Erste Erfahrungen mit B&W CM 7 – NautilusTM

+A -A
Autor
Beitrag
Gelscht
Gelöscht
#1 erstellt: 24. Sep 2006, 07:43
Hallo Zusammen!
Ich möchte mal gerne wissen, ob jemand die Boxen schon zu Hause hat und dementsprechend schon Erfahrung damit hat? Das sind die ersten Boxen die mich optisch ansprechen und gut in meinen Geldbeutel passen!.
neil
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 25. Sep 2006, 07:15
Hi Agent,


ich schliesse mich deinem Gesuch an.
Da ich kurz vor der Kaufentscheidung stehe, würden mich die Erfahrungen von Anderen doch sehr interessieren.

Hast du die CM7 gegen andere Lautsprecher gehört? Wenn ja, gegen welche?

Ich werde mir wahrscheinlich 2 mal die CM7 und den CM-Center kaufen. Meine jetzigen B&W DM302 wandern dann nach hinten und können als Rears ihren Dienst tun.


Viele Grüße
Neil
senior-floppy
Neuling
#3 erstellt: 25. Sep 2006, 22:40
hallo zusammen,

ich habe sie mir letzte tage mal gegen die elac fs 207 und die b&w 704 angehört und war schon positiv überrascht.

was mir dabei an der cm 7 besonders auffiel war, dass sie etwas dunkel abgestimmt ist. allerdings empfand ich das garnicht mal als besonders unangenehm, aber das kommt wahrscheinlich auch immer auf die musik an die man hört. ansonsten klang sie recht warm und tempramentvoll.

das einzigste was mich etwas störte war der auf dauer leicht unharmonsiche klang, der sich im direktvergleich zur 704er besonders bemerkbar machte. der händler meines vertrauens wechselte dann im mitteltöner den plastikzylinder gegen einen metallzylinder aus (kostete 100 euro/paar, keine ahnung wie das dingen in der fachsprache heißt) woraufhin die cm 7 plötzlich einen wesentlich runderen klang hatte und der großen schwester in so gut wie nichts mehr nachstand.

okay zugegeben, die 704er war immernoch räumlicher, neutraler und detailreicher, aber meines erachtens hat das den mehrpreis von 500 euro nicht gerechtfertigt.

kann mir an der stelle vielleicht jemand sagen, ob man wirklich einfach so ohne folgeschäden diese zylinder auswechseln darf? ist der preis von 100 euro für so ein paar dinger nicht überzogen?

grüße
floppy


[Beitrag von senior-floppy am 25. Sep 2006, 23:52 bearbeitet]
neil
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 27. Sep 2006, 07:19
Hi,


ich wüsste gern, mit welchen AVR ihr eure CM7 betreibt / betreiben wollt.

Bei mir steht der Neukauf der gazen Kette an, wobei ich mich erst mal auf den AVR und die Boxen beschränken werde.

Zur Zeit überlege ich, ob es der Denon 2807 oder ein Yamaha 2600 bzw. 2700 werden soll...

Was meint Ihr?

Gruß
neil
Gelscht
Gelöscht
#5 erstellt: 28. Sep 2006, 15:34
Hallo Zusammen!
Das war auch meine Idee zwei Front und Center. Ich betreibe diesen mit einem Denon 1905. Der Spezialitst aus Düsseldorf (Hifi-Referenz) meinte er würde erstmal völlig ausreichen.
Gehört habe ich sie aus Zeitmangel noch nicht, werde ich aber noch machen. Andere habe ich auch noch nicht Probe gehört (bis auf Concept S die sich noch in meinem Besitz befinden), was einen so schon nicht anspricht, probiert man auch nicht aus. Das ist natürlich nur meine Meinung.!
Auf Wiederlesen
Agent5
don-zamo
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 29. Jan 2009, 17:06
der thread ist zwar etwas alt aber egal.

ich habe mir die cm7 gestern beim händler angehört und war enttäuscht. so kann doch keine 1700euro teure box klingen. soetwas erwarte ich von billig ls. ich habe sie mit der 704 und der 804 verglichen. zur 804 muss man sich nicht äußern aber die 704, die jetzt ausläuft und beim händler für nur 699 zu haben ist, war viel, viel besser. sie klang so wie ein guter ls ungefähr klingen sollte aber die cm7 hatte zuviele mitten oder bässe, keine ahnung. sie brabelte einfach nur. ich bin von b & w jetzt etwas enttäuscht. so ziemlichjeder ls unter 1000 euro klingt wohl sauberer als die cm7 und ich wollte sie blind kaufen, der herstellers wegen.

finger weg von der cm7, außer euch gefällt ein klang oder sound wie in einem 2er golf mit basstube und fünf 1000 watt verstärkern.
explorer72
Neuling
#7 erstellt: 15. Jul 2009, 14:59
My story:

Vor 2 1/2 Jahren folgende Komponenten gekauft:

CM7 (Wenge)
CM Center

Rotel RSX-1057
Rotel RDV-1092

Meine Erfahrung nach 2 1/2 Jahren:

1. CM7
B&W hat die CM7 / CM1 Serie als Versuchskaninchen benutzt um herauszufinden wie sich die kleinen, im Holz versenkten Magnete, verhalten. In meinem Fall haben sich diese Magnete mit der Zeit selbstständig gemacht und versuchten an die Oberfläche herauszuschwimmen. Dank dem stabilen Furnier-finnisch bleiben sie doch noch "unter der Haut", verursachten aber kleine Beulen an der Oberfläche. Für mich sehr störend... darf nicht sein dachte ich mir. Den Verkäufer kontaktiert, ein Paar Beweisfotos davon gemacht und innert paar Wochen stand ein "B&W Group" Vertreter bei mir in der Wohnung. Hat sich meine alten LS angeschaut, das ganze nicht als tragisch bezeichnet, hatte aber Verständnis und gab mir ein Paar neuen. Hut ab.... super Service! Dumm nur, dass die neue Kevlar Mitteltöner eine viel hellere Farbe (Zitronengelb) haben. Es passt nicht mehr zum Center. Er meinte, dass die alten auch dise Farbe am Anfang hatten und erst mit der Zeit diese Gold-Farbe bekommen - ich bin mir aber sicher, dass dies nicht stimmt. Die von B&W verwenden nicht mehr den selben Material.

2. Rotel RDV 1092

Nach 2 Jahren und 2 Monaten (2 Monate nach der Garantieablauf) Laser defekt. Wurde auf Kulanz ersetzt

3. Rotel RSX-1057

Nach 2 Jahren und 3 Monaten - Tod.
Digital-Bord ersetzt. Nach der Reparatur klingt das Teil nicht mehr wie Früher, der Ton ist verzerrt. Die Geschichte ist Lang und noch nicht zu ende. Die aus dem Werkstatt behaupten, es sei alles o.k. Das Messgerät zeigt, dass kein Rauschen oder Verzerrung vorhanden ist. Die haben nur das Board ersetzt und nichts an den Endstufen gemacht. Meine Ohren sagen mir aber was ganz anderes. Ich habe mein Receiver wieder mitgenommen und stehe wie ein Idiot da.
Ein Beispiel: Ein Auto hat Motorschaden. Motor wird ersetz und das Auto fährt wieder. Plötzlich ist ein komische Geräusch präsent das vorher nicht vorhanden war. Man fährt in die Werkstatt und beschwert sich. Die von Werkstatt hören nichts aber du weisst genau, dass etwas nicht o.k ist, kannst es aber nicht beweisen. So geht es mir momentan.....


FAZIT:

Alles fantastisch so lange alles funktioniert. Nach 2 Jahren bin ich ziemlich enttäuscht. Nur schon Benzin fürs hin und her fahren hat mich einiges gekostet.
maddib
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 31. Okt 2009, 14:29
Dann trage ich mal auch etwas zu diesem Thread bei - meine persönlichen Erfahrungen mit der CM7.

Ich betreibe ein Paar CM7 nun seit etwa 2 Jahren zusammen mit einem Denon 3808 AV Receiver (bei Musik über Pure Direct Modus).
Im direkten Vergleich mit anderen Lautsprechern in ähnlicher Preisklasse kann man zu folgender Schlussfolgerung kommen:

Akustik
Die CM7 ist recht weich abgestimmt, und ihr Bass übertönt etwas die Details im oberen Frequenzspektrum. Andere Lausprecher klingen im Vergleich präziser und kerniger im Klang .


Optik
Für meinen Geschmack bildet die CM7 rein optisch nach wie vor eine Ausnahmebox. So schön, dass das Anbringen einer Frontblende hier reine Sünde wäre . Eine Box, die mal endlich nicht vollbespickt ist mit unansehnlichen Schrauben, sodass man schon aus Notwehr zur Frontblende greifen muss. Auch die sonst üblichen Haltelöcher für die Frontblende fehlen hier, was eine Wohltat für die Augen ist.
Warum die meisten Boxenhersteller die Fronten ihrer Kreationen immer noch derart verunstalten, ist mir völlig unverständlich . Aus meiner Sicht stellt so eine Standbox schließlich auch eine Art Möbelstück dar. Ich möchte meine gute Stube wenigstens nicht durch eine noch so gut klingende Standbox verunzieren lassen.


Veränderungen
Ich kam in letzter Zeit in die Verlegenheit, mir Standlautsprecher anzuhören, die preislich etwas über der CM7 liegen. Mein Eindruck war zwiegespalten. Einige klangen wirklich besser (detaillierter, weniger basslastig, kerniger, "realistischer"), andere wiederum machten einen eher dumpfen Eindruck.
Da kam ich zu Hause auf eine Idee. Mein Receiver kann die beiden CM7 per Bi-amp ansteuern, was ich dann einfach mal ausprobierte - Kabel hatte ich eh noch da. Außerdem kramte ich die von B&W mitgelieferten Bass-Penöpel heraus, um sie mal in die Box zu stecken.
Und was soll ich sagen - schon nach der ersten CD-Hörprobe war mir klar: hier tun sich Welten auf! Der Klang ist seitdem deutlich präziser und kerniger. Der Bass hat sich wohltuend zurückgezogen. Besonders bei Streichinstrumenten hört man jetzt deutlich mehr Details und Präsenz.
Der Unterschied beim Hören zwischen den AVR Einstellungen "Pure Direct" und "Normal/Stereo" ist jetzt riesig. Erstere sorgt zusammen mit der CM7 wirklich für Musikgenuß - gerade bei Klassik .


Wie Probehören?
Ich kann jedem nur empfehlen, beim Probehören (nicht nur von der CM-Serie) im Zweifel mal nach Bass-Penöpeln zur Box zu fragen. Merkwürdigerweise hat mich bis jetzt noch kein Laden auf diese Möglichkeit der deutlichen Klangverbesserung hingewiesen - man selbst denkt wohlmöglich auch gar nicht dran. Aber es kann wirklich den entscheidenden Unterschied bringen.

Ich bin mit meinen CM7 jetzt jedenfalls außerordentlich zufrieden. So einfach ist die Welt manchmal .
mspk
Stammgast
#9 erstellt: 31. Jan 2010, 15:44
Hallo zusammen

Ich bin auf dieses Thema gestossen, weil ich gerade zu meinen zwei CM7 einen CM Center hinzu fügen möchte und nach Erfahrungsberichten suche. In der Zwischenzeit ist die CM9 Serie auf dem Markt und ich muss sagen, dass die Versuchung, gleich den neuen Center 2 zu kaufen eine Weile lang ziemlich gross war. Anscheindend soll der CMC 2 gleich schön klingen wie ein liegender CM7. Schliesslich habe ich aber ein Angebot für einen gebrauchten CMC (1) mit noch einem Jahr Garantie für knappe 300 Euros.

Zu den CM7: Ich betreibe sie nun seit zwei Jahren und bin immer noch sehr zufrieden. Wie zuletzt Maddib beschrieben hat machen anscheinend die Bass- Penöpeln und die Doppelverdrahtung einen grossen Unterschied aus. Vor kurzem habe ich meinen Marantz Verstärker mit einem Marantz Receiver ausgetauscht. Als ich die CM7 vor 2 Jahren gekauft habe war ich bereits vorgewarnt, dass man die Bässe mit den Penöpeln zügeln muss, und darum blieben sie immer schön drinn (wiederholtes Probehören ohne Penöpeln bestätigten diese Tatsache immer wieder). Zudem waren sie von Anfang an doppelt verdrahtet. Vor wenigen Tagen kam dann der Receiver ins Haus, und wie es halt so ist verdrahtet man alles mal schnell zusammen und will das neue Gerät einfach mal testen. Ich muss sagen, dass ich zuerst vom Receiver etwas enttäuscht war, die Stereomusik klang einfach nicht mehr so schön wie mit dem Verstärker. Dann aber habe ich in der Bedienungsanleitung die Stelle gefunden, die zeigt, wie man die zwei Front- LS doppelverdrahten kann. Kurzerhand habe ich dann die Verkabelung der CM7 entsprechend angepasst, sie neu eingemessen - und HÖRE da, sie klingen wieder gleich schön wie vorher! Anscheinend macht es bei diesen LS wirklich etwas aus, wenn man die Hoch- und die Basseinheiten mit getrennten Kanalverstärkern betreibt.


Fazit: Als ich vor zwei Jahren die CM7 kaufte spielte u.a. die Optik eine nicht unwesentliche Rolle. Der Klang gefällt mir so sehr, dass ich auch in Zukunft wieder B&W Lautsprecher kaufen werde.
Matthi007
Gesperrt
#10 erstellt: 30. Apr 2010, 14:28
Ich habe die CM7 heute bei unserem B&W Händler gehört.
Kein Vergleich zur 600Serie.
Sie spielte viel offener,weicher und los gelöster vom Klang her.
Optisch auch sehr fein mit Klavierlack
cdbutsch22vinyl
Stammgast
#11 erstellt: 30. Apr 2010, 15:00
Ich habe gerade die CM9 und die Nubert Nuvero 11 zuhause. Sind beides schicke Lautsprecher. Da ich Schwabe bin hat die Nuvero einen kleinen Bonus. Doch leider nutzt er nichts. Die Nuvero klingt einfach im Vergleich schlechter. Mein Kollege ist der selben Meinung. Das gesamte Klangbild ist bei der B&W viel harmonischer abgestimmt. Sie macht alles besser.
Ist natürlich Geschmacksache.
Matthi007
Gesperrt
#12 erstellt: 30. Apr 2010, 17:11
Schön zu hören
Muß nicht immer Nubert oder Teufel sein !!!
Ich werde mir vielleicht die CM7 zu legen.Spielt ja fast identisch wie die CM9.
Konnte beide ja heute vergleichen.
Zu erst hatt ich ja die 600Serie im Auge,aber no Chance
tim_taler
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 02. Mai 2010, 10:08
Hi

Ich wollte mir auch die CM7 holen aber der Lautsprecher war mir unten etwas zu flach . Bitte ach daran denken das bei der CM9 schon spikes und eine Platte mit dabei ist .
Die CM7 hat keine platte und müste so nachgekauft werden .
In verbindung mit dem Rotel 1560 spielt die CM9 ihr ganzes potenzial aus und man hat auch noch reserven . Sie klingt EINFACH GEIL und sieht sehr schön aus .
Hier mal ein paar Bilder von mir .

http://www.bluray-disc.de/blulife/heimkino/peterbp

Viele Grüße Tim
oli1965
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 03. Mai 2010, 12:38
So, jetzt gebe ich meinen Senf auch mal dazu.

Ich kann die Aussage von maddib nur bestätigen.

Wie haben die CM 7 jetzt seit dem 3. April und sind einfach glücklich mit ihnen.

Als unsere Infinity RS60 im Dezember 2009 nach ca. 20 Jahren den Geist aufgegeben haben, besorgte ich mir erst ein Paar Magnat Quantum 605.

Sie haben sich in unserem sehr spartanisch eingerichteten Wohnzimmer in Verbindung mit dem Denon POA 1500ae zu metallisch angehört.

Uns hat aber der "warme" Klang der Infinitys gefallen, also musste etwas in dieser Richtung wieder her.

Als ich mir dann am 3. April einige LS bei den Profis in Frankfurt angehört habe, blieben am Ende die CM7 in hochlanz schwarz übrig.

Sie spielen genauso schön "warm" und trotzdem klar wie unsere alten Infinitys.

Bei uns stehen sie mit Spikes versehen auf 5 cm starken Granitplatten nach hinten geneigt und leicht auf den Hörplatz angewinkelt.

Uns erfreut immer wieder ihr Klang und die tolle Optik.

Viele Grüße

Oliver


[Beitrag von oli1965 am 03. Mai 2010, 12:40 bearbeitet]
Matthi007
Gesperrt
#15 erstellt: 07. Mai 2010, 20:01
Ich habe nun in der Bucht zu geschlagen und mir die CM7 in schwarz ersteigert.
Ich werde sie dann vergleichen mit der nuLine102.Beide haben fast identische Werte und Maße.
Die nuLine werde ich mir enenfalls in schwarz holen.
Kenner jedenfalls behaupten jetzt schon das die nuLine besser spielt.
Aber ob es mir gefällt ist zweitens.
Die CM7 konnte ich wenigstens schon spielen hören.
tsz63
Stammgast
#16 erstellt: 15. Mrz 2014, 23:35

tim_taler (Beitrag #13) schrieb:
Hier mal ein paar Bilder von mir .


schön eingerichtet und tolle Technikfront, was ist das für ein Lowboard?
Habe auch B&W's in Wenge und bin noch auf der Suche nach einer geeigneten Stellmöglichkeit für die Geräte.

ps. der Thread ist ja schon von 2010, hoffe aber Du bist trotz erst 16 Beiträgen noch ab und an hier...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W CM 7 im Surroundbereich
Bodo75* am 04.02.2009  –  Letzte Antwort am 09.02.2009  –  4 Beiträge
Transportsicherung B&W CM 10
C50 am 01.11.2013  –  Letzte Antwort am 06.11.2013  –  9 Beiträge
Erfahrungen mit B&W VM-Set
bitbyte am 11.12.2003  –  Letzte Antwort am 03.02.2004  –  11 Beiträge
b&w cm serie
mamba am 11.03.2005  –  Letzte Antwort am 24.03.2005  –  3 Beiträge
B&W CM-Serie
MatzeK21 am 12.04.2007  –  Letzte Antwort am 12.04.2007  –  2 Beiträge
Erfahrungen B&W 683
wullie am 30.11.2008  –  Letzte Antwort am 26.06.2011  –  4 Beiträge
B & W CM 9 / CMC 2 / CM 5
Bodo75* am 15.02.2009  –  Letzte Antwort am 30.05.2009  –  3 Beiträge
B&W cm 8 oder cm 8 s2
leseratte100 am 02.02.2015  –  Letzte Antwort am 10.02.2015  –  8 Beiträge
elac Center ELT 9 CM - jemand Erfahrungen?
yomogi am 13.11.2004  –  Letzte Antwort am 13.11.2004  –  2 Beiträge
B&W 602.5 S3?
Der_Designer am 02.01.2009  –  Letzte Antwort am 02.01.2009  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.071 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedVikingBlacky
  • Gesamtzahl an Themen1.386.675
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.410.734

Hersteller in diesem Thread Widget schließen