AKG K712 Pro

+A -A
Autor
Beitrag
hannes969
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Feb 2018, 22:50
Hallo

Ich bin derzeit seit längerem im Besitz des AKG K712 Pro. Der Klang ist echt super nur mittlerweile höre ich ab und zu ein leichtes rauschen,das von meiner Soundkarte kommt. Störungen Grafikkarte usw Netzteil aus-einschalten hilft dann oft.

Derzeit betreibe ich den Kopfhörer mit einer Asus xonar DGX. Ich möchte jetzt gerne ein "upgrade" da eben wie beschrieben meine Soundkarte etwas den Geist aufgibt und auch evtl Klanglich gefühlt nicht mehr so klar ist.

Deswegen meine Frage was wäre die "beste" Lösung will ein vernünftiges Produkt das länger haltet. Preislich sollte es nicht über 300€ ca sein außer es lohnt sich wirklich so viel mehr Geld auszugeben.

Meine Bereiche sind ca 50% Gaming 50% Musik, mir wäre also eher wichtiger das es einen guten Klang wiedergibt als irgendwelche sourround features da ich sowiso stereo beim zocken nutze (meiner Meinung beste "Ortung").

Mir ist egal ob extern oder intern hauptsache der Klang passt.
Habe bei meinem Papa mal beim alten Verstärker den Onkyo A8037 den Kopfhörer angeschlossen. Der Klangliche unterschied ist wirklich naja sagen wir mal groß im vergleich zur soundkarte.

Wie ist der Fiio EK10 olympus 2 ?
Oxmen
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 09. Feb 2018, 15:03
Asus Essence STX II ist sehr gut für um 200.-
Die hat ausreichend Power für den 712

Der FIIO ist ein DAC / KHV, sehr gutes Preis / Leistungsverhältnis.
Willst Du den zusätzlich zur Soundkarte betreiben?

Die Asus ist schon ein sehr guter DAC / KHV, für 200 Tacken wohlgemerkt.
Sollte auch etwas besser klingen als am Onkyo

Evtl. ist Deine Anfrage in der Kaufberatung besser aufgehoben


[Beitrag von Oxmen am 09. Feb 2018, 15:16 bearbeitet]
hannes969
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 10. Feb 2018, 00:38
Hallo

Meinst die Asus ist besser als der Fiio ek10 ? Klanglich gesehen ? Lol dachte eher das der Onkyo besser ist als die Soundkarte ;-)

Kann jemand das Thema in die Kaufberatung verschieben ?
Oxmen
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 10. Feb 2018, 05:26

hannes969 (Beitrag #3) schrieb:
Hallo

Meinst die Asus ist besser als der Fiio ek10 ? Klanglich gesehen ? Lol dachte eher das der Onkyo besser ist als die Soundkarte ;-)


Die Asus und der FIIO vermute ich sehr dicht bei einander, evtl. leichter Vorteil Asus.
Der Onkyo ist am KH Ausgang vermutlich das schwächste Gerät, hängt damit zusammen
das bei den allermeisten Herstellern die Kopfhörerbuchse vernachlässigt wird.
Die wird um die 100 Ohm Ausgangswiderstand haben und das verändert den Klang.
Ist nicht die Welt, aber hörbar. Deshalb muss der Onkyo in der HiFi-Kette aber nicht schlecht sein
123sheep
Stammgast
#5 erstellt: 10. Feb 2018, 12:39
Bei 300 Euro sind locker der schiit magni und modi bzw o2+odac drin. Zumal eine interne Soundkarte nicht optimal ist. Die Asus kann den schiits auch nicht annähernd das Wasser reichen. Schiit hat eine sehr gute Preis Leistung, da wird es schwer was besseres zu finden.


[Beitrag von 123sheep am 10. Feb 2018, 12:41 bearbeitet]
hannes969
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 10. Feb 2018, 19:45
Hallo

Welches Modi meinst du könntest du die genaue bezeichnung reinschreiben, bzw den link bzw wie muss ich die dann anschließen ? lohnt sich die mehrkosten im Vergleich zum Fiio ek10?

Diese geräte sind ja eig nur für Headphones ? Kenne mich leider mit den DAC usw wenig aus ;-) Habe derzeit noch eine Soundanlage per Optical an meiner derzeitigen soundkarte Hängen?


[Beitrag von hannes969 am 10. Feb 2018, 19:52 bearbeitet]
123sheep
Stammgast
#7 erstellt: 10. Feb 2018, 19:51
hannes969
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 10. Feb 2018, 20:16
Für Soundanlage sind solche Geräte eig nicht gedacht oder ? nur für Headphones oder ?
123sheep
Stammgast
#9 erstellt: 10. Feb 2018, 20:35
Wenn du mit Soundanlagen passive Lautsprecher meinst dann nein. Ansonsten können die Teile auch zwischen aktiven Lautsprechern oder Receiver geschalten werden.
hannes969
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 10. Feb 2018, 20:51
Hallo

Meinte halt meine Logitech Z5500 "Anlage" zwar kein soundwunder aber zum filme schauen td ganz gut ;-)
123sheep
Stammgast
#11 erstellt: 10. Feb 2018, 21:15
Da bin ich mir nicht sicher und würde beim Hersteller fragen. Dabei dann erwähnen was für Anschlüsse die Logitech Z5500 hat.
JackA$$
Stammgast
#12 erstellt: 10. Feb 2018, 23:49
Nein, für ne Z-5500 bringt sowas nichts. Aus Kot kann man nunmal kein Gold machen, das klappt nur in Märchen. Maximal könntest du nen Asus Impresario Lite probieren und dann analog auf die Z-5500, versprich dir aber nicht zuviel, wenn überhaupt ne Verbesserung.

@Topic: Vom FiiO E10K / SMSL M3 würde ich persönlich die Finger lassen. Jeder halbwegs normale Onboard der letzten 5 Jahre liegt klanglich auf dem gleichen Niveau, wenn nicht besser. Wenn da nicht die Interferenzen wären.
Die DGX ist schon recht ordentlich und kann man klanglich vor dem E10K / M3 einordnen, wenn da nicht die Interferenzen wären.
Interferenzen sind Störgeräusche im PC, die mittlerweile sehr häufig und immer häufiger (dank immer mehr frequenzausstrahlenden Grafikkarten) auftreten und dir jegliches Audiosignal ruinieren. Weshalb man heute nicht mehr auf interne Lösungen setzt und externe DACs+AMPs immer gefragter werden. Zurecht. Wichtig ist bei den Geräten, dass sie genug Leistung für die eigenen Kopfhörer haben und da ist der E10K und der M3 ne Pflaume.
Budget-Tipps wären:
- Creative G5
- DAC X6
- 10€ SpeaKa DAC mit Sabaj PHA2 (gib das im Google ein, da findest mehr dazu)
- Asus Impresario

Wenn es dir aber nichts ausmacht, bis 300€ auszugeben, würde ich nen Schiit Modi 2 mit Magni 3 nehmen.


[Beitrag von JackA$$ am 10. Feb 2018, 23:50 bearbeitet]
hannes969
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 11. Feb 2018, 12:56
Hallo

Kennt man einen unterschied zwischen den Budget lösungen die du mir augelistet hast und den Modi +Schniit, bzw welche von den Budget lösungen wäre die beste deiner meinung ?
JackA$$
Stammgast
#14 erstellt: 11. Feb 2018, 20:10
Bei entsprechenden Kopfhörern wirst du einen Unterschied hören.
Maximum Power, 600 ohms: 230mW RMS per channel beim Magni 3 sind schon ne Hausnummer bei dem Preis, was er kostet.
Aber das bringt dir eben nur was, wenn du auch Kopfhörer hast, die mit der Leistung was anfangen können (das heißt auch nicht zwingend, dass mehr Impedanz mehr Leistung braucht, einige AKGs und Fostex brauchen z.B. trotz verhältnismäßig geringer Impedanz ordentlich Power)
Da kenne ich aber AKGs Kopfhörer zu wenig, einige sind sehr anspruchsvoll, andere weniger.


[Beitrag von JackA$$ am 11. Feb 2018, 20:11 bearbeitet]
123sheep
Stammgast
#15 erstellt: 11. Feb 2018, 20:16
Selbst mit dem billigstem Kopfhörern von Mcdonalds wirst du einen Unterschied hören.

Bei mir fing es mit den Schiit's erst an richtig teuer zu werden in Sachen KHV/DACs, als ich gemerkt habe, was für ein Unterschied das macht. Deswegen ist meine Empfehlung immer noch ein gebrauchter Mojo, dann hast du erstmal ein paar Jahre ruhe bis du was besseres hörst...


[Beitrag von 123sheep am 11. Feb 2018, 20:18 bearbeitet]
hannes969
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 11. Feb 2018, 21:40
Hallo

Wie viel unterschied ist denn zwischen dem Mojo und den Schiits ? Gebraucht kosten dich auch noch 350~
Strangething
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 11. Feb 2018, 21:53
Was ist der Unterschied, den man hört? Lauter?
hannes969
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 11. Feb 2018, 21:56
Hallo


Ne nur Klanglich also von der Qualität des Klanges die lautstärke ist mir egal ;-)
Strangething
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 11. Feb 2018, 21:58
Ich denke, Amps sind linear oder nicht?
123sheep
Stammgast
#20 erstellt: 11. Feb 2018, 22:39
Hier gibt es ihn für 250€ + Versand aus England. https://www.ebay.de/...d:g:EakAAOSwrnRadfFm

Der Mojo ist eine Sache für sich, auch neu hat er eine sehr gute Preis-Leistung. Ich fand ihn beispielsweise besser als den Oppo HA1 der mal 1600€ gekostet hat und den ich wegen dem Mojo verkauft habe. Er spielt sehr musikalisch, das machen die Schiits so nicht und es macht sehr viel Spaß mit ihm zu hören. Verwende ihn gerade für meinen HD800s und manchmal mit meinen In-Ear's bis der Hugo 2 kommt. Mit dem Oppo musste ich Tru-Fi installieren, weil der Tiefbass sehr gefehlt hat und er zu hell klingt, beim Mojo brauche ich Tru-Fi nicht, weil auch ohne der Tiefbass gut hervor kommt und die Höhen sanfter sind.


[Beitrag von 123sheep am 11. Feb 2018, 22:41 bearbeitet]
milio
Stammgast
#21 erstellt: 11. Feb 2018, 22:40

Strangething (Beitrag #19) schrieb:
Ich denke, Amps sind linear oder nicht?

Ja eigentlich schon, aber nicht bei Jedem.

Nein, natürlich gibt es auch Amps, die tatsächlich und vermutlich ganz bewusst auf eine Änderung des Klangs setzen, und manchmal gefällt halt eine Abweichung von der Neutralität besser.
Und dann gibt es ja auch Röhren-Verstärker . . .

Allerdings, bevor ich mir um 2 KiloEuro einen "klingenden" KHV kaufe, würde ich mir eher einen anders abgestimmten Kopfhörer zulegen.
hannes969
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 12. Feb 2018, 00:11
Kann man solche Hifi Geräte eig gebraucht "ohne" Bedenken kaufen bzw halten die auch lange ? Habe bis jetzt eig immer neu gekauft aber 500€ ist halt auch nicht wenig ;-) Der Mojo hat 2 Kopfhörerausgänge ?
123sheep
Stammgast
#23 erstellt: 12. Feb 2018, 00:39
Bei Amps und DAC's geht das meist ohne Probleme... Habe ich auch öfter gemacht und mir damals den Mojo gebraucht gekauft von einem Forenteilnehmer hier für 300€. Habe mir dann aber einen neuen kaufen müssen, weil er sehr blöd runter gefallen ist.

Der Mojo hat aber eine Batterie, die je nachdem wie stark die gebraucht wurde evtl. nicht mehr auf Neuzustand ist. Die Batterie kann aber von einem Chord Händler ausgetauscht werden, ich denke das wird um die 50€ kosten. Würde fragen wie alt der ist.

Der Mojo hat zwei 3.5 mm Ausgänge, einen Coaxial Eingang und einen Micro-USB Eingang. Man kann ihn mit einem OTG USB Kabel auch am Handy betreiben.

Über 300 Euro für einen gebrauchen Mojo würde ich nicht ausgeben, außer er ist nur ein paar Monate alt.


[Beitrag von 123sheep am 12. Feb 2018, 00:40 bearbeitet]
Strangething
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 12. Feb 2018, 01:23

einen "klingenden" KHV kaufe, würde ich mir eher einen anders abgestimmten Kopfhörer zulegen.


Ist besser, denke ich. Man kann auch einen Equalizer einstellen, wenn es anders klingen muss. Wenn ich teures Geld bezahle, will ich den Klang selber einstellen können.


2 KiloEuro


Nur für den Amp ist mir das zu teuer. Lieber einen guten Hörer kaufen. Ist wie bei Lautsprecher. Würde nie einen Amp kaufen, der teurer als die Lautsprecher sind.
JackA$$
Stammgast
#25 erstellt: 12. Feb 2018, 03:01
Um jetzt mal in der Realtiät zu bleiben und weg vom Voodoo zu gehen (manche packen ja auch Klangkristalle auf die Lautsprecher und meinen die tausende von Euros waren es wert):
Es gibt DACs für <10€, die schon sehr gut sind. Wie gesagt, es geht um Linearität. Wenn man ne Klangverfälschung will, dann hat das mit Hifi nichts mehr zu tun, da kann man dann gleich zu USB Gaming Headsets greifen.
Der Kopfhörer macht den Klang, der Kopfhörerverstärker versorgt ihn und der DAC kümmert sich ums analoge Signal. Gibts beim DAC jetzt schon Störeinflüsse (wie sehr häufig mittlerweile bei Onboards, Thema: Interferenzen), verstärkt diese der KHV und es kommt nur Grütze aus dem Kopfhörer, egal ober er 10 oder 1000 Euro gekostet hat.
Jede USB-Soundkarte ist nen DAC und liefert meistens schon nen sauberes analoges Signal. Jetzt kommts auf dem KHV an, der braucht für den Kopfhörerboliden genug Leistung, damit dieser eben seine Stärken Ausspielen kann (Dazu später mehr). Und dann eben der Kopfhörer. Dass ich für nen Superlux HD681 z.B. keinen KHV brauche, sollte klar sein.

Nun zur Aussage:

Selbst mit dem billigstem Kopfhörern von Mcdonalds wirst du einen Unterschied hören.

Genau auf solche Märchen bin auch ich reingefallen. Mein Setup war früher: Samson Go Mic, dieses diente als Mikrofon und gleichzeitig externe Soundkarte, daran nen Superlux HD668B, fertig. Ich war zufrieden.
Permanent kommen aber so Typen wie 123sheep daher und schmeißen einen an den Kopf "wie kannst du nur so dumm sein, wieso machst du das, das schwammig klingende Samson Go Mic, allein ein FiiO E10K oder SMSL M3 wird dir Universen des Klangs offenbaren, egal was für Billo-Kopfhörer du anklemmen wirst".
Damals kam ich günstig an einen Avinity AHP-967 Kopfhörer (modifizierter DT 880), der mir am Go Mic auch durchaus gefiel, der Pegel musste nur bei ca. 70% stehen um angenehm laut zu spielen, bei 100% taten die Ohren auch noch nicht weh.
Natürlich im Hinterkopf, klanglich mehr rausholen zu können, kam ich günstig an einen SMSL M3. Ausprobiert. Die große Ernüchterung machte sich breit. Wo sind die Universen des Klangs? bei mir tut sich nichts! garnichts! außer dass ich den Pegel nicht mehr auf 70% sondern ca. 50% stellen musste für ne angenehme Lautstärke und man auch die Ohren klingen lassen konnte, wenn man mal aufdrehte.

So hatte mich der Ehrgeiz gepackt. Das kann doch nicht sein, dass so viele User, so einen Blödsinn verzählen. Ich habe über Monate getestet. Und rausgekommen ist das Fazit: Ja, scheinbar verzählen viele User großen Blödsinn. Dabei blieb es aber nicht und jetzt kommt der KHV mit ins Spiel:
Meine Testkandidaten waren und sind -> Koss Porta Pro, Superlux HD668B, UE 6000, Omnitronic SHP-600, Sony MDR-1A, Avinity AHP-967, Beyerdynamic DT 770 Pro.
Als DACs -> 2x Onboard (ALC 662 und Realtek-HD), Samson Go Mic, Creative Omni, SMSL M3 und später kamen noch der SpeaKa DAC+KHV alias M-Audio Transit Pro und Asus Impresario Pro.
Getestet wurden CDs, Flacs, Wavs, MP3s, Blu-Ray, Games mit Ortung, etc.
Das ist ein Spektrum von Kopfhörer von 20-350€ und DAC+KHVs von 0-240€.
Leicht anzutreibende Kopfhörer (eigentlich alle genannten bis auf den AHP-967 und DT 770) zeigten an keinen DAC eine signifikante Änderung, egal in welchem Szenario. Das mag jetzt viele aus ihrer Voodoo-Welt reißen, so ist es aber. Das ist die Wahrheit.
Aber: Der AHP-967 zeigte plötzlich viel mehr Klang, nicht nur Lautstärke, an einem M-Audio Transit Pro oder Asus Impresario Pro. Bessere Differenzierung, Details, Bassqualität, etc. pp.. Aber warum ist das so? weil der 250 Ohm Avinity Leistung will und die beiden KHVs von den DACs liefern sie ihm. Da sind dann die anderen Geräte einfach zu schwach. Es kommt zwar Klang raus, auch brauchbarer Pegel, der Klang gefällt auch, hört man aber das mit nem leistungsstärkeren KHV, bekommt man mehr, von Allem. Schließt man Kopfhörer wie die Sony, Omnitronic oder Superlux an die Geräte, bekommt man so gut wie garkeine Klangverbesserung.

Bei so viel Text gibts jetzt nen kurzes Fazit: Lasst euch keinen Unsinn verzählen und aufschmatzen.

Zum Thema Pics or it didn't happened:
dscf1999xnu9a
dscf20980yu0v
dscf2105bhuz0
dscf1471bhxu2p
dscf1890syu1n


[Beitrag von JackA$$ am 12. Feb 2018, 03:35 bearbeitet]
123sheep
Stammgast
#26 erstellt: 12. Feb 2018, 03:21
Der Asus SBW-S1 PRO ist ein Blu ray Brenner mit integrierter Soundkarte und du wunderst dich warum du keinen Unterschied hörst? Der Rest von deinem Setup ist auch eher fragwürdig was khvs angeht. Geh doch mal bitte in den nächsten Hifi Laden und teste ein paar höherwertige dacs und khvs mit deinen Kopfhörern. Dann komm wieder und berichte. Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen. Kostet nichts und dann weißt du es mit Sicherheit, oder nicht?
.


[Beitrag von 123sheep am 12. Feb 2018, 03:22 bearbeitet]
JackA$$
Stammgast
#27 erstellt: 12. Feb 2018, 03:38
Zu Behaupten der Asus Impresario hat keinen anständigen DAC mit KHV zeigt doch schon, dass du keine Ahnung hast, von dem, was du von dir gibst.
Nur weil es ein Blu-Ray Brenner ist, darf er Kopfhörer nicht anständig versorgen? Du mutierst zum Forentroll.
Flöff
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 12. Feb 2018, 03:41
Ich konnte letztens meinen DT 1770 an einen RME ADI 2 pro hören und konnte bei meiner Lieblingsmusik keine krasse Steigerung zu meiner Soundblaster omni + O2 amp Kombi zuhause hören. Verwende aber auch einen DT 1770, der ist eh nicht anfällig für Rauschen und profitiert null von hochwertigen KHVs weil er keine hochwertigen braucht um sein volles Potential ausschöpfen zu können. Der braucht nur einen guten digitalen EQ mit Croosfeed/HRTF Gedöns.^^ Einer der einzigen Gründe für mich sich einen dicken Kopfhörerverstärker anzuschaffen da man digital sehr weit teilweise absenkt und die Lautstärke analog wieder nachregeln muss.^^

Ich denke es kommt auch auf der Hörer an. Hab schon von In ears gehört die extrem Rausch anfällig sind. Siehe die Review von Bartzky.

http://headflux.de/campfire-audio-andromeda/


Problematisch ist einerseits der irrwitzig hohe Wirkungsgrad des Inears. Der positive Aspekt ist, dass der Inear nur wenig Leistung benötigt und somit schon auf kleinsten Lautstärkestufen sehr laut spielt. Folge ist allerdings, dass leises Hören nur schwer möglich ist. Erschwerend kommt hinzu, dass das Grundrauschen des Quellgeräts gnadenlos zutage gefördert wird. Selbst der enorm rauscharme RME ADI-2 Pro sowie der JDS Labs C5D rauschen hörbar am Andromeda.


Mein Beyerdynamic T5p 1 gen, war nee kleine zicke und deutlich anfälliger für Rauschen als mein DT 1770 oder DT 990. Zumindest wenn man einen Equalizer verwendet. Ohne ist der Signal Rauschabstand ja ein gutes Stück besser, aber auch nicht ganz ausreichend wenn man weiter aufdreht und dann zwischen den Liedern in der Stille das Rauschen hört. Mehr als 100 DB SNR brauchts für den T5p, eher 110 DB SNR. Nur so als Beispiel.

Hab manchmal das Gefühl die Kopfhörer werden mit steigendem Preis immer schlechter bzw. anfälliger für Probleme.


[Beitrag von Flöff am 12. Feb 2018, 03:53 bearbeitet]
123sheep
Stammgast
#29 erstellt: 12. Feb 2018, 04:07

JackA$$ (Beitrag #27) schrieb:
Zu Behaupten der Asus Impresario hat keinen anständigen DAC mit KHV zeigt doch schon, dass du keine Ahnung hast, von dem, was du von dir gibst.
Nur weil es ein Blu-Ray Brenner ist, darf er Kopfhörer nicht anständig versorgen? Du mutierst zum Forentroll.


Ja, tut mir unheimlich leid dass ich keine Kopfhörerverstärker empfehle die man bei Saturn findet. Bin da eher derjenige der in Hifi Läden geht. Aber du scheinst dich bei Saturn ja wohler zu fühlen. Bei aller Liebe die Produkte die du aufführst würden dir bei keinem vernünftigen Hifi Geschäft empfohlen werden. Oder arbeitest du zufällig bei Saturn?

Um zum Thema zurück zu kommen. Wenn sich der Themenersteller unsicher ist ob ein extra KHV und dac Sinn macht, dann ist wohl der hifi laden die beste Anlaufstelle. Ich sage ja, andere nein. Aber selber erfahren ist doch noch mal was anderes.
Flöff
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 12. Feb 2018, 04:28
Willst den TE echt in einen Hi fi Laden schicken wo er verkaufswütigen Verkäufern ausgesetzt wird?^^

Nicht das alle Läden unseriös sind, aber ich habe sowohl mit hi fi Läden (Madooma) und auch Blöd Markt fast nur negative Erfahrungen gemacht. Die Leute haben selber keine Ahnung von den Sachen die Sie verkaufen.

Der 10 € Speak DAC soll ziemlich gut sein und auf einem deutlich teuren DAC bassieren, ka welcher das war.

https://www.conrad.d...1489578-1489578.html

Dazu ein KHV sollte der USB DAC nicht reichen und fertig. Für 10 € kann mans wagen.

Edit: Ok das Teil ist ausverkauft, scheiße.

Edit2: In Düsseldorf liegt aber wohl noch was, kann mir einen in der Düsseldorfer Filiale bestellen.


[Beitrag von Flöff am 12. Feb 2018, 04:44 bearbeitet]
JackA$$
Stammgast
#31 erstellt: 12. Feb 2018, 05:38

123sheep (Beitrag #29) schrieb:

JackA$$ (Beitrag #27) schrieb:
Zu Behaupten der Asus Impresario hat keinen anständigen DAC mit KHV zeigt doch schon, dass du keine Ahnung hast, von dem, was du von dir gibst.
Nur weil es ein Blu-Ray Brenner ist, darf er Kopfhörer nicht anständig versorgen? Du mutierst zum Forentroll.


Ja, tut mir unheimlich leid dass ich keine Kopfhörerverstärker empfehle die man bei Saturn findet. Bin da eher derjenige der in Hifi Läden geht. Aber du scheinst dich bei Saturn ja wohler zu fühlen. Bei aller Liebe die Produkte die du aufführst würden dir bei keinem vernünftigen Hifi Geschäft empfohlen werden. Oder arbeitest du zufällig bei Saturn?

Um zum Thema zurück zu kommen. Wenn sich der Themenersteller unsicher ist ob ein extra KHV und dac Sinn macht, dann ist wohl der hifi laden die beste Anlaufstelle. Ich sage ja, andere nein. Aber selber erfahren ist doch noch mal was anderes.


Darum gibts ja die Foren.
Ich würde einen Ahnungslosen in keinen Fachmarkt schicken.
In den 0815 Elektrik-Geschäften hat er zu 99% die Chance, übern Tisch gezogen zu werden und kommt dann mit überteuertem BOSE/Beats Schrott wieder heim.
In Hifi-Geschäften hat er zu 99% die Chance sehr sehr viel Geld auszugeben, für Leistung, die er womöglich nicht mal braucht, da die auch nicht die Geheimtipps ausliegen haben, sondern meistens nur die teuren Marken. Den Fall hatten wir letztens ja auch, wo einer im Forum Hilfe für einen günstigen Stereoverstärker suchte, ihm wurde geraten, einen digitalen zu nehmen, da gibts sehr gute für <100€, er ging vorsichtshalber noch in einen Hifi-Laden, die hatten kein Gerät unter 400 Euro ausliegen und lachten ihn herzhaft aus, als er mit Tipps von digitalen Stereoverstärkern von <100€ daher kam. Das Ende vom Lied war, dass ein anderer User so einen gebrauchte Boliden von Stereoverstärker von Kleinanzeigen gegen einen <100€ Digi-Amp verglichen hat und keine klanglichen Defizite zum Digi-Amp ausmachen konnte.
Also egal wo man hin geht, die einzige Chance, noch ein bisschen hilfreich beraten zu werden, ist in den Foren.
Aber ein kleines Beispiel von den Avinity Kopfhörern. Das wurde auch erst publik als einer im Forum fragte, was von denen zu halten ist, da scheinbar von "Beyerdynamic". Erst leuteten die "Fake"-Glocken, dann kam ein großes Raunen und es wurde zum Verkaufsrenner in den Foren. Aber wo war der Kopfhörer her? Von meinem Mediamarkt um die Ecke. Konnte es seblst nicht glauben, aber wenn man Ahnung hat, dann kann man auch durchaus da mal reingehen.


[Beitrag von JackA$$ am 12. Feb 2018, 05:39 bearbeitet]
Basstian85
Stammgast
#32 erstellt: 12. Feb 2018, 09:57
Für mich machen Amps einen kleinen Unterschied und bei DACs konnte ich bisher keinen Unterschied hören.

Bei Amps kommt es sehr auf den KH an. Wenn der Kopfhörer stärker in seiner Impedanz schwankt, sollte die Ausgangsimpedanz möglichst gering sein (Faustregel: unter einem Achtel der Nominalimpedanz des KH) sonst wird der Frequengang verbogen. Oxmen hat es schon angesprochen, (wobei es auch Stereroverstärker und AVR gibt, die deutlich mehr als 100ohm haben). Bei Dynamischen KH wird i.d.R. der Bass stärker. Der Asus Impresario hat 200ohm Ausgangsimpedanz Hier hatte ich das schonmal erwähnt. Mit einigen Hörern sollte man da definitiv einen Unterschied hören. Bekannt dafür sind die Sennheiser 5xx Reihe oder AKG K240Studio (welchen ich selbst besitze, den mag ich nur an quasi 0 ohm, sonst zu dick im Bass). Trotzdem sind die Unterschiede mit den meisten KHs meiner Meinung nach aber eher klein, das wichtigste ist immernoch der KH.

Hochohmige KHs benötigen mehr Spannung und weniger Strom, bei Niederohmigen ist es andersrum...
Hier noch ein schöner Thread zum Thema wieviel Leistung man braucht


[Beitrag von Basstian85 am 12. Feb 2018, 12:39 bearbeitet]
Strangething
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 12. Feb 2018, 11:46
Das mit mehr Power beim Amp ist nachzuempfinden. Das klingt anders. Aber das kannst du technisch erklären. Dann hat das eine Grundlage. Im Myspehre Bereich steht auch zu lesen, dass viele doch einfach zu doof sind, richtig Unterschiede zu hören. Ich finde das nicht gut.
Mijn moeder is altijd de beste
hannes969
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 12. Feb 2018, 11:55
Hallo was ich aufjendefall hören kann ist, wenn ich bei der DGX die "Ohm" stufen umstelle dann klingt er auf höheren ohm >64 um einiges besser.
Flöff
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 12. Feb 2018, 12:34
Die ohm stufen sind bloss Leistungsbegrenzungen um sauberer regeln zu können. Sprich man kann lauter regeln was man in der Regel als besser empfindet.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
AKG K712 Pro reicht meine Soundkarte ?
hannes969 am 07.11.2016  –  Letzte Antwort am 08.11.2016  –  23 Beiträge
Einspielzeit beim AKG K712 Pro?
cramwit am 29.06.2016  –  Letzte Antwort am 09.07.2016  –  57 Beiträge
AKG K712 Pro, zusätzlicher KHV?
Luca.1801.P am 21.03.2014  –  Letzte Antwort am 05.04.2014  –  9 Beiträge
AKG K712 Pro und K612 Pro
Anarion am 10.04.2013  –  Letzte Antwort am 04.03.2018  –  400 Beiträge
AKG K612,Q701, K712 Vergleich
Tungil am 10.02.2014  –  Letzte Antwort am 04.12.2014  –  21 Beiträge
Ich stecke in einer Kopfhörersackgasse (AKG K612 Pro, K712 Pro, Shure SRH940)
Hörfunk am 26.01.2016  –  Letzte Antwort am 16.02.2016  –  17 Beiträge
AKg k712 pro - nicht made in Austria, falsche Aufschrift
LovemusicXX am 06.12.2014  –  Letzte Antwort am 15.07.2015  –  53 Beiträge
AKG K-702 VS K712
ZeroFail20 am 24.11.2016  –  Letzte Antwort am 26.03.2018  –  37 Beiträge
AKG K530 vs K702 vs K712
Ischi am 09.07.2017  –  Letzte Antwort am 17.07.2017  –  5 Beiträge
AKG 701, erster eindruck und frage zu soundkarte
victor_eremita am 23.01.2015  –  Letzte Antwort am 23.01.2015  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder848.004 ( Heute: 26 )
  • Neuestes MitgliedMatthias7862
  • Gesamtzahl an Themen1.414.491
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.929.157