Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Erfahrungen In Ear Kopfhörer, div. Marken.

+A -A
Autor
Beitrag
dmeenzer
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Mai 2006, 21:09
Hi,
ich bin auf der Suche nach ein paar InEar´s.

Was haltet Ihr von den Sennheiser CX300? Vielleicht kann ja noch einer etwas zu folgenden KH´s sagen.

Ultimate Ears superfi 5
Ultimate Ears superfi 3
Shure E2c bzw. E3c
Sony MDR -NC11A
Koss the Plug

Ich suche Empfehlungen überhaupt, muss jetzt nich unbedingt einer der o.g. sein, Hauptsache, dass Preis/Leistungsverhältnis stimmt und der Bass sollte auf jeden Fall gut rüberkommen. Nutzte die mit einem Iriver MP3 IFP 999, höre hauptsächlich elektronische Musik.

Danke!!

Gruß dmz
Silent117
Inventar
#2 erstellt: 18. Mai 2006, 21:27
wenn dir bass wichtig ist und es auch mal mehr sein darf:
ganz klar Westone um2...

mit den biflanges haben die einen unglaublich detailierten und knackigen bass... (@alle die mitlesen bald gibts nen neuen Aufsätze FAQ von mir..)...

super.fi5eb wär auch gut aber nicht so optimal... den um2 wird meistens ein besseres bassvolumen zugesprochen
(sf5pro --> leicht warm abgestimmt , sf5eb haben mehr bass als die pro´s).

Die um2 schlagen die super.fi5eb eigentlich in allen belangen , der bass is nen tick weniger aber dafür um einiges tighter und fester..)

alle andere aus deiner liste spielen in ganz anderen ligen (negativ.)

meine empfehlung:
westone um2
super.fi5eb
Dake
Stammgast
#3 erstellt: 18. Mai 2006, 21:35
Hm, du scheinst genau das gleiche zu suchen und das gleiche zu mögen wie ich^^
Ich bin auch basshead und suche zur Zeit nach einem portablen KH. Ich habe mich jetzt schon einige Tage intensiv informiert und wenn du Bass magst kommst du, wenn du eine gehobene Soundqualität haben willst, um den Super.Fi 5 EB (EB ist wichtig!) nicht rum- der hat sogar 2 Treiber, nicht nur einen.
Die CX300 habe ich mir auch bereits angeschaut, aber die spielen in einer recht niedrigen Klasse- die sind wohl ziemlich genau das gleiche wie die Creative EP630.

Ich tendiere zur Zeit zu den Super.Fi 5 EB, aber es gibt noch andere interessante Geschichten. Die interessanteste Geschichte dürfte der demnächst erscheinende Shure E500 werden. Der hat 3 Treiber pro Ohr, davon 2 Woofer! Ich hoffe, dass der ordentlich Bass bringen würd...Kostenpunkt ~500 $.
Mal sehen, wird wohl diesen Monat bis Juni veröffentlicht- vielleicht wirds mir das wert sein, vielleicht nicht...mal sehen.
Jedenfalls sind das die einzigsten Highendlösungen, die ich für meinen Geschmack sehe und der scheint deinem sehr änlich zu sein (ich höre auch Elektromusik und noch Metalmusik).

MfG,

Dake
Silent117
Inventar
#4 erstellt: 18. Mai 2006, 21:45
@dake

wenn du pure bassmenge suchst bist du beim e500 komplett falsch..

es geht nicht darum das er 2 woofer hat. Wenn man eine Hochton und eine Tiefton membran hat , ist das nicht nur auf eine "stärkere" sondern _viel_ eher auf eine "bessere" basswiedergabe ausgelegt...

also bitte die anzahl membranen nicht unbedingt mit stärkeren bass verwechseln!!

von der bassmenge ist der 5eb stärker... aber 90% der bassmenge und 150% der bassqualität haben die um2....

um2 haben 2 membrane genau wie die 5eb´s auch. das einzige was für die ebs spricht ist der preis , ansonsten sind die um2 eigentlich in allen belangen klar überlegen...
MeistaEDA
Stammgast
#5 erstellt: 19. Mai 2006, 06:07
Wenn es um Bass geht sollte man eventuell einfach mal Koss - The Plug bestellen...selbst wennse nix sind, für 20€ wirklich ein Schnapper...

Bei allen anderen genannten, befindet man sich schon mindestens jenseits der 80€

Gruß
dmeenzer
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 19. Mai 2006, 06:33
Danke schonmal, ist halt ein teurer Spass, muss ich mir gut überlegen, ob ich soviel ausgebe, leider wüsste ich keinen Laden in Mainz, so das ich mal alle antesten kann.

gr dmz
Silent117
Inventar
#7 erstellt: 19. Mai 2006, 08:49
@dmeenzer

IEM´s muss man blind kaufen , da man aus hygienischen gründen nicht probehören kann (auser man reinigt die aufsätze aufwendig oder schmeisst sie weg).

d.h. da musst du mir wohl vertrauen
Dake
Stammgast
#8 erstellt: 19. Mai 2006, 13:59
@silent, war ja gar kein Angriff auf deine Empfehlung...die hatte ich noch nicht gesehen als ich anfing zu posten Ich hab bezügl. IEM's nicht so viel Ahnung^^
Ich habe bloß das hier wiedergegeben was mir auf head-fi erzählt wird (teils auch direkt per PM). Dort wurde diese Begründung u.a. genannt- allerdings kann noch keiner was zum Bass sagen, da die noch keiner gehört hat. Sie könnten natürlich trotzdem sehr viel Bassquantität liefern.
Hast du eigtl die Super.FI 5 EB schonmal gehört und verglichen, oder auf welche Quelle bezieht sich deine Aussage bezüglich 90% Quantität, 150% Qualität?
Ich würde dir da aber fast blind zustimmen, da die UM2 ganz einfach schon in einem extrem anders angesiedelten Preisbereich angesiedelt sind- das Doppelte muss man schon wenigstens zahlen (eigtl. sogar etwas mehr^^).
Da wäre wir beim Bestellort....ich habe die UM2 am günstigsten in den USA für 299 $ gefunden...gibts die auch günstiger? Ich habe aber auch nur einen Shop insgesamt gefunden...^^
In Deutschland habe ich gleich gar keinen Shop gefunden...

MfG,

Dake


[Beitrag von Dake am 19. Mai 2006, 14:00 bearbeitet]
doenen
Stammgast
#9 erstellt: 19. Mai 2006, 14:37
um mal von der multihundertdollar schiene runterzukommen:

ich habe den Shure E 2 C In-Ear und bin sehr zufrieden - benutze ihn mit dem schaumstoffplug unregelmaessig im zug auf dem weg zur uni...

der klang uebertrifft alles was ich in ear maessig vorher gehoert habe - aber das beschraenkt sich hauptsaechlich auf die teuersten sony in ears. koss the plug hatte ich auch gefiehl mir aber gar nicht und passte nichtmal in mein ohr! ausserdem auch schlecht verarbeitet (der kunstoff ist ungefaehr so gut gegossen wie die kleinen plastiksoladen von revell)

die shure erfuellen meine wuensche nach einem guten hoerer bei maessigem budget voll und ganz - mehr brauch ich nicht fuer regelmaessiges und unregelmaessiges hoeren, ein weiterer vorteil ist dass die aussengeraeusche echt 100% abgeschirmt werden und man deshalb auch nicht so laut machen brauch.
zu hause hab ich kappa 7 mit separater vor/endstufen kombi und der shure reicht mir voll - nur um mal anzumerken dass ich nicht mit ner toxic anlage im auto rumfahre...

mfg
doenen
0le9
Stammgast
#10 erstellt: 19. Mai 2006, 16:06
doenen schrieb:


der klang uebertrifft alles was ich in ear maessig vorher gehoert habe - aber das beschraenkt sich hauptsaechlich auf die teuersten sony in ears.


sony baut keine guten in-ears...
wenn mit sony vergleichen, dann mit e888(ist aber kein in-ear)
und da verliert e2c imho deutlich.

einsteiger modell von shure hat mich nicht wirklich begeistert, da hat etymotic in der gleichen preisklasse was besseres.

probiere was "richtiges", e4c z.b. (ok, der preis )


[Beitrag von 0le9 am 19. Mai 2006, 16:07 bearbeitet]
doenen
Stammgast
#11 erstellt: 19. Mai 2006, 16:26

sony baut keine guten in-ears...


das weiss ich deshalb habe ich den satz ja auch geschrieben - um den vorigen zu relativieren. ich habe nunmal auf dem gebiet nicht so viel erfahrung, bin aber trotzdem hifi begeistert und ich kann nur sagen dass die shure e2 meine beduerfnisse befriedigen - es ist ja auch eine geldfrage - wer genug geld verdient kann auch 400 euro oder mehr fuer in ears ausgeben wer nicht so viel zur verfuegung hat nimmt 300 vielleicht lieber fuer die heimische stereo anlage und belaesst es bei 100 euro in ears die - und das kann hier niemand abstreiten - auch einen ordentlichen klang liefern. riesensatz vorbei.

mfg
doenen
dmeenzer
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 19. Mai 2006, 16:36
halli hallo,

ich hab mir das ganze überlegt, ich kann einfach keine 250 Euro für Kopfhörer ausgeben, mein Budget liegt bei 150 Euro, dass setz ich mir mal zum Limit, die Shure E2C wurden mir auch empfohlen, da gibts also schonmal 2 die mir das empfehlen.

Also Leutz, mit der Bitte auf Schonung meines Geldbeutels, ich hätte gerne die besten In Ears, die man für 150 Euro (von mir aus auch 10 Euro mehr) kaufen kann.

Dank Euch!

Gruß dmz
0le9
Stammgast
#13 erstellt: 19. Mai 2006, 16:37
ok, ich wollte ja nur sagen dass e2 ist keine optimale wahl ist in seiner klasse, da gibt es bessere alternativen.
wenn das dein erster guter in-ear und du die anderen nicht kennst, dann ja, von sonys ist es ein sprung nach vorne.

peace
doenen
Stammgast
#14 erstellt: 19. Mai 2006, 16:41
alles klar da hast du wohl recht!

die etymotic kosten aber 40 euro mehr als die e2!!!

liegen aber immer noch in der preisspanne von dmeenzer.

ich muss aber noch sagen dass die e2 keine hoerer sind die man mal eben reinsteckt...es braucht schon eine gewisse uebung die schnell und angenehm im oehrchen zu verstauen... man legt sie naemlich anders an als die meisten mir bekannten inears - was jedoch zur folge hat dass sie wirklich bombenfest und angenehm sitzen und auch am kabel gezogen werden kann ohne sie zu verlieren.

nervig ist es nur wenn man angesprochen wird oder aehnliches...
renzgi
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 19. Mai 2006, 17:06
hallo zusammen
Ich bin auch auf der Suche nach einem guten In-ear Kopfhöhrer.
ich höhre hauptsächlich sehr laut GOA -Trance. Als Payer benutze ich die alten Sony DD-Walkmans aus meiner Sammlung .Am meisten mit dem legendären DD-100 Boodo Khan der hat ein Bass das es einen süchtig macht
genau darum brauche ich einen ultimativen Kopföhrer.Eigentlich habe ich mich schon klar für den Westone UM2 entschieden.Aber da ich mich mit teuren Ohrhöhrer nicht auskenne ist meine Frage an Euch ob ich mit dem UM2 richtig liege? Momentan benutze ich ein Sony EX-71.Der Klang ist gut ich kann aber nicht voll aufdrehen bei 70 Prozent überschlagen die Bässe.
übrigens ist die analoge Wiedergabe in meinem Fall kein Problem nur umständlich und teuer (Metalkasetten)aber der Aufwand lohnt sich wegen dem guten alte Sony Versärker.

Gruss aus der Schweiz Renzgi
0le9
Stammgast
#16 erstellt: 19. Mai 2006, 17:06
meine er4-p pyramiden konnte ich auch an anfang nicht richtig ins ohr kriegen, nach anfeuchten hats geklappt.

übung macht den meister


[Beitrag von 0le9 am 19. Mai 2006, 17:07 bearbeitet]
Vul_Kuolun
Inventar
#17 erstellt: 19. Mai 2006, 17:14
E2 fand ich persönlich schrecklich, schlicht dumpf.

EP 630 fand ich um Klassen stimmiger, wenn mir auch schon wieder etwas zu hell (betonter Höhenbereich).

Solange die E2 im Rennen sind, wäre es ein grober Fehler die 630 abzuhaken im Irrglauben, man bekäme für mehr Geld besseren Sound.
Offensichtlich tut sich hier erst oberhalb der E2 wieder was.

Wenn man Berichte auf Head-Fi über die E2 liest, sollte man bedenken daß die in Amiland z.T. deutlich billiger sind als bei uns.
Dake
Stammgast
#18 erstellt: 19. Mai 2006, 19:17
@Vul_Kuolun, jo, das stimmt! Die E2 werden dort für läppische 69 $ verschleudert- bei richtigen Händlern wohlgemerkt. In Euro umgerechnet sind das in diesem Zeitpunkt exakt 50,46 €....Wahnsinn oder?^^ Da Creative hier !!!wesentlich!!! verbreiteter ist als Shure sind die auch ihrem eigentlichen Wert angepasst. Da es hier aber kaum Shure-Händler gibt, werden die auch brutal im Preis hochgetrieben. Ein Glück, dass ich bald in die USA fahre

So und nun habe ich renzgi, glaube ich, Wichtiges mitzuteilen, was außerdem einen neuen Fortschritt in meiner IEM-Entscheidung symbolisiert:
Die Super.Fi 5 EB sind DIE Bassmonster unter allen IEM's, die ich bis jetzt untersucht habe und die es wohl überhaupt gibt- quasi die DT 770-80 der IEMs. Ich habe einen Thread gefunden (auf head-fi) auf dem die mal richtig unter die Lupe genommen wurden.
Es ist schon erschreckend, dass jemand, der einen UE 10 Pro!!! hat (die Dinger kosten selbst in den USA ~1200 $ und werden mit als beste IEMs überhaupt gewertet) und der noch IEMs wie Shure E4/Shure E5/UE Super.Fi 5 Pro besitzt von den Super.Fi 5 EB gut spricht- und zwar wie folgt:
Er sagt, dass der Bass schonmal ein absoluter Quantensprung ist- egal ob Westone UM2 oder sonst was- die S.F 5 EB (=extended bass, sagts ja schon^^) sind bassmäßig allem überlegen, jedenfalls quantitativ. Er sagt, dass sie nach etwas BurnIn auch eine schöne Qualität entwickeln.
Was mich nun am meisten faszinierte ist die Mitten/Höhensoundqualität, die man den EB trotz ihrer basshead-Ausrichtung zuspricht.
Fangen wir mal von vorne an und bauen noch etwas Grundwissen auf (für alle die das noch nciht wissen), damit ich dann weiter erklären kann.
Die eigentlichen S.F 5er Top-Hörer sind die noch teureren Super.Fi 5 Pro- nicht EB. Die Pro haben an sich schon recht starken Bass für IEMs und bewegen sich qualitativ auf recht hohem Niveau, auch was Höhen/Mitten angeht (durchaus mit Westone UM2 vergleichbar, auch wenn die wohl noch etwas besser sind).
Der besagte head-fi Typ mit den ganzen portablen Phones hat letztendlich herausgefunden, dass die Höhen/Mitten des EB quasi denen des Pro's gleichen, da der EB den gleichen Treiber für Mitten/Höhen nutzt wie der Pro, bloß dass der Pro 2 davon hat.
Der Unterschied beim EB liegt im 2. Treiber, welcher nämlich ein dynamischer Bass Treiber ist (deshalb auch das Burnin Phänomen mit den EB's). Wenn man nun eins zu zwei addiert, erhält man die Höhen/Mitten vom "audiophileren" Pro und gleichzeitig Bassheadbässe, welche die Mitten und Höhen nicht unbedingt niederschmettern- jedenfalls ist mit ein wenig EQ'en ein wohl richtig toller Spaßhörer drin und der besagte Head-Fi Freak sagt auch, dass diese Phones so viel Spaß machen, wie nichts anderes in der IEM Welt, vor allem für Elektronik und auch für Rock geeignet (wie herrlich, meine beiden Soundmetiers wurden von ihm als geeignet genannt^^).

Wer nun behaupten will, dass der user einfach nur ein bisschen Hype reinbringen wollte, hat damit absolut begründete Zweifel. Allerdings haben sich aufgrund seiner Aussagen viele Head-fi'er dazu verleiten lassen die Super.Fi 5 EB zu kaufen und sie sprechen prinzipiell genau vom Gleichen- und das waren nicht nur 2-3 weitere Leute, sondern einige.
Die Kröung war dann als man den Bass und Impact vom EB mit den DT 770-80 verglich und manche meinten sogar, dass sie bassmäßig den DT 770 überlegen seien.
Ok, Entschuldigung, aber das glaube ich nun beim besten Willen nicht.
Jedenfalls sind die Teile wohl wirklich sehr interessant.

Wenn ihr mir nicht glaubt, oder wenn ihr einfach 6 Seiten voll mit diesen Meinungen (natürlich ausführlicher mit mehr Details) lesen wollt, dann schaut euch z.B. diesen Thread mal von besagtem Head-Fi'er an in dem sich viele seiner Meinung anschlossen (ab Seite 2-3 vor allem)...schon allein die Thread-Überschrift spricht für sich:
http://www6.head-fi.org/forums/showthread.php?t=143733

Um noch kurz auf die Westone UM 2 einzugehen über welche ich auch viel gelesen habe:
Sie sind wohl ohne Zweifel nach den Super.Fi 5 EB (aber wohl mit doch recht viel Abstand) bassquantitav auf dem 2. Platz der Basskandidaten unter den IEMs einzureihen, aber auch mit ein paar anderen IEMs, wie z.B. den Super.Fi 5 Pro. Sie sind wohl audiophiler als die EB und sollten ein wenig mehr Detail hervorbringen.
Erstaunlicher Weise wurde allerdings einstimmig festgestellt, dass die Super.Fi 5 (pro und EB) über eine wesentlich! größere Soundstage verfügen, was auf die Größe der S.F 5 zurückgeführt wird. Eine Topdisziplin der UM2 scheinen noch Vocals zu sein...da kommt wohl nichts in Sachen IEM so einfach ran. Die UM2 sind allerdings "relativ ernsthaft/aggressiv" und nicht so musikalisch, farbig und spaßig wie die Super.Fi 5.
Eine "lustige" Geschichte von den vielen lustigen Geschichten über die EB aus dem oben verlinkten Thread will ich noch wiedergeben:
Einer der Leute, welche die EBs auch bestellen "mussten", weil sie so fantastisch in dem Thread beschrieben werden, nutzte die EBs das erste mal bei einem Spaziergang. Und als er sie dann das erste mal hörte und aufdrehte, hatte er sich angeblich erstmal an einem Latternenmasten festhalten müssen, damit ihn der Bass nicht umkickt^^

Ich möchte hier aber noch ein paar Aspekte hinzufügen, welche ich für wichtig halte und welche ich selber noch als Kehrseite der EB klassifiziere:

1.: Man sollte sich wirklich überlegen ob man ein Basshead ist und ob man Bass liebt. Wenn ja, dann gibt es kein Problem, da die EB dann richtig Spaß machen.
Wenn man aber auch gerne filigrane audiophile Höchstleistungen erwartet, ist man mit den EB als Hautkopfhörer falsch beraten- man sollte sie also nur bedingt als einzigsten Kopfhörer kaufen, eher als 2. Zusatzhörer.
Die Westone UM2 sind diesbezüglich wesentlich flexibler und sie werden als Einzelkopfhörer wesentlich besser geeignet sein und trotzdem für IEMs verhältnismäßig viel Basspotential bieten.

2.: Die EB sind ziemlich groß für IEMs. Wie groß sie sind, sieht man in dem von mir verlinkten Thread anhand mehrerer Nahaufnahmen. Mich störts trozdem nicht, da dass noch bei weitem weniger auffällig ist als normale portable KHs wie PX100, ATH-ES7 oder gar die K81 DJ. Für den ein oder anderen mag das aber ein sehr negativer Aspekt sein.

3.: Die EB können, vor allem, wenn man Gebrauch vom EQ macht, richtig aufblühen. Sie können dann trotzdem recht audiophilen Sound entwickeln (da sie ja auch den einen Treiber vom Sound.Fi 5 Pro haben) und dieses Problem stark minimieren, was ihre Flexibilität angeht. Allerdings gibt es auch Leute, welche nie im Leben den EQ anrühren. Zu denen gehöre ich nicht, eigentlich gibt es kein Audiogerät, was ich noch nicht mit EQ wenigstens minimal meinen Bedürfnissen angepasst habe. Aber wenn man den EQ nicht bedienen will, muss man sich vielleicht für von Grund auf neutralere Hörer entscheiden, da diese dann trotzde recht vielseitig nutzbar sind, wie z.B. die UM2, auch wenn diese noch nicht als neutral gelten- jedenfalls mehr als die S.F 5 EB.

So viel dazu...ich denke so langsam habe ich meinen Meister gefunden, jedenfalls hoffe ich das (aber der Entscheidungsfreudigste bin ich ja nicht :P)

MfG,

Dake

[EDIT]: Au backe, war das wirklich ich, der jetzt so viel hier hingeschrieben hat Naja, jedenfalls habe ich tendenziell große Fortschritte mit diesen Erkenntnissen gemacht


[Beitrag von Dake am 19. Mai 2006, 19:19 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#19 erstellt: 19. Mai 2006, 20:58

Silent117 schrieb:
@dake
von der bassmenge ist der 5eb stärker... aber 90% der bassmenge und 150% der bassqualität haben die um2....


fällt dir was auf mich habe GENAU das gleiche gemeint

kleine sache noch:
die Eb´s sind nicht auf das niveau der um2 zu heben , weil der bass wirklich ein wenig die sachen überlagert (deswegen auch den EQ , der is zum ausgleich dieser überlagerung da...)

die eb bringen unglaublich _viel_ bass aber der is wirklich nicht mit so schönen konturen oder detail (weil eben einen dynamischen basstreiber)...

Du hast mich eigentlich nur wiederholt , btw falls sich mal jemand (wie du) wundert wieso ich so viel über IEM´s weiss:

ich habe mit ca. 30 head-fi member regen PM verkehr gehabt und auch extrem viel (über 400) threads gelesen.

Gehört habe ich:
er6 , um2 , um1 , ex71 , ex51...

is nich viel weiss ich , allerdings habe ich auch persönlich geredet mit den leuten die sf besitzen... Die hatten auch um2 zum vergleich usw...

Ich denke das geht eigentlich alles ganz gut , bisher lag ich auch noch nicht falsch ^^

@dake

genereller rat:
highend equipment der leute sagt noch nicht das sie kompetent sind , sondern nur das sie einen großen geldbeutel haben... Man sollte auf den Schreibstil achten und auch ein wenig schauen ob das teil eines Hype´s ist.

Die sf5eb sind aber wirklich gut fürs geld , allerdings schlagen sie die teueren modelle wirklich nur in der bass_menge_!
Dake
Stammgast
#20 erstellt: 20. Mai 2006, 07:42
Ich habe eigentlich gehofft, dass du nicht glaubst ich wiederhole dich, da die Bassmenge höchstwahrscheinlich nicht nur 10% höher als bei den UM2 liegt.
Und auch ich schreibe PM's mit einigen Leuten, die meinen, dass man micht relativ heftigem EQ'ing die EB locker auf Pro Niveau bringt was die Ausgeglichenheit, Details, Mitten/Höhenqualität angeht usw.
Ich bin aber ein Typ der gerne Plattmacherbass hat, welcher auch mal ein bisschen die anderen Frequenzen überlagert (ich habe den DT990 am BTech und drehe trotzdem noch etwas Bass rein und Mitten/Höhen raus )
Außerdem sind 50% mehr Qualität schon arg heftig...solche großen Unterschiede gibts bei KH's auf dem Preisniveau wohl nicht mehr. Die Leute sind sich einig, dass der EB nach einiger Einspielzeit seine Bassqualität nochmal um einiges erhöht (soll ab etwa 5 min losgehen und nach ~100 Stunden aufhören; liegt daran, dass ein dynamischer Basstreiber genutzt wird).
Der EB entspricht garantiert eher meinem Soundgeschmack und trotzdem wird er nicht so schrottig klingen, dass der UM2 50% mehr Qualität liefert. Der Preisunterschied ist dann letztendlich ein Argument, welches dann doch stärker wiegt, wenn man sich auf 2 Hörer fokussiert hat und nicht mehr weiter weiß.
Den UM2 z.B. habe ich kaum gefunden, letztendlich nur bei earphonesolutions.com- und da kosten die 299$
Wo hast du die denn damals gekauft silent? Ich meine 150 $ sprechen eindeutig für die EB, wenn die UM2 299 $ kosten!

Vorteile, die ich in den UM2 sehe, sind etwas mehr audiophiler sound, kleiner, komfortabler, unauffälliger...das wars ungefär. Wie man sieht, sind die Vorteile meiner Meinung nach eher kosmetischer Natur, sprich sie sind einfach schöner, kleiner, unauffälliger usw.- sonstige Vorteile und vor allem Vorteile im Sound kann ich bisher eigentlich kaum erkennen.
Ich werde vielleicht nochmal explizit den Direktvergleich zwischen UM2 und EB suchen, welchen ich eigentlich noch nirgendwo gefunden habe, bis auf einmal, wo aber noch andere phones mitgetestet wurden, wodurch die EB nicht vorrangig getestet wurden, da vor allem die S.F 5 Pros auch dabei waren.

MfG,

Dake
dmeenzer
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 20. Mai 2006, 08:15
oh mann Jungs, Ihr machts einem nicht leicht.

Die EB kosten rund 210 Euro, soll ich das Geld investieren, wohlgemerkt ich bin kein High-End hörer, würde nicht auch der Superfi 3 reichen, muss nicht unbedingt einen solch Mega Bass haben, würdet Ihr die 90 Euro mehr investieren ?

Hat wer einen Tip, wo ich die EB am besten bestellen soll, vielleicht einmal hier in Deutschland und evtl. USA.

Ich bin schon von dem begeistert, was ich hier so über die Dinger höre, die UM2 sind mir einfach zu teuer, dass ist mir der ganze Spass dann doch nicht wert.

Nochmals danke!!!

gr dmz


[Beitrag von dmeenzer am 20. Mai 2006, 08:39 bearbeitet]
Dake
Stammgast
#22 erstellt: 20. Mai 2006, 09:10
Also deutsche Shops für die Super.Fi 5 EB sind eigentlich folgende (günstigste):
199 € für die weißen beim Apple Store:
http://store.apple.c...oductLearnMore=TD081

201 € für die schwarzen:
http://www.ts-audio....mpfung_ca._16_dB.htm

In den USA gibts die Teile schon für 142 $, umgerechnet sind das im Moment exakt 103,85 €! Das Problem ist, dass viele Händler dort nicht international versenden....Provantage.com macht das allerdings, auch nach Deutschland- mit Versand kostets da dann 189.38 $- davon 39,7 $ Versand, per DHL.
Es steht allerdings klein vermerkt da, dass eventuell auftretende Gebühren wie Steuern, Zoll etc. nicht mit dabei sind und dass dafür der Käufer verantwortlich ist.
Nun kenne ich mich leider gar nicht gut mit diesen Formalitäten aus...ich hoffe, dass uns da jemand Licht ins Dunkel bringen kann- die Sendung müsste doch verzollt werden (=18% des Bestellwertes?).
Wenn das so ist, dann würde die Sendung letztendlich 223,47 $ kosten- sind 163,44 €.

Ich habe aber noch eine Frage an die IEM-Nutzer unter uns:

Wie oft muss man denn die "Polster" der IEMs auswechseln? Ich habe mal gelesen alle 2 Wochen....das wäre ja heftig, dann würde ja nochmal einiges an "Instandhaltungskosten" durch IEMs anfallen?

MfG,

Dake
a-lexx1
Inventar
#23 erstellt: 20. Mai 2006, 09:30
wenn jemanden noch eine Meinung zu Shure e3c interessiert - das sind gute IEMs mit viel Bass, aber ohne Hoehen. Lassen sich aber prima EQen. Ohne einen EQ wuerde ich die aber nicht empfehlen, klingen zu dumpf.
Ich benutze die mit Silikonaufsaetzen. Die halten etwa 6 Monate, danach schrumpfen die und werden hart.
Silent117
Inventar
#24 erstellt: 20. Mai 2006, 12:49
@dake

foamies , entweder reinigen oder nach 2 wochen wechseln , wobei ich reinigen bevorzuge... und ca. 6 monate halten

triflanges in etwa 2 monate bis reinigen... und ingesamt 6 monate danach wirds mir zu eklig..

würde dir empfehlen bestell nen 20er pack aufsätze mit dann is ne sehr lange weile ruhe

ansonsten:
die untere reihe der dualdriver modelle hat eben auch entsprechende schwächen , vor allem die eb´s haben eine leichte abstimmungsschwäche [die dir allerdings zusagt] und deshalb muss man so extrem EQ einsetzen ^^

nur wenn dir das überlagern von bass zusagt kannst dir auch viel billigere modelle zulegen , weil höhen und mitten werden dann verschluckt und die details verliert man auch.

Würde dir dann wirklich raten bei weitem nicht so hoch einzusteigen!

@dmeenzer

ist ein wenig aus dem ruder gelaufen , ich denke das die sf3 für dich auch reichen werden ^^
Dake
Stammgast
#25 erstellt: 20. Mai 2006, 13:14
Das denke ich auch^^

@silent, zu hoch eingestiegen, weil ich diese Schwäche mag?
Nein, eigentlich nicht, ich will den monströsen Bass von den S.F 5 EB- das ist das wichtigste. Dass die dann in Zügen noch diese "Schwäche" haben ist nicht so wild, manchmal will ich sowas, manchmal nicht- da gibts halt mal solche und mal solche EQ settings.
Deshalb liege ich bei den S.F 5 EB schon nicht verkehrt. Ich will nämlich trotzdem noch im "Hi-End" Bereich von IEMs bleiben.

MfG,

Dake
dmeenzer
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 20. Mai 2006, 13:55
Hi,

bringen die sf3 genug Bass, ich nutze den EQ.

Wie gesagt, ich brauche jetzt keinen Monster-Bass, aber ich will auf jeden Fall was vernünftiges, was kein High-End Teil sein muss.

THX!!


Gruß dmz
Silent117
Inventar
#27 erstellt: 20. Mai 2006, 18:10
@dmeenzer

die sf3 bringen einen "normalen" bass , den kannst du evtl über EQ anheben aber du musst dann beachten das du "substraktiv" den EQ benutzen musst (d.h. der höchte wert is 0db)

ansonsten womit würdest du deinen bass vergleichen? also _weiviel_ willst du haben , evtl ein modell eines KH der dir genug bass liefert?
dmeenzer
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 20. Mai 2006, 19:22
Hi Silent,

da kann ich überhaupt nix zu sagen, habe keinen Vergleich, momentan benutze ich eine Sony MDR, weiss noch nicht mal welchen

Angenommen jetzt, Du wärst ich ;), Du hättest das Geld für einen SF5EB, was jetzt nicht heisst, dass ich im Geld schwimme, nein im Gegenteil, aber wenn es der EB wert ist, dann soll´s halt so sein, da muss ich mich jetzt voll auf Dich/Euch verlassen können

Wenn mich das Ding umhaut und ich einen deutlichen Unterschied(das ist mir wichtig) (deutlich!) zum SF3 merke , dann ist´s mir auch das Mehr-Geld wert.

Dann wird verdammt nochmal am Montag so ein Teil bestellt und Ruh ist

Alla dann, die Entscheidung naht!

gr dmz
Silent117
Inventar
#29 erstellt: 20. Mai 2006, 19:32
@dmeenzer

ich möchte darauf hinweisen das die eb´s wirklich MONSTERMAESSIG viel bass haben.

würde dir wenn sehr stark die sf5 ans herz legen. Die haben einen schon ordentlichen Bass , der ist auch nicht zu verachten , nur die Eb´s sind wirklich EXTREM..

meine wirklich aufrichtige empfehlung:
super.fi5pro!
dmeenzer
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 20. Mai 2006, 20:00
nur kosten die Pro schon wieder 40 Euro mehr, da wird mein Limit um 100 Euro erhöht

gr dmz
Vul_Kuolun
Inventar
#31 erstellt: 20. Mai 2006, 22:42
Seinerzeit, als ich meine Hörer angeschafft habe, hab ich extra nochmal bei Amazon angefagt ob das Umtauschrecht auch für die EP 630 gilt. Antwort war (Standartbrief, Auszug aus den Lieferbedingungen für Elektroartikel): Ja

Sehe ich das richtig, daß Du von KH´s eigentlich keinen Stieg hast und halt was suchst, was an deinem MP3 Player ordentlich tut? D.h. Du bist nach den für Kopfhörer relevanten Kriterien Jungfrau?

Dann bestell Dir EP 630 bei Amazon, wenn sie nicht gefallen zurück damit und Du gehst auf die Super-Fi (die ich selbst nicht kenne).
Da Du noch nicht verwöhnt bist, kanns gut sein die Dinger sind dein Traum. Bass haben sie jedenfalls mehr als genug.

Da Du die Hörer selbst nicht bewerten kannst, würd ich rein nach der Umkehrbarkeit entscheiden, und das heißt erst EP 630 oder CX 300 und dann den hochpreisigen, nicht umtausch- und schlecht wiederverkaufbaren Rest.

Edit: Hätte ausserdem den Vorteil, daß Du dein Bassbedürfniss besser einschätzen könntest: Wenn dir die EP 630 zuviel Bass haben, weißt Du daß Du sehr wahrscheinlich kein Kandidat für die EB bist. Wenn se zuwenig hätten, wahrscheinlich schon. Würde ich tippen.


[Beitrag von Vul_Kuolun am 20. Mai 2006, 22:56 bearbeitet]
dmeenzer
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 21. Mai 2006, 15:00
Hi,

danke für den Tip;)

Die Ultimate Ears gehen mir nicht mehr aus dem Kopf.

Ich werde die morgen bei Thomann bestellen, die haben eine 30 tägige Rückgabegarantie, bei Nichtgefallen, nutz ich die auch.

Wenn ich mir jetzt die Creative kaufe, dann habe ich immer im Hinterkopf, mann , kauf dir die EB´s die sind doch eh besser, ich kenn mich da sehr genau, einmal im Kopf, da hilft dann nix mehr

Sobald ich die EB´s habe, werd ich Euch berichten , was ich davon halte.

Danke an alle, die mir geholfen haben

Gruß dmz
Silent117
Inventar
#33 erstellt: 21. Mai 2006, 18:41
@dmeenzer

ich denke das die EB´s dir wirklich zu viel bass haben , würde dir eher pro´s empfehlen... trotz preisunterschied!

solltest dir das durch den kopf gehen lassen wenn du sie erhalten hast...

die pro´s sind besser als die EB´s..
Dake
Stammgast
#34 erstellt: 21. Mai 2006, 19:40
Oje, die Pros sind besser als die EBs....wo kommt das denn jetzt wieder her silent?^^
Ums klar zu stellen haben die Pros 2 gleiche Treiber, welche vor allem Höhen/Mitten gut darstellen (verhältnismäßig) und die EB haben genau einen davon, aber der andere ist eben ein Basstreiber.
Um genau zu sein, kann man mit EQen der EBs fast den gleichen Sound wie mit den Pros erreichen indem man also diesen einen Treiber der Pros eq-mäßig hervorhebt...besser ist außerdem wohl eher eine Geschmacksfrage- wie kannst du dann sagen, dass dmeenzer die Pros mehr mögen wird als die EBs und sie für ihn also "besser" sind?^^
Lass ihn doch erstmal die EBs bekommen, da sie ja nun eh bestellt sind und dann sieht er ja was er davon hat (viel Bass bei IEMs ist sowieso trotzdem nicht so "viel" Bass wie mit ohrumschließenden, großen KHs- und da viele den DT 770 lieben und der noch bassiger ist als die EBs, sind die so gesehen doch wieder nicht soo bassig, oder )
Bin jedenfalls auf seinen Bericht und seine Meinung gespannt!
Ein Hinweis: Die EBs brauchen eine ganze Weile aufgrund ihres dynamischen Basstreibers vor allem an Bassqualität zu gewinnen...man sollte ihnen also wirklich mindestens 20-30-40 Stunden Einspielzeit lassen (=Erfahrungswerte von head-fi). Vor allem die ersten Minuten mit ihnen sollen fast nur Brummbrummbässe hervorbringen.

MfG,

Dake


[Beitrag von Dake am 21. Mai 2006, 20:56 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#35 erstellt: 21. Mai 2006, 20:51
@dake

bei den Pro´s ist der tieftöner genau passend auf hoch/mitten töner abgestimmt und es bildet sich ein schlüssiges klangbild. Ansonsten ist der Pro bass an sich auch schon ordentlich , er überlagert die anderen frequenzen nicht und somit kann man die details der höhen und mitten hören...

Wenn man einem KH sein detail klaut kann man sich auch einfach mit nem 20€ offenen KH vor nem subwoofer setzen ^^

Ansonsten möchte ich noch anmerken: Die Pro´s sind _nicht_ bassschwach , sie sind nur nicht so extrem...

Und wenn man die EB´s eq´ed dann hat man einen unabgestimmten treiber , also bestätigst du mein argument

Und zum bass der IEM´s , wenn ich meine UM2 an einer guten Quelle laufen lasse und höhen , mitten ein wenig rausdrehe und dann noch laut mache:

Hab ich das gefühl als ob ein DONNER ca. 2cm von mir gedonnert hat , das is so ABARTIG GEWALTIG , also sag mir bitte nicht das IEM´s nicht so einen druckvollen bass liefern können

btw:
Die erfahrung mach ich nie wieder , ich glaub ich bin da knapp an nem hörschaden vorbei geschippert -.-
Dake
Stammgast
#36 erstellt: 21. Mai 2006, 21:08
Lol, das Gefühl kann mir glaube ich auch ein EP 630 liefern, wenn ichs extra darauf anlege
Und ich soll dir nicht sagen, dass IEMs keinen druckvollen Bass liefern können?
Soweit ich weiß habe ich das nirgendwo
Ich habe nur gesagt, dass ein DT 770(-80) trotzdem "mehr" Bass liefern kann als jeder IEM. Das ist schon rein physikalisch/psychologisch damit begründbar, dass du eben doch eine gewisse Erschütterung der Kopfknochen mit solchen Beyers erlebst und somit auch den Bass fühlst, nicht nur hörst.

Ich möchte auch keinesfalls bestreiten, dass die Pros bassarm sind, was ich ja auch nicht behauptet hatte. Nein, sie sind ja, wie ich irgendwo schonmal geschrieben hatte, den Westone UM2 änlich auch sehr bassstarke IEMs.

@"dann hat man einen unabgestimmten Treiber"- dann bezeichnest du die Pros also als unabgestimmt, wenn die EBs unabgestimmt werden, wenn man sie auf Pro-Sound EQ'ed?
Eher die EBs sind doch an sich unabgestimmt, was man durch das EQen versucht zu minimieren um auf das "abgestimmtere/neutralere" (aber trotzdem keinesfalls neutrale) Soundniveau eines Pros zu kommen.

Naja, wie du siehst, geht es hier nur noch darum zu beweisen, dass Person XYZ Recht hat- das hier ist nicht mehr topicrelevant und außerdem sind die Argumente mit denen wir hier umgehen sowieso nur für einzelne Personen gültig, da sich ein guter KH in meinen Ohren noch lange nicht in z.B. deinen Ohren bewähren muss- ist eben alles subjektiv.
Also warten wir doch einfach die Erfahrung von dmeenzer ab, oder?

Dein Live-Experiment mit den UM2 lässt mich trotzdem nochmal wanken- sicher sind die UM2 sehr gute IEMs und auch sehr bassattraktiv
....ach man warum muss das auch so schwer sein
Hm mal sehen, vielleicht gönne ich mir doch die UM2, wobei ich...ach ne ich mach mir jetzt erstmal keine Gedanken mehr darum und lasse das für mich eine Weile setzen, damit ich dann eine gute Entscheidung treffen kann.

MfG,

Dake


[Beitrag von Dake am 21. Mai 2006, 21:11 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#37 erstellt: 22. Mai 2006, 13:41
@dake

was mich mal interessiert, was genau möchtest du mit den IEM´s hören , wenns dir wirklich nur um die bassmenge geht , kannst du wirklich mit EQ schon genug erreichen...

Wenn´s elektronisches ist kannst du viel detail nicht wahrnehmen da man einfach bei elektronisch hergestellten klängen nichts hat was man "mehr" hören könnt (bei akustischen sachen: anschlagen einer saite , luftholen des sängers , hintergrundgeräusche uvm...).

Ein IEM dem fehlt einzig und allein der druck aufs aussenohr , aber der Bass "massiert" dein trommelfell wenn du willst genauso , das ist beim IEM nicht weniger druckvoll und ich denke das durch das "abschliessen" des Gehörgangs man deutlich viel mehr druck erzeugen kann als mit einem geschlossenen kopfhörer der nur mit polstern auf dem Ohr liegt...

D.h. DRUCKtechnisch sind die IEM´s einem geschlossenen KH überlegen , mit dem Aussenohr hörst und spürst du nicht unbedingt viel

nochmal zu was anderem:
Ich möchte nicht unbedingt recht haben , nur ich habe genug mit leuten gesprochen die die EB´s haben und ich kenne auch die Pro´s ziemlich gut , ich möchte nur nicht das sich jemand KH kauft und wegen schlechter beratung einen fehlkauf getätigt hat... Es geht hier um grosse beträge und der Kauf ist dann schon ein schwerer schritt , dieser sollte dann auch auf tatsachen und nicht auf meinungen beruhen..

Tatsachen:
Die EB´s sind nicht perfekt aufeinander abgestimmt (deswegen EQ).
Die Eb´s haben einen weniger detailierten basstreiber als die Pro´s aber eine grössere Bassmenge
Die Eb´s sind billiger
Die Eb´s reagieren wie alle IEM´s gut auf EQ und sind somit multifunktional.
Wenn der Bass sich überlagert (abstimmungssache der KH) dann verliert man das hörvermögen für detail in den mitten und höhen (im bass hört man noch detail).

Dies sind unabdingliche fakten , darauf sollte die kaufentscheidung beruhen, wem das gefällt:
Gut so , hab spaß dran.

Wem nicht:
Finger weg! und was anderes als die Eb´s suchen.

Da dmeenzer mehrfach betont hat das ihm bass nicht so unglaublich extrem sein muss denke ich das ihm die pro´s reichen würden und da besseren (qualitativ) basstreiber man mehr detail kommt (was aber natürlich teuerer ist). Wobei man auch die EB´s eq´en könnte , nur dann könnte man theoretisch auch sf3 nehmen , die sind noch billiger... Die überlagerung bekommt man bei den Eb´s nämlich eh nicht raus (da dies vom KH so ist , EQ hilft da nicht...)

Ich glaube so können wir uns einiger oder Dake?

Zu den Um2:
Biflanges (tiefbass kommt geil) , ab 150hz eq langsam auf -12db bringen. Laut machen und du hast das gefühl dein Trommelfell wird gleich in dein Gehirn gedrückt...
Dake
Stammgast
#38 erstellt: 22. Mai 2006, 14:12
Jo, aber da dmeenzer ja sowieso die Super.Fi 5 EB UND Pro als auch die Shure E3 und Sennheiser IE 4 bestellt hat, sollte das nicht so das problem sein.
Wenn er die IEMs dann hat und uns berichtet, werden wir ja sehen, ob er ein richtiger Basshead ist, oder ob nicht
Ansonsten kann ich dem oben geschriebenen größtenteils zustimmen. Bin schon sehr gespannt was er vor allem über die Sennheiser IE 4 zu berichten hat und was es letztendlich für ihn werden wird

MfG,

Dake
Silent117
Inventar
#39 erstellt: 22. Mai 2006, 15:46
@dake

man beachte das man in einer kurzen zeit:
-keine gute abdichtung hinbekommt (je nach IEM)
-sich an IEM´s gewöhnen muss

und er sollte unbedingt eine gute gemischte musikdatenbank durchlaufen lassen in GUTER QUALITÄT... Also unter anderem auch Klassik , Jazz und rock, wo man details hören kann (untrainiert is das manchmal komisch).

Aber is gut das wir uns einig geworden sind, hast du dich eigentlich schon entschieden? Oder bestellt auch mehreres`?
Dake
Stammgast
#40 erstellt: 22. Mai 2006, 19:27
Nö, ich bestelle doch erst, wenn ich in den USA bin (hatte ich irgendwo mal gesagt). Dort ist alles um einiges günstiger
(Für alle dies noch nicht wissen: Ich bin ab Ende Juli für ein Jahr in den USA^^)

Und was das kurzfristige Testen von IEMs angeht, so habe ich dmeenzer per PM darauf bereits hingewiesen, was man da alles beachten sollte. Ich denke er bekommt das schon hin und wird auf jeden Fall zufrieden mit seinem Auserwählten werden.

MfG,

Dake
doenen
Stammgast
#41 erstellt: 22. Mai 2006, 21:55
@dmeenzer waere dankbar wenn du - wenn du gekauft hast - einen kurzen statusbericht abgeben koenntest fuer welche du dich entschieden hast und ob du zufrieden bist.
mfg
doenen
Dake
Stammgast
#42 erstellt: 23. Mai 2006, 12:08
Ja, das wird er garantiert....hatte er mir schonmal versichert- mich interessiert das nämlich mindestens genauso sehr für welchen Kandidaten dmeenzer sich entschieden hat und vor allem warum und wie die anderen dagegen klingen, bzw. warum sie es nicht "geschafft" haben.

MfG,

Dake
Silent117
Inventar
#43 erstellt: 23. Mai 2006, 15:19
@dake

beachte aber folgendes:
es wird ein bericht sein von jemandem geschrieben der bisher keine erfahrung mit highend KH hatte und an sich auch keine highendige andere KH zum vergleich hat...

D.h. wenn der eine nur 90% vom detail des anderen darstellt kann ihm das nicht auffallen (weil man dazu sich an ein gewisses detail gewöhnt haben muss! und das dauert locker mal nen monat..)
Dake
Stammgast
#44 erstellt: 23. Mai 2006, 15:23
Achso, was ich noch hinzufügen wollte:
Ich werde mir wahrscheinlich aus Testgründen in den USA noch die Creative EP 630, die Koss The Plugs, die Koss KSC 75 und, wenn sie so günstig bleiben, die Altec Lansing iM716 kaufen.
Mit dem iM716 hätte ich einen weiteren 2. Highend IEM, welcher eher dem typischen Etymotic Sound folgt, also neutraler bzw. schon fast Höhenstark mit vielen Details, analytischer/audiophiler etc.- ergänzt sich gut mit einem bassigen Fun-IEM.
Alle anderen IEMs/portable KHs wären nur zu Testzwecken bestellt, da sie in den USA einfach spottbillig sind^^
Die KSC 75 kosten gerade mal 11 $ (= etwa 8,16 €), die Plugs sogar nur 10 $, die EP 630 30 $ (obwohl das schon fast wieder zu viel ist um sie einfach nur so aus Spaß zu bestellen, sind immerhin ~22,25 €) und die Altec Lansing iM716 kosten aus irgendwelchen unnachvollziehbaren Gründen auf amazon.com zur Zeit nur ~69 $, also ~51 €, obwohl sie eigentlich um die 200 $ kosten!! Ich hoffe der Preis bleibt bei amazon.com noch eine Weile so niedrig bis ich dann in den USA bin- es gibt nämlich nach amazon.com erstmal mit Abstand keinen anderen Onlinehändler mehr, der die Teile so günstig verkauft...ab ~150 $ bezahlt man nämlich für die Dinger beim nächstgünstigsten Onlinehändler- verrückt!^^

@silent, was die Aussagekraft seines Testberichtes angeht bin ich mir absolut im Klaren. Ich will allerdings wissen ob und mit welchen IEMs er zufrieden sein wird- ist das verboten?

MfG,

Dake


[Beitrag von Dake am 23. Mai 2006, 15:24 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#45 erstellt: 23. Mai 2006, 15:26
nein ist nicht verboten , wollte nur nochmal darauf hinweisen
Dake
Stammgast
#46 erstellt: 23. Mai 2006, 15:30
Ok, ich danke dir- hätte ja sein können, dass ich das wieder vergessen hätte oder so...
Außerdem ist es doch immer interessant wie Einsteiger im Highendbereich über ihre neuen Lieblinge schreiben, oder?^^
Ich erinnere mich noch.....vor geraumer Zeit, als....nein- nein!, ich denke lieber nicht daran zurück was ich so für "Zeug" verfasst hatte

MfG,

Dake
dmeenzer
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 23. Mai 2006, 16:49
Hi Leutz,

wollte nur mitteilen, dass die IEM´s heute schon eingetroffen sind. Hab die noch nicht ausgepackt, werds aber noch tun

Bis ich alle getestet habe dauert´s allerdings noch etwas.

Ihr werdet auf jeden Fall von mir hören

Danke Euch nochmals für die Hilfe!

Gruß dmz
Dake
Stammgast
#48 erstellt: 23. Mai 2006, 17:02
Großen Respekt @ thomann...die habe ich ja gar nicht so schnell eingeschätzt ^^
Viel Spaß beim Ausprobieren!

MfG,

Dake


[Beitrag von Dake am 23. Mai 2006, 17:03 bearbeitet]
dmeenzer
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 24. Mai 2006, 15:54
das ging ja wirklich Ruck-Zuck, Mittags gegen 12 Uhr bestellt, am nächsten Mittag warn die da.

So, erster Eindruck.

Die Pro sind wirklich der Hammer! Die EB´s sind , auch ohne EQ mir etwas bassüberbetont, es ist schon richtig, dass die Höhen und Miten dann etwas untergehn. Was aber nicht heisst, dass die EB´s aus dem Rennen sind, muss halt mal schauen, wie die klingen mit der richtigen EQ-Einstellung. Ich muss allerdings sagen, dass von den Pros zu den EB´s eine Differnz von "nur" 35 Euro besteht, also momentan klarer Favorit hier die Pros.

Zu den Shure E3, haben für mich am schlechtesten geklungen, wusste nach kurzer Zeit, dass ich die mir nicht kaufen werde, nicht dass dies für alles potentiellen Käufer gilt, nein, mir hat da einfach alles gefehlt, irgndwie klingen die für mich dumpf, also Höhen und Mitten nicht ausgeprägt, die Bass war auch nicht sonderlich zu beachten.

Die Sennheiser IE4, wenn man schon die Verpackung sieht, weiss man warum die "nur" 109 oder 119 Euro kosten, waren in einer billigen Plastiktüte geliefert, mit paar Ersatz Stöpseln. Was jetzt mir auch egal wäre, solange der Sound von denen gut ist. Der Bass ist gut-befriedigend, allerdings hatte ich das Gefühl, ab einem gewissen Grad verzerrt er, es war auch kein so schöner klarer fester Bass wie bei den Pro´s, eher ein schwabbelnder , evtl. für Hip-Hop besser geeignet als für Techno . Die Höhen fand ich gut.

Wenn die wirklich Bauglich mit den Creative EB630 sein sollten, dann ist das ein klarer Preis/Leistungssieger für mich, für dann 50 Euro bekommt man was geboten.

Vom ersten Eindruck her jetzt, sind die Shures klar weg, bei den Sennheiser muss man halt sehen, ob die einem reichen oder halt noch ca. 140 Euro drauflegen und man einen richtig geilen Sound hat. Ich denke, wenn man nicht gut bei Kasse ist, wären die Sennheiser ein guter Kauf.

Die EB´s wie gesagt, ich war jetzt nicht von denen enttäuscht, aber was bin ich froh, dass ich die Pro´s zum Vergleich hatte, da war schon ein Unterschied festzustellen.

Das war jetzt die erste Bestandsaufnahme, wie gesagt, ich test noch etwas aus, vor allem die EB´s.

Aber eins ist klar, die Shure kauf ich nicht und der bessere Sound der Pros ist mir die 140 Euro im Vergleich zu den Sennis wert.

Danke an alle , wollte mir nämlich die Shures E2 kaufen, au wei, was hätte ich da gemacht

Melde mich wieder.

Gruß dmz


[Beitrag von dmeenzer am 24. Mai 2006, 15:59 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#50 erstellt: 24. Mai 2006, 16:22
@dmeenzer

freut mich du deinen KH gefunden hast. Und es freut mich auch das alle Aussagen meinerseits sich mit deinen Erfahrungen decken..

Shure e3 sind eben bassstark nur sie sind eben "dumpf" gegen dualdriver modelle aka sf5

@dake

dies dürfte dir auch klar machen das bass wirklich überlagert und das somit unglaublich viel detail "unterm bassteppich" gekehrt wird... Mich stört sowas extrem! Andere leute mögen dies sogar... Ist geschmackssache..

@dmeenzer

Viel spaß mit dem Spielzeug und ich glaube die IE4 waren auch bissel sehr teuer fürs geld , also ich würd die pro´s behalten
Dake
Stammgast
#51 erstellt: 24. Mai 2006, 18:07
@silent, ich wollte dich nochmal daran erinnern, dass du derjenige warst, der mich davor "gewarnt" hat den Berichten von dmeenzer zu viel Wert zu schenken
Ich habe das nicht vergessen
Allerdings hoffe ich, dass dmeenzer meine Hinweise nicht vergessen hat- die EBs klingen laut head-fi Aussagen (und das einheitlich bei einer Menge usern) erst nach 40-50-100 Stunden Spielzeit basstechnisch gut.
Die EBs haben, das hatte ich oben und per PM schonmal geschrieben, vor allem am Anfang ihres Lebens einen total unkontrollierten und brummelnden Bass.
Ich denke, dass dmeenzer schon weiß was er will- ich weiß es auch und wenn ich auf z.B. m00h's Meinung wert legen würde, hätte ich nie im Leben z.B. meine DT990 gekauft- er findet sie basstechnisch schrecklich stark und überlagernd....aber verdammt, das ist doch das Geile

Jeder hat einen anderen Geschmack und dessen bin ich mir klar...und wenn ich in die etwas audiophilere Richtung einschwenken sollte, dann würde ich klar die Westone UM2 den Super.Fi 5 Pro bevorzugen- aus ganz bestimmten Gründen.

Ich wünsche dmeenzer aber trotzdem viel Spaß mit dem Ausscheid zwischen Pros und EBs und mit dem Testen des EQs

MfG,

Dake

PS: Was mich mal interessieren würde sind die kosmetischen Beschaffenheiten der IEMs, die du jetzt getestet hast, dmeenzer. Wie sitzen denn die IEMs im Ohr? Welcher ist am bequemsten? Bei welchem brauch man lang um einen ordentlichen, versiegelnden Sitz zu erreichen, welcher IEM ist am größten (die EBs?) und wie sieht es mit dem Lieferumfang der Kandidaten aus etc.?

[EDIT]: Wieso macht mir das eigentlich klar, dass Bass überlagert und Detail schluckt? Das wusste ich auch vorher


[Beitrag von Dake am 24. Mai 2006, 18:13 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Erfahrungsberichte in ear bluetooth Kopfhörer
Dragonfly83_ am 17.10.2018  –  Letzte Antwort am 18.10.2018  –  5 Beiträge
in ear-kopfhörer
tammor am 07.11.2004  –  Letzte Antwort am 10.01.2005  –  12 Beiträge
Solide In-Ear-Kopfhörer
Gesichtsgünther am 27.11.2004  –  Letzte Antwort am 28.11.2004  –  4 Beiträge
In-Ear Kopfhörer
Blechbubbi am 25.12.2004  –  Letzte Antwort am 27.12.2004  –  8 Beiträge
In-Ear Kopfhörer Tests?
Childerich am 05.09.2005  –  Letzte Antwort am 05.09.2005  –  9 Beiträge
Sennheiser In-Ear Kopfhörer
Stansfield am 17.11.2005  –  Letzte Antwort am 17.11.2005  –  2 Beiträge
Kopfhörer vs. In-Ear
hybridTherapy am 21.11.2005  –  Letzte Antwort am 13.12.2009  –  36 Beiträge
Kopfhörer (In-Ear) einspielen?
daSnoop am 30.11.2005  –  Letzte Antwort am 30.11.2005  –  2 Beiträge
Welche In-Ear Kopfhörer?
tubbes am 19.04.2006  –  Letzte Antwort am 19.04.2006  –  8 Beiträge
Welche in-ear-Kopfhörer?
GoldenClaw am 03.08.2006  –  Letzte Antwort am 08.08.2006  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.505 ( Heute: 33 )
  • Neuestes Mitgliedkorneliusfrei
  • Gesamtzahl an Themen1.463.466
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.830.931