Grundig MCF600: Fragen

+A -A
Autor
Beitrag
8bitRisc
Inventar
#1 erstellt: 07. Dez 2010, 22:07
Hallo,
seit einigen Tagen bin ich im Besitz der Grundig Minianlage MA100, MT100, MXV100 und MCF600.
Heute habe ich mit dem MCF600 einen Funktions- und Hörtest durchgeführt. Am Anfang (für ca. 5Min) lief alles problemlos. Nach mehrmaligen Funktionswechsel des Laufwerks wurden die Funktionen nicht mehr richtig ausgeführt.Sobald man auf Play, FF, etc. drückt, werden Hintergrundbeleuchtung der Spitzenwertabzeige und der Counter merklich dunkler. Der Wickeldorn dreht sich dann nur noch ganz langsam.
Anscheinend bricht im Gerät eine Spannung zusammen, soblad man eine Laufwerksfunktion ausführen will.
Nach einer Abkühlphase von ca. 15Minuten war am Anfang wieder alles normal. Beim Spulen des Bandes zog der Motor kräftig an und wird mit zunehmender Füllung des Bandwickels immer langsamer. Plötzlich schaltet er ab; genau in dem Moment wird die Beleuchtung sprunghaft dunker. Nimmt man dann die Cassette aus dem Laufwerksschacht und startet dann eine Laufwerksfunktion, wird nichts ausgeführt. Das Display wird dann sprunghaft dunkler.
Ob es Probleme mit dem Zahnrad gibt (blockiert den Motor) glaube ich momentan nicht. Am Anfang habe ich festgestellt, daß die Wickeldorne eine gute Zugkraft bei FF und RW entwickeln (ohne Cassette getestet).
Kennt hier jemand das Problem ?

Gruß Johannes


[Beitrag von 8bitRisc am 07. Dez 2010, 22:16 bearbeitet]
oldiefan1
Inventar
#2 erstellt: 07. Dez 2010, 22:55
Das leidige Selengleichrichterproblem?

Hat der MCF 600 noch einen der ärgerlichen Selengleichrichter?.

Ggf. auch den Ladeelko im Netzteil prüfen (Teilschluss?).

Die Spannung kann aber auch woanders verlorengehen, muss nicht Netzteil sein. Dann sind hier spezielle Kenner des MCF 600 gefragt.

Gruss,
Reinhard
8bitRisc
Inventar
#3 erstellt: 08. Dez 2010, 20:50
Gute Idee mit den Selengleichrichtern. Die kenne ich ja schon von meinem T-5000. Ich frage mich, warum Grundig damals noch Selengleichrichter verbaute. Silizium war doch längst Standard.

Gruß Johannes
Bertl100
Inventar
#4 erstellt: 09. Dez 2010, 09:28
Hallo Johannes,

bei Selengleichrichtern hat man nicht das Problem, dass sich an den Dioden HF-Signal mischen und gegenseitig modulieren können. Bei Siliziumdioden muß man daher die Dioden i.A. entstören, also Entstör-Kondensatoren einbauen.
Ansonsten haben die Selengleichrichter ja ihre 10 oder 20 Jahre überlebt -> Design-Ziel Lebensdauer von Consumer-Elektronik sogar übertroffen :-)

Vielleicht waren sie ja auch billiger!

Gruß
Bernhard
8bitRisc
Inventar
#5 erstellt: 22. Dez 2010, 00:47
Hab den MCF600 jetzt mal geöffnet. Der Selengleichrichter wurde schon mal gegen einen Si-Rundgleichrichter getauscht.
Das der MCF600 Probleme beim Spulen hat, liegt meiner Meinung nach am zu hohen Bremsmoment der Wickeldorne. Rücklauf ist akzeptabel; Vorlauf wird nach etwa der Hälfte des Bandes arg langsam. Nimmt man die Cassette heraus und schaltet auf Vorlauf, merkt man daß das Wickelmoment des Motors stark genung ist (Motorspannung beim Spulen ca. 5,2V). Dreht man am Abwickeldorn merkt man, daß dieser schwer läuft. Wie kann man die Wickeldorne demontieren ? Muß hier gereinigt werden ? Wie stellt man das Bremsmoment der Wickeldorne ein ? Leider habe ich vom MCF600 nur den Stromlaufplan. Das SM habe ich im Internet nicht gefunden.

Johannes

PS: Das Problem mit dem Einbrechen der Spannung tritt momentan nicht auf. Ich habe festgestellt, daß die Transistoren für die Spannungsreglung ziemlich heiß werden. Sollte es wieder Probleme geben, werde ich diese mal austauschen.
oldiefan1
Inventar
#6 erstellt: 22. Dez 2010, 17:18
Dass die Transistoren für die Spannungsstabilisierung heiss werden ist ganz normal. Die halten das aus! Aber die Lötstellen dieser Transistoren werden über die Jahrzehnte dadurch schlecht. Also diese an diesen Transistoren nachlöten!

Gruss,
Reinhard
Bertl100
Inventar
#7 erstellt: 23. Dez 2010, 15:42
Hallo,

gehen die Wickeldorne denn wirklich so streng zu drehen?
Wird die Bremse gelüftet?
I.a. werden die Wickeldorne mit einer Sicherungsscheibe gehalten. Diese kann man vorsichtig mit einem kleinen Schraubenzieher abhebeln. Nicht verlieren!!

Gruß
Bernhard
8bitRisc
Inventar
#8 erstellt: 23. Dez 2010, 18:33
Meiner Meinung nach gehen sie zu schwer. Spezielle Bremsen konnte ich nicht ausfindig machen. EIne Sicherungsscheibe am Kopf des Wickeldorns gibt es nicht.

Gruß Johannes
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grundig MXV100: Fragen
8bitRisc am 07.12.2010  –  Letzte Antwort am 12.12.2010  –  5 Beiträge
Grundig MCF600 reparieren ?
8bitRisc am 24.02.2013  –  Letzte Antwort am 13.04.2013  –  12 Beiträge
Transistor Grundig MCF600
vampir am 27.02.2011  –  Letzte Antwort am 15.03.2011  –  30 Beiträge
Grundig MCF600 Bandzählwerk
vampir am 30.01.2011  –  Letzte Antwort am 31.01.2011  –  2 Beiträge
Grundig MCF600, einsames Kabel
vampir am 17.01.2011  –  Letzte Antwort am 23.01.2011  –  7 Beiträge
Laufwerkstaster Grundig MCF600
hifibastler2 am 27.03.2010  –  Letzte Antwort am 28.03.2010  –  2 Beiträge
Grundig MT100: Fragen
8bitRisc am 04.12.2010  –  Letzte Antwort am 04.12.2010  –  6 Beiträge
Tapedeck GRUNDIG MCF600 : Suche Einstellanweisung
bukongahelas am 25.08.2007  –  Letzte Antwort am 12.09.2007  –  2 Beiträge
Grundig MCF600 Zahnrad
christianb1418 am 26.04.2007  –  Letzte Antwort am 23.08.2007  –  16 Beiträge
Grundig MT100 Tuner --kein empfangsignal-- Ma100 und MXV100 probs !!!
gugsi am 11.02.2011  –  Letzte Antwort am 13.02.2011  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.456 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedGulla
  • Gesamtzahl an Themen1.456.238
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.703.151