Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Fehlersuche am Pioneer

+A -A
Autor
Beitrag
amino
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 08. Mai 2007, 11:32
Gerät ist leider ohne Funktion.

Nach dem Abhehmen des Gehäuses frag ich jetzt mal, wo und wie ich mit der Fehlersuche beginnen soll
amino
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 08. Mai 2007, 12:03
Hab einfach mal bei den Sicherungen angefangen.

von links nach rechts:
1 4Ampere 250V
2 3Ampere 250V
3 4Ampere 250V
4 und 5 0,5Ampere

wenn's was zu Messen gibt, hätt ich ein Multimeter zur Verfügung. Jemand einen Vorschlag?
Stormbringer667
Gesperrt
#3 erstellt: 08. Mai 2007, 12:23
Wäre gut zu wissen,um welches Gerät von Pioneer es sich genau handelt,damit man sich die eventuell vorhandenen Schaltungsunterlagen raussuchen kann,um den Fehler einzukreisen.Schön wäre auch eine etwas präzisere Fehlerbeschreibung.
amino
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 08. Mai 2007, 12:37
die Bezeichnung hatt ich nicht erwähnt, um vielleicht einen allgemeinen Lösungsweg (auch für andere Klassiker) zu finden.
Gerätebezeichnung: Pioneer SX-535
Fehlerbeschreibung: Brummen aus LS und auch bei Kopfhörer, Lautstärke des Tons verändert sich nicht beim Betätigen des Lautstärkeknopfes

SM als PDF vorhanden.


[Beitrag von amino am 08. Mai 2007, 12:44 bearbeitet]
Stormbringer667
Gesperrt
#5 erstellt: 08. Mai 2007, 12:54
Na,dann schau mal,ob die Spannungsversorgung für die Vorstufe in Ordnung ist.
amino
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 08. Mai 2007, 13:10


könntest Du's bitte etwas deutlicher erklären?


[Beitrag von amino am 08. Mai 2007, 13:10 bearbeitet]
Stormbringer667
Gesperrt
#7 erstellt: 08. Mai 2007, 13:32
Die Vorstufe sitzt wahrscheinlich auf der selben Platine wie die Klangregelung aund auch die Lautstärkeregelung.Dort sollte zumindest eine Gleichspannung von 30 V anliegen.So sagt es wenigstens das Blockschaltbild.
amino
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 08. Mai 2007, 14:00
Nach dem Abnehmen der Bodenplatte liegt die Platine nun frei

wie stell ich das Multimeter ein und wo genau setz ich an?
classic.franky
Inventar
#9 erstellt: 08. Mai 2007, 14:55

amino schrieb:
... wie stell ich das Multimeter ein und wo genau setz ich an?

jetzt wird es gefährlich
Stormbringer667
Gesperrt
#10 erstellt: 08. Mai 2007, 15:15
Multimeter auf den 200V-DC-Bereich.Die schwarze Strippe gegen Masse (Blechchassis).

Jetzt schaust du in dem PDF-Manual auf Seite 37 von 47.Dort ist das Layout der Vorstufenplatine abgebildet.Auf dem Layout findest du einen Meßpunkt,der mit 14 bezeichnet ist.Den suchst du jetzt auf der Platine und müßtest dann mit der roten Strippe dort ungefähr 30V messen können.
amino
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 08. Mai 2007, 15:19
brutzel bratzel
amino
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 08. Mai 2007, 15:29
Messpunkt gefunden, Anzeige = 0
Oder muß erst der Stecker in die Dose und der Pio angeschaltet werden


[Beitrag von amino am 08. Mai 2007, 15:30 bearbeitet]
Stormbringer667
Gesperrt
#13 erstellt: 08. Mai 2007, 15:32

Oder muß erst der Stecker in die Dose und der Pio angeschaltet werden


Das ist jetzt nicht dein Ernst,oder?
amino
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 08. Mai 2007, 15:33
Nee, schon gut
Stormbringer667
Gesperrt
#15 erstellt: 08. Mai 2007, 15:35

amino schrieb:
Nee, schon gut :Y


Spannung fehlt also.Dann müssen wir uns jetzt mal die Netzteilplatine angucken.Das ist die mit den vielen Sicherungen.
amino
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 08. Mai 2007, 15:38
Messpunkt 6?
Stormbringer667
Gesperrt
#17 erstellt: 08. Mai 2007, 15:42

amino schrieb:
Messpunkt 6?



16 und 17, meine ich.
amino
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 08. Mai 2007, 15:54
Nix. An einem Messpunkt auf der Platine hab ich den Wert von -0,8. Und an den kleinen Elkos. Sonst absolut nichts.
Stormbringer667
Gesperrt
#19 erstellt: 08. Mai 2007, 15:55
Gerät ausschalten,Stecker raus und alle Sicherungen auf Durchgang überprüfen.
amino
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 08. Mai 2007, 16:09
31,4V am Meßpunkt 14
Das war der auf der Vorstufe.
Bin halt grad in Fernsehladen gelaufen, um zu fragen ob Stecker rein oder raus beim Messen
Mit Stecker rein kommt natürlich Spannung.
Wie geht's weiter


[Beitrag von amino am 08. Mai 2007, 16:19 bearbeitet]
Stormbringer667
Gesperrt
#21 erstellt: 08. Mai 2007, 16:19
Hm.....geh mal im SM auf Seite 5.Dort findest du rechts oben das Netzteil.Über prüfe doch mal alle Spannungen,die dort angegeben sind.

Und ich frag lieber noch mal nach: Hast du auch den korrekten Meßbereich eingestellt und die Strippen richtig ins Multimeter gesteckt?
amino
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 08. Mai 2007, 16:31
zum Netzteil:
MP 10 soll -41 ist -3
MP 16 soll 30 ist 31,5
MP 17 soll 30 ist 31,5
MP 12 soll 13 ist 14
MP 13 soll 13 ist 14
Stormbringer667
Gesperrt
#23 erstellt: 08. Mai 2007, 16:38
Dann nehme ich schon mal folgendes Bauteil in die engere Wahl:

D7 als defekt.
amino
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 08. Mai 2007, 16:43
Diode? Wie sieht die aus?
Stormbringer667
Gesperrt
#25 erstellt: 08. Mai 2007, 16:49
Auf der Netzteilplatie ist neben der Reihe mit den Sicherungen eine Reihe mit 3 Dioden.Von denen ist es die Rechte.Wenn du so raufguckst wie auf dem Foto.
amino
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 08. Mai 2007, 16:56
Dankeschön für Deine Hilfe
bin echt beeindruckt und hab was gelernt
werd in Zukunft wohl noch mehr Fragen haben
Stormbringer667
Gesperrt
#27 erstellt: 08. Mai 2007, 16:57

amino schrieb:
:hail Dankeschön für Deine Hilfe
bin echt beeindruckt und hab was gelernt
werd in Zukunft wohl noch mehr Fragen haben :)


Piano,Piano.....noch ist nix repariert.Oder hast du die Diode schon getauscht und das Gerät läuft schon wieder? War es vielleicht nur eine kalte Lötstelle? Update bitte!!
amino
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 08. Mai 2007, 17:10
Hab die Platine runtergeklipst, allerdings sitzen die Kabel noch immer so knapp, daß ich sie nur so 2-3cm anheben kann. Wie sieht eine kalte Lötstelle aus?
Stormbringer667
Gesperrt
#29 erstellt: 08. Mai 2007, 17:13

amino schrieb:
Hab die Platine runtergeklipst, allerdings sitzen die Kabel noch immer so knapp, daß ich sie nur so 2-3cm anheben kann. Wie sieht eine kalte Lötstelle aus?


Anders als die anderen....irgendwie blasser und womöglich sogar irgendwie gebrochen.


Um die Platine weiter hochzubekommen,mußt du wohl die ganze Kabelage auf der Unterseite etwas lockern,also aus den Halterungen fummeln


[Beitrag von Stormbringer667 am 08. Mai 2007, 17:16 bearbeitet]
amino
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 08. Mai 2007, 17:32
Stormbringer667
Gesperrt
#31 erstellt: 08. Mai 2007, 17:37
Sieht doch gar nicht so übel aus.Ich würde dir empfehlen,mit der Bauteilbezeichnung 1S1886 zum nächsten Conrad zu latschen und eine neue zu besorgen.Falls die keine Originalen haben,suchen sie dir bestimmt eine Ersatztype raus.Am besten,du tauscht gleich alle 3 Dioden.Sicher ist sicher.Die Dinger kosten nicht mehr als eine Flasche Oettinger.

Achte aber darauf,daß du du Dioden richtigherum einbaust,die sind nämlich gepolt!
amino
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 08. Mai 2007, 17:40

DIODE 1N4148 500MW 75V, 200mA, Gehäuse DO35?


[Beitrag von amino am 08. Mai 2007, 17:50 bearbeitet]
Stormbringer667
Gesperrt
#33 erstellt: 08. Mai 2007, 18:04

amino schrieb:
:prost
DIODE 1N4148 500MW 75V, 200mA, Gehäuse DO35?


Weiß nicht,wo du so schnell den Ersatztypen herhast,würde es aber gerne wissen.Ich hab mich schon fast totgegoogelt.Sollte aber passen.Laß es mich wissen,ob unsere Fehlersuche auch zu dem gewünschten Ergebnis geführt hat.Der erste Versuch mit der Vorstufe haute ja nicht so hin.die -42 Volt gehen ja in die Endstufe.Hab aber noch nicht herausgefunden,warum und wozu.

Hier findest du das Datenblatt: http://pdf1.alldatas...TOSHIBA/1S1886A.html

Vergleichstypen stehen darunter.


[Beitrag von Stormbringer667 am 08. Mai 2007, 18:08 bearbeitet]
amino
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 08. Mai 2007, 18:55
war wohl Zufall. Außerdem hattest ja geschrieben, wo ich gucken muß
Stormbringer667
Gesperrt
#35 erstellt: 26. Mai 2007, 19:24
Ich wollte nochmal dezent nachfragen,ob sich auf dieser Baustelle irgendwas getan hat.....
aileena
Gesperrt
#36 erstellt: 26. Mai 2007, 19:50
Würde mich auch interessieren. Habe ebenfalls einen 535 wo der linke Kanal brummt.
aileena
Gesperrt
#37 erstellt: 27. Mai 2007, 14:49
Hi Peer,
vielleicht können wir in der Zwischenzeit ja weiter machen.
Ich habe ien ähnliches Problem - allerdings ist das Brummen nur auf dem linken Kanal.

Ich habe die Punkte am Power Amp gemessen:

10: -44,6 statt -41
16: 31,5 statt 30
17: 31,5 statt 30
12: 13,9 statt 13
13: dito

2: -24,7 statt -27
6: dito

Dann habe ich auf AWH-035-0 gemessen

13) 24,8 statt -27
16) -24,8 statt -27
12) -40,4 statt -41
8) -24,7 statt -27
10) 24 statt -27
14) 31,3 statt 30
15) 31,4 statt 30
9) 31 statt -30

Die "statt-Werte" stehen so handschriftlich bei mir in der SM-Kopie aus dem Netz.
Kannst Du damit was anfangen????
Stormbringer667
Gesperrt
#38 erstellt: 27. Mai 2007, 14:59
Peter,das dürfte schwer werden,dem Brummen mit einem Multimeter auf die Schliche zu kommen.Auf einer der Gleichspannungen wird wohl ein Wechselspannungsanteil sein,den ein Multimeter nicht anzeigen kann.Hier muß ein Oszilloskop her.


[Beitrag von Stormbringer667 am 27. Mai 2007, 14:59 bearbeitet]
aileena
Gesperrt
#39 erstellt: 27. Mai 2007, 15:01
Was ich (noch) nicht habe...
Shit. Also zumachen und wegstellen.
Stormbringer667
Gesperrt
#40 erstellt: 27. Mai 2007, 15:04
Oder einfach mal den Lötkolben schwingen und alles erreichbare nachlöten.Kann nie schaden und manchmal hilft es auch.
hf500
Moderator
#41 erstellt: 27. Mai 2007, 19:06
Moin,
die angegebenen Abweichungen muessen aber keinen Schaden anzeigen. Ich habe jedenfalls nichts Alarmierendes gefunden.
Eine Abweichung von +-20% ist bei den meisten Spannungen noch im Rahmen des Erlaubten.

73
Peter
Schlappohr
Inventar
#42 erstellt: 27. Mai 2007, 19:09
man kann doch mit einem multimeter auch AC messen!? schöner wärs nat. mit dem oszi...
aileena
Gesperrt
#43 erstellt: 27. Mai 2007, 19:43

hf500 schrieb:
Moin,
die angegebenen Abweichungen muessen aber keinen Schaden anzeigen. Ich habe jedenfalls nichts Alarmierendes gefunden.
Eine Abweichung von +-20% ist bei den meisten Spannungen noch im Rahmen des Erlaubten.

73
Peter


Die Abweichungen haben mich auch nicht irritiert. Aber auf dem linken Kanal ist nichts außer Brummen. Doch die Transen?
hf500
Moderator
#44 erstellt: 27. Mai 2007, 19:53
Moin,
Transistoren wuerde ich erstmal nicht annehmen.
Was Du machen kannst:
Bei allen Transistoren die Basis-Emitterspannung messen.
Bei Transistoren, die arbeiten, liegt sie bei 0,6-0,7V.
(bei den Transistoren in der Endstufe, die zur elektronischen Sicherung gehoeren, sind es annaehernd 0V)
Bei NPN-Transistoren ist die Basis positiver als der Emitter, bei PNP-Transistoren ist es umgekehrt.
PNP-Transistoren sind aber meist nur in der Treiber- und Endstufe selbst zu finden, der Rest ist meist NPN.

Damit kann man feststellen, bei welchen Transistoren etwas schief laeuft.
Ist die Spannung grosser als etwa 0,8V, dann ist der Transistor sehr wahrscheinlich defekt;
bei kleineren Spannungen muss die Ursache gefunden werden.

Da es ein jap. Geraet ist: Basis und Emitter sind fast immer die aeusseren Beine, der Collector ist in der Mitte.

73
Peter


[Beitrag von hf500 am 27. Mai 2007, 19:56 bearbeitet]
aileena
Gesperrt
#45 erstellt: 27. Mai 2007, 20:06
Gerät völlig getrennt vom Netz - mich irritieren die "arbeitenden" Transistoren. Oder meinst Du damit die, die i.O. sind. Oder messe ich so, wie an den Messpunkten? Sorry für die Fragen, aber so fit bin ich da noch nicht...
hf500
Moderator
#46 erstellt: 27. Mai 2007, 20:14
Moin,
das Geraet muss natuerlich eingeschaltet sein ;-)

Idealerweise fuettert man es dabei aus einem Trenntrafo, ansonsten muss man sehen,
ob man vorher noch Teile der Netzzufuehrung gegen Beruehrung abdecken muss.
Dafuer eignen sich gut zugeschnittene Klarsicht-Blisterpackungen.
Der Kunststoff ist sehr zaeh, so dass man wenig Gefahr laeuft, die Abdeckung zu beschaedigen.
Sowas sollte man sich bei besonders freiligenden Teilen der Netzzufuehrung immer machen,
denn auch mit Trenntrafo kann man sich gut beissen lassen ;-)

-Vorsichtig- muss man an Geraeten unter Strom immer messen, weil Abrutschen mit der Messpitze
besonders in Endverstaerkern ueble Folgen haben kann.

73
Peter


[Beitrag von hf500 am 27. Mai 2007, 20:18 bearbeitet]
aileena
Gesperrt
#47 erstellt: 27. Mai 2007, 20:41
Habe ich es mir doch gedacht.
Abdeckungen habe ich aus Polystyrol und PE-Platten. Und gegen das Abrutschen nehme ich kleine Kunststoffplättchen...
Ansonsten ist natürlich äußerste Vorsicht angesagt.
Danke, Peter
jim-ki
Inventar
#48 erstellt: 27. Mai 2007, 23:12
hallo peter alter junge
sei schön vorsichtig wir brauchen dich noch
aileena
Gesperrt
#49 erstellt: 27. Mai 2007, 23:22
I'll do my very best.
jim-ki
Inventar
#50 erstellt: 27. Mai 2007, 23:26
wenn wir nicht so weit ausseinander wohnen wurden hätten wir den pio schon fertig
aileena
Gesperrt
#51 erstellt: 27. Mai 2007, 23:39
Da gehe ich von aus. Ich bin ja nur Laienspieler.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Pioneer CT-676 Fehlersuche
Johannes_Clamence am 22.05.2015  –  Letzte Antwort am 28.07.2016  –  7 Beiträge
Fehlersuche wie vorgehen?
Ecki2 am 30.09.2010  –  Letzte Antwort am 06.11.2010  –  29 Beiträge
Denon PMA 777 Fehlersuche
Der-Denon am 23.02.2018  –  Letzte Antwort am 25.02.2018  –  13 Beiträge
Telefunken STS1 Fehlersuche
johann64 am 04.12.2009  –  Letzte Antwort am 29.12.2009  –  10 Beiträge
Kenwood Ka-405 fehlersuche
Synth# am 19.04.2014  –  Letzte Antwort am 21.04.2014  –  3 Beiträge
Realistic SA-2001 Fehlersuche/Reparatur
Nuramon321 am 30.12.2012  –  Letzte Antwort am 17.11.2014  –  13 Beiträge
Fehlersuche Technics SU-X990D.
Rookie51 am 03.10.2007  –  Letzte Antwort am 05.10.2007  –  5 Beiträge
Pioneer SX 750 - Hilfe zur Fehlersuche/-behebung
fostex2 am 27.02.2007  –  Letzte Antwort am 28.02.2007  –  4 Beiträge
Grundig A5000 Hilfe bei Fehlersuche
Wolfgang6769 am 21.01.2015  –  Letzte Antwort am 07.02.2015  –  10 Beiträge
Fehlersuche, wie? Pioneer A-447, ein Boxenausgang tot
LinuxMan am 08.05.2008  –  Letzte Antwort am 13.05.2008  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.175 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedfraicheness
  • Gesamtzahl an Themen1.449.310
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.578.240

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen