Gehe zu Seite: |vorherige| Erste Letzte

100 Volt Japan Hilfe!!!

+A -A
Autor
Beitrag
müllkramer
Stammgast
#51 erstellt: 09. Mai 2019, 05:51
ich halte die aussage des strippenziehers für quatsch.

die airlinks sind meiner ansicht nach solide aufgebaute geräte,die entsprechende reserven haben und keine windigen kisten aus einer hinterhofbude in china.

und soviele überspannungen haben wir hier im lande unter normalbedingungen nun auch nicht.die netzspannung darf meines wissens um zehn prozent von der sollspannung von 230 volt nach oben und und unten abweichen.macht in der spitze also 253 volt.dafür sind selbst netzteile kabelgebundener vibratoren ausgelegt....also schafft das dein airlink locker,ohne in die knie zu gehen...interessant wäre zu wissen,ob er eingehende spannung einfach nur halbiert oder tatsächlich lediglich und unter allen umständen die gewünschten 100 volt abgibt.und selbst bei schlichter halbierung wären es an der ausgangsseite im höchstfall um die 126 volt.kannst ja mal spasseshalber mit `nem multimeter unter verschiedenen belastungssituationen messen.

ich habe noch reichlich geräte,die lediglich nur für 220 volt ausgelegt sind...abgeraucht ist mir noch keines.darunter wattstarke bohrmaschinen und ähnliche verbraucher.

ich betreibe meine anlage mit einem "stromaufbereiter" von ps audio.das ding hat unter anderem die displayeinstellung,die aktuelle spannungs-und andere zustände anzeigt.selbst im winter nach einbruch der dunkelheit,wenn hier im haus das fröhliche kochen,fressen,waschen,fernsehglotzen,staubsaugen und sonstige nachbarschaftliche verbrauchssituationen an der zuleitung nuckeln,geht die spannung nicht unter 220 volt.im gegenzug schnellt sie nicht nach oben,wenn ruhe ist.aktuell pegelt sie sich bei 227 volt ein.

bei gewitter hingegen kann es tatsächlich zu überspannung kommen.dann allerdings fliegt dir jedes 230-volt-gerät genauso um die löffel.deswegen ziehe ich die hauptleitung zu meiner anlage auch immer ab,wenn gewitter angesagt sind - und ich nicht zu hause sein kann.

ich habe eine japan-direkt-stax-kopfhörer,der mit seinem speiseteil so um die 35 watt konsumiert.betrieben mit einem handteller-grossen spannungswandler recht obskurer japanischer herkunft.bislang seit vielen jahren bei allen betriebszeiten völlig unauffällig.

in sofern halte ich deinen dreher,der wahrlich kein grossverbraucher sein dürfte,für ungefährdet


[Beitrag von müllkramer am 09. Mai 2019, 06:00 bearbeitet]
Lempira
Ist häufiger hier
#52 erstellt: 09. Mai 2019, 08:12
Hallo, Leute!

Zunächst vielen herzlichen Dank für eure Beteiligung. Instinktiv wusste ich schon, dass der besagte Fachmann in meiner Angelegenheit nicht unbedingt unfehlbar ist.


digitalo (Beitrag #49) schrieb:
Die Airlinks sollen unabhängig von Netzschwankungen stabile 100 V liefern.


Das tut mein Airlink auch – habe ich per Multimeter gemessen. Er liefert auch stabile 50 Hertz.

Als ich mit meinem Victor/JVC JL-B44 in der Werkstatt war, hatte ich auch den Trafo mitgebracht, der mit dem Dreher (Vorbesitzer stammt wohl aus Russland) mitgeliefert wurde. Dieser "graue Kasten" sieht nach Eigenbau aus.

Der Techniker des Hifi-Ladens (mit dem ich aber persönlich nicht gesprochen habe) meinte, ich solle den Airlink(!) meiden. Der liefere keine "sauberen Werte".

Der "graue Kasten" liefert aber 108 V!? Mein Victor braucht laut Etikett auf der Rückseite des Gehäuses 100 V.

Misst der Techniker noch etwas Anderes als Volt und Hertz?


Grüße

Dirk


[Beitrag von Lempira am 09. Mai 2019, 08:15 bearbeitet]
digitalo
Inventar
#53 erstellt: 11. Mai 2019, 00:38
Bei mir die Schwankungen am Messgerät: 100,5 - 101 V.
Ich vertraue dem Airlink nur schwer ersetzbare hochwertige Geräte an.
airlink
Lass_mal_hören
Stammgast
#54 erstellt: 11. Mai 2019, 11:00
Danke auch von mir für eure Hilfe.

ich habe mir erstmal für die kleinen Tapedecks diese beiden bestellt:

35727559sw

35727541cd

Kostenpunkt erster 27,- Euro, zweiter 21,- Euro.

Werde dann später auch mal messen.
Lempira
Ist häufiger hier
#55 erstellt: 11. Mai 2019, 11:14
Hallo, zusammen!

Auch von meiner Seite nochmals Danke für eure Mithilfe!

Wie unterscheiden sich überhaupt Geräte – wie z.B. die von JVC –, die einerseits für den Japan- und andererseits für den Europa-Markt produziert wurden, elektronisch?

Sind das z.T. wirklich unterschiedliche Platinen oder liegen die Abweichungen nur im Bereich des Netzteils? Sorry, bin ein Elektro-Dummy.


Grüße

Dirk


[Beitrag von Lempira am 11. Mai 2019, 12:27 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste Letzte
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics Sl 1200 Plattenspieler aus Japan, Strom?
hifinap am 28.04.2015  –  Letzte Antwort am 29.04.2015  –  6 Beiträge
Pioneer SA-9900 mit 120 Volt auf 230 Volt
Trinity08 am 12.03.2008  –  Letzte Antwort am 02.04.2008  –  19 Beiträge
Technics SH-3433 aus Japan
HF_C am 01.08.2018  –  Letzte Antwort am 02.08.2018  –  8 Beiträge
Sonics Corporation Tokyo, Japan
RSV-R am 20.01.2009  –  Letzte Antwort am 20.02.2009  –  36 Beiträge
Erfahrungen bei Japan Import
kaizersosse am 07.12.2017  –  Letzte Antwort am 07.12.2017  –  3 Beiträge
Marantz 2238B 110 Volt
bytebandit am 15.11.2004  –  Letzte Antwort am 17.12.2004  –  6 Beiträge
MARANTZ 110 - 240 Volt?
classic.franky am 10.09.2007  –  Letzte Antwort am 17.09.2007  –  11 Beiträge
110 Volt mono Verstärker
skyski am 30.09.2013  –  Letzte Antwort am 30.09.2013  –  4 Beiträge
klassiker aus japan: japan do - oder wie war das?
toddrundgren am 27.02.2010  –  Letzte Antwort am 02.03.2010  –  17 Beiträge
Teac Receiver AG-7000 Stromversorung 110 Volt 220 Volt
SchwarzerMilan am 29.12.2010  –  Letzte Antwort am 29.12.2010  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.084 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliedreini63
  • Gesamtzahl an Themen1.441.030
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.421.257

Hersteller in diesem Thread Widget schließen