Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hall of Shame - Fotos von verunfallten Tonabnehmern

+A -A
Autor
Beitrag
termman
Inventar
#1 erstellt: 08. Feb 2013, 20:05
Aus gegebenem Anlass eröffne ich hiermit diesen Thread mit meinem eigenen ersten richtigen Unfall:

unfall_DL103_1

Noch nichtmal zum Probehören gekommen (während der Vorbereitungen dafür passierte es).

doc_barni
Inventar
#2 erstellt: 08. Feb 2013, 21:15
Hallo termman

leider kann ich auch etwas beitragen...:::
hatte dem Versender eine bewährte und genaue Versandbeschreibung zukommen lassen. War auch alles gut verpackt. Nur das System nicht, es blieb dort, wo es immer war.....

Such a shame......, für immer verloren.....

sowas macht mich nicht nur traurig..... musste wirklich nicht sein.....


g


k

freundliche Grüsse
doc_barni
volvo740tius
Inventar
#3 erstellt: 08. Feb 2013, 23:47
Hallo,

Schlecht verpackt1

Schlecht verpackt2


Leider die gleichen Umstände wie bei doc_barni, wegen dem System wäre es nicht so tragisch, nur hatte der Tonarm auch einen Treffer abbekommen. Glücklicherweise zu richten.



Gruß Thomas
Pilotcutter
Administrator
#4 erstellt: 09. Feb 2013, 00:41
'n Abend

hier mein verunfalltes Denon DL 304

2012-03-21-176
dl304

Arm unsanft berührt, System knallte auf die Tellermatte, Röhrchen krumm und Diamant futsch.

Gruß. Olaf


[Beitrag von Pilotcutter am 09. Feb 2013, 00:43 bearbeitet]
DJ_H2o
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 09. Feb 2013, 05:56
Ich will mir auch das Denon DL 304 kaufen, wie es so klanglich?
Man ließt ja nirgends was darüber
directdrive
Inventar
#6 erstellt: 09. Feb 2013, 09:20
Moin,

das war mein Shure ML-140HE:

ml140c

Nicht nur selten, sondern meines Erachtens neben dem Ultra-400 einer der besten Shure-Abtaster überhaupt.

Nach ca. 30 Betriebsstunden Nadelträger geköpft - Schuld war offenbar ein unfreiwilliger Salto des ausgebauten Systems, das verantwortliche Familienmitglied konnte nie ermittelt werden.

Grüße, Brent
raphael.t
Inventar
#7 erstellt: 09. Feb 2013, 09:42
Hallo Leute!

Kann leider kein Photo liefern, da mein Missgeschick schon viele Jahre zurückliegt, aber die Schmach brennt noch heute und deshalb möchte ich euch die Geschichte nicht vorenthalten.
Stellt euch einfach ein Ortofon MC 200 vor, das, welches wie ein Concorde aussieht.
Der Besitzer bildete sich ein, er müsse nach nur ungefähr 60 Betriebstunden unbedingt die Nadel prüfen, bloß, weil er vom Flohmarkt ein Mikroskop nach Hause geschleppt hatte.
Obwohl MC, ist die Nadel abnehmbar, soweit noch so gut.
Die Nadel sah von einer Seite wirklich sehr gut aus, von der anderen aber gar nicht, sie fehlte nämlich.
Hatte doch der Unglücksrabe beim Scharfstellen mit der Linse die neu positionierte Nadel glatt abgetragen.
Weg war sie! Ich kenne jemanden, der begann darauf in seiner Verzweiflung sogar nach dem winzigen Diamanten zu suchen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael


[Beitrag von raphael.t am 09. Feb 2013, 09:44 bearbeitet]
termman
Inventar
#8 erstellt: 09. Feb 2013, 10:44
Damit so ein Missgeschick nicht passiert, empfehle ich neuerdings gern (aus eigener Erfahrung) die "Traveler USB" Mikroskope weiter - übelste Plastikbomber, aber in der Bucht als "geprüfte Retouren" schon für unter 20 Euro zu bekommen.

Grund der Empfehlung (neben dem Preis): scharfgestellt ist immer noch mindestens ein Zentimeter Abstand zwischen Objekt und Linse, was ich mit meinem "normalen" 30er-Jahre-Highend-Mikroskop nur durch Modifizierung (Zwischenlinse rausmopsen) eines 40-fach-Objektivs hinbekam (da aber dann sogar runde 3 Zentimeter).

@Olaf mit dem 304:
Biste sicher, dass der Diamant auch futsch ist? Von weitem sieht er ja zumindestens noch "vorhanden" aus und das Röhrchen könnte man vielleicht noch vorsichtig grade kriegen.
Mein 103 versuche ich auf jeden Fall zu "flicken".
termman
Inventar
#9 erstellt: 09. Feb 2013, 18:07
Heute mit der Post gekommener Fremdunfall (war schon so beim Kauf):

Ein gewichtiges Argument gegen die Verwendung von (feinen) Zangen oder Pinzetten zur Cantileverbegradigung (ich kann zwar auch noch keine "perfekte" Technologie empfehlen, aber es wird wohl am Ende auf irgendwas mit Zahnstocher und Q-Tips hinauslaufen)

denondl110
doc_barni
Inventar
#10 erstellt: 10. Feb 2013, 19:29
Hallo termman,

das Teil sieht ziemlich fertig aus, was kann man damit noch anfangen.....?????

retippen...???


freundliche Grüsse
doc_barni
termman
Inventar
#11 erstellt: 10. Feb 2013, 20:01
Die Nadel selbst ist zumindestens noch vorhanden (und wahrscheinlich auch noch - von der Abnutzung her - voll ok).

denon110nadel


Mein Plan sieht so aus, dass ich das verwurstelte Zwischenstück "rausflexe" (wie genau, weiss ich noch nicht) und einen neuen Cantilever dazwischenklebe (so zum Üben für die Reparatur von "wertvollen" Tonabnehmern.
applewoi
Stammgast
#12 erstellt: 10. Feb 2013, 20:48

termman (Beitrag #11) schrieb:

Die Nadel selbst ist zumindestens noch vorhanden (und wahrscheinlich auch noch - von der Abnutzung her - voll ok).


Auf so einem Foto mit dieser Vergrösserung und "Schärfe" kann man das sowieso nicht beurteilen- höchstens den ersten Teil des Satzes...

Ich erinnere mich dass es mal eine Konif..., äh, Koryphäe aus dem Münchner Raum gab, hauptberuflich Archäologe- der solche Kandidaten mit einem feinen Kakteenstachel wieder spielfähig bekommen hat, dieser Canti scheint aber auch dafür hoffnungslos. Ich würde das Ding gleich zum Nadelspezialist schicken, der kann Dir sicher her sagen, ob das noch Sinn hat.
Der macht da aber normalerweise einen komplett neuen Nadelträger dran mit elliptischer oder Shibatanadel.
doc_barni
Inventar
#13 erstellt: 10. Feb 2013, 21:07
Hallo,


das Thema wurde erst kürzlich hier angesprochen...


http://www.hifi-foru...ead=15835&postID=1#1


...man kann es wagen....

bei diesem würde ich es auch nicht versuchen....



freundliche Grüsse
doc_barni
termman
Inventar
#14 erstellt: 10. Feb 2013, 22:14
Das Stichwort "Kakteenstachel" klingt spannend, der Sache muss ich mal nachgehn.

Gegen Geld reparieren lassen kommt nicht in Frage, hab ihn ja extra für eigene Reparaturübung gekauft (vor allem, um einen letztens entdeckten, momentan schon vielversprechenden Kleber zu testen).

Wenn das vorhin beschriebene Vorgehen schiefgeht (aber der Kleber taugt), könnte ich immer noch eine neue Nadel mitsamt Cantilever drandingsen (allerdings nur was Einfaches, mehr ist ein DL-110 wohl nicht wert).

Jedenfalls - wenn das (dauerhaft haltend) klappt, wird ausgelost, wer die (NOS) Nadel vom Goldring 920 IGC (vdH) und wer die kaum benutzte Nagaoka 555 (Shibata auf Carbon) bekommt (zur Auswahl stehn im Moment Dynavector DV-23, Sumiko Blue Point Special EVO III, Denon DL-103 und Shure V15 III mit momentan billiger Ersatznadel). Vom DV und vom Sumiko hab ich zum Glück "Vergleichsmuster" für Messungen und Klangvergleiche.

Wenn ich dabei erfolgreich bin, lass ich mir die billigste Jico-SAS kommen und mach damit weiter. Hängt eigentlich alles nur vom richtigen Kleber ab, den Rest krieg ich schon hin.

lotharpe
Inventar
#15 erstellt: 11. Feb 2013, 17:27

Pilotcutter (Beitrag #4) schrieb:
Arm unsanft berührt, System knallte auf die Tellermatte, Röhrchen krumm und Diamant futsch.


Hallo Olaf,

ist mir bei einem AT-OC7 passiert, seit dem kaufe ich kein MC mehr.
termman
Inventar
#16 erstellt: 18. Feb 2013, 22:27
Heute kam mein erster Versandschaden an.

6 Wochen drauf gewartet (Silvester ersteigert)...

Vorher (Auktionsbilder)

empireo1

empireo2


Und so kams an

empire1

empire2

empire3

empire4

Hatte mich total über den Erwerb eines EMPIRE 2000 E/I gefreut (Nadel fast NOS, sieht aus wie damals direkt nach Kauf eingelagert) und originale Nadeln sind so gut wie nicht mehr erhältlich.

Der Verkäufer hat übrigens sofort nach Erhalt meiner Nachricht (mit den vier Fotos von heute) den Gesamtbetrag zurückgeschickt.
termman
Inventar
#17 erstellt: 11. Okt 2013, 17:57

doc_barni (Beitrag #10) schrieb:
Hallo termman,

das Teil sieht ziemlich fertig aus, was kann man damit noch anfangen.....?????

retippen...???


Aus gegebenem Anlass und weil ich grad über diesen Thread gestolpert bin:
Ein gutes DL-110 mit verhunztem Gehäuse in das gute Gehäuse von dem Foto rübertransplantieren...

Bunbury
Stammgast
#18 erstellt: 12. Okt 2013, 00:20

doc_barni (Beitrag #2) schrieb:

k


Ich hab den selben Tonabnehmer mit dem selben Problemchen.

Und neue Nadeln gibt es nicht mehr.


[Beitrag von Bunbury am 12. Okt 2013, 00:22 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alterung von Tonabnehmern?
Mathu am 12.07.2007  –  Letzte Antwort am 14.07.2007  –  8 Beiträge
Justierung von Tonabnehmern Video
music*makes*me*high am 27.07.2011  –  Letzte Antwort am 02.02.2014  –  21 Beiträge
Frage zu Tonabnehmern
Grendel82 am 12.07.2011  –  Letzte Antwort am 14.07.2011  –  5 Beiträge
Braun PS 500: Kompabilität von Tonabnehmern
Linux* am 06.09.2010  –  Letzte Antwort am 06.09.2010  –  3 Beiträge
Phonovorverstärker Music Hall Erfahrungen?
Albatraos am 14.12.2008  –  Letzte Antwort am 16.12.2008  –  2 Beiträge
Music Hall MMF2.2 pimpen
Michael220863 am 24.08.2015  –  Letzte Antwort am 25.08.2015  –  8 Beiträge
Wie kommt ihr zu euren Tonabnehmern ?
Mimi001 am 24.02.2007  –  Letzte Antwort am 28.02.2007  –  11 Beiträge
Tonabnehmer von Music Hall - made by Ortofon
Wuhduh am 13.07.2013  –  Letzte Antwort am 16.07.2013  –  5 Beiträge
Music Hall 5.1 oder 7.1
etonfan am 11.04.2009  –  Letzte Antwort am 12.04.2009  –  12 Beiträge
Sammel- & Frage-Thread: Eckdaten von Tonabnehmern, Maße, Gewicht
Goldenes_Ohr am 25.07.2016  –  Letzte Antwort am 25.07.2016  –  3 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 89 )
  • Neuestes MitgliedRoger33
  • Gesamtzahl an Themen1.345.432
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.402