Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler selbstbauprojekt

+A -A
Autor
Beitrag
pinkpaulchen7
Stammgast
#1 erstellt: 11. Okt 2011, 11:25
Hallo freunde der HIFI gemeinde, ich habe schon länger den wunsch mir einen acryldreher selber zu bauen.
ich habe nun günstig ein Rega P 3 laufwerk bekommen, und möchte nun auch einen rega 250 bzw 251 tonarm verwenden.
Leider habe ich noch ein paar fragen bevor ich beginnen kann.
1 Weiss jemand hier im forum wie gross der abstand von der Tellerachse zum Tonarmdrehpunkt bei den rega modellen ist bzw sein sollte ?
2 Wie ist der abstand antriebsmotor zur Tellerachse ?
3 Ich strebe eine preis- leistungsvernünftige tonarmverkabelung an wer macht so etwas bzw wo bekomme ich ein gutes kabel her (es sollte nicht so ein weltraumkabel aus der arktis zum preis von X-trilionen euro sein.
Bin für jede Hilfe hier dankbar ich kann auch nach und nach gerne bilder der entwicklung einstellen.

Mfg Pauli
kinodehemm
Inventar
#2 erstellt: 11. Okt 2011, 17:48
Moin

Rega 222mm Tellerachse/TA-Achse
Frage 2 ist nicht zu beantworten..
Frage 3: ZB sowas http://www.oppermann-electronic.de/html/hf-_draht_litze.htm

Frage 2 verstehe ich nicht, da ja der Motor über Riemen auf den Subteller geht- da gibts eigentlich keinen Ermessensspielraum..
pinkpaulchen7
Stammgast
#3 erstellt: 12. Okt 2011, 05:59
hey guten morgen, vielen dank für deine hilfe, das heisst für mich ich werd an der neuen basis die löcher für teller und arm in dem von dir genannten abstand bohren,
beim zerlegen des P3 gestern abend war mir dann auch klar das es für den motor zum tellerlager kein festes mass gibt.
vielen dank nochmal für deine hilfe.
Mfg Pauli
akem
Inventar
#4 erstellt: 12. Okt 2011, 16:19
Naja, Du solltest schon den gleichen Abstand wie Rega beim P3 verwenden, sonst stimmt die Riemenspannung nicht. Die Ergebnisse können ein abrutschender Riemen, ein vorzeitiger Exitus des Riemens sein oder aber auch eine minimal bis erheblich veränderte Drehzahl. Motor- und Tellerlagerverschleiß können auch steigen.

Ich verwende bei meinen Rega-basierten Eigenbauten 68mm Abstand (jeweil Achsenmitte zu Achsenmitte). Diesen Wert habe ich an einem NAD 533 / Planar 2 gemessen.

Gruß
Andreas
pinkpaulchen7
Stammgast
#5 erstellt: 13. Okt 2011, 14:55
Hallo Andreas vielen Dank für deine Hilfe.

Also die lochabstände hab ich Tonarm Hab ich auch und wiegesagt den Antrieb sowie den Glasteller vom P3

Mal abgesehen von dem Lochabstand der Tonarmes zum Teller es gibt doch mit sicherheit gewisse winkelmasse in denen der Tonarm stehen sollte oder ?


mfg Pauli
akem
Inventar
#6 erstellt: 13. Okt 2011, 16:51
Mit Winkelmaß meinst Du wahrscheinlich den Abstand Tonabnehmer zu Tellerlagermittelpunkt, wenn der Arm in der Armstütze aufliegt. Theoretisch macht das einen Unterschied beim Antiskating, in der Praxis ist es aber irrelevant. Ich stelle das bei meinen Eigenbauten nach Gefühl ein, so daß der Tonabnehmer in Ruheposition rund 10cm vom Tellerrand weg ist. Damit hab ich keine Probleme. Wenn Du's ganz genau wissen willst, kannst Du ja in einem Hifi-Laden mal nachmessen

Gruß
Andreas
pinkpaulchen7
Stammgast
#7 erstellt: 14. Okt 2011, 08:31
Hey Andreas nochmal vielen dank, was das antiskating angeht geb ich dir recht ich mach das auch nach gehör, ich hatte zum beispiel bei meinem RP 1 festgestellt das der angegebene einstellwert nicht korrekt ist es klingt einfach "gezwungen" ich bin knapp unter 1 gelandet obwohl ich nach angaben auf 1,5 hätte stellen sollen.

Für den eigenbau habe ich ja nen planar 3 ohne Arm aus der bucht gefischt, jetzt gibt es noch nen RB 301 als tonarm und dann kanns losgehen :-) Mal sehen ob meine Alu/Acryl Bauweise funktioniert :-)
im schlimmsten fall setz ich einfach den planar 3 wieder mit dem 301er Tonarm zusammen.

Mfg Pauli
akem
Inventar
#8 erstellt: 14. Okt 2011, 13:47
Warum kaufst Du dann nicht gleich einen guten Tonarm? Ich dachte das Ding ist da und muß verwurstet werden Wenn Du's finanziell einrichten kannst vielleicht einen Feickert DFA105? Ein richtig guter Arm zum fairen Preis, und vielleicht läßt der Herr Feickert am Telefon ja auch mit sich reden Wenn's preislich gesehen ein Rega werden muß, dann plane schon mal so 100...250 Euro zum pimpen mit ein, das ist leider nötig, wenn's nach was klingen soll
Als Tonabnehmertips für einen Rega kann ich Dir je nach Budget das Denon DL110 (nicht das DL103!) oder ein Ortofon X5-MC empfehlen, das sind gewissermaßen "Best Matches". Der Feickert DFA105 holt eigentlich aus allen Systemen das Optimum raus, wenn die Compliance unter 20 liegt. Da geht dann auch ein DL103.

Gruß
Andreas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rega Planar 3
smagmaster am 14.07.2011  –  Letzte Antwort am 18.07.2011  –  18 Beiträge
Rega Planar 3 gekauft, bitte Meinung dazu!
bart1979de am 20.12.2010  –  Letzte Antwort am 24.12.2010  –  44 Beiträge
Fertigungstoleranzen bei Rega-Tonarm?
newoverkill am 12.06.2005  –  Letzte Antwort am 20.06.2005  –  14 Beiträge
Rega Planar 3 - wie erkenne ich BJ bzw. Ausführung???
me_flay am 30.06.2004  –  Letzte Antwort am 01.07.2004  –  3 Beiträge
Rega /Transrotor Tonarm RB/TR 250
karlchen-3 am 22.09.2010  –  Letzte Antwort am 23.09.2010  –  2 Beiträge
Rega Planar 3 RB300 einstellen
smelholtz am 22.05.2004  –  Letzte Antwort am 24.05.2004  –  4 Beiträge
suche Anleitung zu Rega RB 250/251 Tonarm
oli11 am 18.07.2013  –  Letzte Antwort am 26.07.2013  –  6 Beiträge
rega planar 3 Tonarmlift
jaaansen am 09.04.2003  –  Letzte Antwort am 28.04.2003  –  2 Beiträge
Rega RP 3 Antiskating
Philip_ am 16.12.2014  –  Letzte Antwort am 29.04.2016  –  24 Beiträge
Rega Planar 3 Tuning
Tobiiii am 06.04.2007  –  Letzte Antwort am 06.04.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 41 )
  • Neuestes Mitgliedescu
  • Gesamtzahl an Themen1.345.223
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.497