Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Sony Vollverstärker als Phono-Vorverstärker nutzbar?

+A -A
Autor
Beitrag
SlimXXL
Neuling
#1 erstellt: 16. Mai 2012, 21:41
Hallo zusammen,

Ich bin gerade von Stereo auf 5.1 Verstärker umgestiegen und habe dabei nicht darauf geachtet, dass der Neue Denon 1612 Receiver keinen Phone in Anschluß mehr hat.

Bevor ich jetzt den alten Sony Stereo Verstärker (str gx315) "entsorge" und gleichzeitig Geld für einen neuen Vorverstärker ausgebe, wüsste ich gerne die Frage geklärt, ob der alte Sony nicht diese Funktion übernehmen könnte?

Von Interesse könnten m.M. nach die "Tape Rec out" Chinchanschlüsse am Sony sein. Also Plattendreher in "Phono in" am Sony - Chinch von "Tape Rec out" Sony an "dock in" am Denon!??

Auf gut Glück verkabeln will ich es so nicht, daher bitte ich um ein paar Meinungen zu dieser Möglichkeit und evtl. Alternativen.
(Klar, Neukauf Vorverstärker für kleines Geld ist eine...)

Schon mal vielen Dank und freundliche Grüße,

Martin
max130
Stammgast
#2 erstellt: 16. Mai 2012, 22:06
Genau wie Du es vorhast hatte ich es jahrelang laufen, aber etwas andere Hardware:
Plattenspieler an Nytech Vollverstärker Phono in,
vom Tape out auf den Line in der Soundkarte, von da (Front Speakers) in die Endstufe.

Hast Du einen Tape Eingang am Denon? Das wäre elektrisch das gleiche, aber ich fänds eleganter...

Denn hau mal rein

VG
Stefan
Eminenz
Inventar
#3 erstellt: 17. Mai 2012, 06:12
Ich hab so eine Yamaha C-70 Vorstufe am Laufen an meinem RX-V2067.
SlimXXL
Neuling
#4 erstellt: 17. Mai 2012, 08:50
Hallo,

vielen Dank für eure Antworten. Sobald ich morgen wieder daheim bin, werde ich das dann einfach mal testen - scheint ja zumindest nichts kaputt gehen zu können, bei dem Versuch. Und was für einen Klang es meinem Dual 1210 entlockt, werde ich dann berichten.

Tape-in hat der Denon auch nicht - sowas bleibt halt auf der Strecke, wenn ein Hersteller das Anschluß-chaos auf der Rückseite (zu Recht) entrümpelt...
geblieben sind an Chinch nur DVD-in, Dock-in und Sat/CBL-in. Ich denke, da gibt es dann technisch keine Unterschiede, oder?

mfg,

Martin
max130
Stammgast
#5 erstellt: 17. Mai 2012, 10:11
Servus Martin,
nein, da gibt es keine Unterschiede, bis auf Phono haben alle Chinch(RCA) Eingänge die gleichen Anschlusswerte.

Viele Grüsse
Stefan
dannewitz
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 17. Mai 2012, 10:19
Moin Moin
Du irrst, es gibt gute Phono Pre Pre MM für wenig Geld mit ausgezeichnetem Klang ( jedenfalls besser als die Sonymöhre es kann )
z.B. Dynavox TC-750, Pro-Ject Phonobox MM.
MfG
SlimXXL
Neuling
#7 erstellt: 17. Mai 2012, 12:29
@dannewitz: Ich glaube du hast max130 falsch verstanden, er bezog sich auf die verschiedenen Chincheingänge des genannten Denon 1612ers untereinander, denn danach hatte ich gefragt.

Und zur Qualität - ich fahre keine extremen Pegel, sonst wäre wohl schon der kleine Denon die falsche Wahl gewesen.
In sofern denke ich nicht, dass die Kombination der "Sony-Möhre" mit dem Denon nicht ausreichend Laststabil ist um gut und sauber zu klingen, oder? Immerhin hat mir der Klang des Dual 1210 am Sony und mit meinen jetzt ausgemusterten alten Heco Lautsprechern auch lange Zeit ausgereicht.

Da sollte die genannte Kombination an den neuen KEF iq7se doch in jedem Fall ein Schritt nach vorne sein.
Naja - die Frage der technischen Machbarkeit ist ja erstmal geklärt. Wenn es dann doch schei*e klingt, werde ich berichten und als Alternative solch einen niedlichen Vorverstärker testen.

Danke und Gruß,

Martin


[Beitrag von SlimXXL am 17. Mai 2012, 12:37 bearbeitet]
germi1982
Moderator
#8 erstellt: 17. Mai 2012, 12:34
Der 1210 hatte aber ab Werk ein Kristallsystem, ein CDS 640 wenn mich nicht alles täuscht. Ein Magnetsystem kann da schon Probleme dran machen, zumindest wenn man den Zweipolmotor drin hat, denn der streut ein. Es gibt da wohl auch eine Variante mit Vierpolmotor, da gilt das nicht.


Du irrst, es gibt gute Phono Pre Pre MM für wenig Geld mit ausgezeichnetem Klang ( jedenfalls besser als die Sonymöhre es kann )


Die Phonoentzerrung sollte eigentlich genormt sein, daher prinzipiell egal was man nimmt. Worin die sich unterscheiden ist halt der Aufwand der da getrieben wurde.

Ich würde das eher unter dem Aspekt des Stromsparens sehen, da läuft dann immer ein kompletter Verstärker mit der auch entsprechend Strom zieht. Das sollte man sich auch vor Augen halten. Eventuell dann doch lieber den Sony nutzen um eine zweite Anlage in einem anderen Raum aufzubauen


[Beitrag von germi1982 am 17. Mai 2012, 12:35 bearbeitet]
SlimXXL
Neuling
#9 erstellt: 17. Mai 2012, 12:48

Der 1210 hatte aber ab Werk ein Kristallsystem, ein CDS 640 wenn mich nicht alles täuscht


Meiner läuft mit einem Shure M 75 MG. Trotz Zweipolmotor bisher am Sony klanglich problemlos.


Ich würde das eher unter dem Aspekt des Stromsparens sehen, da läuft dann immer ein kompletter Verstärker mit der auch entsprechend Strom zieht. Das sollte man sich auch vor Augen halten.


Stromsparen ist ein Argument, aber es würde wohl ne ganze Weile dauern, bis sich der Neukauf amortisieren würde und ne anderweitige Verwendung für den Sony hätte ich spontan nicht. Von der gehörten Musik kommen auch nur ca. 5-10% von Schallplatte.

Mfg

Martin


[Beitrag von SlimXXL am 17. Mai 2012, 12:49 bearbeitet]
max130
Stammgast
#10 erstellt: 17. Mai 2012, 12:52
apropos Stromsparen,

bitte nehmt Herstellung des neuen und Entsorgung (Schwermetalle, giftige Platineninhalts- und hilfsstoffe, Edelmetalle) des alten Gerätes mit in die Rechnung auf!

Da kann der weitere Betrieb des Verstärkers unter dem Strich doch viel besser sein....

Viele Grüsse
Stefan
audiophilanthrop
Inventar
#11 erstellt: 18. Mai 2012, 15:17

germi1982 schrieb:
Die Phonoentzerrung sollte eigentlich genormt sein, daher prinzipiell egal was man nimmt. Worin die sich unterscheiden ist halt der Aufwand der da getrieben wurde.

Ganz so einfach ist es auch nicht. Grundsätzlich reicht jede OP-Popelschaltung für MM aus, nur ob das System mit der Eingangsanpassung so glücklich ist, steht auf einem anderen Blatt. Zuweilen findet man gerade in Geräten für den deutschen Markt eine eher der HF-Einstreufestigkeit als der bestmöglichen Wiedergabe geschuldete Beschaltung.
germi1982
Moderator
#12 erstellt: 18. Mai 2012, 15:32
Das stimmt, gerade bei den Geräten aus den 80ern findet man sowas....


bitte nehmt Herstellung des neuen und Entsorgung (Schwermetalle, giftige Platineninhalts- und hilfsstoffe, Edelmetalle) des alten Gerätes mit in die Rechnung auf!


Ich schrieb nichts davon den alten Verstärker zu verschrotten. Der kann auch weiterlaufen.

Eine Alternative wäre übrigens eine Umschaltbox für Lautsprecher, dann kann man sowohl den Sony als auch den neuen AVR an den gleichen Boxen benutzen. Am Sony hängt dann weiterhin der Dual dran.


Meiner läuft mit einem Shure M 75 MG. Trotz Zweipolmotor bisher am Sony klanglich problemlos.


Das M75 ist da recht unempfindlich, aber bei anderen Tonabnehmern hättest du Probleme. Der 1210 hat übrigens einen schicken Tonarm, diese Profiltonarme sieht man selten.
SlimXXL
Neuling
#13 erstellt: 21. Mai 2012, 20:45
Hallo zusammen,

jetzt bin ich endlich dazu gekommen, das ganze wie beschrieben zu verkabeln und ausgiebig zu testen.
Erfreulicher Weise klappt das ganze nicht nur problemlos, sondern liefert auch einen (für meine Ohren) absolut tollen Klang. Es gibt keinerlei Brummen und der warme Charakter des 1210ers kommt toll zur Geltung. Und meine neuen Kef iq 7 se erfüllen auch in dieser Kombination die Erwartungen, die ich in Sie gesetzt habe voll und ganz. Runde Sache

Daher noch mal vielen Dank für die zielgerichtete Hilfe! Das gesparte Geld konnte ich bereits für ein paar neue Plattenschmankerl raushauen.


Das M75 ist da recht unempfindlich, aber bei anderen Tonabnehmern hättest du Probleme. Der 1210 hat übrigens einen schicken Tonarm, diese Profiltonarme sieht man selten.


Ich empfinde den Tonarm auch als ein optisches Highlight dieses Plattendrehers. Und mit seiner Palisanderholz-Zarge macht er sich auch gut neben dem Dark Apple der Lautsprecher. Werde bei Gelegenheit mal ein paar Bilder einstellen, auch wenn sich das alles für Forenverhältnisse in der unteren Einsteigerliga bewegt

MfG,

Martin
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phono Vorverstärker
pixie am 05.05.2005  –  Letzte Antwort am 02.06.2005  –  76 Beiträge
30 Jahre alter Vollverstärker als Phono Vorverstärker?
zukipasc am 09.02.2014  –  Letzte Antwort am 09.02.2014  –  8 Beiträge
Mischpult als Phono Vorverstärker-Ersatz
housemajor am 11.03.2011  –  Letzte Antwort am 12.03.2011  –  6 Beiträge
Phono-Vorverstärker (Röhre?)
MosiN am 17.10.2012  –  Letzte Antwort am 20.10.2012  –  7 Beiträge
Phono-Vorverstärker Frage
DerLex am 05.10.2016  –  Letzte Antwort am 06.10.2016  –  5 Beiträge
Phono-Vorverstärker gesucht
CanisLupus am 06.01.2014  –  Letzte Antwort am 10.01.2014  –  8 Beiträge
Phono Vorverstärker oder Vollverstärker gesucht
WinnieA am 30.11.2012  –  Letzte Antwort am 18.12.2012  –  36 Beiträge
phono-vorverstärker
boogie67 am 15.09.2009  –  Letzte Antwort am 19.09.2009  –  8 Beiträge
Phono-Vorverstärker
gorogne2010 am 27.10.2010  –  Letzte Antwort am 27.10.2010  –  6 Beiträge
Phono-Vorverstärker !?
arezzo am 24.02.2005  –  Letzte Antwort am 04.02.2007  –  23 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Sony
  • KEF

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 73 )
  • Neuestes MitgliedKuki1983
  • Gesamtzahl an Themen1.345.877
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.002