2 Fragen über Kondensator!

+A -A
Autor
Beitrag
Mira`
Stammgast
#1 erstellt: 16. Nov 2005, 00:38
Hi.

Habe 3 Fragen über einen Kondensator. Kondensator ist ein Boa 1F Cap!

1. Der Cap hat einen Remote-Anschluss auf der Oberseite. In der Anleitung steht leider nix was man damit machen soll. Muss ich da das Remote-Kabel vom Amp aufteilen und davon dann eins an den Kondi oder muss ich Remote garnet erst belegen?

2. Der Cap gehört nem Freund und der wollte diesen anschließen, nur hat davor vergessen ihn aufzuladen. Die Endstufe wo der Cap vorne dran sitzt war vorher schon in Betrieb. Beim anschließen des Hauptstromkabels an die Bat sind die 2 x 25A Sicherungen am Amp geflogen und es hat kurz eine kleine Wolke Rauch gemacht. Kann er damit rechnen das der Amp zerschossen wurde oder war diese Rauchwolke einfach nur eine übliche Folge um die Massen an Strom schnellst möglich beim zerschießen der Sicherungen abzubauen ohne das der Amp was abbekommt (Die Hauptsicherung am Stromkabel sieht unbeschadet aus).

3. Die Glühbirne zum Laden des Caps ist kaputtgegangen. Bei seinem Händler gabs leider keinen Ersatz dafür. Dann war ich für ihn bei meinem elektronik Fachgeschäft. Wir haben dann dort groß rumgerechnet für einen geeigneten Vorwiederstand für eine 2 Volt Birne zu bekommen. Da kamm dann ungefähr 47 Ohm raus. Habe dann daheim diesen Vorwiederstand vor die Birne gehängt und den Minuspol mit dem Minuspol der Masse verbunden. Aber leider brennt die Birne nicht. Der Widerstand wird zwar warm, aber es ist nix von einem leuchten zu sehen. Testbatterie war meine Motorrad-Batterie die gerade den Winter über am Lade-Gerät hängt. Hab ich was falsch gemacht, oder ist einfach der Vorwiederstand zu hoch??

Ich hoffe ihr könnt mir helfen!


[Beitrag von Mira` am 16. Nov 2005, 00:44 bearbeitet]
tretmine
Inventar
#2 erstellt: 16. Nov 2005, 02:45

1. Der Cap hat einen Remote-Anschluss auf der Oberseite. In der Anleitung steht leider nix was man damit machen soll. Muss ich da das Remote-Kabel vom Amp aufteilen und davon dann eins an den Kondi oder muss ich Remote garnet erst belegen?


Jein. Der Cap verichtet so oder so seinen Dienst. Nur mit Remote zeigt er dir evtl. die Bordspannung an.


2. Der Cap gehört nem Freund und der wollte diesen anschließen, nur hat davor vergessen ihn aufzuladen. Die Endstufe wo der Cap vorne dran sitzt war vorher schon in Betrieb. Beim anschließen des Hauptstromkabels an die Bat sind die 2 x 25A Sicherungen am Amp geflogen und es hat kurz eine kleine Wolke Rauch gemacht. Kann er damit rechnen das der Amp zerschossen wurde oder war diese Rauchwolke einfach nur eine übliche Folge um die Massen an Strom schnellst möglich beim zerschießen der Sicherungen abzubauen ohne das der Amp was abbekommt (Die Hauptsicherung am Stromkabel sieht unbeschadet aus).


Am Amp? Sehr ungewöhnlich! Strom nimmt den Weg des geringsten Widerstandes.
Evtl. kann es sein, dass der Cap dir die Pufferelkos auf der Primär-Seite des Netzteils leergezogen hat. Das könnte dir die Sicherungen geschossen haben.
Ist im Grunde nicht weiter wild. Das tut zwar keinem der beiden Geräte gut, aber wenn das einmal passiert, dann sollte das nicht weiter schlimm sein. Ein Amp muss ja auch einen Kurzschluss an der Stromversorgung aushalten (und nichts anderes war das kurzzeitig).
Trotzdem macht es mich stutzig, dass die Sicherungen am Amp geflogen sind...


3. Die Glühbirne zum Laden des Caps ist kaputtgegangen. Bei seinem Händler gabs leider keinen Ersatz dafür. Dann war ich für ihn bei meinem elektronik Fachgeschäft. Wir haben dann dort groß rumgerechnet für einen geeigneten Vorwiederstand für eine 2 Volt Birne zu bekommen. Da kamm dann ungefähr 47 Ohm raus. Habe dann daheim diesen Vorwiederstand vor die Birne gehängt und den Minuspol mit dem Minuspol der Masse verbunden. Aber leider brennt die Birne nicht. Der Widerstand wird zwar warm, aber es ist nix von einem leuchten zu sehen. Testbatterie war meine Motorrad-Batterie die gerade den Winter über am Lade-Gerät hängt. Hab ich was falsch gemacht, oder ist einfach der Vorwiederstand zu hoch??



Hö? Warum 2 V Birne?
Nimm einfach diesen Widerstand (ohne Birne) und lade damit den Cap 30 Sekunden auf.
Weiter sollte jeder Baumarkt und Autohändler 12V Glimmlampen haben, wenn du darauf wert legst, dass du siehst, wann du den Cap normal anschließen kannst (Licht geht aus).

MfG Phil
Roter_CorZa
Stammgast
#3 erstellt: 16. Nov 2005, 02:55
[quote="Tretmine"]Trotzdem macht es mich stutzig, dass die Sicherungen am Amp geflogen sind...[/quote]

Mich auch... Kann es sein, dass der Cap falsch angeschlossen war? Minus vom Cap an
Plus von Endstufe (sozusagen in Reihe) und der Cap dann über die Endstufe geladen wurde?
Korrekt wäre: Plus Batterie an Plus Cap, Plus Cap an Plus Amp, Minus Amp an Minus Cap,
Minus Cap an Masse (Karosserie -> Minus Batterie).

Mfg auch ein Phil


[Beitrag von Roter_CorZa am 16. Nov 2005, 02:57 bearbeitet]
tretmine
Inventar
#4 erstellt: 16. Nov 2005, 03:03
Da kenne ich mich jetzt nicht wirklich aus. Das weiß ich nicht, ob da eine Beschädigung auftreten kann.

Aber ich vermute mal stark: Nein!
Der Kondi stellt dann bei Anschluß einen Widerstand durch den Ladestrom von um die 0 Ohm dar. Und das ist ja wurscht, denn er hängt in Reihe und somit fungiert er ganz am Anfang wie ein Kabel. Also wie, wenn da nix dazwischen wäre.
Natürlich ist der Kondi so rasch geladen und der Cap stellt dann einen gehörigen Widerstand dar, bzw. wie eine Kappung des Stromkabels. Und dann geht der Amp eben aus, wie wenn deine Hauptstromsicherung schmelzt.

Also meiner Ansicht nach kann da nichts passieren. Bin mir da aber natürlich auch nicht wirklich 100%ig sicher.

MfG Phil der Namensvetter mit nem schwarzen Corsa ^^


[Beitrag von tretmine am 16. Nov 2005, 03:04 bearbeitet]
DB
Inventar
#5 erstellt: 16. Nov 2005, 18:52
Hallo,


Beim anschließen des Hauptstromkabels an die Bat sind die 2 x 25A Sicherungen am Amp geflogen und es hat kurz eine kleine Wolke Rauch gemacht. Kann er damit rechnen das der Amp zerschossen wurde oder war diese Rauchwolke einfach nur eine übliche Folge um die Massen an Strom schnellst möglich beim zerschießen der Sicherungen abzubauen ohne das der Amp was abbekommt


Physikabwähler? Ein ungeladener Kondensator bildet erst einmal einen Kurzschluß, deshalb soll man ihn ja auch definiert über eine Glühlampe oder einen Widerstand aufladen.


Wir haben dann dort groß rumgerechnet für einen geeigneten Vorwiederstand für eine 2 Volt Birne zu bekommen. Da kamm dann ungefähr 47 Ohm raus.


Wozu brauchst Du eine 2V-Glühlampe, wenn es um 12V geht? 47R geht, wenn man von 1F Kapazität des Kondensators ausgeht, ist der dann nach etwa 4min voll geladen. Was habt ihr denn gerechnet?



Weiter sollte jeder Baumarkt und Autohändler 12V Glimmlampen haben

Nein, garantiert nicht. Glimmentladungen funktionieren erst ab etwa 70V.

MfG

DB
tretmine
Inventar
#6 erstellt: 16. Nov 2005, 20:49

Physikabwähler? Ein ungeladener Kondensator bildet erst einmal einen Kurzschluß, deshalb soll man ihn ja auch definiert über eine Glühlampe oder einen Widerstand aufladen.


Bitte lies die Postings nochmal. Das selbe habe ich geschrieben. Jetzt sind wir aber schon soweit, dass er wohl den Kondi in Reihe geschalten hat.


Wozu brauchst Du eine 2V-Glühlampe, wenn es um 12V geht? 47R geht, wenn man von 1F Kapazität des Kondensators ausgeht, ist der dann nach etwa 4min voll geladen. Was habt ihr denn gerechnet?


Hmmm... Ist eigentlich unnötig. Der anfängliche Ladestrom ist das Problem. Meines erachtens sollte ne 1/2 Minute da deutlichst reichen. Sonst taugt der Cap schlichtweg nichts, denn dann verkrümelt er sich sonst bei seiner eigentlichen Aufgabe: Pufferrung.


Nein, garantiert nicht. Glimmentladungen funktionieren erst ab etwa 70V.


Entschuldigung. Ja, da hast du recht. Ich meine so ne ganz normale GLÜHlampe ^^ für die Aschenbecherbeleuchtung und Kofferraumbeleuchtung. Die sind die praktischsten Ausführungen.

MfG Phil
Mira`
Stammgast
#7 erstellt: 17. Nov 2005, 01:30
So kleiner Bericht.

Also erstmal danke für eure Antworten. Die haben mir sehr weitergeholfen!

Aber um eins klar zustellen, ich weis das man einen Kondi parallel und nicht in Reihe schaltet! Also Plus Bat zu Plus Kondi, von Plus Kondi zu Plus Amp. Masse zu Kondi, von Kondi Masse zu Amp.

Hab auch das Remote Kabel angeschlossen und tada die digitale Spannungsanzeige funktioniert.

Zur Glühlampe. Hab den Cap jetzt einfach ohne Glühlampe und ohne Vorwiederstand aufgeladen und alles hat wunderbar geklappt. Natürlich neue Sicherung in den Amp rein. Hatte den Cap aber zuvor zur Sicherheit nochmal entladen und danach wieder vollgetankt :)!

Aber hätte da noch ne Frage. In dem Auto wo wir dieses ganze Equipment verbaut haben, hat zuvor schon die Innenraumbeleuchtung und die Radiobeleuchtung zum Bass geflackert, also noch bevor da irgendwas mit Anlageneinbau geplant war. Beim Händler wurde uns dann wie gesagt der Kondensator angedreht, aber genützt hats nix. Also das Licht vom Radio flackert weiter zum Bass. Leider flackert auch die blaue Beleuchtung der Boa Endstufe zum Bass. Normal kann das ja nicht sein, und das trotz Kondensators. Ich hab dann mal auf die Spannungsanzeige beim Kondi geschaut und der schwankt halt je nach dem ob Bass oder kein Bass, wie stark oder weniger stark der Bass ist zwischen 11,5 und 10,5 Volt. Ist das OK, bzw. normal oder stimmt da einfach was mit dem Cap nicht?
tretmine
Inventar
#8 erstellt: 17. Nov 2005, 03:02

Zur Glühlampe. Hab den Cap jetzt einfach ohne Glühlampe und ohne Vorwiederstand aufgeladen und alles hat wunderbar geklappt. Natürlich neue Sicherung in den Amp rein. Hatte den Cap aber zuvor zur Sicherheit nochmal entladen und danach wieder vollgetankt !


Natürlich funktioniert das. Aber das ist nicht gut!
Der Kondi hat hauchdünne Zuleitungsfolien in dem schwarzen großen Becher, die zum eientlichen Kondensator führen.
Und genau diese kleinen Folien können verbruzeln, wenn du das so machst.
Aber jetzt ists auch egal. Kondi ist geladen.
Und nochmaliges Ent-/ Aufladen bringt nix. Entweder es ist Spannung drauf oder nicht.


Aber hätte da noch ne Frage. In dem Auto wo wir dieses ganze Equipment verbaut haben, hat zuvor schon die Innenraumbeleuchtung und die Radiobeleuchtung zum Bass geflackert, also noch bevor da irgendwas mit Anlageneinbau geplant war. Beim Händler wurde uns dann wie gesagt der Kondensator angedreht, aber genützt hats nix. Also das Licht vom Radio flackert weiter zum Bass. Leider flackert auch die blaue Beleuchtung der Boa Endstufe zum Bass. Normal kann das ja nicht sein, und das trotz Kondensators. Ich hab dann mal auf die Spannungsanzeige beim Kondi geschaut und der schwankt halt je nach dem ob Bass oder kein Bass, wie stark oder weniger stark der Bass ist zwischen 11,5 und 10,5 Volt. Ist das OK, bzw. normal oder stimmt da einfach was mit dem Cap nicht?


11,5 V ?!?

Ok, wir haben dein Problem.
Irgendwo in deinem Stromkreis hast du einen mords Widerstand drin.
Was hast du für Stromkabel genommen?
Hast du den Massepunkt _gut_abgeschmirgelt und mit einem Multimeter durchgemessen?

MfG Phil
Mira`
Stammgast
#9 erstellt: 17. Nov 2005, 12:58
Also Strom liegt bis in den Kofferaum 20qmm. Da die 5 Meter Stromkabel aber net ganz gelangt haben mussten wir verlängern. Beim Händler wurd uns dann ein Verteilerblock angedreht mit einem Eingang bis 25qmm und 4 Ausgängen bis 10qmm. Also liegt ab dem Verteiler bis zum Cap 10qmm (länge ca 1,5 Meter). Und vom Cap geht dann jeweils Masse sowie Strom mit 10qmm in den Amp. Masse hab ich aus dem Kofferaum genommen. Ein vorhandenes Loch mit einem Schleifaufsatz für den Dremel gut blank geschliffen und mit ner Schraube gut festgemacht. Und dieses 20qmm Masse kabel geht dann halt in den Cap.

Aber das wir so einen großen Widerstand drin haben versteh ich net. Immerhin zeigt der Cap wenn man die Zündung anmacht (bevor die Musik anfängt zu spielen) ja 12,0 Volt an, nur wenn die Musik anfängt fängts halt an zu schwanken!

Noch was zum Verteilerblock.Ich hab direkt gesagt lieber Kabel von der Rolle kaufen und soviel Meter nehmen das wir auf jeden Fall hinkommen als so ein Kabelsetz mit 5 Meter, da ich wusste das es knapp wird. Wäre es vielleicht besser wenn wir den Verteilerblock rauswerden, und mit nem normalen Hauptsicherungshalter das Kabel verlängern, damit der Strom auch mit 20qmm direkt zum Cap geht???? Bis zum Amp geht mit 20qmm halt net, da in die kleine 4 Kanal von Boa keine 20qmm Kabel in die Terminals passen. Mit diesen Adernendhülsen, oder wie auch immer diese Dinge heissen, haben wirs noch net versucht. Aber vom Cap bis zum Amp sind es ja grade mal 15-20cm Kabel und da dürften die 10qmm ja normalerweise reichen. (Hatte auch der Händler gemeint)
DB
Inventar
#10 erstellt: 17. Nov 2005, 23:47

tretmine schrieb:

Hmmm... Ist eigentlich unnötig. Der anfängliche Ladestrom ist das Problem. Meines erachtens sollte ne 1/2 Minute da deutlichst reichen. Sonst taugt der Cap schlichtweg nichts, denn dann verkrümelt er sich sonst bei seiner eigentlichen Aufgabe: Pufferrung.


Nein, die genannte Zeit ist erforderlich. Davon abgesehen bekommt man den C sowieso nie voll geladen, weil mit steigender Kondensatorspannung der Ladestrom immer kleiner wird.

Nach 30s hat der C bei Ladung mittels 47 Ohm reichlich 5,6V. Somit wirkt das Anschalten an die Batterie genauso, als wenn man einen ungeladenen Kondensator an eine 6V-Batterie anschließt.

MfG

DB
tretmine
Inventar
#11 erstellt: 18. Nov 2005, 05:07

Nach 30s hat der C bei Ladung mittels 47 Ohm reichlich 5,6V. Somit wirkt das Anschalten an die Batterie genauso, als wenn man einen ungeladenen Kondensator an eine 6V-Batterie anschließt.


Hmmm....

Bei nun nach t=30s und Uquelle=12V angeschlossenem Kondensator fließen Ströme in etwa um 30A-60A.
Je nach dem Gesamtwiderstand im Stromkreis anders. Und das muss er aushalten, wenn man schaut, dass man diese Teile eigentlich dafür konzipiert sein müssen, eine (Prügel-) Endstufe über JAHRE auszuhalten, welche abnormale Stromschwankungen erzeugt.
Und btw.: Hast du schon mal eine Endstufe, bevor du sie angeschlossen hast, aufgeladen?
Evtl. ist das aber auch ne Philosophie-Frage...


Noch was zum Verteilerblock.Ich hab direkt gesagt lieber Kabel von der Rolle kaufen und soviel Meter nehmen das wir auf jeden Fall hinkommen als so ein Kabelsetz mit 5 Meter, da ich wusste das es knapp wird. Wäre es vielleicht besser wenn wir den Verteilerblock rauswerden, und mit nem normalen Hauptsicherungshalter das Kabel verlängern, damit der Strom auch mit 20qmm direkt zum Cap geht???? Bis zum Amp geht mit 20qmm halt net, da in die kleine 4 Kanal von Boa keine 20qmm Kabel in die Terminals passen. Mit diesen Adernendhülsen, oder wie auch immer diese Dinge heissen, haben wirs noch net versucht. Aber vom Cap bis zum Amp sind es ja grade mal 15-20cm Kabel und da dürften die 10qmm ja normalerweise reichen. (Hatte auch der Händler gemeint)


Nein! So, mit dem Verteilerblock, ist es besser. Die Sicherung hätte einen höheren Widerstand.

Hast du ein Multimeter?

MfG Phil
Roter_CorZa
Stammgast
#12 erstellt: 18. Nov 2005, 14:11

Mira` schrieb:
Also Strom liegt bis in den Kofferaum 20qmm. Da die 5 Meter Stromkabel aber net ganz gelangt haben mussten wir verlängern. Beim Händler wurd uns dann ein Verteilerblock angedreht mit einem Eingang bis 25qmm und 4 Ausgängen bis 10qmm. Also liegt ab dem Verteiler bis zum Cap 10qmm (länge ca 1,5 Meter). Und vom Cap geht dann jeweils Masse sowie Strom mit 10qmm in den Amp. Masse hab ich aus dem Kofferaum genommen. Ein vorhandenes Loch mit einem Schleifaufsatz für den Dremel gut blank geschliffen und mit ner Schraube gut festgemacht. Und dieses 20qmm Masse kabel geht dann halt in den Cap.

Aber das wir so einen großen Widerstand drin haben versteh ich net. Immerhin zeigt der Cap wenn man die Zündung anmacht (bevor die Musik anfängt zu spielen) ja 12,0 Volt an, nur wenn die Musik anfängt fängts halt an zu schwanken!


Zum 2. Punkt - der Widerstand eines Kabels bewegt sich im Milliohm Bereich. Nur, nach dem Ohmschen Gesetz
berechnet sich der Spannungsabfall U=R*I (Spannung = Widerstand mal Strom). Bei Null Ampere Strom
gibt es also auch keinen Spannungsabfall ... bei 40 Ampere sieht das ganz anders aus.

Zum 1. Punkt - Also nach dem gerechnet, was du oben schreibst, ist ein Spannungsabfall
von 0,3 Volt alleine an den Kabeln bei einem Strom von 40A durchaus realistisch. Dann noch die
Übergangswiderstände etc.

Mit wieviel Ampere ist denn die Endstufe abgesichert?
honk_666
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 18. Nov 2005, 14:25
Mal ne (doofe) Frage zwischendurch - wie würde ich meinen Massepunkt denn durchmessen ?

Gruß
Roter_CorZa
Stammgast
#14 erstellt: 18. Nov 2005, 15:13
Öh ... ja, miss doch mal den Spannungsabfall über die Karosserie - d.h. du von deinem Massepunkt
(also der Schraube wo das Kabel andockt, nicht dem Punkt selber) bis zum Massepunkt der Batterie,
also da wo der Minuspol deiner Batterie mit der Karosserie verbunden ist. Dabei die Endstufe ordentlich
powern lassen, z.B. mit rosa Rauschen etc. Da die Karosserie ein sehr guter Leiter ist, lernst du so
etwas über die Qualität deiner Massepunkte. Als Vergleich: Spannungsabfall an einem Sicherungsautomaten bei 70A etwa 0,5 Volt (das ist viel ... Quelle: autohifi ... hab weder den Automaten noch den Lastengenerator um das zu messen.)
Mira`
Stammgast
#15 erstellt: 18. Nov 2005, 18:27
Gut dann lassen wir den Verteilerblock drinne.

Also ich hab ein Gerät um Strom zu testen, damit hab ich halt geschaut ob der Masse auch Masse hergibt. Aber ob das ein Multimeter ist...ka!

Also das Hauptkabel ist wie gesagt ein 20qm Kabel...mit wieviel das Abgesichert is weis ich grad auswendig garnet, aber da das ja aus diesem Kabelset stammt wird das wohl den Wert haben wie man sie auch in diesen Tabellen findet.

Der Amp ansich ist mit 2 x 25 Ampere abgesichert, die wir ja beim ersten anschließen ja durchgehauen haben.
tretmine
Inventar
#16 erstellt: 18. Nov 2005, 18:56
Oh... jetzt hab ich irgendwie die Beiträge verdreht... Sry, Irgendwie bin ich darauf gekommen, dass du, roter_Corza auch den Anfangsbeitrag geschrieben hast.
So langsam bin ich reif für die Klapse...

Beim ohmschen Widerstand ist es egal, ob man die Endstufe rackern lässt oder nicht.
Die beste Methode ist:
Alle Verbraucher und Geräte aus dem Stromkreis nehmen
Dann Plusleitung an der Batterie abnehmen und an den Minuspol hinheben/hindrücken.GERÄTE MÜSSEN WEG SEIN! VOR ALLEM DER KONDENSATOR!) Darauf aber achten, dass nicht die größten Dreckschichten zwischen dem hingehobenem Kabel und dem Pol sind.
Am besten du nimmst jetzt einen Kumpel zu hilfe, der nun im Kofferraum den Widerstand zwischen dem (früheren) Pluskabel und der Masseleitung misst.

Danach hast du den Gesamtwiderstand mit nur relativ geringen Fehlern (Fehler: "Plus an Minus"-Übergang, keinen Innenwiderstand der Batterie und keinen Anschlußwiderstand an den Pluspol)

MfG Phil
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kondensator?
MLT7 am 15.01.2007  –  Letzte Antwort am 16.01.2007  –  13 Beiträge
Kondensator Fragen
cj606 am 29.06.2006  –  Letzte Antwort am 29.06.2006  –  3 Beiträge
zusatzbatterie und Kondensator fragen?
147alfa am 31.08.2007  –  Letzte Antwort am 11.09.2007  –  13 Beiträge
Fragen zum Kondensator / Power Cap
Bruchpilot1982 am 19.08.2006  –  Letzte Antwort am 19.08.2006  –  4 Beiträge
Kondensator
MLT7 am 23.01.2007  –  Letzte Antwort am 02.02.2007  –  17 Beiträge
Kondensator
sorjo am 12.06.2004  –  Letzte Antwort am 13.06.2004  –  5 Beiträge
Kondensator
Bytexivex am 31.03.2005  –  Letzte Antwort am 31.03.2005  –  5 Beiträge
Frequenzweichentuning Fragen über Fragen.
MaxdogX am 22.11.2005  –  Letzte Antwort am 24.11.2005  –  4 Beiträge
Fragen über Fragen!
Gr34t'_toC am 15.12.2004  –  Letzte Antwort am 16.12.2004  –  14 Beiträge
Kondensator (anlage) ein wintern
metzi am 02.02.2008  –  Letzte Antwort am 03.02.2008  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder826.839 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedmariokart87
  • Gesamtzahl an Themen1.382.581
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.334.548