Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Erfahrungsbericht (YPAO) Yamaha R-N803D

+A -A
Autor
Beitrag
vatana
Stammgast
#1 erstellt: 19. Sep 2017, 18:16
Hallo.

Seit ca. einer Woche spielt der neue Yamaha R-N803D bei mir und ich habe mich entschlossen einen kleinen Bericht zu schreiben.

Ich habe den R-N803D vor allem wegen der Raumkorrektur gekauft um mal zu sehen (hören) wie es in meinem Raum spielt. Ich muss sagen das ich vorher keine Erfahungen mit irgendeinem Raumkorrektur System habe, dieser ist mein erster und somit habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten mit anderen.

YPAO™-R.S.C. (Reflected Sound Control) korrigiert aktiv die frühen Reflexionen, die für die Klangqualität von entscheidender Bedeutung sind. YPAO Volume nutzt einen hochpräzisen EQ mit 192 kHz und 64 Bit.

Mein Raum ist akustisch behandelt mit 7cm dicken Basotect Absorbern and allen 4 Seiten des Raumes und an der Decke (Decksenkel). Mein Hörplatz ist nicht optimal, ich sitze quer im Zimmer (ca. 15m²) ganz nah an der Wand.

Die Einrichtung des R-N803D war kinderleicht. In 3-4 Minuten war alles angeschlossen, neue Firmware download, WLAN installiert und ab ging's. Der R-N803D ist mMn. tadellos verarbeitet und wiegt 11kg und wirkt viel robuster als mein kleiner Yamaha R-N402D (ja, den habe ich auch )

Wie gesagt YPAO interessiert mich am meisten und das habe ich auch als erstes ausprobiert. Die Messung dauert 30-35 Sekunden und wenn keine Fehler auftreten übernimmt man ganz einfach die gespeicherten Einstellungen und schon kann man ganz bequem per Music Cast App zwischen mit und ohne YPAO den Klang vergleichen. Die Klangunterschiede sind mit Wörtern schwer zu beschreiben, aber es klingt irgentwie direkter mit YPAO als ohne. Der Bass und das Dröhnen wird deutlich bekämpft, das war ganz klar zu hören. Die Höhen und Mitten kommen das klarer und deutlicher zum Vorschein. Wie gesagt, es ist schwer zu beschreiben wie es ist, aber nach ca. einer Woche hören kling das ganze mit YPAO besser. Vorallem kann ich jetzt mehr afdrehen ohne das ich Dröhnen und Reflexionen höre. Das war noch der grösste Fortschritt mMn.

Das gute an allem ist, man kann es an der App am Hörplatz ständig verändern und sich schnell ein Bild davon machen. Die YPAO bietet noch einige weitere Optionen für leiseres Hören, und das passt sich automatisch an sobald es eingeschaltet ist. Und laut Yamaha sind in der Zukunft weitere Updates für YPAO und die App geplant.

Also, für mich und meine Situation hat sich der R-N803D als ein Fortschritt erwiesen.

Ich lege ein paar Bilder von meinem Raum, dem R-N803D und von der App mit den Einstellungen. Meine Sprache in der App ist Dänisch, aber die meisten werden schon verstehen wofür die Optionen sind

20170919_173217

20170919_173238

20170919_173245

20170919_173311

Screenshot_20170919-172946

Screenshot_20170919-173002

Screenshot_20170919-173015
ATC
Inventar
#2 erstellt: 19. Sep 2017, 19:06
Hallo,

wenn ich die Bilder richtig deute hast du zu viele Absorber und zu wenig Diffusoren ....kein Wunder also das dir der Yamaha bzw YPAO mehr "Klarheit" liefert.

Bezüglich Dröhnen, welche der Stopfen hattest du normalerweise in den BR Rohren der Dyns?

Der RN 803d ist sehr interessant, leider,leider kein HDMI .... wie kann man bei einem aktuellen Gerät auf den aktuellsten Anschluss verzichten.

Viel Spaß mit dem neuen Yammi
Rainer_B.
Inventar
#3 erstellt: 20. Sep 2017, 06:08
Der Yamaha ist kein AVR. Wer HDMI möchte sollte das berücksichtigen. Ich meckere auch nicht wenn mein GTI im Wald stecken bleibt.

Rainer
ATC
Inventar
#4 erstellt: 20. Sep 2017, 18:42
Warum darf in Stereogeräten kein HDMI verbaut werden?

Pioneer macht es
Onkyo macht es
und einige Andere auch...
vatana
Stammgast
#5 erstellt: 20. Sep 2017, 18:46
Also, ich brauche kein HDMI.
ATC
Inventar
#6 erstellt: 20. Sep 2017, 18:51
Sonst hättest du ihn nicht gekauft....

Ich denke halt das Vielen das fehlt....nutze eigentlich nichts anderes mehr seit der Plattenspieler eingemottet wurde...
tbausa
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 20. Sep 2017, 21:40
Das oben rechts ist kein Aufkleber, sondern ein 2. Display.


[Beitrag von tbausa am 20. Sep 2017, 21:40 bearbeitet]
vatana
Stammgast
#8 erstellt: 21. Sep 2017, 05:27

tbausa (Beitrag #7) schrieb:
Das oben rechts ist kein Aufkleber, sondern ein 2. Display. :)

das kommt schon weg
Rainer_B.
Inventar
#9 erstellt: 21. Sep 2017, 11:40

ATC (Beitrag #6) schrieb:
Sonst hättest du ihn nicht gekauft....

Ich denke halt das Vielen das fehlt....nutze eigentlich nichts anderes mehr seit der Plattenspieler eingemottet wurde...


Viele dachten auch das WindowsPhone das beste aller Dinge ist. So gehen Meinungen auseinander. HDMI ist zwar der Standard in Sachen Videoübertragung, aber ansonsten ist das System schon durch die Buchsen ein wahrer Dreck gegen Standards wie SPDIF oder RCA.

Rainer
ATC
Inventar
#10 erstellt: 21. Sep 2017, 12:27
Du redest ziemlichen Käse... Auto...Gelände...Windows Phone...Buchsen sind Dreck...

was hat das damit zu tun das ein Großteil von Nutzern eben HDMI nutzt und nutzen möchte, es im Yamaha aber nicht verbaut ist?
Rainer_B.
Inventar
#11 erstellt: 21. Sep 2017, 13:34
Wer HDMI nutzt hat in der Regel einen TV. Daher der AVR mit den HDMI Eingängen. Es macht kaum Sinn HDMI in einen Stereoverstärker einzubauen. Yamaha baut schöne AVRs und die haben Musiccast und Einmessung wie der 803. Dazu haben die AVRs auch die passenden Decoder für Mehrkanalton eingebaut. Bei Stereogeräten fehlen diese. Da muss man dann sowieso wieder auf PCM umstellen. Und dann kann man es wie immer machen und die HDMI Geräte (2-3 Eingänge haben die meisten TVs) direkt an den TV anschliessen und geht per Digitalausgang in den (auch schon bei vielen) digitalen Eingang des Verstärkers. Der Yamaha hat nicht umsonst 4 Stück davon.

Ansonsten ist deine Argumentation schon alt hoch drei. Du benötigst keinen Phonoeingang mehr, andere dagegen schon. Mecker, da man ja den Phonoeingang nicht für ein Hochpegelgerät nutzen kann. Du benötigst HDMI Eingänge, andere eben nicht. HDMI macht die Geräte wieder teurer. Mecker von den Leuten, die das Gerät ansonsten gut finden, aber eben nicht für HDMI zahlen wollen, siehe Phonoeingang. U.s.w................

Wenn du HDMI benötigst dann kauf dir das dir passende Gerät. Dem Yamaha kann ich da keinen Vorwurf machen.

Rainer
cbmobil
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 21. Sep 2017, 17:35
ich habe dazu eine Frage bzgl. der Loudness Funktion, die es ja kaum noch gibt.

Ist die hier brauchbar?
ATC
Inventar
#13 erstellt: 21. Sep 2017, 18:07

Rainer_B. (Beitrag #11) schrieb:
Wer HDMI nutzt hat in der Regel einen TV.


Richtig,
und wie viele Stereo (2 Lautsprecher) Nutzer einen TV,
sei es für normales TV, Filme, Gaming oder was auch immer,
nutzen und keinen (komplizierten) AVR haben möchten, sieht man in der Kaufberatung.

Das mit dem Teurer zählt auch nicht, die Yamaha AVRs mit deutlich mehr Endstufen usw. kosten ja auch nicht mehr.

Aber in der "Entscheidungsgruppe" welche die Eingänge zum jeweiligen Gerät bestimmen sitzen wahrscheinlich genau so Leute wie du welche den Stereogeräten im Weg stehen.

Du hast deine Meinung, ich die Meinige,

das passende Gerät für mich kann ich nicht kaufen, weil es das nicht gibt.
Hätte der Yammi HDMI, dann wäre er es gewesen...
Quo
Inventar
#14 erstellt: 22. Sep 2017, 08:28
@ cbmobil
Ja die Loudness ist brauchbar. Ich gehe davon aus, dass sie genau so aufgebaut ist, wie bei den anderen Yamaha-Amps.
Wenn du YPAO aktiviert hast, ist sie aber abgeschaltet, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

@ATC
Dann kauf dir doch den Lyngdorf TDAI 2170. Dort kannst Du ein HDMI-Modul nachrüsten und hast auch eine "Raumeinmessung".

Ganz allgemein; es wird IMMER irgendwas geben, was irgendjemand noch gerne hätte.
Rainer_B.
Inventar
#15 erstellt: 22. Sep 2017, 09:29
Die Loudness funktioniert wie immer bei Yamaha. Man kombiniert den Lautstärkeregler und den Loudnessregler bis man eine für seinen Geschmack passende Kombination erhält.
Es geht aber auch noch anders über YPAO Volume (kann man im Menü einschalten). Da wird dann anhand der Messung eine variable Loudness aktiviert. Funktioniert bei meinem AVR gar nicht mal schlecht.

Rainer
ATC
Inventar
#16 erstellt: 22. Sep 2017, 12:41

Quo (Beitrag #14) schrieb:

@ATC
Dann kauf dir doch den Lyngdorf TDAI 2170. Dort kannst Du ein HDMI-Modul nachrüsten und hast auch eine "Raumeinmessung".


Das mir hier jeder vorschreiben möchte was ich mir kaufen soll...

Beim Lyngdorf fehlt in der Tat etwas Anderes, und ist für die Drittanlage mit 3000€ dann auch zu teuer...

Zur Loudnessfunktion,
wenn YPAO Volume im RN 803D genau so gut funktioniert wie in deren AVRs,
dann ist diese deutlich besser und praxisgerechter als die "komische" Loudnessregelung per Fronteinstellung.
vatana
Stammgast
#17 erstellt: 22. Sep 2017, 21:39
Die YPAO Volume funktioniert gut bei mir. Es klingt halt wie die manuelle Loudness Funktion nur das man da nichts verändern kann. Das stellt die YPAO selbt ein und gut is. Es kling mMn. besser mit als ohne.
-marion-,
Stammgast
#18 erstellt: 27. Sep 2017, 18:47
@vatana,

wenn das Gerät mit YPAO eingemessen wurde und YPAO auch aktiviert ist, sind dann die Potis am Gerät für " Bass, Höhen und Balance" auch noch aktiv ?

Welche Einstellungen bezüglich YPAO sind den bis jetzt über die App schon verfügbar ?

Gruß
Marion


[Beitrag von -marion-, am 27. Sep 2017, 18:47 bearbeitet]
vatana
Stammgast
#19 erstellt: 27. Sep 2017, 21:19

-marion-, (Beitrag #18) schrieb:
@vatana,

wenn das Gerät mit YPAO eingemessen wurde und YPAO auch aktiviert ist, sind dann die Potis am Gerät für " Bass, Höhen und Balance" auch noch aktiv ?

Welche Einstellungen bezüglich YPAO sind den bis jetzt über die App schon verfügbar ?

Gruß
Marion


Die sind aktiv wenn man die bewegt. Also wenn man Sie nach links oder rechts dreht dann verändert sich auch Bass, Treble, Balance... Man muss es halt auf der mittleren Stellung lassen.

Loudness Regler funktioniret nicht, da muss man YPAO bevor ausschalten.

In der App kann man die Messergebnisse sehen. Abstand der Lautsprecher, Niveau der Lautstärke, man kan YPAO ein und ausschalten, YPAO Equlizer und YPAO Volume ein und ausschalten, Subwoofer usw...

Hier mal die Bilder:

Screenshot_20170919-173015

Screenshot_20170919-173002

Screenshot_20170919-172946
-marion-,
Stammgast
#20 erstellt: 27. Sep 2017, 22:48
@vatana,
danke für die schnelle Antwort. Da ich kein Dänisch spreche, gehe ich davon aus wenn ich die Bilder richtig interpretiere, einstellbar sind

die Entfernung/Pegel des linken und rechten Lautsprechers und wenn ein Subwoofer vorhanden ist, dann auch hier die Entfernung/Pegel und auch
die Übernahmefrequenz.

Welche Werte sind hier und wie genau sind diese einstellbar ?

Kann bei einem vorhandenen Subwoofer auch die Lautsprecher Größe "Small/Large" ausgewählt werden ?

Gruß
Marion
stoffgiraffe
Stammgast
#21 erstellt: 27. Sep 2017, 23:06
49065003-FF42-45B8-AFEC-44E464B4B9B0

5A29DE98-919D-4415-9E98-903E55403E56

Ich hoffe das hilft ...
-marion-,
Stammgast
#22 erstellt: 27. Sep 2017, 23:42
Alles klar, danke.
Gruß
Marion
Passat
Moderator
#23 erstellt: 28. Sep 2017, 00:22

ATC (Beitrag #13) schrieb:

das passende Gerät für mich kann ich nicht kaufen, weil es das nicht gibt.
Hätte der Yammi HDMI, dann wäre er es gewesen... :.


Doch, gibt es!

Wenn du auf eine Einmeßfunktion verzichten kannst, nimm den Onkyo TX-8270 oder den Onkyo TX-L20D oder den Arcam SR-250.

Wenn du auch eine Einmeßfunktion haben willst, nimm den Pioneer SX-S30DAB (ist bis auf die Einmeßfunktion baugleich mit dem Onkyo SX-L20D).

Der Onkyo TX-L20D ist die Stereoversion des TX-L50 (der allerdings eine Einmeßfunktion hat, aber dafür kein DAB+) und der Pioneer SX-S30DAB ist die Stereoversion des VSX-S520D.

Grüße
Roman
stoffgiraffe
Stammgast
#24 erstellt: 28. Sep 2017, 01:05
Nutzer der Arcam nicht Dirac?
ATC
Inventar
#25 erstellt: 28. Sep 2017, 07:11

Passat (Beitrag #23) schrieb:

Doch, gibt es!


Brauchbare variable Loudness
Brauchbares Einmesssystem, wenigstens für den Bassbereich
Stereogerät
HDMI

Meines Wissens leider nix auf dem Markt
Passat
Moderator
#26 erstellt: 28. Sep 2017, 10:07

stoffgiraffe (Beitrag #24) schrieb:
Nutzer der Arcam nicht Dirac?


Ja, der Arcam hat Dirac eingebaut.

Und er hat HDMI, ist ein Stereogerät und hat Loudness (Dolby Volume), die auch regelbar ist.

Grüße
Roman
Tierk
Neuling
#27 erstellt: 14. Okt 2017, 14:07
Vielen Dank an Vatana für den guten Bericht.
Ich besitze den R-N803D auch seit 3 Wochen und betreibe ihn mit zwei Nuline 32 und einem AW-600 Subwoofer von Nubert. Gekauft wurde er explizit zum Musikhören und ich habe auch gezielt nach einem einmessbaren Stereoreceiver gesucht, da unser Wohnzimmer L-förmig ist und der Subwoofer nur in einer Ecke Platz hat, also leider kein optimierter Hörraum wie bei Vatana, sondern ein lebens- und gästekompatibler Mittelpunkt an dem ich gerne meinen Lieblingsbands lausche.
Zusammenfassend bin ich mit dem Klang bisher sehr zufrieden. Die Auflösung und Räumlichkeit ist sehr gut und ordentlich Druck macht er auch.

Das YPAO misst im Gegensatz zu Dirac den Raum nur an einer Position, die dann der idealen Hörposition entspricht, ein. Auf Grund der oben beschriebenen Verhältnisse mußte ich die Subvolume am Woofer unter 50 Prozent vorregeln, damit der Einmeßvorgang überhaupt klappte. Nach den ersten Versuchen hatte YPAO den Extrabassgeber ganz wegoptimiert und auch den falschen Abstand vom Subwoofer zum Hörplatz errechnet. Ich habe mich dann entschieden manuell ein wenig einzugreifen und mehrere Hörvergleiche mit und ohne den Korrekturen und auch ganz ohne YPAO durchzuführen. Fazit der Einmessung in meiner Ungebung: YPAO ein, aber mit Nachkorrekturen lieferte das beste Ergebnis.

Letztes Wochenende habe ich noch Hörproben mit den Eingangsquellen durchgeführt. Sonos Connect wurde digital koaxial, digital optisch und per Chinch line in angeschlossen, zusätzlich mit dem eingebauten Netzwerkstreamer direkt auf den NAS zugegriffen. Den Hörtest habe ich mit Boxen und Kopfhörer durchgeführt. Sonos Chinch fiel bei diesem Vergleich negativ auf. Ob dies an der Verkabelung, der längeren analogen Strecke oder einem schlechteren DA-Wandler im Sonos liegt kann ich nicht sagen.
Mein Fazit ist aber, dass der im Yamaha eingesetzte Wandler sehr gute Arbeit leistet.

Enttäuschend finde ich allerdings die Bluetooth Austattung des Yamaha. Das APTX Protokoll wird nicht unterstützt und beim Abspielen auch kein AAC. Damit ist z.B. der direkte Betrieb von Bluetooth Kopfhörern klanglich nur noch eine Zumutung. Beim Test Bluetooth Steam vom iPhone, laut Anleitung dann per AAC zum Yamaha war das Hörerlebnis eher eine Enttäuschung. Ist zwar bei mir kein häufiger Anwendungsfall, soll aber erwähnt sein. Wo wir schon bei den Sendern sind: Das WLAN Modul kann auch nur 2,5 GHz und nicht das 5 GHz Band.
Bei beiden Modulen hätte ich hier eine hochwertigere, zeitgemäße Ausstattung erwartet.

Trotzdem macht der Yamaha insgesamt Spass! Was wir sehr geniessen: In den Lesezeichen haben wir einige Radiosender hinterlegt, die wir nun per Netstream mit der FB deutlich schneller starten können, als bisher über die Sonos.
vatana
Stammgast
#28 erstellt: 14. Okt 2017, 16:04
Danke für dein Bericht Tierk. Ich habe die ganzen anderen Optionen noch gar nicht ausprobiert, da ich es nicht brauche. Aber gut das jemand auch davon berichten kann.
Passat
Moderator
#29 erstellt: 14. Okt 2017, 21:32

Tierk (Beitrag #27) schrieb:

Enttäuschend finde ich allerdings die Bluetooth Austattung des Yamaha. Das APTX Protokoll wird nicht unterstützt und beim Abspielen auch kein AAC. Damit ist z.B. der direkte Betrieb von Bluetooth Kopfhörern klanglich nur noch eine Zumutung. Beim Test Bluetooth Steam vom iPhone, laut Anleitung dann per AAC zum Yamaha war das Hörerlebnis eher eine Enttäuschung. Ist zwar bei mir kein häufiger Anwendungsfall, soll aber erwähnt sein. Wo wir schon bei den Sendern sind: Das WLAN Modul kann auch nur 2,5 GHz und nicht das 5 GHz Band.
Bei beiden Modulen hätte ich hier eine hochwertigere, zeitgemäße Ausstattung erwartet.


Das steht auch alles in der Anleitung drin.
Der Bluetoothsender kann nur SBC, der Bluetoothempfänger zusätzlich AAC.

Und das 5 GHz-Band unterstützt kein Yamaha-Gerät.

Grüße
Roman
-marion-,
Stammgast
#30 erstellt: 15. Okt 2017, 10:26
@Tierk,

YPAO stellt über die Entfernungseinstellung des Subwoofers die Phasenlage des Subwoofer zu den Front Lautsprechern ein, der Wert sollte nicht
geändert werden.
Es geht bei der Angabe also nicht um die wirkliche Räumliche Entfernung. Bei mir stehen die beiden Subwoofer je 2 m entfernt an den Seitenwänden
die Einstellung von YPAO beträgt aber 3,25 m.

Eine Frage noch an alle, es soll ja noch weitere Updates der App geben, bezüglich einer erweiterten Anzeige der YPAO Ergebnisse ?
war einer von euch auf der IFA in Berlin, oder hat sonst Informationen über die geplanten Änderungen/Erweiterungen ?

Gruß
Marion
*hannesjo*
Stammgast
#31 erstellt: 15. Okt 2017, 19:13
Hi,

eine Frage noch - die " Klangregler " aus Kunststoff oder Metall .

...... wäre für mich ein " No - Go ".!
Rainer_B.
Inventar
#32 erstellt: 15. Okt 2017, 20:15
Die Frage kann ich nicht beantworten, da ich die Klangregler bis jetzt noch nicht angepackt habe. Da ist mir das Material sowas von egal.

Rainer
stoffgiraffe
Stammgast
#33 erstellt: 15. Okt 2017, 20:45

*hannesjo* (Beitrag #31) schrieb:
Hi,

eine Frage noch - die " Klangregler " aus Kunststoff oder Metall .

...... wäre für mich ein " No - Go ".! :(



Kunststoff
distain
Inventar
#34 erstellt: 15. Okt 2017, 21:49
Die Berichte machen echt Lust auf das Teil.
stoffgiraffe
Stammgast
#35 erstellt: 15. Okt 2017, 22:19
Meiner ist schon wieder weg
ATC
Inventar
#36 erstellt: 15. Okt 2017, 22:23
Und warum?
Quo
Inventar
#37 erstellt: 15. Okt 2017, 22:31
Das würde mich auch interessieren.
stoffgiraffe
Stammgast
#38 erstellt: 15. Okt 2017, 22:54
Er war für ein 2.1 Setup gedacht. Diese Pläne wurden jedoch verworfen.

YPAO Volume hat Erwartungsgemäss gut funktioniert. Das Ergebniss hat mir aber ohne EQ besser gefallen.
Die Appsteuerung war auch in Ordnung.
Ärgerlich war das ich meinen CD-N301 nicht mehr wie beim A-S701 über die FB mitsteuern konnte.
Ansonsten waren es stumpf subjektive Gründe (Optik, Haptik)

Es soll in späteren Software Versionen wohl eine Eingriffsmöglichkeit in das EQ Ergebniss geben ... vielleicht teste ich ihn dann nochmal.

Und letztendlich habe ich ihn verlustfrei wieder weiter geben können.
distain
Inventar
#39 erstellt: 15. Okt 2017, 22:57
Was ist an der Optik und Haptik auszusetzen?
stoffgiraffe
Stammgast
#40 erstellt: 15. Okt 2017, 23:11
Ich schrieb: subjektiv... das wird also jeder anders sehen .... live waren es mir zu viele Knöpfe und Regler an der Front. Subjektiv finde ich die A-S701 schöner ...

Aber das ist irrelevant- da rein subjektiv
-marion-,
Stammgast
#41 erstellt: 15. Okt 2017, 23:21
Ich habe mir das Gerät ja auch gekauft, in Silber finde ich ist das Gerät ein Schmuckstück, viel zu schade um es zu verstecken.

Zur "Haptik" direkten Zugriff auf die Bass/Höhen und Balance Einstellung um wenigstens miese Aufnahmen etwas aufzupolieren. Auch mit direkter
Kontrolle, wenn man etwas geändert hat. Genau das habe ich mir gewünscht.

Auch sonst bin ich nicht enttäuscht worden.

Gruß
Marion


[Beitrag von -marion-, am 15. Okt 2017, 23:22 bearbeitet]
Chintz
Stammgast
#42 erstellt: 16. Okt 2017, 12:21

-marion-, (Beitrag #30) schrieb:
YPAO stellt über die Entfernungseinstellung des Subwoofers die Phasenlage des Subwoofer zu den Front Lautsprechern ein, der Wert sollte nicht geändert werden.


Das ist auf der einen Seite richtig, auf der anderen Seite kann auch hier die Automatik in Bezug auf die LZK "Fehler" machen. Habe bei mir den Wert angepasst, indem ich einen Sweep im Bereich der Übergangsfrequenz abgespielt habe und dann über die "Entfernung" "gehört am lautesten" gestellt. Dieser Wert der Entfernung war deutlich anders als automatisch vom AVR eingestellt. Noch genauer geht das dann allerdings über eine Messung.


[Beitrag von Chintz am 16. Okt 2017, 12:22 bearbeitet]
-marion-,
Stammgast
#43 erstellt: 16. Okt 2017, 16:05
Hallo, wie stark weicht denn bei dir der Wert von dem vom YPAO ermittelten Wert ab ?

Ich habe gerade einen Gleitsinus mit der App -Audiotool- abgespielt, einen Einbruch bei dem von YPAO ermittelten Wert von 80 Hz konnte ich nicht
feststellen.

Wie oft machen hier eigentlich Systeme wie YPAO Fehler bei der Berechnung ?

Wie entscheidend ist im Bassbereich denn eine optimale Phasenanpassung ? In Anbetracht einer wohl immer leicht veränderten Sitzposition ?

Was sich bei mir deutlich auswirkt ist, eine Änderung der Übergangsfrquenz, von dem ermittelten Wert 80 Hz auf 90 Hz oder 100 Hz.
Ich komme aber immer wieder auf 80 Hz zurück.
Lautsprechers - KEF LS 50 und zwei Canton Sub 600.

Ich werde mir aber wohl zu dem Yamaha noch einen DSPEAKER AntiMode dazu kaufen, denn leider ist YPAO im Bassbereich nicht optimal.
Hier wäre sicher noch einiges möglich.

Gruß
Marion
Sher-Khan
Schaut ab und zu mal vorbei
#44 erstellt: 21. Okt 2017, 17:12
Na, das klingt doch alles sehr gut in meinen Augen (Ohren).
Ein R-N803D muss dann wohl her, meine Idee einen WXC-50 mit Nakamichi PA-7 E II einzusetzen ist leider gescheitert. (der hätte auch kein HDMI gehabt )
Mein "Höhrraum" ist auch ein Lebensraum, auch schon mal mit Gästen und Ehefaru . Wenn ich den elektronisch verbessern kann find ich das richtig gut.
Gruss
Armin
biker1050
Inventar
#45 erstellt: 24. Okt 2017, 12:26
Hier ein sich sehr gut lesender Test:
https://www.lite-mag...ist-es-nie-zu-spaet/
Tywin
Inventar
#46 erstellt: 24. Okt 2017, 18:09
Das ist kein Test, das ist Werbung bzw. eine Jubel-Arie per Aneinanderreihung von positiv klingenden Kaufanreizen. Aber ... warum sollte man auch die Hand beißen die einem das Futter reicht.

In einem Test werden im kritischen Vergleich mit anderen Produkten Schwächen aufgedeckt und auch Quervergleiche hinsichtlich Preis/Leistung angestellt. Leider ist es vielen Menschen nicht mehr möglich Werbung/Marketing von einem Test zu unterscheiden.
*hannesjo*
Stammgast
#47 erstellt: 24. Okt 2017, 18:45
Aber als " L a i e " sucht man / Mann doch eine Orientierungshilfe.

Ich würde gerne den neuen " Magnat Receiver MR 780 " , ..... nun " Trau Dich " -

Raus aus der Deckung.!


[Beitrag von *hannesjo* am 24. Okt 2017, 18:47 bearbeitet]
vatana
Stammgast
#48 erstellt: 24. Okt 2017, 22:53
Robuste Standfüße tragen ebenfalls ihren Teil zum exzellenten Klang bei. wenn ich sowas lese wirds mir schlecht
Passat
Moderator
#49 erstellt: 25. Okt 2017, 00:40
Wieso?
Es stimmt doch.
Wenn das Gerät auf den Füßen wackelt, stört das Geräusch der auf die Unterlage schlagenden Füße doch!


Grüße
Roman
Quo
Inventar
#50 erstellt: 25. Okt 2017, 00:58
Fester Stand hat noch nie geschadet.
vatana
Stammgast
#51 erstellt: 25. Okt 2017, 05:31
Kennt ihr, oder habt ihr jemals ein Gerät gesen der irgentwie irgentwelche Füsse hatte auf denen er nicht stehen könnte? Ich kann es mir gar nicht vorstellen wie wackelige Füsse bei einem AMP aussehen Blödsinn
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Erfahrungsbericht Yamaha RX-797
gst am 25.07.2008  –  Letzte Antwort am 25.05.2009  –  6 Beiträge
Erfahrungsbericht Yamaha MCS-1330
Verker am 12.07.2009  –  Letzte Antwort am 03.12.2012  –  38 Beiträge
Erfahrungsbericht Yamaha WX-010
wasabi112 am 05.01.2018  –  Letzte Antwort am 18.01.2018  –  2 Beiträge
Yamaha R-N500
alte_röhre123 am 12.12.2013  –  Letzte Antwort am 05.05.2017  –  116 Beiträge
Erfahrungsbericht TAGA F100-SE
MaggusE am 03.01.2014  –  Letzte Antwort am 13.01.2014  –  12 Beiträge
Erfahrungsbericht Magnat Vector 77
Alfa-Sz am 16.01.2005  –  Letzte Antwort am 10.09.2013  –  77 Beiträge
Erfahrungsbericht Flächenstrahler
pstark am 09.06.2005  –  Letzte Antwort am 11.07.2005  –  10 Beiträge
ELTAX Erfahrungsbericht!
Juels am 27.06.2006  –  Letzte Antwort am 09.10.2012  –  88 Beiträge
nuVero14, Erfahrungsbericht
malason am 10.01.2009  –  Letzte Antwort am 08.07.2009  –  22 Beiträge
erfahrungsbericht - naim
blues59 am 30.06.2012  –  Letzte Antwort am 31.08.2012  –  11 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder845.427 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedMusicmanna
  • Gesamtzahl an Themen1.410.253
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.847.760