Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 Letzte |nächste|

Treffen bei Quint-Audio am 16.04.16 -> HAVOFAST - Nada - Heco Anniversary - Visaton Vox 253 MTI

+A -A
Autor
Beitrag
quecksel
Inventar
#251 erstellt: 17. Apr 2016, 13:17
Es war echt eine schöne Veranstaltung. Danke an alle Teilnehmer, alle die ihre Boxen mitgebracht haben und natürlich auch an Quint!
basti__1990
Inventar
#252 erstellt: 17. Apr 2016, 14:57
Einen Kritikpunkt muss Quint sich aber gefallen lassen, wenn man Bierkästen hinstellt, dann muss in der Nähe auch ein Öffner sein
P.Krips
Inventar
#253 erstellt: 17. Apr 2016, 15:57
Hallo Männer,
ich will ja die Teilnehmer des Treffens bei Quint nicht bedrängen, aaaaber:

Eigentlich interessiert mich brennend (und ich denke auch die Gemeinde hier), wie sich die am Start befindlichen Boxen denn absolut oder im Vergleich geschlagen haben.

Alle waren gut, Punkt, kann es ja wohl nicht gewesen sein....


Gruß
Peter Krips
joltec
Inventar
#254 erstellt: 17. Apr 2016, 17:07
Stand der Sieger nicht im Vorhinein schon fest?

Gruß Jörg
RocknRollCowboy
Inventar
#255 erstellt: 17. Apr 2016, 17:16

Einen Kritikpunkt muss Quint sich aber gefallen lassen, wenn man Bierkästen hinstellt, dann muss in der Nähe auch ein Öffner sein

Eine Bierflasche bekomm ich immer auf. Auch wenn kein Öffner in der Nähe ist.

Gruß
Georg

Edit: Buchstaben vergessen


[Beitrag von RocknRollCowboy am 17. Apr 2016, 18:01 bearbeitet]
larseickmeier
Gesperrt
#256 erstellt: 17. Apr 2016, 17:52
Lasst das doch alles erst mal bei uns setzen... Und ich für mich kann nicht sagen, dass es einen Gewinner gab. Es ging nicht wirklich um einen Vergleich, sondern wirklich um die Möglichkeit diese ganzen Boxen mal konzentriert zu sammeln und zu hören.
Sieger waren ganz sicher alle die, die ihre Boxen dort präsentieren konnten und wollten. Der Umgang war insgesamt mehr als fair und zum Glück sind wir alle Subjekte und keine Objekte. Nur mal als Beispiel sei die Nada genannt. Die wurden sowohl in der K&T- als auch in der QA-Version gehört und für beide gab es Fürsprecher. Das ist schlussendlich subjektiv und die schlussendlich Wahrheit im Lautsprecherbau wird es nicht geben.
Ich für meinen Teil mag eigentlich keine Breitbänder und keine AMTs. Es gab aber zwei Lautsprecher bei denen ich behaupten kann, das ich mich geirrt habe.
Und Heißmann Acoustics und Hifi-Selbstbau waren schon immer auf meiner Liste der Kandidaten von Entwicklern, wo ich gern mal Lautsprecher gehört hätte und nach dem Treffen weiss ich, das ich damit auch vollkommen richtig lag. Sowohl die DK-Sat als auch die DXT-MON sind sehr sehr gute Lautsprecher und jetzt bin ich noch heisser mal andere von denen zu hören.
Gerade aus dem Grund finde ich es auch sehr schade, dass Dieter Achenbach keine Zeit hatte und wir leider von ihm keinen Lautsprecher auftreiben konnten.
herr_der_ringe
Inventar
#257 erstellt: 17. Apr 2016, 20:29
bin eben auch wieder gut zuhause angekommen. eindrücke folgen später, aber soviel vorweg: es war ein echt feines wochenende, bei dem die zeit wie im flug verging und daher leider viel zu kurz war.
mein dank gilt daher vor allem an das quint-team plus oli, sowie natürlich allen anwesenden.
Black-Devil
Gesperrt
#258 erstellt: 17. Apr 2016, 23:04
Sorry, hat ein wenig gedauert bei mir - es gibt eben auch noch ein Leben neben dem Hobby.

Zu allererst will ich mich bei allen bedanken, die am Treffen teil genommen haben - vor Allem die, welche auch noch bereit waren, ihre Lautsprecher mitzubringen. Ohne Euch wäre das Alles nicht möglich gewesen.
Auch bei Nico und Rainer muss ich mich besonders bedanken. Sie haben nicht nur ihre Freizeit geopfert, sondern neben den Räumlichkeiten sogar noch Essen und Getränke für alle kostenlos bereitgestellt.
Es ist wirklich toll, wie Jeder dazu beigetragen hat, dass wir einen super Tag in Senden hatten.

Ein paar Bilder hab ich auch gemacht, von Nico kommen später auch noch mehr - leider habe ich ein paar Kandidaten vergessen.

DSC03575
Die Visaton Vox 253 MHT teilaktiv von Chris aus der Schweiz. Klasse umgesetzt und konsequent weiterentwickelt. War für mich eine große Überraschung, weil sie richtig gut klang und auch bei sehr hohen Pegeln immer souverän wirkte. Ich habe eine ähnliche Visaton-Box schon mal hören können, die hier hat aber nochmal eine deutliche Schippe drauf gelegt.

DSC03577
Die Nada von K&T mit wunderschöner Nußbaum-Front. Ich konnte beide Versionen vorab schon hören, daher habe ich den Besuchern den Vortritt gelassen. Beide Varianten kamen gut an, auch wenn sie sich tonal ein ganzes Stück unterscheiden.

DSC03578
Die Little Yellow Cab von Alex war eine der ersten Kandidaten und durfte später auch nochmal im kleinen Raum spielen. Dass ich die Box sehr schätze dürfte keine Neuigkeit sein. Auch in dem sehr exklusiven Feld schlug sie sich imho erstaunlich gut.

DSC03579
Mit der schönen Focal Electra 1007 BE hatten wir im großen Hörraum begonnen und uns allmählich gesteigert was die Gehäusegröße angeht, damit wir die etwas kleineren Kandidaten nicht benachteiligen. Die Focal hat eine ordentliche Badewanne, dadurch spielt sie für die Größe ziemlich souverän und vertrug auch hohe Pegel klaglos. Die Betonung in den Höhen war im gut bedämpften Hörraum nicht so schlimm, bei eher kahlen Räumen wäre es aber wohl doch etwas zu viel des Guten.

DSC03580
Michis TBTL spielte erst am späten Abend und ich habe sie leider verpasst. Daher kann ich dazu nicht viel sagen.

DSC03581
Mit der Heco Anniversary hatten wir ein echtes Monster da, Der Bass reichte trotz des großen Gehäuses nicht soo tief in den Keller, dafür gab es im Oberbass ordentlich Schub. Der ER4 ist in dieser Box recht zurückhaltend abgestimmt, wodurch nichts nervte. Auffällig war allerdings, dass es im Stereodreieck mit der Räumlichkeit etwas haperte - das konnten andere Kandidaten wie die vom Konzept her recht ähnliche Duetta beispielsweise besser.

DSC03582
Bei der Visaton Bijou war der Andrang im kleinen Raum recht groß, so dass ich nur von der Seite kurz hören konnte. Nico gefiel die Box ziemlich gut und auch Bernhard, der Besitzer, meinte, sie hat gestern deutlich besser gespielt, als er es von zu Hause gewohnt war.

DSC03583
Die DXT-Mon von Alex Heißmann hatte mich ganz besonders interessiert, da es ja auch hier im Forum teilweise hoch her ging um diese Box. Das ist mal wieder ein schönes Beispiel dafür, dass sich Lautsprecher, die sich sehr gut messen, auch richtig gut anhören. Ein toller Bausatz mit erstaunlichem Fundament im Bass für die doch erstaunlich kompakten Abmessungen. Ich weiß nicht genau, ob an der PM noch Gewicht befestigt war - ich persönlich hätte sie wohl noch ein wenig tiefer abgestimmt. Aber das ist wie so oft Geschmackssache. Auf jeden Fall ein ein kompletter Lautsprecher der eigentlich keine Wünsche mehr offen lässt. Würde ich mir sofort ins Zimmer stellen.

DSC03584
Quints L.O.U.D. stieß abenfalls auf großes Interesse. Erstaunlich, was man für 150€ schon auf die Beine stellen kann.

DSC03585
Ins gleiche Horn stößt, trotz komplett unterschiedlichem Konzept, die CT227XT. Man fragt sich während des Hörens unweigerlich, warum man eigentlich ein Vielfaches zum Musikhören ausgeben sollte.

DSC03587

DSC03588
Die Visaton La Belle kam als Überraschung zum Treffen, da Bernhard sich selbst eine Variante (mit etwas anderer Bassbestückung) davon gebaut, aber noch die passenden Chassis für die originale Version hatte. Ein Lob hier auch an den Service bei Visaton, die auf meine Anfrage umgehend ein Päckchen mit den passenden Weichenteilen an mich versendet haben - kostenlos!
Interessant war für mich persönlich der Vergleich zur HAVOFAST, auch wenn wir nicht direkt verglichen haben. Die La Belle macht auf jeden Fall Eindruck und lässt sich selbst kaum beeindrucken von komplexem Musikmaterial oder hohen Pegeln. Der Bass war etwas betont und machte gerade bei elektronischer Musik viel Spaß. Im Mittelton meine ich eine leichte Färbung herausgehört zu haben, das kann aber auch am unbekannten Musikstück bzw. Stimmen gelegen haben. Dafür war der Hochton hervorragend. Hohe Auflösung und doch nie in den Vordergrund spielend - so muss es sein.

Ohne Foto, aber deshalb nicht unerwähnt bleiben sollen die DK-Sat von Hifi-Selbstbau. Sehr klar und sauber, dazu mit straffem Bass und schönen Mitten machte die Box von Anfang an Eindruck. Für meinen Geschmack einen Tick zu hell abgestimmt, wodurch der Hochtöner ein wenig herausstach. Allerdings macht er seine Arbeit sehr gut und ist einer der wenigen AMTs, die ich gerne höre.

Ebenso interessant war die winzige Bonbon von K&T, die genau wie die DK-Sat von Martin mit der Moto Guzzi aus Wien gebracht wurde. Erstaunlich, was dieser Bose-Schreck für eine Bühne aufbauen konnte. Natürlich fehlte es ganz unten rum etwas, aber ansonsten machten die hervorragenden Chassis einen tollen Job.

Die Duetta hatte ihren Auftritt leider auch erst zur etwas späteren Stunde, weil uns die Zeit viel zu schnell davon gelaufen ist. Leider waren einige da schon wieder abgereist, Entschuldigung an dieser Stelle, falls Jemand vor allem für diese Box gekommen ist, sie aber dann doch nicht hören konnte.
Die Duetta habe ich schon ein paar mal hören können, gestern gefiel sie mir aber richtig gut. Vor allem die Räumlichkeit war beeindruckend, das konnten eigentlich nur die LS mit Waveguide ähnlich gut. Die Mittel-Hochton Einheit gab keinen Anlass zur Kritik, einzig der Bass hätte noch etwas voluminöser spielen können. Setzte man sich ein Stück näher an die Rückwand, passte es dann besser.

Ausgerechnet bei der HAVOFAST Fun gab es ein Problem mit der Weiche, das wir bzw. Nico auf die Schnelle nicht lösen konnten. Da ich die Box nur kurz verkabelt und nicht richtig gehört hatte, fiel das auch erst nach einiger Zeit auf. Notgedrungen haben wir dann auf die Studio-Weiche umgebaut, auch wenn die von der Abstimmung her eigentlich nicht so gut zum Hörraum passt.

Ich hoffe, ich habe jetzt nichts vergessen - die ScaMo 15 wurde leider nicht mehr rechtzeitig fertig, aber es waren auch so schon fast zu viele Lautsprecher. Dennoch hatten wir jede Menge Spaß und vielleicht gibt es ja auch bald in einer anderen Location mal ein ähnliches Event, damit auch die Leute weiter im Norden dabei sein können.

Sheep-Track
Stammgast
#259 erstellt: 18. Apr 2016, 04:59
Ich beneide Euch - wäre gerne dabei gewesen.

Grüße,
Rolf
captain_carot
Inventar
#260 erstellt: 18. Apr 2016, 08:00
Ja, geht mir ähnlich. Zeitlich aktuell aber wegen der Strecke nicht drin.
fine
Inventar
#261 erstellt: 18. Apr 2016, 11:06
@Black Devil,
bestimmt ein sehr schönes Treffen, für mich wie gesagt zu weit.
Verstehe ich das richtig, ihr konnte die HAVOFAST nicht im Vergleich hören? Oder habt ihr die Studio noch gehört.
Falls ja, wie war den der Eindruck im Vergelich zur Visaton La Belle.
Danke
Black-Devil
Gesperrt
#262 erstellt: 18. Apr 2016, 11:56
Wir hatten die HAVOFAST erst mit einer defekten Weiche laufen lassen - der Fehler liegt wohl irgendwo bei einem Saugkreis, und fiel nicht sofort auf. Erst als die ersten Hörer aus dem Hörraum kamen und von eher schlechter Räumlichkeit berichteten, haben wir mal genauer nachgeschaut und dann auf die Studio-Weiche umgesteckt. Die lief dann schon eine ganze Weile.

Tonal sind sich beide Versionen sehr ähnlich, einzig der Bass ist bei der Studio deutlich heftiger. Wir hatten zwei Stuhlreihen, bei der wandferneren Reihe war das ganz ok im Bass, hinten aber eindeutig zu viel das Guten, auch wenn es bei Daftpunk oder ähnlichem schon Spaß gemacht hat.

Ein Vergleich zur La Belle war deshalb nicht einfach, aber für mich persönlich ist der Mittelton der HAVO sauberer und geschlossener, dafür spielt die Keramikkalotte ganz oben noch ein wenig luftiger. Bei der La Belle war der Oberbass leicht betont - je nach Raum und Musik ist das mal etwas spaßiger, manchmal aber auch etwas drüber.
Kyumps
Inventar
#263 erstellt: 18. Apr 2016, 15:31
so, ich bin ja etwas später gekommen, da ich verpennt hatte und musst auch gegen 18.00 Uhr abrauschen, deswegen hab ich leider einige verpasst, unter anderem die Heco und die Duetta. Gerade die Duetta hatte mich interessiert.

Von den Lautsprechern die ich gehört habe, habe ich mich mit einigen tiefer beschäftigt als mit anderen.
Das hängt daran die einen interessieren mich mehr als die anderen.

Über die Lautsprecher die ich gehört habe kann ich folgendes sagen

Zum Beispiel die Nada mit der K&T Weiche konnte ich bereits nach 2 Liedern als für mich uninteressant abstempeln.
Die Leichte Bassbetonung war weniger da Problem, aber der Hochton war mir in einem kleinen bereich zu harsch.
Die Quintweiche hat das ausgebessert. Da war für mich ein entspannteres Hören möglich. Die Musik hat sich in beiden Versionen wunderbar vom Lautsprecher gelöst. Die Quintweiche hat mir aber mehr zugesprochen, vor allem die Stimdarstellung war super! an sich ist die Nada aber eher nicht mein Fall
Aber optisch war der Lautsprecher wirklich was super feines, weißer Korpus, Nussbaumfront, das gefiel!

Die Leggeria fiel für mich ebenfalls raus,
Nicht dass es sich da nicht um einen Klasse Lautsprecher handelt, aber Mir war der Hochton etwas zu vordergründig.
Welche Weiche verbaut war weiß ich ehrlich gesagt nicht.

So erstaunlich war die BonBon, natürlich ist sie nicht das Wunder was Tiefgang angeht, aber dennoch erstaunlich.
Damit konnte ich tatsächlich entspannt hören. eine Super Bühne konnte die kleine aufbauen!

Die DXT Mon, hat wirklich lange gespielt am letzten Wochenende,
scheint wohl eingen gefallen zu haben.
Auch mir sehr sogar!
Eine Super Bühne hat die kleine aufgebaut, sauberer Bass.
Als wir die LAutsprecher so umgestellt hatten dass die Passivmembranen nach innen gezeigt haben, nam die Struktur im Bass noch zu.
Vorallem der Hochton hat mir super gefallen, das war schon ganz großes Kino.
Auch hat mich die DXT Mon mit wesentlich mehr Dynamik überrascht als ich Ihr zugetraut habe.
Der Einzige Wehrmutstropfen, für meine wohl etwas außerhalb der Norm liegenden Pegelansprüche war ein Müh u viel der einsetzende Klirr hörbar.
Aber ein super Monitor, eine Pegelsau soll die kleine ja auch nicht sein.
Aber von mir für die DXT Mon eine definitive Kaufempfehlung!

Die LaBelle konnte mich beeindrucken,
das war die erste Kreation aus dem Hause Visaton die mir vor die Ohren gekommen ist.
Der Mittelton hat mich besonders überzeugt, das war mit das beste was ich in dem Bereich bisher hören konnte. Die LaBelle hat sich tatsächlich eine Platz in meiner "Haben-Will-Liste" erkämpft und das ist wahrlich nicht einfach.
Die leichte Bassbetonung ist mir zwar aufgefallen, aber im nicht unangenehm, das war es bei der Nada eher negativ.
die Bühnenbreite war besonders beeindruckend und die Auflösung des Hochtons war famos. Pegelmäßig war der LaBelle keine Anstrengung anzumerken.
Was mich noch interessieren würde ist welche Änderugneng enau an der vorgeführten LaBelle vorgenommen wurden, ich bin nämlich nicht mehr dazu gekommen zu fragen. Ein anderer Waveguide wurde augenscheinlich wohl verbaut....



Die HavoFast in der Studioversion hat tatsächlich unterschiedliche Ansichten in unserer Gruppe ausgelöst.
Mir ist sie in guter Erinnerung, da war definitiv der weg in meine "Haben-Will-Liste" angepeilt.
Leider hat sie es nicht geschafft. das hängt aber daran, dass ich einen Hörplatz in der hinteren Reihe hatte und die Studioversion tiefer geht wie die Fun.
Ich saß dann genau in der Mode und da war es zuviel des guten.
Also schieben kann die HAVO und das massiv. der Breitbänder im Horn erstaunt klingt weder nach breiti noch war auch bei sehr hohem PEgel eine Anstrengung zu merken.
Erst als Chro in den Hörraum kam um sich zu verabschieden und ich ihn nur schwer verstehen konnte wurde auffällig was für eine Abhörlautstärke wir da gerade hatten.
Aber das seltsame Konzept konnte mich auf jeden Fall überzeugen, mit der Kiste geht was und das auch auf einem wesentlich höheren Niveau wie ich ich erwartet habe. Hässlich wie die Nacht aber super.
Mich interessiert vor allem die Fun Version, leider konnte ich die nicht hören.
Ich werde wohl die Jungs von Quint nochmal selbst besuchen müssen um der Havo gerecht werden zu können.


Die LYC:
Ich kam gerade als sie lief, allerdigns nur noch kurz und als ich ging whatte sie den Raum gewechselt um auch dort kurz darauf der BonBon Platz zu machen.
Mi der LYC hätte ich mich gerne etwas näher beschäftigt.
Was ich sagen kann, die Lautsprecher sind erstaunlich unauffällig.
Eine gute Bühnenstaffelung und erstaunlicher Tiefgang. Pegel wurden der LYC gerade keine abgefordert als ich am hören war deswegen kann ich dazu nichs sagen.
Das Ding ist eine wirklich erwachsene Konstruktion. Der HT gefiel mir.


Die LOUD.
Sie machte Ihrem Namen alle Ehre, vor allem ist der Lautsprecher wirklich klein, das kommt auf den Bildern im Quint Store gar nicht so raus.
Ich fand sie gerade zu winzig.
Allerdings empfand ich den Bass als nicht ganz so tief wie die Messung ihn anzeigt, also mein Eindruck war dass die Loud einen Subwoofer benötigt.
Da muss aber schon was amtliches her, damit der Subwoofer mitkommt.
Wer ein Power Cinema sucht sollte sich die Loud auf dem Schirm schreiben.
Cinetor Easter etc haben meiner Meinung nach einen nicht zu unterschätzenden Konkurrenten bekommen!

Die DK-Sat von HSB
die konnte zwar gefallen aber ich fand sie nicht langzeit-tauglich, der HT war im Gesamten für mich zu laut, der müsste für mich komplett etwas abgesenkt werden.
Vielleicht ist mir das auch nur so stark aufgefallen weil gerade von der DXT Mon auf die DK Sat umgestöpselt wurde und dort der HT sich so phänomenal geschlagen hat...


Ich bedanke mich bei den Jungs von Quint die einfach super drauf waren.
Das sind echt Jungs mit denen kann man sich unterhalten.
Vor allem die Offenheit mit der man sich unterhalten konnte, ob es sich um die Probleme und Schwierigkeiten des Geschäfts, des Marktes oder der Kundschaft handelte oder negative Aspekte eigener Konstruktionen. Alles wurde durchgesprochen, weder verschwiegen noch abgeschweift.
Man darf auch nicht vergessen, dass man uns Leute Kost und Logis freigestellt hatte, also die Nummer am letzten Wochenende aus der Tasche von Quint gesponsort wurde. Obwohl ein Verkauf von vorne herein ausgeschlossen war.
von der vorab gemunkelten Herabsetzung konkurrierender Konstruktionen war gar nichts zu merken.
Ganz im Gegenteil ich kann lobende Bemerkungen an die Konkurrenz bezeugen :-)
Jegliche Unterstellung dass es sich um ein "abgekartetes Spiel" gehandelt habe kann ich vehement zurückweisen.

Also die Jungs sind sympatisch, mit denen kann man einen heben gehen, diskutieren und auch mal richtig Musik hören.

Von mir fettes danke und ich komme nochmal vorbei!
Falls dieses vergangene Ereignis sich zu einer wiederholenden Veranstaltung mausern würde, wäre das schon super.

Auch bei den anderen Gästen bedanke ich mich, es war einfach mal genial sich mit anderen verrückten zu unterhalten die sich in unseer Nische gütlich tun


[Beitrag von Kyumps am 18. Apr 2016, 16:12 bearbeitet]
-mannimmond
Schaut ab und zu mal vorbei
#264 erstellt: 18. Apr 2016, 17:51
An dieser Stelle erstmal in Kürze:

Vielen dank nochmal an Oli, Nico und Rainer für das tolle Treffen. Es hat mir viel Spaß gemacht und mir sehr geholfen.

Ich schreibe vermutlich nochmal in Ruhe und ausführlicher, hier nur in Kürze:

Ich bin Bernhard der die La Belle dabei hatte.
Zu Deiner Frage Kyumps, die vorgestellte La Belle entspricht nahezu dem originale Bauvorschlag von Visaton, es wurden keine Änderungen gemacht, die akkustisch nennenswerte Auswirkungen haben. Folgende Änderungen gegenüber dem originalen Bauvorschlag:

- Runder Visaton Waveguide (akustisch identisch zum eckigen, nur optisch anders)
- Gehäuse rund 5cm höher
- Volumen der Tieftöner jeweils 35l (original 28l und 32l)
- Gehäuse ein paar cm tiefer
- Gehäuse aus 22mm MDF statt 19mm
- Gehäuse innen versteift
- Tieftongehäuse locker mit Glaswolle gefüllt

Mittel- Hochton Gehäuse hat die originalen Abmessungen (das Volumen muss beibehalten werden!), ist innen zusätzlich mit Alubutyl ruhig gestellt, Bedämpfung entsprechend Bauvorschlag. Die Weiche wurde nicht mit Visaton Bauteilen aufgebaut, dafür die Bauteile ausgemessen und bei Bedarf angeglichen.

Allgemein habe ich den Eindruck meine La Belle ist unten rum etwas zu fett im Klang, auch wenn der Hörraum von Quint nicht gerade für Bassarmut verantwortlich ist. Ich bin da gerade noch mit den Spannungsteilern am Hoch- und Mittelton am rumspielen. Ich deke allerdings man konnte trotzdem sehr gut die Stärken dieser Konstruktion hören. Leider habe ich keine Messmöglichkeiten, um die Abstimmung perfekt zu machen, und für meinen AVR hab ich kein Messmikro.

Im Vergleich zur HAVOFAST würde ich sagen:
- Die HAVO gibt im Tiefton noch mehr Pegel und Tiefgang her. Beides jedoch für normale Wohnräume völlig oversized
- Die HAVO ist brachialer, sie schlägt einem die Musik in's Gesicht, während die La Bell sie in den Raum stellt und zum Genuss anbietet
- Im Hochton (m.E. auch im Mittelton) ist die La Belle feiner, sanfter, harmonischer, angenehmer

Beides sind hervorragende Lautsprecher, die wenn sie mit genügend Leistung befeuert werden schier unglaubliche Pegel mit viel Tiefgang extrem unangestrengt und super sauber liefern. In Richtung Infraschall müsste die HAVO mehr können. Ob das eien Rolle spielt? Ich werde sicher in absehbarer Zeit nochmal bei Quint ausführlich die FUN probehören, dann kann ich auch noch mehr zu den Unterschieden schreiben. Aktuell würde ich die La Belle im Wohnzimmer bevorzugen, im Partykeller vermutlich eher die HAVO. Das Preis Leistungs Verhältnis der HAVO ist einfach nur geil. Sie kostet einfach mal ein Drittel weniger als die La Belle (und schon die bietet sehr sehr viel für den aufgerufenen Preis), für das Geld bekommt man auf dem Fertiglautsprecher Markt eher unteres Einsteigerniveau.

Ach ja - die La Belle ist anders als die meisten anderen Visaton Bauvorschläge. Hier hat sich der Entwickler mit sehr viel Liebe und Interesse seinen Traumlautsprecher entwickelt. Auch an dieser Stelle nochmal vielen Dank dafür.


[Beitrag von -mannimmond am 18. Apr 2016, 17:56 bearbeitet]
e-ding
Neuling
#265 erstellt: 18. Apr 2016, 17:58
@kyumps

Danke für den ausführlichen Bericht. Bitte mehr davon!

Gruß
e-ding
Barossi
Stammgast
#266 erstellt: 18. Apr 2016, 18:12
Hallo,

wurden die Big Bang auch gehört?

LG Barossi
b_buyman
Ist häufiger hier
#267 erstellt: 18. Apr 2016, 18:15
Danke für die Berichte - scheint, als wäre es ein toller Tag gewesen. Ich hoffe, so etwas wird vielleicht wieder mal veranstaltet. In der Zwischenzeit freue ich mich über meine CT227XT am Schreibtisch. Freut mich, dass die auch im Vergleich so gut klingen - den habe ich nämlich leider nicht (zumindest keinen Vergleich in der Größenklasse).
basti__1990
Inventar
#268 erstellt: 18. Apr 2016, 18:31
Nein, die big bang war nicht da
Lawyer
Inventar
#269 erstellt: 18. Apr 2016, 19:14
Die BigBang war schon da, stand aber im "Abstell/Fräsraum", wie auch 2 Seismic Subs und ein paar andere Lautsprecher.

Im nachhinein hätte ich die BigBang gerne mal gehört, aber das werde ich bei Gelegenheit mal nachholen.

Oli, Rainer und Nico spreche ich meinen Dank aus für die Organisation und die Bereitstellung der Räume sowie die Getränke und der leckeren Pizza.

Auch geht ein Dank an der Alex, der die DXT Mon zur Verfügung gestellt und das nette Gespräch, als ich sie ihm wieder gebracht habe

Klasse fand ich auch, das als Verstärker die B&O IcePower Module gelaufen sind. Hier merkt man, das Class D einem typischen Class A/B Amp in nichts mehr nach steht. Leistung war mehr als genug da, auch unter Pegel haben sie eine super Figur gemacht. Für mich ist damit erstmal klar, welcher Amp meinen Denon AVR unterstützen und die ScaMo15 antreiben wird.

Positiv überrascht haben mich die Visaton Lautsprecher, die ebenso wie Bernhard, oft als zu hell empfinde.
Vermutlich, weil sie in akustisch recht guten Räumen abgestimmt werden und zu Hause dann einfach die Raumakustik nicht stimmt. Ob nun Bijou, Vox oder LaBelle, alle haben mir zugesagt.
Der Bonbon hätte ich den Bass, den sie gemacht hat, normal nicht zugetraut. Martin, danke, das du mich in den kleinen Hörraum zum Hören geschickt hast, da hätte ich sonst was verpasst

Das war es jetzt erstmal von meiner Seite.


Gruß Christian
-mannimmond
Schaut ab und zu mal vorbei
#270 erstellt: 18. Apr 2016, 19:23
Die La Belle ist nicht so hell abgestimmt wie Vox und erst recht die Bijou.
Taurui
Inventar
#271 erstellt: 18. Apr 2016, 19:58
Auch von mir vielen Dank für die Gastfreundschaft, Bewirtung, die viele Mühe der Organisation und der Logistik - und auch vielen Dank für die Geduld der Anderen, auch ab und zu etwas *hust* "Krach" zu ertragen

Meine Einschätzungen teile ich gerne, wobei ich mir leider keine Notizen gemacht habe, also alles aus dem Gedächtnis heraus schreibe. Seht's mir nach

(Kleiner Hörraum)

CT227 XT: Wurde schon oft erwähnt hier - auch ich muss mich anschließen: Das ist ein Lautsprecher, der nicht nur das Pflichtprogramm beherrscht, sondern auch große Teile der Kür! Ganz großes Kino für ganz kleines Geld!

Bijou: Stand danach auf dem Programm und konnte mich leider nicht überzeugen, relativ helle Abstimmung, kein wirklich überzeugender Bass ... aber habe auch nicht besonders lang gehört.

LOUD: Sagenhafter Wirkungsgrad, wahnsinnige Lautstärke. Bezahlt wird das tatsächlich mit einer leichten Schärfe in den Stimmen, die auf Dauer vermutlich sehr anstrengend geworden wäre. Bühne war gut, sehr impulsfreudig und dynamisch war sie auch, aber ohne Sub würde ich sie nicht für Musik nutzen wollen.

Leggiera: Hat nichts wirklich falsch gemacht, aber irgendetwas daran hat bewirkt, dass ich keinen Spaß an der Musik hatte. Vielleicht kann mich ja jemand aufklären, was da los war. Die QA Weiche hat etwas geholfen, aber am grundlegenden Charakter habe ich mich weiterhin gestört. *schulterzuck* - Geschmackssache.

DXT-Mon: Gleich wieder ganz großes Kino für mich: Sagenhafte Auflösung, absolute Natürlichkeit, impulsfreudig mit trockenem Bass. Ein Wermutstropfen (vielleicht fiel der mir aber nur auf, weil der Rest einfach so gut war): Die S-Laute bei einem mir vertrauten Stück waren unangenehm scharf.

DK-Sat: Habe ich nur kurz gehört, haben mich aber sehr imponiert! Ja, hell abgestimmt, aber durch den AMT wurde der Hochton dennoch nie nervig. Dafür haben sie eine tolle Bühne aufgebaut, im besten Sinne konnten die Boxen "verschwinden" und die Musik spielen lassen. Sehr detailliert, Bass standesgemäß für die Boxengröße. Eine positive Überraschung für mich.

LYC: Wurde direkt im Anschluss an die DK-Sat angeschlossen und war gleich ganz anders: Wenn man ein Weilchen mit höhenbetonten Lautsprechern gehört hat, kamen einem die LYC als Kontrast eher dumpf vor. Ist eben eine andere Abstimmung, die bei manchen Genres (auch bei meinen) sicherlich vorteilhaft ist. Als reinen Monitor würde ich aber die DXT-Mon bevorzugen, aber auch das ist sicherlich Geschmackssache.

Großer Raum

Focal Electra 1007 BE: Hat mit fetter Oberbassbetonung zu stark aufgetragen, der BE-Hochtöner gefiel mir aber sehr gut, in den Mitten fehlte dafür irgendwas. Badewanne eben kann in manchen Räumen aber sicher sehr gut funktionieren!

Nada: Hatte mit der Originalweiche das gleiche Problem wie die Electra, war mit der QA-Weiche aber wie entfesselt und protzte mit einer Natürlichkeit und Magie in den Stimmen, dass es eine Freude war, zuzuhören. Definitiv einer meiner Favoriten an dem Tag.

HAVOFAST Studio:
Disclaimer: Achtung, Kritik auf hohem Niveau!
Hier bin ich wirklich etwas zwiegespalten. Die Fun-Version, die wir zuerst gehört hatten, konnte mit Macht und Kontrolle im gesamten Bassbereich überzeugen, hatte aber wegen der defekten Weiche starke Bühnenprobleme, alles wirkte ein wenig diffus und verzerrt.
Der Austausch gegen die Studio-Weiche hat geholfen, aber obwohl ich teilweise direkt in der Mitte saß, konnten sie die Bühnen-Qualität eines "reinen" Breitbänders bei mir nicht erreichen. Aber vielleicht hat mich der enorme Pegel auch einfach überrollt.
Die Studio hatte dann auch damit zu kämpfen, dass der Raum eigentlich nicht groß genug war, deshalb alle verfügbaren Raummoden angeregt wurden.. da kann kein noch so guter Lautsprecher helfen.
Außerdem habe ich bei heftigem, schnellem Metal die Instrumente schwer separieren können (insbesondere die Drums), was für mich ein typisches Breitbänderproblem ist. Die Havofast war besser als jeder andere BB den ich je gehört habe, markiert in dem Aspekt für mich aber keine krasse Ausnahme.
Insgesamt hat die Havofast also enormes Potential gezeigt und wenn man sich den Preis vor Augen hält kann man jede Schwäche verzeihen, aber der perfekte Lautsprecher ist sie für meine Ohren nicht.


Die nachfolgenden Lautsprecher habe ich leider alle verpasst, die La Belle und die Vox hätten mich wirklich interessiert, aber was solls
Jedenfalls habe ich viele wichtige Tipps und Eindrücke mitnehmen dürfen und der Tag hat mir enorm viel Spaß gemacht. Ich hoffe, bei einer weiteren Gelegenheit selbst ein bisschen beitragen zu können!
Aber jetzt wurde mir erstmal zu Acourate geraten und das ist mein nächstes Projekt...

Grüße,
-taurui
NeCoshining
Inventar
#272 erstellt: 18. Apr 2016, 22:07
Klasse Leute. Danke euch für die tollen Berichte .


LOUD: Sagenhafter Wirkungsgrad, wahnsinnige Lautstärke. Bezahlt wird das tatsächlich mit einer leichten Schärfe in den Stimmen, die auf Dauer vermutlich sehr anstrengend geworden wäre. Bühne war gut, sehr impulsfreudig und dynamisch war sie auch, aber ohne Sub würde ich sie nicht für Musik nutzen wollen.

Der Raum ist da auch entscheidend für den Bass. Aber dennoch hat sie natürlich nicht den Ultra tiefen Bass. Für mich Perfekt .
Leichte schärfe in den Stimmen kann ich in meinem Zimmer nicht feststellen. Auch bei sehr lauten Pegel nicht. Kein Ansatz davon .
Auch hier liegt die Vermutung nahe das der Raum oder die Quelle/ Material- Musik nicht gut war. Oder etwas an der Weiche .
Doch ihr seid hier dhier die Profis .

Großen Dank für eure Eindrücke

Für mich ist die L.O.U.D einfach ein genialer LS die sich nicht verstecken braucht
Vor allem wenn man gleich 5 davon hat


[Beitrag von NeCoshining am 18. Apr 2016, 22:10 bearbeitet]
Taurui
Inventar
#273 erstellt: 19. Apr 2016, 06:59
Ok, kleiner Nachtrag zur LOUD: Mir fällt gerade etwas ein, was ich aus Versehen nicht erwähnt habe (Wie gesagt, ich hab keine Aufschriebe gemacht):
Wir haben ein bisschen mit der Aufstellung experimentiert und alle Probleme deutlich entschärfen können. Eine Tendenz blieb eben, wenn man den Vergleich mit den anderen Lautsprechern gemacht hat.
Ist aber bei dem Ausmaß wirklich kein "Fehler" sondern einfach eine Entscheidung der Abstimmung. Am Ende wars einfach ein weiterer toller, sehr dynamischer Lautsprecher, der von ein bisschen mehr Wandnähe und wenig eingewinkelter Aufstellung profitiert.
larseickmeier
Gesperrt
#274 erstellt: 19. Apr 2016, 07:10
Und bist du dir sicher, das du die Little Yellow Cab so richtig einsortiert hast?! Ich bin ein wenig verwundert, weil dumpf war da gar nichts...
Nicht falsch verstehen, das soll keine Kritik sein, ich hab es nur ganz anders wahrgenommen und will noch mal sicher gehen.
Taurui
Inventar
#275 erstellt: 19. Apr 2016, 07:31
Im Vergleich zur DK-Sat ja und leider hab ich sie auch nicht besonders lang hören können...
Kyumps
Inventar
#276 erstellt: 19. Apr 2016, 08:02
Ich kann die Aussage nachvollziehen, nach der DK Sat würde die LYC etwas dumpf klingen,
das hängt aber daran dass die DK Sat zumindest meiner Meinung nach zu viel Hochton macht.
Auch wenn ich mit der LYC nicht viel Zeit verbringen konnte kann ich attestieren, dass der Dumpfe Eindruck nicht von einem tatsächlich dumpfen Klang herrührt. Ich fand die LYC super langzeittauglich. Für Leute die Stundenlang am Stück Musikhören finde ich sie besser geeignet als die DK Sat.

Weiß eigentlich jemand was für einen Verstärker wir im großen Hörraum am arbeiten hatten?
thewas
Hat sich gelöscht
#277 erstellt: 19. Apr 2016, 08:11
Bitte auch nicht den Einfluss der unterschiedlichen Bündelungen verachten, auch bei gleichem perfekt linearen 0° Frequenzgang wird ein stärker zu den Höhen bündelnder Lautsprecher wie die LYC durch den Diffusschallanteil dunkler klingen, auch ein Grund warum oft größere Lautsprecher als angenehmer/langzeittauglicher und kleinere als analytischer beurteilt werden.
Taurui
Inventar
#278 erstellt: 19. Apr 2016, 08:21
Uiuiui, was hab ich denn da angestoßen
Jepp, weniger Diffus-Schall, dunklerer Klangeindruck. Hätte ich zuerst die LYC gehört, hätte ich die DK-Sat vermutlich als viel zu hell empfunden.
Die LYC macht auch wirklich viel sehr gut und richtig, insbesondere durch die Bündelung zu hohen Frequenzen bleibt das Klangbild tendenziell immer übersichtlich.
Ist wirklich ein toller Lautsprecher ohne jeden Makel und in akustisch schwierigen Räumen sicher auch eine tolle Lösung.
Subjektiv gefiel mir halt einfach, wenn man bei "Monitoren" bleibt, die Dxt-Mon eben etwas besser
Black-Devil
Gesperrt
#279 erstellt: 19. Apr 2016, 10:05
Ist doch völlig in Ordnung, wenn dir andere Lautsprecher etwas besser gefallen haben. Ich freue mich eher darüber, wenn jeder seine ehrliche Meinung schildert, als wenn man alles nur in den Himmel lobt.
Wirklich schlecht war mMn kein Lautsprecher, im Gegenteil. Das Niveau war durchaus so hoch, wie man es bei den Kandidaten erwarten durfte. Und zum Glück klangen trotzdem alle LS unterschiedlich, so dürfte für Jeden etwas dabei gewesen sein.


Kyumps (Beitrag #276) schrieb:

Weiß eigentlich jemand was für einen Verstärker wir im großen Hörraum am arbeiten hatten?

Das sind eigene Verstärker von Quint-Audio, die demnächst auf den Markt kommen. Darin stecken die von Bang&Olufsen entwickelten ICEpower-Amps, die auch in vielen High-End Verstärkern (Jeff Rowland z.B.) verbaut sind. Der Rest ist alles in der Ulmer Region hergestellt und damit echtes "Made in Germany".
Die beiden liefen am Samstag im Brückenmodus und lieferten da bis zu 500W pro Kanal. Ansonsten sind es 2x125W an 8 Ohm oder 2x250W an 4 Ohm.
Mstrusch
Stammgast
#280 erstellt: 19. Apr 2016, 13:10
So, jetzt möchte ich auch noch das ein oder andere loswerden.

Zuerst möchte ich mich ebenfalls bei Nico, Rainer und Oli bedanken.

Bei Nico und Rainer für das zur Verfügungstellen der Räumlichkeiten sowie die Verköstigung.
Ein tolles Frühstück und Pizzen am Abend. Perfekt!
Frischer Kaffee stand immer bereit, der war bei mir nach 10 Stunden Probehören auch des Öfteren notwendig
Klasse Vorstellung ihr Zwei


Und last but not least bei Oli (aka Black-Devil)
Du hast mit Deinem Ergeiz und Enthusiasmus das ganze ins Rollen gebracht!!!
Also, tausend Dank Oli für die Möglichkeit verschiedene Selbstbaulautsprecher vergleichen zu können


Zu den Lautsprechern wurde quasi schon alles geschrieben.
Ich kann mich da meine Vorredner ausnahmslos anschließen.
Es fällt schwer einen Lautsprecher besonders zu loben, da wirklich alle sehr gut gespielt haben.
Hier entscheidet ausschließlich der persönliche Geschmack und der sieht eben bei allen unterschiedlich aus.
Für mich war die CT227 XT eine echte Überraschung. Wirklich sensationell was man für so kleines Geld bereits an Qualtiät bekommt! Abstriche gibt es wenn überhaupt nur beim max. Pegel!

Für mich war die gesammt Veranstaltung ein Gewinn für die DIY Szene!


Was ich noch besonders betonen möchte:
Anders, als vielleicht von manchen Leuten erwartet, wurde von keinem der Organisatoren Beeinflussung ausgeübt.
Jeder hielt sich mit Äußerungen zurück und so konnte sich jeder Interessierte selbst sein Bild von jedem Lautsprecher machen.

Abschließend nochmals ein dickes DANKE an die Jungs!!!

Markus
kinodehemm
Hat sich gelöscht
#281 erstellt: 19. Apr 2016, 13:44

Was ich noch besonders betonen möchte:
Anders, als vielleicht von manchen Leuten erwartet, wurde von keinem der Organisatoren Beeinflussung ausgeübt.
Jeder hielt sich mit Äußerungen zurück und so konnte sich jeder Interessierte selbst sein Bild von jedem Lautsprecher machen.


ach, das ist doch alles bezahlte Schreibe von euch.
In Wahrheit musstet ihr blanko unterschreiben und zu trinken gabs auch nix..

Viper780
Inventar
#282 erstellt: 19. Apr 2016, 14:09
Danke für die vielen netten und sehr guten Berichte. Fehlen noch die Bilder
Schade dass ich sehr kurzfristig absagen musste - leider kam Arbeit und dann sogar Krankheit dazwischen

Mich würde ja ein Bericht DXT-Mon vs. L.O.U.D. interessieren (und dazu noch die Cinetor) da beide relativ kompakt sind und für ein gutes Heimkino sich sehr gut eigenen würden. Die CT227 XT werd ich mir evtl mal bestellen und Martin sein Bonbon würd ich gerne gegen meine Symphony 4 hören - die hat mir halt doch etwas wenig Bass.
Kyumps
Inventar
#283 erstellt: 19. Apr 2016, 14:25
Zu DXT /Loud /Cinetor kann ich was sagen,
die Cinetor steht bei mir zu Hause und die beiden anderen konnte ich bei Quint ja hören.

Die DXT ist sowohl Loud als auch Cinetor in fast allen Bereichen überlegen.
Lediglich für bei der Pegelfestigkeit ist sie begrenzt da steigt der klirr merklich früher an.
Die Loud ist etwas brachialer an sich und schärfer im Hochton als die Cinetor, ein direkter vergleich wäre tatsächlich interessant. Die Loud ist aber wesentlich Kompakter und ohne den großen WG300 auch einfacher den Frauen beizubringen und durch die geringere Größe einfacher im Wohnraum zu integrieren.
Direkt an die Wand gehört die Loud aber nicht, da kann die Cinetor in der HWG Version punkten.
Beide sind annähernd gleichwertig, aber ich sehe die Cinetor vorne vom Klang her...
larseickmeier
Gesperrt
#284 erstellt: 19. Apr 2016, 14:31
Ich schreib mal, wie ich es empfunden habe:
Die DXT-MON trägt das MON (für Monitoring) zurecht im Namen. Von Unten bis Oben macht sie alles richtig. Die Bühne steht klar, realstisch und deutlich vor einem und es gibts nichts, was auch nur irgendwie stört bzw, da nicht hingehört. Das Auflösungsvermögen ist eine Wucht!
Die L.O.U.D. ist da eher der Spasslautsprecher. Geht nicht ganz so tief, im Auflösungsvermögen nicht ganz so gut und ein wenig härter im Hochton (ich rede hier aber wirklich von Nuancen, wie ich es wahrgenommen habe). Sie macht auch nicht wirklich irgendwas falsch. Und sie kann LAUT!
Wenn man nicht wirklich mehr als 150 Euro ausgeben will, muss man sich nicht grämen. Zu dem Preis gibt es nichts besseres (ausser der CT227 XT, wenn der limitierte Pegel reicht). Wenn man mehr ausgeben möchte, dann ist für mich die DXT-MON oder auch die LYC die bessere Wahl.
Die Cinetor kenn ich leider nicht...
Die Bonbon macht auch nur bis knapp über 70Hz (-3dB) wirklich Bass und ist im Pegel schon auch begrenzt (sie wird dann irgendwann ein wenig nervös in den Mitten, weil das kleine Chassis dann doch ganz schön arbeiten muss). Aber ansonsten ist sie ein kleiner toller Lautsprecher, der aber nicht wirklich als Monitor dienen sollte ;-)
Mstrusch
Stammgast
#285 erstellt: 20. Apr 2016, 06:57

kinodehemm (Beitrag #281) schrieb:

ach, das ist doch alles bezahlte Schreibe von euch.
In Wahrheit musstet ihr blanko unterschreiben und zu trinken gabs auch nix..

:D


Stimmt, so wars.
Viper780
Inventar
#286 erstellt: 20. Apr 2016, 12:50
Vielen Dank euch zweien
Ab was für einer Lautstärker steigt der Klirr an? Mir würde die DXT-Mon eigentlich im Wohnzimmer (mit einem XXLS 12 als Subwoofer) sehr zusagen
Black-Devil
Gesperrt
#287 erstellt: 20. Apr 2016, 17:00
Wenn du der DXT-Mon einen Hochpass gönnst, dann dürfte die sehr pegelfest sein. Auch fullrange fand ich sie für die Größe schon erstaunlich. Zusammen mit dem XXLS wäre das schon eine Hammer-Kombi!

So viel habe ich gar nicht gemacht für das Treffen, der Dank geht daher eher an die Leute, die ihre Lautsprecher dafür zur Verfügung gestellt haben!!!
-mannimmond
Schaut ab und zu mal vorbei
#288 erstellt: 20. Apr 2016, 18:41
Soo... jetzt schreib ich hier nochmal ein paar meiner Eindrücke und Infos von mir.

Nochmal zur Klarstellung, die Visaton La Belle und die Visaton Bijou habe ich mitgebracht. Die Lautsprecher habe ich selbst aufgebaut, die Teile dafür habe ich einzeln gekauft, nicht als fertigen Bausatz.

Bijou:
Die Gehäuse habe ich vor Jahren mal angefangen, jetzt hat mich Ende letzten Jahres der Rappel gepackt, ich hab die Chasis und Weichenteile (diverse Hersteller, Spulen Visaton, Widerstände MOX Visaton, Folienkondensatoren zumindest im Hochton Mundorf) gekauft und die Dinger endlich spielbereit gemacht. Die Gehäuse hab ich beim Aufleimen der Front mit Schraubzwingen erledigt. Ich habe übrigens billigste Kupferbeschichtete Alukabel verwendet.

La Belle:
Nach langem Überlegen, Probehören bei Visaton und zxlimited hab ich Anfang diesen Jahres beschlossen, die La Belle zu bauen und die Teile besorgt. Kurz danach hab ich dann von Oli und dem Treffen bei Quint erfahren und spontan zugesagt. Die Bijou fest, die La Belle wenn sie fertig wird.
Die Weichen sind aus diversen günstigen Bauteilen zusammengestückelt, man sieht es auf den Bildern. Ich habe diverse Folienkondensatoren (meist MKP) von Pollin zusammengestückelt, alle Bauteile nachgemessen und ausgeglichen bzw. selektiert. Die Chasis kann ich leider nicht prüfen - da musste ich mich auf Visaton verlassen.

So... zum Klang:
Ich hab es bereits gesagt und geschrieben - die Bijou ist mir zu hell abgestimmt. Bei mir zu Hause ist sie recht scharf, besonders neben der Achse. Das dürfte am ungleichmässigen Bündelungsverhalten und unserem Wohnzimmer mit genügend reflektierenden Oberflächen. liegen, mit Eingriff per DSP / Equalizer wurde es etwas besser. Bei Quint im kleinen Hörraum war dieses Problem nicht vorhanden.

Die La Belle kam mir bei Quint etwas dumpf und fett vor, zu Hause war es nicht ganz so schlimm. Ich hab jetzt mit etwas Versuchen den Hochtöner um geschätzt 0,5db bis 1db lauter korrigert, jetzt scheint es besser zu sein, mal sehen was der Langzeittest sagt. Bei Quint kam sicher noch die Raumakkustik dazu, die das noch verstärkt hat.
Was mich bei der La Belle bei Quint beeindruckt hat ist, die beiden Tieftöner wie wild Pumpen zu sehen, und zeitgleich einen völlig unbeeindruckt klaren sauberen unangestrengt detailreichen unaufdringlichen Mittel- Hochtonbereich zu hören, und das bei ordentlichem Pegel. Verstärkerleistung war ja reichtlich vorhanden.

Jetzt aber zu den anderen Lautsprechern:

Vox 253 MHT Teilaktiv
Sehr klar und pegelfest. Leider kann ich nicht einschätzen, wie weit dieser Lautsprecher mit dem originalen Bauvorschlag vergleichbar ist. Aufgefallen ist mir hier die Darstellung von Stimmen und die Pegelfestigkeit. Das war schon richtig großes Kino.

Die Nada
Mit der K&T Weiche nicht so mein Fall, die Weiche von Quint gefiel mir richtig gut. Tolle Räumlichkeit.

Littel Yellow Cab
Im großen Vorführraum nicht so richtig mein Fall - zu dumpf (vergleich auch La Belle... ;)). Im kleinen Raum fand ich sie eine ganze Ladung besser. Für die Größe richtig guter Tieftonbereich, ansonsten eher unauffällig, was wohl bedeutet macht nix falsch und vieles richtig. Meines Erachtens ein Preishit.

Focal Electra 1007 BE
Klang klar und sauber, etwas scharf. Die Badewanne wurde ja bereits erwähnt. Nicht so richtig mein Fall.

TBTL
Ich war dabei als sie kurz spielte, leider ist zu diesem Lautsprecher keine Einschätzung möglich, da mit der Weiche etwas nicht passte. Wenn ich es richtig mitbekommen habe, hatte Nico die Weiche vorher noch simuliert und dabei schon festgestellt dass etwas nicht stimmen kann, bei der Vorführung ist schnell aufgefallen, daß der Mitteltöner sich für ein Subwoofer Chasis hielt und Hübe machte die eindeutig zeigten, daß er Frequenzen abbekam, die er nicht bekommen sollte. Daraufhin wurde abgebrochen. Vermutlich versucht Michi gerade zu klären, ob es eine Korrektur für die Weichenschaltung gibt.

HAVOFAST
Ein Monster. Pegelfest, brutal, ehrlich, im Hochtonbereich m.E. nicht so detailreich wie viele andere Lautsprecher die ich hören durfte. Sie schlägt einem die Musik mit der Peitsche in's Gesicht - schonungslos und ehrlich. Ich werde mir die FUN Version bei Quint nochmal in Ruhe anhören - die Studio war im Tiefton einfach nur brutal. Die Orgelaufnahme die gespielt wurde war von der Dynamik her irre, natürlich klang sie für mich nicht. Ich kann allerdings nicht einschätzen, ob das an der Aufnahme liegt.

CT227XT
Hab ich ganz am Anfang kurz gehört und fand sie beeindruckend gut für die Größe und den Preis. Klar, sauber, ehrlich, räumlich. So muss das sein.

DK-SAT
Sehr klar und sauber, ich hab sie leider nur mit einem Geigenkonzert gehört, da war sie etwas unnatürlich schrill - wie eine wild gespielte Geige mit Stahlseiten. Trotzdem hat mich dieser Lautsprecher beeindruckt. Ich hätte sie gerne einmal bei Gesangsaufnahmen und Gitarre gehört.

Duetta
Hier bin ich etwas zwiegespalten. Der Mittel-Hochtonbereich ist richtig gut und sehr räumlich. Sie spannt eine große weite Bühne auf, die auch noch recht weit entfernt vom Sweetspot nicht zusammenricht. Der Tieftonbereich war dort ziemlich gut passend zum Raum. Nicht so fett und übertrieben wie bei vielen anderen, dafür präziese, mit deutlicher Betonung auf dem Oberbass. Auffällig für mich war der Kontrast des riesigen Gehäuses mit dem - im Verhältnis zu den anderen großen Lautsprechern - schlanken output. M.E. ein Lautsprecher für basskritische Räume.

Allgemein:
Das Niveau der vertretenen Lautsprecher war sehr hoch, schlechte Konstruktionen waren definitiv nicht dabei. Ich selbst bin eher zufällig über Visaton dazu gekommen, meine Lautsprecher selber zu bauen. Das Treffen hat meine Einschätzung bestätigt - Visaton bietet mit der Konstanz (man bekommt Chasis über lange Zeiträume), dem Programm (Einzelteile, fertige Weichen, Zubehör...), dem Service und dem Preis-Leistungsverhältnis für Selbstauber ein sehr attraktives Gesamtprogramm mit einem sehr guten Preis Leistungsverhältnis. Die oberklasse Lautsprecher und Konstruktionen sind den anderen Ebenbürtig, aber auch nicht herausradend. Einen vergleichbaren Wettbewerber gibt es leider nicht. Das wäre eine echte Bereicherung.
Ich fand das Treffen interessant und toll.
Frank.Kuhl
Hat sich gelöscht
#289 erstellt: 20. Apr 2016, 19:09
Vielen Dank für die Klangeindrücke und Beschreibungen. Was mir auffällt ist das die Klangbeschreibungen auch mit den Messungen von den Probanten in deren individuellen Räumlichkeiten korrespondieren.

Beispiel Hifi-Selbstbau und DK-SAT. Messungen von Hifi-Selbstbau von Chassis, Boxen usw. zeigen mir immer zu hohen Frequenzen eine abfallende Tendenz die ich z.B. im RAR von Monacor nicht messen kann. Das korrespondiert mit den Beschreibungen zur DK-SAT. Real ist das dann in anderen Räumen ab und zu und anscheinend auch hier etwas hochtonlastig.

Mit Alexander habe ich ab und zu am Telefon zu tun und ich glaube Blind das die DXT-Mon so gut abschneidet. Alexander gibt sich extrem viel Mühe das ich ihm anrate den Monitor mal in professionellen Kreisen bekannt zu machen ! Da gibt es viel was teuer und viel schlechter ist.

Ich weiß auch wo Donhighend entwickelt und da ist es bei der Abstimmung vielleicht einen Tick zu wenig im Hochton.

Das mit dem Lautsprecher abstimmen ist nicht so einfach wie viele denken. Und in jedem Raum klingt es anders!

Übrigens stimmen die Messungen der K+T immer sehr genau mit denen von uns bei Monacor überein.

Das mit den Einstellmöglichkeiten wie man sie an älteren Boxen noch kennt war keine so schlechte Idee wenn sie richtig gemacht wird.

Gruß Frank

edit: CM 194386


[Beitrag von detegg am 26. Apr 2016, 09:54 bearbeitet]
Schon_wieder_weg
Hat sich gelöscht
#290 erstellt: 20. Apr 2016, 19:27
Hallo Frank,

meinen Lautsprechern fehlt kein Tick Hochton. Ich schiebe es auf seltsame Hörgewohnheiten derer, die Natürlichkeit nicht gewohnt sind...
Udo_Wohlgemuth
Inventar
#291 erstellt: 20. Apr 2016, 19:32
Hallo Oli,
mit Freude lese ich, dass meine im Vorfeld geäußerten Befürchtungen haltlos sind. Deshalb entschuldige ich mich bei dir für meine Unterstellungen in aller Form.

Gruß Udo
Frank.Kuhl
Hat sich gelöscht
#292 erstellt: 20. Apr 2016, 19:38
Ist doch Geschmacksache und z.B. meiner LS 5/19 fehlt es eigentlich nicht an Mittelhochton - aber in manchen Abhörsituationen wie bei Hifi-Selbstbau vielleicht schon. Da schien sie abzukacken gegen die DX-SAT. Aber egal - geht nix über längeres Hören der Boxen - erst dann wird man klarer erkennen was man hört.
Bestes Beispiel ist die Menhir. Die spaltet wie kaum eine andere Box die ich kenne. Bei uns im Hörraum sitzen 5 Leute und 3 von denen sagen die macht ja keinen Bass und die anderen 2 sagen die macht das so wie es ist und das ist klasse.

Also am besten immer zuhause anhören. Das was vordergründig heraussticht verliert meistens beim längeren Hören.


[Beitrag von Frank.Kuhl am 20. Apr 2016, 19:50 bearbeitet]
tiefton
Hat sich gelöscht
#293 erstellt: 20. Apr 2016, 19:54
eine klangliche Beurteilung eines lautsprechers ist immer nur eine momentaufnahme zwischen
höhrer- (und dessen zustand und laune) - dem raum - dem lautsprecher - der Musik - der Lautstärke - der Erwartungshaltung.

danke für die vielen Berichte.
Black-Devil
Gesperrt
#294 erstellt: 20. Apr 2016, 20:16

Udo_Wohlgemuth (Beitrag #291) schrieb:
Hallo Oli,
mit Freude lese ich, dass meine im Vorfeld geäußerten Befürchtungen haltlos sind. Deshalb entschuldige ich mich bei dir für meine Unterstellungen in aller Form.

Gruß Udo


Danke dafür Udo! Würde mich freuen, wenn wir beim nächsten Mal (falls es das geben wird) noch mehr aus deinem Programm hören könnten.

Zur LYC möchte ich noch sagen, dass ich mit wirklich Vielen schon am Anfang über diese Box gesprochen habe (sie spielte ja als eine der Ersten) und fast alle waren doch sehr erstaunt, wie günstig sie ist. Von einem zurückhaltenden Hochton oder dergleichen war bei diesen Gesprächen nie die Rede - eher im Gegenteil waren viele von der Auflösung im HT erstaunt und wollten wissen, welches Chassis da verbaut ist. Ich selbst finde die Kalotte auch erstaunlich gut - hätte ich ihr vor dem ersten Hören ehrlich gesagt nicht zugetraut.
Heissmann-Acoustics
Inventar
#295 erstellt: 20. Apr 2016, 20:44
Guten Abend

An dieser Stelle möchte ich mich gerne bei Euch bedanken.
Ich durfte an dieser offensichtlich äusserst gelungenen Veranstaltung teilhaben, ohne anwesend zu sein.
DXT-MON hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt, und ich freue mich, daß der Lautsprecher so gut ankam.

Dank an Quint-Audio ...
Dank an Christian für den Transport der DXT-MON und den netten Kaffeeklatsch danach
Dank an Oli: Auf deinem Mist ist das Alles gewachsen ... . Freut mich Dich etwas persönlicher kennen gelernt zu haben.

@Oli: es war die Version mit 4g Zusatzgewicht also ~52Hz -3dB. Viel tiefer ist nicht wirklich sinnhaft.

mit besten Grüßen
Alexander
New_one
Stammgast
#296 erstellt: 20. Apr 2016, 22:32
Schade, schade. Ich wäre gerne dabei gewesen

Da kamen ja doch einige Lautsprecher und Leute zusammen, und so wie ich es erwartet habe hat jeder so seinen Favoriten. Ist ja irgendwie auch klar.
Das die Jungs von Quint andere Produkte nicht runtermachen konnte mein Bekannter und ich schon feststellen, als wir eine große Adam Audio mitbrachten. Wir haben eher gestaunt, das Nico und Stefan ewig lang die Lautsprecher herumgeschoben haben bis es am besten klang. Das ist jetzt nicht unbedingt üblich. Ich habe auch gelesen, dass die Seitenbässe vertauscht wurden. Kam das von den Besuchern oder von Quint ?
Man sollte auch nicht vergessen mit was die eigentlich ihr Geld verdienen. Warum sollte man sich also wie die Axt im Walde benehmen? Macht keinen Sinn. Vielleicht haben die Jungs jetzt einen kleinen Stein ins rollen gebracht. Das wär für die Szene sicher gut.

Die Hörerfahrungen mit der Havo decken sich mit meinen Erfahrungen. Allerdings konnten wir sehr lange hören, und uns so an die Havo gewöhnen. Dadurch das die Box gezielt bündelt und gleichmäßig abstrahlt klingt sie erstmal anders. Da kommt nicht so viel Diffusschall. Alles ist viel direkter. Erst nach einer Weile und mehreren hin und her Vergleichen hat mir diese Art immer besser gefallen. Aber das ist Geschmackssache. Die Studio muss weit weg von der Wand. Für die Wand hätte ich die eher Cinema genannt. Da kommt der mächtige Tiefton echt gut.
Die Nada in beiden Versionen würde ich nach den Berichten sehr gerne mal hören. Das schien ja zu gefallen. Das Ausgangsmaterial ist ja nicht unbedingt das günstigste.
Black-Devil
Gesperrt
#297 erstellt: 21. Apr 2016, 05:11
Danke für die Info Alexander - ich hätte aufgrund des richtig satten Basses eher auf die etwas linearere Abstimmung getippt. Schon erstaunlich, was aus den zierlichen Böxchen für ein Bass kommt.


New_one (Beitrag #296) schrieb:
Ich habe auch gelesen, dass die Seitenbässe vertauscht wurden. Kam das von den Besuchern oder von Quint ?


Ich denke, du kennst die Antwort schon...

Die HAVO haben wir schon nochmal ein Stück weiter von der Rückwand weg gestellt. In der vorderen Stuhlreihe mit gut einem Meter Abstand zur Wand war es auch ok, in der hinteren Reihe aber deutlich zu heftig. Für Nico tuts mir ein bisschen leid, der Teufel ist eben ein Eichhörnchen.
basti__1990
Inventar
#298 erstellt: 21. Apr 2016, 08:48
Also ich bewundere eure Ausdauer. Gegen 17 Uhr hatte ich das Gefühl das meine Ohren völlig zu sind.
Die la belle die gegen 18 Uhr dran war hatte mir nicht mehr gefallen, leider weiß ich jetzt nicht ob es überhaupt am Lautsprecher lag oder meine Konzentration einfach am Ende war.
Am meisten hat mich die CT227XT überrascht, so viel Klang aus so einer kompakten Box.
Lichtboxer
Hat sich gelöscht
#299 erstellt: 21. Apr 2016, 10:16
Wer freiwillig bleibt, bis die Ohren bluten, kann nicht auf einer Werbeverkaufsveranstaltung gewesen sein

Lese hier mit Interesse mit. Echt toll.
Viper780
Inventar
#300 erstellt: 21. Apr 2016, 12:32

Udo_Wohlgemuth (Beitrag #291) schrieb:
Hallo Oli,
mit Freude lese ich, dass meine im Vorfeld geäußerten Befürchtungen haltlos sind. Deshalb entschuldige ich mich bei dir für meine Unterstellungen in aller Form.

Gruß Udo


Toller Schachzug von dir
Wäre nett wenn die gesamte Selbstbauszene durch solche Treffen näher rückt und der gewillte Selbstbauer ein wenig besser über den Tellerrand schauen kann.
Ich bin noch immer von den/deinen Eton aber auch SB Acoustic Produkten begeistert und find es fast schade dass sich viele Entwickler einem oder wenigen Herstellern verschrieben haben.

Vielleicht geht ja auch eine Gegenveranstaltung mal bei dir oder bei IT mit Produkten von anderen Entwicklern/Händlern?
Das selbe gilt natürlich auch für Frank

@Oli eine geschlossene DXT-Mon mit Subwoofer fürs Wohnzimmer/Heimkino haben wir ja schon besprochen, aktuell spielen da meine zwei Little Princess und die sind halt schwer zu ersetzen - die wandern dann in die "Bibliothek" wo wirklich nur Stereo (und zu 90% LP) gehört wird.

Die CT227 XT wird wohl mal fürn Schreibtisch gebaut werden wollen
Rambino
Neuling
#301 erstellt: 22. Apr 2016, 16:56
Hallo zusammen!

Oli war so nett und hat mich persönlich eingeladen, nun habe ich mich hier auch mal angemeldet und möchte meine wenigen Eindrücke kurz schildern, auch wenn ich nicht alles gehört habe:

L.O.U.D.:
Gefiel mir sehr gut, den Preis kann man erst ein mal kaum glauben. Bei näherer betrachtung der Chassis sieht man dann zwar den Blechkorb und das Kunststoffhorn, aber das tut der klanglichen Qualität keinen Abbruch. Tolle Bühne und das auch noch bei sehr hohen Pegeln. Für den Partykeller ist das schon fast zu schade.

Nada:
Die erste Version der Nada hatte für mich einen Tick zu viel im oberen Mittelton, das nervte zwar noch nicht, war aber bei manchen Passagen schon unangenehm. Mit der zweiten Weiche war der Klang deutlich angenehmer, büste aber erstaunlicherweise nichts von der tollen Auflösung ein. Das gefiel mir richtig gut, der Preis ist aber auch nicht von schlechten Eltern.

Dxt-Mon:
Toller kleiner Lautsprecher, der Bass war mir eine Spur zu dick, kann aber auch sein, dass fast alle anderen Lautsprecher, die ich gehört habe, geschlossene Boxen waren oder sehr hoch abgestimmt waren. Ansonsten habe ich nichts zu bekritteln, der Hochton ist hervorragend und steht der teuren Kalotte aus der Nada nicht so viel nach, wie man wegen dem Preis vermuten könnte.

DK-Sat:
Eigentlich eine richtig tolle Box, allerdings fand auch ich den Hochton zu laut im Vergleich zum Rest. Das kleine Bändchen machte keinen Hehl daraus, dass es etwas besonderes ist. Er klingt auch sehr fein und hat Dynamik, nur die Pegelverhältnisse passen nicht so ganz.

Leggera:
Habe ich erst mit der zweiten Weiche gehört, gefiel mir schon sehr gut. Nur der Hochtöner war manchmal ein klein wenig aufdringlich. Der Mittelton war schön direkt. Aber auch hier wäre mir der Preis dann doch zu hoch, vor allem im Vergleich zu meinem persönlichen Liebling an diesem Tag.

Little Yellow Cap:
Die Box hatte ich gar nicht auf dem Schirm und bin auch nicht gleich zum Hören gegangen als sie aufgebaut wurde. Nach dem ersten Andrang habe ich mich dann doch noch rein gesetzt und war ziemlich sprachlos. Eine traumhafte Bühne, trockener Bass dem es nicht an Tiefgang fehlte und dazu noch dieser feine Hochton, der in meinen Ohren einfach alles richtig machte. Ganz großes Kino, auch wenn es natürlich nur Stereo war.
Wer bei dieser Box von "dumpf" spricht, sollte meiner Meinung nach vielleicht mal einen Ohrenarzt aufsuchen (nicht böse sein). Das ist im Gegenteil sogar so fein auflösend und einfach sauber, richtig und perfekt ausbalanciert, dass ich mich wirklich fragte, was man für das tolle Ding auf den Tisch legen muss. Als ich die Antwort auf diese Frage von Oli kurz darauf bekam, war ich endgültig von den Socken.
Ich überlege gerade, was ich mit meinen wirklich guten Phonar Veritas P4 machen soll und wie ich es meiner Frau erkläre, wenn ich die von mir immer so hoch gelobten Lautsprecher plötzlich wechseln möchte (es hat einiges an Überzeugungsarbeit gekostet, bis die Phonar überhaupt einziehen durfte).

Vielen Dank auch von mir nochmal an Oli und das Quint-Team. Und auch an Alexander Gresler für die Entwicklung dieses Lautsprechers.

Beste Grüße
Rambino
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Visaton VOX 253 MTI
BenM1982 am 08.04.2008  –  Letzte Antwort am 10.04.2008  –  4 Beiträge
frequenzweiche visaton vox 253 mti
indexxx am 12.09.2006  –  Letzte Antwort am 12.09.2006  –  2 Beiträge
Teilnehmerliste zum Treffen bei Quint am 16.04.16
Black-Devil am 04.02.2016  –  Letzte Antwort am 20.04.2016  –  31 Beiträge
Visaton Vox 253 MTI - Fertiggehäuse bzw. Bausätze
Steinello am 14.02.2009  –  Letzte Antwort am 15.02.2009  –  5 Beiträge
Größe von Weichen für Vox 253 von Visaton
FrankCC am 23.01.2007  –  Letzte Antwort am 23.01.2007  –  2 Beiträge
Vox 253 Umbau
C-Low am 10.07.2015  –  Letzte Antwort am 11.07.2015  –  6 Beiträge
Ein Meter Abstand Muss bei VOX 253
hummer_sepp am 12.08.2007  –  Letzte Antwort am 28.08.2007  –  54 Beiträge
Visaton VOX 253 - und welcher Center ?
kaiserm am 29.10.2005  –  Letzte Antwort am 30.10.2005  –  2 Beiträge
Visaton Vox probehören
lxr am 11.08.2017  –  Letzte Antwort am 18.08.2017  –  6 Beiträge
Eine ganz ordinäre Vox 253
Luke66 am 14.08.2008  –  Letzte Antwort am 17.12.2009  –  22 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder908.665 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedUtesch_
  • Gesamtzahl an Themen1.517.258
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.859.008