Amp zieht nur ca 10 Ampere bei halber Last.Lösung?

+A -A
Autor
Beitrag
starter
Stammgast
#1 erstellt: 28. Dez 2006, 18:27
Nabend zusammen!

Mein 1F-Kondensator hat ne wechselnde Volt/Ampere - Anzeige eingebaut. Bei halber aufgedrehter Lautstärke zeigt der Kondi gerade mal maximal 10 Ampere an. Ist das normal bei einer Stufe welche mit 120 Ampere abgesichert ist???

Oder ist da irgendwas mit der Stromversorgung im Argen? Also voltmäßig ists bei laufendem Motor im 14,2 Volt Bereich.

Wäre dankbar für ne brauchbare Antwort!

MFG
Simon
Inventar
#2 erstellt: 28. Dez 2006, 18:49
Wow!
Welcher Verstärker ist denn das?
Ist wirklich der Verstärker mit 120A abgesichert, oder das Kabel?

Grüße
Simon
Brandon_C
Stammgast
#3 erstellt: 28. Dez 2006, 18:49
ich denke nicht das man sich auf den messwert verlassen kann.

aso um es richtig zu wissen, miss doch einfach den strom selber dann kannste dir sicher sein.


[Beitrag von Brandon_C am 28. Dez 2006, 18:51 bearbeitet]
starter
Stammgast
#4 erstellt: 28. Dez 2006, 18:50
Also die Stufe soll an 4 Ohm so 1,2 KW leisten. Den Gain muß ich fast voll aufdrehen, damit was kommt und trotzdem scheint mir die Stufe bei gleichem Lautstärkewert wie die Vorgängerstufe 2/300 leiser. Also bei halber Lautstärke am Radio und fast voll aufgezogenem Gain an der Stufe sind doch 10 Ampere bei nem Bassimpuls (ich rede hier von D&B-Bässen) viel zu wenig, oder???

Hab in nem anderen Thread gelesen daß ne f4-600 bei über 800W RMS so ca. 80 A zieht.

Jemand ne idee wieso die Amp so wenig Ampere zieht??

Es liegen 50qmm von der Batterie zu nem Verteiler im Kofferraum, von dort 25qmm zum Kondi.

Hab langsam Bedenken bei weiterem Betrieb sowohm Amp als auch angeschlossenen Sub zu gefährden...
starter
Stammgast
#5 erstellt: 28. Dez 2006, 18:52
@ Simon1986: steht in der Signatur, ist ne Lanzar Opti 2500. Die externen 120A sind so bei Ampguts angegeben.
Bmxer
Inventar
#6 erstellt: 28. Dez 2006, 18:53
Im Prinzip ist das schon möglich. Die Frage ist eben, was verstehst du unter halber lautstärke?
Von technischer Seite betrachtet macht es auch Sinn wie es so ist. Lautstärke und Leistung verhalten sich nicht linear, sondern logarithmisch, was auch in der Faustformel "3 db mehr bedeutet doppelte Leistung" zu tragen kommt.
Ist bei mir nicht anders. Wenn ich meinen Regler am Radio zwischen 0-22 bewege, dann hab ich auch grad mal 0.1V Spannungsfall, wenn ich dann aber höher gehe, 23 bis vollpegel 27, dann fällt die Spannung schlagartig um das 10-fache!
Wobei auch diese Aussage nicht vom Track abhängig ist, da ein Sub bei unterschiedlichen Frequenzen bei gleicher Lautstärke unterschiedlich viel Leistung braucht! Manche Hiphop-Sachen spielt meine Anlage total ohne Probleme und andere Elektrobeats grillen meine Lima und die Bats!

Daher kann man das einfach ned wirklich verallgemeinern!

EDIT:
Wow, 3 Antworten in 3 min.!?
Wobei der Gain is auch ein schlechtest maß, für die tatsächliche Leistung. Und je anch Vorverstärkerspannung am Radio ist das in Kombination mt oben erwähntem realistisch!


[Beitrag von Bmxer am 28. Dez 2006, 18:59 bearbeitet]
starter
Stammgast
#7 erstellt: 28. Dez 2006, 18:57
@BMXer: ok hab ich soweit verstanden. Ich frage mich nur: mein Radio hat maximal ne 60 für Lautstärke. Bei 35 hab ich die 10A beobachtet. Bin jetzt einfach nicht sicher ob wenn ich jetzt auf 45 gehe plötlich 40A gezogen werden...Könnte ich das ohne Gefahr für Amp und Sub mal testen?
Bmxer
Inventar
#8 erstellt: 28. Dez 2006, 19:03
Also das solltest du hören, wenn du dem Sub zu viel zumutest!
Aber das verhalten ist eigentlich normal.
Simon
Inventar
#9 erstellt: 28. Dez 2006, 19:13
Hi!

Ich würde den Massepunkt mal prüfen. Ob der Lack blank ist, und die Schraube wirklich fest ist.
Dann einfach ein Multimeter reinhängen und schön langsam aufdrehen.

Grüße
Simon
Bmxer
Inventar
#10 erstellt: 28. Dez 2006, 19:24
Nur das es jedes Multimeter schneller grillt, als dass er in den interessanten Bereich von über 10Ampere kommt!
Ne Stromzange haste ned zur Hand oder?
Simon
Inventar
#11 erstellt: 28. Dez 2006, 19:30

Bmxer schrieb:
Nur das es jedes Multimeter schneller grillt, als dass er in den interessanten Bereich von über 10Ampere kommt!
Ne Stromzange haste ned zur Hand oder?

Kommt ganz aufs Multimeter an.
Aber du hast recht. Die Standardgeräten schaffen ned viel mehr als 10A.

Grüße
Simon
Brandon_C
Stammgast
#12 erstellt: 28. Dez 2006, 19:52
stromzange ist das zauberwort. *anmerk*
Bmxer
Inventar
#13 erstellt: 28. Dez 2006, 20:43

Brandon_C schrieb:
stromzange ist das zauberwort. *anmerk*



Bmxer schrieb:
Ne Stromzange haste ned zur Hand oder?


Wo ist da der Unterschied?
Brandon_C
Stammgast
#14 erstellt: 28. Dez 2006, 21:28
ja ich schreibe ja dazu " *anmerk* "

ich wollte es nur nochmal anmerken.

mfg der anmerker
Bmxer
Inventar
#15 erstellt: 29. Dez 2006, 01:34
Oder eben doch ein Industrieamperemeter...

Wobei natürlich eine Standartstromzange ned geeignet wär, da es eine Gleichstromzange (*Ichbinsolustig) sein müsste.

mfg Ichmusseweg
Brandon_C
Stammgast
#16 erstellt: 29. Dez 2006, 09:58
rofl

ich kenne kein multimeter was 120A misst wie fette solln die messleitungen denn sein???

außerdem würde noch die möglichkeit bestehen sich den strom per stromwandler anzeigen zu lassen.

wie sie es in der industrie mit mittelspannung bis höchstspannung machen.

oder man nimmt stromzange, denn stromzangen sind fette fette fette fette fette fette fette


mfg Fette
hondo23
Stammgast
#17 erstellt: 29. Dez 2006, 11:40
Hi,

ist zwar etwas OT aber:

Wieso pegelst Du nicht mal Deine Anlage korrekt ein?

Gain voll aufgerissen, dafür kannst Du am Radio grad mal bis 35 von max. 60 drehen.....hört sich imho nicht gut an, führt zu sehr frühem Übersteuern, SO kannst Du nie das machbare rausholen.

Könnte auch ne Erklärung für die Anzeige am Cap sein.

Zudem sind im Cap integrierte Meßgeräte nie wirklich so sehr genau.....


Gruß, Jan
Amperlite
Inventar
#18 erstellt: 30. Dez 2006, 11:50

hondo23 schrieb:
Zudem sind im Cap integrierte Meßgeräte nie wirklich so sehr genau.....

Man könnte auch "höchst ungenau" schreiben.

Die einzig machbare Strommessung ohne Stromzange führt über einen Shunt.

Aber nehmen wir einfach mal an, die 10 Ampere wären ein gemittelter Wert, der auch halbwegs stimmt.
Dann kommen auf der Lautsprecherseite immerhin 60-80 Watt gesamt hin. Das ist schätzungsweise schon so laut, dass sich deine Mutter beschweren würde, müsste sie mitfahren.


[Beitrag von Amperlite am 30. Dez 2006, 11:53 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wieviel Ampere zieht eine F4-600
PUG106S2 am 19.09.2004  –  Letzte Antwort am 19.09.2006  –  20 Beiträge
3 ampere sicherung durch 10 ampere ersetzen??
Inferna am 09.07.2005  –  Letzte Antwort am 10.07.2005  –  11 Beiträge
Verstärker zieht dauerhaft mehrere Ampere
meisteralex am 29.05.2005  –  Letzte Antwort am 01.06.2005  –  6 Beiträge
Klangeinstellungen bei LS nur am Amp
jimmyg am 16.11.2005  –  Letzte Antwort am 18.11.2005  –  18 Beiträge
Wieviel Ampere absichern?
BCorsadriver am 16.06.2004  –  Letzte Antwort am 18.06.2004  –  17 Beiträge
Monitor zieht ständig Streifen
ReacH am 14.09.2008  –  Letzte Antwort am 14.09.2008  –  7 Beiträge
Hifonics BXI 1600 D Wieviel Ampere ?
Balou1978 am 20.01.2010  –  Letzte Antwort am 26.01.2010  –  12 Beiträge
Extremes Qietschen bei halber Lautstärke (kein Lima-pfeifen) #gelöst#
D.side am 24.07.2010  –  Letzte Antwort am 06.08.2010  –  2 Beiträge
Welche Sicherung bei 35er?
Mondorno am 07.06.2005  –  Letzte Antwort am 08.06.2005  –  3 Beiträge
Probleme mit Steg Amp!
Biggeron am 27.07.2005  –  Letzte Antwort am 28.07.2005  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.877 ( Heute: 49 )
  • Neuestes MitgliedZerafina
  • Gesamtzahl an Themen1.386.363
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.404.476

Hersteller in diesem Thread Widget schließen