Welcher "Pro-Ject" Plattenspieler?

+A -A
Autor
Beitrag
sascha.wacker
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Jan 2011, 01:41
Hallo,

ich möchte mir einen neuen Plattenspieler kaufen. Ich bin grundsätzlich in allen Medien "zu Hause" (d.h. MP3, CD, SACD, Vinyl usw.... jedes Medium hat meiner Meinung nach seine Vor-/Nachteile), möchte aber die typische Klangcharakteristik einer Schallplatte nicht missen. Außerdem lege ich Wert auf eine gute Optik/Haptik, Klang ist natürlich ebenfalls wichtig. Aber die "Schallplatte" ist bei mir auch nicht alles im Leben und daher soll auch alles im Rahmen bleiben, d.h. 600 Euro ist Obergrenze, günstiger wäre natürlich noch besser.

Nach Möglichkeit möchte ich den Spieler an meinen Onkyo-Receiver TX-DS777 anschließen (ca. 10 Jahre alt, aber noch mit Phono-Eingang).

Mein Händler hat mir folgende Vorschläge unterbreitet:

1. "Pro-Ject Debut III Esprit" (ca. 350 Euro) + separater Phono-Vorverstärker (ca. 100 Euro). Vorteil: Sehr gutes P/L-Verhältnis. Nachteil (für mich): Fest verlötetes Chinch-Kabel (ich benötige allerdings 1,50m Länge, das verwendete Kabel ist wohl aber kürzer, daher der benötigte Phono-Vorverstärker um die Länge zu überbrücken). Kabel selber löten o.ä. "Bastellösungen" kommen auf keinen Fall in Frage.

2. "Pro-Ject Xpression III" (ca. 500 Euro) + Kabel. Vorteil: Höherwertigere Teile als der "Debut III", kein Phono-Verstärker notwendig (da der Xpression Chinch-Buchsen hat und ich somit flexibler in der Kabelwahl/-länge bin)

3. "Pro-Ject Xpreission III Comfort" (ca. 100 Euro mehr als der "Xpression III) + Kabel: Gleiche Teile, zus. Abschaltautomatik und regelbare Umschaltung 33/45upm.

Die Preise sind momentan "nicht in Stein gemeißelt", nur mal so als grobe Orientierung.
Warum nur "Pro-Ject"-Geräte? Mein Händler meint es seien sehr gute "Einsteiger"-Geräte (was mir grundsätzlich absolut ausreicht). Sonst hat er noch Thorens und Clearaudio, aber einen 4-stelligen Betrag gebe ich auf keinen Fall aus Und außerdem möchte ich auf jeden Fall bei meinem Händler kaufen, ich vertraue ihm da wirklich blind.

Meine Fragen: Lohnt sich der Aufpreis in die höherwertigeren Teile eines "Xpression III" zu investieren (d.h. hört man auf einer normalen Stereo-Anlage den Unterschied zwischen einem Tonarm der Marke "Ortophon Alpha" und einem "Ortophon 2M Red")? Oder ist das dann sprichwörtlich "Perle vor die Säue" wenn ich einen solchen Spieler an einen "popeligen" Phono-Eingang meines Onkyo anschließe? Würde da auch der "Debut III" reichen? Die Umschaltung von 33 auf 45 des "Comfort" brauche ich nicht, hab keine Singles. Interessant wäre da nur die Abschaltautomatik... aber ob ich die brauche bzw. ob es mir die 100 Euro zusätzlich wert wäre, weiß ich ehrlich gesagt selber noch nicht

Ach so: Bitte keine Empfehlungen à la "Kauf doch einen gebrauchten Spieler der Marke XY" oder "Kauf lieber einen Technics/Dual usw.". Nein, ich möchte 1. keinen gebrauchten Spieler, 2. will ich "aufstellen und los geht's" und 3. finde ich die "Pro-Ject"-Geräte wirklich äußerst schick (so schön puristisch minimal, dabei gleichzeitig modern).

Was meint ihr? Empfehlung 1, 2 oder 3? Wenn ja, warum?
Dr.Schnucker
Stammgast
#2 erstellt: 19. Jan 2011, 01:56
Hallo Sascha,

ich bin seit 3 Wochen dabei mir eine ordentliche Einsteiger-"Vinyl-Kette" aufzubauen. Also ich empfehle Dir im Vgl. zum Debut dringend den Xpression III. Das ist ein wirklich sehr gutes Einsteigergerät. Ich hab ihn auch, habe ihn beim Kauf im HiFi-Fachhandel mit anderen billigeren und teureren Geräten verglichen, auch mit dem Debut. Ich kann Dir den Xpression III bzgl. Preis/Leistung nur wärmstens ans Herz legen, wenn Du erstmal sachte anfangen willst. Die Comfort-Variante würde ich nicht nehmen, lieber die 100 Euro sparen und dafür plus ein bisschen mehr Geld (ca. 650 Euro insgesamt) den Xpression III mit einem Ortofon 2M Bronze ausstatten. Ich hab das leider erst nachträglich gemacht aber der Unterschied des 2M Bronze zum 2M Red ist echt irre an dem Gerät!

Ach ja und zum Vorverstärker: Du kannst ja erstmal mit Deinem vorhandenen Vollverstärker "arbeiten". Allerdings ist der klangliche Gewinn durch eine gar nicht so teure, ordentliche Phono-Vorstufe immens! Ich hatte angefangen mit dem Einsteiger schlechthin: NAD PP2, sehr gut für seinen Preis und wahrscheinlich schon besser als Dein Phono-Eingang. Aber das Bessere ist des Guten Feind. Also habe ich mir heute aus Berlin von PhonoPhono (online mit einer echt guten und für Einsteiger sehr hilfreichen Phono-Webseite! Lies mal dort im Gesamtkatalog nach!!!) einen "Gram Amp 2" mitgebracht (179 Euro). Wahnsinn, das Ding macht Spaß im Vgl. zum PP2! Der Gram Amp 2 ist 'ne reine MM-Vorstufe aber jeden Cent wert!

Hoffe geholfen zu haben,

Gruß Georg

P.S.


Meine Fragen: Lohnt sich der Aufpreis in die höherwertigeren Teile eines "Xpression III" zu investieren (d.h. hört man auf einer normalen Stereo-Anlage den Unterschied zwischen einem Tonarm der Marke "Ortophon Alpha" und einem "Ortophon 2M Red")?


Oh ja!


Oder ist das dann sprichwörtlich "Perle vor die Säue" wenn ich einen solchen Spieler an einen "popeligen" Phono-Eingang meines Onkyo anschließe? Würde da auch der "Debut III" reichen?


Würde ich wie gesagt nicht machen, lieber einen besseren Dreher und später den Vorverstärker nachschieben oder gleich mit einem sehr preiswerten NAD PP2 einsteigen.


Die Umschaltung von 33 auf 45 des "Comfort" brauche ich nicht, hab keine Singles. Interessant wäre da nur die Abschaltautomatik... aber ob ich die brauche bzw. ob es mir die 100 Euro zusätzlich wert wäre, weiß ich ehrlich gesagt selber noch nicht


Die braucht man auch nicht wirklich. Lass die Nadel im Zweifel einfach in der Endlosrille laufen. Da passiert nichts, außer dass Du von ein paar tausend Nadelbetriebsstunden ca. 20 Minuten verlierst, falls Du mal vergisst den Dreher abzuschalten.


[Beitrag von Dr.Schnucker am 19. Jan 2011, 02:05 bearbeitet]
sascha.wacker
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Jan 2011, 02:22
Vielen Dank Dr.Schnucker für deine Antwort. Hört sich schonmal sehr gut an. Wie gesagt, es gibt wichtigeres im Leben als Vinyl (oder Musik im allgemeinen). Daher würde ich mir erstmal ein Gerät kaufen und gut ist... optimieren mit separaten Phono-Verstärker oder anderem Tonarm vielleicht irgendwann mal, aber eher nicht
Ob ich selber einen Unterschied zwischen 2M Red bzw. 2M Bronze hören würde... ich bezweifle das eher... sooo audiophil sind meine Ohren ganz bestimmt nicht Und bei meiner Mucke (Rock, Metal) wird's eh kaum eine Rolle spielen

Zur Abschalt-Automatik: Ich denke ich nehme die tatsächlich nicht, was automatisiert abläuft, kann auch kaputt gehen Hätte kein Problem den Spieler komplett manuell zu bedienen.

Ich denke daher das ich mich für den "Xpression III" entscheiden werde. Aber ich kann ja mal meinen Händler fragen was er mir für einen Preis "Xpression III" inkl. 2M Bronze anbieten könnte... Fragen kostet ja nix

Edit: Ach du kriegst die Tür nicht zu!!! Hab grad die phonophono-Webseite offen (wirklich coole Seite übrigens, danke). Da gibt's einen Plattenspieler OHNE Tonarm und OHNE Abnehmer für 118.000 Euro (Transrotor Artus FMD)... boah, ich bin platt... vielleicht sollte ich doch gleich sowas kaufen, dann brauch ich auch bestimmt nix mehr optimieren


[Beitrag von sascha.wacker am 19. Jan 2011, 02:33 bearbeitet]
Dr.Schnucker
Stammgast
#4 erstellt: 19. Jan 2011, 02:55

sascha.wacker schrieb:
Vielen Dank Dr.Schnucker für deine Antwort.

Gerne, dafür ist man ja hier.


sascha.wacker schrieb:
Ob ich selber einen Unterschied zwischen 2M Red bzw. 2M Bronze hören würde... ich bezweifle das eher... sooo audiophil sind meine Ohren ganz bestimmt nicht.

Glaub mir, den hörst Du! Ich hab's ja auch nicht glauben wollen was ich so las und habe immer gedacht, dass die, die von sowas berichten alle das perfekte Gehör haben und Audio-"Gourmets" sind. Ich hab den TA-Tausch sozusagen wirklich mal "auf Verdacht" gemacht, weil ich genau das wissen wollte. Und ich wurde eines besseren belehrt. Es lohnt sich, jedenfalls bis in gewisse preisliche Regionen. ich glaube nicht, dass man noch einen wesentlichen Unterschied hört zwischen TAs für 2000 und 4000 Euro. Aber zwischen 80 und 300 ist der qualitative Anstieg sehr groß!


sascha.wacker schrieb:
Ich denke daher das ich mich für den "Xpression III" entscheiden werde. Aber ich kann ja mal meinen Händler fragen was er mir für einen Preis "Xpression III" inkl. 2M Bronze anbieten könnte... Fragen kostet ja nix :D

Gestern bei PhonoPhono 625 Euronen glaub ich.


sascha.wacker schrieb:
Edit: Ach du kriegst die Tür nicht zu!!! Hab grad die phonophono-Webseite offen (wirklich coole Seite übrigens, danke). Da gibt's einen Plattenspieler OHNE Tonarm und OHNE Abnehmer für 118.000 Euro (Transrotor Artus FMD)... boah, ich bin platt... vielleicht sollte ich doch gleich sowas kaufen, dann brauch ich auch bestimmt nix mehr optimieren :hail

Jo, der teuerste TA den ich fand kostet reichliche 8000 Euro.
sascha.wacker
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 19. Jan 2011, 03:20

Dr.Schnucker schrieb:
Glaub mir, den hörst Du! Ich hab's ja auch nicht glauben wollen was ich so las und habe immer gedacht, dass die, die von sowas berichten alle das perfekte Gehör haben und Audio-"Gourmets" sind. Ich hab den TA-Tausch sozusagen wirklich mal "auf Verdacht" gemacht, weil ich genau das wissen wollte. Und ich wurde eines besseren belehrt. Es lohnt sich, jedenfalls bis in gewisse preisliche Regionen. ich glaube nicht, dass man noch einen wesentlichen Unterschied hört zwischen TAs für 2000 und 4000 Euro. Aber zwischen 80 und 300 ist der qualitative Anstieg sehr groß!


Vielleicht hast du sogar Recht. Aber so ist das ja irgendwie immer: Man nimmt sich vor einen Betrag X auszugeben und landet dann nach umfangreichen Recherchen im Internet immer bei einem Betrag X² Und das will ich eben vermeiden... denn wenn ich einen "Xpression III" mit 2M Bronze nehme, dann sollte ich auch den Vorverstärker für knapp 200 Euro nehmen und ein besseres NF-Kabel auch noch, d.h. wir wären dann schon bei rund 900 Euro... und da stoße ich dann in "Thorens, Clearaudio und Co."-Regionen vor

Welche Musik-Richtung hörst du? Wie schon geschrieben, bei mir ist es Rock/Metal (in der Kategorie Iron Maiden, Metallica, Judas Priest, Alice Cooper, Motörhead usw.), kein Jazz, kein Klassik, kein Pop. Und ehrlich gesagt kann ich mich auch kaum an ein Album erinnern, welches sich durch eine hervorragende Abmischung hervorgetan hat. Mein Händler schwärmt mir immer von Klassik und Jazz vor, keine Frage, das ist von der Abmischung her (meistens) Meilen besser als meine Musikrichtung... aber was nützt mir eine musikalisch erstklassige LP wenn ich die Musik gar nicht mag?
Detektordeibel
Inventar
#6 erstellt: 19. Jan 2011, 04:28
Ich würde den Comfort nehmen.

Wegen dem Comfort, ansonsten nimm dir wenn er dir zu teuer ist einfach den billigsten, ist doch eh alles egal, hauptsache Project und schaut gut.

Starte den Thread doch das nächstemal als Umfrage.


[Beitrag von Detektordeibel am 19. Jan 2011, 04:29 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#7 erstellt: 19. Jan 2011, 10:16
Ich würde keinen von denen kaufen, sondern dieses Angebot hier nehmen:

http://www.hifi-phon...-11292.html?refID=gb

Der moderate Aufpreis zum Xpression rechnet sich in jedem Fall.
Da soll dein Händler dir mal ein Angebot zu machen.

MfG
Haakon
mkoerner
Stammgast
#8 erstellt: 19. Jan 2011, 10:54
600 Euro als Grenze sind für gute Neugeräte echt schwierig. Die Projects sind in der Preisklasse bis 600€ sicherlich eine recht gute Wahl, aber es gibt Alternativen.

Ich würde dir dringend empfehlen statt dessen einen Technics 12X0 zu kaufen solange es die noch gibt. Die kann man dann auch wenns einem Spass macht später ziemlich weit aufrüsten z.B. hier. Und hat einen unkapuutbaren Spieler mit hohem Wiederverkaufswert falls man mal upgraden möchte.

Wenn Project würde ich eher etwas mehr ausgeben und mit dem Perspective Anniversary einsteigen. Der ist schon recht ordentlich und hat einen sehr guten TA mit im Paket. Da kann man schon sehr lange sehr zufrieden Musik mit hören.

Alles in allem würd ich nicht in der 600€ Klasse anfangen. Klanglich fehlt noch zuviel und der Wiederverkaufswert der Geräte geht gegen 0 (mit der o.a. Ausnahme...)

Wenn die Grenze zwingend ist würd ich dringend empfehlen hier oder in den anderen Analogforen nach einem gutem gebrauchten zu schauen, da kommst du wesentlich weiter.

Mike


[Beitrag von mkoerner am 19. Jan 2011, 10:56 bearbeitet]
mkoerner
Stammgast
#9 erstellt: 19. Jan 2011, 10:58

Fhtagn! schrieb:
Ich würde keinen von denen kaufen, sondern dieses Angebot hier nehmen:

Der moderate Aufpreis zum Xpression rechnet sich in jedem Fall.

Haakon


Wenns unbedingt Project in der Preisklasse sein soll würd ich diesen Vorschlag unterstützen

Mike
lo-fi
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 19. Jan 2011, 11:33
Hallo,
bei der Aufstellung solltest Du bedenken, daß besonders die Pro-jects an die Wand gehören.

Mit einem kurzen Kabel zum Phonopre ist schon die eleganteste Lösung.

Lg Tom
rocket6861
Stammgast
#11 erstellt: 19. Jan 2011, 13:30
ich bin ja auch der Meinung, das die Dinger das Geld nicht wert sind.
Die Geräte sind billigster Machart und werden für teuer Geld unter das Volk gebracht.
MDF Platte, nen allerwelts Motor dran gepappt nen Riemen zum Teller und ein Tonarm, der zwar teuer ist aber warum eigendlich?

Ich hab nen steinalten 1210er (leider von einem DJ runter gerockt) der ist nun zur Überholung, bekommt einen neuen Tonarm, gescheite Kabel und ein bischen Zeugs für die Optik.
Kostet 165 Euronen und danach spielt der wieder die nächsten 30 Jahre und wird in diesen Jahren auch weiterhin diese überteuerten MDF Dreher an die Wand spielen.
So ein Dreher ist von etwas anderer Qualität als die MDF Dreher und wenn man beide vergleicht und dann die Preise vergleicht, so ein 1210er ist echt ein Schnäppchen.

Meine Empfehlung, entweder einen 1210er neu und ein schönes system drann.
Oder einen abgerockten kaufen, überholen lassen und dabei gleich nach den eigenen Wünschen bauen lassen.

schau mal hier: http://www.12x0.de/index.php?forum-showposts-330

oder der hier: http://www.12x0.de/index.php?forum-showposts-947

würde ich jeder singenden MDF Platte vorziehen.
Dr.Schnucker
Stammgast
#12 erstellt: 19. Jan 2011, 14:45

rocket6861 schrieb:
ich bin ja auch der Meinung, das die Dinger das Geld nicht wert sind. Die Geräte sind billigster Machart und werden für teuer Geld unter das Volk gebracht. MDF Platte, nen allerwelts Motor dran gepappt nen Riemen zum Teller und ein Tonarm, der zwar teuer ist aber warum eigendlich?


Dann lies doch mal hier zu den Ergebnissen der Machart nach: http://www.frank-landmesser.de/hoer_analog_xpression.html

Ich denke er weiß, was er schreibt, gemessen daran, was er sonst so betreibt. Und natürlich, es gibt definitiv bessere Dreher, da zweifle ich nicht dran. Der oben empfohlene RPM 5.1 gehört evtl. (da ich ihn nicht kenne) dazu. Kostet ja auch mehr. Allerdings wurde mir vorgestern bei PhonoPhono in Berlin von Projects ab 1000 Euro dringend abgeraten. Die wären wohl nicht so gut, wie andere Geräte für das gleiche Geld.


[Beitrag von Dr.Schnucker am 19. Jan 2011, 14:47 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#13 erstellt: 19. Jan 2011, 14:55
Der Landmesser redet auch viel, wenn der Tag nur lang genug ist.

Wenn ich schon höre, dass das Dr. Fuß Netzteil für 250€ den Klang richtig verbessert, weil das normale Netzteil keine aktive Steuerung vornimmt.
Allein diese Aussage disqualifiziert besagten Herren zu einer Labertasche.
rocket6861
Stammgast
#14 erstellt: 19. Jan 2011, 15:18
@Dr.Schnucker

so ein Pro-Ject klingt noch besser wenn du das MDF mit einer Tinktur aus frisch gepressten Orangensaft und einem Teelöffel Honig schön gleichmässig einreibst.
Achte aber darauf das der Honig aus einer Gegend kommt wo nicht soviele Rapspflanzen stehen, der Raps macht das Klangbild etwas blass und bringt Gelbrauschen
Dr.Schnucker
Stammgast
#15 erstellt: 19. Jan 2011, 17:28
@rocket6861: Junge, Junge, das ist ja ein Statement, zumal ich nirgends was von der garantierten Wirkung irgendwelcher Wundermittelchen behauptet habe. Und ob man den Höreindrücken und den Tuningvorschlägen von Herrn Landmesser Glauben schenkt, ist ja nun jedem selbst überlassen. Aber mindestens hat er den Xpression III mit einem sicher als hochwertig zu bezeichnenden Dreher verglichen und ich traue ihm auf Grund seiner sonstigen Berichte zumindest ausreichend Hörerfahrung zu.

Weiterhin habe ich selbst mit anderen Plattenspielern verglichen und da schlägt sich der Xpression III m.E. nicht schlecht für den Preis. Ist ja auch seltsam, dass er von guten Fachhändlern (ich rede konkret von 2 ordentlichen HiFi- und Phono-Fachgeschäften) in dieser Preisklasse immer wieder empfohlen wird, wenn er so schlecht ist, wie von Dir behauptet.

Nochmal: Ich bestreite nicht, dass der Xpression einfach aufgebaut ist und es bessere Geräte gibt. Dieses steht im Übrigen auch bei Herrn Landmesser nachzulesen.

Aber ist schon okay, im Zweifel haut man eben einfach mal drauf. Evtl. hast Du ja anderswo mit sowas Erfolg. Schönen Tag noch.
rocket6861
Stammgast
#16 erstellt: 19. Jan 2011, 17:38
es ändert nix daran, die Dinger sind billig zusammen gebastelt und werden für sehr viel Geld verhökert.
Dann kann man die Billig Dinger noch aufrüsten, mit nochmal richtig teuren Teilen (äh teuer verkauften Teilen).
Den Klang verbessert es wenig, dafür geht der Preis für das billig Ding immer weiter in die Höhe.
Das Preis/ Leistungsverhältniss wird immer schlechter.
Aber kauf so ne singende MDF Platte, lass dir noch ein paar Voodoo Teile dazu verkaufen und sei glücklich.
mkoerner
Stammgast
#17 erstellt: 19. Jan 2011, 17:50
Also die kleinen Projects halt ich auch nicht für der Weissheit letzten Schluss aber die grösseren sind schon verdammt gut. So findet sich z.b. ein vergleichbar guter Tonarm zum 9cc bei anderen Wettbewerbern erst bei deutlich teureren Paketen. Auch der TA im Bundle ist oft attraktiv.

Also speziell der Perspective, Perspex und der RPM 9/10 sind recht gut Und haben auch brauchbare Detaillösungen (Plattenklemme, verpresste Vinylauflage) die bei vielen Mitanbietern fehlen.

Allerdings sind die neuen Preise etwas kritisch zu sehen. Wo man die Geräte noch zu den Preisen von mitte letzen Jahres kriegt ist das OK, bei den aktuellen Preisen sollte man dan auch mal bei Acoustic Solid oder Nottingham vorbeischauen. Da gibts dann echt interessante Alternativen.
Otimov
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 19. Jan 2011, 18:26

sascha.wacker schrieb:

Welche Musik-Richtung hörst du? Wie schon geschrieben, bei mir ist es Rock/Metal (in der Kategorie Iron Maiden, Metallica, Judas Priest, Alice Cooper, Motörhead usw.), kein Jazz, kein Klassik, kein Pop. Und ehrlich gesagt kann ich mich auch kaum an ein Album erinnern, welches sich durch eine hervorragende Abmischung hervorgetan hat. Mein Händler schwärmt mir immer von Klassik und Jazz vor, keine Frage, das ist von der Abmischung her (meistens) Meilen besser als meine Musikrichtung... aber was nützt mir eine musikalisch erstklassige LP wenn ich die Musik gar nicht mag?


Grundsätzlich würde ich mich auch für den RPM 5.1 aussprechen, da das P/L-Verhältnis stimmig ist bzw für den Perspective: das Angebot ist sehr gut.

Aber angesichts des oben zitierten erscheint mir - abgesehen von der Kabelfrage beim Debut - bereits ein Xpression überdimensioniert.

Gruß

Otimov
crischi2
Stammgast
#19 erstellt: 19. Jan 2011, 18:28
Und wie wäre es denn mit dem Rega RP1? Der kostet 350€. Die Vorgänger waren alle mehr als solide.

Nur so als Vorschlag, wenn es nicht unbedingt Pro-Ject sein müsste.
Fhtagn!
Inventar
#20 erstellt: 19. Jan 2011, 19:39
Der Rega RP1 ist . Finger weg davon!

Ich bin weiss Gott kein Pro-Ject Freund, aber wenn man heutzutage einen neuen Dreher sucht, der optisch gefällt und ganz gut Musik macht, kommt man um diese Firma nunmal nicht herum.
Ein Xpression oder RPM 5.1 verfügt über einen guten Tonarm und ein Laufwerk, dass die alte HiFi DIN erfüllt. Zum ordentlich Musikhören reicht das.

Das Geheule über die angeblich zu hohen Preise ist vollkommen fehl am Platze, denn es gibt auf dem Markt keine Alternativangebote. Der Technics 12xx wird momentan zu absoluten Mondpreisen gehandelt und ist optisch auch nicht jedermanns Sache.
crischi2
Stammgast
#21 erstellt: 19. Jan 2011, 19:59
Was stört denn am Rega RP1??

Vom sehen, anfassen und hören, fand ich nie, dass da weltbewegende Unterschiede waren. Den Debut III Esprit hatte ich selber mal, den Rega P1 beim Händler gehört. Außer des Acryltellers waren Unterschiede gering.
Fhtagn!
Inventar
#22 erstellt: 19. Jan 2011, 20:07
Der Debut ist ja genauso schlecht . Vom Debut redet hier ja auch keiner, sondern mindestens vom Xpression.
rocket6861
Stammgast
#23 erstellt: 19. Jan 2011, 20:14

Fhtagn! schrieb:


Das Geheule über die angeblich zu hohen Preise ist vollkommen fehl am Platze, denn es gibt auf dem Markt keine Alternativangebote.


deshalb muss man es aber nicht beführworten das da mit geringstem Aufwand dem Kunden aus das Geld aus der Tasche gezogen wird.


Fhtagn! schrieb:
Der Technics 12xx wird momentan zu absoluten Mondpreisen gehandelt und ist optisch auch nicht jedermanns Sache.


Mag sein das er optisch nicht jedermanns Sache ist, aber er bietet immer noch mehr und ist aufwändiger. Schlechter klingen tut er auch nicht.

ich bezweifel auch das diese singenden MDF Platten besser klingen wie mein für 36 Euronen erstandener Metz.
Detektordeibel
Inventar
#24 erstellt: 19. Jan 2011, 20:16

denn es gibt auf dem Markt keine Alternativangebote.


Die gibts immer. Über 300€ und auch noch unter 300€.
Fhtagn!
Inventar
#25 erstellt: 19. Jan 2011, 20:19
Dann nenn mal einen. Neugerät selbstverständlich. Von 300€ spricht hier auch niemand, sondern von einem Xpression für 500€.

Und ob ein alter Metz nun besser klingt oder Peng, der TE wünscht sich ein NEUGERÄT und kein GEBRAUCHTES.


[Beitrag von Fhtagn! am 19. Jan 2011, 20:21 bearbeitet]
crischi2
Stammgast
#26 erstellt: 19. Jan 2011, 20:20
Wie wäre es denn, wenn es schon Pro-Ject sein soll und möglichst eine geringe Ausgabe, wenn er den Debut III Esprit mit nem besseren Tonabnehmer nimmt?
Vom Tonabnehmer her hat er dann doch noch ordentlich Auswahl.
-Vintage-Fan-
Inventar
#27 erstellt: 19. Jan 2011, 20:23
Ich hatte mal den Projecht RPM 1.3 Genie mit Ortofon Red !
Neu bekommen für 260 Tacken ein sehr gutes Gerät für den Preis.
Aber absolut kein Vergleich zu meinem gebrauchten Klassiker JVC QLY-55F ,den ich noch günstiger gefischt habe...
damit will ich sagen,dass Du bei Klassiker für`s Geld weit mehr Gegenwert bekommst.

Sie Dir mal folgende Modelle an :
Denon DP 47,JVC QLY-5(5) F,Dual CS 741,Lenco L 85...


[Beitrag von -Vintage-Fan- am 19. Jan 2011, 20:24 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#28 erstellt: 19. Jan 2011, 20:47
Wartet doch erstmal ob der TE überhaupt wiederkommt.
Fhtagn!
Inventar
#29 erstellt: 19. Jan 2011, 20:52
Gute Idee
sascha.wacker
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 19. Jan 2011, 22:02
Juhu... doch, der TE ist noch da

Ich hätte jetzt auch nicht erwartet mit meinem Thread gleich einen "Glaubenskrieg" auszulösen, meine Güte. Ich dachte sowas gibt's nur bei "Kindern" im PC-/Konsolenbereich

Ich dachte in solchen Foren sind erwachsene Menschen und hierzu gehört nunmal auch eine gewisse Toleranz, d.h. wenn hier jemand begeistert von seinem "Pro-Ject" berichtet, dann lasst ihm doch seine Meinung!? Wenn IHM SEIN Plattenspieler sehr gut gefällt, dann ziehe ich doch nicht drüber her wie wenn er den letzten Mist gekauft hätte!? Und meiner Meinung nach ist Höreindruck immer noch subjektiv (und wird's auch immer bleiben). Ich z.B. amüsiere mich immer über highfidele User, die von "luftigem Sound", "differenzierten Mitten" usw. sprechen. Ich bin da viel einfach: Entweder es klingt für mich gut/sehr gut oder es klingt schlecht. Und ist das jetzt schlimm wenn ich in dieser Beziehung ein "Banause" bin? Was glaubt ihr denn warum Apple einen solchen Erfolg hat? Bestimmt nicht weil sie technologisch das Non-Plus-Ultra entwickeln, nein, die erreichen die Kundschaft auf einer anderen Ebene: Das Design, die Bedienung usw. Und sorry, ein 40 Jahre alter High-End-Plattenspieler mag zwar supertoll klingen und mit einem Pro-Ject den Bonden wischen... aber trotzdem würde ich mir niemals einen solch häßlichen Kasten ins Wohnzimmer stellen (womöglich noch mit Kirsche-/Bucheholz o.ä.).

Daher: Lasst doch anderen ihre Meinung, lest die eigentliche Frage durch und antwortet darauf (oder eben nicht).

Also, ich war heute mittag bei meinem Händler und habe mich für den "Xpression III" (ohne Comfort) mit dem mitgelieferten Tonabnehmer "2M Red" entschieden. Er sagte folgenden Satz zu mir: "Egal was ich kaufe, alles ist besser als meine alte Kratzschüssel die ich vorher hatte"
D.h. ich fange jetzt mal mit dieser Ausstattung an (+ ein sehr gutes Clearaudio-Phonokabel). Dann soll ich erstmal in Ruhe hören. Später leiht er mir mal einen Phono-Vorverstärker aus, damit lässt sich der Klang wohl am stärksten "verändern". Wenn's mir besser gefällt, kauf ich noch einen Vorverstärker. Und wenn ich einen anderen Tonabnehmer möchte, kann ich den 2M Red in Zahlung geben und einen anderen verwenden/testen.
Mein Händler hilft mir auch beim Einstellen des Spielers (das ist mir auch sehr viel wert).

Ich werde zu gegebener Zeit mal meine persönlichen Höreindrücke in diesem Thread schildern (sobald der Spieler da ist).
janosch7
Stammgast
#31 erstellt: 19. Jan 2011, 22:17
Bravo!
Laß Dir den Pro-ject nicht madig machen. Ich selbst lasse mich auf diese Diskussionen auch nicht mehr ein.

Mein RPM 5.1 gefällt mir, das ist entscheidend.

Viel Spaß mit dem Xpression.


Gruß Detlef


[Beitrag von janosch7 am 19. Jan 2011, 22:52 bearbeitet]
lo-fi
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 19. Jan 2011, 22:26
Herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Plattenspieler. Bis er kommt kannst Du ja die Zeit mit Plattenwaschen überbrücken. Das bringt soundtechnisch noch mal richtig was.
Detektordeibel
Inventar
#33 erstellt: 19. Jan 2011, 22:53

Was glaubt ihr denn warum Apple einen solchen Erfolg hat? Bestimmt nicht weil sie technologisch das Non-Plus-Ultra entwickeln, nein, die erreichen die Kundschaft auf einer anderen Ebene: Das Design, die Bedienung usw. Und sorry, ein 40 Jahre alter High-End-Plattenspieler mag zwar supertoll klingen und mit einem Pro-Ject den Bonden wischen... aber trotzdem würde ich mir niemals einen solch häßlichen Kasten ins Wohnzimmer stellen (womöglich noch mit Kirsche-/Bucheholz o.ä.).


Ach das ist alles noch moderates gezänkel. Kauf dir mal Lautsprecher von diesen halbseidenen Internethändlern und sing dann ähnliche Loblieder. DA fliegen die Fetzen.

Zu obiger Aussage: immerhin bist du so ehrlich dir nix vorzumachen. Soviel ehrlichkeit ist eh selten heutzutage.


[Beitrag von Detektordeibel am 19. Jan 2011, 23:01 bearbeitet]
-Vintage-Fan-
Inventar
#34 erstellt: 19. Jan 2011, 22:59
war ja nur gut gemeint..
mkoerner
Stammgast
#35 erstellt: 19. Jan 2011, 23:14
Wie jetzt, du hattest schon einen Spieler?

Dann hoff ich mal wirklich sehr das das ne extreme Kratzschüssel war, denn verglichen mit nem gebrauchten 100€ Dual oder ähnlichem bist du jetzt nicht unbedingt auf besserem Niveau. Aber ich gebe gerne zu, dass es mir beim Erstkauf auch so ging, dass ich einen wollte der gut aussah und ich habe deshalb deutlich auf Klang zu gunsten von Optik verzichtet und weil ich unsicher war habe ich neu gekauft. Beides würde ich heute nicht mehr machen aber es erleichtert oft den Einstieg :-)...

Übrigens auch wenn man mit hochwertigen TAs den Klang schon mit einfachen Phonopres verbessern kann sollte man sich klarmachen dass es andersrum auch geht und der TA ist verbrauchsmaterial, die Phonos nicht. Die kann man auch gut gebraucht an- und verkaufen. Und wenn du wirklich weiterkommen willst (irgendwann mal) dann ist eine gute Phonopre in der +500€ (neu) klasse quasi Pflicht. Von daher kann ich deinem Händler der eher den Phonoteil als Aufrüstteil ansieht nur zustimmen. Wenn der Dreher optimal aufgestellt ist dann dürfte da dann auch so etwa das Maximum sein was man da rausholen kann.

Mike
sascha.wacker
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 19. Jan 2011, 23:22

Detektordeibel schrieb:
Ach das ist alles noch moderates gezänkel. Kauf dir mal Lautsprecher von diesen halbseidenen Internethändlern und sing dann ähnliche Loblieder. DA fliegen die Fetzen.

Zu obiger Aussage: immerhin bist du so ehrlich dir nix vorzumachen. Soviel ehrlichkeit ist eh selten heutzutage. :)



Ach, mich nervt halt diese Intoleranz. Soll jetzt hier im Thread keiner falsch verstehen, hier ist ja wirklich noch alles im "grünen Bereich". Klar nehme ich auch mal einen Tip abseits meiner Vorstellung an, kann ja wirklich was (auch für mich besseres) dabei sein (z.B. hätte ich fast den Tonarm "2M Bronze" gekauft, allerdings wollte ich erstmal keinen Tonabnehmer kaufen, der preislich mehr als die Hälfte des gesamten Plattenspielers ausmacht). Wenn ich aber schon kategorisch z.B. Gebrauchtgeräte ausschließe (weil ich u.a. eben nicht basteln will), dann würde ich nichtmal einen Transrotor Artus für 100 Euro haben wollen (Achtung, Irnoie).
Bei vielen Sachen kann ich echt nur noch den Kopf schütteln und denke mir meinen Teil (manchmal werde ich das Gefühl nicht los, dass viele Sachen nur als Penisverlängerung gekauft werden, hauptsache "ätsch, nur das was ich gekauft habe ist GOTT, der Rest ist DRECK").

Übrigens: Ich bin Windows-Nutzer und iPhone-Besitzer. Aber habe ich deswegen was gegen Apple-User? Nö. Gegen Linux-User? Nö. Gegen Nokia-Handys? Nö. Bin ich cooler/hipper oder sogar jemand "Besseres" wenn ich ein iPhone habe? Ganz bestimmt "nö"... Aber warum wird man oft als "minderbemittelt" bezeichnet wenn man diese Techniken/Geräte einsetzt ("wer Windoof nutzt ist blöd", "wer ein iPhone hat sowieso zu viel Geld")? Nur weil sie MIR gefallen?

So, jetzt habe ich aber auch schon zuviel offtopic geschrieben, Schluß damit. Amen.... und Friede *mitderweißenFlaggeschwenk*:D
sascha.wacker
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 19. Jan 2011, 23:31

mkoerner schrieb:
Wie jetzt, du hattest schon einen Spieler?

Dann hoff ich mal wirklich sehr das das ne extreme Kratzschüssel war, denn verglichen mit nem gebrauchten 100€ Dual oder ähnlichem bist du jetzt nicht unbedingt auf besserem Niveau. Aber ich gebe gerne zu, dass es mir beim Erstkauf auch so ging, dass ich einen wollte der gut aussah und ich habe deshalb deutlich auf Klang zu gunsten von Optik verzichtet und weil ich unsicher war habe ich neu gekauft. Beides würde ich heute nicht mehr machen aber es erleichtert oft den Einstieg :-)...

Übrigens auch wenn man mit hochwertigen TAs den Klang schon mit einfachen Phonopres verbessern kann sollte man sich klarmachen dass es andersrum auch geht und der TA ist verbrauchsmaterial, die Phonos nicht. Die kann man auch gut gebraucht an- und verkaufen. Und wenn du wirklich weiterkommen willst (irgendwann mal) dann ist eine gute Phonopre in der +500€ (neu) klasse quasi Pflicht. Von daher kann ich deinem Händler der eher den Phonoteil als Aufrüstteil ansieht nur zustimmen. Wenn der Dreher optimal aufgestellt ist dann dürfte da dann auch so etwa das Maximum sein was man da rausholen kann.

Mike


Ja, ich habe/hatte einen alten DUAL 522. Erstens wandert die Musik jetzt ins Wohnzimmer (und da stelle ich den auf keinen Fall hin) und Zweites ist der Plattenspieler defekt (Einsetz- und Abschaltautomatik funktioniert nicht mehr).
Das mit den Phono-Vorverstärkern sehe ich genauso wie Du bzw. mein Händler: Mein integrierter Phonopre in meinem Onkyo (der ja vornehmlich ein Heimkinoverstärker ist), ist sicher nicht der Beste... aber einen Phonopre später mal eben dazwischengesteckt ist ja absolut kein Problem... Jetzt muß erstmal der Spieler her
johnny78
Stammgast
#38 erstellt: 20. Jan 2011, 02:08

Ich hätte jetzt auch nicht erwartet mit meinem Thread gleich einen "Glaubenskrieg" auszulösen, meine Güte. Ich dachte sowas gibt's nur bei "Kindern" im PC-/Konsolenbereich


Tja, da hast Du dieses Forum unterschätzt

Insbesondere das Stichwort "Pro-Ject" führt hier öfters schonmal zu äußerst interessanten Reaktionen, die jeden Psychologen erfreuen... - da werden einem sozusagen kostenlose Feldstudien geliefert

Wünsche Dir viele schöne Musikstunden mit Deinem Xpression

Gruß
Christian
Dr.Schnucker
Stammgast
#39 erstellt: 21. Jan 2011, 18:54

sascha.wacker schrieb:
Ich hätte jetzt auch nicht erwartet mit meinem Thread gleich einen "Glaubenskrieg" auszulösen, meine Güte. Ich dachte sowas gibt's nur bei "Kindern" im PC-/Konsolenbereich

Jo, das dachte ich auch mal. Ist aber schon Jahre her.


sascha.wacker schrieb:
Ich dachte in solchen Foren sind erwachsene Menschen

Ein kapitaler Fehler.


sascha.wacker schrieb:
lest die eigentliche Frage durch und antwortet darauf (oder eben nicht).

Die eigentliche Frage gerät bei diesen unsachlichen Debatten erfahrungsgemäß leider sehr schnell aus dem Fokus.


sascha.wacker schrieb:
Also, ich war heute mittag bei meinem Händler und habe mich für den "Xpression III" (ohne Comfort) mit dem mitgelieferten Tonabnehmer "2M Red" entschieden.

Na das ist doch gut. Viel Spaß damit! Ach so, hast Du auch mal mit anderen Geräten verglichen?


sascha.wacker schrieb:
ich fange jetzt mal mit dieser Ausstattung an (+ ein sehr gutes Clearaudio-Phonokabel). Dann soll ich erstmal in Ruhe hören. Später leiht er mir mal einen Phono-Vorverstärker aus, damit lässt sich der Klang wohl am stärksten "verändern".

Wobei der Hinweis hier im Forum, dann gleich "was richtiges" zu kaufen, auch m.M.n. nicht verkehrt ist, um ein Element des möglichen Upgrade-Pfades schon mal "erledigt" zu haben. Aber mehr als 300 bis 400 Euro würde ich an den Xpression III mit dem 2M Red nicht hängen, denn das ist eigentlich schon total überdimensioniert für diese Konfiguration. Und die "Vorab"-Investition in eine hochwertige Phono-Vorstufe ergibt m.E. eigentlich erst dann Sinn, wenn man sich schon sicher ist, in nicht allzu ferner Zukunft wenigstens den Abnehmer aufzurüsten oder alternativ gleich den ganzen Dreher auszutauschen.


sascha.wacker schrieb:
Ich werde zu gegebener Zeit mal meine persönlichen Höreindrücke in diesem Thread schildern (sobald der Spieler da ist).

Da bin ich aber sehr gespannt! Also bis dann und nochmal viel, viel Spaß damit!
crischi2
Stammgast
#40 erstellt: 21. Jan 2011, 19:34
Auch wenns Off-Topic ist, schaden Knackser durch Staub oder Abnutzung der Schalplatte auf Dauer den Lautsprechern?
Detektordeibel
Inventar
#41 erstellt: 21. Jan 2011, 19:52
Wenn du voll aufgedreht hörst und die Schallplatten vor dem abspielen regelmäßig in Katzenstreu wendest dann könnte das passieren.
crischi2
Stammgast
#42 erstellt: 21. Jan 2011, 19:54
Na okay, danke für die schnelle Antwort

Man macht sich ja manchmal so seine Gedanken.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Plattenspieler passt zu mir?
Floppy84 am 09.01.2005  –  Letzte Antwort am 11.01.2005  –  17 Beiträge
Alles rund um den Plattenspieler
amathehammer am 15.02.2011  –  Letzte Antwort am 18.02.2011  –  15 Beiträge
Pro-Ject Plattenspieler?
prikkelpitt am 26.06.2013  –  Letzte Antwort am 11.07.2013  –  33 Beiträge
Plattenspieler
Typhoon_Master am 26.02.2013  –  Letzte Antwort am 25.06.2013  –  105 Beiträge
Welcher Plattenspieler?
Dane.Scorpio am 27.05.2007  –  Letzte Antwort am 04.06.2007  –  27 Beiträge
Welcher Plattenspieler???
olivox am 28.02.2003  –  Letzte Antwort am 07.02.2004  –  11 Beiträge
welcher plattenspieler zu meiner anlage?
doolitle am 04.03.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  11 Beiträge
Plattenspieler
Mahsl am 26.11.2007  –  Letzte Antwort am 27.11.2007  –  6 Beiträge
Hubbel auf der Schallplatte
Thidir am 08.08.2007  –  Letzte Antwort am 09.08.2007  –  7 Beiträge
Vinyl-CD: Anders abgemischt oder andere Klangcharakteristik?
kalleblomquist am 03.03.2004  –  Letzte Antwort am 08.03.2004  –  44 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject
  • Onkyo
  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder817.802 ( Heute: 37 )
  • Neuestes MitgliedAnton9999
  • Gesamtzahl an Themen1.364.984
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.997.635