Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Notebook Netzteil als PSU für PhonoPre?

+A -A
Autor
Beitrag
Fhtagn!
Inventar
#1 erstellt: 01. Nov 2010, 20:39
Moin,

angesichts der extremen Preise für PSUs stelle ich mir die Frage, ob es nicht sinnvoll wäre, die kleinen Beipacknetzteile vieler Vorverstärker einfach durch ein Universal Notebooknetzteil mit 24V auszutauschen.
Die laufen ja sehr stabil und mit sehr geringen Toleranzen.

Hat das schonmal jemand ausprobiert? Oder spricht rein technisch etwas dagegen? Adapterstecker werden ja meistens in großer Zahl mitgeliefert.

Gruß
Haakon
-wattkieker-
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 01. Nov 2010, 20:52
Moin Haakon

Dreh mal die Buchstaben um U P S,

dann passt es


Uninterruptible power supply
Fhtagn!
Inventar
#3 erstellt: 01. Nov 2010, 21:09
Ich meinte PSU, für Power Supply Unit.

z.B. Heed Orbit, GSP PSU-1 etc.
-wattkieker-
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 01. Nov 2010, 21:49
ups

na ja, so kann man(n) es auch sehen, verflixte Abkürzungen.

Das kommt wohl von meinem Job, den ganzen Tag damit umgehen und versuchen unbekannte Abkürzungen zu identifizieren und ständig 25 PC Arbeitsplätze im Auge zu behalten.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 02. Nov 2010, 19:12
Moin,

ausprobiert nicht, aber Schaltnetzteile haben fiese Störspektren, wenn sie nicht von allerbester Qualität sind.

Dann lieber etwas selber bauen.

Da der Phonopre kaum nennenswert Strom verbraucht, lassen sich einfache bis bessere Stabi ICs verwenden.
(7824 (24V) zum Beispiel, bei symmetrischer Betriebsspannung noch ein 7924 dazu (Negativregler))

Dahinter noch etwas Siebung (nicht zuviel, oder Rückstromdiode einsetzen) und fertig ist das Netzteil.
(Trafo Gleichrichter, Elko natürlich noch)

Das kostet auch nicht viel, nur etwas Mühe.

Voraussetzung ist natürlich, dass einem diese Art Bastelei liegt.

Grundsätzlich möchte ich bezweifeln, dass die Beipacknetzteile klanglich wirklich schlechter sind, als "Nobelteile".

Mehrere Vorstufen über ein gemeinsames Netzteil zu betreiben ist übrigens nicht problemlos.

Es kommt schnell zu Brummschleifen.

Gruss, Jens
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
PhonoPre nach Digital
campino89 am 20.07.2016  –  Letzte Antwort am 20.07.2016  –  7 Beiträge
Welcher bezahlbare Phonopre als Ersatz für NAD PP1?
Fullrange am 15.04.2006  –  Letzte Antwort am 16.04.2006  –  6 Beiträge
passender phonopre
cardroid am 12.02.2016  –  Letzte Antwort am 27.02.2016  –  11 Beiträge
PhonoPre u. System f. DUAL 704 gesucht
Slowpicker am 30.10.2011  –  Letzte Antwort am 30.10.2011  –  8 Beiträge
Phonopre für Denon DL103
Selector am 29.03.2006  –  Letzte Antwort am 21.04.2006  –  24 Beiträge
Phonopre für Dual 1218
Typhoon_Master am 25.02.2014  –  Letzte Antwort am 25.02.2014  –  5 Beiträge
Netzteil für Transrotor
wolf.sasse am 07.11.2007  –  Letzte Antwort am 10.11.2007  –  3 Beiträge
Netzteil für Thorens Jubilee
sandmann319 am 27.02.2014  –  Letzte Antwort am 04.03.2014  –  14 Beiträge
Kanalungleichheit bei Phonopre
rosmarin am 17.06.2004  –  Letzte Antwort am 18.06.2004  –  6 Beiträge
Passender PhonoPre für Dual 721
chris3k am 01.05.2013  –  Letzte Antwort am 02.05.2013  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedberndale
  • Gesamtzahl an Themen1.345.659
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.335