
Daher würde ich auf jeden Fall LS wählen die mindest bis 80 Hz spielen können.

Aber mach wie Du denkst, ich würde halt anders vorgehen.

Edit: Die Raumgröße würde ich erst einmal vernachlässigen, zu mal sich der Pegel des Subwoofers beim Schrankeinbau noch potenzieren wird.


[Beitrag von dejavu1712 am 01. Feb 2018, 17:42 bearbeitet]
love_gun35
Inventar
#34 erstellt: 01. Feb 2018, 17:43
Ok, jetzt wissen wir die Raumgröße.
Dir könnten auch 2 SB1000 reichen und könntest so gutes Geld sparen, nur mal als Anregung.
Nun gut, die erste Baustelle ist aber die LS Auswahl wegen der geringen Bautiefe.
Es sind aber schon recht viele Alternativen genannt worden.
Was willst du jetzt als nächstes machen?
Probehören wäre mal ganz gut.
Benares
Inventar
#35 erstellt: 01. Feb 2018, 18:15

Passat (Beitrag #4) schrieb:
Die meisten Lautsprecher kannst du auch wandnah aufstellen, aber sie klingen fast alle frei aufgestellt besser.
Der Grund ist, das die Wandnähe zu einer Grundton- und Baßbetonung führt.
Lautsprecher, die explizit für die wandnahe Aufstellung konzipiert sind, haben dementsprechend eine Absenkung des Grundton- und Baßbereichs.



Eines der seltenen Beispiele für solche LS sind die aktiven Zweiweger von Genelec. Frei aufgestellt klangen sie in meinen Ohren scheußlich - fast ohne Bass und im Mittel- und Hochton völlig steril. Mich wunderte allerdings, dass viele hier im Forum gerade vom warmen Klang ihrer Genelecs schwärmten und sie als hochemotional bezeichneten. Bis mir mal jemand steckte, dass die gerade in akustisch schwierigen Wohnumgebungen oder im Regal zu Hochform auflaufen, da sie herstellerseitig im Bass und den Mitten stark beschnitten sind. Insofern wären die Finnen also so etwas wie die perfekten Regal- bzw. Wandlautsprecher (sofern es solche gibt).
Upward
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 05. Feb 2018, 16:50

love_gun35 (Beitrag #34) schrieb:
Es sind aber schon recht viele Alternativen genannt worden.
Was willst du jetzt als nächstes machen?
Probehören wäre mal ganz gut. ;)


Genau, werde noch einmal alles durchschauen, und dann versuchen, die entsprechenden Lautsprecher Probe zu hören. Das war ja auch erst einmal das Zwischenziel.
prayz
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 21. Feb 2018, 14:22
Nur kurz eingeworfen, meine XTZ 99.25 stehen keine 10cm von der Wand weg auf Regalen und ich betreibe alle drei ohne Stopfen und kann mich nicht beklagen. Es kommt alles sehr schön trocken und Präzise am Hörplatz an. Habe bei weitem kein perfektes Stereodreieck. Frei klingen die 99.25 eine Ecke besser, aber das ist aktuell nicht möglich bzw. erhält keine Genehmigung im WAF Audit Verfahren :-D Mit den Stopfen lässt sich hier nur die Präzision erhöhen bzw. ein mögliches Dröhnen bedämpfen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Warum gibt es so wenige dipole?
HansWursT619 am 15.05.2010  –  Letzte Antwort am 15.05.2010  –  2 Beiträge
Aufstellung---Wand oder Ständer?
Giorgo am 15.07.2009  –  Letzte Antwort am 20.07.2009  –  11 Beiträge
Aufstellung
tumalu am 20.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.01.2006  –  5 Beiträge
Aufstellung
mralchemy am 17.06.2005  –  Letzte Antwort am 20.06.2005  –  3 Beiträge
Aufstellung Rears bei Sofa an Wand?
FlyHy am 10.12.2004  –  Letzte Antwort am 12.12.2004  –  16 Beiträge
Der "beste" bezahlbare Kompaktlautsprecher?!?
CS-Cinema am 09.04.2006  –  Letzte Antwort am 10.04.2006  –  5 Beiträge
6.1 Aufstellung
Woife am 04.07.2006  –  Letzte Antwort am 04.07.2006  –  4 Beiträge
Hilfe bei Rear LS Aufstellung
holger007 am 30.10.2007  –  Letzte Antwort am 02.11.2007  –  9 Beiträge
Welche Kompaktlautsprecher?
HiFiGuido am 31.03.2005  –  Letzte Antwort am 02.04.2005  –  3 Beiträge
7.1 Aufstellung
hamburger76 am 10.05.2010  –  Letzte Antwort am 20.07.2010  –  152 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder850.052 ( Heute: 36 )
  • Neuestes Mitgliedmishmushkela
  • Gesamtzahl an Themen1.418.056
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.999.350