Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 Letzte |nächste|

Neue Endstufe - XTZ EDGE A2-300

+A -A
Autor
Beitrag
Volker#82
Inventar
#251 erstellt: 05. Sep 2018, 19:53
Da die XTZ Endstufe einen Schutzkontakt (Erdungspin) hat, sollte sich der Potentialunterschied dann darüber Richtung Erde ausgleichen und eben nicht mehr über die Lautsprecher hörbar werden. Einen Versuch ist es wert und kostet fast nichts. Ggf. eine Zahnscheibe unter die Kabelschuhe verwenden für besseren Kontakt.
normalo
Ist häufiger hier
#252 erstellt: 06. Sep 2018, 07:03
Nachdem ich meinen alten Yamaha AVR mit mehr als 10 Jahren auf dem Buckel in den Ruhestand geschickt hatte, musste ich einen Ersatz für die Auftrennung der Vorverstärker und der Endstufe im alten Yamaha AVR finden. Meine Wahl fiel auf die Edge A2-300. Seit 2 Wochen ist die Edge A2-300 als Endstufe an meinem Yamaha RX-A 1080 dran (um ein nubert ABL 681 zwischen Vorverstärker und Endstufe zu bekommen) und hatte nun eine Brummschleife. Bei mir wurde das hauptsächliche Brummen durch den Antennenanschluss (Kabel TV von Unitymedia) verursacht, dass ich mit einem Mantelstromfilter in den Griff bekommen hatte. Trotzdem war dann noch ein weiteres Geräusch in den Hochtönern zu hören. Eine weitere Verbesserung konnte ich durch den Anschluss von Erde an den Erdungsanschluss des Yamaha AVR erzielen (die XTZ Endstufe hat ja einen Erdungsanschluss am Netzkabel, der Yamaha AVR hat keinen am Netzanschluss). Aber da war immer noch ein Geräusch im Hochtöner, das am Hörplatz nicht mehr hörbar war, aber da ich es wußte, nicht ignorierbar war . Hier brachten nun etwas höherwertige Cinch Kabel von inakustik (Stereo Audiokabel Premium, diese sind doppelt geschirmt) die Erlösung. Nachdem ich diese Cinchkabel zur Verbindung von AVR mit ABL und schliesslich der Endstufe verwendet habe, ist das Geräsuch im Hochtöner verschwunden.

Vielleicht hilft das dem einen oder anderen. Ich bin vom Klang, den ich mit der Endstufe erzielen kann, sehr angetan. Musik hören macht wieder Spass und ich habe das Gefühl, dass die Cinch Kabel mehr Details in der Musik übertragen als die alten Cinch Kabel. Kann aber auch Einbildung sein. Ist aber schlussendlich egal, das wichtigste war mir, das Geräusch im Hochtöner zu eliminieren und das ist gelungen.

Grüße
normalo


[Beitrag von normalo am 06. Sep 2018, 07:05 bearbeitet]
Volker#82
Inventar
#253 erstellt: 06. Sep 2018, 09:34
Das bestätigt auch meine Erfahrungen.

1: Gute Cinchkabel verwenden z.B. Cordial ( gut und günstig) und wenn möglich mit etwas Abstand zu Stromkabeln verlegen.
2: Alle Geräte erden (externe Nullung), hilft alleine schon sehr oft.
3: Wenn 1 + 2 nicht hilft, Mantelstromfilter verwenden um die Signalmasse galvanisch zu trennen. Zumindest wenn diese Filter direkt ins Cinchkabel müssen, dann lieber etwas mehr Geld ausgeben um den Sinalverlust gering zu halten, gilt aber auch für den Einbau ins Sat Kabel.
Cap77
Hat sich gelöscht
#254 erstellt: 06. Sep 2018, 09:43
Erinnert ein wenig an Reckhorn mit der A-400 bis A-409 ...

Wird da von XTZ Abhilfe in Aussicht gestellt?

Interessiere mich grundsätzlich für die Endstufe, aber es sollte schon Plug & Play sein.
dejavu1712
Inventar
#255 erstellt: 06. Sep 2018, 11:06
Habe zwei davon in Betrieb, bei mir war es Plug and Play.....

Ich bezweifle das dies (nur) an den XTZ Endstufen liegt.
Cap77
Hat sich gelöscht
#256 erstellt: 06. Sep 2018, 11:16
Die Häufung fällt halt auf.

Ich wäre auch mit zweien dabei, möchte aber nicht nachbasteln, egal woran es nun liegt.

Meine jetzigen Endstufen funktionieren, sind aber sehr groß und schon recht alt.

Was betreibst Du an den XTZ?


[Beitrag von Cap77 am 06. Sep 2018, 11:17 bearbeitet]
Kürbissenf
Ist häufiger hier
#257 erstellt: 06. Sep 2018, 11:41

Cap77 (Beitrag #256) schrieb:

Ich wäre auch mit zweien dabei, möchte aber nicht nachbasteln, egal woran es nun liegt.

Meine jetzigen Endstufen funktionieren, sind aber sehr groß und schon recht alt.


Das ist doch eigentlich die optimale Ausgangslage, dann kannst du die Endstufen bestellen, ausprobieren und bei Nichtgefallen (Rauschen) wieder zurück schicken.
Volker#82
Inventar
#258 erstellt: 06. Sep 2018, 12:28
Bei einem oder mehreren Geräten zusätzlich in der Kette, können immer mal irgendwelche Störgeräusche entstehen bzw. das Risiko steigt. Eine Garantie dagegen gibt es bei keinem Hersteller. Das hat aber nichts mit der Qualität des Gerätes zu tun, die Ursachen liegen woanders. Manche Geräte sind halt eben empfindlicher dafür als andere.
LogicFuzzy
Ist häufiger hier
#259 erstellt: 06. Sep 2018, 12:31
- Mantelstromfilter hat 50% Lautstärke und das Knistern weggefiltert. Zumindest dieses Exemplar war nicht zu gebrauchen.
- alle Geräte mal ausgestöpselt. Kein Störer auszumachen.
- doppelt geschirmte Cinch-Kabel sind noch unterwegs.

Mail an XTZ
Die haben sich sofort gemeldet (um das mal positiv festzuhalten!) und mir noch paar ToDo's für meine Steckdosen(leisten) erzählt.
Das, und die Cinch-Kabel, muss ich nun noch testen.
Alexander#77
Inventar
#260 erstellt: 06. Sep 2018, 13:25
Ja das Summ und Brummproblem gibt es nicht nur bei Endstufen sondern auch bei MiniDSP Geräten.
Habe hierzu ein paar Beiträge im dortigen Forum gefunden.
Abhilfe hat hier meist auch ein Mantelstromfilter oder eine selbst gebastelte Erdung geschaffen.


[Beitrag von Alexander#77 am 06. Sep 2018, 13:26 bearbeitet]
Cap77
Hat sich gelöscht
#261 erstellt: 06. Sep 2018, 14:03
Ich denke, ich werde es zunächst mit einer LD Systems XS 700 probieren. Kostet nur gut die Hälfte und blinkt vorne. Wenn mich das nervt, kann ich immer noch mal schauen.

Diese allgemeinen Hinweise bringen mich irgendwie nicht weiter.

@ LogicFuzzy: Danke für die konkreten Infos, ich verfolge mal, wie das ausgeht.
dejavu1712
Inventar
#262 erstellt: 06. Sep 2018, 15:43

Cap77 (Beitrag #256) schrieb:

Was betreibst Du an den XTZ?


Verschiedene LS, wie z.B. die LB F6/F4 oder Swans TS6 etc., mal mit und ohne Subwoofer.
Als "Vorstufe / Zuspieler" dient aber immer ein Sonos Connect bzw. Denon Heos Link HS2.

Bei der LD System XS700 ist der Lüfter zu laut, ansonsten hat die Endstufe bei mir aber keine Störgeräusche produziert.
Den Lüfter habe ich dann einfach abgeklemmt, ist im Heimbetrieb und entsprechender Aufstellung überhaupt kein Problem.
Insgesamt für den Preis eine gute Endstufe mit ordentlich Leistung, mir hat aber die automatische Ein-Ausschaltung gefehlt.
Cap77
Hat sich gelöscht
#263 erstellt: 06. Sep 2018, 16:01
Perfekt, danke Dir, das hilft.

Ich spiele nämlich mit dem Gedanken, noch ein miniDSP oder AntiMode dazwischenzuschalten, und in dem Fall hätte ich ggf. erst dann den Salat, wenn die Kombi Probleme macht.

Lüfter abklemmen ist zwar auch Gebastel, aber mit absehbarem Ausgang. Habe ohnehin alles an einer Master-Slave-Leiste, d.h. mit dem AVR gehen auch die Zusatzgeräte an.
Tobi1990
Stammgast
#264 erstellt: 06. Sep 2018, 19:36
Also ich kann an der Stelle nur sagen, dass die Endstufe definitiv Plug & Play ist.
An der Endstufe selbst war hier soweit ich weiß noch bei niemand ein Problem sondern immer nur externe Einflüsse, so wie bei mir mit dem Antennenkable, da kann die Endstufe wirklich gar nichts dafür.
Ich für meinen Teil kann sie nur jedem empfehlen der eine digitale Endstufe mit super P/L-Verhältnis sucht und Wert auf Qualität legt
LogicFuzzy
Ist häufiger hier
#265 erstellt: 07. Sep 2018, 08:59
Hallo Leuts,

die doppelt geschirmten Cinch-Kabel haben nix gebracht.

Aber ich kann die Sache nun trotzdem zu 80% aufklären.
Bei meinen gestrigen Tests bin ich dahinter gekommen, dass es ZWEI Störer gibt. Da ich bislang nur einzelnen Stecker gezogen und wieder eingesteckt hatte, ist mit das erstmal durch die Lappen gegangen.
Jedenfalls sind die Störer dann doch der Sat-Receiver UND der Fernseher.
Nimmt man beide vom Strom ist zu 80% Ruhe. Das Knistern ist weg.
Es verbleibt eine leichte Brummschleife, deren Verursacher ich noch nicht ausmachen konnte. Die ist aber nur direkt am Lautsprecher hörbar.

Tja. Auf den Fernseher und den Sat-Receiver kann ich aber nun nicht verzichten. Die ganze Steuerung meiner Musik (Spotify, NAS-Server ...) läuft ja nun darüber.

Jedenfalls ist vor dem Wochenende erstmal festzuhalten, das die XTZ selbst in Ordnung zu sein scheint.

Irgendwelche Erdungskabel kappen, ist das gesund? Ne einfache Plug and Pray Lösung wäre mir lieber. Aber nicht für 160$. Und Car Hifi hat auch nicht funktioniert (das Teil hatte alles weggefiltert).

Vermutlich wäre es das beste und einfachste, einen Verstärker mit nur 2 Pins zu kaufen!?
Alexander#77
Inventar
#266 erstellt: 07. Sep 2018, 09:08
Vor allem wenn man bedenkt was Endstufen aus den HiFi Segment sonst sehr häufig kosten.
Zuerst hatte ich mir eine IMG StageLine überlegt aus dem PA Bereich, allerdings war hier die Größe ein Problem, wie ich diese untergebracht hätte und dann die Optik.
Im meinem Wohnzimmer auf dem Lowboard passt das nicht auch wirklich.
Von daher kam mir die Edge genau zum richtigen Zeitpunkt und bringt eigentlich alles mit, was wichtig war / ist.
Größe, Leistung, Optik und ein gutes P/L Verhältnis.

Von daher wäre für mich ein zurücksenden, nur der wirklich letzte Schritt wenn sich keine andere akzebtaple Lösung für das Problem findet.

Zudem gehören Probleme und dessen Lösung auch irgendwie zu unserem Hobby Hifi ja dazu.


[Beitrag von Alexander#77 am 07. Sep 2018, 09:21 bearbeitet]
Cap77
Hat sich gelöscht
#267 erstellt: 07. Sep 2018, 09:25
@ LogicFuzzy:

Abwegig ist das mit dem Kappen der Erdung nicht. Woanders wurde das schon mal als Lösung vorgeschlagen:
https://www.reckhorn...i-brummproblemen.php

Entspricht der Ground-Lift-Schaltung aus dem PA-Bereich.

Falls die Edge innen schutzisoliert ist, zumindest denkbar, aber man verliert die Garantie, der Wiederverkaufswert sinkt etc.


[Beitrag von Cap77 am 07. Sep 2018, 09:27 bearbeitet]
LogicFuzzy
Ist häufiger hier
#268 erstellt: 07. Sep 2018, 09:56

Cap77 (Beitrag #267) schrieb:

Falls die Edge innen schutzisoliert ist, zumindest denkbar, aber man verliert die Garantie, der Wiederverkaufswert sinkt etc.

Danke für den Link, aber an dem Gerät mache ich mich besser nicht zu schaffen.
Stand jetzt werde ich das Teil wohl schweren Herzens zurückgeben.
Optik, Verarbeitung und Leistung machen schon einen guten Eindruck. Aber es passt wohl nicht bei mir.
Alexander#77
Inventar
#269 erstellt: 07. Sep 2018, 10:09
Warte doch noch ein wenig bis ich heute Nachmittag zum testen versch. Möglichkeiten komme.
Gut möglich das eine Lösung ohne Demontage des Gerätes auch für Dich dabei ist.
LogicFuzzy
Ist häufiger hier
#270 erstellt: 07. Sep 2018, 10:24

Alexander#77 (Beitrag #269) schrieb:
Warte doch noch ein wenig bis ich heute Nachmittag zum testen versch. Möglichkeiten komme.
Gut möglich das eine Lösung ohne Demontage des Gerätes auch für Dich dabei ist. :)

Na klar, mach ich, dank Dir!. Ich kann mich eh frühestens Sonntag nachmittag wieder mir Sache befassen.


[Beitrag von LogicFuzzy am 07. Sep 2018, 10:24 bearbeitet]
Volker#82
Inventar
#271 erstellt: 07. Sep 2018, 10:24

Volker#82 (Beitrag #253) schrieb:
Das bestätigt auch meine Erfahrungen.

1: Gute Cinchkabel verwenden z.B. Cordial ( gut und günstig) und wenn möglich mit etwas Abstand zu Stromkabeln verlegen.
2: Alle Geräte erden (externe Nullung), hilft alleine schon sehr oft.
3: Wenn 1 + 2 nicht hilft, Mantelstromfilter verwenden um die Signalmasse galvanisch zu trennen. Zumindest wenn diese Filter direkt ins Cinchkabel müssen, dann lieber etwas mehr Geld ausgeben um den Sinalverlust gering zu halten, gilt aber auch für den Einbau ins Sat Kabel.


Hast du Punkt 2 probiert ? Gehäuse mit dünnem Kabel verbinden...
Alexander#77
Inventar
#272 erstellt: 07. Sep 2018, 18:50
Habe nun alles getestet was noch so an Möglichkeiten da war.
Nur leider hat nichts geholfen.
Auch das verbinden per Erdungskabel, hat das Rauschen im Hochtöner nicht verschwinden lassen.

Hier noch Bilder wie ich es gemacht habe ->

20180907_182649

20180907_182735

20180907_182718

20180907_183821

Zuerst seht ihr das selbstgemachte Erdungskabel aus Lautsprecherdraht, dann den Anschluß am DSP, von da aus zum AVR und zuletzt der Weg vom AVR zur Endstufe.


[Beitrag von Alexander#77 am 07. Sep 2018, 19:17 bearbeitet]
LogicFuzzy
Ist häufiger hier
#273 erstellt: 07. Sep 2018, 20:01
Hey Leuts !

Good News! Ich bin ganz happy!
ZweckOr's Tipp aus dem Nubert-Forum hat geholfen, und zwar auf ganze Linie!
Bin vorhin noch zum Session-Musik gefahren und habe nen Palmer PLI-03 geholt:
Trennüberträger
Was soll ich sagen: Alle Geräusche weg, auch die kleine Brummschleife, die noch drin war, nachdem TV und Sat getrennt waren.
(Der Schalter vom Palmer steht allerdings auf 0. Hätte eher gedacht, er muss auf 1 stehn. Aber egal, Hauptsache weg.)

Weggefiltert werden scheins tatsächlich nur die Störgeräusche. Der 10 Euro Mantelstromfilter, den ich noch getestet hatte, hat fast alles weggefiltert.)

Der Spass hat mich nun noch 95,-- Euro gekostet, aber ich muss meine Anlage nicht umkonfigurieren, keine Kabel trennen und nicht Physik studieren.
Vielen Dank nochmal an alle, die hier geholfen haben! Und ZweckOr aus dem NuForum insbesondere!

Nun hab ich 10 Minuten ohne verdammte Störtöne gehört und kann vielleicht das noch sagen:
Der Klang der kleinen XTZ scheint in Ordnung zu sein. Fetter Bass auf den NuVero 140, auch lauter und satter als der Denon AV-Receiver.
Kühlen Class-D Klang oder ähnliche Absurditäten kann ich nicht raushören. Habe auch hohe Lautstärke als angenehm empfunden.

Hohe Lautstärke bedeutet: Denon Receiver auf 60 von 100. Mein NAD seinerzeit war mächtiger. Bei 30% wurde es schon richtig laut (allerdings an wirkungsgradstärkeren NuLines).
Aber zum (sinnvollen) Betrieb meiner NuVero 140 reicht dieses kleine XTZ-Teil mittelfristig erstmal völlig aus. Spass macht sie schon!

Vielleicht ist der Palmer noch Versuch wert für Dich Alexander?


[Beitrag von LogicFuzzy am 07. Sep 2018, 20:08 bearbeitet]
Alexander#77
Inventar
#274 erstellt: 07. Sep 2018, 20:16
Na ja ich habe ja kein Brummen, sondern rauschen im Hochtöner.
Und zudem würde ich garantiert nicht noch einmal 95€ zusätzlich hinlegen.

Aber dennoch danke für den Tip


[Beitrag von Alexander#77 am 07. Sep 2018, 20:17 bearbeitet]
Werner_B.
Inventar
#275 erstellt: 07. Sep 2018, 20:30

LogicFuzzy (Beitrag #273) schrieb:
ZweckOr's Tipp aus dem Nubert-Forum hat geholfen, und zwar auf ganze Linie!
Bin vorhin noch zum Session-Musik gefahren und habe nen Palmer PLI-03 geholt:
Trennüberträger
Was soll ich sagen: Alle Geräusche weg, auch die kleine Brummschleife, die noch drin war, nachdem TV und Sat getrennt waren.

Der Hinweis war auch in diesem Thread bereits gegeben: http://www.hifi-foru...18479&postID=197#197 - mal abgesehen von den unzählig vielen Diskussionen in anderen Unterforen hier, speziell im PC&Hifi ...

Es muss natürlich jeder inzwischen seine eigene, persönliche Antwort auf dem Silbertablett bekommen anstatt mal ein bisschen selbst zu lesen und recherchieren.
net-explorer
Stammgast
#276 erstellt: 08. Sep 2018, 08:31

Alexander#77 (Beitrag #241) schrieb:
Hallo in die Runde,

... jetzt rauscht es schon wieder.


Es rauscht in welchem Abstand zum Lautsprecher hörbar?
Alexander#77
Inventar
#277 erstellt: 08. Sep 2018, 08:48
Also bei normalen Umgebungsgeräuschen bis zu zwei Metern.
Wenn es ganz still ist und kann ich es sogar am Sofa wahrnehmen und das sind über vier Meter.

Um wirklich alle anderen Ursachen auszuschließen habe ich die Endstufe und das DSP, mal ganz alleine am Stromkreis des Wohnzimmers angeschlossen und darauf geachtet das alles andere ausgesteckt bzw. ausgeschaltet ist ( Licht ).
Das Rauschen war dennoch da.
Somit hat es nichts mit Steckerleiste, Kabeln oder sonstigem zu tun.

Werde heute noch mal den AVR und das MiniDSP einzeln und direkt erden.
Die Endstufe ist ja bereist über den Stecker geerdet, wie Volker ja schon gesagt hatte.
Sollte das auch nichts helfen, bleibt mir noch die Erdungskontakte am Stecker der Endstufe mal mit Isolierband abzukleben, testhalber ob das eine Verbesserung bringt.


[Beitrag von Alexander#77 am 08. Sep 2018, 08:49 bearbeitet]
net-explorer
Stammgast
#278 erstellt: 08. Sep 2018, 08:50
Vermutlich hilft da nur der Klassiker: Alles trennen, und erst mal einen Zuspieler an die Endstufe, usw. ...!
Alexander#77
Inventar
#279 erstellt: 08. Sep 2018, 08:54
Du meinst also erst einmal mir die Endstufe in die Steckerleiste, dann den Player, dann AVR usw.und zum Schluss das Mini DSP und das ganze bei eingeschalteter Steckerleiste? !
Alexander#77
Inventar
#280 erstellt: 08. Sep 2018, 12:07
Und wieder alle Versuche ohne Erfolg

Weder die Geräte nacheinander aufschalten, noch das einzelne Erden des AVRs und des DSPs, noch das abgeben der Konzakstellen am Stecker von der Endstufe hat was gebracht.
Das einzige was durch die Erdung weggegangen ist, war das leise Ploppen in den Lautsprechern wenn die Endstufe anspringt.

So jetzt weiß ich keinen weiteren Rat mehr.
Werde am Montag bei XTZ noch mal anrufen und wemn die keinen weiteren Tipp mehr haben, geht die Endstufe zurück.
Weil so hat das keinen Sinn
net-explorer
Stammgast
#281 erstellt: 08. Sep 2018, 12:33
Nicht direkt nacheinander, sondern:
1) Endstufe und einen der Zuspieler mit Lautstärkeregelung, testen was zu hören ist,
2) Danach muss jeweils um 1 Gerät erweitert und getestet werden,
z.B. diesen erfolgreichen Zuspieler an den AVR, und an diesen die Endstufe, testen obs rauscht, wenn nicht
3) einen weiteren Zuspieler anschließen, testen, ...
usw.
Sobald nach Anschluss eines weiteren Geräts das Rauschen auftritt, ist dieses Gerät verdächtig. Dann würde ich versuchen das Ding mit möglichst wenig weiteren Komponenten zusammen zu testen.
Bin nicht so im Bilde, was Du da so alles aneinanderkuppelst, und in welcher Kombination genau, also was an welches Gerät.
Diesen DSP würde ich gefühlt ganz zum Schluß anhängen, aus dem Bauch heraus traue ich dem nicht so.

Eventuell auch mal die simple Kombination "ein Zuspieler an AVR mit Boxen dran" separat testen. Passivboxen können nicht rauschen, bleiben bei dem Versuch 2 mögliche Übeltäter übrig. Wenns raucht, Zuspieler wechseln, testen.

Die meisten Zuspieler haben keinen eigenen Ausgang mit Lautstärkeregelung, die kann man nur anschließen, ohne etwas abzuspielen. Ich meine aber, das genügt schon für den Rauschtest, denn irgendeines Deiner Geräte schickt die Störung ja auf die Verstärker und an die Boxen.
Würde der AVR z.B. das alleine schon "können", dann würde er an den Boxen alleine schon einen Test wert sein. Aber ich gehe ja davon aus, dass "vorher" alles in Ordnung war. Ich gehe aber ebenso davon aus, dass die neue Endstufe nicht etwa "Rauschen" produziert. Zu hören bereits, wenn alleine an den Boxen angeschlossen.
Wahrscheinlich verstehst Du jetzt schon meine Idee zur "Quellenprüfung".

Das ist Stoff um so richtig Hobby zu spielen!
Alexander#77
Inventar
#282 erstellt: 08. Sep 2018, 12:47
Ja denke schon was du meinst

Welches Gerät es verursacht habe ich aber schon getestet.
Erst wenn von allen Geräten das DSP angesteckt wird kommt das rauschen, sofern die Endstufe aktiv ist.
Oder umgekehrt alle Geräte + DSP, sobald Endstufe dazukommt geht es los mit dem Rauschen.
Ich habe oben auch schon geschrieben das es reicht wenn nur die Endstufe und das DSP am Stromkreis vom Wohnzimmer hängen um ein rauschen zu verursachen.
net-explorer
Stammgast
#283 erstellt: 08. Sep 2018, 12:52
Aber die Endstufe alleine an den Boxen verursacht kein Rauschen?

Dann wäre es das DSP!
Alexander#77
Inventar
#284 erstellt: 08. Sep 2018, 13:29
Genau...
Es ist das DSP, hatze ich aber auch schon geschrieben
Endstufe direkt an AVR uns alles ruhig.


[Beitrag von Alexander#77 am 08. Sep 2018, 13:31 bearbeitet]
Volker#82
Inventar
#285 erstellt: 08. Sep 2018, 14:50
Dann würde ich mal mit OAudio telefonieren, denn es liegt ja eindeutig am miniDSP. Vielleicht haben die den entscheidenden Tipp, ggf. nur Einstellungssache. Vorher als dein miniDSP digital eingeschliffen wurde, da war ja nichts zu hören. Jetzt analog eingeschliffen gibt es Probleme. Die XTZ Endstufe ist ja offensichtlich nicht die Ursache.
Alexander#77
Inventar
#286 erstellt: 08. Sep 2018, 16:05
Ja genau.
Aber es reicht wenn das MiniDSP Strom bekommt und mit der Endstufe verbunden ist, ohne eine Verbindung zum AVR zu haben.
Also kann es nicht an der Art des Einganges liegen.
Werde am Montag aber auch bei OAudio anrufen, daß hatte ich mir auch schon überlegt.
Alexander#77
Inventar
#287 erstellt: 08. Sep 2018, 16:28
Es scheint wirklich ein echtes MiniDSP Problem zu sein.
Den im Nubert Forum und DIY Hifi Forum, gibt es einige die das Problem bei gleicher Vebindung wir ich auch haben.
Nur von einer Lösung dafür, ist nichts zu lesen.
Volker#82
Inventar
#288 erstellt: 08. Sep 2018, 16:59
Kannst du das nicht mit dem Eingangs / Ausgangspegel in den Griff bekommen, z.B. Eingangspegel runter und Ausgangspegel rauf ?
Werner_B.
Inventar
#289 erstellt: 08. Sep 2018, 22:13

Volker#82 (Beitrag #288) schrieb:
Kannst du das nicht mit dem Eingangs / Ausgangspegel in den Griff bekommen, z.B. Eingangspegel runter und Ausgangspegel rauf ?

Das könnte ein zielführender Hinweis sein. In den technischen Daten zum miniDSP 2x4 steht:

Input / Output Max Levels
IN: 0.9Vrms / 2Vrms (jumper–selectable)
OUT: 0.9Vrms
Input Impendance
0.9Vrms position = 8.8 kΩ /2Vrms position = 20 kΩ

@ Alexander#77: Hast Du die 2V-Position eingestellt? Hast Du beide Einstellungen schon ausprobiert?

Gruss, Werner B.


[Beitrag von Werner_B. am 08. Sep 2018, 22:15 bearbeitet]
Alexander#77
Inventar
#290 erstellt: 09. Sep 2018, 10:19
Guten Morgen

@Volker -> Das habe ich bereits am ersten Abend versucht. Einen Ausgleich zwischen Dirac / DSP / AVR und Endstufe zu finden. Das bringt zwar eine Besserung aber auch keine 100% Lösung.

@ Werner -> Das DDRC24 welches mit Dirac Arbeitet, bietet diese Einstelloption nicht.

Danke aber dennoch für eure Mühe

Rufe morgen bei OAudio an und dann sehen wir weiter.
Bis dahin lasse ich das jetzt erst einmal ruhen.
Werner_B.
Inventar
#291 erstellt: 09. Sep 2018, 22:53

Alexander#77 (Beitrag #290) schrieb:
Das DDRC24 welches mit Dirac Arbeitet, bietet diese Einstelloption nicht.

Erst ist es ein miniDSP 24 (Beitrag #231), jetzt ein DDRC24, das angeblich diese Einstelloptionen nicht bietet. In den Tech Specs des DDRC24 steht jedoch:

Input / Output Max Levels
IN: 2Vrms / 4Vrms (jumper-selectable)
OUT: 2Vrms

Es ist mir nun wurscht, ob Du Dein Problem löst oder nicht, ich habe keins mit meinen Geräten ... Da wollen Leute Hilfestellung und sind nichtmal in der Lage die Gerätebezeichnung richtig zu buchstabieren noch die Daten zu lesen, geschweige denn zu verstehen ...
Alexander#77
Inventar
#292 erstellt: 10. Sep 2018, 07:35
Dann gab es wohl ein Missverständniss

Und wie auch gesagt, danke für eure Hilfe.
Den Rest kläre ich dann mit OAudio
techno2017
Hat sich gelöscht
#293 erstellt: 14. Sep 2018, 14:01
Ich hatte auch das Problem mit dem rauschen beim Minidsp DDRC 88A habe bei meinem SKY Q Receiver / Kabel einen Mantelstromfilter ( HMS Silenzio ) eingeschleift seitdem ist das rauschen weg .
Jetzt zu der Edge Endstufe habe ein halbes Jahr überlegt und verglichen gestern habe ich mir 2 gegönnt für meine Front LS / Center wenn das gut läuft wird eine 3. gekauft und dann auf Mono geschaltet ....
werde nächste woche berichten ....


[Beitrag von techno2017 am 14. Sep 2018, 14:13 bearbeitet]
techno2017
Hat sich gelöscht
#294 erstellt: 15. Sep 2018, 16:04
Heute alles eingemessen , und bisher habe ich keine Plop Geräusche an der XTZ Edge feststellen können
LogicFuzzy
Ist häufiger hier
#295 erstellt: 16. Sep 2018, 10:24
Nein, ein Plopp Geräusch habe ich auch nicht. So ein ganz leichtes Knacksen/Knistern, aber kaum der Rede wert. Wäre mir gar nicht aufgefallen, wenn's nicht mal hier ein Thema gewesen wäre.
techno2017
Hat sich gelöscht
#296 erstellt: 16. Sep 2018, 11:06
Gestern abend habe ich mir 2 Filme angeschaut und war richtig begeistert ein glasklarer Klang überhaupt nicht angestrengt so hatte ich mir das vorgestellt
dann wird sich noch eine 3. dazu gesellen damit ich dann alle auf Mono umstellen kann ...
Vor allem haben die Power ohne Ende die 2 kleine haben meine Lexicon Endstufe gegen die Wand gespielt und die hat das 7 fache gekostet das ist schon wahnsinn was die für das geld bringen ...
LogicFuzzy
Ist häufiger hier
#297 erstellt: 16. Sep 2018, 22:08
Ich habs die Tage auch mal richtig laut gemacht.

Die Vorstufe des Denon AVR-3400H ist für die Fronts auf 12db (Maximum) hochgedreht.

Dreht man nun die (Gesamt-)Lautstärke des Denon auf 70 (von 100) fliegen einem die Ohren weg.

Will sagen: nuVero 140 lassen sich ohne Probleme von der kleinen (also auch von nur einer!) bespielen: Laut, angenehm und verzerrungsfrei.

Hatte hervorragende Aufnahmen getestet (Cindy Bradley - z.B. Button Legs Album Natural, oder diverse Fourplay Stücke)
techno2017
Hat sich gelöscht
#298 erstellt: 16. Sep 2018, 22:36
naja hatte bei XTZ 2 x blind gekauft und war nie enttäuscht ....
erst den Sub und jetzt die Endstufen .... Daumen hoch 👍


[Beitrag von techno2017 am 17. Sep 2018, 09:31 bearbeitet]
René_*
Ist häufiger hier
#299 erstellt: 18. Sep 2018, 21:59
Hallo thunderWorm, du hast im Mai von einem Ticken der Endstufe berichtet wenn sich diese im Standbye befindet. Das Gleiche habe ich jetzt leider bei meiner zweiten Edge auch. Hast du deine Edge ggf. eingeschickt und konnte das Problem gelöst werden?
René_*
Ist häufiger hier
#300 erstellt: 23. Sep 2018, 16:10
Nachtrag zum "Klicken im Standbye" in der Endstufe:

Eine Nachfrage bei XTZ ergab, das die Edge im Auto-On Modus regelmäßig prüft ob ein Signal anliegt. Dabei ist ein leises Klickgeräusch wohl normal. Ich habe dann (was ich vorab versäumt hatte) meine erste Edge ebenfalls im Auto-On Modus ausprobiert. Ergebnis: Es klackt permanent beim warten auf ein Einschaltsignal. Soweit so komisch. Na ja. Ist halt so.

Ich habe dann meine Beiden Edge in den Schrank gebaut und das Auto-On aktiviert. Ergebnis: Es klackert so sehr im Schrank, dass es bei geöffneter Tür nach "defekten Sicherungskasten" aus dem Schrank klingt. Der Auto-On Modus kommt für mich aus diesem Grund bereits nicht in Frage.

Es gibt aber noch einen zweiten Grund: Die Einschaltlautstärke liegt meiner Meinung nach ziemlich hoch. Aber das wäre vertretbar. Viel schlimmer und für mich das K.O. Kriterium, die Edge schaltet sich bei nächtlichen sehr leise hören bei mir leider wieder Automatisch ab.

Mein Fazit: Der Auto-On Modus ist für mich aus zwei Gründen nicht nutzbar. Zum Glück komme ich noch so gerade an die Kippschalter hinten im Schrank.

Wie sich die Edge bei mir im Bi-Amping Betrieb schlägt berichte ich demnächst, ein erster kurzer Hör-Eindruck verlief zu meiner Freude positiv.


[Beitrag von René_* am 23. Sep 2018, 23:05 bearbeitet]
normalo
Ist häufiger hier
#301 erstellt: 23. Sep 2018, 16:35

René_* (Beitrag #300) schrieb:
Nachtrag zum "Klicken im Standbye" in der Endstufe:
Mein Fazit: Der Auto-On Modus ist für mich aus zwei Gründen nicht nutzbar. Zum Glück komme ich noch so gerade an die Kippschalter hinten im Schrank.


Also hier würde sich doch eine Master Slave Steckdose anbieten, dann muss man da nicht immer an den Kippschalter ran.
Da ich meine Edge an einem AVR mit Triggeranschlüssen dran habe, erledigt das die Triggergesteuerte Steckdose für mich beim Einschalten des AVR


[Beitrag von normalo am 23. Sep 2018, 16:36 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
XTZ AP100
crash64 am 28.04.2010  –  Letzte Antwort am 15.11.2010  –  3 Beiträge
XTZ AP-100 - Endstufe - Class A
Alex-Hawk am 27.11.2010  –  Letzte Antwort am 18.03.2016  –  48 Beiträge
XTZ Class-A D3: Endstufe defekt?
tf1971 am 14.03.2012  –  Letzte Antwort am 15.03.2012  –  6 Beiträge
Neue Endstufe
am 18.10.2006  –  Letzte Antwort am 18.10.2006  –  2 Beiträge
NAD 314 vs Braun A2
TT-Arnold am 25.03.2013  –  Letzte Antwort am 10.04.2013  –  9 Beiträge
AVM Vollverstärker A2
loki.larum am 16.02.2003  –  Letzte Antwort am 26.10.2003  –  7 Beiträge
Yamaha DSP-A2 Elektroschema
BOZI am 13.03.2005  –  Letzte Antwort am 13.03.2005  –  2 Beiträge
AVM A1? AVM A2?
xlupex am 19.10.2005  –  Letzte Antwort am 30.11.2005  –  6 Beiträge
Verkauf AVM A2 sw.
gambale54 am 10.09.2007  –  Letzte Antwort am 24.09.2007  –  35 Beiträge
AVM A2 Vollverstärker
typalder am 08.05.2005  –  Letzte Antwort am 22.04.2011  –  22 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder865.304 ( Heute: 44 )
  • Neuestes MitgliedBJÖRN42i
  • Gesamtzahl an Themen1.443.098
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.461.881