Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

100 Volt Japan Hilfe!!!

+A -A
Autor
Beitrag
Siamac
Inventar
#1 erstellt: 13. Jul 2005, 02:45
Wer kann mir helfen. Ich bekomme demnächst ein Pioneer M-25 Endverstärker, davon gibt es nicht viele auf der Welt !
Nun mein Problem es ist ein 100 Volt Japan-Gerät!!!!

Ich habe einige 110 Volt USA-Geräte, welche ich mit 110/120 Volt - 220/240 Volt Spannungswandler betreibe.

Für meinen SX-1980 der über 1000 Watt braucht, habe ich da ein Riesen-Spannungswandler.

Aus amerikanischen Foren weiß ich, daß ein 100 Volt Gerät bei 120Volt durchbrennt.
100 Volt auf 240Volt Step-up-Converter konnte ich nicht finden !?????

Was ich nicht verstehe ist, daß bei all den Geräten, die hinten einen Spannungswahlschalter haben, innen nicht mehr Technik zu sehen ist. Wie funktionieren diese Schalter? Wie kann solch ein Schalter einen 10kg Trafo ersetzen?


Gibt es in Deutschland Spannungswandler mit z.B. variabler (einstellbarer) Ausgangsspannung??



[Beitrag von Siamac am 14. Jul 2005, 00:11 bearbeitet]
ruesselschorf
Inventar
#2 erstellt: 13. Jul 2005, 04:07
Hallo Siamac,

bei Export-Geräten die einen Spannungswahlschalter haben, hat der Netztrafo mehrere Anschlüsse für die verschiedenen Netzspannungen. Ansonsten sieht der Netztrafo genauso aus, man spart halt bei dem 100 Volt Japan , oder 117Volt - USA Gerät ein paar Cent für den Spannungswahlschalter. - traurig aber wahr!
Die einfachste Lösung für dein Problem könnte ein regelbarer Labortrafo sein, auch Spartrafo oder bei den Amis Variac genannt. Der Regeltrafo muß natürlich Leistungsmäßig auf die Pioneer Endstufe abgestimmt sein, sag mir mal die Daten des Pioneer? kann eventuell helfen.
Übrigens, so ein Regeltrafo ist auch ideal um einen neu erstandenen Oldtimer der lange nicht lief, vorsichtig 'hochzufahren' man erkennt so manchen Defekt am Gerät bevor der Oldie in Rauch auf geht oder Sicherungen fliegen. Bei Deinem beneidenswerten Pioneer Bestand, ne lohnende Anschaffung.

Gruß, Helmut

P.S. Wenns mich wieder mal Richtung Schwarzwald treibt, werd ich sicher mal Dein Restaurant besuchen. Ich hoffe doch ich finde auch einen guten 70er Pioneer Jahrgang auf der Speisekarte ??
FischkoppD
Neuling
#3 erstellt: 13. Jul 2005, 14:21
Hi Siamac,

wir betreiben einige Haushaltsgeräte aus Japan an Step-down-Transformatoren. Das klappt ganz wunderbar, nur sind keine hochwertigen Hifi-Komponenten dabei. (Kühlschr., Mikrowelle, Ghettoblaster, Staubsauger, Waschmaschine, Faxtelefon, Nähmaschine, Reiskocher,...) Ich glaube aber, daß unsere Transformatoren tatsächlich 220>100/110 Wandler sind. Werde aber heute abend nochmal nachschauen. Unsere haben wir aus Japan mitgebracht, (6 Stück mit 200W bis 1500W) kosteten etwa die Hälfte wie in Dtl. (hier eben meist 110/120V) Man bekommt aber definitiv welche hier in Düsseldorf in den einschlägigen Geschäften. Das sollten dann auch tatsächlich japankompatible 100/110V Trafos sein. Ansonsten: Versand aus Japan. Oder kontaktiere mal japanische Umzugsunternehmen aus Düsseldorf, ich weiß, daß die welche organisieren können und Bezugsquellen kenen müßten.

Viel Glück
Fischkopp


[Beitrag von FischkoppD am 13. Jul 2005, 14:22 bearbeitet]
DB
Inventar
#4 erstellt: 13. Jul 2005, 17:07
Wesentlich zielführender als die Wohnung mit Umspannern vollzustellen, wäre die Alternative, sich einen zur hiesigen Netzspannung passenden Netztrafo wickeln zu lassen und den in das Gerät einzubauen.

MfG

DB


[Beitrag von DB am 13. Jul 2005, 17:08 bearbeitet]
Alfredi
Stammgast
#5 erstellt: 13. Jul 2005, 18:25
Hallo,
da lohnt sich schon ein Trafo in der U-Verteilung auf der Sammelschiene.
Gruß
Alfredi
pragmatiker
Administrator
#6 erstellt: 13. Jul 2005, 19:24

Alfredi schrieb:
Hallo,
da lohnt sich schon ein Trafo in der U-Verteilung auf der Sammelschiene.
Gruß
Alfredi


Und dann aber bitte die Hütte flächendeckend mit den aparten und "voll VDE-gerechten" Ami-Steckdosen (vulgo: wall outlets) ausrüsten, gell!! ...den Elektriker, der das abnehmen muß, trifft der Schlag....

Grüße

Herbert
Siamac
Inventar
#7 erstellt: 13. Jul 2005, 23:54

DB schrieb:
Wesentlich zielführender als die Wohnung mit Umspannern vollzustellen, wäre die Alternative, sich einen zur hiesigen Netzspannung passenden Netztrafo wickeln zu lassen und den in das Gerät einzubauen.

MfG

DB


Das ist bei diesem Schmuckstück nicht machbar. Die zwei offenliegende Trafos und 4 riesen Elkos sind "unantastbar"
Siehe Photo:

Siamac
Inventar
#8 erstellt: 14. Jul 2005, 00:08

ruesselschorf schrieb:
Hallo Siamac,

bei Export-Geräten die einen Spannungswahlschalter haben, hat der Netztrafo mehrere Anschlüsse für die verschiedenen Netzspannungen. Ansonsten sieht der Netztrafo genauso aus, man spart halt bei dem 100 Volt Japan , oder 117Volt - USA Gerät ein paar Cent für den Spannungswahlschalter. - traurig aber wahr!
Die einfachste Lösung für dein Problem könnte ein regelbarer Labortrafo sein, auch Spartrafo oder bei den Amis Variac genannt. Der Regeltrafo muß natürlich Leistungsmäßig auf die Pioneer Endstufe abgestimmt sein, sag mir mal die Daten des Pioneer? kann eventuell helfen.
Übrigens, so ein Regeltrafo ist auch ideal um einen neu erstandenen Oldtimer der lange nicht lief, vorsichtig 'hochzufahren' man erkennt so manchen Defekt am Gerät bevor der Oldie in Rauch auf geht oder Sicherungen fliegen. Bei Deinem beneidenswerten Pioneer Bestand, ne lohnende Anschaffung.

Gruß, Helmut



Hallo Helmut,

vielen Dank für deine tollen Tips.
Ich frage mich, ob nicht die meisten Trafos diese Anschlüsse haben und man durch das Umlöten die Eingangspannung anpassen kann.

So ein Regeltrafo werde ich jetzt mal suchen. Ist sowieso sinnvoll, danke.

Über einen Besuch würde ich mich freuen, ob das Essen nach Pioneer schmeckt oder aus den 70ern stammt, werden wir sehen
Siamac
Inventar
#9 erstellt: 14. Jul 2005, 00:13

FischkoppD schrieb:
Hi Siamac,

wir betreiben einige Haushaltsgeräte aus Japan an Step-down-Transformatoren. Das klappt ganz wunderbar, nur sind keine hochwertigen Hifi-Komponenten dabei. (Kühlschr., Mikrowelle, Ghettoblaster, Staubsauger, Waschmaschine, Faxtelefon, Nähmaschine, Reiskocher,...) Ich glaube aber, daß unsere Transformatoren tatsächlich 220>100/110 Wandler sind. Werde aber heute abend nochmal nachschauen. Unsere haben wir aus Japan mitgebracht, (6 Stück mit 200W bis 1500W) kosteten etwa die Hälfte wie in Dtl. (hier eben meist 110/120V) Man bekommt aber definitiv welche hier in Düsseldorf in den einschlägigen Geschäften. Das sollten dann auch tatsächlich japankompatible 100/110V Trafos sein. Ansonsten: Versand aus Japan. Oder kontaktiere mal japanische Umzugsunternehmen aus Düsseldorf, ich weiß, daß die welche organisieren können und Bezugsquellen kenen müßten.

Viel Glück
Fischkopp


Bitte nenne mir den Namen einer dieser Geschäfte, wenn´s geht . Tausend Dank
Siamac
ukw
Inventar
#10 erstellt: 14. Jul 2005, 00:35
besorg Dir einen vernünftigen Trafo



Dieser Brummer liefert 108 Volt Sekundär an 231 Volt Primärspannung und wiegt 16 Kg.

Breite über alles 18 cm

Kostet eine Kiste Gerstensaft bei einem Elektriker vor Ort.

Damit betreibe ich 2 Verstärker mit je 1 kW Aufnahme

No Probs
Siamac
Inventar
#11 erstellt: 14. Jul 2005, 02:02
Ich habe einen gefunden! Der hat aber nur 50 Watt glaube ich !?

http://cgi.ebay.de/w...item=5788037444&rd=1

cr
Inventar
#12 erstellt: 14. Jul 2005, 02:14
Nochmals zum Umschalter: Dieser bewirkt zB, dass die doppelt vorhandene Primär-Wicklung einmal in Reihe und einmal parallel geschalten ist (120/240V).
Man kann aber nicht davon ausgehen, dass Geräte, die keinen Umschalter haben, trotzdem solche Trafos haben (das mag in Ausnahmefällen sein, Nachschauen schadet nicht).

Je nach Herstellungsphilosophie und MArktregionen mag es in einem Fall billiger sein, nur ein Gerät mit Umschalter herzustellen, das man überallhin liefern kann, oder eben für jede Spannungszone Geräte mit anderem Trafo.
ruesselschorf
Inventar
#13 erstellt: 14. Jul 2005, 02:41
Hallo siamac,
so ein Umzugs - Trafo aus Düsseldorf wäre wohl die passende Lösung für dein Japan Gerät.
Was eine eventuelle Umschaltbarkeit der Geräte intern angeht, kann ich nur sagen: wenns nicht auf dem Typenschild steht, gehts auch nicht.
Hab mir mal spasshalber das Servicemanual des Pio. SX-1250 gezogen, da gibts 3 Ausführungen:
KCU - 120Volt only, Canada and USA approved (De-emphasis umschaltbar)
HG 220 and 240Volt switchable für SEMKO (Sweden) NEMKO (Norway) DEMKO (Denmark) and EI (Finland) approved
S - General export model 110V 120V 220V 240V switchable---
S/G model 110 120 220 240Volt U.S. Military model für PX BX
Teilweise sind die Geräte an die örtlichen Vorschriften angepasst, so hat ein Gerät für Deutschland i.d.R. ein 3-poliges Netzkabel mit Schutzleiter, sowie einen 2poligen Netzschalter, sowie bei Tuner, Receiver ne umschaltbare De-emphasis
Ich nehme an es gab dann noch ein Japanisches Manual welches wir hier in EU garnicht kennen, wer kann schon Japanisch? Übrigens, haben die Japaner einen tiefer liegenden FM Bereich, irgendwo unter 87 MHz, glaub ich.
Falls Du mal einen Tuner importieren willst.

Übrigens, einen richtigen Regeltrafo oder Regel-Trenntrafo am besten mit Anzeigen für Strom und Spannung, findest Du immer wieder mal bei eBay unter Elektronik/ Stromversorgung

Gruß, Helmut
ruesselschorf
Inventar
#14 erstellt: 14. Jul 2005, 02:45
Hallo ich nochmal, der blaue Trafo sieht mir etwas mickrig aus. Ist der M25 nicht ein Class A Gerät?? Was hat den der Dauerleistung pro Kanal?
FischkoppD
Neuling
#15 erstellt: 14. Jul 2005, 12:53
Hi Siamac,


Bitte nenne mir den Namen einer dieser Geschäfte, wenn´s geht . Tausend Dank
Siamac


hab's gestern leider nicht mehr geschafft. Wenn ich über's Internet den Namen nicht in Erfahrung bringe, schau ich heute abend nochmal nach. Ich kenne auf jeden Fall zwei Elektroläden, die sich auf jap. Expat-Kundschaft spezialisiert haben. Eines in der Immermannstr. (wo sonst) Ecke Kreuzstr. und eines (ein kleiner Schrauberladen, sehr hilfsbereit)in der Mülheimer Str. Wie gesagt, Namen und Tel. später.

Gruß
Fischkopp

Übrigens, hab gerade erst das Bild vom M-25 gesehen. Da kann man schon neidisch werden
cr
Inventar
#16 erstellt: 14. Jul 2005, 13:06

Ist der M25 nicht ein Class A Gerät?? Was hat den der Dauerleistung pro Kanal?



Habe dazu gefunden: "Bis zu einer Leistung von 30 +30 Watt/8 Ohm spielt sie im reinen Class A Betrieb und beeindruckt durch ihr luftig-frisches und hochauflösendes Klangbild. Diese Eigenschaften werde auch bei höheren Leistungen durch die AB Schaltung erhalten. Im AB-Betrieb leistet sie souverän 120 + 120 Watt an 8 Ohm."
FischkoppD
Neuling
#17 erstellt: 14. Jul 2005, 13:32
Hier der versprochene Nachtrag.

"Japanische" Elektroläden:
Beide haben Trafos auf Lager.

K & L ELEKTRONIK
D-40239 DÜSSELDORF, MÜLHEIMER STR. 13
(0211) 638858
(kenn' ich, winziger Laden, scheint fair und kompetent)

Medex (Izumi GmbH)
Immermannstr. 15
40210 Düsseldorf
Telefon: (0211) 364116

"Japanische" Umzugsfirmen:

Nippon Express
Wahlerstr. 37, 40472 Duesseldorf
Tel.0211-90495-0
Fax.0211-90495-20
Mo-Fr 8:00-17:00
Fr 8:00-16:00

Yamato
Heerdter-Landstr. 189-193 40549 Duesseldorf
Tel. 0211-5634 860
Fax. 0211-5634 8650
Mo-Fr 8:30-17:30

Koyanagi Worldwide
Huelsenstr. 52, 40721 Hilden
Tel. 02103-51097
Fax. 02103-581721
Mo-Fr 9:00-20:00

Nissin Transport
Habichtweg 1, 41468 Neuss
Tel. 02131-5234-216
Fax. 02131-5234-219
Mo-Fr 8:30-17:00

Universal Express
Hermann-Klammt Strasse 3, Neuss
Tel. 02131-5272525~28
Fax. 02131-5272529
9:00-18:30
Siamac
Inventar
#18 erstellt: 14. Jul 2005, 20:18
Tausend Dank, sehr nützliche Tips.

@ruesselschorf
werde also mein SX-1980 und SX-980 weiterhin über den Trafo betreiben - kein Problem.

Die Leistungsaufnahme wird so um die 1000 Watt liegen. Wie beim A-27 werden die Class-A Geräte auch sehr heiß - meine Stromrechnung wirds zeigen. Der kleine blaue ist mit 50Watt das kleinste Modell der Reihe.

@FischkoppD
Bei so viel Adressen, klappt das 100pro, vielen Dank!!!!!
milliscout
Stammgast
#19 erstellt: 19. Jul 2005, 23:37
Hallo,
es gibt im Schwarzwald eine Fa. Ismet. Die stellt Trafos nach Kundenspecifikation her und hat viele Typen im Programm. Ich habe für US-Geräte und MIL Geräte diverse Trafos (Vorschalt-Trafos) dort gekauft.
Regeltrenntrafos werden meines Wissens auch von Ismet hergestellt.
Gekauft habe ich aber diese Geräte bei Phillips.
Siehe www.ismet.de
Gruß!
Ascan


[Beitrag von milliscout am 19. Jul 2005, 23:39 bearbeitet]
ukw
Inventar
#20 erstellt: 20. Jul 2005, 01:20
Die Firma Tauscher macht gute Trafos
Siamac
Inventar
#21 erstellt: 27. Jul 2005, 10:01
Die Firma K&L hat mir jetzt einen stinknormalen 110/120 Volt Trafo für 109,- Euro Gesammtkosten geschickt. Exact den gleichen kriegt man bei Ebay z.B. für 45,- Euro inkl. Versand. Was soll ich damit?
Ich war natürlich sehr enttäuscht. Obwohl ich telefonisch + schriftlich ein 100 Volt Gerät bestellt habe.

Den obigen 50 Watt Trafo habe ich für 1,- Euro ersteigert. Damit kann ich den M-25 wenigstens anschließen - Powerlampe leuchtet - Relay schaltet - na also !

Die Trafos gibt es von der Firma NISSYO und SANYO.

Ich werde es nun mal bei MEDEX DD versuchen, bin gespannt.


[Beitrag von Siamac am 27. Jul 2005, 10:02 bearbeitet]
pragmatiker
Administrator
#22 erstellt: 27. Jul 2005, 10:07

siamac schrieb:
Die Firma K&L hat mir jetzt einen stinknormalen 110/120 Volt Trafo für 109,- Euro Gesammtkosten geschickt. Exact den gleichen kriegt man bei Ebay z.B. für 45,- Euro inkl. Versand. Was soll ich damit?
Ich war natürlich sehr enttäuscht. Obwohl ich telefonisch + schriftlich ein 100 Volt Gerät bestellt habe.

Den obigen 50 Watt Trafo habe ich für 1,- Euro ersteigert. Damit kann ich den M-25 wenigstens anschließen - Powerlampe leuchtet - Relay schaltet - na also !

Die Trafos gibt es von der Firma NISSYO und SANYO.

Ich werde es nun mal bei MEDEX DD versuchen, bin gespannt.


Kommt bei diesem Thema eigentlich auch Selbstbau (also zwei Trafo's in ein Gehäuse einbauen und selbst verdrahten) in Frage oder muß es was steckerfertiges sein?

Gruß

Herbert
Siamac
Inventar
#23 erstellt: 28. Jul 2005, 22:57
Ein Pioneersammlerfreund von mir hat auch die M-25, und zwar ein 110 Volt Gerät.
Der hat diese durch Reihenschaltung zum 220 Volt Gerät umgebaut
Ich hätte aber dann ein 200 Volt Gerät

Die Firma Medex hat mir jetzt einen Trafo für 108,- Euro + Versand angeboten (made in Germany)!? Ich habe aber Angst, daß es wieder ein 110 Volt Gerät ist.
FischkoppD
Neuling
#24 erstellt: 29. Jul 2005, 11:11
Hi Siamac,
tut mir leid daß Du Ärger mit dem Laden hattest. Fühl mich jetzt etwas mitschuldig, da ich ihn sogar noch empfohlen habe. Wenn Du eindeutig und sogar schriftlich 100V bestellt hast, ist das doch eine klare Fehllieferung und Du solltest vom Kaufvertrag zurücktreten.
Ich hoffe, du hast das nächste Mal mehr Glück. Es kann doch nicht so schwer sein, einem Kunden eindeutig so sagen, ob man 110V ode 100V Trafos liefert...
So long
Fishkopp
timilila
Inventar
#25 erstellt: 09. Okt 2015, 19:34
Ich hiev den Thread mal wieder hoch. Auf der Suche nach einem kleinen Trafo für die Japaner bin ich auf diesen gestoßen. Neugierigerweise mußte ich doch mal nachsehen, was so drinnen ist. Schlicht und doch einfach, die Bleche zusammengesteckt. "Früher" war das mal noch verschraubt. Egal, der Trafo brummt nicht und tut was er soll. Bei aktuell 232V Netzspannung bringt er sekundär 106V bei 35W Last (CDP). In der Bucht für 24€ gekauft, Versand aus England innerhalb von 5 Tagen - perfekt. Sicherheitshalber kommt der mit an die seperate Steckerleiste, welche mit 1A abgesichert und fernbedienbar abschaltbar ist.

Trafo

Trafo

Trafo

Trafo
pioneerfan
Stammgast
#26 erstellt: 30. Dez 2015, 18:47
Nun habe ich das selbe Problem....meine beiden Neuzugänge aus Japan (C90a und M90a) haben beide 100 Volt.
Zwar besitze ich einen Vorschalttrafo von Tramag, der von 220 Volt auf Japanische 100V herunterregelt....
Aber aus meiner Steckdose kommen immer fast 240 Volt heraus...und somit kommt aus dem Tramag Teil auch keine 100V sondern mehr.
Hat hier jemand eine brauchbare Idee?
Oder soll ich mir einen Regeltrafo holen..?
Viele Grüße
Dirk
müllkramer
Stammgast
#27 erstellt: 02. Jan 2016, 05:58
airlink transformers von den grünen hügeln englands.

transformer in allen leistungs-und preisklassen.
timilila
Inventar
#28 erstellt: 03. Jan 2016, 01:58

pioneerfan (Beitrag #26) schrieb:
Nun habe ich das selbe Problem....meine C90a und M90a haben beide 100 Volt ... ich einen Vorschalttrafo ... der von 220 Volt auf ... 100V herunterregelt.... aber aus meiner Steckdose kommen immer fast 240 Volt ...und aus dem Tramag auch keine 100V sondern mehr.
Viele Grüße
Dirk

Hi, welche Leistung bietet Dein Trafo ? Als erstes würde ich dem Trafo mit einer guten, alten 200W glühlampe belasten und dabei die Spannung messen. Selbst wenn um die 110-115V rauskommen, sollte das kein Problem die die Geräte sein. Willst Du gaanz ruhig schlafen, muß halt ein guter alter Regeltrafo her. Hier gut und günstig.


[Beitrag von timilila am 03. Jan 2016, 02:03 bearbeitet]
pioneerfan
Stammgast
#29 erstellt: 03. Jan 2016, 11:44
Moin Kollegen
Danke für die Antworten. Ein Regeltrafo ist schon unterwegs hierher. Das Teil ist für sich schon der Hingucker...wie Warehouse13
Mein Step Down Trafo bringt unter Last knapp 111 Volt.
Gelaufen ist die Kombi auch schon problemlos Tagelang.
Und von der Temperaturentwickelung ist sie auch nicht anders wie die US oder Europa Version....
Ich versuche mal übers Handy hier ein Screenshot zu laden.
Viele Grüße
Dirk
pioneerfan
Stammgast
#30 erstellt: 03. Jan 2016, 11:47
Screenshot_2016-01-02-00-13-13
timilila
Inventar
#31 erstellt: 03. Jan 2016, 13:03
Geil, das ist noch echte deutsche (?) Wertarbeit ! Trotzdem sollte der gut versteckt hinter den Pio`s versteckt werden.
DeafYakuza
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 16. Feb 2018, 19:24
Hallo zusammen,

ich bin ein wenig unsicher und weiß nicht genau, welchen ich Trafo, einen Spannungswandler kaufen soll. Ich habe heute einen Laserdisc Player von Pioneer mit dem Modell DVL-H9 aus Südkorea bekommen, er wurde aber in Japan hergestellt. Dieses Gerät hat 110V. Es gibt ja verschiedene Trafos mit unterschiedlichen Watt, einmal 150W, 350W, 450W, usw. Wißt ihr welchen Trafo soll ich kaufen, damit das japanisches Gerät auf unseren Spannung von 230V abspielen lässt?


[Beitrag von DeafYakuza am 16. Feb 2018, 19:24 bearbeitet]
Passat
Moderator
#33 erstellt: 16. Feb 2018, 19:34
Schau hinten aufs Gerät drauf.
Da steht die Leistungsaufnahme dran.
LOt. Pioneer-Homepage sind das 45 Watt, also kannst du das kleinste Modell nehmen.

Das Gerät ist aber ein Japan-Gerät und kann daher nur NTSC Laserdiscs abspielen.
Bei PAL-Laserdiscs bleibt der Bildschirm dunkel.

Und Japan hat keine 110 Volt wie die USA, sondern 100 Volt.

Spannungswandler für 100 Volt-Geräte sind deutlich seltener, aber es gib sie:
https://www.amazon.d...9JF5QA4G627RSBSMNR8A

Grüße
Roman
DeafYakuza
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 16. Feb 2018, 20:54
Ja, du hast recht, er hat 100V und 45W. Gerade bestellt!

Wegen NTSC-Wiedergabe ist mir bewußt, ich brauche keine PAL Discs, mir geht's um Closed Captions, mit engl. Untertiteln anschauen, hauptsächlich bei vielen B-Movies, die die auf DVD/BD nicht geschafft haben. Außerdem bin Hörgeschädigt.
rupi99
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 26. Feb 2018, 15:24

Passat (Beitrag #33) schrieb:


Spannungswandler für 100 Volt-Geräte sind deutlich seltener, aber es gib sie:
https://www.amazon.d...9JF5QA4G627RSBSMNR8A


Habe mir folgendes Teil in der Bucht bestellt, kommt direkt aus Japan. Funktioniert tadellos
Kashimura step down trafo
tteich
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 04. Mrz 2018, 18:19

Passat (Beitrag #33) schrieb:

...Spannungswandler für 100 Volt-Geräte sind deutlich seltener, aber es gib sie:
https://www.amazon.d...9JF5QA4G627RSBSMNR8A


Ein paar Sätze dazu:

Bitte aufpassen beim Kauf dieser Geräte von "US-Tronic", damit ihr das richtige kauft, denn es gibt sie als 240V->110V (US), und 240V->100V (Japan-Ausführung).

Ich habe für meine Japan LD-Player und Hifi-Geräte zwei solcher Step-Down-Trafos zugelegt. Sie sind im Prinzip nicht schlecht.

Allerdings hatte ich zunächst mit großer Reserve arbeiten wollen, und ein 2000W-Gerät gekauft (meine Pioneer-Endstufe zieht 850W). Dabei mußte ich feststellen, daß bei dieser Ausführung oft die Sicherung kommt. Die 10A, mit der mein Spannungsnetz im betreffenden Musikraum abgesichert ist, sind zu knapp bemessen.

Das nächste ist: bleibt der Trafo am Netz, so läuft er immer - also auch wenn das Gerät dahinter ausgeschaltet ist. Eine Automatik, die den Trafo abschaltet oder in Stand-By schaltet, ist nicht verbaut. Es muß also vor dem Step-Down-Trafo ein Schalter vorgesehen werden, damit er nicht unnötig Strom verbraucht.

Die Geräte von "US-Tronic" haben kein Schaltnetzteil, sondern einen Trafo verbaut. Das geht auf's Gewicht, jedoch gibt es damit auch keine hochfrequenten Störsignale im Hausnetz (was ich als Kurzwellen-Amateur für sehr wichtig erachte). Ein weiterer Vorteil ist, daß sie sehr simpel und reparaturfreundlich aufgebaut sind.

ABER: sie haben nur einen "Spartrafo" verbaut. Das ist im Prinzip eine einzige Spule, die eine Mittelanzapfung besitzt. An der Mittelanzapfung wird die geringere Spannung entnommen, und "außen" die höhere Spannung, im Verhältnis der Windungszahl. Das Problem ist, je nachdem wie herum der hier in Europa übliche Netzstecker in die Netzdose gesteckt wird, liegen an einer Seite des Spartrafos entweder Masse oder 240V an. Und eine dieser Seiten ist auch das Bezugspotential für den 100V-Ausgang. So kann es sein, daß eine der Leitungen des 100V-Ausgangs eine Spannungsdifferenz zum Erdpotential von 240V hat. Deshalb rate ich, den Trafo nicht ohne Messen in Betrieb zu nehmen. Ich habe den Trafo fest neben meinem Unterverteiler installiert, und so, daß die 240V-Phase immer an der "richtigen" Seite des Spartrafos liegt, desweiteren über ein Stromstoßrelais vom Netz getrennt. Das Stromstoßrelais schalte ich über einen Wandschalter (Taster) neben dem Hifi-Rack. Dazu passend dann auch Steckdosen mit US-NEMA bzw. Japan-Layout.

Falls ihr Euch an eine solche Installation heranwagen wollt, kann ich gerne mehr Infos (Anschlußpläne) zur Verfügung stellen.


[Beitrag von tteich am 04. Mrz 2018, 18:23 bearbeitet]
mazzz
Stammgast
#37 erstellt: 14. Mrz 2018, 02:20
@ rupi99

Na dann viel Glück mit dem Teil !

Ich hatte kein Glück, mir hat es bei meinem Plattenspieler die Steuerelektronik zerschossen
als der Wandler auf einmal in einer Rauchwolke verschwand. Bei etwa 15 Watt Belastung.
Ausgerechnet bei meinem Pioneer PL-7L
Sehr ärgerlich weil der Chip, welcher alle Funktionen steuert, nicht mehr erhältlich ist.
Allerdings, ich war zu unvorsichtig und zudem war das kein Trafo sondern ein elektronischer Wandler.
Würde mir heute nicht mehr passieren, weil ich NUR einen Trafo-Wandler nehmen würde.
Nur mal so zur Sensibilisierung


@ tteich
Danke für die Hinweise zum Spartrafo, werde morgen mal meine Installation prüfen,
nachdem ich vorwiegend US-Geräte betreibe

Gruß
mazzz


[Beitrag von mazzz am 14. Mrz 2018, 02:25 bearbeitet]
DB
Inventar
#38 erstellt: 14. Mrz 2018, 10:22
Bitte beachten: wenn irgendwelche Geräte mittels Trenntrafo betrieben werden, dann muß entweder jedes Gerät seinen eigenen Trenntrafo haben oder es müssen alle Geräte an einem Trafo mit einer Potentialausgleichsleitung verbunden werden.


MfG
DB
rupi99
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 14. Mrz 2018, 13:43

mazzz (Beitrag #37) schrieb:
@ rupi99

Na dann viel Glück mit dem Teil !

Allerdings, ich war zu unvorsichtig und zudem war das kein Trafo sondern ein elektronischer Wandler.
Würde mir heute nicht mehr passieren, weil ich NUR einen Trafo-Wandler nehmen würde.
Nur mal so zur Sensibilisierung


So schwer, wie das von mir oben erwähnte Teil ist, ist das ein Trafo-Wandler und kein elektronischer. Benutze es an einem japanischen Kassetten-Deck und es funktioniert ohne Probleme.
tteich
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 02. Aug 2018, 11:08
@Moderator:

Falls diese Frage öfter kommt (siehe z.B. hier http://www.hifi-foru...m_id=84&thread=28448), könnte man den Thread oben anpinnen?
Lass_mal_hören
Stammgast
#41 erstellt: 26. Apr 2019, 16:08
Hallo,
jetzt bin ich auch in der Situation, mir einen Converter zulegen zu müssen. Ist nur für kleine Pultdecks bzw. Toplader-Tapedecks, die alle so um die 15-20 Watt Leistungsaufnahme haben und ich evtl. gleichzeitig nebeneinander betreiben werde.

Ich habe oben gelesen, dass man nicht einfach einen Konverter 220/230V->100V in die heimische Steckdose stecken und einen Mehrfachstecker dranhängen sollte wegen Pottentialausgleich. Ist das korrekt? Oder ginge das?

Was haltet ihr von diesem hier:
Try Ace 1875W 220V to 100V

Sowas empfiehlt sich eher nicht? -> Regelbarer Spannungswandler Thyristor

Grüße
Robert
gst
Stammgast
#42 erstellt: 27. Apr 2019, 20:17
das eine ist ein simpler 2:1 Konverter, der aus 235 V Eingang 117 V Ausgang macht -> würde ich nicht empfehlen.

das andere ist ein Phasenanschnittssteierung, die nicht für HiFi- Geräte gedacht ist, sondern nur für Lüfter etc.

Es ist zu empfehlen, einen echten Trafo mit 230V Eingang und 100V Ausgang zu erwerben. "Spartrafo" kann auchg nur Ärger
produzieren.
gerd
Lass_mal_hören
Stammgast
#43 erstellt: 27. Apr 2019, 20:58
Vielen Dank, Gerd! Dann werde ich mich in Richtung Trafo mal umsehen.
digitalo
Inventar
#44 erstellt: 28. Apr 2019, 01:14
Hier eine sehr geschätzte Adresse. Nutze ich auch:
https://www.google.d...qDnpilvnDynLCliUC6ZK
DB
Inventar
#45 erstellt: 28. Apr 2019, 09:12

gst (Beitrag #42) schrieb:
"Spartrafo" kann auchg nur Ärger produzieren.

Nicht unbedingt. Spartrafo. Nur weil "Spar" in der Bezeichnung vorkommt, ist es nicht untauglich. Allerdings sollte man wissen, daß Gerätschaften mit geringerer Netzspannung auch nur für geringere Spannungen isoliert sind.

Wenn man Trenntrafos einsetzt, sollte bedacht werden, daß entweder a) jedes Gerät einen separaten Trenntrafo erhält oder b) bei Verwendung nur eines Trenntrafos alle daran angeschlossenen Geräte mit einer Potentialausgleichsleitung verbunden werden müssen.


MfG
DB
Barnibert
Stammgast
#46 erstellt: 28. Apr 2019, 09:20
Einen entsprechenden Trafo kannst Du auch bei Tauscher bestellen. Du gibst die Eingangs, Ausgangs und die Leistung an und falls nicht auf Lager, wird der Trafo für Dich gewickelt.

http://www.tauscher.com/

Es ist ein Ringkerntrafo, der für Dich hergestellt würde. Die Preise liegen, je nach Leistung, so um die 70 - 130 Euro.

Gruss Bert
CHICKENMILK
Inventar
#47 erstellt: 28. Apr 2019, 21:23

Barnibert (Beitrag #46) schrieb:
Einen entsprechenden Trafo kannst Du auch bei Tauscher bestellen. Du gibst die Eingangs, Ausgangs und die Leistung an und falls nicht auf Lager, wird der Trafo für Dich gewickelt.

http://www.tauscher.com/

Es ist ein Ringkerntrafo, der für Dich hergestellt würde. Die Preise liegen, je nach Leistung, so um die 70 - 130 Euro.

Gruss Bert

Das wäre auch meiner Meinung nach die beste und auch eleganteste Lösung.
Lempira
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 08. Mai 2019, 18:37
Hallo, Leute!

Heute waren Elektroniker an meinem Arbeitsplatz tätig. Ich habe einen von denen auf meinen Plattenspieler (Japan-Import) angesprochen, der mit 100 V betrieben werden muss. Ich habe mir eigens dafür einen entsprechenden Spannungsumwandler der Firma Airlink (aus GB) angeschafft.

Der Techniker meinte, dass diese Japan-Geräte nicht dauerhaft so betrieben werden können. Es käme immer wieder zu Überspannung. Der Dreher würde mir folglich über kurz oder lang "abbrauchen".

Was ist davon zu halten? Mir fehlt es leider an entsprechender Sachkenntnis.

Grüße

Dirk
digitalo
Inventar
#49 erstellt: 08. Mai 2019, 21:18
Die Airlinks sollen unabhängig von Netzschwankungen stabile 100 V liefern.
Es gibt sogar User, die sich aus klanglichen Gründen statt Euro Geräten die entprechenden Japanversionen zusammen mit einem Airlink hinstellen.
Ich selbst bin nach einem direkten A / B Vergleich am Überlegen, meinen Euro DTC-2000ES Swoboda ebenfalls auf die Japanversion umzurüsten.
CHICKENMILK
Inventar
#50 erstellt: 08. Mai 2019, 21:23
Beim Plattenspieler würde ich mir keine Sorgen machen.
Einen Verstärker hingegen würde ich auf einen anderen Netztrafo umrüsten. Der zieht ja immerhin weitaus mehr aus der Dose als ein oller Plattendreher.

müllkramer
Stammgast
#51 erstellt: 09. Mai 2019, 05:51
ich halte die aussage des strippenziehers für quatsch.

die airlinks sind meiner ansicht nach solide aufgebaute geräte,die entsprechende reserven haben und keine windigen kisten aus einer hinterhofbude in china.

und soviele überspannungen haben wir hier im lande unter normalbedingungen nun auch nicht.die netzspannung darf meines wissens um zehn prozent von der sollspannung von 230 volt nach oben und und unten abweichen.macht in der spitze also 253 volt.dafür sind selbst netzteile kabelgebundener vibratoren ausgelegt....also schafft das dein airlink locker,ohne in die knie zu gehen...interessant wäre zu wissen,ob er eingehende spannung einfach nur halbiert oder tatsächlich lediglich und unter allen umständen die gewünschten 100 volt abgibt.und selbst bei schlichter halbierung wären es an der ausgangsseite im höchstfall um die 126 volt.kannst ja mal spasseshalber mit `nem multimeter unter verschiedenen belastungssituationen messen.

ich habe noch reichlich geräte,die lediglich nur für 220 volt ausgelegt sind...abgeraucht ist mir noch keines.darunter wattstarke bohrmaschinen und ähnliche verbraucher.

ich betreibe meine anlage mit einem "stromaufbereiter" von ps audio.das ding hat unter anderem die displayeinstellung,die aktuelle spannungs-und andere zustände anzeigt.selbst im winter nach einbruch der dunkelheit,wenn hier im haus das fröhliche kochen,fressen,waschen,fernsehglotzen,staubsaugen und sonstige nachbarschaftliche verbrauchssituationen an der zuleitung nuckeln,geht die spannung nicht unter 220 volt.im gegenzug schnellt sie nicht nach oben,wenn ruhe ist.aktuell pegelt sie sich bei 227 volt ein.

bei gewitter hingegen kann es tatsächlich zu überspannung kommen.dann allerdings fliegt dir jedes 230-volt-gerät genauso um die löffel.deswegen ziehe ich die hauptleitung zu meiner anlage auch immer ab,wenn gewitter angesagt sind - und ich nicht zu hause sein kann.

ich habe eine japan-direkt-stax-kopfhörer,der mit seinem speiseteil so um die 35 watt konsumiert.betrieben mit einem handteller-grossen spannungswandler recht obskurer japanischer herkunft.bislang seit vielen jahren bei allen betriebszeiten völlig unauffällig.

in sofern halte ich deinen dreher,der wahrlich kein grossverbraucher sein dürfte,für ungefährdet


[Beitrag von müllkramer am 09. Mai 2019, 06:00 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics Sl 1200 Plattenspieler aus Japan, Strom?
hifinap am 28.04.2015  –  Letzte Antwort am 29.04.2015  –  6 Beiträge
Pioneer SA-9900 mit 120 Volt auf 230 Volt
Trinity08 am 12.03.2008  –  Letzte Antwort am 02.04.2008  –  19 Beiträge
Technics SH-3433 aus Japan
HF_C am 01.08.2018  –  Letzte Antwort am 26.10.2019  –  9 Beiträge
Sonics Corporation Tokyo, Japan
RSV-R am 20.01.2009  –  Letzte Antwort am 20.02.2009  –  36 Beiträge
Erfahrungen bei Japan Import
kaizersosse am 07.12.2017  –  Letzte Antwort am 07.12.2017  –  3 Beiträge
Japan vs Europa Tapedeck
DOSORDIE am 13.07.2020  –  Letzte Antwort am 13.07.2020  –  11 Beiträge
Marantz 2238B 110 Volt
bytebandit am 15.11.2004  –  Letzte Antwort am 17.12.2004  –  6 Beiträge
MARANTZ 110 - 240 Volt?
classic.franky am 10.09.2007  –  Letzte Antwort am 17.09.2007  –  11 Beiträge
110 Volt mono Verstärker
skyski am 30.09.2013  –  Letzte Antwort am 30.09.2013  –  4 Beiträge
klassiker aus japan: japan do - oder wie war das?
toddrundgren am 27.02.2010  –  Letzte Antwort am 02.03.2010  –  17 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder886.205 ( Heute: 8 )
  • Neuestes MitgliedMagnusU
  • Gesamtzahl an Themen1.477.319
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.092.844

Hersteller in diesem Thread Widget schließen