Thorens TD 126 -Plattentellerproblem

+A -A
Autor
Beitrag
Viperi
Neuling
#1 erstellt: 24. Jul 2010, 12:49
Hi Leute,
ich bin ganz neu hier und habe ein Problem mit meinem Thorens
TD 126 MK II. Bei mir rutscht der mittlere Antriebsteller
auf der Achse nach unten, sodaß er auf das Chassis aufliegt.
Wie kann ich das beheben???

Mfg
Archibald
Inventar
#2 erstellt: 24. Jul 2010, 16:45
Hallo Viperi,

erst einmal : "Herzlich Willkommen" im Forum.

Schade, dass Dein Eintritt gleich ein Problem ist. Anyway, aus Deiner Beschreibung würde ich schließen, dass der Lagerspiegel im Lager Deines TD 126 fehlt. Wenn das Dein einziges Problem sein sollte, wird Dir Joel aka violette hier im Forum leicht helfen können. Er ist ein netter Kerl und hat als ehemaliger Thorens-Mitarbeiter jede Menge Erfahrung mit den alten Schätzen. Sende ihm eine PN oder E-Mail, und er wird Dir sicher helfen können. Der Lagerspiegel allein kostet sicher nicht die Welt, sollte das ganze Lager defekt sein, kann Dir Joel wahrscheinlich auch helfen. In diesem Thread habe ich beschrieben, wie man Joel kontaktieren kann.

Gruß Archibald
earnyh
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 24. Jul 2010, 20:49
Hallo Viperi,

das Problem tritt bei den Thorens mit 7mm Lager und Zamak-Innenteller oft auf.
Die Achse ist nur in den Innenteller eingepresst,ist diese
Verbindung einmal locker rutscht der Teller langsam nach unten.

Die richtige Lösung währe die Achse ganz ausbauen,an der entsprechenden Stelle mittels Drehmaschine einen Einstich setzen so das man einen Spreng bzw. Seegering einsetzen kann,wo dann der Innenteller aufliegt.

Notlösung wäre,
Die Achse in die richtige Position bringen (vorher alles entfetten,und die Achse an der Stelle wo sie unten aus dem Teller kommt mit feinem Schmirgel etwas anrauhen)und die Übergangsstelle mit etwas Loctite oder ähnlichem sichern.
Hält aber Erfahrungsgemäss nicht lange.

Wenn Du einen kleinen Körner hast,kannst Du auch schön
Symetrisch an der Unterseite vom Teller drei Punkte möglichst nahe (2mm)rund um die Achse setzen, damit verdichtest Du das Material und der Teller klemmt wieder.
Mach das aber besser nur wenn Du mechanisch vorbelastet bist,ist eine Frage vom Gefühl.


Gruss Earny
Soulific
Stammgast
#4 erstellt: 24. Jul 2010, 21:00
Hallo,

das Problem kenne ich auch. Versuch mal den Innenteller bei 50° in den Backofen zu legen. Dadurch lässt sich der Plattenteller relativ leicht auf der Achse bewegen. Bringe dann den Innenteller auf die gewünschte Höhe und lass den Teller abkühlen. Danach solltest Du es vermeiden den Plattenspieler in der Sonne oder in der nähe einer Wärmequelle stehen zu lassen. Bei mir hat das gut hingehauen und es gab keine Probleme mehr.

Lieben Gruß,
Sebastian
Archibald
Inventar
#5 erstellt: 25. Jul 2010, 10:53
Hallo Earny,

Deine Ausführungen kann ich nicht ganz nachvollziehen : Viperi hat einen TD 126 Mk 2, der hat das 10 mm-Lager ! Bei meinem TD 126 Mk. 3 habe ich im Übrigen in mittlerweile fast 30 Jahren (Kaufjahr Anfang 1981) noch nie ein Problem mit dem Lager gehabt. Insofern kann ich die Aussage, dass solche Probleme beim TD 126 Mk. 3 oft vorkommen nicht ganz glauben.

Gruß Archibald
violette
Stammgast
#6 erstellt: 25. Jul 2010, 11:10
Hallo Viperi

Falls Deine TD 126 MK II noch original ist ?, hast Du ein Antriebsteller mit 10 MM Durchmesser.
So ist Verschiebung nach unten nicht möchlich.

Bei alle 7,2 mm ist ein Verstellung wohl möglich.(schlecht transport , Belastung bei polieren oder Versuche zu richten sowie extreme Sommer Hitze bei zu schwach Pressung).

Es gibt viele Möglichkheit seine Antriebsteller selber zu reparieren.

Ein ist aber sicher an ein repariert Antriebsteller kann man der Seitenschlag nicht mehr richten.

Sonst reicht ein anaeerobe kleber und ein richtig höhe justage.

Ein über der Zeit richtig Lösung wäre wie früher schon angewandet Sicherheit sprengring wie Earny sagt.

Mfg
Joel


[Beitrag von violette am 25. Jul 2010, 11:11 bearbeitet]
earnyh
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 25. Jul 2010, 11:47
Hallo Archibald,

Oft mag relativ sein.
Welches Lager wo eingebaut ist kann ich bei meinen TD126
nicht nach Type und Baujahr zuordnen,da gibt es wohl alle
Kombinationen,Sinterlager,Messinglager,10mm,7mm.....
Was da wo noch orginal ist weiss man meistens nicht.

Hier beide Varianten



Die 10mm Variante

ist unter dem Teller grösser im Durchmesser,kann also nicht runterrutschen.

Die 7mm Variante

hat über die gesamte Länge den gleichen Durchmesser,
deswegen kann diese durchrutschen wenn sich die Verbindung
lockert.

Und wie Sebastian schon schrieb,erwärme den Teller,die Bohrung im Teller wird grösser und du kannst die Achse leicht rausziehen.Das Problem tritt meistens bei höheren Temperaturen auf,im Sommer wenn der Player in der Sonne steht.


Hallo Joel,

die Technik mit den Körnerpunkten wende ich bei Kugellagern
an wenn der äussere Lagersitz nicht mehr hält,sollte an dem
Teller auch funktionieren??

Gruss Earny


[Beitrag von earnyh am 25. Jul 2010, 11:55 bearbeitet]
violette
Stammgast
#8 erstellt: 25. Jul 2010, 13:22
Hallo Earny

Es gibt keine 100 % Methode für solche Fälle

Der immense notwendig Drück um ein winzig Tellerschlag danach zu entfernen mache alles zu nicht.

Mfg
Joel

Bei TD 126 gibt es nur ein original von Werk version mit 7,2 mm Antriebstellerachse.
Nur TD 126 MK III


[Beitrag von violette am 25. Jul 2010, 13:27 bearbeitet]
raphael.t
Inventar
#9 erstellt: 25. Jul 2010, 14:22
Hallo Viperi!

Alle oben genannten Vorschläge sind brauchbar, aber nur für jemanden, der versiert ist im Basteln und Werken.
Die Gefahr herumzupfuschen ist ziemlich groß.
Ich an deiner Stelle würde entfetten und kleben, Herumkörnern wäre mir persönlich zu gefährlich, obgleich das eine der möglichen Techniken wäre.
Willst du auf Nummer Sicher gehen, lass lieber einen Fachmann ran. Am besten einen ehemaligen Thorens-Mitarbeiter.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael
Archibald
Inventar
#10 erstellt: 25. Jul 2010, 19:00
Hallo Earnie,

wie auch Joel bestätigt, hat nur der TD 126 Mk. 3 das 7 mm Lager. Wenn Vineri, wie sie oder er angibt, einen Mk 2 hat, dann hat dieses Laufwerk auch ein 10 mm-Lager und kann das von Dir geschilderte Problem nicht haben. Eine Anmerkung sei mir noch zum Lagerdorn eines 126 Mk. 3 auf Deinem Bild erlaubt : Das sieht ja wirklich nicht gut aus. Es ist schon erschreckend zu sehen, was manche in der Vergangenheit mit einem Präzisionsteil gemacht haben. Der TD 126 Mk. 4 hatte übrigens auch ein 10 mm-Lager.

Gruß Archibald
earnyh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 25. Jul 2010, 20:07
Hallo Archibald,

tja,so sehen die Achsen aus wenn die Thorens 10 Jahre unbenutzt im Keller stehen und vor dem einmotten nicht gereinigt und frisch geölt worden sind.
Diese beiden kriegt man aber wieder hin,einmal auf der Drehbank poliert und die sehen wieder aus wie neu.

Ansonsten wie auch Joel schreibt,nur bei der 7mm Achse kann der Teller nach unten wandern.

Bei der 10mm Achse kann es den Lagerboden ganz rausschlagen,
z.B. wenn der Sub-Teller beim Transport nicht unterlegt ist,
aber nicht langsam runterwandern.Das wäre dann ein grösserer
Akt zum reparieren.

Dann müsste man einen neuen Lagerboden herstellen,sowas in dieser Art

Lager TD126

dieses Lager ist in meinem TD126MKIII mit Dynavector eingebaut(schon gewesen).
Deswegen,bei gebrauchten Thorens ist alles möglich.
Falls von Interesse

TD126DYN


Schauen wir mal was Viperi dazu schreibt,vieleicht bringt das die Erleuchtung.


Gruss Earny
Viperi
Neuling
#12 erstellt: 25. Jul 2010, 23:31
Hallo an alle die mir geschrieben haben.
Ich hoffe über die Funktion Zitat ist es so in Ordnung.

Hätte nicht gedacht , dass es so viele Sachen dazu gibt.

Jetzt bin ich aber total verunsichert:
Ich habe ingesammt 3 Thorens TD 126 gekauft über Ebay.
Der erste ein MK III war ein Fehlkauf aus Italien , kam
komplett ohne Tonelektronik.
Dann die Gesammterkenntis, man der ist eh falsch , ich brauche die MK II oder die MK VI.
2 gebrauchte MK II habe ich dann bekommen.
Einen mit 10m m Achse und den mit 7,2 ( mein Problemfall )
Auf beiden steht wirklich MK II .

Es gibt ja nun wirlich viele Tipps

Der Fehler liegt definitiv an der Achse und Sub-Teller,
Sowie ich den großen Teller auflege rutschen die beiden Teller auf das Chassis und den Gummibandführungen.

Kann man denn vieleicht auf ein 10mm Lager und entsprechenen
Sup-Teller umsteigen

Ich hätte ja auch gerne 2 MK VI Motore wenn das technisch machbar ist.

Danke erst mal an Euch alle für die Antworten.



















earnyh schrieb:
Hallo Archibald,

tja,so sehen die Achsen aus wenn die Thorens 10 Jahre unbenutzt im Keller stehen und vor dem einmotten nicht gereinigt und frisch geölt worden sind.
Diese beiden kriegt man aber wieder hin,einmal auf der Drehbank poliert und die sehen wieder aus wie neu.

Ansonsten wie auch Joel schreibt,nur bei der 7mm Achse kann der Teller nach unten wandern.

Bei der 10mm Achse kann es den Lagerboden ganz rausschlagen,
z.B. wenn der Sub-Teller beim Transport nicht unterlegt ist,
aber nicht langsam runterwandern.Das wäre dann ein grösserer
Akt zum reparieren.

Dann müsste man einen neuen Lagerboden herstellen,sowas in dieser Art

Lager TD126

dieses Lager ist in meinem TD126MKIII mit Dynavector eingebaut(schon gewesen).
Deswegen,bei gebrauchten Thorens ist alles möglich.
Falls von Interesse

TD126DYN


Schauen wir mal was Viperi dazu schreibt,vieleicht bringt das die Erleuchtung.


Gruss Earny
violette
Stammgast
#13 erstellt: 26. Jul 2010, 07:06
Hallo Viprei

"Der Fehler liegt definitiv an der Achse und Sub-Teller,
"

Wichtig für Dich ist erstmal zu überpprüffen ob Deine angeblich MK II wirklich ein MK II ist.

Es könnte ein MK III sein mit ein falsche Frontschiene ist.

False beide TD das selber Motor und Elecktronik Komponent habe ist der Lager nicht tragische.(reparieren)

MK II Motor werdst Du nur im gerbrauchte Zustand kaufen könnte.

Um weiter Ärger zu sparen werde ich auch nur ein Lager/Achse kombi kaufen.

Mfg
Joel
earnyh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 26. Jul 2010, 14:11
Hallo Viperi,

stell doch einfach mal ein Bild von dem TD ein,wo man den
Subteller und den Motor erkennen kann.
Da sieht man gleich ob es ein MKIII mit Gleichstrommotor oder
ein MKII mit Synchronmotor ist.
Das erkennst du schon am Pulley.

Der MKII -Synchronmotor


der MKIII Pabst -Gleichstrommotor


Der MKIII Valvo -Gleichstrommotor





Und wie man die Achse reparieren kann ist ja geklärt.

Was meinst du mit "komplett ohne Tonelektronik" ??


Gruss Earny
MM1067
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 03. Nov 2012, 10:55
Hallo zusammen,

da die Fotos leider nicht mehr angezeigt werde bitte ich um etwas Nachhilfe, da ich erst neu im Thema bin.
Wie kann man erkennen ob Pabst oder Valvo Motor?
Kann man Dies ab einer best. Seriennummer ableiten?

Vielen Dank und Grüsse Dirk
Archibald
Inventar
#16 erstellt: 05. Nov 2012, 19:16
Hallo Dirk,

ich weiß, dass man das über die Seriennummer festmachen kann, allerdings weiß ich nicht, bis zu welcher Seirennummer die Pabst-Motoren und ab welcher Seriennummer die Valvo-Motoren verwendet wurden. Bei Thorens war das seinerzeit allerdings bekannt. Möglicherweise kann Dir Joel aka violette hier weiterhelfen.

Gruß Werner aka Archibald
violette
Stammgast
#17 erstellt: 05. Nov 2012, 20:44
Hallo Thorensler
Wichtig !
Ab Gerät N° 47 276
Wer sicher gehen möchte kann der Pulley Durchmesser kontrolieren 13,8 mm
An der Steuerung sind ab dieser N° die Drehzahlpoti horisontal angeordnet.
An der Servolift sind die Farbe auch anders (wichtig sonst schaltet sich der Lift gleich und das Liftrad fliegt raus)
Also nicht einfach der Antriebsmotor oder Servo Lift austauschen.
Mfg
Joel
MM1067
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 07. Nov 2012, 09:38
Hallo,

vielen Dank für Euer Feedback


Beste Grüsse Dirk
CA25290
Neuling
#19 erstellt: 08. Nov 2015, 21:48
Hallo Zusammen,

ich bin ebenfalls ganz neu hier und habe ebenfalls das Problem, das der äussere Plattenteller meines 126 Mk III auf der Holzzarge aufliegt.Der axiale Abstand zwischen innerem Teller und Subchassis beträgt nur ca. 0,5mm.
Der Wellendurchmesser beträgt 7,14 mm.

Nach längerer Suche in den einschlägigen Foren scheint es die folgenden Ursachen zu geben:

1. Der innere Plattenteller ist auch der Achse verrutscht. Augenscheinlich ist der Teller fest.Die Achse steht oben 27,8 mm uns unten 48,2mm aus dem Teller heraus. Ich habe die Möglichkeit den Telle mittels eines Seegerrings zu fixieren, dafür benötige ich die axiale Sollposition des Tellers. Gibt es hier so etwas wie ein Nennmaß oder eine Fertigungszeichnung der Baugruppe?

2. Habe gelesen, daß evtl der Lagerspiegel kaputt ist. Keine Ahnung - wie kann ich das prüfen?

3. Oder muß das Subchassis neu eingestellt werden?

Wäre ganz groß wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Vorab bereits besten Dank. Martin
Wuhduh
Inventar
#20 erstellt: 09. Nov 2015, 21:59
Nabend !

Es hat wohl ein schwächelnder Grobmotoriker den Außenteller in letzter Zeit einmal zuviel heftig den Außenteller aufgesetzt.

Suche Dir einfach einen anderen Metall-Innenteller mit einwandfreier 7mm-Tellerachse zum Austausch.

Wenn der jetzige Innenteller mit der richtigem Schmierung noch geräuschlos bzw. geräuscharm läuft, wird auch nicht der Lagerspiegel beschädigt sein.

MfG,
Erik
silberfux
Inventar
#21 erstellt: 10. Nov 2015, 13:31
Hallo Erik,

einfach den Innenteller austauschen? Die Dinger für den 126 haben ja die Stroboskopscheibe integriert und werden zu recht hohen Preisen gehandelt. Kann man eigentlich den Stroboskopkram aus dem 126er Innenteller in einen normalen Innenteller mit 7 mm Achse z.B. von einem 160 II umfrickeln?

BG Konrad
Wuhduh
Inventar
#22 erstellt: 12. Nov 2015, 21:03
Hallo, Konrad !

Hatte nie einen aus der 126er-Serie mit diesem Stroboskopteller. Selbst wenn der Metallteller mit der 7mm Achse passen sollte, ist die Erstellung eines inneren Stroboskopes eine kniffelige Sache.

Ich bevorzuge daher lieber minimalistische Fräsen ohne Kuschelbeleuchtung. Nix Elektronik = Niggz gaputt !

MfG,
Erik
silberfux
Inventar
#23 erstellt: 13. Nov 2015, 12:29
Hi Erik, ich denke mal, dass der 126 ohne den Innenteller mit Strobo-Vorrichtung nicht richtig laufen kann. Also wenn man den Innenteller austauschen will, muss man entweder genau so einen kaufen oder versuchen, den Strobo-Kram in einen "normalen" Innenteller umzufrickeln. Das wird dann entweder teuer (die speziellen Innenteller werden hin und wieder bei Ebay angeboten, jedoch zu recht stolzen Preisen) oder kommt auf einen Versuch an. Vermutlich ist es einfacher, den rutschenden Teller auf der Achse zu arretieren.

Was die Elektronik des 126 angeht, habe ich bei 3 Geräten damit noch nie ein Problem gehabt. Einmal ist eine Strobo-Lampe kaputt gegangen. Auch dieses Ersatzteil wird recht hoch gehandelt.

BG Konrad
Wuhduh
Inventar
#24 erstellt: 13. Nov 2015, 18:47
Hallo !

Glückwunsch nachträglich zu Deinen mängelfreien Exemplaren. Zu den diversen Elektronikproblemen gibt es reichlich Meldungen in den Foren.

Wenn man den korrekten Abstand zwischen dem obersten Punkt der Tellerachse und Oberseite Innenteller mit einer Schiebelehre ermittelt, kann man die Reparatur m. W. sachgerecht erledigen. Entweder man verwendet zur Fixierung 2K-Kleber oder man körnt irgendwie die Tellerachse unter dem Innenteller an. Das genaue Prozedere kenne ich nicht.

Vielleicht kann eine netter Informant hier einmal dieses Abstandmaß posten.

MfG,
Erik
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens TD 126
KapitanRolle am 09.05.2003  –  Letzte Antwort am 06.07.2003  –  9 Beiträge
Thorens TD 126 MkII
modjo am 23.10.2003  –  Letzte Antwort am 24.10.2003  –  3 Beiträge
Wert Thorens TD 126?
hops am 29.04.2004  –  Letzte Antwort am 04.05.2004  –  12 Beiträge
Thorens TD 126 III
wegavision am 05.01.2005  –  Letzte Antwort am 19.01.2005  –  4 Beiträge
Thorens TD 126 Reparieren
wastelqastel am 29.07.2006  –  Letzte Antwort am 22.08.2006  –  10 Beiträge
Trafo Thorens TD 126
p_w am 18.04.2009  –  Letzte Antwort am 19.04.2009  –  2 Beiträge
Netzschalter Thorens TD 126
Tömmi am 23.03.2011  –  Letzte Antwort am 26.03.2011  –  3 Beiträge
Thorens 126
Kai_Muc am 02.11.2012  –  Letzte Antwort am 02.11.2012  –  2 Beiträge
Thorens TD 126 MK III
vm@x71 am 29.05.2006  –  Letzte Antwort am 12.12.2013  –  62 Beiträge
Höhenspiel bei Thorens td 126
johannhh am 10.01.2007  –  Letzte Antwort am 11.01.2007  –  7 Beiträge

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Marantz
  • Denon
  • Dual
  • Thorens
  • Pioneer
  • Pro-Ject
  • Omnitronic
  • Lenco
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.882 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedDryline
  • Gesamtzahl an Themen1.376.842
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.224.686