Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Pro-Ject Plattenspieler?

+A -A
Autor
Beitrag
prikkelpitt
Stammgast
#1 erstellt: 26. Jun 2013, 12:53
Hallo,
ich möchte mich ja wieder in die Analogecke begeben und bin auf der Suche nach einem Plattenspieler.
Früher hatte ich immer einen bzw. zwei Technics 1210 MkII mit Ortophon Concorde.
Da natürlich nun die Anforderungen völlig andere sind, also keine Mobilität nötig, kein Scratchen usw., möchte ich mich eher in der Designecke umsehen.
Ich hab schon immer auf diese Aussenläufer gestanden, am besten mit Acrylteller. Da ich aber nun leider kein Geld für nen Transrotor o.ä. habe, bin ich bei meiner Suche auf folgendes gestossen.
http://www.project-a...t=turntables&lang=de
Rein vom Aussehen her gefällt der mir eigentlich nicht schlecht. wie das Qualitäts und vor allem klanglich aussieht, kann ich leider nicht beurteilen.

Also Frage an Euch: Ist das was vernünftiges? Kann da jemand aus eigener Erfahrung was drüber sagen?

MfG
Heinz
schmiddi
Inventar
#2 erstellt: 26. Jun 2013, 13:00
Hallo Heinz!

Nicht böse gemeint, aber hast du schon einmal den Namen des Project hier in die Forums-suche eingegeben?.

Da würdest du schon mal einen "kleinen" Überblick bekommen, wenn dann noch Fragen offen sind melde dich noch mal hier.
dannewitz
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 26. Jun 2013, 15:33
Hallo Prikkelpitt
Das geht doch ganz einfach! Im Internet bestellen, ausprobieren und bei Nichtgefallen innerhalb der gesetzlichen Rückgabefrist zurück. Kostet nix und man bzw. Du kannst gaaaanz in Ruhe Deinen Dreher aussuchen. Jeder Plattenspielerbesitzer hat da so seine subjektiven Vorlieben!
akem
Inventar
#4 erstellt: 26. Jun 2013, 16:24
Behalt den 1210er... Mach lieber die Augen beim Musikhören zu

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#5 erstellt: 26. Jun 2013, 19:30
Hallo,

herrjeee, die Brettdinger hätte man in den 70er Jahren als Witz angesehen....

Peter
Fhtagn!
Inventar
#6 erstellt: 26. Jun 2013, 20:52
Geh in einen HiFi Laden und schau dir die Dinger an.
Du hattest ja mal einen sehr guten Dreher, also wird dir nach einer haptischen Erfahrung schnell klar werden, was diese Geräte taugen.
Fhtagn!
Inventar
#7 erstellt: 26. Jun 2013, 20:53

dannewitz (Beitrag #3) schrieb:
Hallo Prikkelpitt
Das geht doch ganz einfach! Im Internet bestellen, ausprobieren und bei Nichtgefallen innerhalb der gesetzlichen Rückgabefrist zurück. Kostet nix und man bzw. Du kannst gaaaanz in Ruhe Deinen Dreher aussuchen. Jeder Plattenspielerbesitzer hat da so seine subjektiven Vorlieben!


Wenn ich sowas lese wird mir übel.
Bügelbrett
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 26. Jun 2013, 21:40
das ist kein Plattenspieler sondern ein Frisbee
Geh in nen Laden schau dir an was deinem Buget und Geschmack entspricht, lass ihn dir vorführen aber lass dich nicht einlullen. Auch hier kannst du sicher den Player zuhause mal Probe hören.
Das schont Ressourcen und verhindert das Aussterben des Einzelhandels.
schmiddi
Inventar
#9 erstellt: 27. Jun 2013, 07:13

Fhtagn! (Beitrag #7) schrieb:

dannewitz (Beitrag #3) schrieb:
Hallo Prikkelpitt
Das geht doch ganz einfach! Im Internet bestellen, ausprobieren und bei Nichtgefallen innerhalb der gesetzlichen Rückgabefrist zurück. Kostet nix und man bzw. Du kannst gaaaanz in Ruhe Deinen Dreher aussuchen. Jeder Plattenspielerbesitzer hat da so seine subjektiven Vorlieben!


Wenn ich sowas lese wird mir übel.


Da kann ich dir nur zustimmen. Das ist nicht Sinn des Fernabgabegesetztes. Aber diese Ratschläge hört man immer öfters, "Bestell dir mehrere Geräte und alle die dir nicht gefallen schickst du zurück". Ganz großese Kino.

Wenn man nicht weiß was man will, dann geht man zu einem Fachhändler und lässt sich beraten.
8erberg
Inventar
#10 erstellt: 27. Jun 2013, 07:21
Hallo,

leider sind die guten Fachhändler fast ausgestorben ("meinen" pfleg und heg ich deswegen), entweder sinds heute eher Laber- oder/und Schwurbelköppe.

OT: Frag mal warum die großen Versender fast alle auf dem Zahnfleisch kriechen, das Gestatten von Rücksendungen ohne Grund mag verbraucherfreundlich sein - ist aber letztlich für die Versender inzwischen ein Risiko. Wie oft kommen Geräte wieder kaputt/verschmutzt/unverkäuflich zurück!

Ich hab mal probiert Druckverschlußbeutel übers I-Net über eine allseits bekannte Plattform zu verkaufen - nachdem ein Spaßvogel bereits bei einer der ersten Aufträge meinte einen Karton zurücksenden zu können (und von 1000 Beuteln waren nur noch 900 Stück im Karton) hab ich das lieber eingestellt. Klag mal 8,- Euro ein...

Peter
Archivo
Inventar
#11 erstellt: 27. Jun 2013, 07:26

Fhtagn! (Beitrag #7) schrieb:

dannewitz (Beitrag #3) schrieb:
Hallo Prikkelpitt
Das geht doch ganz einfach! Im Internet bestellen, ausprobieren und bei Nichtgefallen innerhalb der gesetzlichen Rückgabefrist zurück. Kostet nix und man bzw. Du kannst gaaaanz in Ruhe Deinen Dreher aussuchen. Jeder Plattenspielerbesitzer hat da so seine subjektiven Vorlieben!


Wenn ich sowas lese wird mir übel.


Volle Zustimmung - immerhin hat diese allzu weit verbreitete Unsitte erfolgreich dazu geführt, dass laut diversen Berichten viele große und kleine Versandhändler in Zukunft keine kostenfreie Rücksendung mehr anbieten werden.

Gut so.

Ivo
volvo740tius
Inventar
#12 erstellt: 27. Jun 2013, 07:52
Hallo,


Archivo (Beitrag #11) schrieb:
immerhin hat diese allzu weit verbreitete Unsitte erfolgreich dazu geführt, dass laut diversen Berichten viele große und kleine Versandhändler in Zukunft keine kostenfreie Rücksendung mehr anbieten werden.



OT: Die Händler müssen dies künftig auch nicht mehr, Dank einer Neureglung der Verbraucherrechterichtlinie (Unwort ). Spätestens ab Dezember 2013 basiert die 40€ Klausel für gewerbliche Verkäufer auf Freiwilligkeit. Damit wird das dekadente Bestellverhalten aber sicher nur etwas gedämpft, denn große Versender werden diesen "Service" trotzdem weiter anbieten (können).

Gruß Thomas
prikkelpitt
Stammgast
#13 erstellt: 27. Jun 2013, 08:33

schmiddi (Beitrag #9) schrieb:

Fhtagn! (Beitrag #7) schrieb:

dannewitz (Beitrag #3) schrieb:
Hallo Prikkelpitt
Das geht doch ganz einfach! Im Internet bestellen, ausprobieren und bei Nichtgefallen innerhalb der gesetzlichen Rückgabefrist zurück. Kostet nix und man bzw. Du kannst gaaaanz in Ruhe Deinen Dreher aussuchen. Jeder Plattenspielerbesitzer hat da so seine subjektiven Vorlieben!


Wenn ich sowas lese wird mir übel.


Da kann ich dir nur zustimmen. Das ist nicht Sinn des Fernabgabegesetztes. Aber diese Ratschläge hört man immer öfters, "Bestell dir mehrere Geräte und alle die dir nicht gefallen schickst du zurück". Ganz großese Kino.

Wenn man nicht weiß was man will, dann geht man zu einem Fachhändler und lässt sich beraten.



Sorry, will hier keine Diskussion lostreten. Aber genau das ist der Sinn des Fernabsatzgesetzes. Nämlich das der Verbraucher die Möglichkeit bekommt, eine Ware genau so zu prüfen, wie er es in einem Geschäft tun könnte.
Und davon, gleich mehrere Geräte zu bestellen und den Großteil davon auf Kosten der Händler wieder zurück zu schicken, hat doch hier niemand etwas geschrieben, oder?
Und ich sehe in diesem Gesetz nirgends eine Vorschrift, die besagt, dass man vorher zu einem Fachhändler gehen muss um sich beraten zu lassen.
Und, btw, dass fände ich dann ne richtig miese Nummer, Beratung beim Händler einholen um dann im Internet zu bestellen.
Damit man mich richtig versteht, es wird sicherlich viel Schindluder mit dem Fernabsatzgestz getrieben, keine Frage.
Aber wenn man es so nutzt, wie es vorgesehen ist, nämlich dass man sich etwas bestellt, es zuhause ausprobiert und dann bei Nichtgefallen die Möglichkeit hat, es zurück zu schicken, da braucht keinem übel zu werden und dann ist das auch kein "ganz grosses, Kino"

MfG
Heinz
zigarett
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 27. Jun 2013, 10:28
Also ich hatte mir ja unbedingt einen Rega P2/Bias 2 mit Wandhalterung kaufen müssen obwohl ich einen Technics 1200 MK2 zuhause stehen hatte (und immernoch habe).

Ich für meinen Teil kann sagen dass der 1200er im "Originalzustand" mit Gummimatte und der Wartung tausend mal besser als der P2 klingt.

Nachdem ich den P2 einfach nicht ins Wasser bekommen habe bin ich frustriert wieder auf den Technics umgestiegen und hab dem erstmal ein Nagaoka MP110 verpasst, glaubt es mir, Welten!!!

Auch habe ich die Erfahrung gemacht dass ich durch die Tonarmhöhenverstellung den Klang einfach optimieren kann, beim Rega unmöglich.

Mit den Pro-Ject´s hingegen habe ich keine Vergleiswerte, da kann ich nicht mitreden.

Aber selbst da bin ich etwas voreingenommen und würde dir einmal mehr raten, deinen Technics in die Wartung zu geben und dem Plattenspieler eine originale Tellermatte und ein nettes System zu spendieren.

Nun sind das meine Erfahrungen und ich habe keine grosse Ahnung von Plattenspielertechnik, was vielleicht auch heisst das ich zu blöde bin den P2 einzustellen, aber mit dem Technics kann ich einfach mehr anfangen und besser Musik hören sowieso.

Liebe Grüße Alex
Fhtagn!
Inventar
#15 erstellt: 27. Jun 2013, 10:39
Die Technics hat er ja nicht mehr.
zigarett
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 27. Jun 2013, 10:46

Fhtagn! (Beitrag #15) schrieb:
Die Technics hat er ja nicht mehr.


O.k., dann lassen wir es so stehen.
zafrin
Gesperrt
#17 erstellt: 27. Jun 2013, 10:51
hallo

mein designstück ist mein technics sl-10

tangential-quartz-direktantrieb

gruss zafrin
akem
Inventar
#18 erstellt: 27. Jun 2013, 12:17

Fhtagn! (Beitrag #15) schrieb:
Die Technics hat er ja nicht mehr.


Dann soll er sich halt wieder einen kaufen...
prikkelpitt
Stammgast
#19 erstellt: 03. Jul 2013, 18:38
Hallo, ich nochmal.
So, ich hatte ja jetzt nach einem einigermaßen günstigen, gebrauchten 1210 gesucht. Da ich aber nicht mehr mobil mit dem TT unterwegs bin und nicht mehr auf die gaaanz große Verarbeitungsqualität angewiesen bin, bin ich natürlich auch auf diverse Nachbauten gestossen, die aber alle nicht meine Zustimmung fanden.
Vielleicht bis auf den Reloop 4000.
Grade habe ich aber das hier gefunden:
http://www.dual.de/?page_id=360
Der sieht doch gar nicht mal schlecht aus. Und der Preis ist gerade mal ca. 100€ .
Was meint ihr denn dazu? Ist das die gute alte Dual Qualität, oder auch nur billiger China Schrott mit nem Dual Label?
Diese ganze USB Funktionalität usw. brauche ich mal überhaupt nicht, mir geht es also eher um den Klang.

MfG

P.S.
Sehe gerade, dass der sogar einen Phono Vorverstärker an Bord hat. Könnte ich in dem Falle das Teil direkt an meinen Onkyo TX-NR515 anschließen? Vielleicht mit einem Cinch>HDMI Adapter oder so?


[Beitrag von prikkelpitt am 03. Jul 2013, 18:49 bearbeitet]
akem
Inventar
#20 erstellt: 04. Jul 2013, 08:23
Das ist China-Ware und hat mit den alten Duals rein gar nichts zu tun.
Es gibt ellerdings Stimmen hier im Forum, die dem Ding eine gemessen am Geld vergleichsweise gute Qualität attestieren. Aber ob er besser ist, als der Project??
Es muß ja jetzt nicht unbedingt ein 1210er sein. Der Gebrauchtmarkt gibt jede Menge guter Plattenspieler aus der großen Vinylära für vergleichsweise kleines Geld her. Im Analog-Forum wird z.B. ein Thorens TD280 angeboten für 110€. Dann noch ein gutes System drauf wie ein VM Silver oder auch ein bezahlbares MC, dann hast Du was durchaus sehr ordentliches dastehen...

Gruß
Andreas
germi1982
Moderator
#21 erstellt: 06. Jul 2013, 19:52
Die Duals mit CS in der Modellbezeichnung haben schon eher was mit Dual in seiner alten Form zu tun. Die kommen von der Firma die der ehemalige Fertigungsleiter von Dual aufgezogen hat. Sind aber nur die kleineren Modelle von damals, bis hin zur damaligen Mittelklasse in Form des 505-4.
akem
Inventar
#22 erstellt: 07. Jul 2013, 14:18
Naja, Mittelklasse (6xx) und Oberklasse (7xx) gab es damals schon nicht mehr...
Sagen wir lieber Einstiegsklasse (5xx) und untere Einstiegsklasse (4xx), das kommt schon eher hin
Offen gesagt, ICH würde sowas nicht kaufen, weder neu noch gebraucht.

Gruß
Andreas
*mps*
Stammgast
#23 erstellt: 08. Jul 2013, 08:41
@prikkelpitt
Da natürlich nun die Anforderungen völlig andere sind, also keine Mobilität nötig, kein Scratchen usw., möchte ich mich eher in der Designecke umsehen.


Bei dem Satz hab ich ein bisserl Bauchweh

Um was gehts dir beim Plattenspieler?

Klang, Optik ?

Beides geht, aber bei Project (die grosssen mal aussen vor)
Da wärst woanders besser Aufgehoben

Gruss
Michael
O.Stier
Stammgast
#24 erstellt: 08. Jul 2013, 18:21
Moinsen,

da will ich mich dann auch nochmal zu Wort melden.
Also ich habe den Pro-Ject Xpression gebraucht gekauft. Es ist ein
Ortofon 2M Blue montiert.

Man hat über die Boxen ein Brummer gehört und über Kopfhörer zu
hören war eigentlich nicht möglich.
Ursache war wohl der doch recht stark vibrierende Motor.
Ich habe dann einen ruhig laufenden Motor eingebaut und das Cinchterminal
entfernt und ein Albedo MKII Phonokabel direkt an das Tonarminnenkabel
angelötet.
Nun hört sich das ganze sehr anständig an und ich kann auch gaaaanz
entspannt über Kopfhörer hören. Nun bin ich mit dem Dreher sehr zufrieden.
Ich werde aber selbst nochmal eine massive Zarge auch Multiplex bauen und
das Ganze mit einem Lenco L78 Teller ausstatten, weil ich Lust zu basteln habe

Also unterm Strich:
Wenn ich mir das Teil in der Konfiguration mit dem 2M Blue für 630 Euro neu
gekauft hätte, hätte ich mich ganz schön geärgert.
Für den Gebrauchtpreis und liegenden Verbesserungskomponenten, habe ich
den leichteren Ärger sehr schnell vergessen.

Hoffe, ich konnte helfen.

Gruß, Olli
Klassikliebhaber
Stammgast
#25 erstellt: 09. Jul 2013, 15:53
stimme prikkelpritt absolut zu. Kunde ist König und so muss das sein. Macht er was kaputt, muss er auch dafür bezahlen. Ist doch logisch,oder? Und meint ihr, deshalb deklariert der Händler Retourwaren als B-Ware? Ich habe mal in einem Versandhaus gearbeitet, da wurde genau das vertuscht. Man sollte es perfekt verpacken, als ob es Neuware wäre.
Also, wer verarscht hier wen? Für die Händler bleibt IMMER etwas über. Es sind immer die kleinen Kunden, die über den Tisch gezogen werden.
Mal abgesehen davon gibt es die sogenannte Schwarze Liste. Wer zu oft zurückschickt, kassiert ne Quittung.

Aber das ist alles OFF-Topic.

Zum eigentlichen Thema:

Schau dir mal Pro-Ject 1.3 Genie Superpack an.
Superpreis und Superware.
Standardstrippen werden durch bessere Kabel ersetzt.
Und man bekommt noch das 2mm blue von Ortofon dazu, welches allein um die 200 Euro kostet!!!!
Also insgesamt dann nur ca. 295 Euro für den Plattenspieler (samt Zubehör, ohne Tonabnehmer).
dannewitz
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 09. Jul 2013, 16:14
Hallo prikkekpitt
Eine Kaufempfehlung in einem HiFi-Forum zu erfragen , halte ich für schwierig, wenn nicht unmöglich. Denn hier treffen sich viele Liebhaber der Schallplatte mit noch mehr Geräten und jeder findet ein anderen Plärrer gut. Also was tun? Versand wird hier verpöhnt, aber von mindestens der Hälfte praktiziert, Händler wird vorgezogen, aber von der Hälfte nur als Beratung genutzt, Vintätsch ist o.K. aber Vorsicht !! Falls Du noch immer auf der Suche sein solltest, hier einige Tips, Pro Ject gute Standardware mit Potenzial ( Debut III und Debut III Carbon ), obwohl im Forum unqualifizirtes Gegöns rumschwirrt, Rega ? gut aber die Wahl des Antiskating ist so eine pi mal Daumen Angelegenheit und somit nicht mein Ding ( viel zu ungenau ) , und Vintätsch ist für Einsteiger nur ratsam wenn der Verkäufer am Ort ist ( Reparatur und Ersatzteilfrage ).

Dannewitz
akem
Inventar
#27 erstellt: 09. Jul 2013, 16:27
Sorry, aber da muß ich mal einhaken:
- Das 2M-Blue kostet einzeln gut 200 Euro - das heißt aber nicht, daß es die auch wert ist. Die 2M Red Serie wird oft als OEM-Systeme ab Werk verbaut. Das machen die Hersteller nur, wenn da am Preis noch ne Menge "geht".
- Die ungenaue Antiskating-Skala bei den Rega Armen (zumindest bei den älteren Exemplaren) ist noch das mit großem Abstand kleinste Problem der Regas... Erstens braucht jedes System einen anderen AS-Wert, von daher ist eine Skala sowieso nutzlos und dient bestenfalls als Anfangswert für die Einstellung. Und zweitens was nützt die präziseste AS-Vorrichtung, wenn man den VTA nicht einstellen kann und die Tonabnehmer wegen dem Massefehler brummen und/oder früher oder später durchbrennen? Und selbst wenn man so tut, als sei der Arm gut, so scheiden alle Modelle mit dem 220V Motor für MM und MI Tonabnehmer aus, weil sie heftiges Brummen in die Systeme einstreuen. Nur MCs sind dagegen immun. Und auch die neueren 24V Motoren sind nicht mehr ganz brummfrei, wie ich neulich erfahren mußte...

Daß man bei Geschmacksfragen von 10 Leuten 20 Meinungen bekommt ist nicht neu. Aber bei technischen Geräten gibt es eben auch objektive Kriterien und Fakten sowie Erfahrungswerte. Und ich kann ehrlich gesagt nicht ganz verstehen, warum Du die Project Dreher so verteidigst / empfiehlst, wenn in jedem zweiten Project-Beitrag von Serienproblemen geschrieben wird?

Gruß
Andreas
dannewitz
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 09. Jul 2013, 17:37
Hallo akem
Wie ich es befürchtet habe, eben Gedöns! Wissende kennen das Problem und bemängeln nicht!!! eine fehlende Skalierung bei Rega, die braucht keiner!!, sondern das ungenaue Arbeiten von Antiskatingeinrichtungen, welche auf magnetischer Basis funktionieren. Nun zum Pro Ject! Wissende bemängeln keine wackelnden Hauben oder Kratzer auf dem Lack die hierdurch entstehen könnten ( ich habe ein Musik Hall mmf 5.1 im Büro und das schon seit Jahren, da wackelt nix und verkratzt ist da auch nix und das bei täglichem Betrieb ), übrigens, es gibt Plärrer da fällt die Haube schon beim hinsehen aus der Verankerung wenn er denn eine hat und was noch viel schlimmer ist Wissende kennen bei Plärrern von vielen anderen Herstellern so Ihre Macken ( Lagerspielchen mit Übergröße bei Kutzma, Platine und vielen anderen kleinen Manufaktürchen, sich in den Lagerspiegel fressende Silitium Nitrit Kugeln und und und ) ich kenne viele Dreher und ja ich liebe Pro Ject´s Dreher und es kennen und fürchten mich einige Leute in unserer Landeshauptstadt, deren Manufaktur-Möhren ich mit einem guten Debüt III, mit gutem MM TA in Grund und Boden dudel ( natürlich im Blindtest ) unser Stammtisch kann darüber Arien singen, Optik und Preis sugerrieren Qualität, die bei so einigen nur optisch da ist, Test LP 5/2013 Kronos/ laute Umlenkrolle ( hört man ja bei genügend Abstand und Lautstärke nicht ) und taumelnde Lagerachsen, muß nicht sein ( doch doch so hat der Entwickler es sich gedacht, na toll ) , ist aber Manufaktur bei 33.900.-Euro. usw. usf.

Dannewitz


[Beitrag von dannewitz am 09. Jul 2013, 17:39 bearbeitet]
akem
Inventar
#29 erstellt: 09. Jul 2013, 17:48
Du redest von "Wissenden". Das Problem ist, daß hier die meisten Themenersteller eben nicht zu dieser Gattung Musikliebhaber zählen... Und denen muß man eben die Macken der diversen Geräte erklären, wenn sie danach fragen bzw. bevor sie diese Geräte kaufen und dabei von falschen Voraussetzungen ausgehen. Die meisten Leute haben doch nur im Kopf, Technik wird immer billiger und verstehen erstmal nicht, warum bei Analoglaufwerken das Gegenteil der Fall ist. Die meinen, daß ein 50 Euro Plastikschrott von heute einem früheren High-End Dreher für 2000 Mark überlegen sei. Und das muß man den Leuten eben ausdeutschen... Und das hat mit Gedöns nix zu tun.

Gruß
Andreas
Archivo
Inventar
#30 erstellt: 09. Jul 2013, 18:45
Hallo Dannewitz ich muss ja mal sagen dass ich deine beiträge immer sehr gut fundiert finde nein das war jetzt ein Scherz ich fürchte ich kann dein Geschreibsel hier zum Themenbereich Plattenspieler und was sonst noch so dazugehört nur schwer lesen und noch schwerer ertragen ersteres weil du praktisch ohne Punkt und Komma schreibst und zweiteres weil ich deine respektlose Art andere Meinungen konterkarieren zu müssen einfach nur destruktiv finde und außerdem auch noch der Meinung bin dass du hier andere ordentich öffentlich eintunkst und dich über sie sarkastisch-arrogant lustig machst weil sie andere Ansichten/Meinungen/Erfahrungen kundtun warum kannst du das nicht einfach hinnehmen warum musst du dich ständig mit beißendem Spott über andere Kollegen hermachen selbst wenn du so eine tolle einzigartige Erfahrung auf dem Gebiet der Dreherkunde haben solltest wie du behauptest dann könntest du dich doch eigentlich schmunzelnd zurücklehnen im Wissen dass es ja ganz anders ist als diese kleinen unerfahrenen Deppen da in ihrem Thread im HF schreiben aber nein du musst dein Wissen hinaustragen das ist ja auch ok aber warum müssen es immer diese miesepetrigen wichtigtuerischen einzigabsolutgültigen Äußerungen sein andere können auch schreiben dass sie von ihren persönlichen Erfahrungen und Ansichten sprechen während du immer so apodiktisch daherkommst dass allein das schon unsympathisch wirkt obwohl du sicher auch nette Seiten hast übrigens besaß ich auch mal einen Project 1.3 mit Glasscheibe auf dem Plattenteller mit Filzmatte einem Schraubgewinde auf der Nabe und der dazugehörigen Plattenklemme Tonabnehmer war ein Sumiko Oyster damals genug für meine musikalischen Ansprüche heute ist das allerdings anders der Project war bei mir so ungefähr fünf Jahre in Betrieb bis ich ins HF fand und mir einen schönen einfachen alten Dreher kaufte einen Kenwood KD-2077 den ich noch immer habe und mit einem simplen aber guten Nagaoka MM 321 BE betreibe und mit dem ich noch immer zufrieden bin auch wenn ich jetzt insgesamt vier Plattenspieler mit acht verschiedenen Systemen besitze aber ich bezeichne mich immer noch als User statt als Sammler oder geschweige Auskenner denn das bin ich ganz sicher nicht aber das ist schon wieder ein anderes Thema und weil ich gleich noch ein paar Platten hören möchte höre ich jetzt auf hier mit diesem Beitrag der schon wieder viel zu lang geworden ist Ivo


[Beitrag von Archivo am 09. Jul 2013, 18:47 bearbeitet]
volvo740tius
Inventar
#31 erstellt: 09. Jul 2013, 19:23
Servus,

Ivo, das war Dein Bester heut!

Gruß Thomas
Archivo
Inventar
#32 erstellt: 09. Jul 2013, 19:36
Bedankt...
boozeman1001
Inventar
#33 erstellt: 11. Jul 2013, 06:42
Dannewitz's "Wissende" erinnern mich an Dr. Axel Stoll, promovierter Naturwissenschaftler...

@ Dannewitz: Wenn Du mit Deinem Project so zufrieden bist, ist das durchaus schön für Dich.
Es deckt sich nur nicht mit meinen Erfahrungen und denen vieler anderer.
Und irgendwie drängt sich mir der Verdacht auf, dass das hier ne Guerillamarketing-Kampagne für Project werden soll, denn alle anderen (Rega und Konsorten) werden ja durchgehend schlecht gemacht - einzig Project erstrahlt als heller Stern der Qualität.
Und was Du z.B. in diesem Thread für einen Unfug über Thorens-Arme verbreitest, zeugt schlicht nur davon, dass Du offenbar nicht zu den "Wissenden" gehörst.

Aber viel Spaß mit Deiner Meinung!

Gruß,
Kai
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Transrotor ZET 1 oder Pro-Ject RPM 10?
vinyl_lupo am 23.11.2007  –  Letzte Antwort am 24.11.2007  –  4 Beiträge
Plattenspieler
Typhoon_Master am 26.02.2013  –  Letzte Antwort am 25.06.2013  –  105 Beiträge
Technics 1210+NAD PP2 oder Pro-Ject Phono Box II
schmierfink am 04.01.2009  –  Letzte Antwort am 06.01.2009  –  10 Beiträge
Welcher "Pro-Ject" Plattenspieler?
sascha.wacker am 18.01.2011  –  Letzte Antwort am 21.01.2011  –  42 Beiträge
Technics 1210 mit Ortofon Concorde Nightclub - Justage
benelu am 08.12.2015  –  Letzte Antwort am 09.12.2015  –  3 Beiträge
Welchen Plattenspieler für kleines Geld?
BLND am 28.07.2012  –  Letzte Antwort am 20.08.2012  –  15 Beiträge
Vorverstärker für Technics Plattenspieler
Steeeeeeefen am 20.10.2008  –  Letzte Antwort am 02.11.2008  –  32 Beiträge
Plattenspieler Kaufempfehlung: Hifi und Scratchen
nuzz am 17.04.2009  –  Letzte Antwort am 18.04.2009  –  4 Beiträge
Suche Plattenspieler - Denon DP37? Technincs SL-1210?
DrTisch am 25.12.2015  –  Letzte Antwort am 26.12.2015  –  4 Beiträge
Wo günstig Acrylteller für Pro-ject kaufen ?
ThePioneer06128 am 15.09.2014  –  Letzte Antwort am 16.09.2014  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 67 )
  • Neuestes Mitglieddadaniel86
  • Gesamtzahl an Themen1.345.261
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.060