Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Tonabnehmer mit kräftigem Bass gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
TBF_Avenger
Stammgast
#1 erstellt: 19. Mrz 2014, 15:34
Hallo,

Für meinen Thorens TD320 mit dem TP16 Mk III nutze ich derzeit ein Ortofon VM Red. Mit diesem TA bin ich nach wie vor zufrieden, nur suche ich jetzt zum "hin und wieder wechseln" einen zweiten Tonabnehmer mit einem kräftigen Bass für die ein oder andere Platte.
Hierfür habe ich mir schonmal ein Tonarmendrohr Typ TP63 Spezial zugelegt.

Das Shure M44-7 ( ja, es wird eigentlich als DJ-System verkauft ) soll einen starken Bass bieten. Natürlich kommt es davon abgesehen wohl kaum an das VM Red ran, das muss es aber auch garnicht.
Hat jemand Erfahrungen mit diesem TA gemacht?

Gibt es andere TA bis so höchstens 100-150 €, die ähnlich viel Bass bieten und besser zum "lauschen" ( Rock/Hard Rock/Metal ) geeignet sind?

Vielen Dank im Vorraus für alle Antworten!
Albus
Inventar
#2 erstellt: 19. Mrz 2014, 18:31
Tag,

Bass!! - M44-7 ist der Tonabnehmer mit sog. punchy bass, d.h. ganz entschieden im Klangbild tragend. Etwas weniger 'bassiv' ist die Version des M44-Typus als M44G, aber auch noch mit der breit angehobenen Bass- und Grundtonregion. Immer noch mit kerniger Bassregion, aber prägnanter Präsenz sowie ebensolchen Höhen, das Shure M35X (auch der HiFi-Vorläufer Shure M70BX, selten). Abgeschwächt in der Durchschlagskraft das Shure M97xE, problematisch hinsichtlich der Qualitätsstreuungen.
Spielarten mit tragendem Bassbereich sind die alten Excel-Tonabnehmer der QD-Produktreihe: QD-700C, QD-700CII, QD-700E, auch noch ES700D - aber nur als NOS New Old Stock; ferner ist das QD-700E schlicht zu weich (Nadelnachgiebigkeit >20 µm/mN). Für die genannten Excels gibt es Shibata-Nadeleinschübe von Axel Schürholz (www.schallplattennadeln.de), die Nadelnachgiebigkeit ist dann deutlich geringer, bei 10 µm/mN (Nadeleinschub N700XR).

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 19. Mrz 2014, 18:32 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#3 erstellt: 19. Mrz 2014, 19:07
Nabend !

" BAZZ-BAZZ-Isch-brauchäh-BAZZ ! " ( O-Ton: Das Bo )

Jo, die VM-Serie ist da viel zu dezent. Helfen könnte das vielzitierte Nagaoka MP-110, welches schon recht rockig am Thorens spielen sollte.

Die billigste Variante für alle Geizgeilies und Sparfüchse:

1. Abschaltung des Subsonicfilters + Direct- bzw. Linearschaltung
2. Die alten Soggähn aus den BR-Öffnungen rauspopeln
3. Bassregler ( Typische Einsatzfrequenz: 100 Humpa-Hertz ) nach Belieben betätigen
4. Zurücklehnen und die Raumresonanzen genießen

@ Albus:

Bitte erleuchte mich nachvollziehbar:

Was hat denn angeblich die Nadelnachgiebigkeit mit der konstruktiven Klangabstimmung eines TA zu tun ?

MfG,
Erik
volvo740tius
Inventar
#4 erstellt: 19. Mrz 2014, 20:45
Hallo,

ich werfe mal ein Acutex 412STR in die Runde. Das hat imho einen schönen ausgewogenen Bass und löst dank Shibata- Schliffs auch sehr fein auf. Würde auch gut an den etwas leichteren TP63 Arm passen. Ist allerdings über E-Bucht in Italien neu zu beziehen, das funktioniert jedoch problemlos. Haben ein paar Forumsmitglieder erfolgreich bestellt, mich eingeschlossen. Mit Versand 61€, hier der link:
Bucht

Gruß Thomas
boozeman1001
Inventar
#5 erstellt: 19. Mrz 2014, 21:33
Jo, das 412STR passt sehr gut an den TP 16 Mk III. Das Shure M44-7 dürfte als reines DJ-/ Disco-System viel zu hart aufgehängt sein.
Allerdings ist das 412 STR kein Bassbumssystem, sondern ein fein auflösendes, wunderbar "satt" aufspielendes System.
Es hat einen recht kräftigen und auch tief reichenden Bass, aber überbentont den Bassbereich definitv nicht.
Vom Preis-Leistungsverhältnis ist es jedoch fast unschlagbar.
volvo740tius
Inventar
#6 erstellt: 19. Mrz 2014, 21:53

boozeman1001 (Beitrag #5) schrieb:
kein Bassbumssystem, sondern ein fein auflösendes, wunderbar "satt" aufspielendes System.
Es hat einen recht kräftigen und auch tief reichenden Bass, aber überbentont den Bassbereich definitv nicht.


Für die im Eingangspost erwähnten Musikrichtungen auf jeden Fall sehr gut geeignet.
Marsilio
Inventar
#7 erstellt: 19. Mrz 2014, 22:46
Hi

Das Acutex STR412 befindet sich bei mir seit nun bald zwei Wochen auch in einer intensiven Einspiel-, Ausprobier- und Testphase. Mein Eindruck, der sich je länger desto mehr bestätigt: Auflösung prima, kein Bassmonster aber doch ordentlich "Tiefendruck", schönes Stereobild. Grundsätzlich ein sehr lebendiges Tonabnehmersystem, das zünftig Dampf macht. Kein Leisetreter und Weichzeichner, aber auch kein CD-Auflös-Verschnitt sondern eben ein richtig guter Tonabnehmer für den analogen Musikgenuss

Probier's aus, notfalls bei Nichtgefallen halt weiterverkaufen oder als Notnagel einlagern. Bei DEM Preis kann man ja mal was wagen - ich denke, dass das Acutex STR mindestens in der 250-Euro-Klasse aufspielt.

Was meinen die anderen Acutex-Besitzer hier in der Runde? Mit welchen Tonabnehmern kann man es am ehesten vergleichen?

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 19. Mrz 2014, 22:47 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#8 erstellt: 19. Mrz 2014, 23:28
Das Acutex M312 soll etwas mehr Bass,
dafür etwas weniger Hochtonauflösung haben,
so habe ich es im Inet gelesen,
ist beim gleichen Händler zu bekommen,
könnte für dich passen.

Das 412er habe ich selber und bin sehr zufrieden,
hatte vor 3 Wochen einen anderen Plattenspieler (übers WE) hier
mit einem VM Red, hatte keine Change gegen das Acutex STR412.
Wurde übrigens einmal für ca. 350 US$ verkauft.

Kann Manuels Beschreibung nur bestätigen.
Gruß Gerd


[Beitrag von sandmann319 am 19. Mrz 2014, 23:35 bearbeitet]
TBF_Avenger
Stammgast
#9 erstellt: 20. Mrz 2014, 07:30
Das Acutex M312 III STR klingt mal nicht übel. Bei dem Preis kann man ja auch nicht wirklich viel falsch machen
Kurze Frage noch zu dem 312er: Handelt es sich hier um ein MM-Tonabnehmer? Mein Verstärker hat nur einen MM-Eingang.
Marsilio
Inventar
#10 erstellt: 20. Mrz 2014, 08:14
Hi Marvin

Die Acutex sind MM-Tonabnehmer, die ungefähr in den Jahren 1979 bis 1984 gebaut wurden. Eine Besonderheit an diesen TA ist, dass sie extrem leicht sind - ich musste an meinem Dual ziemlich am Gegengewicht herumschrauben bis es passte. Bei welligen Platten kommt der TA daher mitunter mal ins Stocken. Am TD320 sollten sie aber grundsätzlich schon passen; ein Bekannter von mir hat an seinem den 412er und ist sehr zufrieden.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 20. Mrz 2014, 09:53 bearbeitet]
Albus
Inventar
#11 erstellt: 20. Mrz 2014, 09:39

Wuhduh (Beitrag #3) schrieb:
Nabend !
@ Albus:

Bitte erleuchte mich nachvollziehbar:

Was hat denn angeblich die Nadelnachgiebigkeit mit der konstruktiven Klangabstimmung eines TA zu tun ?

MfG,
Erik


Tag,
von einem etwa derartigen Zusammenhang war in dem Beitrag nicht die Rede gewesen.
Freundlich
Albus
boozeman1001
Inventar
#12 erstellt: 20. Mrz 2014, 10:15
Ich musste beim TP 16 Mk III die Headshell minimal beschweren, um das 412 ausbalanciert zu bekommen.

Ein Hinweis noch zum M312 III STR: Sowohl ich als auch ein Kollege aus dem Dual-Board hatten beim 312 Probleme mit verhärteten Lagergummis, beim 412 hingegen nicht.
Albus
Inventar
#13 erstellt: 20. Mrz 2014, 11:40
Tag,

beiseite, wenn es denn ein Acutex 412 STR werden sollte (oder gar eines der 415 oder 420) - der Schliff ist jeweils kein Shibata-Schliff, ganz und gar nicht zeigt dies eine Mikroskopbeobachtung (200-fach, Super Weitfeld-Okular), schon eine 10-fach Lupe genügt für die Feststellung, hyperelliptisch ist das Äußerste, was man zugestehen könnte. Dabei dann auch etwas 'robust' in der Machart des metallgefassten Diamantkegels. - Shibata ist nicht der Fall: Gefallen kann es dennoch.

Die Version des TP 63 Rohres ist doch die Spezial-Variante - die mit ca. 11 g effektiver Masse des Armes? Oder?

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 20. Mrz 2014, 11:47 bearbeitet]
boozeman1001
Inventar
#14 erstellt: 20. Mrz 2014, 12:15
Acutex nennt diesen Schliff STR, was für Super Tri Radial steht, also nicht hyperelliptisch ist.
Erklärt findet man das Ganze hier: http://i.imgur.com/yCVMvzh.jpg
mkoerner
Stammgast
#15 erstellt: 20. Mrz 2014, 13:31
Ich werf mal noch ein Empire 500IID in die Runde. Zugegebenermassen nur mit Geduld zu bekommen, da NOS, aber schöner solider Bass und ohne grosse Schwächen. Vielleicht etwas einfacher aufzutreiben, da noch Originalnadeln vorhanden wäre dann ein Pickering XV-15/625E. Das hat auch einen schönen, nicht ganz so massiven Bass (weiss aber gerade nicht ob das von der Compliance her passt).

Mein Lieblings-Bass System ist ein Shure V15VxMR, das ist aber unobtainium...

Mike
Marsilio
Inventar
#16 erstellt: 20. Mrz 2014, 13:41

mkoerner (Beitrag #15) schrieb:
Mein Lieblings-Bass System ist ein Shure V15VxMR, das ist aber unobtainium...


Würde mich persönlich interessieren: Gibt's da ein hörbarer Unterschied zum V15V MR? (So eins liegt noch bei mir rum und wartet auf eine neue Nadel)

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 20. Mrz 2014, 13:41 bearbeitet]
TBF_Avenger
Stammgast
#17 erstellt: 20. Mrz 2014, 13:49

Die Version des TP 63 Rohres ist doch die Spezial-Variante - die mit ca. 11 g effektiver Masse des Armes? Oder?


Genau, ich hab hier ein TP63 Spezial rumliegen. Dann dürfte es mit dem ausbalancieren eigentlich klappen.
Das VM Red ist an einem normalen TP63

Gibt es sonst eigentlich Unterschiede zwischen dem 312 und 412?


[Beitrag von TBF_Avenger am 20. Mrz 2014, 13:59 bearbeitet]
mkoerner
Stammgast
#18 erstellt: 20. Mrz 2014, 17:24

Marsilio (Beitrag #16) schrieb:
Gibt's da ein hörbarer Unterschied zum V15V MR?


Nicht aus eigener Erfahrung, aber aus mehreren Postings von Usern die den Vergleich haben, würde ich das ohne x als etwas prägnanter in den Höhen vermuten. Manchen ist das xMR obenrum etwas zu Soft. Ich finde das xMR ab den Mitten sehr neutral (sehr ähnlich zum 2M Black).

Mike
david_della_rocco
Stammgast
#19 erstellt: 20. Mrz 2014, 22:18
Mann, scheinbar hat jeder so ein Acutex 412 STR.
Muss ja mächtig was dran sein. Ich werde mir auch eins bestellen.
ParrotHH
Inventar
#20 erstellt: 20. Mrz 2014, 22:32

david_della_rocco (Beitrag #19) schrieb:
Mann, scheinbar hat jeder so ein Acutex 412 STR.
Muss ja mächtig was dran sein. Ich werde mir auch eins bestellen.

Komisch, das habe ich mir gestern abend beim Lesen des Treads hier auch gedacht ...

Parrot
david_della_rocco
Stammgast
#21 erstellt: 20. Mrz 2014, 22:57
Also dann, LOS.....
sandmann319
Inventar
#22 erstellt: 21. Mrz 2014, 00:05

Mann, scheinbar hat jeder so ein Acutex 412 STR.
Muss ja mächtig was dran sein. Ich werde mir auch eins bestellen.


Aber bedenkt es ist mit 4gr. extrem leicht,
berechnet die Resonanzfrequenz für euren Tonarm.

Gruß Gerd
boozeman1001
Inventar
#23 erstellt: 21. Mrz 2014, 00:10
Das ist letztlich auch nur graue Theorie. Am TP 16 Mk III ist es rein rechnerisch von den Werten her OK mit entsprechendem Zusatzgewicht.
Das habe ich aber auch nur anbringen müssen, weil ich es sonst nicht mehr ausbalanciert bekommen hätte.
sandmann319
Inventar
#24 erstellt: 21. Mrz 2014, 00:41
Da hast du Recht, Kai,
aber nicht jeder hat einen Thorens
und nicht jeder Thorens einen TP16
bouler1
Stammgast
#25 erstellt: 21. Mrz 2014, 01:05
Wie,das versteh ich nicht.Warum soll an meinem TD 147 mit TP 16 Mk III (7,5 g) ein System von 4 g nicht ausbalanciert werden können????
Welches Gegengewicht besitzt du denn,Boozeman?
BG Helmut

Ps.betreibe ein Elac ESG 796 Hsp Jubi (6,5g)
david_della_rocco
Stammgast
#26 erstellt: 21. Mrz 2014, 05:56
Weil du mir dem Gewicht an den Anschlag am Tonarm kommst.
Denke ich.
Wuhduh
Inventar
#27 erstellt: 21. Mrz 2014, 06:38

david_della_rocco (Beitrag #19) schrieb:
Mann, scheinbar hat jeder so ein Acutex 412 STR.
Muss ja mächtig was dran sein. Ich werde mir auch eins bestellen.


Nö, ich habe keines und werde auch weiterhin auf diese sporadischen Werbespots für Sparfüchse und Low-Performer nicht reagieren.

Hatte nicht damals Klangstudio Meisel den größten Teil des Restbestandes an NOS - Elac ESG 796S ( sphärische Nadel ) aufgekauft und am Anfang für ca. 35,00 Euro inkl. MwSt. verkauft ?

Keine Ahnung, ob sich die Retipper auch bevorraten konnten.

MfG,
Erik
sandmann319
Inventar
#28 erstellt: 21. Mrz 2014, 10:35
@david_della_rocco (Beitrag #26)


Weil du mir dem Gewicht an den Anschlag am Tonarm kommst.
Denke ich.


Genau so ist es.

Ich habe das Problem gelöst, indem ich Edelstahlschrauben
und zum Höhenausgleich Unterlegscheiben aus Edelstahl benutzt habe.

Muß dazu sagen,
habe auch die Ausgleichsplätchen von Thorens nicht mehr,
ging also eh nicht anders.

Durch dieses zusätzliche Gewicht habe ich jetzt genug Spielraum
für das Gegengewicht.

Gruß Gerd

ps:
Liest der Themenersteller eigendlich noch mit,
oder hat er sich schon ausgeklinkt?


[Beitrag von sandmann319 am 21. Mrz 2014, 10:38 bearbeitet]
TBF_Avenger
Stammgast
#29 erstellt: 21. Mrz 2014, 11:16
Ich habe mir jetzt mal das 412 STR bestellt, bin auf das Ergebnis gespannt
Mit dem TP63 Spezial dürfte es keine Gewichtprobleme geben, oder?
TBF_Avenger
Stammgast
#30 erstellt: 27. Mrz 2014, 19:55
Heute kam vom Postbote das Acutex M412 STR.
Mit dem TP63 Spezial konnte ich den Arm gerade so ausbalancieren.
Nach der Justage habe ich dann Deep Purple Made In Japan aufgelegt, eine Platte, die an sich schon einen kräftigen Tieftonbereich aufweist. Das Ergebnis grenzt an Wahnsinn. Nicht nur im Bassbereich knackt das 412STR mein bisheriges VM Red. Verzerrungen sind bisher kaum noch feststellbar

Ich werde mir wohl noch einen zweites Exemplar bestellen als Ersatz, Nadeln sind scheinbar praktisch nicht zu bekommen.

Als Auflagekraft habe ich 1,75g ( sowie antiskating gleich ) eingestellt. Wie viel ist es bei euch?


[Beitrag von TBF_Avenger am 27. Mrz 2014, 19:57 bearbeitet]
ParrotHH
Inventar
#31 erstellt: 27. Mrz 2014, 20:25

TBF_Avenger (Beitrag #30) schrieb:
Als Auflagekraft habe ich 1,75g ( sowie antiskating gleich ) eingestellt. Wie viel ist es bei euch?

Tach!

Habs die Woche bekommen und mal auf meinen Technics 1210 MK II geschnallt. Hatte schon beim Justieren den Eindruck, dass die Nadel ein wenig schief ist, war mir aber nicht sicher, ob der Eindruck nicht täuscht.

Egal, auf dem 1210er verzerrt das 412er munter und klingt spitz. Sonderlich viel Bass konnte ich ihm dabei nicht entlocken, den Pepsi-Test gegen das 2m Blue verliert das Acutex bei mir in jeder Hinsicht haushoch. Dabei ist es gleichgültig, welche Eingangsimpedanz ich bei meinem Trigon Vanguard II einstelle, und ob ich 1,5g oder 2g als Auflagekraft einstelle.

Als Tüpfelchen auf dem i fängt es dann in Nähe der Achse auch noch zu Brummen an. Macht keines der anderen Systeme, die aktuell neben dem 1210er liegen (Ortofon 2m Bllue, Audio Technica AT440MLa, Sony XL35a).

Ein best buy sieht anders aus.

Vielleicht mache ich mir die Mühe, es nochmal auf meinen Thorens 320 MK II zu montieren, aber so richtig Lust hat das bisher Gehörte nicht gemacht.

Parrot
TBF_Avenger
Stammgast
#32 erstellt: 27. Mrz 2014, 20:39
Also so ziemlich das Gegenteil...ein Bassmonster ist das 412STR nicht unbedingt, wirkt bei mir trotzdem klar kräftiger als beim VR Red. Negatives fällt mir noch nicht auf...gerade für 49 €.
boozeman1001
Inventar
#33 erstellt: 27. Mrz 2014, 21:02

ParrotHH (Beitrag #31) schrieb:


Als Tüpfelchen auf dem i fängt es dann in Nähe der Achse auch noch zu Brummen an.


Das habe ich allerdings auch festgestellt auf dem Elac PC900 (auch ein DD). Das Acutex scheint sehr empfindlich für Einstreuungen zu sein, ganz klar ein (wenn auch nach meiner Erfahrung der einzige) Nachteil. Auf dem Thorens TD 320 und dem Elac Miracord 50H läuft es allerdings problemlos und sehr gut.
Ich könnte mir allerdings auch vorstellen, dass des Arm des 1210 etwas zu schwer für das System ist. Falls die Nadel allerdings tatsächlich schief sitzen sollte, würde ich es umtauschen, denn dafür sind dann auch 49 Euro zu viel.
Meine beiden 412er laufen jedenfalls ohne Verzerrungen, selbst bei heiklen Passagen.
volvo740tius
Inventar
#34 erstellt: 27. Mrz 2014, 22:50
Hallo,

[quote="boozeman1001 (Beitrag #33)"]Ich könnte mir allerdings auch vorstellen, dass des Arm des 1210 etwas zu schwer für das System ist.[/quote]


kann ich nicht unterschreiben. Habe das System an einem SL 5300 laufen mit eigentlich 12g Arm, mit Nachbauheadshell welches 2g schwerer ist( das System ist zu leicht).Klingt trotzdem sehr gut, brummen tut auch nix. Der SL 12x0 hat aber auch einen kräftigeren Motor.

Gruß Thomas


[Beitrag von volvo740tius am 28. Mrz 2014, 08:48 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#35 erstellt: 28. Mrz 2014, 00:37
@Marvin
denk dran, mindestens 30 Std. Einspielzeit, es ist ein NOS
der Rest kommt noch

Hab viel Spass dabei, lehne dich entspannt zurück und

Gruß Gerd
Marsilio
Inventar
#36 erstellt: 28. Mrz 2014, 10:28
[quote="ParrotHH (Beitrag #31
den Pepsi-Test gegen das 2m Blue verliert das Acutex bei mir in jeder Hinsicht haushoch. Parrot[/quote]

Komisch, bei mir ist es genau umgekehrt - mein 2M Blue hat deutlich das Nachsehen. Aber wie Gerd geschrieben hat: Das Acutex benötigt schon 30 Stunden Einspielzeit und eine genaue Justage (mein erster Acutex-Versuche ohne jeglicher Justage klang auch kreischend). Das 2M Blue ist diesbezüglich simpler.

Mit Auflagekraft 2g habe ich prima Ergebnisse erzielt.

Schiefe Nadel = Umtausch beim Händler. Machen die sicher.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 28. Mrz 2014, 10:31 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#37 erstellt: 28. Mrz 2014, 12:41
Frage:
Was ist der Pepsi-Test?
Ich gehe davon aus, das der nichts mit Pepsi-Cola zu tu hat.

Gruß Gerd
ParrotHH
Inventar
#38 erstellt: 28. Mrz 2014, 15:42

sandmann319 (Beitrag #37) schrieb:
Was ist der Pepsi-Test?
Ich gehe davon aus, das der nichts mit Pepsi-Cola zu tu hat.

Doch!

http://www.spiegel.d...kt-mit-a-323066.html

Parrot
TBF_Avenger
Stammgast
#39 erstellt: 28. Mrz 2014, 15:59
Gerade vorhin Page&Plant - Walking Into Clarksdale aufgelegt. Hatte ich mich getäuscht, oder klingt die LP plötzlich besser als je zuvor? Dann die CD eingelegt...kein Zweifel
Gerade der Bass kommt viel besser rüber, auch im Vergleich zur CD, keinerlei Verzerrungen oder sonstige nervige Eigenschaften.

Das zweite M412 STR ist jetzt bestellt
Marsilio
Inventar
#40 erstellt: 28. Mrz 2014, 19:27

TBF_Avenger (Beitrag #39) schrieb:
Gerade vorhin Page&Plant - Walking Into Clarksdale aufgelegt. Hatte ich mich getäuscht, oder klingt die LP plötzlich besser als je zuvor? Dann die CD eingelegt...kein Zweifel
Gerade der Bass kommt viel besser rüber, auch im Vergleich zur CD, keinerlei Verzerrungen oder sonstige nervige Eigenschaften.

Das zweite M412 STR ist jetzt bestellt :angel


boozeman1001
Inventar
#41 erstellt: 28. Mrz 2014, 21:59

sach ich doch, der Trend geht zum Zweit412...
david_della_rocco
Stammgast
#42 erstellt: 01. Apr 2014, 20:17
Es gibt wieder ein paar Acutex auf eBay
sandmann319
Inventar
#43 erstellt: 01. Apr 2014, 22:22
boozeman schrieb

sach ich doch, der Trend geht zum Zweit412...


hast recht Kai,
gerade ein zweites gekauft

Gruß Gerd
Wuhduh
Inventar
#44 erstellt: 03. Apr 2014, 20:19
Ach nee, steht uns etwa ein Tonarm-Vergleichstest unter realistischen Bedingungen, z. B. an einem Micro-Seiki DQX-1000 , bevor ?

MfG,
Erik
ParrotHH
Inventar
#45 erstellt: 03. Apr 2014, 20:28

Albus (Beitrag #13) schrieb:
wenn es denn ein Acutex 412 STR werden sollte (oder gar eines der 415 oder 420) - der Schliff ist jeweils kein Shibata-Schliff, ganz und gar nicht zeigt dies eine Mikroskopbeobachtung (200-fach, Super Weitfeld-Okular), schon eine 10-fach Lupe genügt für die Feststellung, hyperelliptisch ist das Äußerste, was man zugestehen könnte. Dabei dann auch etwas 'robust' in der Machart des metallgefassten Diamantkegels. - Shibata ist nicht der Fall:


Jetzt hats mich doch mal interessiert!

Erst wollte ich das Ding einfach in den Müll werfen, aber dann habe ich doch den italienischen Händler angeschrieben, und ihm mein Leid mit den Acutex 412 STR geklagt. Er will verständlicherweise Fotos. OK, ich wollte eh mal wieder Makros schießen.

Hier mal die Nadel des Acutex 412 von vorne:

Acutex 412 STR Front

Da kann man einerseits im Vergleich zur roten Linie des Korpus gut sehen, dass gerade etwas anderes ist.

Nun das ganze von der Seite:

Acutex 412 STR Side

Und zum Vergleich habe ich das AT440MLa auch noch mal vor die Kamera gelegt:

AT440MLa Side

Da frage ich mich dann schon, was am Schliff des Acutex scharf sein soll?!

Parrot
david_della_rocco
Stammgast
#46 erstellt: 03. Apr 2014, 20:38
Da ist ja ein richtiger Knüppel.
Schau mal die Fotos von meiner Shibata Nadel in diesem Thread an.

Allerdings scheinen alle anderen damit zufrieden zu sein.
Komisch
david_della_rocco
Stammgast
#47 erstellt: 03. Apr 2014, 21:02
Ich war falsch. Meine Bilder sind im Bilderthread für Tonabnehmer.
ParrotHH
Inventar
#48 erstellt: 03. Apr 2014, 21:14
Mit Deinen Bildern aus dem TA-Thread kann ich natürlich nicht mithalten. Da müsste ich erst mal für ganz anderes Licht sorgen. Aber man kann glaube ich ganz gut erkennen, dass Albus - wie eigentlich immer - Recht hat



Oder ich habe ein ganz seltenes Exemplar erwischt.

Hier noch mal von oben:

Acutex 412 STR Oben

Es wird nicht besser, egal von welcher Seite man es betrachtet.

Parrot
ParrotHH
Inventar
#49 erstellt: 04. Apr 2014, 12:26

Marsilio (Beitrag #36) schrieb:
Schiefe Nadel = Umtausch beim Händler. Machen die sicher.


Tatsächlich habe ich eben eine Mail bekommen, dass ein neues System zur mir unterwegs ist.
Ma schaun!

Das war dann doch unkomplizierter und stressfreier als ich gedacht habe.

Sorry, wenn ich den Thread hier überlagere: aber was sagen denn die Experten zu dem Schliff? Unter der Beschreibung, die hier verlinkt wurde, hatte ich mir irgendwie was anderes vorgestellt. Wobei ja noch feinsinnig zwischen "STR" und "Perfect STR" unterschieden wird. der 412 STR hat eben KEIN "Perfect STR", das gibts beim 420er

Auf meinen Fotos sieht das aber einfach nur aus wie ein "simpler Kegel"... was auch immer das dann für ein Schliff ist, selbst etwas elliptisches vermag ich nicht zu erkennen. Vielleicht ist die Qualität der Fotos aber nicht gut genug, und man erkennt die Besonderheiten nicht, und/oder ich verstehe da etwas noch total falsch.

Parrot
Wuhduh
Inventar
#50 erstellt: 04. Apr 2014, 21:29
Nabend, Parrot !

Ein gerader Nadelträger sieht anders aus:

MfG,
Erik
ParrotHH
Inventar
#51 erstellt: 04. Apr 2014, 23:40
Gute Nacht Erik,

ich lass mich mal von der "Nachbesserung" überraschen. Da ist dann der Nadelträger hoffentlich gerade. Aber warum sollte da Klotz darauf einem filigranen Diamanten weichen?! Wahrscheinlich isses einfach so: you get what you pay for!

Daher hab´ ich heute einfach mal ´ne Null drangehängt (fast), und ein AT33PTG/II geordert

Ich berichte dann mal bei Gelegenheit, ob es den Anforderungen des TE entspricht.
Bis dahin höre ich weiter mit dem Sony XL35a, auf dem eine Jico-SAS-Nadel sitzt. Das Ding geht wirklich richtig gut!

Parrot


P.S.: Die Muttern sind ja total unsymmetrisch montiert. Ab in die Ecke zum Schämen!


[Beitrag von ParrotHH am 04. Apr 2014, 23:42 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonabnehmer mit kräftigem Bass für Dual 604
musicaholic am 08.02.2013  –  Letzte Antwort am 08.02.2013  –  6 Beiträge
T4P-Tonabnehmer gesucht
akem am 03.02.2012  –  Letzte Antwort am 08.02.2012  –  10 Beiträge
Tonabnehmer für TP MK III gesucht
johannhh am 29.01.2007  –  Letzte Antwort am 30.01.2007  –  7 Beiträge
Neuer Tonabnehmer gesucht
frank_aus_n am 21.06.2014  –  Letzte Antwort am 22.06.2014  –  6 Beiträge
Passender Tonabnehmer gesucht
duckjibe14 am 28.09.2014  –  Letzte Antwort am 08.10.2014  –  89 Beiträge
Besserer Tonabnehmer gesucht
omulki am 02.07.2004  –  Letzte Antwort am 10.02.2009  –  11 Beiträge
Passender MC Tonabnehmer gesucht
Bob2005 am 07.09.2006  –  Letzte Antwort am 10.09.2006  –  7 Beiträge
Tonabnehmer gesucht/Systemverbesserung
MACxi am 11.08.2011  –  Letzte Antwort am 19.08.2011  –  11 Beiträge
zischelfreier Tonabnehmer gesucht
Vinylfan68 am 15.02.2015  –  Letzte Antwort am 15.02.2015  –  2 Beiträge
Ersatz-Tonabnehmer gesucht
yansop am 20.11.2016  –  Letzte Antwort am 28.11.2016  –  94 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens
  • Deltaco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPanza85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.798
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.187