Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Neue Beyerdynamic Modelle

+A -A
Autor
Beitrag
Elhandil
Inventar
#1 erstellt: 07. Okt 2021, 10:02
Soeben sind zwei neue Modelle von Beyer in meinen Newsfeed gerutscht, nämlich diese beiden hier:

Beyerdynamic DT-700 Pro X

Beyerdynamic DT-900 Pro X

Scheinen die Nachfolger vom DT-770 Pro und dem DT-990 Pro zu sein, beide mit 48 Ohm und ominösen Stellar.45 Treibern. Auf den ersten Blick wurde das Kopfband und die Earpads renoviert. Und endlich ein steckbares Kabel.

Mit 249 € ja verhältnismäßig moderat bepreist, vielleicht probiere ich die beiden an Weihnachten mal aus.
Vincer
Stammgast
#2 erstellt: 07. Okt 2021, 10:08
Habe ich auch soeben gesehen.
Ich erwarte mir trotz des neuen Treibers jetzt nicht unfassbar viel,
habe beide aber mal zur Probe bestellt und kann ja dann gern berichten, was sich im
Vergleich für mich klangtechnisch geändert hat!

Das Kopfband orientiert sich komfort- und verarbeitungstechnisch allen Anschein nach
an den neueren Modellen (Amiron/DT1xxx/Tx), die Ohrpolster sehen auch fluffiger aus.
Das Mini-XLR Kabel, das auch abnehmbar ist, ist endlich der Zeit angemessen

Schaumer ma...
Basstian85
Inventar
#3 erstellt: 07. Okt 2021, 10:51
Sehen schon interessant aus... Aber (leider) wieder kein 800er Modell. 770 und 990 haben doch mit 1770 und 1990 schon "bessere" bzw "neuere" Versionen bekommen. Jetzt schon wieder. Bin gespannt wie die so abstimmungstechnisch sind...

Mir gefällt das eintönige Plastedesign nicht so und das Plastik(?)Kopfband sieht "wartungsunfreundlich" aus - immerhin kann man das Kopfpolster tauschen, was am Wichtigsten ist. Etwas schwerer sind sie auch mit 345g ohne Kabel.

Die Polster sehen schön Tief aus und miniXLR ist auch ok. Wenn sie gut klingen und sich abstimmungstechnisch mal was getan hat wäre der 900er schon was für mich. Evtl...

Edit: Andrückkraft: 5,3N pfff! der DT770pro ist mit 3,5N angegeben.

Ob mit dem Plastekopfband noch der Federstahldehntrick funktioniert

Edit2: hier noch ein Video. Sieht so aus als seien die Treiber nur gesteckt


[Beitrag von Basstian85 am 07. Okt 2021, 11:36 bearbeitet]
zuglufttier
Inventar
#4 erstellt: 07. Okt 2021, 13:34
Bin mal gespannt wie sie die Abstimmung hinbekommen... Prinzipiell sind DT770 und DT990 ja gar nicht so verkehrt aber ein bisschen linearer darf es dann im Jahre 2021 ja schon sein.
Cubist
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 07. Okt 2021, 14:45
Vor allen Dingen ein bisschen teurer scheint's überall zu werden. 249 EUR ... bin mal gespannt, wie lange es die klassischen 770er und 900er unter 200 EUR noch geben wird (für 119 EUR Unterschied 770 zu 700 Pro X löte ich mir viele Buchsen ein). Aber bei Kopfhörern kennt der Preis ja eh schon seit Jahren nur eine Richtung und hat mit dem Klang nur noch bedingt was zu tun

Aber dennoch, optisch gefallen mir die beiden Modelle ganz gut. V.a. die offenbar tieferen Polster wären willkommen.
five-years
Inventar
#6 erstellt: 07. Okt 2021, 15:36
Als alter Fan Boy hab ich mir den 900er mal bestellt.

Hab nur Angst wg dem dicken Teppich vor dem Treiber a la T1Gen.3 .

Das war mein erster Beyer den ich zurück geschickt habe.
zuglufttier
Inventar
#7 erstellt: 07. Okt 2021, 18:56
Ach, die schon draußen... Vielleicht bestelle ich mir mal spaßeshalber die DT-700 Nochmal ein paar Messungen abwarten...
Basstian85
Inventar
#8 erstellt: 08. Okt 2021, 10:03
hier mal ein Review des 900ers...

Liest sich nicht schlecht und vor Allem interessant, dass die Bässe, sowohl Tief- als auch Oberbass als "sehr dezent" bezeichnet werden. Geht evetl doch eher Richtung DT880(?) .

Es wird aber auch von "minimal scharfen Höhen" gesprochen Fragt sich nur wie stark die Höhen diesmal betont sind...

hier noch eines...


[Beitrag von Basstian85 am 08. Okt 2021, 10:19 bearbeitet]
T1nn1tu5
Neuling
#9 erstellt: 08. Okt 2021, 11:45
Kopfhoerer.de hat wohl auch den 700 pro x getestet.

https://www.kopfhoerer.de/test/beyerdynamic-dt-700-pro-x/

...attestiert ihm eine ähnlich (schwache?) Bassausprägung wie dem 900 pro x.

Solche reinen Beschreibungen sind natürlich immer herrlich subjektiv...

Mich würden vergleiche zu bekannten Modelles extrem interessieren.
700 pro x vs. 770 pro / 1770 pro
oder eben
900 pro x vs. 990 pro / 1990 pro (oder eben 880...)

Falls jemand schon bestellt hat und was zum Vergleichen rumliegen hat, danke für jede Info

Im Datenblatt steht, dass der Anpressdruck geringer ist, als zB der des 1770. Er ist jedoch auch etwas leichter. Wie verhält sich das mit dem Sitz, wenn man mal den Kopf etwas schneller nach links / rechts bewegt?
Die riesen Ohrpolster sehen unfassbar bequem aus, aber was ist mit der Wärmeentwicklung bei längerer Nutzung?
killertiger
Inventar
#10 erstellt: 08. Okt 2021, 13:00

T1nn1tu5 (Beitrag #9) schrieb:
Kopfhoerer.de hat wohl auch den 700 pro x getestet.

Mit Tests hat das was die beiden verlinkten Quellen da bringen nicht wirklich was zu tun.
Innerhalb von 24h hat Thomann.d.. äh Kopfhörer.de, Bonedo und Konsorten ihre "Tests" quasi wortgleich am Start.
......
Edit: Habe übersehen, dass der selbe Autor hinter den beiden Texten steckt. Von daher kein Wunder, dass sie quasi wortgleich sind. 100% Thomann Texte bleiben es trotzdem, hier wie da.


[Beitrag von killertiger am 08. Okt 2021, 19:37 bearbeitet]
Vincer
Stammgast
#11 erstellt: 08. Okt 2021, 13:07

T1nn1tu5 (Beitrag #9) schrieb:

700 pro x vs. 770 pro / 1770 pro
oder eben
900 pro x vs. 990 pro / 1990 pro (oder eben 880...)

Falls jemand schon bestellt hat und was zum Vergleichen rumliegen hat, danke für jede Info

Im Datenblatt steht, dass der Anpressdruck geringer ist, als zB der des 1770. Er ist jedoch auch etwas leichter. Wie verhält sich das mit dem Sitz, wenn man mal den Kopf etwas schneller nach links / rechts bewegt?
Die riesen Ohrpolster sehen unfassbar bequem aus, aber was ist mit der Wärmeentwicklung bei längerer Nutzung?


Ich erwarte in der nächsten Stunde beide Modelle,
vermutlich kann ich nachher (subjektive) Empfindungen ohne Pathos wie in den
Testberichten teilen
Ich hatte mehrmals die 770/990/1770/1990er hier und besitze den 880 (600 Ohm),
daher wird‘s spannend


[Beitrag von Vincer am 08. Okt 2021, 13:08 bearbeitet]
Steven_Mc_Towelie
Inventar
#12 erstellt: 08. Okt 2021, 13:28

killertiger (Beitrag #10) schrieb:

Fällt nur mir hier was auf?

Nein, ich habe mir meinen Teil auch schon gedacht
k.e.
Stammgast
#13 erstellt: 08. Okt 2021, 13:41

killertiger (Beitrag #10) schrieb:
Das sollen voneinander unabhängige Beurteilungen sein?

Autor von beiden Berichten ist Carsten Kaiser. Sehr praktisch für Beyerdynamic.
killertiger
Inventar
#14 erstellt: 08. Okt 2021, 14:14
Asche über mein Haupt. Ich habe überhaupt nicht drauf geachtet, vom wem die Dinger geschrieben wurden. Nur auf den quasi gleichen Text. Kein Wunder.
Fragwürdig bleiben diese beiden "Tests" deswegen trotzdem. Ist dieser "Carsten Kaiser" in etwa sowas wie das Auto"tester" Phantom "Tom Grünweg" aka "Thomas Geiger" usw. für den Audiobereich?

Sehe gerade, dass Bonedo (Remise 3) quasi Thomann ist.
Kopfhörer.de (Wizzo GmbH) ist auch Thomann: Hier alle 3 Seiten der selben Medaille Thomann
in einem Link vereint: https://www.bonedo.d...ann-uebernommen.html
Ernstgenommen habe ich das was auf diesen beiden Portalen steht eh noch nie.
Basstian85
Inventar
#15 erstellt: 08. Okt 2021, 14:49
Die hat sich Jemand aufgesetzt, angehört und seinen Senf zu geschrieben nicht mehr nicht weniger. Ist hier ähnlich. Auf Bonedo.de gabs immer gute Reviews und Soundsamples/Aufnahmen zu Musiker-equipment...
killertiger
Inventar
#16 erstellt: 08. Okt 2021, 15:20
Und als nächstes erzählst du mir vermutlich noch, dass das auch noch unabhängiger Journalismus ist, wenn Thomann sich getarnt über diverse Internet "Testseiten" ihre Reviews selber schreibt.
Da sind Eindrücke die Foristen hier schreiben ja wohl was anderes.

Natürlich kann man auch aus diesen Thomann "Tests" ein wenig Information mitnehmen. Ein Bassbomber werden beide jetzt nicht sein, und einen unterbelichteten HT, welch Wunder bei Beyer, werden sie auch nicht haben.
Aber ansonsten kann zumindest ich auf "Testberichte" von Thomann himself gerne verzichten. Wo die ja sicher auch so gnadenlos die Schwächen ihrer eigen Ware benennen möchten.
Basstian85
Inventar
#17 erstellt: 08. Okt 2021, 15:24
Was ich dir erzählen will steht doch da. Da hat sich n Carsten die Dinger aufgesetzt und was zu geschrieben. Ob du was mit dem Testbereicht was anfangen kannst ist mir wurscht. Wollte das teilen, weil man da wie du sagst auch was informatives mitnehmen kann. Und wenn es nur die Bildkes sind. Was Thomann so macht interessiert juckt mich nicht, der Autor ist doch auch angegeben.

Hier gibts auch Leute die noch nicht viel gehört haben (muss man das?) können aber trotzdem ihre Eindrücke hier schreiben. Mich interessieren die Kopfhörer. Wäre schön wenn du einmal beim Thema bleibst anstatt hier immer nur über irgendwas rumzumeckern um deinem Avatar gerecht zu werden.
GefellMics
Neuling
#18 erstellt: 08. Okt 2021, 16:09
Das macht die Deutschen ja auch immer und überall sofort symphatisch.
Die Teile sind noch keinen Tag auf dem Markt und schon findet man jede Menge Kritik, obwohl man sich selbst noch nicht einmal einen persönlichen Eindruck gegönnt hat. Das untermauert natürlich auch ungemein das hochgehaltene Argument, dass man die reviews hier eher unabhängig und mit entsprechender Seriösität abgibt.

Vielleicht könnte man sich im Weiteren wieder auf die Fakten konzentrieren und das eigene Ego etwas zurückfahren. Dann macht auch das Lesen solcher Beiträge wieder Spaß :-)
Danke.
Vincer
Stammgast
#19 erstellt: 08. Okt 2021, 18:32
Genau Leute, testet doch erstmal selbst, gönnt euch die Momente
und dann erfreut uns doch lieber mit eigenen Erfahrungen

Ich muss das morgen noch evaluieren, habe aber jedem Kopfhörer je eine Stunde
gegeben und bin ehrlicherweise geplättet.
Mit wenig Erwartungen habe ich, für meine Ohren, einen Quantensprung im Vergleich
gehört. Wo die alten sehr oft fast überall too much waren, sind die neuen 700X und 900X
für mich zwei Ligen souveräner, zum Glück neutraler aber dennoch audiophiler.
Bevor ich weiter teste: für mich sogar besser als 1770 Pro/1990 Pro.
Der 700X ist eher ein T5-Konkurrent, der 900X ein T1-Konkurrent, da nun neutraler.


[Beitrag von Vincer am 08. Okt 2021, 18:33 bearbeitet]
killertiger
Inventar
#20 erstellt: 08. Okt 2021, 19:47

Basstian85 (Beitrag #17) schrieb:
Mich interessieren die Kopfhörer. Wäre schön wenn du einmal beim Thema bleibst anstatt hier immer nur über irgendwas rumzumeckern um deinem Avatar gerecht zu werden.

Mich interessieren die KH auch. Deswegen bin ich auch interessiert an authentischen Aussagen dazu und keinem Händlersprech.
Und natürlich kannst du diese Links bringen. Habe ich das irgendwo kritisiert?
Und natürlich, wie ich schon sagte, kann man daraus auch beschränkt Infos ziehen. Aber genauso wie Du das schreiben kannst,
kann ich auch darauf hinweisen, dass es sich zu 100% um Texte bzw. Webseiten von Thomann handelt.
Die Seriosität solcher "Tests" kann dann ja jeder für sich selber beantworten. Deswegen brauchst du mir noch lange nicht so blöd zu kommen wie in Deinem Schlusssatz.


GefellMics (Beitrag #18) schrieb:
Die Teile sind noch keinen Tag auf dem Markt und schon findet man jede Menge Kritik, obwohl man sich selbst noch nicht einmal einen persönlichen Eindruck gegönnt hat.

Ich habe nicht ein negatives bzw. kritisches Wort zu den beiden KH gesagt. Wie auch. Nur dass es sich bei Bonedo und KH.de um 100%ige Thomann Seiten handelt. Allerdings mit dem Auftritt von unabhängigen Testseiten. Mehr habe ich nicht gesagt.
Beyerdynamic macht größtenteils hervorragende KH und auch der hier wird nicht schlecht sein. Alleine die solide Konstruktion, die phantastischen Polster die man hier für 249€ bekommt usw.
Und da ich quasi den Bestellknopf für einen K371 schon gedrückt habe, ist der 700X im Vergleich halt gerade interessant für mich.
Wenn ich die ersten FG Messungen besonders im Bass gesehen habe, weiß ich für mich mehr.


[Beitrag von killertiger am 08. Okt 2021, 20:01 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#21 erstellt: 08. Okt 2021, 20:29

killertiger (Beitrag #20) schrieb:
Deswegen brauchst du mir noch lange nicht so blöd zu kommen wie in Deinem Schlusssatz.

Nicht deswegen. Sondern weil ständig. Und wenn "Mitforisten" was schreiben sinds auch nur "Werbetexte" und du nimmst sie nicht Ernst. hier. Den Thomannshice haste 3 Posts hier fett breitgetreten aber immerhin bereits fleißig gekürzt (siehe editier-Uhrzeit)
discofied
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 09. Okt 2021, 11:24

Bevor ich weiter teste: für mich sogar besser als 1770 Pro/1990 Pro.
Der 700X ist eher ein T5-Konkurrent, der 900X ein T1-Konkurrent, da nun neutraler.


@Vincer
Was genau findest du am 900X besser als am 1990 Pro und wo siehst du die Ähnlichkeit zum T1 (3.?)?
Vincer
Stammgast
#23 erstellt: 09. Okt 2021, 13:41

discofied (Beitrag #22) schrieb:

Bevor ich weiter teste: für mich sogar besser als 1770 Pro/1990 Pro.
Der 700X ist eher ein T5-Konkurrent, der 900X ein T1-Konkurrent, da nun neutraler.


@Vincer
Was genau findest du am 900X besser als am 1990 Pro und wo siehst du die Ähnlichkeit zum T1 (3.?)?

Zuerst muss ich sagen, dass ja beide für das Studio gemacht sind und beide den Zweck super erfüllen.
Aus purem Musikgenuss finde ich ihn besser als den 1990 Pro, da die Stimmenwiedergabe zwar ebenso
auf analytischer Seite ist, jedoch etwas plastischer klingt als beim mir zu metallischen Tesla.
Die Bühne beider würde ich als gleichwertig deklarieren, nur orte ich in der Tiefe mehr Mikrodetails wie Violinen
und das auch noch klarer. Ich habe auch noch nie so einen verzerrungsfreien Kopfhörer gehabt.
Den konnte ich auf Schallmauerdurchbruchslautstärke knüppeln, alles war immer noch differenziert.

Der 1990 Pro ist für mich ein reiner Studio-, der T1 ein reiner HiFi-Zuhause-Kopfhörer.
Den 900 Pro sehe ich genau in der Mitte, daher auch kleine Ähnlichkeiten zum T1:
Man kann mit ihm auch im Sessel mit Rotwein Musik genießen, ferner teilt er den absolut staubtrockenen
und qualitativ fast (!) magnetostatischen Bass, jedenfalls für mich fehlen da höchstens 15% zu einem guten Magnetostaten.
Ohne zu brummen versteht sich, einfach autoritär.
Alles in allem der für mich erwachsenere Kopfhörer, der nie Sibilanten hervorhebt sondern an genau der Grenze abpuffert,
wo der 1990 Pro manchmal mit der Säge durch die graue Masse oben ging
madmoss
Stammgast
#24 erstellt: 09. Okt 2021, 14:11
Ist mit dem 900 Pro der Beyerpeak Vergangenheit ???
Habe deswegen den DT990 wieder zurückgeschickt.
discofied
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 09. Okt 2021, 14:17
Kann man so sagen. Der erste Beyer den ich ohne Equalizer gut hören kann ;-)
Die Höhen sind definitiv da und auch nicht zurückgenommen, aber nicht aggressiv, auch neigt er bei Stimmen nicht zum zischeln.


[Beitrag von discofied am 09. Okt 2021, 14:19 bearbeitet]
Vincer
Stammgast
#26 erstellt: 09. Okt 2021, 16:48

madmoss (Beitrag #24) schrieb:
Ist mit dem 900 Pro der Beyerpeak Vergangenheit ???
Habe deswegen den DT990 wieder zurückgeschickt.


Würde ich so unterschreiben.
Schon beim T1.3 und T5.3 wurde deutlich mehr darauf gesetzt, Höhen und Bässe etwas anzugleichen.
Sowohl dort, als auch beim 700X/900X empfinde ich den Hochton als definitiv da, auflösend aber nie störend.
Es mag hart klingen, aber der DT 990 klingt dagegen wie das plärrende Kind mit zu viel Zucker im Blut.
Basstian85
Inventar
#27 erstellt: 09. Okt 2021, 17:02
DT990 finde ich persönlich relativ "extrem" - ohne EQ mag ich den nicht besonders.

Wie siehts denn mit der Bühne/Räumlichkeit des 900ers aus im Vergleich zum DT990 oder 880? Ausserdem würden mich ungefähre Innenmaße der Polster (samt Tiefe) interessieren...


[Beitrag von Basstian85 am 09. Okt 2021, 17:04 bearbeitet]
Vincer
Stammgast
#28 erstellt: 09. Okt 2021, 19:44
Die Polster sind quasi kreisoffen, zu jeder Seite sind 6cm Platz (700X: 5,5cm)
In die Tiefe gehen die Polster 2,5cm.

Allgemein ist der DT 880 der in der Bühne leicht luftigere und breitere Kopfhörer,
dafür schält der 900X Mikrodetails wie Instrumente in der Tiefe weitaus griffiger und plastischer heraus,
ohne dabei metallisch oder unecht zu klingen. Immer auf der Prämisse fußend, dass er neutral bis leeicht kühl abgestimmt ist.

Das zog sich auch beispielsweise bei "In my place" von Coldplay durch, wo Schlagzeuganschläge auch hier
beim neuen 900X deutlich euphonischer und greifbarer waren, wo sie beim 880 etwas luftiger und nüchterner dargestellt wurden.
Bei Aerosmiths "Cryin'" war es dann ganz vorbei bei mir - der 880 spielt zwar wunderbar transparent und breit auf, stellt emotionale
Songs mit schnellen Dynamiksprüngen aber etwas dröge dar. Mit dem 900X war das richtig klasse. Die Bühne ist zwar im Vergleich leicht komprimierter,
jedoch immer noch ausreichend breit und Instrumente werden herrlich greifbar in den Raum gestellt.
Beim 1990 Pro hat mich das alles noch genervt, da mir das alles so künstlich in Szene gesetzt wirkte (studiomäßig),
hier jedoch wirkt es weitaus natürlicher.
Man merkt, dass es ein Skalpell sein kann, aber ein Seziergerät mit Seele, mit dem man auch mal ein paar Stunden Rockballaden hören kann.
Es wird aber definitiv Stücke geben - beispielsweise ruhigere, seichtere Songs oder aber welche, wo die Bühne anders dargestellt werden soll,
die der DT 880 prächtig(er) meistert. Ich find den 880 ja ebenfalls bis 1000€ absolut empfehlenswert und kompetitiv!

Muss jeder für sich selbst mal bei Gelegenheit austesten. Für mich (!) rein persönlich der beste Kopfhörer aus dem Hause neben dem T1 und DT 880.
Der 700X spielt übrigens auch luftiger als der T5 mit transparenterer Bühne, dafür hat der T5 mehr Schmelz. Geschmackssache.
Basstian85
Inventar
#29 erstellt: 09. Okt 2021, 20:40
jo, Danke für die ausführliche Antwort
Marcel21
Inventar
#30 erstellt: 10. Okt 2021, 11:16
Finde die neuen Modelle auch sehr interessant, und überlege schon meinen DT 990 durch einen 900 Pro X zu ersetzen.

Wie würdest du die Unterschiede zwischen 700 und 900 beschreiben?
Klar, offen gegen geschlossenen, aber ich hätte vielleicht auch mal Lust uf einen geschlossenen Kopfhörer, wenn ich dafür nicht zu viel Räumlichkeit und Tragekomfort aufgeben muss.
Den T5P 2. Generation hatte ich schon mal gehört und mir gefiel das Klangbild, insbesondere auch die Bässe. Vielleicht kann der 700 Pro X ja auch hier Punkten, wenn du schreibst die Bässe sind fast auf Magnetostatniveau.

Also ich hab echt Lust einen der beiden zu bestellen, aber kann mich noch nicht entscheiden.
Poe05
Stammgast
#31 erstellt: 10. Okt 2021, 13:53
Falls bei Euch mal einer reinflattert:
Ich hätte auch Interesse an einer genaueren Beschreibung des neuer 700ers.
Ein geschlossener ohne Beyer Peak, aber mit Beyer Ersatzteilversorgung fehlt mir noch….
Vincer
Stammgast
#32 erstellt: 10. Okt 2021, 15:44
Habe beide eine Stunde mit denselben Songs mal gegengehört.

Natürlich kann man aus einem geschlossenen Kopfhörer keinen offenen machen,
daher ist die Bühne des 700X eines geschlossenen angemessen.
Da jedoch wie beim 900X auch Details wie Instrumente, Stimmen und Effekte gut konturiert hörbar in der Tiefe dargestellt
und platziert werden, wirkt auch der Raum für einen geschlossenen Kopfhörer tiefer als ich es von anderen kenne.
Ein zwölfmal teurerer Focal Stellia beispielsweise fiele mir da ein oder auch ein T5p.
Unterschiede würde ich dahingehend beschreiben, dass - im Gegensatz zum 900X - der 700X bauartbedingt quantitativ
etwas mehr Bass hat, jedoch mit der exakt gleichen punchigen Kontrolle.
Die Stimmen sind etwas direkter, minimal wärmer dargestellt, gleichzeitig kann es bei hell abgestimmten Songs marginal
in eine leicht nasale Richtung gehen, die aber nie zu digital wirkt.
Der 900X bricht das alles etwas luftiger und transparenter auf und die Stimmen sind etwas weniger prominent als beim 700X,
ein gewisser Glanz jedoch macht sie wiederum ebenso realistisch. Die Bühne ist folgerichtig offener mit der gleichen Tiefe.

@Marcel21: Dass Dir der T5p 2nd gefällt ist schon mal ein Anfang für einen 700X. Der spielt nämlich näher am T5p 2nd
als am neuen T5 der 3. Generation. Ich würde behaupten der T5p 2nd hat den weitaus spaßigeren Bass und gläääänzendere Höhen,
der 700X hat einen erwachseneren (trockeneren) Bass und mildere, dennoch prominente Höhen.
Alles in allem klingen die beiden neuen Modelle wie auf dem neuesten Stand, der Zeit angemessen und modern.
Verzerrungsfreiheit und Pegelfestigkeit muss nicht mehr Sache eines überteuerten Kopfhörers sein, das geht anscheinend auch für 200+€.
Muss man für sich entscheiden...
killertiger
Inventar
#33 erstellt: 10. Okt 2021, 15:57
Was Beyerdynamic hier für einen vergleichsweise lächerlichen UVP von 249€ auf die Beine gestellt hat, für ein grundsolides Produkt welches komplett in D. gefertigt wird, ist IMO aller Ehren wert.
Ich finde das Produktvideo, hier in deutscher Sprache und gestartet ab dem technischen Teil, Werbung hin oder her, schon ziemlich beeindruckend:
Herstellung DT Pro X

Alleine das Maß an Fertigungspräzision, dürfte Serienstreuung und allg. Klangqualität zugutekommen.
Sollte der Frequenzgang nicht völlig vermurkst sein, was bei Beyer ja schonmal vorkommen kann, siehe T1 Gen3 u.a., kann man die Dinger quasi blind kaufen.
Marcel21
Inventar
#34 erstellt: 10. Okt 2021, 17:07
@Vincer
Danke für deine Ausführung.
Ich glaube ich probiere es mal mit dem 700X. Ein guter geschlossener fehlt noch in meiner Sammlung, und manchmal will man doch ein paar Umgebungsgeräusche ausblenden, die man mit nem offenen uneingeschränkt wahrnimmt.
zuglufttier
Inventar
#35 erstellt: 10. Okt 2021, 17:09
Ich habe mir auch mal einen 700X bestellt. Für, äh, die Wissenschaft.
Poe05
Stammgast
#36 erstellt: 10. Okt 2021, 17:59
Wissenschaftler schreiben dann auch immer einen „Bericht“.
Die erste Aussage, über „ prominente Höhen“ gefällt mir schon mal nicht so…
zuglufttier
Inventar
#37 erstellt: 10. Okt 2021, 18:10
Ja, das würde mir auch nicht passen. Ich persönlich mag den DT250 sehr gerne und das ist der geschlossene Kopfhörer, den ich tatsächlich auch verwende. Der nervt deutlich weniger als die anderen DTs. Der AKG K371 ist auch super und eigentlich auch besser aber Tragekomfort und so sagen mir irgendwie nicht so richtig zu. Irgendwas am Klang des K371 gefällt mir auch einfach nicht so gut, ohne das ich das so richtig benennen könnte. Deswegen liegt der auch nur rum...

Ein "großer" geschlossener KH mit gutem Tragekomfort käme mir da also gelegen. Meine Referenz ist der Focal Clear, der gerade so den Spagat mit dem Hochton hinbekommt. Ansonsten bin ich großer Fan des HD650 und so grob in diese Richtung muss es auch gehen, damit mir der Klang gefällt.
Marcel21
Inventar
#38 erstellt: 10. Okt 2021, 18:58
Meine Erfahrungen mit dem Amiron Home haben mir gezeigt, dass die Kopfhörer schnell zu einer gewissen Detailarmut tendieren, wenn Beyerdynamic versucht die Höhen zu bremsen.
Aber das hier ist ja kein Amiron und hat auch keine Tesla-Treiber, jedoch denke ich dass sich die neuen Treiber technisch jetzt nicht so stark von den Tesla-Treibern unterscheiden. Immerhin hat Beyerdynamic die Empfindlichkeit deutlich gesteigert, zusammen mit den 45 Ohm Impedanz dürften die Pro X recht leicht anzutreiben sein.

Ich verwende aktuell Hauptsächlich die DT 880 und 990, daher habe ich keine große Angst vor den Höhen, es kann eigentlich nur besser werden

Das mit den Höhen ist immer so eine Sache. Wenn man die wahrgenommene Auflösung und damit die Fähigkeit des Kopfhörers, Details darzustellen, steigern möchte, dann führt das eigentlich immer unweigerlich zu einem höheren Pegel in Hochtonbereich, während Kopfhörer mit niedrigen Pegel in diesem Bereich meist detailarm und dumpf wirken.

Hier die richtige Balance zu finden ist wohl die Königsdisziplin eines jeden Headphones-Engineers. Und das man es wahrscheinlich mit keinem Setting wirklich allen recht machen kann, macht die Sache nicht einfacher.


[Beitrag von Marcel21 am 10. Okt 2021, 18:58 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#39 erstellt: 10. Okt 2021, 18:59

Poe05 (Beitrag #36) schrieb:
Wissenschaftler schreiben dann auch immer einen „Bericht“.


Wissenschaftler haben herausgefunden ..... und sind dann wieder reingegangen.
John22
Inventar
#40 erstellt: 10. Okt 2021, 20:35
Gibt es ein Mini-XLR Kabel mit 6,35 mm Stecker am anderen Ende und vor allem mit 5 m Länge auf dem Zubehörmarkt?
Vincer
Stammgast
#41 erstellt: 10. Okt 2021, 20:47

John22 (Beitrag #40) schrieb:
Gibt es ein Mini-XLR Kabel mit 6,35 mm Stecker am anderen Ende und vor allem mit 5 m Länge auf dem Zubehörmarkt?


Klar!
Ein einfaches „Mini XLR to 6,35“ reicht schon in der Suche aus.


[Beitrag von Vincer am 10. Okt 2021, 20:47 bearbeitet]
Poe05
Stammgast
#42 erstellt: 11. Okt 2021, 06:39

zuglufttier (Beitrag #37) schrieb:

Ein "großer" geschlossener KH mit gutem Tragekomfort käme mir da also gelegen. Meine Referenz ist der Focal Clear, der gerade so den Spagat mit dem Hochton hinbekommt. Ansonsten bin ich großer Fan des HD650 und so grob in diese Richtung muss es auch gehen, damit mir der Klang gefällt.


Ein geschlossener HD650 von Beyer wäre ein Traum
John22
Inventar
#43 erstellt: 11. Okt 2021, 08:17

Vincer (Beitrag #41) schrieb:
Ein einfaches „Mini XLR to 6,35“ reicht schon in der Suche aus.


Danke, aber das führt fast zu den gleichen Suchergebnissen wie ich es schon vorher selbst hatte.

Da wird bei Mini-XLR von männlich, weiblich oder mono geschrieben und auf der Klinkenseite gibt es anscheinend nur 3,5 mm. Die Länge von 5 m macht es dann noch schwieriger.
Basstian85
Inventar
#44 erstellt: 11. Okt 2021, 09:11
"Female" (weiblich) ist der Part mit den Löchskens. Und "Male" (männlich) der mit den "Pins"

Bei XLR sind Stecker meist Female und die Buchsen Male, so auch bei den Beyern...
Lawk
Stammgast
#45 erstellt: 11. Okt 2021, 20:45
ich warte mal auf die Messungen.
Steven_Mc_Towelie
Inventar
#46 erstellt: 12. Okt 2021, 08:01
Auf reddit hat den 700er schon jemand gemessen

beyer700

beyer700 2
Basstian85
Inventar
#47 erstellt: 12. Okt 2021, 08:10
Ok, rein abstimmungstechnisch her im Prinzip das gleiche nur mit Klopapier bzw. Schaumscheiben MOD.

Hoffe der 900er hat nicht so eine Ähnlichkeit mit dem 990... Habe gestern einen geordert (Trotz starker Bedenken in einigen Aspekten ).


[Beitrag von Basstian85 am 12. Okt 2021, 08:14 bearbeitet]
zuglufttier
Inventar
#48 erstellt: 12. Okt 2021, 08:13
Heiland, mein 700X kommt heute. Bin gespannt, ob er wirklich so klingt...

Hier zum Vergleich der Frequenzgang des steinalten DT250, den ich eigentlich ersetzen wollte:
fr-dt250

Quelle: https://diyaudioheav...a-i/dt250-250%cf%89/
T1nn1tu5
Neuling
#49 erstellt: 12. Okt 2021, 08:23
Interessant, aber ich bin jetzt kein Profi im lesen solcher Frequenzgänge...

"Klopapier" wirkt auf mich jedenfalls nicht nach einem Ritterschlag :-P

Sind das nun gute / sehr gute Werte?

Wenn ich einen gedämpfteren Frequenzgang habe, ist das ggf. für die Kritiker der zu aggressiven Hochtöne anderer Modelle ein gutes Ergebnis.

Jemand (wie ich) der aber grade den Punch eines 1770 und 770 richtig klasse findet, wird dann wohl aber um die gleichermaßen gedämpfteren Tieftönen trauern.

Ist das jetzt gänzlich Quatsch oder kann man das grob so ausdrücken?
Poe05
Stammgast
#50 erstellt: 12. Okt 2021, 09:52
Oh, Klopapier kann schon helfen. Vor allem auch bei zu viel Ausscheidung im Hochton.

Ich hoffe mal, das Loch bei 4k ist dem Messaufbau geschuldet…
Dafür hat er bei 8k dann wieder ein bisschen viel Energie.
zuglufttier
Inventar
#51 erstellt: 12. Okt 2021, 10:53
Das mit den 4kHz hat der DT770 auch und das fällt nicht so stark ins Gewicht wie man denken mag. Das hat was mit dem Aufbau des Gehörs zu tun, leider sind mir die Zusammenhänge nicht mehr präsent

Also Optik und Tragekomfort vom DT700 gefallen mir schon sehr gut. Die Polster sind sehr angenehm. Es gibt zwar einen recht hohen Druck aber dadurch sitzt er eben auch gut und fest am Kopf.

Leider war es dann auch Der Bass ist schon sehr gut, denke ich, aber die restliche Abstimmung ist für die Tonne. Durch die Überbetonung der oberen Mitten und das Loch in den unteren Mitten klingt es einfach nicht schön natürlich. Snares und Hi-Hats klatschen da irgendwie rum und es fehlt der Körper. Die Stimmwiedergabe ist halbwegs OK aber auch da klingt alles ein bisschen dünn.

Schade eigentlich. Den Bass haben sie richtig gut hinbekommen aber so geht er etwas unter. Also den Klang muss man schon wirklich mögen. Als Werkzeug im Studio sehe ich den auch nicht so richtig, denn wer braucht so einen überbetonten Mittelton?

Der AKG K371 ist in allen Belangen besser. Der olle DT250 gefällt mir auch deutlich besser.

Ach so, und sooo leicht anzutreiben ist der der DT700 auch nicht.

PS: Ich bin auch kein Fan des DT770, der klingt für mich auch zu unausgewogen.


[Beitrag von zuglufttier am 12. Okt 2021, 11:29 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Beyerdynamic dt 990 pro
TremorRPK am 18.08.2015  –  Letzte Antwort am 19.08.2015  –  4 Beiträge
Beyerdynamic DT 990 Pro
halfbase228 am 15.02.2010  –  Letzte Antwort am 17.02.2010  –  7 Beiträge
Beyerdynamic DT 770 Pro
Bassrocker am 08.06.2011  –  Letzte Antwort am 09.06.2011  –  9 Beiträge
Beyerdynamic dt 770 pro
Kopfhörer1000 am 13.03.2019  –  Letzte Antwort am 14.03.2019  –  3 Beiträge
Beyerdynamic DT 880 Pro DT 990 Pro
Dwight am 29.12.2007  –  Letzte Antwort am 31.12.2007  –  11 Beiträge
Beyerdynamic DT 1770 Pro
cyfer am 05.08.2015  –  Letzte Antwort am 14.03.2020  –  313 Beiträge
Beyerdynamic DT 770 Pro 250Ohm
musicnerd am 10.04.2018  –  Letzte Antwort am 23.06.2018  –  24 Beiträge
Beyerdynamic DT-931 oder DT-990 PRO?
Konstantin am 04.11.2004  –  Letzte Antwort am 10.11.2004  –  11 Beiträge
Beyerdynamic DT PRO Serie
Ralph_P am 17.07.2010  –  Letzte Antwort am 20.07.2010  –  16 Beiträge
beyerdynamic DT 770 Pro und 1770 Pro
Midland0505 am 24.09.2018  –  Letzte Antwort am 01.10.2018  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2021

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder906.431 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedWallis_schultze
  • Gesamtzahl an Themen1.513.010
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.782.592