Stromverbauch einer Anlage?

+A -A
Autor
Beitrag
Sophos
Stammgast
#1 erstellt: 15. Mrz 2005, 15:06
Hallo,
habe heute mal nen multimeter an das Hauptsorgungs Kabel gehalten und dat zeigte bei 1/2 Lautstärke nur 7A an.
Beim einschalten einmal kurz so 15A aber pendelt der sich so bei 7A ein...

(Da hängen zwei endstufen und ein 1F Kondensator dran; eine LA S2.200 (gesichert auf 30A) und eine Rainbow MPA 2.130 (gesichert auf 70A) dat hauptkabel ist ein 10qmm mit ner 40A Sicherung.

...dat kann doch nich richtig sein oder?
gsxfblau
Inventar
#2 erstellt: 15. Mrz 2005, 15:17
klar wieso soll das nicht richtig sein!!! weil hier immer die rede von 100 amp oder so ist?! da geht es doch meist um das Maximum!!!
Sophos
Stammgast
#3 erstellt: 15. Mrz 2005, 15:31
warum das nicht richtig sein sollte? ...will ja hier keine neuen diskussionen anzetteln ... aber für 7A bzw... max 15A hät ich nie ein 10qmm verlegt.

Außerdem wie soll das diese eine Rechnung aufgehen, die ich hier schon 1000mal gelesen habe? 13,4V x Sicherungswert der Endstufe / 2 .... dann hat man in etwar die RMS Leistung.

Das heißt ja dann im umkehr schluss: 13,3 x 7A (Ist-Verbauch) / 2 (weil 50% Verlust) = 46,55 Watt Rms an 4 Ohm wo eigentlich 300watt rms seinen sollten (weil der Rainbow amp ist gebrückt und hat 450W und der LA hat 2x75W)
Nyromant
Inventar
#4 erstellt: 15. Mrz 2005, 17:12
Hast du in Reihe oder Parralel gemisst?
Sophos
Stammgast
#5 erstellt: 15. Mrz 2005, 19:12
Ampere in Reihe
Volt paraell
Nyromant
Inventar
#6 erstellt: 15. Mrz 2005, 19:22
Dann vermute ich mal, da das menschliche Gehör logarithmisch arbeitet, der Verstärker auch logarithmisch verstärkt, also der Stromverbrauch nicht linear ansteigt, sondern eben logarithmisch - is aber nur eine wage Vermutung eines Rätselnden

Miss doch einfach mal bei verschiedenen Lautstärken und mach nen Diagramm, dann sehen wirs doch

//edit:
Was aber auch sein könnte is, dass der Verstärker nicht gleichmäßig den Strom zieht, da er ja ein alternierendes Ausgangssignal ausgibt und dein Multimeter einfach nicht genau genug ist.


Ich mail mal Krümelmonster an, der scheint viel Detailwissen zu haben...


[Beitrag von Nyromant am 15. Mrz 2005, 19:26 bearbeitet]
Carstein_87.5
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 15. Mrz 2005, 20:02
Hi,

ist ja ganz logisch das wenn du die Anlage einschaltest du kurzzeitig einen höheren Strom misst.

Der sogenannte Anlaufstrom, fast bei jedem Gerät ist es so, das es beim Einschalten oft einen viel höheren (z.B. bei Motoren bis zu 7 fach) Strom zieht, dann aber wieder auf Normalbasis sinkt.

Da ich Elektroniker lerne (bin gerade in der Ausbildung) habe ich mit sowas täglich zu Arbeiten

Also mach dir keine Sorge, das ist so schon richtig.

Ciao Denis
Krümelmonster
Inventar
#8 erstellt: 15. Mrz 2005, 21:34
hmm, naja, ich würde auch sagen, ...
Mess mal bei basschwerer Musik (Bass CD) auf voller Lautstärke (vorm Clipping).
Bei Zahlenmäßig halber Lautstärke am Radio hast Du noch kaum Leistung, weil wie schon erwähnt, die Lautstärkestellung im Radio logarithmisch ist und somit die Leistung erst bei den letzten 15%-20% des Einstellbereichs so richtig kommt.
Das Messgerät wird dann aber warscheinlich schnell auf über 40A zeigen wollen (sofern es das aushält; gut ist eine Stromzange, die auch Gleichstrom anzeigen kann).
Besser wäre vielleicht ein Ton mit einer definierten Frequenz.. aber wenn mans noch weiter übertreibt, sind wir bald bei ner kompletten Leistungsmessung.
Den vollen angegebenen Nennstrom werden Endstufen kaum ziehen.
Ein Lautsprecher ist halt auch keine Ideale Last für eine Endstufe, weil er nur an ganz wenig Stellen über den Frequenzgang seine Nennimpedanz hat. Das hängt auch stark vom Gehäuse ab, wo er eingebaut ist. Im BR-Gehäuse wird er durchschnittlich niederohmiger sein, als im Geschlossenen.
Aber es soll warscheinlich nur ein Schätzwert ermittelt werden oder ein Realwert um zu ermitteln, wieviel Strom die LiMa liefern muss, oder wie land man im Stand hören will.
tombonn
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 15. Mrz 2005, 22:03
Das wird an der Trägheit des Messgerätes liegen. Ein digitales Multimeter sampelt nur 1..3 mal pro Sekunde.
Ausserdem: die Endstufen ziehen den grössten Strom, wenn ein tiefer Ton gespielt wird und diese Stromspitzen werden vom Cap ausgeglichen, ist ja schliesslich deren Aufgabe...
Nyromant
Inventar
#10 erstellt: 16. Mrz 2005, 01:15
Also dann alle Klarheiten beseitigt?
Sophos
Stammgast
#11 erstellt: 16. Mrz 2005, 18:48
ähm ... nein ... hab noch ne frage, beschäftigt mich eigentlich auch schon länger; warum springt eigentlich bei mir die 40A Hauptsicherung nicht raus selbst wenn ich fast bis anschalg aufdreh? Habe ne Bass test CD; aber auch da springt die nicht...
polosoundz
Inventar
#12 erstellt: 16. Mrz 2005, 18:58
Äh?


(Da hängen zwei endstufen und ein 1F Kondensator dran; eine LA S2.200 (gesichert auf 30A) und eine Rainbow MPA 2.130 (gesichert auf 70A) dat hauptkabel ist ein 10qmm mit ner 40A Sicherung.


Bischl dünne das ganze oder?


aber für 7A bzw... max 15A hät ich nie ein 10qmm verlegt.


ÄH? Man dimensioniert ein Kabel nicht so dass es GRADE so reicht...

Nee im Ernst, wenn deine Amps wirklich mit 30 und 70 A abgesichert sind hätt ich ein 35er Hauptkabel mit 100 A Sicherung genommen... MINDESTENS jedoch ein 20er... 10er ist VIEL zu dünn... (Spannungsabfall ect.)


[Beitrag von polosoundz am 16. Mrz 2005, 19:01 bearbeitet]
Sophos
Stammgast
#13 erstellt: 16. Mrz 2005, 19:08
hinten komme noch gute 12V (mindestens) an vorne hab ich 13,4 ... aber der eine volt?! was soll der großes bringen?
dbdragAndi
Inventar
#14 erstellt: 16. Mrz 2005, 19:27
1 Volt macht bei dbdrag gut 1 db. In der Regel sogar mehr.

Je mehr Saft du hinten hast, desto besser. Endstufen ohne geregeltem Netzteil berechen jenseits von 11 Volt total ein.

Also mein Rat: Je dicker, desto besser

beim Aufdrehen solltest du nicht mehr als 0.5 Volt unterschied haben zwischen vorne an der Batterie und hinten direkt an der Endstufe.
Krümelmonster
Inventar
#15 erstellt: 16. Mrz 2005, 19:47
Endstufen haben meistens ungeregelte Netzteile.
Eine Sicherung, muss für gewisse Zeit den Doppelten Nennstrom aushalten. Nach dieser Zeit muss sie dann durchbrennen.
Wenn Deine Anlage Spitzenströme von 70A zieht, hält die das schon.
Wenn se mal durchgeht, würde ich sie mind. durch eine 60A ersetzen. Die gibts noch in Glasrohrform.
polosoundz
Inventar
#16 erstellt: 16. Mrz 2005, 19:47

Sophos schrieb:
hinten komme noch gute 12V (mindestens) an vorne hab ich 13,4 ... aber der eine volt?! was soll der großes bringen?


LEISTUNG??? Das sind mal locker 10% VERLUST!
Sophos
Stammgast
#17 erstellt: 16. Mrz 2005, 21:26
oke .... fast alles geklärt, aber zwei fragen noch;
also meine anlage hat insge. 100A und ne hauptsicherung von 40 A und das hält weil


Wenn Deine Anlage Spitzenströme von 70A zieht, hält die das schon.
Wenn se mal durchgeht, würde ich sie mind. durch eine 60A ersetzen. Die gibts noch in Glasrohrform.


1) warum wird dann eine 120A Leitung hier immer empfohlen, hab ich dann mehr leistung???

2) wenn ich jetzt mein 10qmm einfach liegen lasse und eine 12V 27AH Gel batterie innen Kofferraum stelle - reicht das dann bzw. bringt das mehr? (hab die starterbatterie schon auf eine Sonnenschein 88AH Aufgerüstet)
Nyromant
Inventar
#18 erstellt: 16. Mrz 2005, 21:32

Sophos schrieb:

1) warum wird dann eine 120A Leitung hier immer empfohlen, hab ich dann mehr leistung???

Innenwiderstand des Kabels ist geringer, je größer der Durchmesser.
Und je geringer der Innenwiderstand des Kabels, desto geringer die Leistungsverluste, desto mehr Safte haste am Amp.


Sophos schrieb:

2) wenn ich jetzt mein 10qmm einfach liegen lasse und eine 12V 27AH Gel batterie innen Kofferraum stelle - reicht das dann bzw. bringt das mehr? (hab die starterbatterie schon auf eine Sonnenschein 88AH Aufgerüstet)


Als Ladekabel würd ichs auch nich nehmen, dann lieber nen 20er. Und wenn du schon so eine vermeintlich gute Starter hast, dann bringt die dir auch nix, wenn du so nen Minikabel legst.
Aber mit Bat im Kofferraum sollte es besser werden, was ich dir aber erst beantworten kann, wenn ich endlich selbst eine drin hab
polosoundz
Inventar
#19 erstellt: 16. Mrz 2005, 21:37
Ich versteh einfach nicht wie man immer bestrebt sein kann seine Kabel so dünn wie nur möglich zu nehmen, das ist doch völliger Unsinn!

Die Kabelage ist die GRUNDLAGE jeder Anlage, wer da ein paar Euro spart spart einfach am falschen Ende, Punkt.

Als LADELEITUNG zw. den beiden Batts würd ich nicht unter 25er gehen... 10er ist VIEL zu dünne...
Sophos
Stammgast
#20 erstellt: 16. Mrz 2005, 21:57

Innenwiderstand des Kabels ist geringer, je größer der Durchmesser.

au au au ... ich dachte immer das wär andersrum

aber naja wieder was gelernt ... schonmal danke für ganzen antworten.


Ich versteh einfach nicht wie man immer bestrebt sein kann seine Kabel so dünn wie nur möglich zu nehmen,


ganz einfach; der Vorbesitzer hatte nen 3qmm (auf 20A gesichert) liegen und hatte da ne endstufe dran und da dachte ich mir mit som 10qmm biste eigentlich schon gut bedient. Und ich hatte ja damals auch nur ne Magnat Rapbull 360 für 50Euro von Ebay ... und beim Amp für 50Euro dann noch nen 20qmm kabel set?? (kostet 38Euro und das 10qmm 20Euro) - erstmal hab ich mich aufgeregt das solche kabel überhaupt so teuer sind; ja und dann dachte ich mir so "ich zahl doch für Kabel nich fast genau viel wie für den amp" ... der Verkäufer hat auch immer schön genickt (MediMax!!) und meinte auch reicht locker ... und dann war die entscheidung klar ...

aber hät ich vorher gewusst was das verlegen usw fürn aufwand ist... (son halben tag!) hät auch gleich die teueren genommen - aber schlau ist man erst hinterher!
Nyromant
Inventar
#21 erstellt: 17. Mrz 2005, 01:01

Sophos schrieb:

Innenwiderstand des Kabels ist geringer, je größer der Durchmesser.

au au au ... ich dachte immer das wär andersrum

Deswegen benutzt man auch so dünne Drähtchen in Überlandleitungen

Aber mal mit Formel:
Widerstand =(Spezifischer Widerstand*Länge) /Durchmesser

Wie du hier siehst, wird das ganze durch den Durchmesser geteilt, was dazu führt, dass der Widerstand kleiner wird, wenn der Durchmesser größer wird.


Sophos schrieb:

ganz einfach; der Vorbesitzer hatte nen 3qmm (auf 20A gesichert) liegen

lol


Sophos schrieb:

Und ich hatte ja damals auch nur ne Magnat Rapbull 360 für 50Euro von Ebay

Für das Geld hätteste schon ne gebrauchte Phonocar bekommen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kabelquerschnitt und Sicherung bei 2 Endstufen
*MAXX* am 20.12.2006  –  Letzte Antwort am 22.12.2006  –  3 Beiträge
Kondensator
Bytexivex am 31.03.2005  –  Letzte Antwort am 31.03.2005  –  5 Beiträge
Hilfe bei einem Kondensator
Lars232002 am 29.07.2009  –  Letzte Antwort am 31.07.2009  –  19 Beiträge
DAT an Autoradio anschließen
*lisboeta* am 08.03.2005  –  Letzte Antwort am 08.03.2005  –  2 Beiträge
Messen mit Multimeter?
pun1sh3r am 05.09.2004  –  Letzte Antwort am 06.09.2004  –  11 Beiträge
Multimeter
toshi187 am 01.06.2005  –  Letzte Antwort am 02.06.2005  –  3 Beiträge
Sicherung einer Endstufe
alne24 am 06.05.2011  –  Letzte Antwort am 12.05.2011  –  7 Beiträge
Wann entlädt sich der Kondensator?
noxcure am 24.06.2006  –  Letzte Antwort am 24.06.2006  –  5 Beiträge
Hifonics Kondensator blinkt nur auf!
CarbonTuning am 09.10.2007  –  Letzte Antwort am 12.10.2007  –  2 Beiträge
2 Fragen über Kondensator!
Mira` am 15.11.2005  –  Letzte Antwort am 18.11.2005  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Pioneer
  • Blaupunkt
  • JVC
  • Alpine
  • Sony
  • Hertz
  • Audio System
  • Eton
  • Crunch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.570 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedDonvito_
  • Gesamtzahl an Themen1.376.256
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.212.273