LF Sat 15 Lautsprecher

+A -A
Autor
Beitrag
jumbo125
Stammgast
#1 erstellt: 01. Aug 2015, 23:04
Hallo Leute

Ich bin gerade dabei einen bzw. zwei Lautsprecher von Jobs Audio nachzubauen.
Ich dachte mir, dies wäre eventuell etwas für diesen Themenbereich.
( http://www.lautsprecherforum.eu/viewtopic.php?f=42&t=4572 )

Bevor ich nun mit meiner Bildergalkerie vom Bau beginne, möchte ich micht recht herzlich bei dem User "Jobsti" für den Plan und vor allem bei dem User "Black-Devill" bedaneken. Als ich vor hatte diese Boxen nachzubauen, hatte ich keine Ahnung wie dies funktioniert und egal wie blöd meine Fragen waren, er hat mir weitergeholfen!! Vielen DANK. http://www.hifi-foru..._id=104&thread=28685

Falls Ihr Vorschläge oder verbesserungen habt, würd ich euch bitten mir diese zu sagen!

Okay nun zum Beginn des Boxenbaues.
Preis pro Box ohne Holz beträgt ca. 160,-€

Bestückung:
Kenford PA38 - 8 Ohm
Comp 50B - 8Ohm
HL616 Horn.
IT BR70

Die Teile waren sehr schwer zu finden, da sie überall ausverkauft sind. Sollte jemand eine alternative zum PA38 oder HLF616 oder Comp wissen, wäre es supper diese zu schreiben

Boxen Daten

Die Daten für die CNC Maschinen sind zu 99% fertig. Nun fehlen nur mehr die Befestigungslöcher.(hoffe die Teile kommen bald an damit ich diese abmessen kann)
Ich habe lange überlegt ob ich auch eine Doppelwand einbaue....., ja werd ich machen. Das Holz ist zwar sehr sehr sehr schwer (Multipelx) und kostet 22,-€ pro Quadratmeter aber was solls. Nun kostet das Equiptment schon um 30,-€ mehr per box(als ich erhofft hatte), da spielt das auch keine Rolle mehr. Des weiterem werde ich die Bodenplatte nur Schrauben und mit Acryl ausdichten, damit ich die Box im Notfall wieder öffnen kann. In die Seitenteile werden Kanäle mit 15mm breite und 3mm tiefe gefräst. Dadurch entsteht ein Stecksystem der Teile. Die Teile werden dennoch mit Leim oder einem andern Kleber verklebt.

Um Versandkosten zu sparen habe ich nun die Widerstände bei einer anderen Fa. gekauft. Damit ich die 1,8Ohm erreiche, die der Shop nicht hatte, werde ich zwei Widerstände parallel schalten.(5.6+2,7 Ohm)


[Beitrag von jumbo125 am 01. Aug 2015, 23:21 bearbeitet]
Black-Devil
Gesperrt
#2 erstellt: 04. Aug 2015, 03:36
Ich stell mal den Sessel auf und lese interessiert mit!

Hau rein!
jumbo125
Stammgast
#3 erstellt: 05. Aug 2015, 23:38
Leider kam ich früher nicht dazu, ein paar Fotos online zustellen bzw. hatte ich wieder riesen Probleme die Teile zu bekommen. (Bekam die Subwoofer nicht mehr und musste nach LANGEN suchen auf Ebay zurückgreifen....)
Die Frequenzweichen sind fertig. Sollte jemanden etwas auffallen(Fehler) würde ich euch um euren Rat bitten.

Heute habe ich zufällig etwas über den Warnex Strukturlack erfahren. Sieht ja echt spitze aus. Den werde ich wohl auch verwenden. Sollte jemand negatives darüber wissen oder Erfahrung damit haben, würde ich euch wieder um euren Rat bitten.

So nun aber die Fotos


[Beitrag von jumbo125 am 05. Aug 2015, 23:40 bearbeitet]
jumbo125
Stammgast
#4 erstellt: 05. Aug 2015, 23:51
Frequenzweiche1
Frequenzweiche2
Frequenzweiche3
Bau1
Bau2
Bau3
Bau5
Bau4
Donsiox
Moderator
#5 erstellt: 06. Aug 2015, 05:58
Ich sehe keinen Boxenflansch. Kommt der noch?

Und Warnex ist gut, aber bei so schönem Multiplex
duffy_
Stammgast
#6 erstellt: 06. Aug 2015, 07:04
Wenn du eh deckend farbig lackierst hättest du auch MDF nehmen können anstatt des teuren Multiplex.
jumbo125
Stammgast
#7 erstellt: 06. Aug 2015, 09:37
Hallo Leute

Boxenflansch und Befestigungslöcher für sub fehlen noch.
Zum Multiplex, das Problem ist, das die Holzplatten so schnell abgekratzt sind....
Ein mal leicht dagegen stoßen und der Klarlack ist hinüber, bzw ist ein Kratzer in der Platte....
Wir verarbeiten in der Fa. mehr als 1000m3 von dem Holz im Jahr.
Deswegen Kosten mir die platten sehr sehr sehr sehr wenig.
jumbo125
Stammgast
#8 erstellt: 07. Aug 2015, 23:41
Heute ging es wieder weiter mit dem Bau

Des weiterem hatte ich die ehrenvolle Aufgabe, die Boxen rund herum abzuschleifen.
Grund: das Holz ist schon lackiert gewesen und der Lack musste runter... 3 Stunden Arbeit
Box 1a
Box 1b
Box 1c
Box 1d
Reference_100_Mk_II
Inventar
#9 erstellt: 08. Aug 2015, 00:03
Sehen gut aus!

Ich denke du wirst zufrieden sein.
Glückwunsch schon mal im Voraus!

P.S.: Wo kommst her? Ich würde die Dinger gerne mal hören. Komme aus 31xxx
jumbo125
Stammgast
#10 erstellt: 08. Aug 2015, 23:22
Hallo Leute

Nicht mehr lange und beide Boxen sind fertig. Bezüglich dem Probe hören ist jeder recht herzlich willkommen, jedoch bin ich aus Österreich 2650


heute war es soweit, ich habe die Box das erste mal an den Verstärker angeschlossen. Der klang ist zum Vergleich der Mc Crypt um 100% besser, ob die Boxen auch den Messungen entsprechen kann ich nicht sagen.

Ich habe mir auch die Frage gestellt, woran erkenne ich eine falsch gelötete Frequenzweiche?

Des weiterem würde ich einen Tipp von euch Profis benötigen.
Wenn ich mit den alten Boxen mit voller Leistung am Verstärker gespielt habe, waren diese um vieles leiser.
Der Verstärker wurde warm (war aber nicht heiß!)

Heute habe ich den Verstärker wider voll aufgedreht, jedoch die neuen Boxen angeschlossen,
da bemerkte ich nach 6 minuten das der Verstärker sehr sehr heiß wurde. Hatte ihn im Zuge dessen geöffnet und enteckt, das die Kühlrippen sehr sehr sehr heiß waren, ein längeres berühren war nicht möglich.
Kann das an der Frequenzweiche liegen (ev. falsch gelötet)

Hier Daten zum Verstärker.:
Der MP3000-Verstärker liefert solide 2×180 Watt (bis 300 Watt Spitzenleistung)
alte Boxen
pro Stück 150w R.M.S 300w max Leistung

zu den neuen Boxen
- Belastbarkeit nominal: 350 W rms
- Belastbarkeit Program: 700 W max
- Empfohlen: Mindestens 50W rms
- Komponenten: Kenford PA38 / Kenford Comp50b / McGee HL616
- Schalldruckpegel*: 96dB (1 W/1 m) +-1dB
- Max. Schalldruckpegel**: 121 dB (350W/1 m) / 124dB program/1m / 127dB peak/1m
- Impedanz: 8 Ohm (Min: 6,3Ohm @125Hz)
- AkustischeTrennfrequenz: 1,15 KHz
- Abstrahlung: 80x40°
- Tuning Frequenz: BR 42Hz
- Frequenzbereich*: 50 Hz - 19,4 KHz (- 5dB)
- Untere Grenzfrequenz*: 43Hz (-8dB) / 58HZ (-3dB)
- Gewicht: -
- Maße ( B x H x T): 480 x 630 x 5
jumbo125
Stammgast
#11 erstellt: 09. Aug 2015, 00:02
Hier die Fotos

box6
Box7
Box8
Box9
Box10
Box11
Box12
Box13
Box15
Black-Devil
Gesperrt
#12 erstellt: 09. Aug 2015, 06:43
Ich würde mir an deiner Stelle überlegen, ob ich mir nicht eine ordentliche Endstufe kaufe. Die McCrypt Teile sind nicht das Gelbe vom Ei, die 5000er hat mir mal auf´m Wacken meine LS geschrotet

Und "voll aufdrehen" ist ohnehin Kacke! Wahrscheinlich steuerst du die Endstufe zwar nicht voll aus, weil der Eingangspegel eher gering ist, aber der Betrieb an der Leistungsgrenze ist immer sehr mit Vorsicht zu genießen. Hierbei können (gerade bei so Billigstufen) sehr schnell Verzerrungen entstehen, die dir mal eben die Hochtöner ins Nirvana schicken können. Die Comp-50 sind zwar sehr robust, aber man muss es ja nicht testen.

Ich hoffe, du hast vor dem Öffnen und reinfassen den Netzstecker gezogen?
Dass man die Kühlrippen nicht mehr ohne weiteres anfassen kann ist jetzt nicht soo ungewöhnlich. Vielleicht waren deine alten Boxen auch sehr hochohmig im Vergleich.

Die LS sehen sehr gut aus, viel Spaß damit!
jumbo125
Stammgast
#13 erstellt: 09. Aug 2015, 08:04
Okay verstehe, angenommen ich kaufe mir eine neue Endstufe, wie kann ich verhindern das ich die Boxen damit durchschieße??
Was ist die max. Belastbarkeit so einer box. Zum Beispiel " ich kaufe mir einen Verstärker mit 600w Ausgangsleistung. Theoretisch dürfte ich den Regler nie über die Hälfte drehen.... Kann ich das irgendwie genauer Steuern? Nicht das ich die Boxen übersteure

Lg
Black-Devil
Gesperrt
#14 erstellt: 09. Aug 2015, 08:26
Bei 99% der Boxen, die kaputt gehen, war ein zu schwacher Verstärker schuld daran.

Im PA-Bereich gibt es so genannte Limiter, mit denen die Maximalleistung begrenzt, und auch gleichzeitig verhindert wird, dass die Endstufe übersteuert. Da würde ich einfach im entsprechenden Forenbereich mal nachfragen.

Ansonsten gilt eine ganz einfache Regel:
Wenn es anfängt, unsauber zu klingen, einfach wieder ein Stückchen leiser machen.

Denk auch ein wenig an deine Ohren - du hast nur 2 und auch wenn es vielleicht jetzt geil ist, wenn man voll aufdreht, bereut man solche Dinge in einigen Jahren vielleicht bitterlich.
herr_der_ringe
Inventar
#15 erstellt: 09. Aug 2015, 09:11

jumbo125 (Beitrag #10) schrieb:
Bezüglich dem Probe hören ist jeder recht herzlich willkommen, jedoch bin ich aus Österreich 2650

*stuhl aufstell* muss ich mal bei der nächsten tour rechtzeitig abbiegen...

cali2 on tour

nachtrag: schau dir auch mal das hier durch.


[Beitrag von herr_der_ringe am 09. Aug 2015, 09:21 bearbeitet]
jumbo125
Stammgast
#16 erstellt: 09. Aug 2015, 21:32
Danke vielmals für die tolle Hilfe.

So nun auch noch meine letzte Frage, die sicherlich für euch Profis komplett lächerlich klingt.

In den Boxen habe ich eine Frequenzweiche eingebaut, diese teilt die Frequenzen richtig auf.

Wenn ich bei meinem Mischpult nun die Höhe oder Tiefe oder Gain verstelle, ist das schädlich für die Weiche oder darf ich die Knöpfe drehen wie ich will??

Lg
Donsiox
Moderator
#17 erstellt: 09. Aug 2015, 21:38

die sicherlich für euch Profis komplett lächerlich klingt.

Dumme Fragen gibt es nicht. Ok, kaum

Am Pult darfst du natürlich drehen, wie du willst. Oft wird auch der Sound eines Lautsprechers mit einem 30/31-Band-Equalizer an die Räumlichkeit und Anforderung angepasst.
In den minus-Bereich kannst du am Pult drehen wie du willst. Im postiven solltest du dir allerdings bewusst machen, dass schon drei Dezibel mehr die doppelte Leistung erfordern. Bei geringen Lautstärken kannst du also Bass und Höhen loudnessmäßig noch recht stark anheben, bei höheren Pegeln solltest du dich beim Regeln etwas zurückhalten, um die Lautsprecher nicht zu zerstören.
Big_Määääc
Inventar
#18 erstellt: 09. Aug 2015, 21:52
der Entwickler hat doch ne Leistungsempfehlung zu den Kisten gegeben,
dann besorgt man sich halt einen Amp in der Stärke mit Clipplimiter,
und hält das Eingangssignal in diesen verzerrfrei.

so läuft alles sicher!
jumbo125
Stammgast
#19 erstellt: 09. Aug 2015, 23:21
Schwoi nun ist alles klar . Ne leider nicht... schön wärs

Amp mit richtiger Stärke und cliplimiter??
Sind das zwei Sachen denke ich. Wen ich raten dürfte würde ich auf Endstufe + Limited tippen.
Beides in einem geht wohl nicht.
- Belastbarkeit nominal: 350 W rms
- Belastbarkeit Program: 700 W max
- Empfohlen: Mindestens 50W rms

Ist hier die belast. Program zu gleich auch die max Watt stärke??
Kann man das so verstehen??
Donsiox
Moderator
#20 erstellt: 09. Aug 2015, 23:27
Doch, das gibt es in einem Gerät
Aber wer ein gesundes Gehör hat, merkt auch so, wann ein Lautsprecher am Ende ist.
Ein t.amp ta 1400 http://www.thomann.de/de/tamp_ta1400_amplifier.htm reicht gut aus.
Big_Määääc
Inventar
#21 erstellt: 10. Aug 2015, 22:31
ohne Hochpass gibt Jobst die Empfehlung von ~ 50-80 Watt
( für volle Belastung nen HP von 45 Hz 12dB Butt. )

weiß ja nicht was dein Amp "wirklich" raushaut,
aber das könnte schon fast passen

nett sind ja die Versteifungsbrettle hinten in deinen Gehäusen,
WICHTIGER wäre noch die Bedämpfung des HT Horns mit Bitumenbahnen.
cptnkuno
Inventar
#22 erstellt: 11. Aug 2015, 15:07

jumbo125 (Beitrag #13) schrieb:
Okay verstehe, angenommen ich kaufe mir eine neue Endstufe, wie kann ich verhindern das ich die Boxen damit durchschieße??
Was ist die max. Belastbarkeit so einer box. Zum Beispiel " ich kaufe mir einen Verstärker mit 600w Ausgangsleistung. Theoretisch dürfte ich den Regler nie über die Hälfte drehen....

Ich möchte noch einmal darauf eingehen, weil dieser Sachverhalt trügerisch ist.
Das Lautstärkepotentiometer einer Endstufe ist keine Leistungsbegrenzung sondern sitzt bildlich gesprochen am Eingang und regelt um wieviel das reinkommende Signal abgeschwächt wird. Die Endstufe selbst verstärkt das Eingangssignal immer um den gleichen Faktor.
Wenn deine Endstufe also direkt an den Mainausgängen eines Mischpultes hängt, dann tut das Lautstärkepoti der Endstufe genau das gleiche wie der Masterfader des Pultes. Drehst du an der Endstufe um 3dB zurück und am Pult dafür um 3 dB auf ändert sich im Prinzip eigentlich gar nichts. Abhilfe schafft hier, wie bereits erwähnt ein Limiter, der das Eingangssignal in die Endstufe so weit begrenzt, daß aus dieser nicht mehr rauskommt als den Lautsprechern gut tut.
Dieser kann in der Endstufe integriert sein (z.B. Crown XTi Serie) in einem Controller vor der Endstufe sitzen (z.B.Behringer DCX 2496) oder als eigenes Gerät ausgeführt sein.
jumbo125
Stammgast
#23 erstellt: 11. Aug 2015, 16:02
Hallo Leute

Okay verstehe, der limiter ve hindert ein zu starkes Signal.
Der t.amp E800 (https://m.thomann.de/at/the_tamp_e800.htm) würde somit auch in Frage kommen,oder??

Ich weiß es nicht genau deswegen muss ich so blöd fragen.:

- Belastbarkeit nominal: 350 W rms
- Belastbarkeit Program: 700 W max
- Empfohlen: Mindestens 50W rms

So was bedeutet das?? Wie stark sollte der Verstärker sein bzw. Wie viel Leistung erbringen die Boxen?

Ich habe das ganze nun selber gebaut, habe ich damit Geld gespart??
Pro box habe ich alles in allem, inkl Farbe usw... 220€ gezahlt. Ist das ein Minus??

Lg
Reference_100_Mk_II
Inventar
#24 erstellt: 11. Aug 2015, 16:34
Ein Minus in deinem Geldbeutel auf jeden Fall ^^
Falls du meinst ob das eine gute oder schlechte Aktion war, dann eine gute

Die E800 reicht aus. Masse.

Die Boxen "erbringen" auch keine Leistung, woher denn? Ist ja kein Generator drin verbaut.
Sie verbrauchen Leistung.
Die Angabe der minimalen Verstärkerleistung ist auch iwie komisch, da dies eigentlich nicht interessiert.
Einem Lautsprecher ist es egal ob man ihn mit 5 oder 50 oder 500 Watt speist (so lange er das auch aushält).

Die RMS-Belastbarkeit sagt, einfach ausgedrückt, aus, was die Boxen bei einem gleichförmigen Signal aushalten, die Programm-Belastbarkeit sagt was sie im Einsatz, bei der Wiedergabe durchschnittlicher Musik aushalten.
Da es hierfür aber keine wirkliche Norm gibt, hat man sich drauf eingeschossen diesen Wert immer als das doppelte der RMS-Belastbarkeit zu nehmen.
Black-Devil
Gesperrt
#25 erstellt: 11. Aug 2015, 19:16
Ich denke, Jobsti gibt die min. 50Watt an, weil diese Box auch viele Leute für den Partykeller oder ähnliches bauen werden/könnten, die dann normale Hifi-Verstärker einsetzen.
Kommt da so ein billiger McIrgendwass zum Einsatz, der gerade mal 10 saubere Watt pro Kanal liefern kann, bevor er anfängt zu clippen, macht man die LS ganz schnell kaputt. Meist sind die Besitzer solcher Verstärker nämlich auch Leute, die gerne voll aufdrehen.
Mit sauberen 50Watt bekommt man zumindest schon mal in Wohnräumen Lautstärken hin, die nicht mehr zum weiteren, maßlosen Aufdrehen verführen.
jumbo125
Stammgast
#26 erstellt: 11. Aug 2015, 21:56
Okay nun habe ich es verstanden!
Der User "Black Devil" meint höchst warscheinlich, dass ich einer von den Leuten bin die mit einer schlechten "no name" Endstufe auf Anschlag Musik hören. Ja das bin ich (leider) Vorab, diesen User Beanke ich eine Menge, den ohne ihn wäre das Projekt am Anfang schon gescheitert.

Zur Endstufe
350 R.M.S sind die theoretische Leistung die die Boxen bei gleichförmigen Signal aushalten.(dieser Wert denke ich, ist theoretisch errechnet)
Beim Gebrauch in der Praxis sind jedoch, in etwa 700 Watt möglich(dieser Wert ist jedoch theoretisch nicht zu 100% belegbar)

Fazit.: ich als Leie schließe daraus, dass die Endstufe (mehr) als 350 Watt haben sollte, jedoch nicht viel mehr Watt nötig sind.....
Daher wäre die t.amp 800 genau das richtige. Wenn ihr noch andere Endstufen wisst, bei denen der Preis nich höher als 170€ sind, jedoch im Thema Leistung passen würden, so würde ich um euren Tipp bitten

Vielen Dank
cptnkuno
Inventar
#27 erstellt: 12. Aug 2015, 10:01

jumbo125 (Beitrag #26) schrieb:

350 R.M.S sind die theoretische Leistung die die Boxen bei gleichförmigen Signal aushalten.(dieser Wert denke ich, ist theoretisch errechnet)
Beim Gebrauch in der Praxis sind jedoch, in etwa 700 Watt möglich(dieser Wert ist jedoch theoretisch nicht zu 100% belegbar)

Bei seriösen Herstellern gilt:
350 Watt sind die Leistung die der Lautsprecher auf Dauer verkraftet, wenn du ein sauberes (nicht verzerrtes) rosa Rauschen reinschickst.
700 Watt hält er auf Dauer mit einem normalen sauberen Musiksignal aus.
Das heißt aber auch, wenn die Endstufe bei 300W schon verzerrt, weil sie diese Leistung nicht bringen kann, dann ist das für den Lautsprecher schlimmer als wenn er bei Peaks saubere 500W kriegt.


[Beitrag von cptnkuno am 12. Aug 2015, 10:02 bearbeitet]
punsch
Stammgast
#28 erstellt: 13. Aug 2015, 09:09
Hihi,

also ich denke wenn 350 Watt zu "leise" sind kommst mit 500 auch nicht viel weiter.

Bestell den Amp, bei Nichtgefallen geht er halt zurück.

Mfg Markus
jumbo125
Stammgast
#29 erstellt: 16. Aug 2015, 21:28
Vielen Dank für die Hilfe und Erklärung.

Des weiterem folgen ein paar Bilder der fertigen Boxen

fertig1
fertig2
fertig3
Donsiox
Moderator
#30 erstellt: 16. Aug 2015, 21:31
Warum hast du denn Schraubklemmen statt Speakon oder Klinke genommen?
jumbo125
Stammgast
#31 erstellt: 16. Aug 2015, 21:42
So, nun haben schon einige meiner Freunde und Verwandten die Boxen gesehen und waren begeistert.

Neulich kam ein guter Freund vorbei und fragte mich ob er sich die Boxen ausborgen kann. Zur Zeit verwendet in etwa so ein Mischpult.... (er hat keinen Plan was bzw. wie PA anlagen funktionieren, er hat sich vor Jahren beraten lassen und im Wert von knapp 2900-€ Equipment gekauft...)

pult

So nun möchte er meine Boxen verwenden. Zur Zeit hat sein Boxenkabel an beiden Enden einen 6,3mm Klinken Anschluss.

Meine Boxen haben jedoch 2 Bananenanschlüsse(+ u. -)
Gibt es einen adapter in form eines Y-Kables auf Klinke?


LG Peter

Achja.: Kennt ihr noch gute Pläne?? Würde gerne noch 2 Boxen bauen, die pro Stück in etwa 200-280€ kosten(Chassis+Frequenzweiche)
jumbo125
Stammgast
#32 erstellt: 16. Aug 2015, 21:43
Das Terminal hatte ich Zuhause liegen(von alten Boxen)
Donsiox
Moderator
#33 erstellt: 16. Aug 2015, 22:08
Schade. Speakon wäre sinnvoller und kostet nur ~2€ pro Buchse. Einen käuflichen Adapter kenne ich jetzt nicht, aber du kannst dir ja ein Lautsprecherkabel wie dieses http://www.thomann.de/de/pro_snake_tpl_20_pp.htm zulegen und in der Mitte durchschneiden (oder selbst Konfektionieren).
jumbo125
Stammgast
#34 erstellt: 17. Aug 2015, 16:16
Achsoo, okay schade dann muss ich etwa basteln.
Gibt es irgend eine Möglichkeit in diesem Forum Baupläne zu finden die noch aktuell sind(chassis werden noch am Markt angeboten) und in verschiedenen Preiskategorien eingegliedert sind??

Warum die Frage.
Ich würde gerne noch 2 Stück bauen, jedoch können diese ein wenig teurer sein. Für chassis+weiche gesamt 200-280€.
Von woher weiß ich welche Pläne gut und welche schlecht sind und wie finde ich diese??
Donsiox
Moderator
#35 erstellt: 17. Aug 2015, 16:31
Du kannst einmal hier im Forum unter Projekte der Nutzer / Eigenentwicklungen oder auf den bekannten Selbstbauseiten wie Jobst-Audio, Strassacker, Achenbach usw. schauen.
jumbo125
Stammgast
#37 erstellt: 26. Aug 2015, 23:40
Hallo Leute

Ich werde in 2 Wochen die nächsten Boxen bauen. Mal sehen ob diese besser werden.

Ich würde noch einmal euer wissen benötigen
Und zwar habe ich heute die T.Amp e800 Endstufe bekommen.
Normalerweise hat diese eine Clipping Funktion, jedoch kann ich den Verstärker voll aufdrehen und trotzdem komme ich nicht in den roten Bereich.

Des Weiteren habe ich bei der Endstufe einen Schalter für die eingangspannung.
0,77V,65db,1,4V) was sollte ich den für eine E.spannung verwenden?
Nebenbei, ich habe nun alles mit speakon Stecker bestückt.

Lg Peter


[Beitrag von jumbo125 am 27. Aug 2015, 06:34 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#38 erstellt: 26. Aug 2015, 23:55

jedoch kann ich den Verstärker voll aufdrehen und trotzdem komme ich nicht indem roten Bereich.


Wie meinst du das? Was hast du voll aufgedreht? Nur die Regler an der Endstufe? Wenn ja, sagt das gar nichts über die abgegebene Leistung aus.


was sol
Sollte ich den für eine E.spannunh verwenden?

Was hast du denn als Quellgerät?


nebenbei ich habe nun alles mit speckig Stecker verdeinert.


Welche speckigen Stecker hast du denn verdeinert?

Gruß
Jan

P.s.
Beim nächsten Beitrag kannst du gerne etwas mehr auf deine Rechtschreibung achten.
jumbo125
Stammgast
#39 erstellt: 27. Aug 2015, 06:54
Hallo

Ich bitte vielmals um entschuldigung, ich war mit dem Auto unterwegs und die Autokorrektur meinte es nicht gut mit mir...
Hab den Beitrag natürlich korrigiert. Mit Speakon Stecker habe ich alles bestückt, dass wollte ich sagen!
Anschluss:
Laptop--controller(beatmix Reloop)--Verstärker--Boxen = Eingangssignal??

Ja die Regler habe ich voll aufgedreht!

Lg
Jobsti
Inventar
#40 erstellt: 17. Sep 2015, 20:14
Servus,

also folgender Sachverhalt bei der LF-Sat15 und LF-Sat215 (und LF-Sat8 + LF-Sub12)

Die Kenford-Chassis sind ALLE aus dem Programm geflogen nachdem die LF-Kisten und das LF-System128 fertig waren.
ABER es gibt jetzt neue Modelle, welche ich schon alle durchgemessen habe. (TSPs alle bei uns im Forum)
Nennen sich wie vorher, z.B. Kenford PA380 nur die Bezeichnung ist anders und kosten über den Daumen 30-40% mehr. (55,- anstatt 39,-)

Die 15er Kisten habe ich schon mit dem neuen Chassis vermessen, die Weiche kann man wie sie ist weiter-verwenden,
gibt nur ne mini-Senke, die bei dem Preis problemlos verschmerzbar ist und klanglich minimal fetter.

Die Comp-Treiber gibt's wie eh und je überall und sind auch nicht abgekündigt.
Das Horn allerdings ist auch rausgeflogen, ich habe aber das Lager noch voll damit,
somit sollten noch grob 40 Nachbauer glücklich werden können ;-)
Sind die Hörner alle ausverkauft, dann werde ich nach einer Alternative suchen, oder evtl. direkt ne Palette selbst importieren.


T-Amp E-Serie passt Preis-Leistung super zu der LF-Serie (LF wegen LautsprecherForum -> Forumsboxen eben).
Jedoch sollte klar sein, dass die E-Serie nicht super potent ist und gegen Limit anfängt zu "Klacken",
sprich es klingt als würden die Chassis anschlagen, aber das kommt definitiv vom Amp. (Bevor die Clip-LED angeht!)
Sind auch nicht sonderlich basspotent.
Da die E-Serie gerne verzerrt bevor die Clip-LED angeht (jedenfalls bei 4 Ohm), kann's sein, dass man das Hochton-Diaphragma zerschießt (es reißt ein),
das ist bisher aber nur an der E800 mit der LF-Sat215 passiert (Vollgasbetrieb mit Dauerclip).


Eine Ram Audio RX-1500 kann ich bis in's Clip bringen an den LF-Sat15 und LF-Sat215, das machen die problemlos mit und rummsen dann auch richtig


PS:
Aktuelle Infos zu den Kisten, Neuigkeiten, Chassis, Amping usw. ist eigentlich im offiziellen Thema immer angesagt, also im besagten Forum.

Kurzum: Das LF-Sat15 und LF-Sat215 sind noch aktuell, da noch alles zu haben ist, nur an den Hörnern hapert's bissel, aber viele Shops,
wie auch ich, haben noch genügend davon am Lager.

@jumbo125
Was hast du denn da für Bauteile genutzt?
Die Spule im Hochpass sollte schon recht genau vom Widerstand passen, sonst könnten es evtl. Probleme bei der XO geben.
Die Kernspule scheint aber ok zu sein, oder ist das eine mit recht hohem Widerstand? Dann wird dein 15er nämlich etwas leiser.

Bei der 215er ist's aber kritischer andere Bauteile zu nutzen, somit ist das wahrscheinlich net soo tragisch.
IdR. gilt aber IMMER: Original Bauteile verwenden mit welchen entwickelt wurde! (In diesem Fall Intertechnik)
Auf alles andere kann keine Garantie gegeben werden ob und wie der Kram funktioniert, denn gerade Elko und Folie können sich untercheiden, auch wenn der gleiche Wert drauf steht, genau so kommt's bei Spulen nicht nur auf die Induktivität an, sondern u.a. auch auf den Gleichstromwiderstand,
bzw. gegen Limit auch um's Sättigungsverhalten.


[Beitrag von Jobsti am 17. Sep 2015, 20:32 bearbeitet]
jumbo125
Stammgast
#41 erstellt: 17. Sep 2015, 20:54
Der Herr Jobst persönlich

Ich wollte keinesfalls deine Boxen schlecht darstellen, ich wollte nur den anderen Usern vermitteln, dass ich Schwierigkeiten hatte die Teile zu bekommen. Ganz im Gegenteil, jeder der meine Boxen gehört und gesehen hat, ist wie vom Blitz getroffen. Um diesen Preis sind die echt der Hammer. Klingen supppppper. Ich weiß nicht wie du das machst oder ausrechnest, aber mach weiter damit. Wenn wir uns mal sehen, lade ich dich auf ein Bier ein

Ich bin in beiden Foren angemeldet und ich hätte die Materialien auch über dich gekauft, jedoch warst du nicht erreichbar... sonst hätte ich die Teile direkt bei dir gekauft!
Wenn ich das gewusst hätte, ich hab die chassis sehr teuer gekauft...
Wie nennt sich der Ersatz vom Kendord 380?

Mein Feeund ist gerade am überlegen ob ich ihm die JL sat 15 2x bauen soll, das entscheidet er nächste Woche....
Achja, bevor ich es vergesse. Natürlich habe ich das Terminal mit speakon auch noch ausgestattet.

Lg


[Beitrag von jumbo125 am 17. Sep 2015, 20:55 bearbeitet]
jumbo125
Stammgast
#42 erstellt: 17. Sep 2015, 21:04
Bezüglich der Frequenzweiche habe ich folgendes verbaut...

Shop

Den Rest hab ich von verschiedenen Händlern und eBay noch bekommen. Sind aber die genauen chassis die im Lautsprecherforum in deinen Beitrag stehen!

Lg
Jobsti
Inventar
#43 erstellt: 19. Sep 2015, 11:51
Servus,

alles kein Problem, ist ja ein freies Projekt und freut mich, dass du mit den Kisten zufrieden bist ;-)
Wollte mit meinem Post nur den aktuellen Stand um die Komponenten, vor allem Kenford etwas klar machen
und noch mal darauf hinweisen, dass man Weichenteile eigentlich immer 1:1 verwendet.

Der Ersatz nennt sich auch Kenford PA380,
das alte Modell: ZYD385B-8-14
Das neue Modell: FS-W15-8-50


TSP vom FS-W15-8-50:
http://www.lautsprecherforum.eu/viewtopic.php?f=95&t=5690

Mit den Spulen das passt so wie ich das sehe vermutlich ok, den 22µF Kondensator würde ich persönlich aber austauschen.
Bei den nächsten würde ich aber darauf achten, dass du 1:1 gleiche Bauteile nimmst, preislich gibt sich das ja kaum was.
jumbo125
Stammgast
#44 erstellt: 19. Sep 2015, 16:33
Hallo,
jetzt wo ich an der quelle bin, würde ich dich gerne um deinen Rat bitten.
Welchen Verstärker würdest du für die JL SAT15 empfehlen. Der Preis sollte nicht höher als 350 sein, wenn möglich.

Ich danke dir Hr. Jobst
Jobsti
Inventar
#45 erstellt: 19. Sep 2015, 16:54
JL-Sat15?

Die TSA-1400 erscheint mir da doch ganz passabel, besser noch die TSA-2200.
Falls du später aber noch Subs einplanst, würde ich bissel mehr investieren und zur 4-Kanal greifen.


[Beitrag von Jobsti am 19. Sep 2015, 16:55 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Scamo 15 Sammelthread - Highend für Sparfüchse
Andreas1968 am 24.04.2014  –  Letzte Antwort am 28.02.2019  –  527 Beiträge
Power Trio 15-1772
sammler-0815 am 12.12.2014  –  Letzte Antwort am 25.09.2018  –  43 Beiträge
Lautsprecher Eigenbau Kondensator
Gohumlefum am 05.08.2013  –  Letzte Antwort am 06.08.2013  –  4 Beiträge
Flute-Sat mit Markaudio CHR-70
Marcel1991 am 12.03.2011  –  Letzte Antwort am 21.03.2012  –  25 Beiträge
Mein Winterprojekt: die sphAERon 15
cloude am 13.02.2008  –  Letzte Antwort am 21.02.2008  –  5 Beiträge
Baubericht: Achenbach Trinity 15-8B, Gehäusebau Akustik Manufaktur Strehler
vanye am 26.08.2016  –  Letzte Antwort am 30.10.2016  –  48 Beiträge
Blutiger DIY-Neuling baut: ScaMo 15
Kazaam am 13.10.2014  –  Letzte Antwort am 18.11.2014  –  36 Beiträge
Lautsprecher Ständer
lthomiil am 03.02.2013  –  Letzte Antwort am 04.02.2013  –  3 Beiträge
Beton Lautsprecher
Jogibör am 14.10.2016  –  Letzte Antwort am 18.09.2018  –  33 Beiträge
Lautsprecher hallig
el.mar am 27.09.2018  –  Letzte Antwort am 29.09.2018  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.125 ( Heute: 51 )
  • Neuestes MitgliedGargantua944
  • Gesamtzahl an Themen1.441.159
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.423.784

Top Hersteller in Projekte der Nutzer / Nachbauten Widget schließen