Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

In-Ears für mp3-Player

+A -A
Autor
Beitrag
¡definitelymaybe!
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Apr 2006, 23:51
Hallo allerseits erstmal! Ich hatte mich vor Ewigkeiten mal in dem Forum hier registriert, dessen Existenz aber ne ganze Weile lang vergessen. Jetzt, da die Entscheidung beim Köpfhörerkauf langsam näherrückt und ich auf verzweifelter Suche nach kompetenter Hilfe bin, habe ich mal in meinem Gedächtnis gekramt und bin dabei auf diese Addresse gestoßen.

Zu Anfang eine Kurzbeschreibung meiner Situation:
Ich bin stolzer Besitzer eines iRiver H340, bisher hat mir der Koss Porta Pro gute Dienste geleistet, aber ich habe langsam aber sicher die Schnauze voll vom ewigen Gefrickel beim Transport. Insbesondere im Sommer habe ich meistens keinen Rucksack dabei und immer mit um den Hals gelegten Kopfhörern herumzulaufen ist mir auf Dauer zu umständlich und schränkt mich zu sehr ein. Also muss jetzt ein gescheiter In-Ear her.

Grob überrissen gibt es bei mir 2 grundsätzliche Entscheidungsmöglichkeiten:
a) billiger Einstieg in die In-Ear Welt und erstmal der Versuch, ob ich überhaupt damit zurecht komme, mir komische, kleine Knöpfe *ins* Ohr zu stecken - in Kopfhörern gesprochen der Creative EP630 oder der Sennheiser CX300
b) meine kaum vorhandenen arm-wie-eine-Kirchenmaus-Schüler-Festgeldkonten plündern und zwischen 100 und 150€ für gute Single-Driver-Dinger (noch mehr Geld geht nicht, einerseits bin ich *wirklich* arm, andererseits erklären mich meine Eltern endgültig für verrückt, wenn ich ihnen erzähle, dass ich über 200€ für "so komische Stöpsel" ausgeben will (aber mein Vater kauft sich gleichzeitig den HD650 und findet das wiederrum völlig normal )) zu investieren, dafür dann aber auch für längere Zeit was davon zu haben und nicht nach ein paar Wochen von der "Upgradetitis" befallen zu werden und erneut Geld für neues Equipment zusammenkratzen zu müssen. Hatte mir darunter dann sowas wie die Etymotic Er-6i, die Shure E4c (auf ebay für 150€ zu bekommen) oder die Westone Um1 vorgestellt.

Also, die Frage:
Welche Möglichkeit haltet ihr grundsätzlich für sinnvoller? Selbstbeherrschung oder Luxus? Vernunft oder Pura Vida? Knauserigkeit oder Langzeitinvestition?
Wenn das geklärt ist, kann ich mich dann den detaillierteren Überlegungen zuwenden, sprich, welche Kopfhörer der entsprechenden Kategorie in Frage kommen (vor der Entscheidung zwischen Sennheiser und Creative hab ich jetzt schon Angst, der entsprechende Thread hat mich 30 min und 6 komplette Seiten später genauso ahnungslos hinterlassen, wie ich bei Beginn der Lektüre auch schon war, zusätzliches Studium von head-fi.org hatte anstatt Aufklärung auch einen eher gegenteiligen Effekt).

Ich hoffe ihr verzeit mir den schätzungsweise 127sten Thread zu diesem Thema, bloß liegt die Sache bei mir ja nochmal nen gutes Stückchen anders, als beim gewöhnlichen, endlos ausdiskutierten "welcher In-Ear bis 50€"-Topic.

Danke für eure - hoffentlich - hilfreichen Antworten im Vorraus. Gute Nacht...

Ah, Moment noch, mein Musikgeschmack.
Hier gibts nen guten Überblick, insgesamt also in erster Linie Rock, völlig egal ob Indie-, Alternative-, Progressive-, Classic-, Blues-, Brit-, Art- oder sonstwas-Rock. Dazu kommen noch ein bisschen Jazz, Folk, Klezmer, Reggae und Weltmusik. Bin aber generell eher ein Freund von wärmeren Klängen und verzichte im Augleich zur Not auch auf ein paar Details. Hauptsache, das Musikhören macht Spaß! Wobei mir ein guter Kompromiss am liebsten wäre...

Jetzt aber, ich fall ins Bett. gn8 allerseits, man liest sich.
glubsch
Stammgast
#2 erstellt: 10. Apr 2006, 05:07

Welche Möglichkeit haltet ihr grundsätzlich für sinnvoller? Selbstbeherrschung oder Luxus? Vernunft oder Pura Vida? Knauserigkeit oder Langzeitinvestition?


Immer letzteres Kauf dir die E4c, denn die verkauf ich grad bei Ebay.
¡definitelymaybe!
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 10. Apr 2006, 14:31
Danke für deinen Tip. Aber aller Voraussicht nach ohne Garantie (du bist doch der, der die Shure verkauft, weil er es nicht mag, das Kabel um den Kopf herum zu legen - Angebotsende heute um 19:30?) sind mir über 100€ doch eine zu große Investition, tut mir leid .
Silent117
Inventar
#4 erstellt: 10. Apr 2006, 16:11
auf keinen Fall shure e4c oder etymotic er6.

Machen beide Rock absolut unmöglich , bei weitem zu analytisch . E-gitarren werden sich metallisch anhören (sprich: blechern).

Westone Um1 oder Ue Super.fi3... Die kannst du für rock benutzen , welche du wählst ist frage ob du eher der detailhörer oder der musikalischer hörer bist.

super.fi haben glaub ich mehr detail , jedoch kenn ich 3er kaum! Würde wenn ich du wäre eindeutig zu den Westone um1 gehen.

Cx300 und Ep630 scheiden beide aus , aufgrund:
- Komfort ist VIEL VIEL schlechter (erachte ich als sehr wichtig da der gehörgang empfindlich ist)
-Klang ist erheblich schlechter (low-fi vs mid-fi).
- Isolation ist schlechter
- Kabelklänge sind lauter
- kurz: ALLES is schlechter und das nicht gering!
¡definitelymaybe!
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 10. Apr 2006, 23:24
Nun, das war wohl wirklich ein deutliches Statement, danke schonmal dafür. Trotzdem bin ich weiterhin über mehr Antworten dankbar.
Wie schauts denn mit den Ety ER-4P aus, die gingen auf ebay für 130€ raus, kämen die theoretisch auch in Frage (Preis-Leistung, Abstimmung)?


[Beitrag von ¡definitelymaybe! am 10. Apr 2006, 23:25 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#6 erstellt: 12. Apr 2006, 16:08
die er4p sind von etymotic (die firma stellt schon ziemlich analytische kopfhörer her) die wohl ABSOLUT MEGA ANALYTIK hörer.

mit anderen worten:
Rock wird mit denen absolut zur Folter. Du brauchst für rock was sanftes... Weil rock selbst schon hart genug ist!

Super.fi3 oder Um1 ist in deiner Preisklasse wirklich das beste. Wenn du höher gehen willst dann einfach ne nummer höher:
Super.fi5 und Westone um2
da_kNuRpS
Inventar
#7 erstellt: 12. Apr 2006, 17:04
Hallo

Ich hab den UE Super.Fi 3 Studio. Bin absolut zufrieden mit Sound und Tragekomfort.

Schöne Bässe und vor allem sehr natürlicher Klang nicht irgendwie blechern oder in sonstiger Weise klangverändernd. In den Höhen könnte er noch ein klein wenig mehr Klarheit haben. Alles in allem aber das beste das ich gehört hab, bis jetzt zumindest.

Der Preis ist meiner Meinung nach auch ok. Bei ebay teilweise unter 100 Euro. Allerdings vorsicht bei Import wegen Zoll, etc.
classic
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 21. Apr 2006, 13:38
Hi,


Bin auch derzeit auf der Suche nach den "perfekten" In-Ear-Kopfhöhrern für mein 'Jens of Sweden MP-500 excentrique'.
Auf dieser Suche bin ich mal wieder hier gelandet.


Derzeit nutze ich Koss PortaPro aber diese sind mir für unterwegs nun doch ein wenig zu umständlich. Und so will ich mir nun richtig gute InEars im Preisbereich bis 100€ gönnen.

Derzeit steht meine Wahl zwischen:
Shure E2c - Etymotic ER.6 - Westone UM1 - Super.fi 3 Studio

Mein Musikgeschmack geht großteils in Richtung Klassik, Coldplay/Radiohead, Pop aber auch mal Querbeet.
Kann jemand etwas zu den Super.fi 3 sagen? Oder kenn jemand evtl. einen guten Testbericht, welcher gar ein paar dieser vergleicht?


thx.
Gruß,
classic
Silent117
Inventar
#9 erstellt: 21. Apr 2006, 14:26
e2c passt absolut nicht in die reihe weil die anderen In-Ears auf e3 niveau bewegen (mindestens).

Würde dir eher zu er6 oder super.fi3 raten. Da du eher querbeet hörst dürften dir die super.fi3 am besten liegen. Die um1 sind für klassik zu warm abgestimmt...

die e2 kannst in die tonne treten..
classic
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 21. Apr 2006, 14:33
thx für die schnelle Antwort.

Silent117 schrieb:
Die um1 sind für klassik zu warm abgestimmt...

Gibt es in der Preislage noch eine Alternative, welche für Klassik gut geeignet ist? -und evtl. "zusätzlich" für andere Musikrichtungen z.B. (Brit-)Pop akzeptablen Sound bietet-?
sebl89
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 21. Apr 2006, 14:37
Also ich habe die Sony MDR-EX51 und die MDR-EX71 und muss sagen beide sind sehr gut, nur die 51 haben sehr viel Bass im gegensatz zu den 71, diese klingen viel sauberer, nicht so dumpf und die Höhen kommen auch besser rüber. Sie haben allerdings den nachteil das der Bass etwas fehlt wenn man Pop hört aber sonst würde ich dir zu den Sony MDR-EX71 raten.

Ach so ihr hört hier ne Preisklasse höher!!


[Beitrag von sebl89 am 21. Apr 2006, 14:47 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#12 erstellt: 21. Apr 2006, 14:41
@sebl89

sry nur die sony´s spielen WELTEN unter den um1 , super.fi etc...

@classic

super.fi3 dürfte dir am besten liegen. Ziemlich ausgeglichenes bild soweit ich das in erinnerung habe. Also ich würde dir zu den Etymotic Er6 (ohne i am ende!!!! die sind zu bassig) und zu den Ultimate Ears Super.fi3 raten. Beide dürften dir ziemlich gut zusagen.

Jetzt musst du entscheiden. Wenn du 90% nur klassik hörst --> er6 , die bringen dir mehr detail bei klassik machen aber rock unmöglich. Wenn der rock anteil doch höher sein sollte und du eher mehr hörst als nur klassik: Super.fi3!
classic
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 21. Apr 2006, 16:37
Danke für die Ausführung.

Ich habe eben mal nach dem ER6 geschaut. Als ich dann bei eBay nachsah war ich verblüfft: HIER
£42,90 (~61,75€)? Da muss doch was faul sein, oder? - Ist ja nichtmal die hälfte des Normalpreises! Es wird als Neuware angegeben.
Gleicher Verkäufer (ebay-Shop) bietet die super.fi3 für ähnlichen Preis an. Auch andere Produkte bietet er zu unglaublichen Preisen an (ER4: ~160€!). Und hat zudem top Bewertungen!
Man kann via PayPal zahlen, somit recht sicher.(?)
Da bin ich glatt am überlegen, gar die ER4 zu kaufen. Wo lieg der Unterschied zwischen ER-4S/P/B?

Hat jemand zufällig Erfahrung gemacht mit sowas?


[Beitrag von classic am 21. Apr 2006, 16:44 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#14 erstellt: 21. Apr 2006, 22:10
er4s/p kenn ich , b ist mir allerdings neu. Der er4 macht alles was der er6 macht nur besser... Klanglich fast identisch soweit ich mich entsinnen kann , nur eben mehr detail und alles genauer...

er4 s --> niederohmig --> gedacht ohne KHV
er 4 p -> 75 ohm --> gedacht für KHV

oder andersrum , auf alle fälle auf den WIDERSTAND acht geben beim kauf, nicht das du die falsche version für dich kaufst.

hoher widerstand --> KHV
niedriger widerstand --> mp3player reicht
McMusic
Inventar
#15 erstellt: 22. Apr 2006, 11:17
Hallo zusammen,

ich bin neu hier, habe aber als "Audiophiler" dieselben Problem, die hier teilweise schon angesprochen wurden. Habe derzeit einen iRiver U10 und benutze einen Koss The Plug daran. Bin im Prinzip sehr mit der Dynamik und der "Basslastigkeit" des The Plug zufrieden (ich höre vorwiegend Synthpop, Trip-Hop, Ambient und normalen Pop/Rock). Ich mag viel Bass, aber auch klare Höhen und Klänge. Und ich glaube/hoffe, dass es doch noch etwas deutlich besseres, als die Koss The Plug gibt.

Nun hab ich ein bisschen hier "rumgelesen" und glaube, dass die Westone UM2 ganz gut zu meinem Musikgeschmack passen würden. Was meint Ihr? Gibt es gute Alternativen? Geld spielt jetzt erstmal keine Rolle (ich möchte was möglicht optimales haben).
Könnt Ihr mir, falls möglich, die Unterschiede des UM2 im Klangbild zum Koss The Plug (oder den von Euch angeführen Alternativen) erläutern?

Ich danke Euch schon jetzt und mich vor Eurem Fachwissen. Das ist wohl das Forum, was ich immer gesucht habe .

Danke,
Euer dmcom


[Beitrag von McMusic am 22. Apr 2006, 11:19 bearbeitet]
da_kNuRpS
Inventar
#16 erstellt: 22. Apr 2006, 11:47
@ classic


Gleicher Verkäufer (ebay-Shop) bietet die super.fi3 für ähnlichen Preis an. Auch andere Produkte bietet er zu unglaublichen Preisen an (ER4: ~160€!). Und hat zudem top Bewertungen!
Man kann via PayPal zahlen, somit recht sicher.(?)


was den Preis des Super.Fi angeht sind bei dem Verkäufer schon 20 Pfund Versandkosten drauf macht insgesamt 60 Pfund, also ungefähr 90 Euro.
Bei mir war es so, dass der Zoll das Paket abgefangen hat, ist im übrigen nichts seltenes (Artikelstandort USA) 2 Euro Zollgebühr + 15 Euro Mehrwertssteuer und zum Zoll fahren etc.; macht dann immerhin 97 Euro realer Preis ohne den Zeitaufwand anzurechnen.
In deutschen Internetshops gibt es den Super.Fi 3 für ca. 125 Euro, mit mehr Zubehör und einem Ansprechpartner falls er kaputt ist.
Ich würd mir trotz der 30 Euro Preisersparnis überlegen ob es sich lohnt.
Silent117
Inventar
#17 erstellt: 22. Apr 2006, 12:33
@dcmom

wenn geld keine rolle spielt: Westone Es 2 , Ultimate Ears 10 , Sensaphonics 2-X. Die Es2 hören sich ähnlich an wie du Um2 nur sind sie perfekt auf dein Ohr abgestimmt... Sitzen demzufolge extrem bequem und dichten besser ab... Sie sind einfach in jeder hinsicht besser als die Um2...

Die es3 sind ABSOLUT FÜR MUSIK UNGEEIGNET , auch wenn 1 treiber mehr... Erklärung steht auf der seite...

Ue 10 sind neutraler abgestimmt und auch absolut highendig... Allerdings dürfte dir hier ein wenig bass fehlen...

Sensaphonics 2-X --> www.head-fi.org und suchen ^^

die Es2 dürften die KH deiner wahl sein. Allerdings bedenke das die Es2 eben Spezialanfertigungen und somit du sie nicht mehr los wirst. Wiederverkaufswert = 0...

Aber klanglich in etwa 40% besser als Um2
http://www.westone.com/music/elite.html#es2


[Beitrag von Silent117 am 22. Apr 2006, 12:34 bearbeitet]
McMusic
Inventar
#18 erstellt: 22. Apr 2006, 12:49
@Silent177

Danke Dir für die schnelle und fachkundige Auskunft!
Wo kriege ich die Westones denn am besten? Wohne in der Nähe von Stuttgart. Gibt es da eine Seite, auf der man die Händler nachschauen kann? Was kosten die Es2 denn im Vergleich zuden UM2?

Danke!

Euer
dmcom
Silent117
Inventar
#19 erstellt: 22. Apr 2006, 13:15
@dmcom

die es2 kannst du nur bei westone direkt bestellen , da sie eben dort für dein ohr passend geformt werden. Du musst zu einem authorisierten ohrenarzt oder akustiktechniker (meistens sind das hörgerätehersteller). Dort wird ein Ohrabdruck von deinem ohr gemacht und das wird an Westone geschickt , das wird dann massangefertigt und dann zu dir geschickt. Sollte etwas wieder erwarten nicht passen , dann passen sie dir das kostenlos an...

So geht das ganze , d.h. ziemlich viel emailverkehr mit westone direkt.

Um2 --> 299dollar + versand/zoll , Es2 --> 650dollar + extrawünsche (weichere umhüllung , andere farben , metallic lack , usw..) + zoll/versand...

Die um2 mit UM56 (massangefertigter aufsatz für um2) sind billiger aber sollen etwas schlechter im ohr sitzen. Das sind dann in etwa 400dollar (je nach ohr varriert der Um56 preis..)
McMusic
Inventar
#20 erstellt: 22. Apr 2006, 13:38
@Silent117

Nochmal vielen Dank für die Infos.
Hab mich aufgrund des doch enormen Preisunterschieds (und Aufwands) doch für den "schnöden" UM2 enschieden . Hab ihn direkt bestellt und warte nun, dass er kommt und mich vom Sound her (ggü. meinem Koss The Plug) umhaut. Hoffentlich erfüllt sich meine Hoffnung auch

Ich werde dann natürlich berichten, wie meine Erfahrungen am iRiver U10 sind.

Euer
dmcom
Musikaddicted
Inventar
#21 erstellt: 22. Apr 2006, 13:51
Gegenüber nem Plug sollten sie dich mehr als umhauen vom Klang her - das ist ein ziemlich großer Schritt - Glückwunsch!
Silent117
Inventar
#22 erstellt: 22. Apr 2006, 16:00
Kleiner Tipp:

Wenn sie dir zu dumpf klingen. Dann senke den bereich von 750hz - 4000hz um bis zu 6db mit EQ. Dann wird´s besser... Der Bass wird dich vor allem mit den "triflanges" umhauen.

Viel spaß mit den Dingern , ich finde sie bis heute noch gut und ich überlege mir sehr lange schon ob ich nochmal in Um56 ,maßanfertigung der aufsätze , investieren soll...
classic
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 22. Apr 2006, 19:28

da_kNuRpS schrieb:
@ classic


Gleicher Verkäufer (ebay-Shop) bietet die super.fi3 für ähnlichen Preis an. Auch andere Produkte bietet er zu unglaublichen Preisen an (ER4: ~160€!). Und hat zudem top Bewertungen!
Man kann via PayPal zahlen, somit recht sicher.(?)


Bei mir war es so, dass der Zoll das Paket abgefangen hat, ist im übrigen nichts seltenes (Artikelstandort USA) 2 Euro Zollgebühr + 15 Euro Mehrwertssteuer und zum Zoll fahren etc.

Aha, is das neu?
Habe schon nen Hi-MD von nem Ami gekauft, nen mp3-Player nach Schweden verkauft, ne GraKa nach Italien und eine DigiCam nach Frankreich. Aber gab nie Zoll"extras". Der Hi-MD kam ohne Probs via Airmail mit US-PostalService. Die Pakete nach Schweden, Italien und Frankreich habe ich mit DHL verschickt (glaube als Schenkung, wenn ich mich recht entsinne).
Dies ist jedoch 1-2 Jahre her.


[Beitrag von classic am 22. Apr 2006, 19:31 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#24 erstellt: 22. Apr 2006, 19:45
@classic

als schenkung ist dies alles kein thema... Nur als "kauf" wird dies ein problem...
da_kNuRpS
Inventar
#25 erstellt: 22. Apr 2006, 21:27

als schenkung ist dies alles kein thema... Nur als "kauf" wird dies ein problem...


... das stimmt so nicht ganz. Bei mir wars auch als "Geschenk" deklariert. Sollte es irgendwelche Unstimmigkeiten geben (Absender ist ne Firma, Rechnung oder irgendeine Beschreibung liegt nicht in deutsch vor oder sonstiges) machen sie das Paket trotzdem auf und die Gebühr fällt an.
glubsch
Stammgast
#26 erstellt: 22. Apr 2006, 23:26
Das ist immer eine Glückssache, meine ER-4P gingen einfach durch.


Die Pakete nach Schweden, Italien und Frankreich habe ich mit DHL verschickt (glaube als Schenkung, wenn ich mich recht entsinne).


Diese Länder sind auch alle EU-Länder. Wir haben ja innerhalb der EU Zollfreiheit und nur zu Drittländern wie z.B. den USA sehr hohe Zollbarrieren.


[Beitrag von glubsch am 22. Apr 2006, 23:29 bearbeitet]
classic
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 24. Apr 2006, 18:09
Will mir nun endweder den Etymotic ER4S MicroPRO oder Ultimate Ears SUPER.FI 5 Pro bestellen.

Welcher von beiden passt mehr zu mir/ist "besser"?

Höre (wie geschrieben) hauptsächlich Klassik und Pop (Coldplay, Radiohead und hin und wieder mal Queerbet irgendwas.


er4 s --> niederohmig --> gedacht ohne KHV
er 4 p -> 75 ohm --> gedacht für KHV

Impedance (ER•4B/ER•4S): 100 Ohms nominal
Impedance (ER•4P): 27 Ohms nominal

Steht auf etymotic.com - also doch die P wie "Power" nehmen anstadt S wie "Stereo"?
Weil Unterwegs macht sich noch nen extra KHV nicht so gut, oder?


[Beitrag von classic am 24. Apr 2006, 18:20 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#28 erstellt: 24. Apr 2006, 18:24
p steht für portable --> portabel --> an mp3player anschliessbar ^^

hab mich da geirrt , gut das du nochmal nachgeschaut hast ^^

Für NUR klassik --> er4 ist der sieger.
Aber wegen Coldplay würd ich dir die super.fi5 empfehlen. Coldplay macht mit den er4 keinen spaß! D.h. nimm die super.fi5 und werde glücklich ^^
glubsch
Stammgast
#29 erstellt: 24. Apr 2006, 18:25
Für Klassik und Pop finde ich die Etys sehr gut geeignet. Natürlich gaaaanz anders als die dumpfen Porta Pros, mit denen du vorher gehört hast. Hier hast du einen SEHR deatillierten Hörer mit tollen Höhen. Manche meinen jedoch, dass die Musik mit den Etys seziert wird und keinen Spaß mehr macht. Finde ich persönlich nicht. Kommt halt darauf an, ob du eher der Bass- oder der Detailtyp bist. Die UE sind sicherlich bassbetonter. Ich habe früher sehr viel Wert auf Bass gelegt, mittlerweile ist mir ein detaillierter, naturgetreuer Klang wichtiger. Habe die UE allerdings noch nicht gehört. Denke, dass dich ohnehin beide begeistern würden, jeder auf seine Art.
Silent117
Inventar
#30 erstellt: 24. Apr 2006, 18:38
@glubsch

die super.fi´s haben auch präsente höhen , es geht nur darum das die super.fi´s für beides besser sind. Für nur klassik wären die ety´s besser... Ety´s spalten eigentlich ziemlich viele Foren bereits. Wenn man nur klassik oder jazz hörer hat dann haben die absolut die begeisterung wenn sie über ety´s reden...

Der rest findet sie zu schrill oder meint das sie "künstliches" (d.h. in der orginalaufnahme nicht vorhandenes) detail erschaffen... Dies finde ich bei Pop sehr zutreffend und deswegen sind die Super.fi´s hier besser geignet...
classic
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 24. Apr 2006, 19:33
Vielen Dank für die gute Beratung. Habe mir nun die Super.fi 5 Pro bestellt!

Hoffe, ich werde diese Investition (180€) nicht bereuen!


[Beitrag von classic am 24. Apr 2006, 19:33 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#32 erstellt: 24. Apr 2006, 20:31
@classic

kein thema , wir würden uns über einen erfahrungsbereicht freuen damit wir in zukunft mehr über die super.fi´s wissen...
glubsch
Stammgast
#33 erstellt: 24. Apr 2006, 20:35
Auf jeden Fall! Einer mehr, der für hochwertige In-Ears begeistert werden konnte.
Lass von dir hören
Silent117
Inventar
#34 erstellt: 24. Apr 2006, 20:44
@glubsch

bald sind wir nicht mehr alleine ^^
glubsch
Stammgast
#35 erstellt: 24. Apr 2006, 20:48
Ja, wär super, wenn sich hier eine breite Front zum Fachsimpeln finden würde. Aber über 2 oder 3 Leute mehr freuen wir uns sicher auch schon
McMusic
Inventar
#36 erstellt: 25. Apr 2006, 06:00
Meine UM2's sind heute auch geshipped worden. Mal sehen, ob sie zum Zoll müssen oder ob ich sie am Wochenende schon hab. Werde dann auch von meinen Erfahrungen berichten.

Bin aber jetzt schon absoluter Fan von In-Ears. Hatte vorher den Koss Porta Pro und bin dann auch auf die Plugs umgestiegen.
Silent117
Inventar
#37 erstellt: 25. Apr 2006, 10:25
Sei am Anfang nicht enttäuscht , erfordert bisschen übung guten sitz und damit klang zu erhalten...
da_kNuRpS
Inventar
#38 erstellt: 25. Apr 2006, 13:33
Vor allem muss man sie richtig rum in die Ohrwaschel "stopfen"
Silent117
Inventar
#39 erstellt: 25. Apr 2006, 13:38
Das is bei den meisten IEM´s ziemlich einfach

Nur super.fi und ety sind da nen problem ^^
da_kNuRpS
Inventar
#40 erstellt: 25. Apr 2006, 14:22
Wenn man das ganze Gefummel hinter sich hat wird man auch von außergewöhnlichem Sound belohnt. Man nimmt Instrumente wahr von denen man vorher nicht mal wusste, dass sie von der Band überhaupt benutzt werden

glubsch
Stammgast
#41 erstellt: 25. Apr 2006, 14:39

Man nimmt Instrumente wahr von denen man vorher nicht mal wusste, dass sie von der Band überhaupt benutzt werden


Ganz genau. Bei mir ist es mittlerweile sogar so, dass ich auch zuhause fast nur noch mit meinen Etys höre und sie dem Sennheiser 595, den ich auch besitze meist vorziehe. Ich habe mit In Ears einfach eine viel größere Nähe und Intimität zur Musik. Auch wenn In Ears nicht die gleiche Räumlichkeit bieten wie ein großer KH, finde ich sie absolut klasse.
McMusic
Inventar
#42 erstellt: 25. Apr 2006, 19:01
Hab im iRiver U10 Forum schon jemanden gefunden, der UM2's am U10 betreibt. Der hat mir freundlicher Weise gleich den Sound am U10 beschrieben und mir Tipps für die EQ-Einstellung gegeben.

Ich muss zugeben, ich bin gespannt, wie ein Flitzebogen...freu mich wie auf ein kühles Bierchen im Sommer

Gibts eigentlich bei den UM2 nennenswerte "Einspielzeit"? Hören sie sich nach ein paar Betriebsstunden anders an?

Der vorfreudige
dmcom
Silent117
Inventar
#43 erstellt: 25. Apr 2006, 19:01
@glubsch

stimmt schon , allerdings macht eine gute räumlichkeit (welche der hd595 nicht bietet) sehr den klang beeinflusst...

hd595 gegen Iem´s würd ich für die Iem´s entscheiden lassen. Sobald ein Kh räumlichkeit und tiefe entwickelt --> Der Kh gewinnt...

Vom detail allerdings sind iem´s schon extrem ^^
glubsch
Stammgast
#44 erstellt: 25. Apr 2006, 19:28

Gibts eigentlich bei den UM2 nennenswerte "Einspielzeit"? Hören sie sich nach ein paar Betriebsstunden anders an?


Es sollte eigentlich keine besondere Einspielzeit geben. Sie können sich schon nach ein paar Stunden anders für dich anhören, was aber wohl größtenteils darauf zurückzuführen ist, dass dein Gehirn sich erst an die Soundabstimmung gewöhnen muss.

@Silent:

Ja, der HD595 ist mein erster höherwertiger Annähernd-Hifi-KH. Er macht alles recht passabel, aber nichts wirklich beeindruckend. Vor allem bei der Räumlichkeit hapert es. Daher kann er sich kaum von hochwertigen In Ears absetzen, obwohl er ja eigentlich mehr Volumen zur Verfügung hätte. Irgendwann wird es dann doch ein anderer werden. Vielleicht ein DT880- dürfte doch so ungefähr eine Etymotic-Signatur besitzen Hab ich jedenfalls hier im Forum so herausgelesen. Kennst du vielleicht im Groben den Unterschied zwischen einem AKG 701 und dem DT 880 wenn es um die Soundsignatur geht?


[Beitrag von glubsch am 25. Apr 2006, 19:35 bearbeitet]
Musikaddicted
Inventar
#45 erstellt: 25. Apr 2006, 19:44
Vielleicht auch ein Grado 325i...
Silent117
Inventar
#46 erstellt: 25. Apr 2006, 19:51
@glubsch

es gibt keinen etymotic sound in voller KH grösse... Ein höhenlastiger Grado kommt da evtl ran oder ein ultraneutraler KH mit schrilleren höhen...

@dcmom_u10

http://um2.blogspot.com/

hier findest du alles , einführen , profitieren eines KHV , EQ , einfach alles
McMusic
Inventar
#47 erstellt: 25. Apr 2006, 19:58
@Silent117

Klasse! Vielen Dank für den Link. Da kann ich mich schon mal einlesen...
Silent117
Inventar
#48 erstellt: 27. Apr 2006, 12:23
Jetzt dürften doch so langsam deine Um2 eintreffen

Und die Er4p dürften glaub ich auch bald da sein
McMusic
Inventar
#49 erstellt: 27. Apr 2006, 19:48
Also meine UM2 sind noch nicht da. Laut Tracking stehen die noch in Frankfurt

Mal sehen, vielleich morgen...
VirginB
Schaut ab und zu mal vorbei
#50 erstellt: 28. Apr 2006, 20:38
Hallo zusammen,

ich bin eher Hi-fi-Newbie und verfolge diesen Thread jetzt schon eine Zeitlang. Ich habe ein paar Fragen, die Euch Profis hoffentlich nicht zu sehr langweilen

Ich habe einen Sony NW-A1000 (ja, die Software ist nur peinlich, aber ich habe viel Spaß mit dem Walkman und mit SonicStage 3.4 lässt sich's aushalten). Da ich fast nur klassische Musik höre, suche ich nach ein Paar In-Ears, die die Außenwelt ein wenig von mir fern halten (die LKWs stören immer so bei den piano Passagen). Mein Budget liegt so um die 100.- €. Wenn ich das hier alles so richtig gelesen habe, würdet Ihr mir die Ultimate Ears super.fi 3 Studio oder die Etymotic ER-6 (ohne "i") empfehlen.

Mich interessiert nun, wie die eigentlich im Ohr sitzen. Ich habe zwischendurch ein paar In-Ears von Philips probiert (SHE-9500?), die mir trotz dreier verschieden großer Stöpsel einfach nur aus den Ohren vielen (und auch Außengeräusche praktisch nicht abschirmten). Das wäre unschön, wenn das mit so teuren Ohrhöhrern auch passiert... weil Zurückgeben ist wohl eher ein Problem?

Ich habe nicht verstanden, warum ich auf die Ohmzahl achten muss? Was sollte ich nehmen? Was ist ein "KHV"?

Ach ja: Was sind das eigentlich für Filter bei den ER6?

Stimmt es, dass man auch als Fußgänger mit In-Ears keinen Versicherungschutz/-anspruch im Falle eines Unfalls hat?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
VirginB


[Beitrag von VirginB am 28. Apr 2006, 21:25 bearbeitet]
DaDude
Stammgast
#51 erstellt: 29. Apr 2006, 09:08
Ich bin auch am überlegen, welche IEMs ich für meinen Ipod nano nehmen soll...
finde die ultimate ears super.fi 5 ganz gut, wollte nur mal fragen, was der unterschied zwischen den EB und den Pro ist?
Wie groß kann den Unterschied zu meinen EP630 sein?
Musikstil: Querbeet ausser klassik und rock/metal
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Koss Porta Pro
Rexi am 23.07.2006  –  Letzte Antwort am 10.08.2008  –  33 Beiträge
koss porta pro - frage
schultz117 am 20.05.2005  –  Letzte Antwort am 14.07.2005  –  23 Beiträge
Koss Porta Pro Comfort
Snowpro am 11.04.2008  –  Letzte Antwort am 18.04.2008  –  5 Beiträge
Alternative zu Koss Porta Pro
nickdaquick am 07.04.2008  –  Letzte Antwort am 07.04.2008  –  4 Beiträge
Koss "Porta Pro" Garantieproblem
murdocp42 am 01.07.2008  –  Letzte Antwort am 01.07.2008  –  2 Beiträge
Porta Pro zu leise?
EvilFiek am 11.12.2008  –  Letzte Antwort am 13.12.2008  –  5 Beiträge
Koss Porta PRO
devilpatrick88 am 05.09.2004  –  Letzte Antwort am 16.04.2008  –  19 Beiträge
Koss Porta Pro - Bericht
DaMü am 16.11.2005  –  Letzte Antwort am 19.11.2005  –  21 Beiträge
unterschiedliche Versionen vom Koss Porta Pro?
McMacke am 08.09.2005  –  Letzte Antwort am 13.09.2005  –  5 Beiträge
Koss Porta Pro
Sumpfkraut am 28.08.2011  –  Letzte Antwort am 06.03.2015  –  47 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.479 ( Heute: 15 )
  • Neuestes MitgliedMartin_Germany
  • Gesamtzahl an Themen1.463.356
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.828.984