Was zieht ne CarHIFI-Anlage an Strom?

+A -A
Autor
Beitrag
Alekz
Inventar
#1 erstellt: 23. Aug 2006, 10:44
Mich würde interessieren, wieviel Strom eine Carhifi-Anlage braucht. Wenn ich mich nach ner Zusatzbatterie umschaue, woher weiss ich welche Batterie ich brauche? Nach welchen Kriterien, errechnet man was so ne Anlage braucht?
Zb. ne Exide Maxxima hat ne Kaltstartleistung von 750 A. Woher weiss ich ob das genug für ne Anlage ist oder ob ich ne Stärkere brauche?

Klärt mich mal bitte auf
Jagger192
Inventar
#2 erstellt: 23. Aug 2006, 11:22
hi

ich glaube das kann man nur mit einer stromzange raus bekommen.
aber ich denke auch nur wenn schon genug strom schon da ist
weil wie soll sie strom messen der noch nicht da ist
und zu viel strom gibt es nicht, aber natürlich kommt es drauf an wie groß (besser klein) der innen wiederstand ist, und da sind die maxxina sehr gut in preis/leistung (150 euro)

ich selber hatte erst eine maxxima 900 (900 amp Kaltstartleistung)verbaut, bei 2000 watt analoge rms.
dann habe ich mir eine 2 geholt und muss sage das erst da das AH effekt kamm.
nicht von der lautstärke sondern von schnellen bass.
sind beide im kofferaum verbaut und eine normale start batterie vorne.

Jagger


[Beitrag von Jagger192 am 23. Aug 2006, 11:23 bearbeitet]
Alekz
Inventar
#3 erstellt: 23. Aug 2006, 11:33
hmm... bin nicht wirklich schlau daraus geworden

mich würde interessieren, was mehr bringt: eine batterie mit zb 300 A und kleinem widerstand oder eine mit 500 A aber einem grösserem widerstand
Jagger192
Inventar
#4 erstellt: 23. Aug 2006, 11:38
hi

das kann ich dir so auch nicht sagen.
aber wenn wir mal logisch denken
wenn du einen langen bass hast wie beim spl denke ich ist der innen wiedertsnad nicht ganz so wichtig wie bei einen bass der schnell spielen muss.
denke ich auch jeden fall.
also wenn es gut klingen soll würde ich auf den innen wiederstand schauen und wenn es 3 sec brummen soll auf den Kaltstartleistung.
klar am betsen ist beides.

und bitte keinen von den spl jungs schlagen, ich habe nur laut gedacht und habe keine ahnung von spl

Jagger
Passat
Moderator
#5 erstellt: 23. Aug 2006, 11:39
Wieviel Strom die Anlage zieht, kommt auf deine Anlage an.
Wenn du nur ein Radio und eine kleine 100 Watt-Endstufe hast, dann zieht die Anlage nur um die 20-25 Ampere.

Hast du aber eine größere Anlage z.B. mit einer Hifonics XX-Maxximus, dann zieht alleine die Endstufe fast 900 Ampere Strom.

Wieviel Strom deine Anlage nun maximal zieht, kannst du grob selbst ausrechnen:
Addiere die Sinus-/RMS-Leistung aller Endstufenkanäle, multipliziere das Ergebnis mit 2 und teile das dann durch 12.

Grüsse
Roman
Jagger192
Inventar
#6 erstellt: 23. Aug 2006, 11:39
hi

und warum hat mein ersten post nichts gebracht????
ich habe doch geschrieben bei 2 analogen kw habe ich 2 maxxima 900 verbaut und das hat es erst richtig gebracht in sachen klang

Jagger
Alekz
Inventar
#7 erstellt: 23. Aug 2006, 11:47
gut, habe gerechnet. die anlage die bei mir bald reinkommt würde also ungefähr 250 A ziehen. aber was sagt mir das jetzt? welche batterie brauche ich dann? was sagt mir dieser Ampere-Wert von den Batterien, der ja angeblich so wichtig sein soll?
Alekz
Inventar
#8 erstellt: 23. Aug 2006, 16:06
und noch was. mir ist nähmlich aufgefallen, dass hier alle den kaltstartstrom und den kurzschlussstrom für das selbe halten. sind aber zwei verschiedene sachen, die sehr von einander abweichen. klärt mich auf
Amperlite
Inventar
#9 erstellt: 23. Aug 2006, 16:31

Alekz schrieb:
mich würde interessieren, was mehr bringt: eine batterie mit zb 300 A und kleinem widerstand oder eine mit 500 A aber einem grösserem widerstand :?


Die maximale Stromabgabe im Kurzschluss ist durch den Innenwiderstand definiert! Das sind also keine voneinander unabhängige Werte.


mir ist nähmlich aufgefallen, dass hier alle den kaltstartstrom und den kurzschlussstrom für das selbe halten. sind aber zwei verschiedene sachen, die sehr von einander abweichen. klärt mich auf

Kann ich dir nicht genau sagen, aber bei Kälte sinkt die Stromlieferfähigkeit. Der normale Kurzschlussstrom wird bei "Zimmertemperatur" gemessen sein.


gut, habe gerechnet. die anlage die bei mir bald reinkommt würde also ungefähr 250 A ziehen.

Hast du auch die richtigen Wattangaben zu Rate gezogen? Beachte auch, dass dieser Strom praktisch niemals dauerhaft anliegt.
Mit dem Wert von 250 A bist du in jedem Fall schon in SPL-Bereichen. Normal Musikhören ohne Hörschaden ist da nicht mehr.
Alekz
Inventar
#10 erstellt: 23. Aug 2006, 16:43

Amperlite schrieb:
Mit dem Wert von 250 A bist du in jedem Fall schon in SPL-Bereichen. Normal Musikhören ohne Hörschaden ist da nicht mehr.


ich habe so gerechnet wie der kollege es oben beschrieben hat. also bitte nicht hauen



Amperlite schrieb:

Kann ich dir nicht genau sagen, aber bei Kälte sinkt die Stromlieferfähigkeit. Der normale Kurzschlussstrom wird bei "Zimmertemperatur" gemessen sein.


also bei hawker zb, laut deren datennblatt sind: startspitzenstrom, kaltstartstrom, warmstartstrom und kurzschlussstrom, alles verschiedene sachen.

man hört auch oft, dass die northstars und wie sie alle heissen einen hohen kurzschlusstrom haben zb 1500 A und aufwärts. und zb eine maxxima viel zu schwach wäre, dabei hat sie einen kurzschlusstrom von 2500 A
Roter_CorZa
Stammgast
#11 erstellt: 23. Aug 2006, 22:07
Schon erstaunlich, was für Abartigkeiten so in Autos verbaut werden. Ein Verstärker leistet bei doppelter Zimmerlautstärke
etwa 12 Watt, selbst bei nur 50% Wirkungsgrad nimmt er somit rund 24 Watt auf, bei 12 Volt also 2 Ampere.
Nimmt der Subwoofer bei gleicher Lautstärke ungefähr 40 Watt auf, dann sind das bei 80Watt Verstärkeraufnahmeleistung
nochmal knappe 7 Ampere. Macht zusammen 9 Ampere.
Verdoppelt man die Lautstärke nochmal kommt man langsam in den Bereich von 40-50 Ampere. So im Bereich von 96dB und damit
mehr als für den Betrieb von Discos empfohlen wird. Wofür zur Hölle braucht man also 250 Ampere? Ich meine, selbst
wenn ich sage, eine riesige Endstufe hat mehr Kontrolle wenn sie nur auf 10% läuft ... braucht sie dabei auch
nicht wesentlich mehr Strom als eine kleinere.
Ich glaube spätestens bei der zweiten Batterie im Kofferraum würde ich an meinem Verstand zweifeln ...

P.S: Nicht, dass das jetzt einer von euch persönlich meint. I love my nerds.


[Beitrag von Roter_CorZa am 23. Aug 2006, 22:08 bearbeitet]
CheckerHoFi
Inventar
#12 erstellt: 23. Aug 2006, 22:25
also wenn nur n FS ans Radio hängst und aufdrehst kommst etwa auf 2-3A, je nach Gerät sagen wir also maximal 5A.

kann morgen mal meine Anlage messen, wozu hat man denn so ne schicke Stromzange? *g* Leider digital, analog wär toller, wenn genau siehst, wie die Bassschläge Strom ziehen, aber besser als goarnix
Roter_CorZa
Stammgast
#13 erstellt: 23. Aug 2006, 22:52
Mit 5A und 50% Wirkungsgrad könnte man dem TMT dann wohl schon 12 Watt zurechnen. Das befähigt z.B. einen Audio System
AX 165 XL zu veritablen 105 db/12W/1m bei 300 Hertz - wohlgemerkt einen, bei zwei verdoppelt sich die Lautstärke -> 3 dB mehr.
Das entspricht ungefähr dem Schalldruck eines Presslufthammers, die Hochtöner brauchen ja noch deutlich weniger Leistung.

Ebenfalls 105dB bei 50 Hertz bekomme ich bei 80 Watt Leistung aus meinem Chorus Line 10" mit miesen 88dB/1w/1m Wirkungsgrad.
Dabei ist allerdings der Druckkammereffekt im Auto nicht berücksichtigt. Im Idealfall würde dieser 107 dB ermöglichen
- geschlossenes Gehäuse übrigens. Meine ESX würde mit ihren 450 Watt dann für 114 dB/450W/1m gut sein.
Unter Freifeldbedingungen wären es noch 112dB.

Übrigens habe ich bei einem Tonstudio folgendes gefunden:
"Am besten hört man beim Mixdown bei etwa 83dB ab. Bei diesem Pegel ist das Hörempfinden des Ohres am gleichmässigsten."


[Beitrag von Roter_CorZa am 23. Aug 2006, 22:56 bearbeitet]
sthpanzer
Inventar
#14 erstellt: 23. Aug 2006, 23:02
@Roter_CorZa: RESPEKT

Einer der ganz wenigen die wirklich Ahnung haben und nicht hörensagenvermutungen nachplappern
Roter_CorZa
Stammgast
#15 erstellt: 23. Aug 2006, 23:17

sthpanzer schrieb:
@Roter_CorZa: RESPEKT

Einer der ganz wenigen die wirklich Ahnung haben und nicht hörensagenvermutungen nachplappern


Danke für die Blumen. Aber wenn ich ab und zu Beiträge von Leuten die hauptsächlich im HomeHifi schreiben lese, dann
merke ich, wie wenig Ahnung ich von irgendwas habe (Beispiel AH und US, UKW etc. etc.). Wenn ich davon nur 10% hätte .

(... dann könnte ich meinen Frequenzgang als Lineal benutzen .)


[Beitrag von Roter_CorZa am 23. Aug 2006, 23:20 bearbeitet]
Alekz
Inventar
#16 erstellt: 24. Aug 2006, 08:42
ist zwar alles schön und gut, aber meine fragen wurden immer nocht nicht beantwortet

kennt einer irgendein forum, wo sich leute bezüglich der batterien auskennen? weil das thema interessiert mich schon sehr.
sthpanzer
Inventar
#17 erstellt: 24. Aug 2006, 09:29
Praktischer Test für leute ohne Stromzange:

Einfach bei normalem Hören die Hauptsicherung so lange verkleinern, bis sie nach kürzester Zeit fliegt.

P.S. Ich fahre rum 1KW RMS durch die Landschaft und meine 80A Sicherung, über welche zusätzlich das Gesamte Bordnetz Strom zieht ist selbst beim Drag (140dB geschafft) nicht geflogen!


[Beitrag von sthpanzer am 24. Aug 2006, 09:31 bearbeitet]
Alekz
Inventar
#18 erstellt: 24. Aug 2006, 09:51
mir geht es eigentlich darum, woran erkenne ich welche batterie ich brauche.
alle reden hier von kaltstartstrom und kurzschlussstrom. aber was sagen mir diese werte? woher soll ich wissen wie stark eine batterie sein soll?
ich will ja die materie bisschen verstehen und nicht solche antworten hören wie: "kauf dir ne northstar nsb 90, und dann hast du genug strom für ne lange zeit".

was bringt mir die angabe kaltstartstrom von der hier viele reden? ich will nix starten, sondern dass meine anlage genug strom bekommt.
mein auto startet auch so ganz flot mit einer standardbatterie die 300 A hat.

und was sagt mir der kurzschlussstrom?
eine northstar nsb 40 hat 2000 A
ne maxxima ungefähr 2500 A
rein theoretisch hat maxxima nen kleineren widerstand als ne northstar. es wird aber immer das gegenteil behauptet.

und was bringen mir diese ampere angaben bezüglich auf meine anlage?

ich will fakten sehen leute


[Beitrag von Alekz am 24. Aug 2006, 09:53 bearbeitet]
sthpanzer
Inventar
#19 erstellt: 24. Aug 2006, 11:04
Kaltstart und Kurzschlussstrom ist prizipiell das Gleiche.
Das ist eine Angabe für den Maximal möglichen Strom den eine Batterie geben kann.

Im Grunde sind Kapazität und Kurzschlussstrom die beiden wichtigesten Angaben um Batterien vergleichen zu können.
Halt vergleichbar mit der RMS Angabe bei Endstufen.

Die Kapazität sollte der Lichtmaschine angepasst sein, der Strom (theoretisch) so hoch wie möglich.

Wieviel Strom man denn nun brauch ist Ermessenssache.
Deine Wanted wird im lauten Normalbetrieb 10-15A ziehen.
Ob Du dann eine Batterie benötigst, die 2000A liefern kann, dass musst Du selbst wissen....

Sicher werden jetzt wieder einige Kommen und sagen, ja aber die Impulsspitzen sind ja viel Höher als der Durchschnittsverbrauch und der Kurzschlussstrom ist nur ein Maximalwert bei voll geladener Batterie.
Jo, das ist alles richtig.
Aber die Pufferung in der Endstufe schluck schon einen Teil,
ein Cap hat mittlerweile auch fast jeder drin.

Eine Vernüftige Batterie ist ganz sicher nicht verkehrt, aber der Mehrpreis sollte in angemessenem Verhältniss zur Anlage stehen.
Also ich meine damit, dass ich für eine 1000Euro Anlage keine 300Euro Batterie einbauen würde.


[Beitrag von sthpanzer am 24. Aug 2006, 11:05 bearbeitet]
Alekz
Inventar
#20 erstellt: 24. Aug 2006, 11:30
auf so eine antwort habe ich gewartet. vielen dank



also ich habe bei mir zwei caps parallel vor die endstufe angeschlossen. da meine anlage bald rausfliegt und ne ganz neue reinkommt, habe ich mir gedanken über ne stromversorgung gemacht. mich würde interessieren ob ne kleine mottoradbatterie im kofferraum es auch tut? weiss nicht ob 14 Ah kapazität, 230 A kaltstartstrom und 1200 A kurzschlussstrom ausreichend sind. den theoretisch gesehen, hat die batterie sogar nen kleineren innenwiderstand als die grossen batterien wie optima, maxxima und was es so alles gibt.
Jagger192
Inventar
#21 erstellt: 24. Aug 2006, 11:35
mottoradbatterie ???
arbeiten die nicht mit 6-7 volt???

Jagger
Alekz
Inventar
#22 erstellt: 24. Aug 2006, 11:36
jein.

gibts sowohl mit 6 als auch mit 12 volt
Jagger192
Inventar
#23 erstellt: 24. Aug 2006, 11:38
ok

aber wie gesagt ich habe 2 maxxima 900 verbaut, und es hat sich gelohnt bei 2 analogen KW

Jagger
sthpanzer
Inventar
#24 erstellt: 24. Aug 2006, 11:44
Klar kannste eine Motorrad Batt nehmen.

Wo gibt es denn Motorrad Batts mit so hohem Strom?
Bzw. was kosten die?

Ich hab bei mir 6 Hawker 2V Bleigelzellen drinne,
also die Möglichkeiten sind zahlreich.
Alekz
Inventar
#25 erstellt: 24. Aug 2006, 11:49
hier von hawker gibts was. sind aber sehr teuer. es gibt aber auch deutlich günstigere, zb. von tecno, kyoto, exide, banner und noch viele andere
Passat
Moderator
#26 erstellt: 24. Aug 2006, 11:55
@Roter_CorZa:

Du vergisst bei deiner Betrachtung nur eines:
Das Grundgeräusch im Auto (Fahrgeräusche, Windgeräusche etc.).
Die gibt es zu Hause kaum.
Selbst in sehr leisen Autos beträgt das Grundgeräusch beim langsamen Fahren schon um die 70 dB, bei Autobahnfahrt und nicht ganz so leisen Fahrzeugen sind 85 dB keine Seltenheit. Und die müssen durch die Musik übertönt werden können, damit man von der Musik überhaupt etwas hört. Alle Töne von der Anlage, die leiser sind als das Fahrgeräusch, werden vom Fahrgeräusch übertönt, man kann sie also gar nicht hören.
Und bei ein wenig Dynamikumfang von z.B. nur 20 - 30 dB sind die Spitzen im Falle des 85 dB-Fahrzeugs schon 105 - 115 dB laut. Und ein Dynamikumfang von 20 - 30 dB kommt in fast jedem Musikstück vor.

Die hohen erreichbaren Lautstärken bei Autoanlagen sind also keineswegs übertrieben, sondern zwingend notwendig.
Und man kann deshalb auch Heimanlagen nicht mit Autoanlagen vergleichen. Autoanlagen brauchen immer deutlich mehr Leistung als Heimanlagen.

Grüsse
Roman
surround????
Gesperrt
#27 erstellt: 24. Aug 2006, 12:03
such mal nach batterien von "tecno gel" bei ebay
nimm eine mit 14Ah die kost ca.45euro!(für aprilia motorrad)
und hat nen kaltstsrtstrom von 350A sorry kurzschlußstrom weiß ich net!
Alekz
Inventar
#28 erstellt: 24. Aug 2006, 12:09

surround???? schrieb:
such mal nach batterien von "tecno gel" bei ebay
nimm eine mit 14Ah die kost ca.45euro!(für aprilia motorrad)
und hat nen kaltstsrtstrom von 350A sorry kurzschlußstrom weiß ich net!



hmm... bei 350 A müsste sie dann so um die 1500 A kurzschlussstrom haben. klingt verlockend.


[Beitrag von Alekz am 24. Aug 2006, 12:09 bearbeitet]
surround????
Gesperrt
#29 erstellt: 24. Aug 2006, 12:16
Roter_CorZa
Stammgast
#30 erstellt: 24. Aug 2006, 12:56

Passat schrieb:
@Roter_CorZa:

Du vergisst bei deiner Betrachtung nur eines:
Das Grundgeräusch im Auto (Fahrgeräusche, Windgeräusche etc.).
Die gibt es zu Hause kaum.
Selbst in sehr leisen Autos beträgt das Grundgeräusch beim langsamen Fahren schon um die 70 dB, bei Autobahnfahrt und nicht ganz so leisen Fahrzeugen sind 85 dB keine Seltenheit. Und die müssen durch die Musik übertönt werden können, damit man von der Musik überhaupt etwas hört. Alle Töne von der Anlage, die leiser sind als das Fahrgeräusch, werden vom Fahrgeräusch übertönt, man kann sie also gar nicht hören.
Und bei ein wenig Dynamikumfang von z.B. nur 20 - 30 dB sind die Spitzen im Falle des 85 dB-Fahrzeugs schon 105 - 115 dB laut. Und ein Dynamikumfang von 20 - 30 dB kommt in fast jedem Musikstück vor.

Die hohen erreichbaren Lautstärken bei Autoanlagen sind also keineswegs übertrieben, sondern zwingend notwendig.
Und man kann deshalb auch Heimanlagen nicht mit Autoanlagen vergleichen. Autoanlagen brauchen immer deutlich mehr Leistung als Heimanlagen.

Grüsse
Roman


Nein, ich habe sie nicht vergessen, aber ansonsten werden die Grundüberlegungen schon so überfrachtet.
Aber wenn wir schon bei Dynamik sind. Mein Beispiel geht ja von 12 Watt aus, eine 85 Watt Endstufe wie die Carpower 4/320 liefert ja durchaus noch mehr und
dass bei deutlich unter 30 Ampere Stromaufnahme. Zumal es sich bei deinen Dynamikspitzen ja um Werte handelt die nur kurzfristig erreicht werden und die
durch die interne Pufferung im Netzteil der Endstufe abgefangen werden. Dadurch zieht die Endstufe konstant zwar etwas mehr Leistung, aber deine
30dB werden ja auch durch Werte definiert, die eben kaum hörbar sind und hier geht der Verbrauch der Endstufe schon nahe gegen Null.

Am lautesten sind die Fahrgeräusche wohl im Bass und Kickbassbereich. Aber wie oben geschildert sind 115 dB mit 450 Watt Endstufenleistung
zu erreichen, bei einem Wirkungsgrad von 88db/w/m - was soll man dann zu einen Hertz ES 250 sagen, mit 93db/w/m Wirkungsgrad? Er schafft selbiges mit 130 Watt ...

Davon abgesehen ist ein Auto wirklich nicht der Ort für hochdynamische Aufnahmen ...
Die meisten Aufnahmen aus dem Bereich Pop/Rock/Techno sind sowieso in ihrer Dynamik komprimiert, dass einem das Kotzen kommen könnte. Hauptsache es ist laut.

Ich hatte ja auch nicht vor hier die Endstufen abzuschaffen - habe schließlich selber zwei. Die thermischen Vorteile gegenüber Radioendstufen sind auch nicht zu verachten,
nicht zuletzt sind sie einfach vielseitiger.

Mir ging es vielmehr darum, ob es wirklich Sinn macht sich über 2500A Kurzschlussstrom und 500A Kaltstartstrom von einer Batterie zu unterhalten
die niemals einen Motor starten wird, dazu am besten noch 250A Sicherungen...

Autoanlagen brauchen im Prinzip oft weniger Leistung als Heimanlagen, weil viele High-End Heimlautsprecher
katastrophale Wirkungsgrade haben. Die Frage ist, wie weit man für sein Hobby unerreichbaren Zielen mit viel Geld hinterherjagen will
einerseits und ob es sich nicht andererseits lohnen würde, seine Hörgewohnheiten zu überdenken.

Raucher die aufhören sind auch oft überrascht, festzustellen, dass die Welt eigentlich nicht nach Rauch schmeckt.

P.S: @Surround u. Alex: Hatte selber ne Aprilia, die Batterie ist echt nicht übel, zumindest nie Startprobleme .

P.P.S: Ein guter Artikel zur Dynamikkompression hier klicken ^^


[Beitrag von Roter_CorZa am 24. Aug 2006, 13:05 bearbeitet]
Alekz
Inventar
#31 erstellt: 24. Aug 2006, 14:01
na jut leute. es wird wahrscheinlich eine gel-batterie von tecno (vielleicht auch zwei).
warum? na ja, wie in hunderten anderen threads auch. weil paar leute diese batterie für "gut" befunden haben. ob sie für meine spätere anlage ausreicht? hmm... das weiss ich nicht. bin aus diesem thread nicht viel schlauer geworden. hauptsache ich habe einen hohen kurzschlussstrom (wofür auch immer der gut sein soll) und nen kleinen innenwiderstand.


[Beitrag von Alekz am 24. Aug 2006, 14:01 bearbeitet]
sthpanzer
Inventar
#32 erstellt: 24. Aug 2006, 14:30
Wie soll deine nächste Anlage aussehen?

Und zu den Batterien:

Irgendwie ist das auch ein klein wenig wie bei Caps.
Irgendwo ist es eine Glaubensfrage wieviel ausreicht.
Der eine braucht halt 5Caps der andere garkeines.
Der eine drei Batterie, der Andere nur die originale.

Und die nächste Parallel zu den Caps:
Je hochwertiger/teurer die Anlage, umso mehr sollte man in die Batterie investieren.
Spielen, also Musik machen wird so ziemlich jede Anlage mit der originalen Autobatterie.

Verkehrt ist die Anschaffung sicher nicht, auch wenn ich erstmal eine Batterie kaufen würde.
Alekz
Inventar
#33 erstellt: 24. Aug 2006, 15:02
Meine Anlage wird wie folgt aussehen:
Carpower DT-284 Hochtöner
und Diablo 10er .... Mitteltöner (2 Ohm)
an einer Helix HXA 40.
also 2x60 (4 Ohm) für HT + 2x90 für MT (2 Ohm)

Dann kommen noch Tieftöner rein, entweder die neuen AS Helon oder andere Chassis mit 2 Ohm Impedanz.
Subwoofer wird ein Earthquake DBX-12DR.

TT und Sub werden von ner AS F4-600-III angetrieben.

Also 2x230 Watt für TT (2 Ohm) und 1x595 für den Sub.
Amperlite
Inventar
#34 erstellt: 24. Aug 2006, 16:35

was soll man dann zu einen Hertz ES 250 sagen, mit 93db/w/m Wirkungsgrad?

Das kannst du aber vergessen, dass der einen so hohen Kennschalldruck hat.
surround????
Gesperrt
#35 erstellt: 24. Aug 2006, 16:41

Amperlite schrieb:

was soll man dann zu einen Hertz ES 250 sagen, mit 93db/w/m Wirkungsgrad?

Das kannst du aber vergessen, dass der einen so hohen Kennschalldruck hat.


doch die 93 hat er mit sicherheit, nur nicht in dem frequenzbereich wo er eingesetzt wird!!
Roter_CorZa
Stammgast
#36 erstellt: 24. Aug 2006, 16:56

Amperlite schrieb:

was soll man dann zu einen Hertz ES 250 sagen, mit 93db/w/m Wirkungsgrad?

Das kannst du aber vergessen, dass der einen so hohen Kennschalldruck hat.


Angegeben ist er bei Hertz mit SPL (1m/2,83V) 93dB.

Aus der Definition von Kennschalldruck:

Der Kennschalldruck bei einem Lautsprecher ist derjenige mittlere Schalldruck zwischen 125 Hz (250 Hz) bis 4 kHz (8 kHz) der beim Anlegen einer konstanten Spannung in einem definierten Abstand, gemessen in dB pro Watt und Meter erzeugt wird.

Logisch, dass er in einer geschlossenen Box bei 50Hz diesen Schalldruck nicht mehr erzeugt. Er fällt ja mit 12db/8ve ab.
Aber ist nicht schon ausreichend durchdiskutiert worden, dass in einem Auto unter 100Hz Druckkammerbedingungen herrschen die
diesen Effekt zumindest teilweise wieder aufheben?
Amperlite
Inventar
#37 erstellt: 24. Aug 2006, 17:14

Roter_CorZa schrieb:
Aber ist nicht schon ausreichend durchdiskutiert worden, dass in einem Auto unter 100Hz Druckkammerbedingungen herrschen die
diesen Effekt zumindest teilweise wieder aufheben?


Das ist mir doch wursch - mich stört die unseriöse Angabe viel zu hoher Werte.
Roter_CorZa
Stammgast
#38 erstellt: 24. Aug 2006, 17:30

Amperlite schrieb:

Roter_CorZa schrieb:
Aber ist nicht schon ausreichend durchdiskutiert worden, dass in einem Auto unter 100Hz Druckkammerbedingungen herrschen die
diesen Effekt zumindest teilweise wieder aufheben?


Das ist mir doch wursch - mich stört die unseriöse Angabe viel zu hoher Werte.


Ich bekenne mich schuldig, ich habe tatsächlich Wirkungsgrad geschrieben, was natürlich Schwachsinn ist.

Aber ich kann wirklich nicht erkennen, was daran unseriös sein sollte? Der Kennschalldruck wird eben durch ein bestimmtes Verfahren ermittelt.
Alles was diese Angabe aussagt, ist doch, dass er einen besseren Wirkungsgrad hat, als ein Chorus Line 10" der
meiner Ansicht nach an 200 Watt mehr als ausreichend Lautstärke liefert.
Amperlite
Inventar
#39 erstellt: 24. Aug 2006, 17:56

Roter_CorZa schrieb:
Alles was diese Angabe aussagt, ist doch, dass er einen besseren Wirkungsgrad hat, als ein Chorus Line 10" der
meiner Ansicht nach an 200 Watt mehr als ausreichend Lautstärke liefert.

Und ich meine, dass er diesen Kennschalldruck in seiner Betriebsumgebung nie erreicht. Ein Hochtöner schafft solch hohe Werte, aber IMHO kein Subwoofer.

Warum mich das stört:
Soll ja Leute geben, die Subwoofer nach dem Wirkungsgrad aussuchen. Die fallen dann wegen einer "Werbelüge" auf die Nase. Es ist aber leider nicht so, dass H. da die einzige Firma wäre.
Roter_CorZa
Stammgast
#40 erstellt: 24. Aug 2006, 18:14
Ahso, sag das doch gleich.
Der Chorus Line erreicht diesen Wert genausowenig. Das hab ich auch nie behauptet ... Aber wegen des Druckkammereffektes braucht
er dass ja auch gar nicht ... Mir ging es nicht um eine Empfehlung für irgendeinen Subwoofer. Ich entschuldige mich,
wenn das so rausgekommen ist.
Mir ging es nur um das Beispiel - und selbiges habe ich nur gebraucht, um meine These zu untermauern, nämlich die von den
Abartigkeiten im Auto.
Letztendlich wollte ich nur aufzeigen, dass ein kleiner Woofer an einer kleinen Endstufe immernoch ausreicht um sehr sehr laut Musik damit zu hören.
Weil es hier ja ein HiFi-Forum ist und weil alle immer so aufheulen wenn der BummBumm vergleich kommt. Ist man mit sauberen 140dB wirklich
weniger verrückt als mit einer BummBumm-Bassrolle? Wenn in dem verlinkten Thread (oben) schon anzeichen für einen Gehörsturz im Auto gebracht werden?
Alekz
Inventar
#41 erstellt: 25. Aug 2006, 09:53
also jetzt bin ich wirklich durcheinander.

habe mal auf der kinetik-seite einen rechner gefunden. man gibt die rms leistung der anlage ein. wählt aus ob starter oder zusatzbatterie aus und dann bekommt man als ergebnis welche kinetik batterie sich dafür eignet. habe mal 1300 watt eingegeben und es kommt raus, dass ich eine batterie bräuchte die 1150 A nach CA norm liefert.
hmm... erstmal gesucht was CA-norm ist. gesucht..... gefunden.... ist ne kaltstartleistung bei 0 grad. ne maxxima hat 900 A bei 0 grad.
was soll ich dann mit ner kleinen batterie die nicht mal die hälfte davon erreicht.

ich habe keinen durchblick mehr

@Jagger192
bist also mit deinen 2 maxximas bestens gerüstet laut dieser rechnung.


[Beitrag von Alekz am 25. Aug 2006, 10:03 bearbeitet]
Roter_CorZa
Stammgast
#42 erstellt: 25. Aug 2006, 13:38
Ja, diese Rechnung stimmt wohl tatsächlich ... in der Kasse der Batteriehersteller. Was soll denn die Angabe mit den 1150 Ampere bezwecken?
Im Normalfall liefert die Lichtmaschine den gesamten Strom und zwar bei 13,8 bis 14,4 Volt ... erst wenn die Spannung im Bordnetz
auf die Batteriespannung eingebrochen ist, liefert auch die Batterie Strom, die Differenz (~14 Volt auf 12,6 Volt) hast du dann
bereits an Leistung verloren. Für kurze Bassimpulse ist ein Kondensator geeigneter (wg. Innenwiderstand/höhere Spannung etc.).
Mir will ja eine Maxxima o.ä. als Starterbatterie noch in den Kopf gehen, aber irgendwie nicht als Zusatzbatterie, jedenfalls nicht
außerhalb von Drag un Co. oder zum Düdeln am Baggersee (was an sich eine Frechheit ist, bei normaler Lautstärke reicht 1 Maxxima vorne!).

Genau nachlesen kann man das übrigens bei Mr.Woofa:
Ausführliche Erklärung bei Mr. Woofa

(@Sthpanzer: Manchmal lohnt es sich andere zu zitieren - vorausgesetzt es ist so gut erklärt wie bei obigen.)
Alekz
Inventar
#43 erstellt: 25. Aug 2006, 14:11
habe noch nicht alles durchgelesen, aber es klingt alles logisch was da steht. sehr interessant. danke dir
Alekz
Inventar
#44 erstellt: 29. Aug 2006, 17:10

surround???? schrieb:
such mal nach batterien von "tecno gel" bei ebay
nimm eine mit 14Ah die kost ca.45euro!(für aprilia motorrad)
und hat nen kaltstsrtstrom von 350A sorry kurzschlußstrom weiß ich net!



laut dem datenblatt von diesem händler, hat die batterie mit der höchsten kaltstartleistung 280 A.
surround????
Gesperrt
#45 erstellt: 29. Aug 2006, 17:19
stimmt! aber bei -18°C!!!
bei 0°C hat die YTX14-BS laut dem verkäufer 350A!!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Anlage zieht strom.
PrincePolo am 20.10.2010  –  Letzte Antwort am 14.11.2010  –  7 Beiträge
Endstufe zieht zuviel Strom? .
dordave am 19.11.2010  –  Letzte Antwort am 20.11.2010  –  10 Beiträge
KENWOOD CarHIFI
nakidei am 23.08.2003  –  Letzte Antwort am 24.08.2003  –  3 Beiträge
An welchem Kabel zieht der Radio im Betrieb Strom?
Astra_Turbo am 28.05.2008  –  Letzte Antwort am 03.06.2008  –  19 Beiträge
Problem - Radio zieht zuviel Strom
Armin84 am 17.05.2006  –  Letzte Antwort am 18.05.2006  –  6 Beiträge
Wieviel Strom zieht ein Trennrelai?
Goernitz am 21.11.2006  –  Letzte Antwort am 21.11.2006  –  2 Beiträge
Strom
Greendaystyle am 23.01.2005  –  Letzte Antwort am 24.01.2005  –  8 Beiträge
4er Golf zieht während Stillstand (Anlage angeschlossen) Strom
Manu176 am 17.02.2013  –  Letzte Antwort am 26.02.2013  –  28 Beiträge
zuwenig strom?
Noobyfreak am 15.02.2005  –  Letzte Antwort am 15.02.2005  –  8 Beiträge
Suche Autoendstufe die wenig Strom zieht
Tomling am 09.03.2010  –  Letzte Antwort am 22.05.2010  –  42 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Hifonics
  • Audio System
  • Hertz
  • Helix
  • Carpower

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.882 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedAllrad4x4
  • Gesamtzahl an Themen1.376.918
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.226.067