Heimnetzwerk individuell optimieren

+A -A
Autor
Beitrag
J-ronimo
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Okt 2017, 22:07
Hallo zusammen,
ich bin ein PC-Laie der fachkompetente Beratung bzgl. seines Heimnetzwerkes gebrauchen könnte. Seit zwei Jahren bin ich zufriedener Kunde bei meinem Internet-Provider und kürzlich habe ich ein Upgrade auf eine 50Mbps-Leitung erhalten. Da habe ich mir mal die Frage gestellt, ob mein heimisches Netzwerk-"Konstrukt" eigentlich optimal zusammengebaut ist so wie ich es vor 2 Jahren vorgenommen habe. Zu Verdeutlichung habe ich mal eine schematische Skizze erstellt:

Heimnetz

Wie man sieht, führt die DSL-Leitung in meine Fritzbox 7490
---> von dort ein LAN-kabel (durch die Wand) in den LAN1-Port meiner Fritzbox 7270
---> Laut Speedtest kommen dort auch ca. 50Mbps an meinem PC an
---> die 7270 gibt ein WLAN-Signal an meinen Fritz-Repeater 310 weiter
---> Laut Speedtest kommen erhalte ich von meinem Repeater an das Smartphone ca 10Mbps (auf ca. 7m Distanz zum Repeater)

Meine Frage nun: Gibt es noch Mittel und Wege um ein wenig mehr Geschwindigkeitsleistung rauszuholen? z.B. indem ich vom 2,4GHz-Frequenzband auf 5Ghz in der Fritzbox umschalte? Oder den Funkkanal wechseln?
Ich habe den Fritzboxen/repeater feste IP-Adressen im lokalen Netzwerk zugewiesen (192.168.178.1 und (...).2 und (...).3)). Ist das überhaupt sinnvoll? Hier sind auch nochmal zwei Screenshots von meinen Einstellungen in der Fritzbox 7270.

Heimnetz2Heimnetz3

Beim zweiten Screenshot wundert es mich übrigens, dass dort "Verbindung unterbrochen" angezeigt wird obwohl ich keine Verbindungs-Probleme habe.


Vielleicht wisst ihr ja ob ich hier und da noch etwas an den Einstellungen drehen kann, damit ich am Ende (=repeater) etwas mehr Leistung erziele. Ich jede Empfehlung bin ich sehr dankbar!

bis dahin
lg
J_mo
hifi-privat
Inventar
#2 erstellt: 26. Okt 2017, 12:38
Puh,

das ist ohne genaue Kentnisse, remote kaum richtig möglich. Gerade WLAN ist von unglaublich vielen Parametern beeinflusst.

Aber fangen wir mal mit dem "unterbrochen an". Das ist korrekt, da die 7270 ja gar keine Verbindung zum DSL hat, den hat ja die 7490. Die 7270 ist nur ein Client an der 7490 und somit zunächst mal komplett falsch konfiguriert. Das jetzt hier alles zu erklären wäre aber etwas viel.
Das ist aber nicht Dein wesentliches Problem.

Nutzt Du WLAN nur an dem Repeater, oder auch an anderen Stellen direkt von der 7270 oder gar der 7490? Wenn an der 7490 nicht, dann da abschalten, unnötige WLAN Verbindungen stören nur das genutzte. Funkkanal von der Box selbst vergeben lassen.
Leider ist die 7270 schon etwas betagt und kann kein VDSL, sonst hätte ich die an den DSL geänngt und die 7490 als WLAN Rout genutzt, da die das bessere WLAN bietet (parallel 2,4 und 5 Ghz 802.11ac, während die 7270 nur entweder 2,4 oder 5 Ghz und letzteres auch nur im 802.11n kann).

Umstellen auf 5 Ghz musst Du testen. In der Regel nicht so störanfällig, aber deutlich geringere Reichweite, kann also sein, dass der Empfang am Repeaterstandort dann schon zu schlecht wäre. Außerdem kann Dein Repeater das nicht. Ob Dein Smartphone das kann, weiß ich nicht. Ist das der einzige WLAN Client?


[Beitrag von hifi-privat am 26. Okt 2017, 12:38 bearbeitet]
boyke
Inventar
#3 erstellt: 26. Okt 2017, 13:00
Wieso wirfst Du nicht die Fritzbox 7270 raus und stellst die 7490 an deren Platz?
Dann mit DSL direkt in die 7490. 2,4 und 5 Ghz aktivieren. Automatische Kanalwahl.
Dann den Repeater 310 gegen einen tauschen, der auch das 5 GHz Netz beherrscht.
Dazu das ganze per Update auf MESH umstellen.
Dann sollte im WLAN mehr ankommen.

Seit ich auf MESH und den 310 gegen den 1750 E getauscht habe, habe ich erstmal wesentlich besserem WLAN Empfang und auch wesentlich mehr Bandbreite.
hifi-privat
Inventar
#4 erstellt: 26. Okt 2017, 13:48
Das wäre auch eine Option, wenn das mit der Verkabelung klappt.

Mit dem MESH habe ich noch keine Erfahrung, unterstützt mein Repeater (TP Link) nicht. Den 1750e habe ich damals zurückgehen lassen, da der sich permanent abgeseilt hat (auch der zweite den ich bekommen habe) und das ganze sich auch durch den AVM Support nicht beheben ließ. Irgendwann hatte ich dann auch keinen Bock mehr, weil jeder Supportschritt ein Rücksetzen inkl. Verlust sämtlicher Einstellungen der 7490 bedeutete. Und die waren und sind bei mir einigermaßen aufwändig. Der TP Link funktioniert stabil und schnell.

Bin aber am Überlegen, dem 1750 nochmal ne Chance zu geben, allein schon wegen der Möglichkeit das Mesh zu testen (wobei ich persönlich kein großer Freund solcher Automatiken bin, ich wähle mein Netz lieber selbst, aber vielleicht klappt es ja).


[Beitrag von hifi-privat am 26. Okt 2017, 13:49 bearbeitet]
J-ronimo
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 26. Okt 2017, 21:49
Hier bin ich wieder! Iche bedanke mich schon mal für die vielen hilfreichen ratschläge! habe heute tagsüber viel davon ausprobiert und viele neue erkenntnisse gesammelt. Die wohl wertvollste Erkenntnis ist, dass die FritzBox 7270 an VDSL-Anschluss leider nicht funktioniert
https://avm.de/servi...nschluss-einrichten/ Laut AVM wird der Einsatz an einem VDSL-Anschluss (und darunter fällt meine DSL Doppel Flat 50.000 , oder?) nicht von der fb7270 unterstützt. Ich denke das beseitigt einige Unklarheiten und erklärt sogar einige Probleme die während der gesamten konfiguration aufgetreten sind. :freak So erhielt ich beispielsweise keine DSL-Verbindung wenn ich die 7270 an die TAE-Buchse angeschlossen habe. Ist das auch der Grund dafür, dass sich meine Besucher nicht mit dem eingerichteten Gastzugang der 7270 verbinden können? (ich hatte da heute irgendwas bei meinen recherchen gelesen, leider finde ich den artikel nicht mehr).


Aber fangen wir mal mit dem "unterbrochen an". Das ist korrekt, da die 7270 ja gar keine Verbindung zum DSL hat, den hat ja die 7490. Die 7270 ist nur ein Client an der 7490 und somit zunächst mal komplett falsch konfiguriert


Mit den Einstellungen bin ich an dieser Stelle im menu etwas überfordert. Die o.g. option ist die scheinbar einzige Methode um die Internetverbindung aufrecht zu erhalten. Wenn ich die fritzbox als IP-client nutze bzw. ein externes modem angebe bricht die internetverbindung ab. Auch wenn ich beim Internetanbieter "vorhandener zugang über LAN" angebe habe ich keine Internetverbindung:

Heimnetzwerk4


Nutzt Du WLAN nur an dem Repeater, oder auch an anderen Stellen direkt von der 7270 oder gar der 7490? Wenn an der 7490 nicht, dann da abschalten, unnötige WLAN Verbindungen stören nur das genutzte. Funkkanal von der Box selbst vergeben lassen.


Auf das WLAN der 7490 bin ich ebenfalls angewiesen, da sich die FB7490 nahe meines Schlafzimmers befindet wo ich gerne WLAN hätte. zur Veranschaulichung habe ich die Grafik meiner Wohnung nochmal überarbeitet:

Heimnetzwerk5


Wieso wirfst Du nicht die Fritzbox 7270 raus und stellst die 7490 an deren Platz?
Wie gesagt: benötige WLAN im Schlafzimmer. Darüber hinaus: ist es denn möglich das DSL aus der TAE-Buchse über das LAN-Kabel in der Wand die den Standort der Fritzbox (im "büro") weiterzuleiten?



Jetziger Stand der Dinge ist: ich habe wieder alles so aufgestellt wie es am Anfang war :lol Damit lief es (bisher) noch am bestens. Wenn ich das so weit richtig verstanden habe, scheiterst es hauptsächlich daran, dass die 7270 kein VDSL unterstützt, sehe ich das richtig?

Ich hätte die Möglichkeit relativ günstig an eine Easybox 804 zu kommen. Würde es mir Vorteile verschaffen wenn ich die 7270 durch diese austausche?
hifi-privat
Inventar
#6 erstellt: 27. Okt 2017, 06:02
Dass die 7270 kein VDSL unterstützt, hatte ich schon in meinem ersten Beitrag geschrieben.

Wundert mich, dass der Anschluss über "vorhandener Zugang über LAN" nicht klappt. Genau so ist meine 7490 eingestellt (geht nicht anders, da die am Router des Kabelanbieters hängt - auch die früher genutzte 7270 war so eingestellt). Aber lies mal das hier und richte das entsprechend ein:

https://avm.de/servi...m-Router-einrichten/

Am sinnvollsten wäre es aber immer noch immer die 7490 ins Büro zu bringen (und die olle 7270 ganz aus dem Netz zu nehmen) - das WLAN sollte dann immer noch ins Schlafzimmer reichen (kannst ja aktuell testen was im Büro ankommt, zu Not muss im Flur ein Repeater gesetzt werden). Der DSL Anschluss über das verlegte LAN Kabel ist möglich. Ist halt etwas Verdrahtungsaufwand.

Ansonsten ist es nicht das Problem, dass die 7270 kein VDSL kann, sondern dass da irgendwas nicht korrekt konfiguriert ist. Das wäre bei umgekehrter Nutzung genau so.
elidor
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 07. Nov 2017, 10:45
Du hast hier ja schon viele Vorschläge bekommen.

2,4GHz vs 5GHz
Einfach gesagt: 2,4 hat die höhere Reichweite, 5 ist schneller

Du wist ne ganze Menge erreichen, wenn der Repeater per Kabel angeschlossen wird. Denk bitte daran, dass der Repeater nur so schnell sein kann, wie die WLAN Verbindung an der Stelle vom Router aus ist. Das bedeutet, dass du zwar neben dem Repeater einen guten Empfang hast, aber die Verbindung trotzdem sehr langsam sein kann, weil der Repeater selbst keinen guten Empfang hat.
Diese Dinger IMMER per Kabel anschließen, sonst bekommst du nur Probleme.

Ist es möglich die 7270 durch in die Küche zu stellen und im Büro stattdessen einen Switch aufzubauen? Dann könntest du daran den PC anschließen und könntest ggf. sogar den Repeater vermeiden.
Die 7490 sollte dann Schlafzimmer und Flur abdecken, die 7270 Büro, Küche und Wohnzimmer.
ElGringo089
Neuling
#8 erstellt: 07. Nov 2017, 22:01
Das Konstrukt selbst ist ok und richtig durchdacht. Nur dass halt Repeater und die 7270 beide nicht mehr die Wurst vom Brot ziehen. Du kannst noch ein wenig mit der Aufstellung und Ausrichtung experiementieren, aber grundsätzlich ist aus dieser Konstellation nicht viel mehr herauszuholen. Außer, Du fängst an, LAN-Kabel zu verlegen.

In der letzten oder vorletzten Ausgabe der c't wurde MESH als das neue Wundermittel angepriesen. Der Repeater 310 kann das anscheinend, die 7490 ebenfalls, die 7270 nicht. Wenn Du die Investition nicht scheust, dann würde ich an Deiner Stelle die 7270 durch einen 1750E-Repeater ersetzen, diesen an das LAN-Kabel anschließen und als LAN-Brücke konfigurieren. So wie jetzt auch die 7270 konfiguriert sein sollte. Der 1750 kann dann auch das WLAN an den alten Repeater weiterreichen.
Wenn das immer noch nicht reicht, dann den 310 durch einen weiteren 1750 ersetzen.
Oder eben Kabel ziehen.

Ansonsten:
Feste IP-Adressen schaden nichts, tun aber nichts zur Performance.
5 GHz durch Wände hindurch funktioniert eher schlecht. Wenn 2,4GHz schon schlecht durchkommt, dann 5GHz noch weniger.
Gast-Zugang sollte mit VDSL nichts zu tun haben.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Beratung Heimnetzwerk
vwf am 24.01.2011  –  Letzte Antwort am 06.04.2011  –  15 Beiträge
Heimnetzwerk aufbauen
blacksock am 26.03.2015  –  Letzte Antwort am 26.03.2015  –  3 Beiträge
Vorschläge zur Verkabelung und Konfiguration meines Heimnetzwerkes
oel41 am 04.04.2015  –  Letzte Antwort am 04.04.2015  –  4 Beiträge
Heimnetzwerk nachrüsten Keystone
Millkaa am 05.01.2021  –  Letzte Antwort am 07.01.2021  –  7 Beiträge
Aufbau eines Multimedia Heimnetzwerkes
DBSunrise am 07.02.2013  –  Letzte Antwort am 19.02.2013  –  5 Beiträge
Hilfe beim Heimnetzwerk
Ichotolot1977 am 30.09.2018  –  Letzte Antwort am 20.05.2022  –  31 Beiträge
Heimnetzwerk und Internet
micsimon am 18.04.2016  –  Letzte Antwort am 18.04.2016  –  7 Beiträge
Heimnetzwerk verkabeln
mazi94 am 03.11.2014  –  Letzte Antwort am 04.11.2014  –  9 Beiträge
Heimnetzwerk einrichten
Shox183 am 24.11.2011  –  Letzte Antwort am 25.11.2011  –  10 Beiträge
Heimnetzwerk Verkabelung ?
mazi94 am 20.08.2014  –  Letzte Antwort am 21.08.2014  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder916.769 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedIgrürei
  • Gesamtzahl an Themen1.532.351
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.156.463

Top Hersteller in Netzwerk / Router / NAS / Server Widget schließen