Endstufe brücken?

+A -A
Autor
Beitrag
SeppSpieler
Inventar
#1 erstellt: 28. Aug 2008, 21:44
Tag

wollte mal wissen wenn ich meine Endstufe brücke,
ob sich dann auch der Däpfungsfaktor ändert?

Oder erhöht sich nur die Leistung?

Mfg
zuckerbaecker
Inventar
#2 erstellt: 28. Aug 2008, 21:57

SeppSpieler schrieb:
Tag

wollte mal wissen wenn ich meine Endstufe brücke,
ob sich dann auch der Däpfungsfaktor ändert?

:)


Ja, macht er.
Er halbiert sich.

Zum Verständniss:

Zitat aus dem Motortalk Forum:
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


Jeder Verbraucher, der an ein Stromnetz angeschlossen wird,

stellt einen Widerstand im Kreislauf dar.



Dieser Widerstand wird in Ohm angegeben.



Ein Lautsprecher hat nicht immer densselben Widerstand,

er ist abhängig von der Frequenz der Spannung,

die er vom Verstärker bekommt.



Deßhalb spricht man hier von Scheinwiderstand, Impedanz genannt.



Auch die Impedanz eines Lautsprechers wird in Ohm angegeben.



Je grösser nun der Widerstand ist,

desto weniger Leistung wird der Verstärker abgeben.



Je niedriger der Widerstand ist, desto höher die Leistungsabgabe der Endstufe.





Ein Monoblock ist von seiner Ausrichtung auf niedrige Impedanzen ausgelegt, weil er hier sein Leistungsoptimum abgeben kann.



Auf der anderen Seite steht aber die Kontrolle über den Lautsprecher.

Drücke mal die Membran des Woofers ganz raus.

Genau dasselbe macht ja auch dein Verstärker bei einem Bassimpuls.

Wenn Du jetzt loslässt wird er über seinen Ruhepunkt hinausschwingen

und erst nach einigem schwingen wieder in die Nullage zurückgehen.

Dies muss der Verstärker verhindern, das dies einen falschen Ton bedeutet.

Das schlägt sich nacher in einem schwammigen und verwaschenen Bass nieder.



Diese Fähigkeit eines Verstärkers nennt man seine Kontrolle.



Ein kleiner Anhalstspunkt ist die Angabe des Dämpfungsfaktors.

Er sollte möglichst hoch sein.

Gibt aber noch einige andere Kriterien,

die aber vom Hersteller nicht angegeben werden.



Deßhalb gibt es Stufen für 100 oder für 2000 EUR,

die zwar beide dieselbe Leistung abgeben - aber das war´s dann auch schon an Gemeinsamkeit.

Die eine heißt Spectron und die ander Brax





Man kann ganz allgemein sagen,

je höher die Impedanz, desto besser die Kontrolle über das Chassis.

Je niedriger die Impedanz wird, desto weniger kann die Stufe den Lautsprecher kontrollieren.

Deßhalb ist es nicht immer besser mit der geringsten Impedanz ,

das Maximum an Leistung raus zu kitzeln.



Man muss hier,

je nach Stufe und Chassis,

das richtige Maß finden.







Die Angabe der Belastbarkeit von Lautsprechern im allgemeinen

und Subwoofer im speziellen,

hat keine Aussagekraft über

Die Qualität des Chassis,

Den Klang

und schon garnet

Wiel Laut er spielen kann.





Die Angabe der Belastbarkeit muss auch immer in Relation

zum Wirkungsgrad gesehen werden.



Dieser wird in dB angegeben.



Wenn jetzt Woofer A mit 1000 Watt belastbar ist und 85 dB Wirkungsgrad hat,

wird er bei 1000 Watt trotzdem leiser spielen als Woofer B,

der zwar nur 500 Watt an Leistung bekommt,

dafür aber einen Wirkungsgrad von 91 dB hat.



Sprich Woofer B holt mehr Lautstärke aus weniger Leistung.



<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
SeppSpieler
Inventar
#3 erstellt: 28. Aug 2008, 22:04
Danke!

D.h. hoher Dämpfungsfaktor=weniger nachschwingen?

zuckerbaecker
Inventar
#4 erstellt: 28. Aug 2008, 22:09
Der Dämpfungsfaktor ist nur EIN kleines Mosaiksteinchen dabei,
und als aleiniger Indikator für Kontrolle völlig überbewertet.

Es gibt Stufen mit üblem Dämpfungsfaktor,
die den Lautsprecher aber trotzdem TOP unter Kontrolle haben.

http://www.hifi-forum.de/viewthread-165-4.html
SeppSpieler
Inventar
#5 erstellt: 28. Aug 2008, 22:23
Kompliziert

Also sagt der Dämpungsfaktor garnix über Klang und Kontrolle?
mr.booom
Inventar
#6 erstellt: 28. Aug 2008, 22:35
Nope
SeppSpieler
Inventar
#7 erstellt: 28. Aug 2008, 22:36
?
mr.booom
Inventar
#8 erstellt: 28. Aug 2008, 22:45

SeppSpieler schrieb:
Also sagt der Dämpungsfaktor garnix über Klang und Kontrolle?


mr.booom schrieb:
Nope


Nope -> http://www.dict.cc/englisch-deutsch/nope.html
SeppSpieler
Inventar
#9 erstellt: 28. Aug 2008, 22:53
So ist das!

Ist praktisch nicht das wichtigste, sollte aber berücksichtigt werden

Ist Däpungsfaktor 200 (bei meiner Focal Amp) gut oder schlecht?
zuckerbaecker
Inventar
#10 erstellt: 29. Aug 2008, 07:55
Normal
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Endstufe brücken
blackus3r am 04.04.2010  –  Letzte Antwort am 04.04.2010  –  3 Beiträge
Endstufe
seppo88 am 15.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.12.2006  –  6 Beiträge
Halbiert sich der Dämpfungsfaktor beim brücken???
leinchri am 02.03.2005  –  Letzte Antwort am 03.03.2005  –  22 Beiträge
Wie brücke ich eine Endstufe?
Eltobo am 01.10.2006  –  Letzte Antwort am 27.04.2017  –  9 Beiträge
Endstufe Brücken. Pyle QA 4400
Litium-ion am 19.11.2006  –  Letzte Antwort am 27.10.2007  –  4 Beiträge
Endstufe geht bei mehr Leistung aus!
DivoSTAR am 07.06.2010  –  Letzte Antwort am 08.06.2010  –  27 Beiträge
Endstufe, die oder die
projectman am 26.12.2007  –  Letzte Antwort am 13.01.2008  –  16 Beiträge
Leistung im 3Kanalbetrieb / Brücken /Impedanz
whisky2k2 am 17.04.2005  –  Letzte Antwort am 18.04.2005  –  2 Beiträge
Brücken oder nicht?
dobsi am 30.11.2005  –  Letzte Antwort am 01.12.2005  –  12 Beiträge
Kanal Brücken=mehr Power
Ford_Fiesta am 24.01.2004  –  Letzte Antwort am 04.02.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Pioneer
  • Blaupunkt
  • JVC
  • Alpine
  • Sony
  • Hertz
  • Audio System
  • Eton
  • Crunch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.882 ( Heute: 48 )
  • Neuestes Mitgliedkadenmalte25
  • Gesamtzahl an Themen1.376.915
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.226.022