Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

TECHNICS SL-QD33 Neues System/Nadel

+A -A
Autor
Beitrag
beagle5
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Jan 2012, 08:35
Hallo Gemeinde,

ich habe mir vor kurzem ein TECHNICS SL-QD33 Plattendreher gekauft. Es musste auf jeden Fall ein Technics sein, da meine ganzen Komponenten die ich zwischen 1994-1996 kaufte, dies ebenfalls sind. Dem ein oder anderen mag das vlt. egal nennen, mir war es wichtig

Nun zum eigentlichen. Ich würde gerne ein neues System und Nadel verbauen wollen.
Ich weiß das der Technics das, ich glaube es heisst, T4P Stecksystem hat? Oder ist das nur die Einheit in der die Nadel steckt?
Was könnt Ihr mir empfehlen? Ortofon?

Gruß
beagle5


[Beitrag von beagle5 am 17. Jan 2012, 08:56 bearbeitet]
mchief
Stammgast
#2 erstellt: 17. Jan 2012, 09:47
Hallo!
Erstmal herzlichen Glückwunsch zum TECHNICS!

Ich habe bei meinem TECHNICS SL-QD3 das Digitrac 300SE im Einsatz! (Kommt von Ortofon)
Und ich bin damit voll zufrieden!
Es spielt luftig, aber kann auch sehr analytisch sein!

Gruß mchief
Stefanvde
Inventar
#3 erstellt: 17. Jan 2012, 10:49
Bei T4P Aufnahme am Tonarm fällt mir spontan die OMP Serie von Ortofon ein.

Selbst hier 2 im Einsatz am SL-BD20D und SL-J300R.

Geht beim günstigen OMP-10 los und bis zum OMP-40 rauf,je nachdem was Du bereit bist zu investieren.

Das Erste was ich kaufte war nur ein OMP-10 das 2. ein OMP-20 was schon deutlichen Unterschied bringt.

Du kannst aber ein OMP-10 zum OMP-40 updraden,die Nadelträger passen alle,der Systemkörper ist gleich.

Inzwischen ist an beiden Drehern eine Nadel 20 im Einsatz,die 30er werde ich bei nächstem Wechsel auch mal testen,hat aber noch einige Betriebsstunden Zeit.
Detektordeibel
Inventar
#4 erstellt: 17. Jan 2012, 18:44

Was könnt Ihr mir empfehlen?


Derzeit ist das Digitrac 300 preislich sehr interessant- Ist mit dem Ortofon OMP30 stark verwandt.

OMP10 würde ich nicht kaufen - kommt imho zuwenig raus. Bei kleinem Geld kann ich das Tonar/Nagaoka 611 hier empfehlen.

http://compare.ebay....ceItemTypes&var=sbar


Ansonsten da müsste auf dem Dreher serienmäßig ein P30 oder sowas drauf sein, aus Japan gibts Jico-SAS Nadeln dafür, sind zwar teuer aber katapultieren den von der S- Nadel in ganz neue Sphären. Das Originalsystem also auf jeden Fall aufheben.

Speziell beim QD22/QD33 sitzt der Tonabnehmer gerne etwas fester in der Headshell. Also etwas vorsichtiger. Du musst da nur die lange schraube an der Seite rausdrehen und dann kannste erst die Nadel, und dann den ganzen Generator abziehen.
Fhtagn!
Inventar
#5 erstellt: 17. Jan 2012, 20:49
Oder direkt passend das schöne Technics EPC P 540.
beagle5
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 19. Jan 2012, 13:41
Hi,

vielen Dank für Eure Vorschläge!
Heute kommt mein Technics Plattendreher endlich an. Der ebay Käufer hat sich ein wenig Zeit gelassen.

Ich werde als erstes Mal die generelle Funktion überprüfen. Ich gehe allerdings davon aus, dass diese zu 100% gegeben ist. Der Player sieht zumindest optisch aus wie neu und es leuchten noch alle LEDs
Danach werde ich mir als erstes die Naden anschauen. Es ist wohl eine orig. EPS30 drauf.
@Detektordeibel Vielen Dank für den Hinweis!!

Da ich seit langer langer Zeit erst wieder anfange mit Platten, wird es wohl die OMP20 oder der schicke EPC P 540. Wobei das eine super elliptisch ist?

Gibt es eigentlich einen Adapter von T4P auf 1/2". Ich hab bisher nur den gefunden, der ist aber von 1/2 auf t4p.
http://www.hifi-phon...P-Systeme--6259.html
Wahrscheinlich wäre das aber technisch auch schwer lösbar oder? Für T4P ist die Auswahl nicht sooo groß, reicht aber alle Mal an Qualität aus oder?

Als nächstes werde ich meinen Technics SU A700 MKII mal behandeln müssen. Beim drehen des Lautstärkereglers hören ich deutliches Rauschen. Hab hier im Forum gelesen, dass das Teslanol sehr gut sein soll!?
Ich freue mich schon darauf, meine ganzen Technics Komponenten die ich zwischen 94 und 96 gekauft habe, endlich wieder in Betrieb nehmen zu können!


Gruß
beagle


[Beitrag von beagle5 am 19. Jan 2012, 13:42 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#7 erstellt: 19. Jan 2012, 15:54

Gibt es eigentlich einen Adapter von T4P auf 1/2"


1/2 Systeme an T4P Tonarmen machen keinen Sinn. T4P ist alles durchgenormt, bei den einfachen Drehern kann man auch die Tonarmhöhe icht einstellen usw. usf. Das passt alles nicht so wirklich.

Das ist ja gerade das tolle an T4P das man es einfach nur anschrauben muss und das wars. Maximal noch die Auflagekraft einstellen. Jedes T4P System passt auf jeden T4P Dreher.


Für T4P ist die Auswahl nicht sooo groß, reicht aber alle Mal an Qualität aus oder?


Es reicht noch. Selbst wenn nicht hat man immernoch die Möglichkeit alte Systeme mit neuen Nadeln versehen zu lassen auch wenn das etwas kostspielig sein kann.

Das Digitrac 300 bietet sich weil es besser wie das OMP20 aber deutlich günstiger ist im Moment.


Wobei das eine super elliptisch ist?


Super/Hyper elliptisch besser als normal elliptisch. Drüber kommt dann Shibata, Micro-Ridge, Jico SAS, Fritz Gyger usw.
beagle5
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 20. Jan 2012, 22:18
Ich konnte heute meinen Dreher testen.
Soweit funktioniert auch alles wunderbar.
Was ich mich allerdings frage, ob es normal ist, das der Motor gerade zum Heben des Arms recht laut schnurrt. Auch bei Bewegung auf die Platte macht der Motor deutliche Geräusche. Ist jetzt nichts was unerträglich wäre, hab ich nur nicht gedacht das man es so hören würde.
Wenn es nicht normal ist, was kann man machen?


[Beitrag von beagle5 am 20. Jan 2012, 22:19 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#9 erstellt: 20. Jan 2012, 22:26
Wenn die Automatik läuft, hört man die Mechanik immer. Solange das nach dem Herunterlassen des Armes aufhört, ist alles ok.
Du kannst die Mechanik mal mit PTFE oder ähnlichem schmieren (z.B. Weissfett), das machts etwas leiser. Etwas ist das aber immer zu hören, wenn der Arm bewegt wird.

MfG
Haakon


[Beitrag von Fhtagn! am 20. Jan 2012, 22:28 bearbeitet]
beagle5
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 20. Jan 2012, 22:33
wenn die Platte läuft, ist alles absolut ruhig!
Müsste ich von oben dran oder von unten? Sind die Motoren zugänglich ohne alles zerbauen zu müssen?
Fhtagn!
Inventar
#11 erstellt: 20. Jan 2012, 22:41
Da musst du die Bodenplatte abnehmen. Nichts weiter demontieren, nur saubermachen und schmieren.
beagle5
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 21. Jan 2012, 11:41
danke für den Tipp. Ich habe mir das TECHNICS SFW0010 gekauft. Mal sehen ob das was bringt.
Gruß
beagle5
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 21. Jan 2012, 18:05
Ich habe mir nun den EPC P 540 gekauft. Nächste Woche kann ich den Dreher endlich auch an meinen Verstärker anschließen.
Wo liege ich denn eurer Meinung nach Qualitativ mit der Kombination aus Dreher und System? Ist damit eine gute Qualität zu erwarten? Mir ist klar., dass ich kein HighEnd Gerät habe, aber im Durchschnitt möchte ich dennoch liegen. ;-)


[Beitrag von beagle5 am 21. Jan 2012, 18:06 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#14 erstellt: 21. Jan 2012, 18:38
Das EPC P 540 ist eine gute Wahl. Eigentlich schon zu gut für den Dreher .
Macht aber nix, den Hauptteil des Klangs macht der Tonabnehmer.

Durchschnitt ist so eine Sache. Nimmst du einen aktuellen 500€ Dreher als Richtwert, dann bist du über dem Durchschnitt.

Alles klar?
Detektordeibel
Inventar
#15 erstellt: 21. Jan 2012, 18:39
Wirste hören.

Insgesamt durchaus "obere Mittelklasse".

Bei T4P spielt der Dreher an sich keine großartige Rolle - ein Technics SL-M würde da auch nicht anders klingen.
Was die Messwerte angeht kommste damit aber durchaus an Geräte ran die heute als über 1000€ Pseudo High-End verkauft werden.

Bin mir sicher. Das du damit ne längere Zeit zu deiner vollsten Zufriedenheit Platten hören können wirst.

Wegen den Geräuschen von der Automatik keine Sorgen machen. Das ist normal.
Zaratul
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 21. Jan 2012, 20:56
Hallo

habe denselbel Plattenspieler vor einem Monat aus reiner neugier gebraucht ersteigert.
Die Motorgeräusche sind normal. Der Tonabnehmer ist bei mir (noch?) original

Was ich aber umbeding loswerden will, ich habe heute ein Album, das ich als LP habe (wieder aus neugier) als CD gekauft - um zu vergleichen.

Nach einigen Liedern entschoss ich mich den CDP auszuschalten, und das Album weiter als LP zu hören.

Ich weiss ja nicht, aber wenn es bessere Tonabnehmer gibt, als das original des SL QD33, dann kann der Plattenspieler noch besser klingen ?

Bitte berichte mal, wenn du den neuen Tonabnehmer hast

Gruß
Zaratul
Detektordeibel
Inventar
#17 erstellt: 21. Jan 2012, 21:30
Ich hab den exakt baugleichen QD-22.

Der serienmäßige Tonabnehmer ist vom Generator gar nicht so schlecht. Aber die Nadel taugt nichts. Da ist ab Werk nur eine ganz einfache Rundnadel dran. Die verschleißt schnell und klingt ziemlich dumpf. Wie abgeschnittene Höhen. - Der spielt damit weit unter seinen Möglichkeiten.


[Beitrag von Detektordeibel am 21. Jan 2012, 21:31 bearbeitet]
beagle5
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 21. Jan 2012, 22:14
Ich werde auf jeden Fall den Vergleich zwischen dem orig System und dem neuen Technics System vergleichen. Ich gehe davon aus, das auf dem Tonabnehmer noch die orig. Nadel verbaut ist.
Aber das die Qualität wirklich soviel besser ist als CD hätte ich ja echt nicht gedacht.
Hab mir noch ne neue Haube im Dj Shop gekauft, die war einwandfrei, roch jedoch leicht nach Zigaretten Rauch. Der Rest des Players Gott sei Dank nicht!
Zaratul
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 22. Jan 2012, 00:31

Detektordeibel schrieb:
Ich hab den exakt baugleichen QD-22.

. Da ist ab Werk nur eine ganz einfache Rundnadel dran. Die verschleißt schnell und klingt ziemlich dumpf. Wie abgeschnittene Höhen. - Der spielt damit weit unter seinen Möglichkeiten.


Ja, laut der Anleitung meines Spielers hält die Nadel nur 500 Stunden.
meine scheint aber noch wenig gespielt zu haben, wie der Verkäufer auch schon zu mir sagte.

Habe geschaut, die Ersatznadel kostet um die 20 €.

Aber ist es nicht eher besser für die Platten, dass die Nadel sich abnutzt eher die Platte selbst ?
Ich meine, eine Diamanten Nadel hält vielleicht länger, verscheißt aber dafür die Platten


[Beitrag von Zaratul am 22. Jan 2012, 00:32 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#20 erstellt: 22. Jan 2012, 04:09

Ich meine, eine Diamanten Nadel hält vielleicht länger, verscheißt aber dafür die Platten


Diamant ist auch die billige Rundnadel die ist im Vergleich zu anderen schliffen nur vergleichsweise stumpf, und nein, eher im Gegenteil was den Verschleiß angeht. Je "schärfer" die Nadel umso weniger Anpressdruck braucht man, und die Nadel hält natürlich auch länger neben der besseren Feinauflösung.


Habe geschaut, die Ersatznadel kostet um die 20 €.


Nachbaunadel meinst du, die elliptische Nachbaunadel kann besser als die sphärische sein. Aber eigentlich gehört an das System was höherwertiges.


Aber das die Qualität wirklich soviel besser ist als CD hätte ich ja echt nicht gedacht.


Bei CDs wird viel per (Re)Mastering kaputtgemacht. Natürlich gibt es auch exzellent aufgenommene CDs aber (zu) viele gehören nicht dazu.
Zaratul
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 24. Jan 2012, 01:34

beagle5 schrieb:

Hab mir noch ne neue Haube im Dj Shop gekauft, die war einwandfrei, roch jedoch leicht nach Zigaretten Rauch. Der Rest des Players Gott sei Dank nicht!


Hey, wo hast Du die Haube gekauft ? online ?

Edit : habe hier was gefunden :
http://shop.euras.co...true&modselect=26208

Wieviel hast Du bezahlt ?


[Beitrag von Zaratul am 24. Jan 2012, 01:41 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#22 erstellt: 24. Jan 2012, 01:38
Er meint wohl hier.

http://www.4-dj.de/s...491.html?language=43

Für den BD22 der noch bis vor wenigen Jahren gebaut wurde taucht die Haube und das Erdungskabel als Ersatzteil häufiger noch auf. Die sollte zu 99% passen.

Der QD22/33 hat den geraden Tonarm.
Zaratul
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 24. Jan 2012, 01:47
Ah, da ist wohl noch jemand wach

sag mal, mit welchem Abnehmer spielt _dein_ Plattenspieler ?

Edit


[Beitrag von Zaratul am 24. Jan 2012, 01:50 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#24 erstellt: 24. Jan 2012, 02:00
EPC 30 war bei meinem QD22 drauf.

ist aber wie gesagt mit der serienmäßigen Nadle nix besonderes gewesen. - Der Dreher dient bei mir nur als "Zweitdreher". An meinem hauptdreher nutze ich ein höherwertiges Technics System mit einer Jico Nadel das mit dem P30 leider nicht kompatibel ist.

Wenn du das Originalsystem ersetzen möchtest und dir das oben erwähnte Ortofon Digitrac oder die Jico nadel zu teuer ist kann ich noch das Nagaoka 611 BE als T4P Tonabnehmer empfehlen. 35€ bei Ebay derzeit. Ist auf jeden Fall besser wie P30 mit ner schlechten/billigen Nadel.


[Beitrag von Detektordeibel am 24. Jan 2012, 02:01 bearbeitet]
beagle5
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 24. Jan 2012, 08:58
Hi, konnte gestern meinen Dreher an meiner Technics Anlage testen.
Leider habe ich ein permanentes starkes Brummen und leichtes Rauschen im Hintergrund. Dies dürfte aber mit dem Massekabel behoben sein hoffe ich.
Der Klang bei neuen LPs war aber dennoch schon sehr gut. Hatte U2,Madonna,Fugees,Jennifer Rush und Dire Straits als neue 180g drauf.
In diesem Zusammenhang ist mir auch noch was aufgefallen. Und zwar sind die 180er ja deutlich dicker. Wenn ich die Automatik nutze, liegt die Nadel sowas von knapp über der Platte, dass es hin und wieder vorkommt, dass die Nadel bei Cueing oder beim zurück fahren des Arms zum Schluss noch auf die Platte aufsetzt. Gerade wenn die Platte ein klein wenig wellig ist. Kann ich das Einstellen? Wird das evtl. über die Auflagenkraft gesteuert?


Detektordeibel hat Recht. In dem Shop habe ich nicht nur die Haube gekauft, sondern auch gleich noch das Massekabel und eine Karbonbürste dazu
Deine Webseite habe ich auch gefunden, jedoch war
a)Sowohl die Haube als auch
b)der Versand
teurer.

Edit
Meine System hab ich übrigens hier gekauft
http://stores.ebay.d...trksid=p4634.c0.m322

Ich bin gespannt, ob ich den Unterschied auch so deutlich höre

Gruß


[Beitrag von beagle5 am 24. Jan 2012, 09:29 bearbeitet]
Zaratul
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 24. Jan 2012, 10:59

beagle5 schrieb:

In diesem Zusammenhang ist mir auch noch was aufgefallen. Und zwar sind die 180er ja deutlich dicker. Wenn ich die Automatik nutze, liegt die Nadel sowas von knapp über der Platte, dass es hin und wieder vorkommt, dass die Nadel bei Cueing oder beim zurück fahren des Arms zum Schluss noch auf die Platte aufsetzt. Gerade wenn die Platte ein klein wenig wellig ist. Kann ich das Einstellen? Wird das evtl. über die Auflagenkraft gesteuert?


Ich denke das kann man einstellen, ich schaue nacher mal in der Anleitung. Hast Du die deutsche Anleitung ? wenn nicht, kann Dir meine einscannen und senden.

Meine Haube werde ich aufjedenfall tauschen, da der dj shop günstiger ist, dann dort.
Die Haube hat nen kleinen Sprung an der Seite. War wohl ein Transportschaden, bin auch verwundert dass das Gerät heile ist. Als ich die Verpackung des ebay Verkäufers öffnete, hat mich fast der Schlag getroffen.
Er hatte den Spieler einfach nur in Karton rein gelegt und zugemacht.


[Beitrag von Zaratul am 24. Jan 2012, 11:01 bearbeitet]
Zaratul
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 24. Jan 2012, 11:29

beagle5 schrieb:

Leider habe ich ein permanentes starkes Brummen und leichtes Rauschen im Hintergrund. Dies dürfte aber mit dem Massekabel behoben sein hoffe ich.


Hm, hatte ich auch schonmal, zwar nicht im Zusammenhang mit dem Plattenspieler, sondern mit Der Konstuktion AV Receiver <-> Cinchumschalter <-> Stereo Amp <-> LS
Habe mit angeschlossenen Kabel experimentiert, Umstecken , Kabel durch andere Tauschen ( HDMI, Cinch Kabel ) bis es weg war. Was der Grund war, kann ich nicht mehr sagen.
Allerdings ein sehr leichtes Brummen an den LS, wenn der Phono Eingang gewählt ist, habe ich auch. Werd da noch ein Drähtchen als GND Kabel ausprobieren.
beagle5
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 24. Jan 2012, 11:32
Die Anleitung wäre Super!
Ich habe mir wie gesagt auch gleich das Massekabel mitbestellt. Hoffe das es das gewesen ist. Wenn nicht, muss ich an die Kabel ran
Detektordeibel
Inventar
#29 erstellt: 24. Jan 2012, 14:37

Wenn ich die Automatik nutze, liegt die Nadel sowas von knapp über der Platte, dass es hin und wieder vorkommt, dass die Nadel bei Cueing oder beim zurück fahren des Arms zum Schluss noch auf die Platte aufsetzt. Gerade wenn die Platte ein klein wenig wellig ist. Kann ich das Einstellen? Wird das evtl. über die Auflagenkraft gesteuert?


Da wüsste ich jetzt nicht wie. Da ist die Grenze und die Schwäche von den meisten Plattenspielern mit T4P System (auch den Tangentialen Varianten)

180g Vinyl an sich ist kein Problem bei den Direkttrieblern aber stark verwellt oder 180g verwellt wird die Nadel nach oben geschoben und wenn dann kein Spiel im Tonarm ist hängts dann halt.

Hier ist dann irgendwo auch der Punkt angebracht wo es imho gescheiter ist die Platte wieder "platt zu machen" indem man sie glättet. - Also 2 Glasplatten + Gewicht + Hitze. Klar ist, riskant. Aber wenn man die Platte wegen ihrem Schaden nicht hören will/kann bringts ja auch nix.


In dem Fall ist nicht der Dreher sondern die schlechte Pressung der Schallplatte das Problem. Als diese Dreher hergestellt wurden gab es diese heute üblichen dicken 180g Pressungen nicht, die dünnen (und extradünnen) 120g waren normal von ein paar Ausnahmen aus den 50er Jahren vielleicht abgesehen.

Bei viel 180G Vinyl ist imho auch einfach ein Dreher mit Direktantrieb angesagt, mit nem schwächlichen Riemenantrieb kann es nämlich schonmal vorkommen das das Ding zu schwer ist und die Geschwindigkeit nicht mehr passt, ohne Pitch Poti steht man dann Blöde da.
lini
Inventar
#30 erstellt: 24. Jan 2012, 20:03
b5: An der Tonarmbasis sollten sich zwei Löcher finden - ein von einer Gummikappe verdecktes links, und ein zweites weiter vorne. Durch Letzteres sollte sich die Einstellschraube für die Lifthöhenverstellung erreichen lassen...

Grüße aus München!

Manfred / lini


[Beitrag von lini am 24. Jan 2012, 20:04 bearbeitet]
Zaratul
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 24. Jan 2012, 20:49
So, hier die ist die Anleitung, es sind sechs druckfertige Tiff Dateien.

http://www.file-upload.net/download-4056975/Sl-QD33.zip.html

Auf der Seite 5 unter "Tonarmhub" scheint's beschreiben zu sein.
beagle5
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 25. Jan 2012, 09:31
Vielen Dank für die Anleitung. Echt klasse!
@Lini
Das mit der Schraube versuche ich mal. Schauen wir mal wo da der Kompromiss zwischen 180ern und Auflagenkraft der neuen Nadel ist.

@Detektordeibel
Da hast du natürlich Recht. Ich werde mal schauen ob das klappt. Ich hab beim ersten Versuch die Nadel manuell auf die Platte gesetzt. Aber auch wenn bei den 180er die überhaupt keine Welle hatten, lag die Nadel nur millimeter über der Platte. Wenn der Arm dann runtergeht, ist doch sicher die Auflagenkraft für die Nadel größer, als bei gleicher Einstellung und einer "normalen" Platte oder?

Gruß
lagu1
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 25. Jan 2012, 10:14

beagle5 schrieb:
Vielen Dank für die Anleitung. Echt klasse!
@Lini
Das mit der Schraube versuche ich mal. Schauen wir mal wo da der Kompromiss zwischen 180ern und Auflagenkraft der neuen Nadel ist.

@Detektordeibel
Da hast du natürlich Recht. Ich werde mal schauen ob das klappt. Ich hab beim ersten Versuch die Nadel manuell auf die Platte gesetzt. Aber auch wenn bei den 180er die überhaupt keine Welle hatten, lag die Nadel nur millimeter über der Platte. Wenn der Arm dann runtergeht, ist doch sicher die Auflagenkraft für die Nadel größer, als bei gleicher Einstellung und einer "normalen" Platte oder?

Gruß


Die Schraube an der Tonarmbase hat nix mit der Auflagekraft zu tun. Damit stellst Du lediglich ein wie hoch der Tonarm beim Cueing geht. Mach einfach den Tonarm mit der Cueingtaste hoch und dreh an der Schraube. Du wirst sehen wie dieses halbrunde Ding wo der Tonarm draufliegt sich nach oben oder unten bewegt. Die Auflagekraft kannst Du nicht verändern.
Zaratul
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 25. Jan 2012, 10:26
Jep,
brauchst einen kleinen Schlitz Schraubendreher, dann kannst Du die Höhe des Tonarms einstellen, 5-7 mm Abstand der Nadel über der Platte.
beagle5
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 25. Jan 2012, 12:06
Ok, vielen Dank!
Genau so mache ich das
Zaratul
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 28. Jan 2012, 23:47
So, mein digitrac 300 SE ist ab heute drin, und spielt sich ein ( 30 Stunden )

Kann aber jetzt schon sagen, dass der Klang , vor allem in den Höhen, einíge Pluspunkte hat !
Aber auch im Gesamteindruck hören sich die Platten interessanter an.

Habe in der Anleitung gelesern, dass die Nadel 500-600 Betriebstunden spielzeit hat, also gegenüber dem origial mit 500 Stunden fast dasselbe ??

Hey beagle5, was macht denn dein upgrade ?
Detektordeibel
Inventar
#37 erstellt: 29. Jan 2012, 00:25

Kann aber jetzt schon sagen, dass der Klang , vor allem in den Höhen, einíge Pluspunkte hat !
Aber auch im Gesamteindruck hören sich die Platten interessanter an.


Da kommen plötzlich ganz neue Details, nicht?


Habe in der Anleitung gelesern, dass die Nadel 500-600 Betriebstunden spielzeit hat, also gegenüber dem origial mit 500 Stunden fast dasselbe ??


Die Nadel vom Digitrac sollte normal länger halten, für das EPC30 sphärisch halte ich die Werksangaben von 500h etwas optimistisch.

Gibt viele Faktoren die drauf einfluss haben. Aber T4P ist im allgemeinen recht Platten und Nadelschonend. Durch reduzieren des Auflagegewichts hält die Nadel übrigens auch länger. 1,5g sollte ausreichen.
Zaratul
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 29. Jan 2012, 00:57
Hi detktordeibel,
bist wohl éin grosser Vinyl Liebhaber und Kenner

bei meinem stehts auf 1.25g Auflegekraft. Wahrscheinlich auch noch nie geändert worden.
Aber das ist auch der empfohlene Wert aus der original Technics Anleitung und auch aus der von digitrac. Vermutlich brauche ich auch nicht auf 1.5g hoch zu gehen ? oder Macht es doch sinn ?
Detektordeibel
Inventar
#39 erstellt: 29. Jan 2012, 01:10
Wenns mit 1,25g gut funktioniert ist das umso besser. Einfach dabei bleiben.
lagu1
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 29. Jan 2012, 01:16
Kann man beim QD 33 die Auflagekraft ändern ? Wäre mir neu. Ich denke das geht nur bei qx 300 ?!?
Detektordeibel
Inventar
#41 erstellt: 29. Jan 2012, 01:33
hinten am Tonarm am Gegengewicht drehen.

Gab auch Varianten wo das Gewicht fest war, aber bei den mittleren BD20 aufwärts ging das eigentlich bei allen.
Zaratul
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 29. Jan 2012, 01:41

Detektordeibel schrieb:
hinten am Tonarm am Gegengewicht drehen.


Ja, sieht so aus. Werde ich aber mal bei Tageslich experimitieren
Detektordeibel
Inventar
#43 erstellt: 29. Jan 2012, 01:50
Weiter reduzieren würd ich das Gewicht nicht, zu niedrig ist auch nicht gut. Läuft die Nadel nicht mehr gerade und schlägt in der Rille hin und her oder springt im Extremfall sogar raus. Das ist weder für Platte noch Nadel gut.
beagle5
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 29. Jan 2012, 11:03

Zaratul schrieb:

Hey beagle5, was macht denn dein upgrade ?


Mein Upgrade baue ich am Montag ein. Ich bin leider nicht so oft da zu Hause, wo mein Dreher steht Bin viel unterwegs. Das ändert sich aber, nach meinem Umzug im April. Dann läuft der Dreher auf öfters
lagu1
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 29. Jan 2012, 11:57
So, hab zusätzlich zu meinem BD3D jetzt auch noch einen QD 33 bei ebay erstanden. 60,-€ plus Versand. Mal sehen was da ankommt.
Ich hab übrigens an meinem BD3D ein P540 von Technics dran und das System hört sich umwerfend an. Kein Bassdröhnen mehr, alles wird sauber dargestellt und die Höhen...
Zaratul
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 29. Jan 2012, 12:30

lagu1 schrieb:
So, hab zusätzlich zu meinem BD3D jetzt auch noch einen QD 33 bei ebay erstanden. 60,-€ plus Versand. Mal sehen was da ankommt.


.. habe für meinen 10€ mehr ausgegeben...
Ich nehme an dass Du erst bezahl hast, und der Dreher noch nicht versendet wurde.
Ich würde den Verkäufer kontaktieren und bitten, den Dreher ordnentlich zu verpacken
Meiner war es nicht, aber ich hatte Glück, ledeglich ein Sprung in der Haube, die ich erneuern werde .
Detektordeibel
Inventar
#47 erstellt: 29. Jan 2012, 16:30

.. habe für meinen 10€ mehr ausgegeben...


Ich habe 18€ ausgegeben.
lagu1
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 29. Jan 2012, 18:55
Ja, vor ein paar Tagen war auch einer bei ebay Kleinanzeigen für 20,-€. Ich war leider einen Tag zu Spät.
Zaratul
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 30. Jan 2012, 22:54

Detektordeibel schrieb:

Kann aber jetzt schon sagen, dass der Klang , vor allem in den Höhen, einíge Pluspunkte hat !
Aber auch im Gesamteindruck hören sich die Platten interessanter an.


Da kommen plötzlich ganz neue Details, nicht?



Es hört sich echt an. Für mich hört sich nur eins besser an, und das ist live Musik.

Ich würde ja mal ganz gerne wissen wie alt der mein SL QD 33 sein kann ? Weiss jemand , in welcher Zeitspanne dieser Spieler gebaut wurde ?
Detektordeibel
Inventar
#50 erstellt: 31. Jan 2012, 00:27
Der QD33 kam ca 1988/89, ist dann ca 94/95 irgendwann aus dem Programm geflogen.

Der BD22 wurde bis vor 3-4 Jahren noch verkauft als letzter dieser "Familie".
lagu1
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 31. Jan 2012, 08:08
1986 kam der QD 33 raus. Und 1993 tauchte er das letzte mal in einem Prospekt auf. Danach baute Technics nur noch 2 oder 3 Riementriebler und den 1200er.

Technics Prospect 1986
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
System für Technics SL-QD33
michiber am 10.04.2013  –  Letzte Antwort am 11.04.2013  –  10 Beiträge
SL-QD33/P30 aufrüsten?
macrooky am 27.01.2008  –  Letzte Antwort am 29.01.2008  –  9 Beiträge
Technics SL-QD33
sascha26 am 10.10.2016  –  Letzte Antwort am 14.10.2016  –  25 Beiträge
Technics SL-M1 Empfehlung neues System/Nadel
rednim am 09.06.2007  –  Letzte Antwort am 09.06.2007  –  7 Beiträge
Cueing-Funktion Technics SL-QD33
HiFi-Raritäten-Fan am 03.03.2011  –  Letzte Antwort am 03.03.2011  –  3 Beiträge
Tonprobleme mit Technics SL-QD33
King_Joe am 13.07.2008  –  Letzte Antwort am 13.07.2008  –  2 Beiträge
Probleme mit Technics SL-QD33
darkzine7gsr am 16.10.2010  –  Letzte Antwort am 30.11.2012  –  28 Beiträge
Probleme mit Technics SL-QD33
Keeba83 am 13.01.2015  –  Letzte Antwort am 15.01.2015  –  12 Beiträge
Technics SL-BD20D: neue Nadel oder neues System?
HansGM am 22.11.2006  –  Letzte Antwort am 09.12.2006  –  4 Beiträge
Neues System oder Nadel für Technics SL-MA1
expatriate am 20.01.2014  –  Letzte Antwort am 07.02.2014  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedeircmansson
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.458