Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wie laut darf man den Tonabnehmer hören?

+A -A
Autor
Beitrag
d0um
Stammgast
#1 erstellt: 16. Apr 2010, 08:52
Hallo allerseits,

Irgendwie kommt mir das hier extrem laut vor.
Ich kann die Musik noch aus 3m Entfernung hören.

Ich habe mal probiert den Ton mit der Digicam aufzuzeichnen. Daher auch ein Video...
http://www.youtube.com/watch?v=hopC6WaKBzs

Es heißt ja normalerweiße je leiser desto besser.
Was sagt Ihr dazu? Kann das normal sein?

MfG
Marcel
cutfather99
Stammgast
#2 erstellt: 16. Apr 2010, 09:00

#Wie wärs den erstmal mit ein paar technischen Details ?

Welcher dreher
Welches System
Welche Nadel
Wieviel Auflagegewicht

wennst wenigstens ein VIDEO gemacht hättest könnte man dir
schon weiterhelfen.......
Cutfather
ev13wt
Stammgast
#3 erstellt: 16. Apr 2010, 09:05
Das hast Du aus 3 Meter Entfernung Aufgenommen? Du könntest als "Referenzlaustarke" auf dem Video gerne mal was erzählen.
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 16. Apr 2010, 09:16
Hallo!

Eine solche Geräuschentwicklung das du deinen Tonabnehmer aus drei Metern hörst ist ungewöhlich.

Leider hast du versäumt anzugeben welchen Tonabnehmer du verwendest, weler Plattenspieler/Tonarm genutzt wird und zudem aus welcher Entfernung und mit welcher Aussteuerung du die Aufnahne gemacht hast.

Ohne diese Angaben ist eine Einschätzung der Sachlage von aussen leider nicht wirklich möglich.

MFG Günther
d0um
Stammgast
#5 erstellt: 16. Apr 2010, 09:32
Hallo,

Es ist ein Lenco L75 mit Originaltonarm und Nagaoka NM11A bei 3,5g Auflagekraft.

Das Video habe ich direkt neben dem Tonabnehmer aufgenommen. Aber das kann man ohnehin nicht beurteilen wiel die Kamera da bestimmt was verfälscht.

Mir gehts eher um die prinzipielle Frage wieviel normal ist.
Ich kann es also wirklich problemlos aus 3m Entfernung hören.
Selbst laute Stimmen verteht man wenn man genu hinhört.

Also vergleich: Stellt euch einen kleinen Radiowecker vor der neben dem bett steht und leise spielt.
Das dürfte hinkommen.

MfG
Marcel
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 16. Apr 2010, 09:45
Hallo!

Das deutet auf einen erheblichen mismatch bei der Kombination Tonarm/Tonabnehmer hin, hier besteht die Möglichkeit das sich starke Resonanzen aufschaukeln die zu einer erheblichen Verfälschung des Klangbildes führen können.

Klarheit darüber könnte die Aufnahme eines 20Hz-20 KHz Sweeps von einer Testplatte mit dem Rechner bringen sofern du die Möglichkeit hast das resultierende File mit einem Referenzsweep zu vergleichen. Hier dürften Überhöhungen durch Resonanzen im Frequenzgang deutlich ins Auge fallen. Unterschiedliche Werte oberhalb einer Schwelle von 2 dB dürften auch unstrittig einen hörbaren Effekt nach sich ziehen.

Allerdings muß ich hier die Einschränkung machen das ich zwar den Lenco-Tonarm nicht aber das fragliche System kenne. Unter Umständen handelt es sich hier um eine Konstruktion die aus anderen Gründen einen solchen Lärm produziert.

MFG Günther
d0um
Stammgast
#7 erstellt: 16. Apr 2010, 09:49
Hallo,

Das System ist nicht umsonst unter dem Namen "der Klotz" bekannt.
Es ist wirklich ein dicker, hässlicher Klotz der gerade so in die Headshell passt.
Die Compliance liegt bei 5. Der Lenco Arm ist sogar noch etwas zu leicht für das System.

Mit dem Klang bin ich zufrieden und auch die Geräusche stören nicht beim Betrieb. Trotzdem kommt mir das sehr laut vor.

Messen kann ich leider nicht. Ich habe werder eine Testschallplatte noch ein Kabel zum Rechner.

MfG
Marcel
cutfather99
Stammgast
#8 erstellt: 16. Apr 2010, 09:56

Das System das Du drauf hast wird liebevoll als " Der Klotz bezeichnet und sollte mit einer auflagekraft von
2 - 4 gramm gespielt werden. Mir ist es eigenlich beim L 75
schon bei mehreren Sytemen aufgefallen das sie fast von selber Klingen aber so laut wars bei keinem .
Hast Du schon probiert die Auflagekraft zu verringern ?
Ändert sich da was ist das bei allen Platten So laut ?
Ist das die Original Nadel oder nachbau ?
Nadel noch in ordnung?

Check das mal ab !

Gruß Cutfather
d0um
Stammgast
#9 erstellt: 16. Apr 2010, 09:59
Hallo,

Das System soll angeblich erst 3 Platten gespielt haben als ich es erworben habe.
Es besitzt eine Originalnadel.

Unter 3g Auflagekraft bin ich eigentlich noch nie gegangen, da es ja immer heißt an die obere Grenze gehen.

Ich könnte mir vorstellen, dass die recht große Headshell des Lencos eine Prima Membran abgibt.
Kombiniert mit der kleinen Compliance ergibt das nen prima Lautsprecher

MfG
Marcel
cutfather99
Stammgast
#10 erstellt: 16. Apr 2010, 10:20
DAs war eigentlich das was ich schon beschrieben habe
Ich hatte ein ähnliches problem mit dem shure 75 auf dem Lenco ! Ganz gelöst habe ich das Problem nicht aber miniatur gummiringe zwischen den headshell schrauben habe das eigenresonanzverhalten gebessert !

Kannst ja mal probieren übrigens mit dem Auflagegewicht kannst beim Klotz ruhig etwas zurückgehen

Greetings Cutfather
d0um
Stammgast
#11 erstellt: 16. Apr 2010, 10:26
Hallo,

Ich habe es eben mal getestet. Bei 2g ist er noch genauso Laut...

Ja, daran den Tonabnehmer zu entkoppeln habe ich auch schon gedacht.
Aber wie gesagt es stört mich kein bisschen weil ich es ohnehin nicht höre wenn Musik an ist.
Ich wollte nur wissen ob es normal ist bzw. schädlich ist.

Ich habe eben mal eine Platte die ich doppelt habe auf nem Dual und dem Lenco abgespielt.
Bei beiden den Tonabnehmer gleichzeitig aufgesetzt, sodass ich nur eine kurze Verzögerung habe und dann mal zwischen den Dreher hin und hergeschaltet.

Da klingt das Nagaoka um Welten besser. Das AT95E auf dem Dual klingt echt schlimm dagegen.
Der Klotz ist wirklich ein richtiges Spaß System. Das rockt so richtig

Marcel
cutfather99
Stammgast
#12 erstellt: 16. Apr 2010, 12:09
Das Glaube ich dir aufs Wort das das AT 95 auf dem Dual nicht so klingt kannst auch mit dem Klotz schwer vergleichen.
Bei Dual klingt das Super om 20 recht fein aber auch das ist auch nicht der beste Vergleichspartner.

Mit dem Denon dl 304 habe ich auch sehr gute erfahrungen gemacht !


gruss Cutfather
d0um
Stammgast
#13 erstellt: 16. Apr 2010, 13:04
Hallo,

Wobei das nochmal ganz andere Preise sind. Das Ortofon kostet 150 und das Denon 370.

Da ist das Nagaoka System ja fast geschenkt gegen....

MfG
Marcel
cutfather99
Stammgast
#14 erstellt: 16. Apr 2010, 13:09
Klotzen Nicht Kleckern !!!!!

Aber ich muss dir Recht geben
Preis Leistung stimmmt bei deinem System
kinodehemm
Inventar
#15 erstellt: 19. Apr 2010, 11:01
Moin

@doum

bei mir läuft der Klotz an einem Scheu 12" und an einem Acos-Lustre.

Völlig wurschd, welcher Arm oder Dreher, bis Zimmerlautstärke kann man den Verstärker auslassen, da reicht das System alleine

Kien Witz- ich habe einige Systeme mit recht lautem Rillengeräusch schon gehabt, ein 681 von Stanton oder ein 44er von Shure sind auch keine Schweigemönche- aber das Nagaoka ist ne Klasse für sich

Stört nich aber ehrlich gesagt nicht- selbst bei LP's mit vielen leisen Passagen kann ich drüber weg hören, da ich bisher ausser SPU und Konsorten- die aber in völlig anderen Priesklassen spielen- kaum so eine tolle Stimmwiedergabe gehört habe.
d0um
Stammgast
#16 erstellt: 19. Apr 2010, 12:17
Hallo,

Vielen Dank, dann weiß ich bescheid und kann wieder ruhig schlafen

Ich finde, dass das System wirklich der Hammer für das Geld ist.
Ich kann es jetzt nur mit günstigen Systemen Vergleichen, aber da toppt es Alle Haushoch.
Trotz des "rustikalen" Aussehens spielt es jedes Detail obwohl man es echt nicht vermutet...

MfG
Marcel
ev13wt
Stammgast
#17 erstellt: 19. Apr 2010, 21:35
In meiner DJ Zeit konnte ich mixen, bei Zimmerlautstärke wenn ich nah an den Plattenspieler ging - ohne Kopfhörer. Ich erkannte aber nicht wirklich das Lied, eher den Takt, an der Snare das Tempo. Ich kannte ja die Lieder.

Dient als Einschätzung einer normalen Lautstärke.
artaxx
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 22. Mai 2010, 15:21
Hallo Leute,

ich kämpfe momentan mit einem ähnlichen Problem.

Ich besitze seit letzter Woche einen Dual CS 415-2 den ich in Verbindung mit einem Dynavox Pre-Amp klanglich auch recht angenehm finde.

Nur leider ist der Tonabnehmer extrem laut (ist der originale DN251S). Mir ist zwar klar dass man die Geräusche der Nadel nicht eliminieren kann, allerdings kann ich mich an so deutlich laute Geräusche bei meinem alten Sony (der wohl versehentlich entsorgt wurde) nicht erinnern.

Jetzt ist meine Frage: Ich denke nicht dass bei dem Gerät schon mal die Nadel getauscht wurde. Würde das was bringen?

Vielen Dank für euere Hilfe

Gruß
Daniel


[Beitrag von artaxx am 22. Mai 2010, 15:24 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonabnehmer prüfen
nullzwo am 05.05.2012  –  Letzte Antwort am 07.05.2012  –  7 Beiträge
Tonabnehmer Gitarre
falcone am 09.07.2004  –  Letzte Antwort am 11.07.2004  –  2 Beiträge
Clearaudio - Tonabnehmer Waage, wie geht's ?
uterallindenbaum am 06.10.2012  –  Letzte Antwort am 06.10.2012  –  2 Beiträge
Tonabnehmer?
Ampeer am 26.12.2003  –  Letzte Antwort am 04.01.2004  –  6 Beiträge
Tonabnehmer
HiFiMan am 28.04.2013  –  Letzte Antwort am 30.04.2013  –  3 Beiträge
Plattenspieler Tonabnehmer Auswahl.
herzblutnord am 28.02.2012  –  Letzte Antwort am 28.02.2012  –  6 Beiträge
Newbie: Sehr lauter Tonabnehmer
JakobM am 25.11.2010  –  Letzte Antwort am 26.11.2010  –  8 Beiträge
Ortofon Exklusiv Tonabnehmer einschicken
bottleneck4 am 09.05.2016  –  Letzte Antwort am 09.05.2016  –  2 Beiträge
Tonabnehmer: Eingangskapazität
8bitRisc am 15.04.2012  –  Letzte Antwort am 15.04.2012  –  3 Beiträge
Welcher Tonabnehmer?
misswhite am 24.01.2006  –  Letzte Antwort am 25.01.2006  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dual

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 110 )
  • Neuestes Mitglied~Analogianer~
  • Gesamtzahl an Themen1.346.019
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.539