Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Speicherfund reanimieren oder wegwerfen? (Thorens TD166 MK II)

+A -A
Autor
Beitrag
agotan
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Aug 2011, 11:10
Hallo zusammen,

nachdem ich mich nach langen Jahren wieder dem HIFI-Thema widme, habe ich mich an meinen Thorens TD166-MK II erinnert, der seit wohl mehr als 20 Jahren auf dem Speicher in der OVP schlummert. Optisch immer noch tadellos und auch alle Teile sind beisammen. Verbaut ist ein AKG Supernova P8ES.

Im Forum habe ich nun einige Beiträge zu dem Thema gefunden, die mich hinsichtlich einer Reanimierung skeptisch werden lassen:
- die Gummidämpfung des Nadelträgers des AKG wird mit ziemlicher Sicherheit verhärtet sein.
- der Antriebsriemen wird nach den Jahren auch nicht besser geworden sein
- das Lageröl dürfte ebenfalls nicht mehr ganz frisch sein

Anhören konnte ich ihn mir auch noch nicht, da der entsprechende Verstärker ebenfalls noch "entwintert" werden muss.

Meine Fragen wären:
- Lohnt es sich überhaupt, das gute Stück zu reanimieren?
- Kennt ihr jemanden im Raum Köln/Bonn, der soetwas preiswert tun könnte?
- was wäre ein grober Preisrahmen, mit dem ich rechnen müsste?

Vielen Dank im voraus!

Gruß
Rolf
iKorbinian
Stammgast
#2 erstellt: 19. Aug 2011, 11:13
Im Vergleich zu einem neuen Einsteigerdreher ist das Restaurieren eines TD 166 ohne Zweifel rentabel. Wenn du ihn nicht mehr nutzen willst, hätte ich vielleicht Interesse daran.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 19. Aug 2011, 11:20
Moin Rolf,

die Reanimation lohnt sich auf jeden Fall.
Was wäre denn die Alternative?

Ein Neugerät muss meist auch mit einem besseren System bestückt werden, da das Mitgelieferte oft nur zum Ausprobieren taugt.
So es ein Riementriebler würde, und das ist wahrscheinlich, sollte der Riemen eh alle paar Jahre ausgetauscht werden.

Geräte in der Qualität des Thorens sind nicht billig.

Hier im Forum gibt des den User "Violette", den Joel.
Der ist Thorens Spezialist und hilft dir auf Anfrage sicher gern.
Er bietet auch Überhol- Sets inkl. Öl und Riemen an.

Ich würde dem Thorens eine kleine "Erfrischungskur" gönnen.
Dann ist er für die nächsten 20 Jahre wieder gut.
(natürlich gelegentliches Riemenwechseln, sowie verschlissene Nadeln austauschen)

Gruss, Jens
73newport
Stammgast
#4 erstellt: 19. Aug 2011, 13:20
Was spricht gegen eine Weiterverwendung ? Es ist immerhin ein sehr solider Mittelklasse-Dreher, sieht zeitlos aus und es ist (d)ein Stück Geschichte.

Die Nadelträgergummis des AKG müssen nicht verhärtet sein, sie können es. Ich habe das System auf einem alten Luxman und da ist -mit Testplatte geprüft- alles wunderbar.

Ich behaupte mal, dass du selbst mit geringen handwerklichem Geschick sowohl das Erneuern des Riemens als auch das Lagerölen mit Joels Öl hinbekommst. Wahrlich kein Hexenwerk und hier im Forum auch mehrfach beschrieben.

Selbst wenn ein neues System fällig sein sollte könnte man das bestimmt bewerkstelligen. Besitzt du vielleicht noch eine alte Thorens Justierschablone oder ähnliches ?

Gruß

Tom
juergen1
Inventar
#5 erstellt: 19. Aug 2011, 18:25
Hallo Rolf,
für was gleichwertiges Neues müßtest Du einiges hinblättern.
Du würdest ja wohl auch keinen alten Daimler wegwerfen, nur weil Ölwechsel und neue Reifen fällig sind.

Riemenwechsel, wahrscheinlich nicht mal sehr dringend, ist so einfach, daß man beim besten Willen nichts falsch machen kann.
Riemen gibts bei Joel.

Optimal passendes Öl kriegst Du auch bei Joel. Ist wohl empfehlenswert, aber auch nicht zwangsläufig notwendig.
Hab den gleichen Dreher; läuft noch mit altem Öl und altem Riemen.

Neuen Tonabnehmer kannst Du hiermit nach Werksangaben justieren:Universalschablone
Gruß
Jürgen
agotan
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 19. Aug 2011, 18:29
Danke erstmal für Eure Antworten!

Na dann werde ich mich mal um die Renovierung kümmern. Ob ich ihn dann tatsächlich benutze, hängt wohl auch noch vom WAF ab - meine Frau hat schon nachgefraqt, wo ich ihn den aufstellen will... na prima.

Gruß
Rolf
73newport
Stammgast
#7 erstellt: 19. Aug 2011, 20:31
Gute Entscheidung !

Auch in dieser "Frage" können wir dir vielleicht mit unserem reichen (Ausreden und Begründungen- )Erfahrungsschatz weiterhelfen...

Leider gibt es für die Damen keine Einstellschablone

Gruß

Tom
Stefanvde
Inventar
#8 erstellt: 19. Aug 2011, 20:36
Doch gibt's,hat was mit dem Öffnungswinkel der Kellertür und der Höhe des Konservenregals mal Fenstergröße + Lichteinfall zu tun.

(Und jetzt schnell weg,falls noch Eine hier mitliest)
Weidenkaetzchen
Gesperrt
#9 erstellt: 19. Aug 2011, 20:37
Haiopai
Inventar
#10 erstellt: 19. Aug 2011, 20:42

Stefanvde schrieb:
Doch gibt's,hat was mit dem Öffnungswinkel der Kellertür und der Höhe des Konservenregals mal Fenstergröße + Lichteinfall zu tun.

(Und jetzt schnell weg,falls noch Eine hier mitliest) :L



Boah , was bist du denn für einer , ich sag immer Frauen an die Macht !!!!



Macht sauber .
Macht Essen .........
Weidenkaetzchen
Gesperrt
#11 erstellt: 19. Aug 2011, 20:48
Ich glaub ich muß diesen Thread mal im Auge behalten

Aber zum Thema möcht ich auch noch sagen. Auf jeden Fall reaktivieren!

Scheint ja alles soweit in Ordnung zu sein bis auf kleine übliche Service-Arbeiten. Da gibts hier noch ganz andere Problemfälle
Mir fallen keine Argumente für einen Neuerwerb eines aktuellen Spielers ein
Stefanvde
Inventar
#12 erstellt: 19. Aug 2011, 20:53
Da geb' ich Dir auch Recht.Die besten Dreher wurden schon vor längerer Zeit gebaut und solange der Vorhandene funktioniert,wieso dann Geld ausgeben?

Wenn man aktuell einen braucht bleiben eig. nur 3 sinnvolle Optionen:

1. Gebrauchtmarkt abklappern,entweder Kostspielig oder mit viel Arbeit verbunden (Restauration)

2. Glück haben und noch einen neuen 1210MKII ergattern können

oder

3. sehr viel Geld ausgeben,weit mehr als sehr gute Dreher in der Vergangenheit je gekostet haben
agotan
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 20. Aug 2011, 09:34
So, dass Wartungsset ist bei Joel bestellt. Dann werde ich mich nächste Woche mal dran machen.

Danke für Euren Beistand hinsichtlich der Aufstellung.

@Stefanvde: hab kein Keller...

Gruß
Rolf
juergen1
Inventar
#14 erstellt: 20. Aug 2011, 10:16
Den neuen Riemen vorsichtshalber mal nachmessen.
Manchmal sind sie werksseitig etwas kurz geraten und müssen ein wenig gedehnt werden. Sonst würden die Lager unnötig belastet.
Den 166er finde ich einen schönen soliden Dreher.
Wunderbar puristisch. Da ist nichts dran, was man nicht unbedingt braucht.
Gruß
Jürgen
agotan
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 22. Aug 2011, 20:52
Hallo zusammen,

neben der Wartung mit dem Set für meinen TD166MK II von Joel (wird wohl morgen kommen) gibt es "empfohlene" Tuningmaßnahmen für derartig alte Geräte. Da ist die Rede von

- Wechsel des alten TA
- Wechsel des NF-Kabels
- Plattenteller dämpfen
- Austausch der Gehäuseabdeckung

Alles für mich als Laien zwar nachvollziehbar, aber nicht wirklich einschätzbar.
Einen neuen TA werde ich mir gönnen (wahrscheinlich Ortofon VynlMaster White - ich hoffe "Half Inch" passt).
40,- EUR für ein neues NF-Kabel sind zwar im Grund nicht viel Geld, aber gibt es da nicht einfachere Lösungen?
Dann nochmal 50,- EUR für eine Dämpferauflage... na ja, da warte ich erstmal...
Insgesamt wären das fürs Gröbste in allem rund 150,- EUR.

Passt das so?

Gruß
Rolf
unterberg
Stammgast
#16 erstellt: 22. Aug 2011, 21:00

agotan schrieb:
Hallo zusammen,

Einen neuen TA werde ich mir gönnen (wahrscheinlich Ortofon VynlMaster White - ich hoffe "Half Inch" passt).
40,- EUR für ein neues NF-Kabel sind zwar im Grund nicht viel Geld, aber gibt es da nicht einfachere Lösungen?
Dann nochmal 50,- EUR für eine Dämpferauflage... na ja, da warte ich erstmal...
Insgesamt wären das fürs Gröbste in allem rund 150,- EUR.

Passt das so?

Gruß
Rolf

Hallo Rolf,

lass das mit dem NF-Kabel und der Dämpferauflage und gönn' Dir stattdessen ein System für 150 Euro - Deine Ohren werden es Dir mehr danken!

1/2-Zoll (Half Inch) ist richtig!

Gruß Frank
Archibald
Inventar
#17 erstellt: 23. Aug 2011, 04:41
Hallo Rolf,

ich teile die Meinung von Frank aka unterberg.

Gruß Archibald
Haiopai
Inventar
#18 erstellt: 23. Aug 2011, 06:16
Jepp , ebenso Zustimmung .

Keine Ahnung wie Leute darauf kommen , das ein bekannt erstklassiger Hersteller zwar einen guten Plattenspieler bauen kann , aber dann diese Qualität mit einem verbesserungswürdigem Kabel wieder zunichte macht .

Wenn da Kabelbrüche oder völlig vergammelte Stecker vorhanden sind , ist es natürlich was anderes .

Gruß Haiopai
boozeman1001
Inventar
#19 erstellt: 23. Aug 2011, 06:36
Das VM white passt, aber ich schließe mich der Meinung, an, den ganzen Kabel-Voodoo sein zu lassen und das Geld lieber in ein z.B. VM red zu investieren.
Wichtig! die Thorens-Headshell beim TD 166 MkII (und anderen Thorens) ist ein wenig "eigen".
Falls nicht vorhanden, brauchst Du die richtigen Schrauben und zwar M2 mit Feingewinde. Die bei den TA's beiligenden passen nicht (sind meistens M 2,5).
Im Zweifel gleich die richtigen Schrauben in der korrekten Länge mitbestellen.
Ich habe bei meinem TD 166 MkII übrigens die originale Papp-Bodenplatte gegen eine 18mm MDF-PLatte getauscht. Zusätzlich steht die ganze Kiste noch auf Spikes. Ob das nun unbedingt nötig ist, sei mal dahin gestellt, aber auf jeden Fall solltest Du die originalen Gummifüße noch gegen anständige Absorberfüße tauschen. Bei dem Alter der Spieler sind die Originalfüße meist total verhärtet.
Und eine neue Bodenplatte zu bauen ist 'ne Sache von 1 Stunde, incl. Lackierung (wenn man sie sich im Baumarkt auf Maß zuschneiden lässt).

Gruß,
Kai
agotan
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 23. Aug 2011, 07:47
Hi Kai,

das mit der Bodenplatte hatte ich mir auch schon überlegt - gerade weil es das Einfachste ist.

Da Du offenbar Erfahrungen mit dem Einbau von TAs in den Thorens hast, möchte ich nachfragen, ob man die Montagelehre, von der in der Anleitung die Rede ist, unbedingt benötigt.

Dann hätte ich nämlich erstmal ein Problem...

Gruß
Rolf
agotan
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 23. Aug 2011, 07:59
Hinweis: hab den Thread-Titel angepasst (Marke und Typ ergänzt)
boozeman1001
Inventar
#22 erstellt: 23. Aug 2011, 09:04
Nein, die Montagelehre brauchst Du nicht. Ich besitze die auch nicht.
Was Du allerdings benötigst, ist eine Einstellschablone.
Kann man im Internet kostenlos herunterladen. Meine st (glaube ich) von "VonoLabs" oder so. Es gehen auch Schablonen nach DIN. Einfach mal googeln oder hier im Forum suchen.

Eine präzise Einstellung und Ausrichtung ist unerlässlich, sonst klingt der beste TA schlecht.

Gruß,
Kai
juergen1
Inventar
#23 erstellt: 23. Aug 2011, 12:04
[quote="agotan"...möchte ich nachfragen, ob man die Montagelehre, von der in der Anleitung die Rede ist, unbedingt benötigt.[/quote]
Hallo Rolf,
besser als eine Lehre ist eine Zweipunktschablone.
Ich hab ja weiter oben schon eine verlinkt.
Sogar mit den Originalnullpunkten Deines Thorens.
(Vorausgesetzt, er hat den gleichen Arm wie meiner)
Bei der Justage solltest Du Dir größte Mühe geben. Das wäre mal die billigste Tuning-Maßnahme.
Gruß
Jürgen
agotan
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 27. Aug 2011, 17:51
Hallo zusammen,

so, heute war Premiere! Die erste Platte drehte sich nach über 20 Jahren wieder auf dem Teller und der Klang war schon wieder ganz passabel. Kristallnach, Wellenreiter und Do Kanns Zaubere... und noch einige mehr. Super. Selbst meine Frau war begeistert. Das hat den schönen Nebeneffekt, dass nun ein Platz für den Plattenspieler gefunden wurde.

Übrigens: passabel deshalb, weil ich doch ein Einsteigersystem eingesetzt habe. Mal sehen, ob da nicht noch etwas geht. Das Einbauen des TA war etwas kniffelig, aber Dank einer geliehenden Einstelllehre doch ganz gut zu meistern. Dürfte gut gelungen sein, wenn ich so die Bühne betrachte, die der Thorens da aufbaut...

Danke ans Forum,
insbesondere an unterberg für die "materielle" Unterstützung.

Gruß
Rolf
unterberg
Stammgast
#25 erstellt: 27. Aug 2011, 18:55
Hallo Rolf,

das freut mich für Dich!

Gruß Frank
unterberg
Stammgast
#26 erstellt: 27. Aug 2011, 21:13
Hallo Rolf,

halte nach einer Nadel 20 oder besser 30 für das Ortofon Ausschau - es lohnt sich!

Eine Nadel 40 finde ich persönlich nicht lohnenswert.

Gruß Frank
audioslave***
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 27. Aug 2011, 21:35
Ich würde ihn trotzdem wegwerfen! Inklusive PApp äh BAPPlatte.


(sorry konnte ich mir bei dem etwas blöden Threadtitel nicht verkneifen ...)
unterberg
Stammgast
#28 erstellt: 27. Aug 2011, 21:40

audioslave*** schrieb:
Ich würde ihn trotzdem wegwerfen! Inklusive PApp äh BAPPlatte.


(sorry konnte ich mir bei dem etwas blöden Threadtitel nicht verkneifen ...) :D


Vielleicht sollte man nicht immer alles aus der selbsterhöhten Sicht kommentieren.

Man könnte auch tief fallen...

Gruß Frank
audioslave***
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 27. Aug 2011, 21:50

unterberg schrieb:

audioslave*** schrieb:
Ich würde ihn trotzdem wegwerfen! Inklusive PApp äh BAPPlatte.


(sorry konnte ich mir bei dem etwas blöden Threadtitel nicht verkneifen ...) :D


Vielleicht sollte man nicht immer alles aus der selbsterhöhten Sicht kommentieren.

Man könnte auch tief fallen...

Gruß Frank


Die Aussage bezieht sich nicht auf die musikalische Qualität.
Ich kenne keine BAP LP, die ich zu TA Testzwecken auflegen würde.

Zur Selbsterhöhung: Wer in einem Threadtitel etwas von Thorens wegschmeissen schreibt möchte eine ganz besondere Aufmerksamkeit erhaschen behaupte ich einfach ´mal.
Da ist dann wohl auch ein wenig frozzeln erlaubt.
unterberg
Stammgast
#30 erstellt: 27. Aug 2011, 21:52
Hallo Namenloser,

Rolf ist ahnungslos, daher dieser Thread.

Und mein Kommentar gegenüber Deinem überflüssigen Beitrag.

Auch Anfänger sollten ernst genommen werden.

Gruß Frank
agotan
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 27. Aug 2011, 22:03

audioslave*** schrieb:
Zur Selbsterhöhung: Wer in einem Threadtitel etwas von Thorens wegschmeissen schreibt möchte eine ganz besondere Aufmerksamkeit erhaschen behaupte ich einfach ´mal.
Da ist dann wohl auch ein wenig frozzeln erlaubt.


Soso, wenn da mal jemand nicht von sich auf andere schliesst... aber das Frozzeln sei Dir trotzdem gegönnt, wenn´s Spaß macht. ;-)

Übrigens: BAP ist auch nicht unbedingt meine heutige Lieblingsmusik, aber sie war es eben, als ich den Thorens noch aktiv benutzte. Aber die genannten Stücke sind halt immer noch Kult - zumindest für jemand aus dem Rheinland.

Gruß
Rolf


[Beitrag von agotan am 27. Aug 2011, 22:07 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 28. Aug 2011, 06:34
Moin,

haut euch nicht.

Bei BAP ging es wohl eher darum, dass die Aufnahmen nicht sonderlich gut klingen.
Verdamp lang her ist genial!
(einige andere Stücke sind auch schön)
Muss ich mal wieder auflegen.

Übrigens, welches System ist es jetzt geworden?

Der Thorens ist auf jeden Fall ein gutes System wert.
Vielleicht findest du ja mal ein weiteres Armrohr, so dass du ein zusätzliches System verwenden kannst, ohne gross umschrauben zu müssen.

Gruss, Jens
agotan
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 28. Aug 2011, 07:46
geworden ist es ein Ortofon OM 10.

Wobei ich dazu sagen muss, dass es sozusagen "durch die Umstände" ausgewählt wurde. Für den Funktionstest und die nächste Zeit wird es reichen müssen. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man das System durch einfaches Umstecken des Nadelträgers auf eine Nadel 20, 30 oder 40 upgraden.

Gruß
Rolf
juergen1
Inventar
#34 erstellt: 28. Aug 2011, 10:07

agotan schrieb:
Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man das System durch einfaches Umstecken des Nadelträgers auf eine Nadel 20, 30 oder 40 upgraden.

Die Justage sollte man danach aber unbedingt überprüfen.
Gruß
Jürgen
unterberg
Stammgast
#35 erstellt: 28. Aug 2011, 10:28

juergen1 schrieb:

agotan schrieb:
Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man das System durch einfaches Umstecken des Nadelträgers auf eine Nadel 20, 30 oder 40 upgraden.

Die Justage sollte man danach aber unbedingt überprüfen.
Gruß
Jürgen


Hallo Jürgen,

diesen Schritt verstehe ich nicht...

Das Ortofon-System ist doch jetzt justiert, was soll sich nach einem Nadeltausch daran ändern? Es sei denn, Du meinst eine Kontrolle der Auflagekraft, weil der neue Nadeleinschub ein wenig leichter/schwerer sein könnte.

Gruß Frank


[Beitrag von unterberg am 28. Aug 2011, 10:30 bearbeitet]
juergen1
Inventar
#36 erstellt: 28. Aug 2011, 10:37

unterberg schrieb:

Hallo Jürgen,

diesen Schritt verstehe ich nicht...

Das Ortofon-System ist doch jetzt justiert, was soll sich nach einem Nadeltausch daran ändern? Es sei denn, Du meinst eine Kontrolle der Auflagekraft, weil der neue Nadeleinschub ein wenig leichter/schwerer sein könnte.

Hallo Frank,
ich meinte die geometrische Justage. (Die mit Lehre oder Schablone)
Denn der neue Nadelträger könnte ohne weiteres eine etwas andere Länge oder einen anderen Winkel haben. Das ergäbe dann eine andere effektive Länge.
Gruß
Jürgen
unterberg
Stammgast
#37 erstellt: 28. Aug 2011, 10:44
Hallo Jürgen,

falls Rolf - wie von mir empfohlen - die Originalnadel 10 gegen eine Originalnadel 30 tauschen würde, wäre die Notwendigkeit Deiner Aussage ein Armutszeugnis für Ortofon...

Gruß Frank
juergen1
Inventar
#38 erstellt: 28. Aug 2011, 10:58

unterberg schrieb:

falls Rolf - wie von mir empfohlen - die Originalnadel 10 gegen eine Originalnadel 30 tauschen würde, wäre die Notwendigkeit Deiner Aussage ein Armutszeugnis für Ortofon...

Hallo Frank,
würd ich nicht so eng sehen. Fertigungstoleranzen gibt es überall. Und die Justage ist halt so eine Sache bei der es auf wenige Zehntelmillimeter ankommt.
Eine Kontrolle ist ja auch kein Riesenaufwand.
Gruß
Jürgen
agotan
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 02. Okt 2011, 17:26
Hallo zusammen,

so, es ist vollbracht. Die Anlage steht und ich bin begeistert.
Der Thorens spielt inzwischem mit einem Vinyl Master Red, ist gewartet und ein wenig gepimpt.
Der Thorens darf seine Signale an ein PP 375 Modul weitergeben, das es sich in einem C375BEE gemütlich macht. Die Nuberts mussten den KEF Q700 weichen.

Ihr seid Mit-Schuld - ich danke Euch dafür.


[Beitrag von agotan am 02. Okt 2011, 17:27 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 02. Okt 2011, 18:14
Moin,

na Glückwunsch!

Es geht doch nichts über Zufriedenheit.

Gruss, Jens
boozeman1001
Inventar
#41 erstellt: 02. Okt 2011, 18:49
Meinen Glückwunsch!!
Freut mich sehr, dass der Analog-Virus bei Dir angekommen ist... ;-)
RAXOMETER
Stammgast
#42 erstellt: 02. Okt 2011, 20:24
Meinen Glückwunsch und viel Spaß beim hören !!

Gruß
Markus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonabnhemer für Abschlusskapazität >650 pF gesucht (Thorens TD166 MK II)
charles_william am 01.11.2016  –  Letzte Antwort am 07.11.2016  –  22 Beiträge
Thorens TD160 MK II
floydian am 02.12.2003  –  Letzte Antwort am 02.04.2004  –  66 Beiträge
THORENS TD320 MK II
smithers am 23.03.2004  –  Letzte Antwort am 31.03.2004  –  7 Beiträge
Thorens 145 mk II
arrgh am 15.09.2006  –  Letzte Antwort am 15.09.2006  –  4 Beiträge
Thorens TD166 MKII in Betrieb nehmen
timo7200 am 02.08.2012  –  Letzte Antwort am 09.08.2012  –  19 Beiträge
Thorens TD 160 MK II
balance1220 am 02.05.2008  –  Letzte Antwort am 02.09.2008  –  11 Beiträge
Thorens 320 MK II Problem!
cysmo am 22.02.2009  –  Letzte Antwort am 23.02.2009  –  4 Beiträge
Thorens TD 320 MK II
Glücklicher998 am 18.04.2016  –  Letzte Antwort am 20.04.2016  –  16 Beiträge
Thorens TD320 MK II Klangverbesserung
mojokilian am 14.02.2015  –  Letzte Antwort am 14.02.2015  –  3 Beiträge
Thorens TD-320 reanimieren
Murmler am 27.02.2006  –  Letzte Antwort am 05.03.2010  –  14 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedStoedebegga
  • Gesamtzahl an Themen1.345.931
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.961