Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


System für Thorens TD 160 TP16

+A -A
Autor
Beitrag
jalamanta1
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Dez 2011, 17:05
Hallo,

da ich schon seit längerem einen Thorens TD 160 mit TP 16
habe, und mein System (Sansui SC-50) glaube ich schon ziemlich veraltet ist bzw. mir der Klang nicht mehr gefällt, möchte ich mir ein neues Sytem zulegen. Ich stöbere nun schon seit ein paar Stunden, aber finde nichts passendes für diesen Tonarm. Es ist der originale TP 16 (nix). Als Verstärker verwende ich einen Denon PMA-980R. Würde ca 100 € ausgeben, vielleicht noch ein bisschen mehr wenn mir was zusagt.

Hätte das SHURE M97xE im Auge, aber ich glaube das passt mit der Compliance nicht ganz überein.

Wieviel Compliance verträgt den dieser Arm?
Auf was muss ich noch achten?

Vieleicht könnt ihr mir ein paar Systemvorschläge machen, die zu mir und meinem Setup passen.

Höre meist Rock und Reggae mit viel Bass.

vielen dank schon mal im voraus
rorenoren
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 02. Dez 2011, 17:59
Moin,

das M97xE ist ziemlich universell einsetzbar, da man durch die Bürste eine niedrigere Compliance "emulieren" kann.
Der TP16 kommt meiner Meinung nach mit ziemlich vielen Systemen gut klar, auch mit solchen höherer Compliance.
Ich hatte damals ein Shure V15III dran, und das klang gut.
(TD160 "MK nix", also mit Gitterheadshell)

Das M97xE ist im Klang dem Vernehmen nach etwas dunkel, wenn nicht mit 62kOhm Abschlusswiderstand gearbeitet wird.
Schlimm ist das aber wohl nicht.

Mir fällt als "Universallösung" noch das Denon DL110 ein.
(kostet je nach Händler ab ca. 110Euro)

Gruss, Jens
jalamanta1
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 02. Dez 2011, 18:50
danke für die schnelle antwort jens,

wie meinst du dass mit 62kOhm Abschlusswiderstand?

würde sich das teurere denon DL110 klanglich im vergleich zum shure system lohnen ? das denon system ist mc oder?
rorenoren
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 02. Dez 2011, 19:22
Moin,

das Denon ist ein High Output MC, das in etwa die selbe Ausgangsspannung hat wie ein MM System.
(minimal weniger, aber nicht störend)
Es hat den Vorteil, ziemlich unempfindlich auf die Kapazität des Abschluses zu reagieren.

Es gibt verschiedene Abslusswiderstände und Kapazitäten in Verstärkern.
Zum Beispiel wären das 47kOhm und 220pF.
Das Shure hätte gerne 62kOhm und 400pF. (nur als Beispiel, nicht die echten Werte!)
400pF werden es je nach Kabelkapazität zwar ungefähr, aber die 47kOhm sind minimal zu niedrig.
An 62kOhm wäre der Hochtonberich linearer.
(steht an verschiedenen Stellen im Netz)
Das sind sicher keine Welten, soll aber nach Berichten anderer deutlich hörbar sein.
Je nach Gesamtklang der Anlage könnte aber auch der Klang mit 47kOhm angenehmer erscheinen.

Das Denon reagiert darauf wie gesagt so gut wie gar nicht.
Es läuft an allen üblichen Kapazitäten "optimal".
Ich kann das Shure klanglich nicht näher einschätzen, für´s Geld soll es aber sehr gut sein.
Auch das DL110 ist für seine 110 Euro sehr gut.
(das habe ich auch hier)

Shure Systeme haben einen "Hausklang", d.h. sie haben eine ähnliche Abstimmung.
Meistens ist der Bass etwas betont, die Mitten linear und der Hochton leicht zurückhaltend.
(ich mag das)
Das Denon "macht so ziemlich alles richtig", ist also linear abgestimmt, allerdings auch sehr angenehm zu hören und dabei nicht langweilig.

Wenn das Budget knapp ist, würde ich wahrscheinlich das Shure riskieren.
Für die 75 Euro wirst du kaum etwas besseres finden.

Wenn´s nicht so darauf ankommt, wäre das Denon die Wahl.

Anders sähe es aus, wenn du viele "ungepflegte" oder verschlissene Platten hast.
Dann wäre die Nadel schneller abgenutzt und das Shure in dem Fall günstiger wiederzubeleben.
( z.Zt.ca. 50 Euro für die Originalnadel)
Beim Denon lässt sich die Nadel nicht einfach so austauschen.
(Retipping kostet etwa den Neupreis)

Es gibt natürlich noch andere Systeme, die zum Thorens passen, z.B. div. Ortofon.
Wie die an deiner Anlage klingen, ist aber ebenfalls schwer vorauszusagen.
Das Denon ist durch seinen neutralen Charakter ziemlich ohne Risiko.

Gruss, Jens
jalamanta1
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 02. Dez 2011, 19:41
vielen dank für deine informative antwort jens,
du hast mir wirklich sehr weitergeholfen. ich werde nun lieber ein bisschen mehr ausgeben und mir das denon system kaufen.

schönen abend noch
hajastra
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 04. Dez 2011, 12:55
Hallo,

also ich habe an meinem TD 160 - den ich nur als Zweitdreher nutze - ein AT 120, welches dann wiederum mit einem normalen Phono-Eingang am Denon-Vollverstärker verbunden ist, und das harmoniert hervorragend...

Gruß: Jan-Peter
jalamanta1
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 06. Dez 2011, 18:18
Hast du auf deinem TD 160 auch den TP 16 ?
Ist das System das AT 120E, oder ist das ein anderes?
Glaubst du das das mit meinem Denon PMA980R gut klingen würde?

mfg, david
rorenoren
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 06. Dez 2011, 18:35
Moin,

das AT120E ist das AT120.
(e steht für elliptische Nadel, manchmal lässt man den Zusatz einfach weg, bei Ortofon gibt es aber OMB5 (sphärisch) und OMB5E (elliptisch, da muss man aufpassen)

Ich kenne das AT120E nicht, aber es soll etwas heller klingen als "normale Systeme".
Das Denon klingt dann im Vergleich voller im Bass.

Für´s Geld soll das AT aber auch sehr gut sein.
Ich mag lieber Systeme, die im Bass "voll da" sind und obenrum minimal zurückhaltender, bzw. mindestens neutral sind.
Das Denon ist neutral im besten Sinne.

Zum Glück ist das aber Geschmackssache.

Gruss, Jens
jalamanta1
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 06. Dez 2011, 19:02
vielen dank jens,

wenn der lohn da ist werde ich mir das denon kaufen. freu mich schon. stimmt das, dass ich mir extra schrauben bestellen muss, da die beim denon system mitgelieferten nicht für den TP 16 passen? (habe ich auf mehreren seiten gelesen)
rorenoren
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 06. Dez 2011, 19:24
Moin,

ich hoffe, dass du den MK "nix" hast, also den mit Gitterheadshell.
Zu den anderen Armen passt das Denon nicht.
(ich weiss nicht, wie die neueren Arme genau heissen, aber m.W. auch TP16, nur mit MK irgendwas oder Isotrack hintendran)

Ich würde bei der Headshell das Thorens Schild mit Spiritus oder Kontakt WL ablösen (ist mit doppelseitigem Klebeband befestigt) und das Zinkteil mit den Gewinden herausnehmen.
Dann kannst du ganz normale Schrauben verwenden.
(müssten beim System dabei sein, evtl. Scheiben verwenden)
Anbauen, justieren und Schild wieder aufkleben, fertig.

Passende Originalschrauben gibt es natürlich auch zu kaufen, aber Länge und Durchmesser, sowie Steigung kenne ich nicht.
(2,5mm wahrscheinlich, aber M?)

Gruss, Jens
jalamanta1
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 06. Dez 2011, 19:41
ja, ich habe den MK nix mit gitterheadshell
ich werde es einfach probieren wenn das system ankommt, und ansonsten kann ich ja noch immer schrauben nachbestellen, falls die mitgelieferten wirklich nicht passen sollten

vielen dank und schönen abend noch

mfg, david
jalamanta1
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 30. Jan 2012, 19:21
Heute ist das Denon DL 110 nun endlich angekommen.
Da es leider ausverkauft war musste ich nun 2Monate darauf warten. Jetzt lese ich gerade in der Bedienungsanleitung, dass ich das System nicht auf Plattenspielern mit einem Metallteller einbauen sollte, da ein extrem starker Magnet verwendet wird. Mein Thorens TD 160 hat aber einen Metallteller. Kann ich es jetzt nicht einbauen?
Haben nicht die meisten alten Plattenspieler einen Metallteller?
savage
Stammgast
#13 erstellt: 30. Jan 2012, 19:33
Die Thorense haben alle einen "nichtmagnetischen Plattenteller aus Zinkdruckguss" (Zitat Thorens). Da kannst du also beruhigt an's Einbauen gehen
Wo hast Du bestellt, dass Du 2 Monate warten musstest? Wurde Dir die Wartezeit von Anfang an mitgeteilt?
rorenoren
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 30. Jan 2012, 19:36
Moin,

das ist vermutlich ein dummer Übersetzungsfehler.
Es gibt in der Tat Probleme, wenn der Teller aus magnetischem Metall ist.
(Eisen, Stahl)
Dann wirkt das Magnetfeld des Denon auf das Metall und zieht es an, bzw. in dem Fall andersherum.
In leichteren Fällen erhöht sich durch das Magnetfeld die effektive Auflagekraft.

Der Teller des Thorens ist aber aus unmagnetischem Zinkdruckguss.

Also alles gut!
Es gab übrigens zur Entstehungszeit des DL110 kaum Plattenspieler, deren Teller nicht aus Metall waren.
Meine Dreher haben bis auf einen alle Metallteller.
Auf vielen davon sind meine Denons schon viele Stunden problemlos gelaufen.

Gruss, Jens
jalamanta1
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 30. Jan 2012, 19:43
Danke für die schnellen Antworten. Das beruhigt mich jetzt.
Habe bei PhonoPhono bestellt, und da die Nachfrage nach dem Sytem so groß war, war es ausverkauft. Bei allen anderen Anbietern war das System aber viel teurer, deshalb hab ich lieber ein bisschen gewartet. Hoffe beim einbauen geht alles glatt
savage
Stammgast
#16 erstellt: 30. Jan 2012, 19:54
Beim Einbauen nur nicht die Geduld verlieren.
Habe am WE mein neues 2m eingebaut und ungefähr sieben Versuche gebraucht, bis es ohne Probleme lief (bin aber auch Doppel-Linkshänder ) ... am Ende habe ich festgestellt: je mehr Zeit und Energie ich investiere, umso grösser ist die Zufriedenheit am Ende (womit ich Dir natürlich nicht nahelegen will, absichtliche Fehler einhzubauen, damit's länger dauert )
Freu' Dich schon mal auf die erste LP mit dem neuen System.
jalamanta1
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 30. Jan 2012, 19:58
Die Angst habe ich auch mit meinen 2 linken. Werde mir morgen aber viel Zeit nehmen und alles in Ruhe machen. Freu mich schon
jalamanta1
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 30. Jan 2012, 21:05
Noch eine Frage:
gibt es vielleicht irgend einen guten link von einer anleitung zum systemwechsel? (fotos) finde im forum nichts passendes dass mir weiterhelfen könnte.
weiß zwar ca. wie es geht, habe aber noch nie einen wechsel durchgeführt
savage
Stammgast
#19 erstellt: 30. Jan 2012, 21:12
Witzig ... musste ich auch hier nachfragen
Schau mal unter vono.ch in der Abteilung Tonabnehmerjustage, da gibt's eine recht gute Anleitung inkl. (weniger) Fotos. Ausserdem findet sich dort eine Einstellschablone als .pdf zum ausdrucken.
jalamanta1
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 30. Jan 2012, 21:25
vielen dank
jalamanta1
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 01. Feb 2012, 17:01
Habe das System nun montiert
Der erste eindruck ist schon einmal gut, denn der Klang ist viel besser wie beim altem System
Ein hilfreiches video habe ich gefunden. Hier der link falls noch jemand hilfe brauchtt:
http://www.youtube.c...ture=player_embedded

Ein paar unklarheiten gibt es aber noch:

habe das system mit dieser schablone ausgerichtet: http://www.phonophono.de/YD19636_58.php3

ist es normal, dass ich das system nur nach punkt A (wie auch am foto, der erste punkt von der tellermitte) ausrichten kann? den wenn A ausgerichtet ist, und ich zu punkt B gehe passt dieser dann nicht genau.
In der Anleitung steht dass alte Plattenspieler nach einer anderen Geometrie ausgerichtet sind, und punkt B dann nicht zu beachten ist. Ist das so richtig ?

Mit der auflagekraft bin ich mir auch nicht sicher. So hab ichs gemacht:

Der TP 16 hat hinten ein Gegengewicht. Das habe ich so verschoben, dass wenn ich alles auf 0 gestellt habe, die nadel ca auf Plattenebene schwebt. Dann Auflagekraft auf 2 gestellt (1,8 geht leider nicht), und Antiskating auch auf 2. Passt das? Kann man den Werten vertrauen, oder sollte ich mir eine Waage kaufen?

vielen dank
rorenoren
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 01. Feb 2012, 18:10
Moin,

beim Thorens besser eine Waage, aber wenn du keine Verzerrungen hörst, wird´s schon plusminus 0,5g stimmen.
Der Arm soll beim Auspendeln aber etwa waagerecht stehen.
Du hast jetzt noch einen Tick mehr Auflagekraft eingestellt.
Das Denon läuft zwischen 1,7 und 2,5g noch recht gut.
Ich stelle immer irgendwas zwischen 1,8 und 2g ein.

Bei der Schablone ist es gerade der Trick, dass beide Punkte stimmen.

Es kann aber sein, dass eine Schablone nicht für deinen Tonarm passt.
Eigentlich geht das aber mit solchen Universalschablonen immer.

Drucke dir im Notfall von vono.ch oder vinylengine (protractors) weitere Schablonen aus oder stelle bei exakt geradem System den Überhang genau ein.
(beim Ausdrucken von PDF Dateien auf 100% stellen!)
Damit stimmt die Justage auch ziemlich genau.

Gruss, Jens
jalamanta1
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 02. Feb 2012, 16:29
danke jens,

habe mich nicht klar ausgedrückt. die nadelspitze durchläuft schon beide punkte. ich meinte den überhang.
bei punkt A passt dieser (fast) perfekt aber bei punkt B nicht
habe schnell fotos gemacht bei denen die nadelspitze exakt im kreuz der punkte waren, und am headshell eine bleistiftmiene angebracht:

Punkt A

Punkt B

Passt das nun so?

Die Auflagekraft hab ich nun geändert, werde mir aber warscheinlich noch eine Waage besorgen.

Beim Antiskating ist mir aufgefallen dass wenn ich den Arm zur Tellermitte führe (schwebend), er sich zurück zum Tonarmhalter bewegt, bei AS 0 langsam bei AS 4 schneller.
Sollte sich der Arm normalerweise nicht in die andere Richtung (zur Tellermitte) bewegen ?
Kommt mir jetzt komisch vor

Mfg, David
savage
Stammgast
#24 erstellt: 02. Feb 2012, 19:19
Hallo David,
die Bleistiftmine gehört an den TA, nicht an die Headshell. Und da Du den TA in der Headshell noch "verkanten" kannst, gibt es tatsächlich eine Einstellung, die an beiden Punkten passt.
Das mit dem Anti-Skating ist richtig so, das AS soll die Kraft ausgleichen, die den Tonarm zur Tellermitte zieht, das AS muss den Arm also nach aussen ziehen/drücken. Je mehr AS eingestellt ist umso stärker.
jalamanta1
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 02. Feb 2012, 19:42
vielen dank,
ich dachte der TA muss auch parallel zur headshell sein.
ich werde es einfach noch einmal verstellen
rorenoren
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 02. Feb 2012, 20:34
Moin,

normalerweise passt es auch ohne Verkanten/Verdrehen des Systems.
Das sollte entweder nur im Notfall gemacht werden, oder wenn keine alternative Schablone zur Verfügung steht.

Dem Bild nach zu urteilen, muss das System nur ein Stückchen nach hinten verschoben werden. (Zum Tonarmlager)
An Punkt A ist es auch nicht 100%ig gerade.
(es sei denn, das Bild täuscht)

Gruss, Jens
jalamanta1
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 03. Feb 2012, 17:14
habe nun die miene am tonabnehmer befestigt, und erneut versucht das system auszurichten.
da das system nur hinten bei den kabeln eine gerade fläche hat, musste ich die miene auf der hinterseite befestigen.
Leider funktioniert das ausrichten immer noch nicht. egal wie ich das system verstelle oder verkante, es passt nur immer ein punkt auf der schablone. immerhin probiere ich das ganze heute nun schon seit ca 3 stunden, und es will nicht klappen.
bin ich nur zu ungeschickt, oder könnte es noch einen anderen fehler geben
jalamanta1
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 13. Feb 2012, 17:47
hallo,
habe das einrichten noch ein paar mal versucht, aber es geht einfach nicht.
an was könnte es noch liegen? hat der tonarm vielleicht etwas? oder könnte es sein das die nadel schon "kaputt" ist, da ich ja schon 2 platten mit falsch ausgerichteten system gehört habe. mir kommt es nämlich so vor, als wäre die nadel leicht schief wenn ich gerade zum system schaue. entweder täusche ich mich oder ich habe das system wirklich schon gekillt kann das sein?

habe echt keine ahnung was ich noch machen soll möchte so gerne wieder platten hören
rorenoren
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 13. Feb 2012, 18:18
Moin,

durch Abspielen geht die Nadel nicht so schnell kaputt, nur durch Gewaltanwendung und fehlende Umsicht.
Schief sollte die Nadel nicht sein.
Nimm mal die Headshell ab und schaue dir die Nadel unter einer Lupe an.

Die ganze Justiererei ist am Ende kontraproduktiv, wenn man dabei nicht aufpasst.
Lieber mit nicht 100%ig justiertem System spielen, als zuviel herumjustieren.
Ich würde einfach grob auf Überhang und geraden Sitz in der Headshell einstellen und erstmal plattenhören.
Später kannst du ganz gelassen an die Feinjustage gehen.
Wie gesagt, ich würde einfach mal eine andere Schablone versuchen.
Aber nicht jetzt, später.

Hoffentlich ist die Nadel noch ganz!

Gruss, Jens
jalamanta1
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 13. Feb 2012, 18:41
danke jens,

habe gerade die headshell abgenommen, und mit der lupe geschaut. die nadel ist wirklich ein bisschen schief. wahrscheinlich klappt das justieren auch deshalb nicht so wirklich.
funktionieren tut sie aber, und hört sich auch gut an.
war aber wirklich vorsichtig beim justieren und habe auch keine gewalt angewendet.
ich hätte das system gleich überprüfen sollen als es ankahm, vielleicht stammt der fehler ja nicht einmal von mir. naja, jezt ist es zu spät zu reklamieren
werde jezt einfach noch einmal so gut es geht den überhang einstellen und plattenhören.

mfg, david
selbervinyler
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 13. Sep 2015, 01:24
Hallo und grüß Gott.
Der Thread ist zwar schon ganz schön alt, wurde aber erst eben von mir gesehen.

Ich habe mich schon sehr intensiv mit dem Tonarm des TD-160 im Laufe der letzten fast 40 Jahre beschäftigt.
Nach einer längeren Schlafphase habe ich vor allem in den letzten Jahren sehr viele unterschiedliche
Systeme an ihm betrieben.
Auch habe ich zuletzt unterschiedliche Tonarme, vor allem solche von Thorens, mit einander verglichen.
Der TP-16 ist wohl der beste von Thorens (alte Firmenphase bis ca. 2000) selbst gefertigte Tonarm.
Für mich noch sogar in Quervergleichen knapp vor dem TP-90.
Leider hat er ein eff. Tonarmgewicht von 16,5g. Nicht gerade üblich heutzutage. Deswegen gibt es Einschränkungen
in der Systemauswahl.
Ich biete gerade bei "Quoka" (unter Thorens TP-16) einen solchen von mir mit einem TD-160 in den 70'ger Jahren
gekauften Arm an.
Ich will meine großteils selbstgemachten (oder kleinteils bei Analogfreunden) in den letzten Jahren in Vergleichen
gewonnenen Systemempfehlungen für den Arm nicht immer wieder neu schreiben müssen.
Deswegen der Verweis auf die Quoka Anzeige, da stehen alle meine TP-16 Erfahrungen.

Im Low Budget Bereich würde ich noch das Nagaoka MM 321 empfehlen. Ich weiß aber nicht ob es das noch gibt.


[Beitrag von selbervinyler am 13. Sep 2015, 02:24 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#32 erstellt: 13. Sep 2015, 09:53
Hi

Dein Verweis auf dein Quoka-Inserat finde ich jetzt nicht sehr sinnvoll - das verfällt das nach kurzer Zeit, wenn also jemand über die Suche-Funktion an Deinen Systemempfehlungen folgen möchte findet er sie garantiert nicht.

Oder willst Du einfach nur Deine Anzeige etwas promoten...?

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 13. Sep 2015, 09:54 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens 160 (TP16)
pombaer am 26.06.2007  –  Letzte Antwort am 27.06.2007  –  8 Beiträge
Thorens td 160 mitbieten?
oelf am 04.05.2013  –  Letzte Antwort am 04.05.2013  –  4 Beiträge
Probleme mit Thorens TD 160
aberlouer am 01.07.2003  –  Letzte Antwort am 01.07.2003  –  2 Beiträge
THORENS TD 160 + Cherry Zarge.
micha122 am 25.06.2011  –  Letzte Antwort am 30.06.2011  –  15 Beiträge
system für td 160?
boogie67 am 08.09.2009  –  Letzte Antwort am 10.09.2009  –  6 Beiträge
Thorens TD 160 Mk. II - TP16 Mk. III (TP63) - Einsteiger Tonabnehmer + Sonstiges
dires am 02.12.2013  –  Letzte Antwort am 03.12.2013  –  8 Beiträge
Thorens TD 160 Rega
tobi0815 am 07.10.2004  –  Letzte Antwort am 09.10.2004  –  9 Beiträge
thorens td 160 elektronik
noos am 23.07.2008  –  Letzte Antwort am 24.07.2008  –  7 Beiträge
thorens td 160 - verschönerung?!
rauschen am 02.06.2006  –  Letzte Antwort am 02.06.2006  –  3 Beiträge
thorens td 160 aufrüsten
stefan169 am 04.01.2014  –  Letzte Antwort am 05.01.2014  –  10 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 102 )
  • Neuestes MitgliedBen_de_Vries
  • Gesamtzahl an Themen1.345.789
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.046