Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Erfahrungsbericht Yamaha MCS-1330

+A -A
Autor
Beitrag
Verker
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Jul 2009, 01:42
"Pianocraft für Fortgeschrittene"

Seit gestern steht das schicke Teil im Wohnzimmer und spielt fleißig die Lautsprecher ein. Und weil ich riesig Freude damit habe, da dachte ich mir, Ihr sollt auch etwas davon haben So viel gibt es im Netz über die Yamaha MCS-1330 ja leider noch nicht zu lesen, deshalb folgt hier mein ausführlicher, persönlicher Erfahrungsbericht.

Vorab so etwas wie ein Anforderungsprofil, das mich am Ende zur Yamaha geführt hat:

- Kompaktanlage, aber ernsthaft und zugleich familienverträglich
- Klanglich souverän, für Musikgeschmack querbeet
- Ausreichend Leistung für's Wohnzimmer
- Schick und modern (MP3, USB, iPod ohne Kabelsalat)
- CD-Laufwerk ohne Schleifgeräusch beim Abspielen
- Phono-Eingang, Ausgang für Subwoofer als "Reserve"
- Budget ca. Euro 1.000,- (899,- habe ich bezahlt, wobei ich die Regallautsprecher nur als "Dreingabe" sehe)

In den letzten beiden Wochen habe ich mir eine Menge Anlagen, Einzelbausteine und Lautsprecher angehört. Mit der Zeit hat es sich beim Querhören der einzelnen Geräte ganz von selbst ergeben, dass ich immer wieder zur Yamaha zurück bin zum Vergleichen mit demselben Musikstück etc., sie hat sich bei mir quasi als Referenz langsam eingeschlichen. Und weil die Konkurrenz immer irgendwo patzte, sei es mit Bedienungsmängeln, schleifenden Laufwerken, Verarbeitungsschwächen oder übertriebener Elektronik (bis manche von den Dingern endlich losspielen...) bin ich am Ende bei der MCS-1330 hängen geblieben. Zwar hatte ich auch die Onkyo PHA-933 in Betracht gezogen, allerdings spielt diese 2 Klassen höher und ist hierfür nicht wirklich Vergleichsobjekt.

Erster Eindruck: Solide

Schon beim Probehören ist aufgefallen, dass die Yamaha sehr präzise und fein klingt. Direkt. Für ein System mit Regallautsprechern kommen eine Menge Bässe daher, fast schon zu viel für meinen Geschmack (habe gleich auf -4db runter geregelt). Gleichzeitig produziert sie sehr deutliche Mitten, sodass Gesang / Stimmen nicht untergehen sondern sich schön im Vordergrund halten. Dazu sind andere, selbst teure Kompakte nicht in der Lage. Diese Auslegung kommt mir als (vornehmlichem) Leisehörer sehr entgegen, auch wenn sie Nachteile hat. Wer mit hohem Pegel und schrillen Vocals hineinfährt, dem mag das Klangbild schon etwas hart vorkommen. Für den Hausgebrauch hat der receiver genug Leistung, bei mir werden etwa 25m2 Altbauwohnzimmer mit hohen Räumen beschallt. Parkett und Leder, keine Stoffe. Ab Poti 50% kommt der Arzt Die beigepackten, übrigens wunderschön verarbeiteten Regalboxen, geben sich im ersten Eindruck pegelfest, aber ich will ihnen doch etwas Einspielzeit gönnen, bevor ich sie das Poti kräftiger spüren lasse. Erster Hörtest: Lenny Kravitz (Album: Mama Said), seine Vocals kommen etwas schrill, dafür fand ich keinerlei Kritikpunkte an: Santana (Supernatural), Zucchero (&Co), Jack Johnson (Curious George), Gloria Estefan (Mi tierra), Erykah Badu (New Amerykah) oder Roger Cicero (Artgerecht). Auch der Tiefbasstest mit Mr. Oizo (flat beat) kam ordentlich rüber. Fast schade, dass mir keine guten Standlautsprecher zum Testen zu Verfügung stehen.

Optisch machen sowohl die Bausteine mit ihrem reduzierten, mattschwarzen Design mit Metallfront und schwerem Poti als auch die Regallautsprechen in hochglänzendem, schwarzem Klavierlack ordentlich was her. Letztere traut man sich kaum anzugreifen, um die polierte Oberfläche nicht zu betapsen. Die Fernbedienung steht nicht nach: Gebürstetes Alu an der Oberseite, sehr schmal und handlich. Erwachsene Kabelklemmen. Nettes Format von receiver und player (30cm breit, 6cm hoch), sozusagen handlich aber doch ernsthaft, hier wirkt nichts verspielt. Gummifüße wie ein Betonfundament, auch kräftiges Knopfdrücken erschüttert die Bausteine nicht.

Kritikpunkte? Klar, gibts auch, zumindest kleine. Sleeptimer vorhanden, aber leider keine Timer/Weckfunktion. Fernbedienung hat keinen Ziffernblock, soll heißen Titel oder Sender per Nummer anwählen ist nicht, nur mit durchklicken gelangt man ans Ziel. Was sich wohl besonders beim Abspielen von mp3s über den USB Eingang bemerkbar machen wird. Eventuell würde man sich auch abspeicherbare Klangeinstellungen erwarten, beides konnte meine JVC Minianlage schon vor 15 Jahren... Klangregelung nur über Fernbedienung braucht leider einige Tastendrucke, bis man dort ist wo man akustisch hin will. Der Stecker der beigelegten FM Wurfantenne ist ein Scherz, aber gut, sie liefert dennoch den nötigen Empfang. Die Potistellung ist aus Entfernung nicht gut erkennbar, da keine Leuchtdiode o.Ä. vorhanden ist (schade eigentlich, auch die hatte schon die olle JVC, wenn auch damals aus Plastik), der Poti-Wert wird nicht im display gezeigt (nur up/down). Beiliegende LS Kabel sind etwas kurz (ca. 3m) und in idiotischer Farbkombi blau/lila ummantelt, dafür von akzeptabler Stärke/Qualität.

Überraschendes? Ja, mehr power als gedacht, die eingelegte CD lässt sich prima wechseln während man vom USB Stick abspielt, receiver bleibt auch bei langem Einsatz auffällig kühl an der Oberseite, Lautsprecher sind weit besser als man bei beigepackten Regallautsprechern erwarten würde, klang via USB kommt astrein (mal abgesehen davon, dass ein mp3 file eben keine CD ist), auch Alben die in Unterordnern auf USB abgelegt sind werden anstandslos erkannt. Leider sind diese nicht direkt anwählbar, was man aber auf Grund des integrierten iPod Docks nicht als Schwachpunkt sehen sollte. Ein Test mit meinem uralt iPod nano steht noch aus (der hängt im Auto dran).

Das solls erst mal gewesen sein, Fotos folgen. Hoffentlich geeignet als Entscheidungshilfe für den einen oder anderen, dem die Pianocrafts & Co nicht ernsthaft genug, eine Onkyo PHA-933 aber zu solide (auch preislich) erscheint.

Kommentare erwünscht, falls Ihr Detailfragen haben solltet: Nur zu!


[Beitrag von Verker am 12. Jul 2009, 20:19 bearbeitet]
Verker
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 12. Jul 2009, 01:42
Reserviert für Fotos
rockundhardrock
Stammgast
#3 erstellt: 01. Aug 2009, 13:11
Herzlichen Dank für die ausführliche und aussagekräftige Rezension zur 1330!

Momentan bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Anlage für mein Wohnzimmer (ca. 17qm, kein hoher Raum) und schwanke zwischen der Pianocraft-Serie (v.a. e410) und der etwas gehobeneren 1330. Letzgenannte hat mir beim Vergleichstest im Laden (leider mit vielen Nebengeräuschen) den klanglich deutlich besseren Eindruck gemacht, allerdings schreckt mich der Preis doch etwas ab. Bisher habe ich nur eine einfache Sharp-Stereoanlage (die allerdings verhältnismäßig gut klingt), bin nun aber auf der Suche nach etwas, das einen besseren Hörgenuss bieten kann. Da ich überhaupt kein Kenner auf dem Hifi-Sektor bin, würde ich mich über einen kurzen Ratschlag freuen, ob für mich die Pianocraft 410 schon aussreichend ist oder ob ich doch eine Nummer größer zur 1330 greifen sollte. Mein Musikgeschmack beläuft sich - siehe Name ;-) - hauptsächlich auf Rock, Hardrock, aber auch Blues und 60er/70er Jahre Pop. Insgesammt also eher basslastig, aber auch mit Präferenz auf schönem Gesang. Für weitergehende Hilfe wäre ich sehr dankbar. - Und dem Threadschreiber viel Vergnügen mit der neuen 1330!

Dank und Grüße

PS: Ich sollte vielleicht noch hinzufügen, dass ich eigentlich nur CDs, keine MP3 höre. iPod, USB etc. ist für mich also völlig unwichtig. Außerdem kann ich wegen der Hellhörigkeit im Haus i.d.R. nur relativ leise Musik hören, weshalb mir eine Anlage wichtig wäre, die auch im niedrigen Lautstärkenbereich gute Klangergebnisse liefert. Vielen Dank!


[Beitrag von rockundhardrock am 01. Aug 2009, 13:36 bearbeitet]
Verker
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 01. Aug 2009, 14:20
Mit Schwerpunkt Rock / Hardrock könnte es sein, dass Dir die Yamahas etwas zu schrill klingen, besonders bei den vocals. Nach Deiner Beschreibung der Hörsituation fängst Du mit der Mehrleistung der 1330 nichts an, die 410er klingt auch beim Leisehören positiv. Dein Budget hast Du nicht gesdchrieben, aber eventuell holst Du Dir die 410er über Versandhandel, mit der kannst Du nicht viel falsch machen, dann könntest Du bei Nichtentsprechen immer noch Richtung 1330 umsteigen. Zur Rock / Hardrockkombo sollen lieber die 410er Besitzer ihren Senf dazugeben - mit dem Musikgeschmack würde ich aber auch etwas weicheres als Yamaha probehören, zB das Magnat MC 1 inkl Boxen ca 900,- oder etwas von Denon.
rockundhardrock
Stammgast
#5 erstellt: 01. Aug 2009, 14:53
Vielen Dank für Deine schnelle Antwort! Das ging ja schneller als der Schall ;-) Die 410 war auch meine erste Wahl, nur war ich von der 1330 im Laden so positiv überrascht. Hm, was meinen Musikgeschmack angeht, so war ich mir auch nicht ganz sicher mit der Yamaha e410. Vergleichbares von Denon ist aber wohl (preislich) nur die M37 - und die fand ich beim Probehören zwar wärmer, aber auch viel "matschiger" im Klang.
Danke auch für den Hinweis auf das Magnat MC 1, das einen tollen Eindruck macht, aber auch ohne Boxen schon ziemlich teuer ist, also fast schon über dem Bereich des 1330 spielen würde. Mein Budget war eher in Richtung der e410-Preisklasse gedacht, also max. 400-500 Euro (inkl. Boxen). Wie geschrieben, es soll hauptsächlich eine Aufwertung in Hinblick auf die Klangqualität gegenüber einem Sharp-Gerät sein, muss aber nicht im höheren Bereich mitsspielen können. Ziel ist eine gute Klangqualität zu niedrigem/akzeptablem Preis für einen nicht-Profi.

Aber nochmals vielen Dank für Deine Einschätzung und die schnelle Hilfe! Das freut mich sehr.
crischi2
Stammgast
#6 erstellt: 02. Aug 2009, 12:35
Ich habe hier zu Hause die Pianocraft 410 stehen, und den Magnat MC1.

Zuallererst Magnat MC1 habe ich als Aussteller für 600€ bekommen, gutes Angebot wenn man bedenkt, dass eine Röhre in der Vorstufe verbaut ist. Nach einem Tag dann aber wieder hin zum dem Geizmarkt, weil das Teil nicht eben auf dem Tisch stand und das Laufwerk nervend knackt, immer nach 8 Sekunden wenn man ein Lied anspielt. 3 Wochen später kam das Teil wieder, stand besser, knacken war immer noch da. Wird von mir verkauft jetzt demnächst, damit kann ich mich nicht anfreunden. Klanglich muss ich aber sagen absolut top, SACD bei weitem noch besser, absolute Genuss.

Die 410 hatte ich vorher, günstig neu erstanden für 400€. Klanglich schon sehr gut, Boxen kamen nach ein paar Wochen weg, absolute Schwachstelle im System dort. Wurden gegen B&W 686 ausgetauscht inkl. besserem Kabel. Klanglich wie eine andere Welt, im positiven Sinne. Empfehle ich jedem, die Boxen da auszutauschen. 2. Schwachstelle ist der CD-Player, zwar extrem laufruhig, aber sonst in allem nur Durchschnitt, kaum Bühne im Klang, dünn und wenig Niveau.

Wird jetzt bald auch verkauft, inkl. der guten Boxen.

Nun überlege ich mir die MCS 1330 zu kaufen, hab ein gutes Angebot gesehen, neu für 800€. Das finde ich fair, eine Klangprobe hatte mich sehr begeistert.

Eine Frage an den glücklichen Besitzer, hört man das Laufwerk der 1330 im Betrieb?

Zur Rockmusik möchte ich nur sagen, dass ich dort definitv die Yamaha empfehlen würde, denn Magnat MC1 ist nicht der schnellste Verstärker, zu weicher Klang finde ich, ist gerade im Rockbereich nicht das beste. Und das macht nun mal die Röhre im MC1.

Bis dahin viel Spaß beim Hören...


[Beitrag von crischi2 am 02. Aug 2009, 12:37 bearbeitet]
rockundhardrock
Stammgast
#7 erstellt: 02. Aug 2009, 14:39
@crischi2: Danke für die Ausführungen zur e410 und die Bezugnahme auf ihre "Rockqualitäten". Eine Frage hätte ich an Dich noch: man liest oft, dass das CD-Laufwerk der e410 laut sein soll (Denon m37 schneidet da aber auch nie besser ab). Ist das tatsächlich so? Für leise Passagen oder ruhige Musik wäre das echt negativ. Allerdings sitze ich ungefähr 2,5 Meter von der Anlage weg - da sollte man doch eigentlich nichts mehr hören, oder?

Danke schon mal im Voraus!
crischi2
Stammgast
#8 erstellt: 02. Aug 2009, 15:22
Ich empfand das Laufwerk mit meinen dafür recht empfindlichen Ohren als sehr leise. Aus 2,5m wirst du mit Sicherheit nichts mehr hören.

Viel Spaß mit der Anlage, solltest du sie dir kaufen!!
crischi2
Stammgast
#9 erstellt: 02. Aug 2009, 15:26
Ach mal so ganz nebenbei,

ich verkaufe den CD-Player und den Verstärker bald, bzw wollte diese in die Bucht reinstellen.

Du kannst sie haben für 150€, in Originalverpackung und mit Rechnung!!

Da bleibt in deinem Budget dann immer noch Geld für bessere Lautsprecher von Nubert, Kef oder Canton. Diese werten dann die Anlage noch mal deutlich auf.

Oder von mit Bowers & Wilkins 686 mit Owners Card und Garantie bis Feb 2019.

War nur ein Vorschlag, bis denn dann.
rockundhardrock
Stammgast
#10 erstellt: 02. Aug 2009, 15:36
Danke sehr für die Informationen zum Laufwerkgeräusch. Kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass das dermaßen laut sein soll. Momentan habe ich eine recht billige Sharp-Anlage mit CD-Wechsler, der auch mp3 liest und flüsterleise ist. - Danke auch für das Verkaufsangebot, aber ich habe mit gebrauchten Geräten - bitte nicht persönlich nehmen! - keine so guten Erfahrungen gemacht, so dass ich mir die e410 wenn neu anschaffe. Danke aber!

PS: Sind 150 Euro nicht ein bisschen zu niedrig angesiedelt?
Verker
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 02. Aug 2009, 15:52

crischi2 schrieb:
Eine Frage an den glücklichen Besitzer, hört man das Laufwerk der 1330 im Betrieb?


Während des Abspielens von Audio CD muss ich mein Ohr ans Gerät drücken, um das Laufwerk rotieren zu hören. Superleise. Allerdings ist es im Ausgleich dazu beim Einlesen und Spuren Überspringen eher laut, das ist mir persönlich aber egal.

Ich hatte mir mehrere Midi Anlagen angesehen, auch viel Teureres wie zB die Onkyo 275er, das liegt 2 Preisklassen höher als die 1330, ist aber für Leisehörer wegen des scheuernden CD players aus meiner Sicht völlig ungeeignet. Die Yamaha 1330 hatte mit Abstand das leiseste Laufwerk im Abspielbetrieb von Audio CD.
crischi2
Stammgast
#12 erstellt: 02. Aug 2009, 23:01
Danke für die Info, ich finde mit der 1330 hat Yamaha ein tolles Paket geschnürrt.

Nein ich finde nicht dass 150€ zu wenig sind, fairer Preis eher...
rockundhardrock
Stammgast
#13 erstellt: 15. Sep 2009, 22:03
Wollte mich nochmal für Eure Hilfe bedanken! Bin inzwischen seit ein paar Wochen stolzer Besitzer einer Pianocraft e410 - und restlos zufrieden. Alle Bedenken (CD-Laufwerk-Lautstärke, Rocktauglichkeit) haben sich in Luft aufgelöst. Einzig über andere Lautsprecher denke ich nach. Momentan bin ich stark angetan von der Nubox 311, weil die 381 für meine Stellmöglichkeiten zu groß und v.a. zu schwer ist. Die Nuline 32 wäre allerdings auch was... oder ne Standbox...

Euch jedenfalls herzlichen Dank für die Beratung, die mir sehr geholfen hat und mich zu einer für meine Zwecke sehr guten Anlage (auch die mitgelieferten LS sind ja nicht schlecht) geführt hat!
Verker
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 16. Sep 2009, 21:46
Hier werden Sie geholfen Am besten irgendwann mal Stand-LS borgen und daheim anschließen, ob sich ein deutlicher Unterschied hören lässt.

Was hörst Du denn momentan für Musik? Bei mir rotieren in letzter Zeit sehr oft Ben Folds (rockin the suburbs) und Santana (irgendeine best oft) im Laufwerk.
rockundhardrock
Stammgast
#15 erstellt: 17. Sep 2009, 10:27
Standlautsprecher wären auch nicht schlecht, v.a. die Nuline 82 würde sich größenmäßig noch gut integrieren lassen. Fragelich ist mir nur, ob die Ausgangsleistung der Pianocraft für die Nulines wirklich ausreicht. Angeblich brauchen die ja schon etwas mehr "Power"...

Bei mir läuft viel verschiedenes: immer wieder Deep Purple, aber auch die Flower-Power-Musik kommt oft zum Zug (u.a. auch Santana). Insgesamt darfJ's aber durchaus (hard)rockig sein, also auch Led Zeppelin, Uriah Heep (schon etwas sanfter) oder leichter Metal - alles aber aus den glorreichen Seventies

Vielen Dank für die erneute Hilfe und Grüße!
HateJamba!
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 06. Okt 2009, 13:46
Hallo!

Erstmal danke für den tollen Bericht über die Yamaha-Anlage, wirklich sehr gut, da man ja echt nicht sehr viel Infos zu dem Gerät im Netz bekommt!

Bin auch am überlegen mir in naher Zukunft die 1330 zuzulegen. Ich finde die Anlage optisch sehr gelungen und auch das iPod-Dock ist sehr praktisch!

Allerdings höre ich auch sehr viel Vinyl, ich habe mir den Testbericht auf Stereo.de durchgelesen und dort steht das der Vinyl Klang eher "kehlig" und "dünn" sein soll...

Kann da jemand (Verker?) was dazu sagen?
Verker
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 07. Okt 2009, 23:41
Sorry habe leider keinen Plattenspieler zur Verfügung.
crischi2
Stammgast
#18 erstellt: 08. Okt 2009, 13:43
Wenn das so sein sollte, und die Leutchen von den diversen Zeitungen erzählen ja keine Lügen, so nehm doch für deinen Plattenspieler einen PreAmp und schließe ihn an einen Aux-Eingang an. Schon dürfte das Problem gelöst sein.
HateJamba!
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 18. Okt 2009, 19:48
hmm, ich denke ich werde dann doch eher meine 2.te Wahl, den Denon 710AE und den dazugehörigen CD-Player nehmen, an der Yamaha gefällt mir halt das integrierte iPod-Dock sehr gut, finde es nicht optimal wenn der Player rumliegt...aber egal

muß dann halt noch passende Boxen (evtl KEF...)für die Denon Anlage finden aber das ist dann ein anderes Thema!

Mal sehen, vll finde ich ja auch noch ein Geschäft das die 1330 hat und wo man sich den Vinyl-Klang anhören kann!
Copperfield
Neuling
#20 erstellt: 30. Jan 2010, 14:48
Seit Anfang Januar 2010 bin ich stolzer Besitzer der Yamaha MCS-1330 und sehr zufrieden damit. Ich habe mich für die Ausführung in silber entschieden die mit den weißen Regalboxen kommt und super zu meinem I-POD classic 160GB passt. Ich höre querbeet alle Stilrichtungen von Klassik, Jazz über Rock und Pop und war auf der Suche nach einer unkomplizierten Anlage mit Super Klang und Leistungsreserven die vor allem meinen IPOD ohne Kabelgewirr unterstützt. Ich bin sehr zufrieden und kann es immer noch kaum glauben, dass es den Technikern gelungen ist, diesen Set so gut aufeinander abzustimmen - starke Bässe und klare Mitten mit brillianten Höhen hätte ich nicht erwartet - bei diesen Abmessungen. Klanglich spielt die Anlage in der oberen Liga trotz Mittelklassepreis. Ich vermisse nichts und bin froh, daß ich nicht im Einsteigersegment investiert habe. Dort gibt es auch einiges mit IPOD unterstützung aber weit weg von den Qualitäten dieser Anlage. Klare Empfehlung: STRONG BUY - Gruss Peter
crischi2
Stammgast
#21 erstellt: 30. Jan 2010, 18:47
Was hast du denn bezahlt dafür?

Ich glaube ja persönlich, dass man mit besseren Boxen bei allen Yamaha-Kompaktanlagen eine ganze Menge mehr rausholen kann. Bei meiner früheren PianoCraft 410 hatten bessere Boxen eine ganze Menge gebracht und ließen mehr Verstärker und CD-Player zu keiner Zeit vermissen.
M.E.C
Neuling
#22 erstellt: 09. Feb 2010, 19:48
hey leute,

ich hab die anlage auch seit nen paar tagen.
Jemand schrieb:
Er lässt die anlage erst mal einlaufen?(was kann ich darunter verstehen?
Und noch eine frage
kennt ihr gute 2cinch auf klinke kabel? ( preis egal)sollen nur was taugen.
Das CD laufwerk hört man garnicht, selbst wenn das "poti"
grade auf min zeigt, also ca 5crad, hört man es nur beim lied wechseln oder beim überspringen/vorsp.


Anderes thema: es gibt ja von yaMAHA, YST-FSW050,YST-FSW150
, NS-SW210 subs., welcher taugt was? fürn heimkino Bereich sind sie nicht zu empfehlen, das hab ich schon gelesen...

crischi2
Stammgast
#23 erstellt: 10. Feb 2010, 02:54
Das Einspielen der Anlage halte ich für überbewertet.
Entweder sie klingt gut, oder nicht.

Den Subwoofer YST-FSW050 hatte ich mal in meinem Heimkino. Der reicht für den Hausgebrauch und in deinem Fall zur Unterstützung der Anlage vollkommen aus.

Der Klang profitiert auf jeden Fall von einem Subwoofer, auch wenn das bei manchen in einem Stereosystem verpönt ist.
zen-man
Neuling
#24 erstellt: 03. Mrz 2010, 19:45
Habe mir die Yamaha 1330 vor über einem Jahr geholt und kann jetzt ein abschließendes Fazit ziehen.

Ich wollte unbedingt etwas mit einem iPod Dock haben, wo ich mein iPhone reinstecken kann. Es sollte ein 25 Quadratmeter-Wohnzimmer beschallen, auch mal in Partylautstärke. Es sollte toll aussehen, maximal 2.000 Euro kosten aber vor allem toll klingen.

Ich habe es zunächst mit den von der Audio-Presse gelobten Produkten ausprobiert:

T+A Caruso: sehr enttäuschend, vor allem bei basslastigem Pop, House und Minimal-Techno. Es fehlte sowohl an Brillanz in den Höhen, wie auch an Tiefbass und Dynamik. Wäre ja auch ein Wunder bei der Größe des Gesamtsystems. Aber das für 2.000 Euro? Now way dachte ich mir.

Geneva Lab XL: optisch ist es ja der Hammer, preislich aber auch! 2.200 Euro, für einen hochglanz lackierten Kasten mit iPod-Dock und CD-Player. Und dann der Klang vom iPhone: wo sind bitte die 600 Watt?? Der Tiefbass?? Spielfreude?? Und die Ausstattung ist auch noch wirklich was für absolute Puristen. Ich finde zu wenig fürs Geld!

B&W Zeppelin: die Optik und Haptik sind toll und auch der Klang für diese Größe super. Aber natürlich lassen sich damit keine richtigen Tiefbässe reproduzieren oder Technno/House-Partys schmeißen.

Dann wollte ich mir schon was eigenes zusammenstellen aus Einzelkomponenten als ich rein zufällig auf die damals brandneue und sehr wenig beworbene als auch in der Presse wenig beachtete Yamaha 1330 CS gestoßen bin. Ich habe mein iPhone reingesteckt, einige von den im iTunes Store gekauften Liedern abgespielt (MGMT - Electric Feel, Beyoncé - Scared of Lonely, La Roux - Quicksand, Total Minimal Vol. 02 - What Else) und habe mich sofort verliebt. Was da aus den traumhaft verarbeiteten weißen Klavierlacklautsprechern raus kam, hat mich so begeistert, dass ich nicht aufhören konnte den Media-Markt mit meiner Musik zu beschallen. Absolut sauber, dynamisch, mitreißend, mit brillanten Höhen, klaren Stimmen und druckvollen Bässen. Und dann die Optik dazu: klein, aber Fein, sowohl die Komponenten als auch die Lautsprecher.

Da ich aber ein Faible für Minimal-Techno habe mit druckvollen aber staubtrockenen und dröhnfreien Tiefbässen musste ein Subwoofer zur Unterstützung her. (Subwoofer out ist zum Glück vorhanden) Der Sub sollte eher Audiphil sein und sich stimmig in das Klangbild einfügen anstatt meine Nachbarschaft gegen mich aufzubringen und das Altbauhaus zum Einsturz zu bringen.

Nach sehr langer und ausführlicher Recherche unter dem Aspekt "Design meets Klang" fiel meine Wahl auf den Velodyne MicroVee. Er bildet mit der Yamaha eine traumhafte Kombination. Zwar kann mit der maximalen Bassanhebung beim Verstärker relativ gute Bässe wiedergeben, doch dann bewegen sich die kleinen Basstreiber der Yamaha-Lautsprecher am Leistungslimit. Das klingt dann auch so. Der MicroVee widerum verleiht dem System ein schönes Bassfundament dass sich nach belieben modulieren lässt. Von dezent im Hintergrund bis eindrucksvoll präsent. Damit lässt sich jede Art von Tiefbässen absolut sauber und dröhnfrei reproduzieren in einem Zimmer bis 25 Quadratmetern.

Abschließend bleibt zu sagen: ich bin immer noch begeistert von der Kombi Yamaha 1330 MCS + Velodyne MicroVee. Kann mich manchmal nicht davon reißen. Die Klavierlacklautsprecher sind optisch und haptisch ein Traum. Sie stehen wandnah auf 70cm hohen Spektral-Ständern. Der Sub steht wandnah zwischen den LS auf einem 40 cm hohen Sideboard.

Klanglich ist es für mich die beste Anlage mit integriertem iPod/iPhone Dock. Schade nur, dass die Presse es nicht als den besten iPod-Dock kommuniziert, aber da hat Yamaha viel zu wenig PR und Werbung betrieben.

Nur zwei Kleinigkeiten stören ein wenig bei der MCS: zu wenig Anschlüsse. Keinen optischen Eingang (für meinen neuen LED-Fernseher) nur einen AUX-Eingang (muss mich entscheiden zwischen meinem alten MD-Player oder dem neuen Blu-Ray-Player).
Und die Fernbedienung hat zu wenige Funktionen. Keine 10er Tastatur, so lassen sich Songs von der CD nicht direkt anwählen. Man muss sich immer durchklicken.

Aber das sind nur Kleinigkeiten, verglichen mit den Stärken der Anlage!
crischi2
Stammgast
#25 erstellt: 04. Mrz 2010, 00:35
Schöner Bericht, danke
m_c
Stammgast
#26 erstellt: 04. Mrz 2010, 12:52
ja. ich empfehle eh immer die yamaha-receiver-anlagen. pianocraft ist eine serie überzeugender eigenschaften.
bevor man sich im sortiment der einzelkomponenten und ihren optisch und klanglich zweifelhafteren seiten auseinandersetzen muss, bekommt man eine sehr gut anlage ,mit überdurchschnittlich gutem klang, guter leistung, guter bedienbarkeit und einer sehr schönen optik.

die beipacklautsprecher schnell in die küche ,neben die abzugshaube, um das brutzelgeräusch zu untermalen.rest : klasse.
s0340248
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 23. Mai 2010, 08:06
Hallo miteinander,

ich habe ebenfalls die 1330 von Yamaha und bin mehr als zufrieden. Die Anlage steht in meinem Arbeitszimmer. Im Wohnzimmer stehen C60 + M60 .

Zur 1330 habe ich eine Frage. Wenn Ihr die Lautstärke zu 50 % aufdreht, ist dann die Lautstärke schon seeeehr Laut und der Klang an der Verzerrungsgrenze? Könnt Ihr die Anlage voll aufdrehen?

Ich kann die Lautstärke nur zu ca. 33 % aufdrehen, dann ist die Anlage schon so laut, dass es eigentlich an die Schmerzgrenze geht und darüber höre ich Verzerrungen .

Gruß
s0340248
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 19. Jun 2010, 23:13
Leider seit 4 Wochen keine Antwort. Ich bräuchte aber dringlichst Info!
Kaizerchief
Neuling
#29 erstellt: 25. Jul 2010, 18:31
Hallo zusammen, werde mir die Yamaha MCS-1330 kaufen. Meine Überlegung war, mir sofort einen Subwoofer dazu zu kaufen. Kann mir jemand einen für die Anlage empfehlen oder meint ihr, dass ein Subwoofer nicht nötig ist?
Kaizerchief
Neuling
#30 erstellt: 25. Jul 2010, 18:55
Nochmal ich:
Ich hätte da nämlich einen Subwoofer ins Auge gefasst, und zwar den Yamaha NS SW210. Hat jemand Erfahrungen mit diesem gemacht, oder kann mir etwas zu dem sagen, bzw eine Kaufempfehlung aussprechen.
Danke im Voraus
Iceboxxxx
Neuling
#31 erstellt: 13. Nov 2010, 10:49
Hallo zusammen,

weiß nicht ob dieses Forum noch gelesen wird, ich versuchs halt einmal.
Habe vor einer Woche meine Yamaha MCS-1330 gekauft. Leider währte die Freude nur kurz. Seit gestern ist die "Gaude" vorbei.
Das Ding ist offensichtlich ohne Einwirkung von außen einfach kaputt gegangen.
Aus heiterem Himmel lässt sich der Receiver nicht mehr (ganz) einschalten. Drückt man den "On" Knopf fängt das grüne Licht zum Blinken an - mehr nicht! Display schaltet sich ebenso nicht ein. Wenn man vorher den CD-Player eingeschalten hat, geht der sofort in den Bereitschaftsmodus (gelbes Licht). Die CD Lade öffnet und schließt sich dann aber sofort wieder bei betätigen des "Öffnen" Knopfes des CD's. Ist der CD alleine eingeschalten funktioniert er normal.
Hab schon alles versucht was in der Bedienungsanleitung steht leider, aber ohne Erfolg. Muss wohl wieder meine 15 Jahre alte AKAI Anlage rausholen - die funktioniert ohne wenn und aber.
Kennt jemand dieses Problem??? Hat jemand eine Lösung dafür.
Vielleicht noch ein Schmankerl am Rande - habe den von Yamaha autorisierten Servicdienst ein Mail geschrieben. Siehe da, 2 Min. später kam die Info, dass mein Mail abgewiesen wurde weil die Mailbox voll ist. Na super, der Spaß beginnt!

Vielen Dank und Grüße

Iceboxxxx
Iceboxxxx
Neuling
#32 erstellt: 13. Nov 2010, 11:11


Hallo nochmals,

vielen Dank User: s0340248

Hab das Problem mit der beschreibenen Tastenkombi lösen können:
##############
1.Schalten Sie das Gerät mit der "ON/STANDBY-OFF"-Taste am Gerät aus.
2.Drücken Sie die rechte "TUNER PRESET" Taste und die "I-POD/START/PAUSE"
Taste am Gerät zugleich.
3.Halten Sie beide Tasten gedrückt und schalten Sie das Gerät mit der "ON/STANDBY-OFF"-Taste am Gerät ein(Tasten können danach freigegeben werden).
4.Warten Sie bis die Displayanzeige auf Menüpunkt Nummer "1.VER: " umgesprungen ist. In diesem Menüpunkt wird die Softwareversion Ihres Gerätes angezeigt (z.B. :
068/G.
##############
Danach ging die Anlage wieder ganz normal.

Danke und Grüße

Iceboxxxx
ItsJustMe80
Neuling
#33 erstellt: 12. Dez 2010, 23:51
Hallo Zusammen,

auch ich hab jetzt eine MCS 1330 und war ganz glücklich bis heut morgen das gleiche Problem wie bei Iceboxxxx auftauchte. Dank des Eintrags war dies schnell behoben (obwohl es nun schon 5-6 mal aufgetaucht ist)

Nun ist aber noch ein Problem hinzugekommen. Der CD-Player (inkl. USB) gibt keinen Ton mehr von sich
Ipod und Radio sind weiterhin normal hörbar. Die Kabel hab ich kontrolliert und auch schon ausgetauscht... jetzt bin ich ratlos
Vielleicht habt ihr ja eine Idee für mich? Das wäre so toll...
Detektordeibel
Inventar
#34 erstellt: 20. Dez 2010, 05:55
Hast du noch Garantie?

Wenn ja - schick den CD Player ein.
ItsJustMe80
Neuling
#35 erstellt: 20. Dez 2010, 21:59
Hi, ist bereits geschehen - hab das gesamte Teil zurück gebracht und stehe nun ohne ANlage da

Werde wohl die Weihnachtstage nutzen um mir was anderes auszusuchen...
Trotzdem danke
Supersoccer
Neuling
#36 erstellt: 20. Dez 2010, 23:52
Hi Iceboxxxx, s0340248, ItsJustMe80

Genau der gleiche Fehler den Iceboxxxx im Forum mit dem Receiver beschrieben hat ist heute bei uns bei einer über Amazon neu gelieferten Yamaha MCS-1330 auch aufgetreten. Wir waren vollkommen ratlos und nahe daran, das Gerät komplett zurück zu senden. Glücklicherweise sind wir im Internet aus Zufall auf Eure Beiträge gestoßen. Wir haben die Tastenkombination gedrückt und alles funktioniert wieder!!!
(Wollen wir mal hoffen, dass unser CD Player ganz bleibt und es uns nicht so geht wie ItsJustMe80)
Irgendwie scheint Yamaha hier aber keine gute Charge hergestellt zu haben.....
Ganz lieben Dank also für das Einstellen Eurer Beiträge und schöne Weihnachten!!!

Die:
olham
Neuling
#37 erstellt: 14. Feb 2011, 00:37
Hallo Iceboxxxx, s0340248,

nachdem ich die Anlage gestern frisch ausgepackt habe (habe mich gefreut eines der letzten Modelle geschossen zu haben, soll ja wohl vom Markt gehen) war ich dann prompt heute mit dem Problem "On/Off blinkt, CD-Klappe auf/zu ..." konfrontiert.
Dank Eures Austausches schnell behoben, vielen, vielen Dank !!!

Allerdings ist meine Anfangseuphorie hinsichtlich der Anlage nun etwas verflogen, hoffe, dass das die nächsten Monate stabil weiterläuft

VG
olham
BumseBiene
Neuling
#38 erstellt: 03. Dez 2012, 22:46
Hallo.. Ich habe seit ungefähr 1 1/2 Jahren eine Yamaha MCR-840 (R-840 + DVD-840 + NS-BP300). Bis jetzt lief diese einwandfrei.. Doch seit Samstag (01.12.2012) habe ich das gleiche Problem wie Iceboxx, nur das sich meine Anlage erst gar nicht ausschalten lässt.. Sobald man das Netzteil einsteckt beginnt die Lampe grün zu blinken. Auf die oben genante Tastenkombination reagiert die Anlage auch nicht.. Ich habe vorgestern die Anlage auf sehr laut aufgedreht und plötzlich ging sie einfach aus und hat auf nichts mehr reagiert...
Kennt eventuell irgendjemand dieses Problem und kann mir helfen ?
Oder weiß jemand wie lange die Garantie auf die Yamaha Anlagen ist ?
Vielen dank schon einmal im Voraus!
PS: BITTE schnell antworten :S
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
CD Player Denon 2560 vs Harman Kardon 7725
Erfahrungsbericht TAGA F100-SE
Röhrenverstärker aus Berlin - Meine Erfahrungen
Verschoben: Sterio 2.0 oder 2.1 Soundsystem für Musik & Heimkino gesucht
Verschoben: 2.1 System für Tv
Gebrauchte KEF Q7
Piega Audionet Verstärker oder Lautsprecherwechsel
Servicewüste Studio 26 Stuttgart
Verschoben: Canto karat 711 um einen sub erweitern
Sure Electronics 2 X 100 Watt 6 Ohm Class D Audio Amplifier Board - TDA7498 für <25€

Anzeige

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Onkyo
  • Magnat
  • T+A
  • Nubert
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder738.900 ( Heute: 29 )
  • Neuestes Mitgliedalexx1112
  • Gesamtzahl an Themen1.210.230
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.323.070