Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Audio Umschalter, Filter

+A -A
Autor
Beitrag
röhren1991
Stammgast
#1 erstellt: 13. Okt 2009, 18:32
Hallo.

Ich habe 4 Audioquellen die ich an meine Stereo-Anlage (mit nur einem Aux Eingang) anschließen möchte. Es ist daher ein Umschalter nötig. Ich wollte die Umschaltung mit Relais machen. Gibt es da spezielle Audiorelais? Und ist beim Verkabeln etwas zu beachten? Ist das Zusammenführen aller Signalmassen sinnvoll?

Außerdem habe ich ein Filterplatine erstellt. Diese enthält ein Hoch- und Tiefpass. Bied Filter sind mit je einem 1 kOhm Widerstand aufgebaut. Hat die Dämpfung der Widerstände große Auswirkung?

Würde mich über Hilfe sehr freuen.

Gruß

röhren1991
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 13. Okt 2009, 18:44
Hallo!

Spezielle Audiorelais gibt es meines Wissens seit ca. 2 Jahrzenten nicht mehr, aber recht gut bewährt haben sich bei meinen alten Selbstbauten gasdichte Reedrelais: http://de.wikipedia.org/wiki/Reed-Relais. Allerdings solltest du dir -wenn du schon den Aufwand mit Relays betreibst-, dir auch eine Schaltlogik und ein zusätzliches Ausgangsrelay gönnen um den Umschaltknacks zu eliminieren. Zudem würde ich noch 10-Gang Wendelpotis für die Eingänge vorsehen um die Quellen optimal anzupassen.

Über deine Filterplatine solltest du einige Informationen mehr posten, es kommt dabei sehr auf den Verwendungszweck und die Schaltungstopologie an.

MFG Günther
röhren1991
Stammgast
#3 erstellt: 13. Okt 2009, 19:03
Hi.

Reed-Relais also. Ok muss danach mal suche. Die müssen ja auch ein gewissen Frequenzgang bringen. gäb es dden Alternativen die nicht zu kompliziert sind?

Zu der Filterplatine. Es handel sich dabei um ein Hoch- und Tiefpass 1. Ordnung. Als estes in der Audiokette kommt der Hochpass danach der Tiefpass. Beide sind mit einem 1 kOhm Widerstand aufgebau. Die Kondensatorwerte sind an die Widerstandswerte angepasst.
Die filter sind als Rauch- und Rumpelfilter gedacht. Sie müssen dauerhaft in die Audiokette geschaltet sein.
Ledigtlich sind Kondensatoren zuschaltbar um dein Frequenzgang zu Verändern. Soll keine Filterwirkung vorhand sein, werden im Tiefpass alle Kondensatoren abgeschaltet und im Hochpass werden die Kondensatoren gebrückt.

Meine Frage ist nur ob die Dämpfungswirkung der 2 Widerstände die dauerhaft in der Audiokette sind große Auswirkungen haben?

Gruß

röhren1991
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 14. Okt 2009, 06:59
Hallo!

Das hängt sehr von den Ausgang/Eingangswerten der vorhergehenden und der nachfolgenden Verstärkerstufen ab. Bei integrierten Rausch-/Rumpelfiltern sind die Verstärkerstufen gemeinhin dieser Anforderung angepasst. Im Allgemeinen gilt niederohmig raus - hochohmig rein als günstigste Anschlußart. Eventuell wäre eine Brückung der Schaltung bei der Nichtnutzung vorteilhafter. Eine Klärung der Sachlage bringt unter Umständen ein A/B-Vergleich. Hierzu solltest du das gleiuche Musikstück einmal mit und einmal ohne Filterplatine auf den Rechner aufnahmen und dann beide varianten auf eine CD Brennen. Ein schnelles hin und herschalten und abhören mit einem Kopfhörer sollt die Unterschiuede klar zu tage treten lassen.

Deine Bemerkung über den Frequenzgang von Reed-Relais verstehe ich nicht ganz, Reed-Relais sind einfache vergodete Kontakte in einer Schutzgasatmosphäre mit Gasdichten Hüllen. Da der Eingangswiderstand rein Ohmich ist sind solche Kontakt bis weit in den Hochfrequenzbereich hin linear.

Wenn du nach weniger komplizierten Möglichkeiten suchst als nach einer Relaisschaltung käme natürlich auch ein 4x um Stufenschalter mit zwei Ebenen in Betracht, hier solltest du bloß auf Kurzschließerkontakt achten um einen Umschaltknacks zu vermeiden. Natürlich wäre auch eine ultrapuristische Variante mit händisch umzulegenden vergodeten Steckbrücken und Bananenbuchsen denkbar, aber ich glaube nicht daß sich hier, -abgesehen von der ungemein einfachen Konstruktion-, irgendwelche Vorteile ergeben würden.

Natürlich ist eine komplette Relaisumschaltung mit Logikschaltung und separaten Ausgangsrelays ungleich komplizierter aber dafür auch solide und perfekt auf die Aufgabe zugeschnitten. Bei ca. einer halben Million Schaltvorgängen die ein durchschnittliches Reed-Relay liefern kann wohl auch für die Ewigkeit gebaut.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Passiver Umschalter
HorstS am 06.12.2004  –  Letzte Antwort am 09.12.2004  –  5 Beiträge
Umschalter Phono Ja/Nein
Samsu am 27.04.2005  –  Letzte Antwort am 28.04.2005  –  3 Beiträge
Umschalter für digitale Koax Signale
Jean-Luc am 11.09.2009  –  Letzte Antwort am 11.09.2009  –  2 Beiträge
Audio Umschalter Problem mit 2 Plattenspielern
CptMetal am 10.11.2013  –  Letzte Antwort am 10.11.2013  –  6 Beiträge
Dämpfung
tyr777 am 14.07.2004  –  Letzte Antwort am 15.07.2004  –  15 Beiträge
Lautsprecher Anschluss mit Umschaltung auf Mono.
BBeatbox am 09.04.2009  –  Letzte Antwort am 09.04.2009  –  3 Beiträge
AUX Eingang selber machen
Hifiphoenix am 26.12.2006  –  Letzte Antwort am 27.12.2006  –  6 Beiträge
Probleme mit Plattenspieler und Anlage
pwp am 22.02.2009  –  Letzte Antwort am 24.02.2009  –  14 Beiträge
Tonarmlift OHNE Dämpfung - Automatikbetrieb MIT Dämpfung?
Archivo am 13.02.2011  –  Letzte Antwort am 14.02.2011  –  8 Beiträge
2. Plattenspieler bei nur einem Eingang
foxyandy am 04.05.2005  –  Letzte Antwort am 07.05.2005  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 6 )
  • Neuestes Mitgliedkipkoenig
  • Gesamtzahl an Themen1.345.195
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.774