Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler

+A -A
Autor
Beitrag
hart44
Stammgast
#1 erstellt: 26. Jun 2013, 10:05
Hallo,
warum wird um Plattenhören immer so ein Drama gemacht?
Ob dieNadel etwas dreckig ist oder ob der Pre zum TA passt. Der Ta wiederum zum Tonarm.
Wenn sich ein Wieder oder Neueinsteiger einen Plattenspieler kaufen will ist super.
Muß man ihn mit Rumpel und Abtastge. verunsichern?
Messwerte sagen auch nichts über Klang aus.


Grüße
H.
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 26. Jun 2013, 10:20
Hallo!

Ja, ganz sicher, Information wird überbewertet, soll sich doch jeder im nächsten Blödmarkt das andrehen lassen was der ahnungslose Verkäufer grade da hat, am besten schließen wir das Forum gleich.

Wenn dann die Nadel mal dreckig ist raus mit dem Geraffel in die Tonne und der nächste Verkäufer kann sich freuen Ersatz zu verticken.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 26. Jun 2013, 10:44 bearbeitet]
Archivo
Inventar
#3 erstellt: 26. Jun 2013, 10:25
Super Thread-Idee, alles rund um Plattenspieler und Vinyltechnik in Frage zu stellen - Respekt!

Wenn ich Deine Bemerkungen richtig verstehe, sollte sich also jeder Neueinsteiger erst gar nicht mit diesem lästigen Technik-Kram abgeben, sondern einfach mit allem, was er zufällig ergattert hat/ergattern kann einfach nur Platten hören.

Dann ist dieser Bereich des HF hier allerdings schlagartig überflüssig - und die Wahrscheinlichkeit, dass jemand, der sich der Materie Platten/Spieler annähern möchte, schon bald frustriert aufgibt und sich einer anderen Beschäftigung zuwendet, sehr groß.

Im Sinne des Themenerstellers, werte Neu- oder Wieder-Vinyl-Interessierte: kauft einfach, was Euch unter die Finger kommt, lasst alle technischen Voraussetzungen und Spezifikationen außer Acht, steckt das ganze irgendwie zusammen und lauscht Eurer ersten Platte.

Sollte dieses Hörerlebnis nicht so ausfallen, wie Ihr Euch das vorgestellt/erwartet/erhofft habt, könnt Ihr Euch ja nochmal hier melden.

LG; Ivo

Edit: @Günther - warst schneller...


[Beitrag von Archivo am 26. Jun 2013, 10:25 bearbeitet]
hart44
Stammgast
#4 erstellt: 26. Jun 2013, 10:33
So war das gewiss nicht gemeint.
Ich finde manche technische Aspekte werden überbewertet.
z.B. ein Technics 1210 mit einem Concordsys. macht gute Musik. Klar geht es besser, aber nun 10 verschiedene Ta. zur Auswahl zu stellen halte ich für nicht besonders Hilfreich.


grüße
H.
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 26. Jun 2013, 10:43
Hallo!

Nun, nicht jeder ist eben mit einem der Ortofon-Concorde-Syssteme gut bedient sondern möchte eher etwas das seinen Hörgewohnheiten der damit gehörten Musik und seinen Qualitätsansprüchen mehr entspricht. Ebenso gibt es auch User denen der auf dem SL-12xx MKII/V verbaute Originaltonarm nicht genügt.

Es spricht natürlich nichts dagegen sich mit der von dir erwähnten Konfiguration zufriedenzugeben, die Mehrzahl mder SL-12xx II/V User tut das sogar höchstwahrscheinlich, -der Teil der das aber nicht möchte begegnet dir hier-.

MFG Günther
Pilotcutter
Administrator
#6 erstellt: 26. Jun 2013, 10:47
Servus!

So lange alles gut läuft, kann man einen Plattenspieler in der Tat ohne Aufwand und ohne großartige Kenntnisse betreiben, seine Platten und Nadel sauber halten und sich alle paar Jahre eine Ersatznadel kaufen. Das habe ich und viele andere schon vor uns geschafft - sogar ohne Internet.
Seit es Internet und Foren, wie dieses gibt, besteht aber eben die Möglichkeit die mathematischen und physikalischen Zusammenhänge und Wechselbeziehungen der Elemente des Plattenspielers aufzudröseln und dem ganzen seine Erfahrung und Meinung hinzuzufügen und hier zu veröffentlichen.

Das "Drama" liegt wohl in der Natur eines Forums an sich - also dem Zusammentreffen verschiedenster Meinungen und Sichtweisen. Man kann jedem Fragenden den Plattenspielbetrieb in seine physikalischen und mathematischen Zusammenhänge und Wechselbeziehungen aufdröseln, muss man aber so gesehen nicht. Das manchem Neuling hier vielleicht "zu viele" Informationen entgegenschlagen, mag sein, aber da muss man eben mit leben - wenn man Fragen stellt.

Wir, als die User dieses Forums, können ja nun nicht die Informationen einteilen und/oder häppchenweise die Informationen weitergeben - je nachdem wie und was am anderen Ende des Bildschirms verstanden wird. Eben weil es im Plattenspielbetrieb so viel zu beachten gibt, gibt es hier so viel Information. Allerdings werden Einsteigern auch nicht selten klare Empfehlungen ausgesprochen.


aber nun 10 verschiedene Ta. zur Auswahl zu stellen halte ich für nicht besonders Hilfreich.


Das ist eben das o.g."Problem" der Erfahrungen und Meinungen und Vorlieben eines jeden antwortenden Users. Man muss eben in einem Forum in Kauf nehmen, dass, wenn man öffentlich ein große Anzahl User fragt, eine große Anzahl an Antworten (und Meinungen) bekommt. Meist kristallisiert sich aber im Laufe der Diskussion eine kleine Auswahl an System für den Anfragenden heraus.


Hörbert (Beitrag #5) schrieb:
zufriedenzugeben, die Mehrzahl mder SL-12xx II/V User tut das sogar höchstwahrscheinlich, -der Teil der das aber nicht möchte begegnet dir hier-.


Eben! Wer zufrieden ist, sollte hier (am besten!) gar nicht erst fragen.

Gruß. Olaf


[Beitrag von Pilotcutter am 26. Jun 2013, 12:44 bearbeitet]
Archivo
Inventar
#7 erstellt: 26. Jun 2013, 10:48
Ok, das wäre geklärt.

Das Problem ist halt, dass die jahrzehntealte Vinylkultur eine unglaubliche Vielfalt an technischen Lösungen bzw. Möglichkeiten hervorgebracht hat.

Und wie Du selbst in diesem Bereich des Forums sehen kannst, stehen viele Leute immer wieder mal vor einem Dschungel, durch den sie nicht allein finden - ich übrigens auch nicht.

Ich verstehe schon, dass ein Vinyl-Anfänger von der Vielzahl an Tipps und Hinweisen, Ratschlägen und Warnungen schnell überfordert ist. Aber ich denke, so herum ist es immer noch besser als selbst keine Ahnung zu haben und auch keine Hilfe zu bekommen.

Man kann es auch positiv sehen: Deine kritische Anmerkung spiegelt im Grunde ja die enorme Hilfsbereitschaft der Forumskollegen hier wieder...

LG, Ivo


[Beitrag von Archivo am 26. Jun 2013, 10:50 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#8 erstellt: 26. Jun 2013, 12:18
Hallo,

na ja -in einem Porsche-Forum rät man auch nicht zu einem 911 turbo um dann daran für 50 Euro runderneuerte Reifen dranzuschrauben...

Peter
hart44
Stammgast
#9 erstellt: 26. Jun 2013, 13:53
Wer macht denn sowas?
dannewitz
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 26. Jun 2013, 16:06
Hallo hart44
Ganz einfach, weil es Menschen, in diesem Fall zu 90% Männer gibt, die sich über Gott, HiFi oder Fahradgangschaltungen von Uroidi Guttoifuzzi aus Nippon Fuji, Gedanken machen und dann dabei das Grundlegenste darüber vergessen, Musikhören oder Fahradfahren, bei letzterem sind das dann die Konsorten in Presswurstanzügen mit weißen ( um Himmelswillen keine schwarzen)Söckchen. Im Hifi-Bereich sind das meist Gerätesammler und Bastler mit nur rudimentären Musikkenntnissen. Erkennt man meist an der Bemerkung " Mein Hobby ist HiFi ". Hierzu sollte man mal anmerken, ohne Geräte ginge das Musikreproduzieren nur mit erheblichem Aufwand, also sind HiFi-Geräte Mittel zum Zweck, dem Musikhören. Das verwechseln manche mit " Hobby ". Briefmarken-, Nachttöpfe-, Schallplattensammeln, ist ein Hobby, HiFi-Gerätesammeln ist was für Frustrierte!!


[Beitrag von dannewitz am 26. Jun 2013, 16:08 bearbeitet]
hart44
Stammgast
#11 erstellt: 26. Jun 2013, 16:10
Hart, aber etwas Wahrheit.
calpe_1957
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 26. Jun 2013, 16:23
Hallo

Ich bedanke mich für alle Tips von euch,wenn ich was nicht verstehen sollte,
Frage ich halt noch mal nach und man siehe, es wird auch für ein Unwissenden
geholfen und tausend mal erklärt. Ein Hoch auf alle User die helfen.


Gruß Ralf
Archivo
Inventar
#13 erstellt: 26. Jun 2013, 16:43

dannewitz (Beitrag #10) schrieb:
Briefmarken-, Nachttöpfe-, Schallplattensammeln, ist ein Hobby, HiFi-Gerätesammeln ist was für Frustrierte!!


Ich besitze einige HiFi-Geräte, würde mich aber nicht als Sammler, sondern als User bezeichnen - nichtsdestotrotz finde ich Deine Äußerungen reichlich großkotzig, anmaßend und selbstgerecht.

Du stellst Dich über andere drüber und unterstellst ihnen fragwürdige Beweggründe für ihr Handeln - wie wäre es mit etwas mehr Gelassenheit und Respekt gegenüber anderen Menschen?

Geh´ einfach weiter Radfahren und Musikhören, denn Du scheinst den Sinn und Zweck dieses Forumsbereichs hier nicht so recht begriffen zu haben.

LG; Ivo
Fhtagn!
Inventar
#14 erstellt: 26. Jun 2013, 16:48
Man kann auch in einer 1 Zimmer Wohnung leben und Hundefutter fressen.
Reicht auch aus.
muggelmuggel
Stammgast
#15 erstellt: 26. Jun 2013, 17:11

Fhtagn! (Beitrag #14) schrieb:
Man kann auch in einer 1 Zimmer Wohnung leben und Hundefutter fressen.
Reicht auch aus.


Der ist köstlich
Magister_Verbae
Inventar
#16 erstellt: 26. Jun 2013, 17:13
Haakon, dann aber bitte nur das gute Schappi

Im Ernst: Wer sich mit Schallplattenwiedergabe beschäftigt oder beschäftigen möchte, der sollte schon ein wenig "aufnahmebereit" bzw. lernfähig sein. Liegt ja schon allein an der "Umständlichkeit" der Art der Wiedergabe. Antiskating, Auflagekraft, Geschwindigkeit, versch. Schliffe (nicht unbedingt bis ins Detail aufgedröselt), Rumpelwerte, effektive Tonarmmasse, Compliance etc. Alles das sollte man auch als Neuling zumindest rudimentär beherrschen - daher finde ich das Forum unheimlich fruchtbar, was auch die Beratung von Neulingen angeht. Plattenhören ist halt selten Plug&Play und kann bisweilen ganz schön frustrierend oder teuer werden. Damit das einem Neueinsteiger direkt klar wird, ist eine leichte Überforderung am Anfang vielleicht gar nicht so schlecht.
Früher las man Bedingungsanleitungen, heute fragt man halt im Forum nach. In den BDAs der "damaligen" Zeit waren ja auch oft die ganzen (Schlüssel-)Begriffe (inkl kurzer Erklärung) enthalten. Nachdem aber bei Gebrauchtgeräten diese nur selten dabei sind (wobei gerade im Bereich Dreher sich da im Internet einiges finden lässt), kann man halt nicht einfach RTFM schreien, sondern muss diese "Aufklärung" selbst übernehmen.
Insofern: Ein ein Hoch auf die tiefergehende Beschäftigung der Plattenwiedergabe - vielleicht auch etwas aufgezwungen

LG

Martin
Guido64
Stammgast
#17 erstellt: 26. Jun 2013, 17:34
Nabend zusammen,

ist meiner Meinung nach immer eine Frage des persönlichen Anspruchs. Natürlich kann man mit einem Billigspieler und dreckiger Nadel auch Musik hören. Da würde ich aber doch immer einen billigen CD Player vorziehen!
Ich frage mich sowieso warum viele mit einem Minimalbudget noch ins Schwarzhöre einsteigen wollen. Ist sicherlich der momentane Hype und ne gehörige Portion Unkenntnis.

Gruß
Guido
Beaufighter
Inventar
#18 erstellt: 26. Jun 2013, 18:07
Moin moin,

Das Hobby Hifi, ist aber ein sehr ausgewachsenes!!!!!!!

Es gibt gerade in diesem Forum einige User die Lautsprecher, Kabinetette für ihre Dreher,
sogar Verstärker selber Frickeln. Sogar Tonarme werden hier von ein paar Freaks selber gebaut.

Meiner Meinung nach ist das noch eher Hobby als einfach ein paar Platten aus dem Laden zu tragen.

wobei ich persönlich gerne Platten aus dem Laden trage.

Ich denke das man das gar nicht so sehr trennen kann. Sicher ist Musik hören das eigentliche, es ist jedoch ähnlich der Modelleisenbahn, das Bauen macht Spaß nicht das Fahren.

Warum ich dafür weiße Socken haben muß und einen Pressanzug entschließt sich meiener Kentnis.

Das man ein ganz ein bißchen was über Plattenspieler wissen sollte ist eben schon wichtig.
Und wenn man hier ein paar Tipps kriegen kann, warum soll man so was nicht mitnehemen.
Da wird man doch nicht dümmer von, oder?

Gruß Beaufighter
8erberg
Inventar
#19 erstellt: 27. Jun 2013, 06:16
Hallo,

man kann es auch so sagen: wer früher Autofahren lernen wollte musste logischerweise auch viel über Autos wissen, über die Technik - wie was funktioniert. Denn die Autos waren längst nicht so modern wie heute.
Wer schon mal einen "richtigen" klassischen Wagen aus der Vorkriegszeit bewegt hat weiß was ich meine.

Auf dem Stand ist/war/bleibt letztlich die Technik der Schallplatte. Also ist nix mit einfach hören - oder ich krieg ganz schnell Spontanherpes...

Peter
dannewitz
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 27. Jun 2013, 07:11
@8erberg
Ja wer früher, also da wo noch alles so verbaut wurde wie es Herr Audo wollte, ja da konnte man oder musste man noch wissen wo was war. Leider war es nicht immer nützlich! Ähnlich sollte man es mit dem Hei Fei Kram halten, hier bedeutet nicht alles Wissen, grundlegende Fehler zu vermeiden. Was sich in diesen Fällen in Euro auszahlt! Soll bedeuten, ich habe schon mehr preiswerte Pro-Ject und Music Hall Plattenspieler auf hohen Niveau gehört, als viele in der HiFi-Bastelkramabteilung Laber Rabarber. Liegt wohl eher an dem Zerquasseln von Istzuständen. In den 80 ger und 90 Jahren des vorigen Jahrhunderts gab es mehr gutklingende Anlagen als heute. Liegt aber nicht an der Kundschaft sondern an dem heute angebotenen HiFi-Mist bzw. den Gedöns-Händlern. Da gibt es Baustoffhandlungen, Werkzeugfirmen, Medizientechniker, Tischler, Maurer, Grabsteinhersteller und und und, die von heut auf morgen Plattenspieler, Zubehör und Klangschälchen, Resonanzsteinchen und Klopapierrollen welche Elektromagnetische Wellen eleminieren, bauen. Darüber lässt sich natürlich super philosophieren, wenn man mit seiner Frau, Freundin oder dem Hund nichts anzufangen weis. Alles nur Zeitverschwendung, denn entscheidend ist nicht wie ich zu meiner pers. Musikabstimmung komme, sondern das ich sie erreiche und dann mehr als nur Pling und Plang Platten besitze. Also mir ist ein Debut III allemal lieber als eine Vintatsche Rumpel-Klamotte von Dual oder von wem auch immer, Reibrad ist was für Harley-Fahrer, also Mist und Masselaufwerke, bestehen nicht nur, wie der Name vermeindlich vermuten lässt, nur aus Masse. Und nun zum Schluß das Wort zum Alltag : HiFi muß nicht teuer sein und ! einen guten Händler zu findes ist Goldstaub suchen !


[Beitrag von dannewitz am 27. Jun 2013, 07:13 bearbeitet]
audiophilanthrop
Inventar
#21 erstellt: 27. Jun 2013, 07:27

8erberg (Beitrag #19) schrieb:
Hallo,

man kann es auch so sagen: wer früher Autofahren lernen wollte musste logischerweise auch viel über Autos wissen, über die Technik - wie was funktioniert. Denn die Autos waren längst nicht so modern wie heute.
Wer schon mal einen "richtigen" klassischen Wagen aus der Vorkriegszeit bewegt hat weiß was ich meine.

Auf dem Stand ist/war/bleibt letztlich die Technik der Schallplatte. Also ist nix mit einfach hören - oder ich krieg ganz schnell Spontanherpes...

So sieht das aus. Wer sich nicht mit den Details befassen WILL, kann ja auch bei den silbrigen Scheiben mitsamt passendem Player bleiben, das ist dann ganz einfach in der Handhabung. Oder bei der dateibasierten Wiedergabe, da bekommt man dann wenigstens für seine Fummelei auch entsprechende Möglichkeiten geboten.

Für "Plug'n'Play" wurden damals(R) so Sachen wie T4P erfunden, um wenigstens einige Unwägbarkeiten zu beseitigen. Vielleicht wird der Markt für sowas jetzt wieder größer.
Hörbert
Moderator
#22 erstellt: 27. Jun 2013, 07:36
Hallo!

@dannewitz

Was du da beschreibst ist der idealisierte Bilderbuch-High-Ender der mit unsinnigen Maßnahmen und ohne technisches Wissen versucht seine aus ausgesuchten und teilweiose unsinnig teueren Geräten "das beste" herauszuholen. Diese User wirst du in diesem Forum -wenn überhaupt-, nur vereinzelt finden.

Da dies ein HiFi-Forum ist wirst du auch die von dir so hochgelobten und als Gegenpol hochstylisierten reinen Musikfreunde ohne Affinität zur HiFi-Technik nur -wenn überhaupt-, nur vereinzelt finden.

Hier wirst du also eher User finden die ihren Spaß an der Musik wie auch an der zugehörigen Technik haben und die deine Anwürfe eher etwas verwundert und etwas amüsiert zur Kenntnis nehmen.

Ich nehme also einmal an das dir dieser Typus von Usern wie sie hier vertreten sind wenig vertraut ist, wenn dir also eher an einer Diskussion mit reinen Musikliebhabern oder reinen Hig-Endern gelegen ist solltest du einmal überdenken ob das hier für dich überhaupt das richtige Forum ist, -oder aber dich an den hier laufwenden Treads mit etwas mehr substanz beteiligen die zumidestens ein wenig über die üblichen Gemeinplätze hinausgeht.

MFG Günther
dannewitz
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 27. Jun 2013, 07:54
Hallo Günther
Ich hoffe Du liest auch die! vielen Beiträge, die nur so vor Unsinn strotzen, bzw. mit halbgarem Wissen zusammengeschustert wurden und ich gehe mal nicht davon aus, kritische User aus dem Forum verdrängen zu wollen, die den allgemeinen Unsinn mal ansprechen oder den groben Unfug aufdecken!

MfG
Dannewitz
Wuhduh
Inventar
#24 erstellt: 27. Jun 2013, 15:13

8erberg (Beitrag #8) schrieb:
Hallo,

na ja -in einem Porsche-Forum rät man auch nicht zu einem 911 turbo um dann daran für 50 Euro runderneuerte Reifen dranzuschrauben...

Peter


[OT ON] :

Dafür gibbet in Bärlin:

Daimler MLC 270 ( oder so ) mit POrösen Kumho-Puschen
Glatzen - ohne rassistischen Hintergrund - auf 17-Zoll-BMW-Alu's beim 535er
E230 Elegance-Fahrer, die schon nach 20 Euro anna Tanke anfangen müssen zu schütteln
BMW X3 als Ex-Leasingratte, frisch-wie-Obst-poliert beim Händler, total abgefräste Bremsscheiben sowie Puschen-mit-Kantenrasur

.... also sozusagen die benzinschleudernden Alternativen zu all den überalterten Tonabnehmern und -nadeln, die sich bestenfalls nach dem dritten Liter Bölkstoff vergleichsweise erträglich anhören werden ?

Und noch etwas positiefes zum Abschluß:

@ Haakon:
Chappi gibt es auch mit Hirn !

Leider immer noch nicht mit SUFU ! Wäre der Renner hier im Forum .....

[OT OFF]

+ Tschuldigung fürs OT,
Erik
Archivo
Inventar
#25 erstellt: 27. Jun 2013, 15:30

dannewitz (Beitrag #23) schrieb:
Hallo Günther
Ich hoffe Du liest auch die! vielen Beiträge, die nur so vor Unsinn strotzen, bzw. mit halbgarem Wissen zusammengeschustert wurden und ich gehe mal nicht davon aus, kritische User aus dem Forum verdrängen zu wollen, die den allgemeinen Unsinn mal ansprechen oder den groben Unfug aufdecken!

MfG
Dannewitz



Ok, Du kritischer User und Grobenunfugaufdecker - mach´ ruhig weiter alles und jeden pauschal nieder.

Selbstgerechtes Genörgel von Leuten, die hier ihre Maßstäbe als die absolut und allein gültigen reinpressen wollen und anderen Forenkollegen deren Freude am Hobby vergällen möchten haben wir zwar schon zur Genüge, aber was soll´s: für ein, zwei Kleingeister ist schon noch Platz hier.

LG, Ivo
Beaufighter
Inventar
#26 erstellt: 27. Jun 2013, 15:37
Moin moin,

hmmm, einen Debut III besser als altes Gedöns aufwendig getunt (verschlimmbessert)?

So viel Fachwissen ist nun auch nicht nötig um einen Plattenspieler ordentlich hörbar zu machen.

Ich weiß nicht weshalb du dich derartig echauffierst wenn man sich ein wenig über sein Hobby hier austauscht. Hier sind viele Forumteilnehemer die viele viele Platten haben, die pflegen und hegen und demzufolge sich auch mit dem Plattenspieler beschäftigen.

Man fängt eben mit der Zeit an mal rumzuprobieren wie man vielleicht das ganze klanglich aufwerten kann. Wobei das Nadelreinigen eine Sache ist für die es eigentlich kein Grundwissen braucht.

Irgendwann hebt der Staub die Nadel aus der Rille und dann ist es mit dem Musikhören daher.

Mal was zu Deinen angeblichen Höreindrücken von angeblich miesen Duals und fiesen Plattenspielern aus dem letzten Jahrtausend. Ich bin seit 25 Jahren besitzer eines Thorens TD 320 MK II den würde ich nie und niemals gegen einen Debut III eintauschen zumal ich mal einen hatte als Zweitgerät. Ich denke das ich über ausreichend Wissen verfüge ein System fachgerecht drunter zu bauen.
Das was da vom Hause aus drunter war, war sogar gut und genau drangepopelt.

Aaaaber das System war nun nicht die Ausgeburt des Superklangs und wer einen magnetischen Plattenteller verbaut hätte vieleicht doch mal bei Dual abgucken sollen. Die waren was solche Sachen angeht vor über 40 Jahren schon weiter. Beim dem Project selber war noch in dem Stahlteller eine sichtbare unwucht, ich habe den Teller gegen einen Deltadevice ausgetauscht. und das System flog auch ziemlich schnell runter. Danach klang der Spieler einigermaßen gut. Mittlerweile habe ich mir einen alten miesen Dreher aus den 80er Jahren zugelegt der seinen Tonarm von ganz alleine zur Platte wuchtet und diesen auch nach dem Spielen wieder in seine Parkposition zurück fährt. Das schafft der Project nicht.
Klanglich höre ich bei gleichem System keinen Unterschied. Nun habe ich aber tollen Komfort den solch ein neuer geiler Dreher nicht schafft. Vielleicht sind die alten Dinger doch nicht so schlecht.

Gruß Beaufighter
8erberg
Inventar
#27 erstellt: 28. Jun 2013, 10:34
Hallo,


Also mir ist ein Debut III allemal lieber als eine Vintatsche Rumpel-Klamotte von Dual oder von wem auch immer, Reibrad ist was für Harley-Fahrer, also Mist und Masselaufwerke, bestehen nicht nur, wie der Name vermeindlich vermuten lässt, nur aus Masse. Und nun zum Schluß das Wort zum Alltag : HiFi muß nicht teuer sein und ! einen guten Händler zu findes ist Goldstaub suchen !



Welcher Dual rumpelt denn? ein Brot- und Butter 1214 mit steinhartem Reibrad? Der ist über 40 Lenze alt und wurde meist nie gepflegt! Das war BTW auch kein Hifi-Dreher sondern ein Ding für "Peter Pim and Billy Ball" im harten Schuleinsatz oder im Jugendzimmer.

Ein gut gepflegter Hifi-Dreher von Dual auch mit Reibrad rumpelt kaum, die "dicken" ala 1219/1229 galten in den USA als leiseste Dreher ihrer Zeit (also Anf. der 70er Jahre).
Noch heute laufen diese "Dickschiffe" wenn sie gepflegt wurden klasse und verweisen diese Spieldosen auf die Plätze!
Von den Direkttrieblern und den Riemendrehern wollen wir garnicht reden.

Ach ja: Ich glaube kaum das einer der Frühstücksbretter auch nur annähernd das Alter erreichen wird...

Peter
Fhtagn!
Inventar
#28 erstellt: 28. Jun 2013, 13:25
Fütterung der Trolle?
Magister_Verbae
Inventar
#29 erstellt: 28. Jun 2013, 13:48
Aber nur mit bestem Hundefutter, Haakon!

LG

Martin
Beaufighter
Inventar
#30 erstellt: 28. Jun 2013, 13:49
raphael.t
Inventar
#31 erstellt: 28. Jun 2013, 13:54
Ach Leute!

Die Hauptsache ist doch der Spaß an der Musik!
Man kann mit allen drei Antriebsarten großartig Platten hören, ich weiß, wovon ich rede.

Unlängst zog ich einen Technics Sl -D2 aus der Bauhoftonne, Haube leider völlig zerdeppert, eine Kante der Zarge auch, aber was soll ich euch sagen, das Ding spielt wunderbar auf, es war nicht einmal nötig, das Pitch-Poti zu säubern, ein paar mal hin-und herdrehen und das war es.

Was ich damit sagen will?
Es gibt auch Plattenspieler, an denen man nicht lange herumbasteln muss, um zu einem guten Ergebnis zu kommen.

Ich habe zwei Project 1 vom Flohmarkt, einen mit OM 10, den anderen mit AT 110.
Beide klingen gut, ich bin kein Freund des OM 10, aber am Project klingt es wirklich gut.
Einfach zu bedienen sind die Brettspieler ebenfalls.

Bei einem Reibradspieler als Erstling wäre ich vorsichtig, denn da gibt es viele Gründe, die dagegensprechen. sie sind zwar meist unheimlich robust, aber oft wartungsbedürftig.
Kunststück bei dem Alter!
Ich könnte Bücher schreiben über meine Erfahrungen, was Lenco L 75/78 angeht, ich hatte Glück und erst einen lauten Motor.
Ich schnitze mir Tonarmlager aus Teflon, denn die Kunststofflager sind da der Schwachpunkt, wenn kein anderer Arm drauf soll, ist das für einen Ungeübten schon eine ziemliche Hürde.

Schlimmer ist´s mit PE, der Arm des PE 2020 ist nicht dafür geschaffen, ihn händisch von einem Cut zum nächsten zu bringen. Das muss man aber, wenn der Liftpimpel im A...rgen ist.
Die Automatik tut meist, was sie will, auch bei meinen beiden Garrard 100.

Ein Dual 1019 hat einen robusten Arm, aber stummelig ausgeführt, außerdem können die alten Dual-Motoren brummen. Letzteres trifft auch auf 1219/29 zu, doch meist sind die Motoren füsterleise, auch das Treibrad, wenn etwas mahlt, ist es das Kugellager vom Teller. Man kann es leiser stellen, weg bekommt man es konstruktionsbedingt nicht.
Die Tonarme sind ausgesprochen gut, Kontaktprobleme können allerdings vorkommen.

Lange Schreibe --- kurzer Sinn:

Mit einem DD von Technics, muss nicht der 1200/1210 sein, kann man auch ohne Feinmechanikerausbildung Platten hören, mit einem kleinen Project detto, vielleicht erklärt das auch den Erfolg.

Grüße Raphael



.


[Beitrag von raphael.t am 28. Jun 2013, 13:55 bearbeitet]
volvo740tius
Inventar
#32 erstellt: 28. Jun 2013, 13:55
@ Beaufighter

siehe #14

Gruß Thomas
Hörbert
Moderator
#33 erstellt: 30. Jun 2013, 13:45
Hallo!

@dannewitz

Natürlich gab es zur Hochzeit der Plattenspieler viele Konfigurationen die furchtbar geklungenn haben, ich erinnere nur einmal an die unzähligen Duals mit Kristallsystem und runtergeschrubbter Saphirnadel die in vielen Haushalten standen oder an vergleichbare bilige Massenprodukte mit MM´s mit konischer Nadel die bendrein auch noch mit viel zu hoher oder viel zu geringer Kapazität abgeschlossen waren.

Allerdings lag hier das Problem in der Regel bei den betreffenden Usern die absolut keinen blassen Schimmer von der Technik hatten die sie nutzten sowie absolut kein Interesse daran mehr als nur die allernötigsten Investionen in ihre HiFi-Anlage oder in ihren Plattenspieler zu tätigen, -mit dem Ergebniss das nach einiger Zeit ohnehin bloß noch das Radio lief und Hintergrundmusik zur Verfügung stellte-. Ich denke mal das gibt es in etwas anderer Form heute noch genauso, -allerdings werden wir hier diese User nur selten einmal erleben-.

Pauschale Rundumschläge gegen andere gehen im übrigen zumeist ins Leere und tragen nicht sehr viel zu kritischen Betrachtungsweisen der Sachlagen bei. Eine etwas differenziertere Betrachtungsweise und eine kritische lebhafte Diskussionweise sollten hier eher als eine zielführende Methode angesehen werden, wenn du also der Meinung bist das neuere Plattenspieler alten Modellen überlegen sind wäre es also eine probate Methode hierfür ein Nachweis technischer Art zu bringen, dazu wäre auch eine genaue Bezeichnung der gegenübergestellten Geräte nebst Abtastern und den Abhörbedingungen hilfreich. Ich kann mir jedenfalls auf dieser Basis eher eine konstruktive Diskussion vorstellen als auf der Basis von Gemeinplätzen.

MFG Günther
8erberg
Inventar
#34 erstellt: 30. Jun 2013, 15:49
Hallo,

kurz nur mal: Dual baute recht früh nur noch Keramiksysteme ein. Natürlich sind die kein HiFi (ausser eins, was soeben die DIN 45500 erfüllte) .

Genügend Leute hörten wohl auch jahrelang mit abgeschrubbelter Saphirnadel - so einen Stapel mit grausam ausgenudeltem Vinyl hab ich hier von einem Verwandten bekommen... leider nur noch was für den Müllhaufen.

Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler mit Concorde TA
misfits am 13.05.2012  –  Letzte Antwort am 14.05.2012  –  7 Beiträge
Welcher Plattenspieler/TA-System passt zum Röhrenverstärker
ottogustav am 16.09.2007  –  Letzte Antwort am 17.09.2007  –  5 Beiträge
Plattenspieler
jetsetradio8 am 15.09.2013  –  Letzte Antwort am 18.09.2013  –  14 Beiträge
Plattenspieler
Morti7 am 07.02.2016  –  Letzte Antwort am 07.02.2016  –  13 Beiträge
Info über TA
fischel am 08.12.2007  –  Letzte Antwort am 08.12.2007  –  4 Beiträge
Plattenspieler-neueinsteiger Kaufberatung
RoBs3n am 14.07.2013  –  Letzte Antwort am 15.07.2013  –  11 Beiträge
Bekomme Plattenspieler nicht zum laufen
heiko00013 am 10.03.2015  –  Letzte Antwort am 13.03.2015  –  7 Beiträge
Fragen zum Plattenspieler
readon am 14.08.2008  –  Letzte Antwort am 14.08.2008  –  6 Beiträge
Dual Plattenspieler: tangentialer Tonarm bewegt sich nicht
Wolfgang_P am 23.09.2003  –  Letzte Antwort am 29.09.2003  –  11 Beiträge
Warum wird es hier immer ein Dual oder Thorens empfohlen?
rodomo am 23.04.2015  –  Letzte Antwort am 26.04.2015  –  58 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens
  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedConQueror857
  • Gesamtzahl an Themen1.346.068
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.230