Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


plattenspieler - reparatur/auswechseln?

+A -A
Autor
Beitrag
telefonkuchen
Neuling
#1 erstellt: 28. Okt 2012, 23:32
hallo!

ich hab hier eine ältere größere aiwa-anlage mit einem, so glaube ich, mittelmäßigen plattenspieler.
das problem: die platten hüpfen (springen? wie sagt man da?) und es liegt nicht an der platte (auf andem plattenspieler auch ausprobiert) und der klang ist ziemlich schlecht.
ich weiß nun nicht, ob das problem behoben ist, wenn man die nadel austauscht, vielleicht zeigt sich dann, dass man noch mehr austauschen muss oder, dass es sich gar nicht mehr auszahlt.

dann habe ich da auch noch einen ebenso alten grundig-plattenspieler! da ist das problem, dass ich den auf der aiwa-anlage nur am cd-eingang anstecken kann (der plattenspieler der aiwa-anlage ist fix verbaut - kein phono-eingang) das klingt gar nicht so schlecht und bei voll aufgedrehter lautstärke ist es halbwegs laut, aber mit viel rauschen. also suboptimal.



jetzt frage ich mich was am besten wäre (bzw am billigsten):

externen phono-vorverstärker dranhängen und in den cd eingang rein?

irgendetwas beim fix eingebauten aiwa-plattenspieler austauschen, so dass er wieder geht?

oder: die anlage aufschrauben, drähte durchschneiden und mit hilfe von löt-kundigen bekannten den externen plattenspieler da anhängen, wo der fix eingebaute in den verstärker geht?


was meint ihr?
vielen dank schon mal!!
Detektordeibel
Inventar
#2 erstellt: 29. Okt 2012, 00:44
Erstmal die genauen Gerätebezeichnungen posten, und auch die der Tonköpfe auf beiden Drehern dann können wir nachsehen was man da rausholen kann.

Hinter altem Grundig steckt häufig Technics.

Fest verbaut und Aiwa wird so ne typische Kaufhausanlage in grauem Plastik mit Doppelkassettendeck sein... Meist nur totale Einfachst Riementriebler und man kann da schon froh sein meist wenn man den Tonabnehmer austauschen kann - geschweige denn den Tonarm/Auflagekraft einstellen was für das Springen wahrscheinlich verantwortlich ist.

Also zeig uns mal auf was das alles genau ist, aber da gibts sicher ne Lösung für den kleinsten Geldbeutel.
telefonkuchen
Neuling
#3 erstellt: 29. Okt 2012, 21:00
Halt! Fehler! Die fix verbaute Anlage ist ebenfalls Grundig (irgendwie hatte ich aiwa im kopf)
und zwar mit dem klingenden Namen "Grundig Stereo Compact Center CC660"
der externe Grundig Plattenspieler ist ein "Etude" (mehr steht nicht da)

Was die Tonköpfe betrifft - ich hab eigentlich keinen plan, wo da eine bezeichnung zu finden sein könnte! ich hab mal bilder gemacht, auch wenn sie mir wenig aussagekräftig erscheinen

GRUNDIG EXTERN
GRUNDIG EXTERN!

GRUNDIG VERBAUT
GRUNDIG VERBAUT

könnt ihr damit was anfangen?
Detektordeibel
Inventar
#4 erstellt: 29. Okt 2012, 21:47
Damit kann ich schon bissel was anfangen, das rote ist ein Sanyo ST-09 - sehr alter Tonabnehmer, heutzutage besser bekannt als Numark Groove-Tool.

Dafür gibts auch höherwertige elliptische Nadeln, aber nur aus den USA oder sonstwoher importiert. Die einfachen sphärischen Nadeln klingen wenn man ne gute erwischt aber noch gar nichtmal so übel, und ist glaub ich die billigste Nadel überhaupt.

Hier grad im Abverkauf.

http://www.ebay.de/i...&hash=item3ccb24621e

Aber wenn die Nadel springt liegts meist das Auflagekraft etc. nicht stimmt, an diesem Tonarm kann man da auch gar nichts einstellen wie es ausschaut.- Das wertvollste an diesem Gerät ist also die Gummimatte. Ok, und das Groovetool wenn man das überhaupt ausbauen kann würd ich 1€ noch für zahlen. ^^


Der Grundig Etude sieht zwar nicht viel besser aus, aber ist schon ne ganz andere Baustelle, es handelt sich hierbei um einen T4P Tonabnehmer (Stecksystem), das ist durchgenormt und hat den vorteil das auch auf den billigsten T4P dreher das teuerste T4P System passt und man nix justieren und einstellen muss - Es dürfte sich um ein technics P23 handeln. - Wenn du den blauen Nadeleinschub abziehst wirste die genaue Bezeichnung drunter lesen können.

Nadel dafür gibts hier. - Geht auch noch teurer, aber mehr macht beim Gesamtsetup wohl kaum Sinn.

http://www.zum-shop....8e4c3ee4bb85e_x2.htm

Die klingt sauberer und klarer als das Groovetool und du wirst mehr Details hören. Damit du den Etude benutzen kannst wirste aber noch nen externen Entzerrer brauchen, damit dann an den CD Eingang.
Mit dem Dynavox TC 750 oder dem Behringer PP 400 machste nix falsch. - Check noch den Riemen ob der schön weich ist, dann kannste damit für ca 50€ insgesamt schon recht ordentlich Schallplatte hören.
Mehr ist aus der Anlage dann auch nicht rauszuholen. - Nächste baustelle wäre dann lautsprecher austauschen. (z.B. Yamaha NX-700)

Müsst die hier sein? Nur ohne den damals sauteuren CD player.

http://grundig.pytalhost.com/grundig92/grundig92-26.JPG


[Beitrag von Detektordeibel am 29. Okt 2012, 21:55 bearbeitet]
telefonkuchen
Neuling
#5 erstellt: 29. Okt 2012, 22:23
die boxen die ich verwende gehören wiederum zu der grundig-anlage, bei der auch der externe plattenspieler dabei war. sieht so aus:

boxen

hab gar nicht angedacht, die nadel auszuwechseln, aber vielleicht doch? (wenn man schon auf platten umsteigt, sollte man ja auch einen unterschied hören).
dachte mir, es macht vielleicht wenig sinn, wenn die ganze anlage sowieso nicht top ist.

vielen herzlichen dank jedenfalls!
Detektordeibel
Inventar
#6 erstellt: 30. Okt 2012, 01:07
Ah die Lautsprecher schon von ner "mittleren" Anlage an der billigen dran, ich seh schon.

In dem Fall würd ich an deiner Stelle keinen Phono-Vorverstärker kaufen sondern gleich das ganze Verstärkerteil austauschen.

Bei "lowest-Budget" X4-TECH A-1000 - bekommste unter 50€ als B-Ware auf Ebay und hat nen Phonoeingang. Vorschaltgerät alleine kost schon 20-25€ plus Versand.

Das Tapedeck brauchste ja nicht mehr und diese billigst Equalizer leiern die Tasten sowieso aus, der alte Plattenspieler nützt dir ebenfalls nichts mehr. Nimmt alles nur Platz weg und war schon damals eher am "unteren Ende" auch wenn heute für mehr Geld genug zeug angeboten wird das schlechter klingt.

Außerdem hast dann auch bissel mehr Anschlussmöglichkeiten für PC/CD Player etc.

dachte mir, es macht vielleicht wenig sinn
Die Nadel/Tonabnehmer austauschen machst selbst an der allerbilligsten Anlage Sinn, die Unterschiede zwischen ner abgerockten Rundnadel (spährische Nadeln halte vglw wenig Betriebsstunden) und einer neuen sauberen kannste mit jeder Box hören.

Dann noch die Aufstellung der LS optimieren und gut ist. Das sind alles Maßnahmen im Taschengeld-Bereich. Ne Neue Schallplatte per Mailorder kost auch 20€, und "bisschen" was solltest du schon ins Abspielgerät investieren. Mit ner springenden Billignadel machste nämlich die Schallplatten kaputt.


[Beitrag von Detektordeibel am 30. Okt 2012, 01:15 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler Klang
Jester's_tear am 25.06.2004  –  Letzte Antwort am 02.07.2004  –  44 Beiträge
Plattenspieler
denwebs am 02.12.2003  –  Letzte Antwort am 05.12.2003  –  6 Beiträge
Plattenspieler - Problem
Cold-Void am 07.03.2006  –  Letzte Antwort am 15.03.2006  –  19 Beiträge
Plattenspieler?
Wormatianer am 06.06.2006  –  Letzte Antwort am 21.04.2011  –  31 Beiträge
Plattenspieler - Problem
sal_ripley am 23.05.2004  –  Letzte Antwort am 23.05.2004  –  2 Beiträge
Plattenspieler
player1983 am 23.11.2006  –  Letzte Antwort am 04.12.2006  –  29 Beiträge
Plattenspieler.
MusikGurke am 05.07.2005  –  Letzte Antwort am 07.07.2005  –  57 Beiträge
Nadel auswechseln
anderl1962 am 09.12.2004  –  Letzte Antwort am 15.12.2004  –  8 Beiträge
Plattenspieler
Ordoron am 19.02.2007  –  Letzte Antwort am 21.02.2007  –  10 Beiträge
Plattenspieler
Morti7 am 07.02.2016  –  Letzte Antwort am 07.02.2016  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • X4-Tech
  • Grundig

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 24 )
  • Neuestes MitgliedHolzi77
  • Gesamtzahl an Themen1.345.514
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.018