STARKES Brummgeräusch beim Betreib vom Plattenspieler

+A -A
Autor
Beitrag
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 09. Aug 2014, 17:21
Halli hallo....
.... wenn man nicht mehr weiter weiss, fragt man das Forum um Rat (oder so ähnlich)
Brauche ergo Euren Rat:
Habe vor ein paar Tagen meinen ollen Dual Golden One ausgemottet und ihn an meinen Yamaha RX 496 RDS angeschlossen. Schon beim Umstellen auf "Phono" kommt ein starkes dunkles/dumpfes Brummgeräusch aus den Lautsprechern.
Was kann das sein? Wie schafft man Abhilfe?
Betrieben wird der Plattenspieler mit einem Tonacord TM 1000
Liegt es daran dass das System MC ist und der Versärker/Receiver nur MM kann (also keine Umstellungsmöglichkeit hat)?
Habe den Plattenspieler zuletzt an einem NAD Verstärker betrieben ehe er vor 8 Jahren im Keller und der Verstärker bei Ebay verschwand.
Danke im Vorfeld für Eure Antworten
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 09. Aug 2014, 17:28
Hallo,

hast Du das Massekabel vom Plattenspieler am Verstärker angeschlossen?

A. Wenn Ja, mache mal testweise ab.
B. Wenn Nein, schließe es an.


Betrieben wird der Plattenspieler mit einem Tonacord TM 1000
Liegt es daran dass das System MC


Das Tonacord TM 1000 ist nach meiner Kenntnis kein MC-System und sollte an einen MM-Anschluss einwandfrei funktionieren.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 09. Aug 2014, 17:31 bearbeitet]
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 09. Aug 2014, 17:33
Hallo Tywin,

..danke für die rasche Antwort.
Massekabel IST angeschlossen, wird es probeweise entfernt wird das Brummgeräusch zwar ein wenig schwächer, die Musiklautstärke jedoch auch, also alles wird leiser.

Gruss aus Köln
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 09. Aug 2014, 17:37
Ich würde nun testweise einen meiner externen Phono-Vorverstärker probieren um zu hören, ob das Brummen dann weg ist. Wenn das nicht helfen würde, würde ich hier im Forum bei den Experten fragen

Die Kabel am Tonabnehmer sind alle richtig/fest angeschlossen und die Kontakte berühren sich nicht irgendwo?


[Beitrag von Tywin am 09. Aug 2014, 17:39 bearbeitet]
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 09. Aug 2014, 17:44
Hm... Anschlüsse sind alle fest wie sie sein sollen...
Habe leider nichts anderes zum Testen....
evilknievel
Inventar
#6 erstellt: 09. Aug 2014, 18:16
8 Jahre Keller,

könnten Kontaktprobleme am Headshell, am Nadeleinschub oder am Cinchkabel bedeuten. Da sollte man reinigungsmäßig mal ansetzen.
Zum Testen an anderen Geräten. Ich wohne in Nippes, bei Interesse PN.

Gruß Evil
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 09. Aug 2014, 18:24
jaaaa.... nicht hauen...
8 Jahre Keller Temperaturschwankungen und alles was dazugehört.... jedoch verpackt und ohne Wasserschaden ;-)
Hatte das gute Stück aus 2. Hand in 1992 erworben (500DM seinerzeit) aber irgendwie ist meine Schallplattensammlung nicht mitgewachsen,seinerzeit wurde so gut wie nichts mehr auf Platte gepresst,die CD sah man als die Zukunft an,dementsprechend mehr Cd´s (die heute auch niemand mehr hört) befinden sich in meinem Fundus....

Komme ich gerne drauf zurück
olsoundb
Stammgast
#8 erstellt: 09. Aug 2014, 18:41
Also... so wie Tornado das schildert, scheint es schon im Amp selber eine Störung geben. Teste das mal, indem du den Dreher komplett abstöpselst und dann den Eingang auf "Phono" stellst. Wenn es dann brummt - was nach deiner Ausführung der Fall zu schein seint - dann hat der Amp einen Schlag. Gerade die Phono-Platine ist recht sensibel. Die muss schließlich ein sehr empfindliches Signal auf Vordermann bringen. Und wenn die lange nicht gebraucht wird - da ist viel möglich. Korrosion, kalte Lötstelle, alternde Elkos - was auch immer. Was mich wundert: wenn du das Massekabel ABKLEMMST wird der Brumm leiser? Höchst seltsam.
Also klemm jetzt mal den Dreher ab und geh auf Phono. Wenn dann nichts brummt, ist was am Dreher. Dann reden wir weiter.
Grüße
Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 09. Aug 2014, 18:49
Also..... Tonabnehmer abgedreht, Amp auf Phono gestellt, sehr leises Brummgeräusch ( 20% von Vorher)
Tonabnehmer wieder montiert , Zusand wie vorher....
Hatte eben schon dem Kollegen geschrieben dass der Dual mit seinen voherigen "Partnern" Sony TA AX 5 , nakamichi Receiver 3 und NAD 3020 i bestens funktionierte.....

Danke im Vorfeld für Eure Bemühungen und raschen Antworten... einer der wenigen Foren wo man mal ernst genommen wird
olsoundb
Stammgast
#10 erstellt: 09. Aug 2014, 18:59
Hmmmm.... mit dem Golden 1 habe ich so gut wie keine Erfahrung. Wäre es einer der älteren mit TK-Headshell, würde ich auf Kontaktprobleme tippen. Das sollte aber bei dem durchweg 24-k vergoldeten Golden 1 kein Thema sein. Andererseits - das Tonacord ist nicht das Original-System. Geh mal mit den Fingern bei angeschlossenem Dreher und drauf geschraubtem System / Headshell an die Kontakte und schau, was dann passiert. Nur so nebenbei: bitte ALLE derartigen Aktionen nur bei sehr leise gestellter Lautstärke (aber das braucht man wohl nicht zu erwähnen). Wenn sich das Geräusch dann ändert, hast du ein Kontaktproblem. WEnn nicht, müssen wir weiter suchen.
Das nächst Wahrscheinliche wäre dann, dass der TA trotz bester Lagerung gelitten hat.
Olsoundb
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 09. Aug 2014, 19:07
Wird bei Berührung lauter, guter Tipp mit "leiser machen"

Kontaktproblem also.... heisst konkret? ;-)
olsoundb
Stammgast
#12 erstellt: 09. Aug 2014, 19:22
Na ja, so wie es aussieht hat also der Kontaktteufel zugeschlagen. Beim Golden 1 sind meines Wissens selbst die Kabelchen vom Headshell hartvergoldet. Aaaaaber.... das Tonacord hat ganz normale Anschlussfahnen. Die sind aus welchem Material auch immer - Nickel, Alu oder was sonst. Und da kann es dann schon sein, dass UNTER der Vergoldung entweder die Kabelschuhe vom Dual selber oder die Kontaktstifte vom TA irgendwie irgendwo Korrosion eingefangen haben. Bei aller Achtung vor Dual: Kontaktprobleme waren und sind ein Dauerthema.
Jetzt schraub mal (bei ausgeschaltetem Amp!!!) den Tonkopf runter. Dann nimmst du eine Pinzette und ziehst damit die Kabel vorsichtig vom System ab - jedes einzeln - und steckst sie sofort wieder drauf. Ich kenn das Tonacord auch nicht näher. Hat das eine Farbcodierung bei den Anschluss-Pins? Wenn nicht, Markierungen sind sicher drauf, aber um nicht durcheinander zu kommen, ziehst du die Kabel wirklich einzeln ab und schiebst sie sofort wieder zurück. Nicht, dass du die Kabelchen alle herunten hast und dann nicht mehr weißt, welches wo am TA hingehört.
Mach das ruhig 3-4 mal pro Kabel. Kannst auch wenn das Kabel am TA abgezogen ist, mit einem Wattestäbchen und Alkohol kurz den jeweiligen Kontaktstift am TA putzen. Nur am TA, bitte. Äußerste Vorsicht dabei. Um Gottes willen bloß nicht mit Benzin! Allein schon durch das Abziehen und anschließende wieder aufstecken sollte ein nur leicht angegriffener Kontakt wieder hergestellt werden können. Wenn nicht, fehlt es weiter.
Also ran an die Pinzette, dann hoffentlich erste Erfolgsmeldung!
Olsoundb
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 09. Aug 2014, 19:26
DAS mache ich ab morgen bei Tageslicht

DANKE DANKE DANKE für die Reihe von Tipps
olsoundb
Stammgast
#14 erstellt: 09. Aug 2014, 19:29
Dann mal eine ruhige Nacht. Das kriegt man schon wieder hin. Ich werd auch langsam abklemmen.
CU Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 10. Aug 2014, 10:31
Also.... Sytem demontiert, Kabelverbindungen abgezogen,gereinigt,Zustand unverändert....
Neues Sytem (ein Ortofon sähe ohnehin viel besser aus) ?

Gruss
olsoundb
Stammgast
#16 erstellt: 10. Aug 2014, 11:39
Hi Tornado. Und alle anderen natürlich auch. Jetzt glaube ich, da was überlesen zu haben. Ich hab doch gepostet, dass du erst mal den Dreher komplett abklemmst. Du hast geantwortet, du hättest das SYSTEM (bzw. den ganzen Tonkopf) runter gemacht. Oder hab ich da was nicht richtig verstanden?
Also - zurück auf Anfang. Erst mal den Plattenspieler KOMPLETT vom System entkoppeln. Heißt: Cinch-Stecker weg vom Phono-Eingang, ebenso das Massekabel. Dann den Amp auf "Phono" gestellt; wie gehabt bei leisem Pegel. Wenns dann brummt, egal wie laut oder leise oder wie stark oder wie schwach, dann hat der Phono-Eingang eine Macke. Wenn überhaupt, dann sollte man bei "leerem" Phono-Eingang nur ein hohes Zoscheln haben. Das war ja die erste Vermutung. Probiers noch mal so und melde dich dann, was da passiert.
Grüße
Olsoundb
olsoundb
Stammgast
#17 erstellt: 10. Aug 2014, 11:41
sollte natürlich "zischeln" heißen und nicht "zoscheln". Verd.... AGM (=altersbedingte Grobmotorik)
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 10. Aug 2014, 13:21
Owei... das wird teuer schätze ich ;-)
also, Alle Anschlüsse entfernt, mit fem Finger über die Phono Anschlüsse gegangen.. drüber gefasst, drüber getrommelt... nichts... kein Brummen nix,selbst bei vollster Lautstärke....

VORHEr hatte den Tonkopf komplett entfernt, und wieder draufgesteckt und danach den Tonkopf nochmal entfernt und die einzelnen Anschlüsse abgezogen und wieder aufgesteckt ,das ganze nochmal und mit Alkohol gereinigt.... Zustand unverändert
olsoundb
Stammgast
#19 erstellt: 10. Aug 2014, 14:54
Tja, dann geht wohl jetzt die Suche nach dem Detail-Fehler-Teufel los. Der Phono-Eingang vom Amp ist okay und alle der sonstigen üblichen Verdächtigungen und Akut-Lösungen haben keinen Erfolg gebracht. Jetzt wirds schwierig.
Nun muss der wahre Schuldige gefunden werden.Und zwar mit möglichst wenig finanziellem und materiellem Aufwand. Der nächste Schritt wäre, als Erstes einen anderen Tonabnehmer einzubauen. Deswegen musst du nicht gleich einen kaufen. Obwohl du das ja auch als Alternative in Erwägung ziehst (Ortofon). Hast du noch einen deiner alten TAs oder jemand, der einen oder mehrere als Ersatz hat? Kurz: leih dir einen TA und schraub ihn an den Dual. Muss kein Top-Teil sein, ist ja nur zum testen. Dann weiß man zumindest schon, ob es am TA liegt oder am Dreher. Aber um die Aktion wirst du nicht herumkommen.
Eine mögliche Erklärung bzw. zwei habe ich noch, aber wenn auch das nichts hilft, gehts nicht mehr ohne messen bzw. Reparatur ab. Ich geb jetzt ehrlich zu, dass ich das Tonacord bisher nicht kannte. Hab gegoogelt und festgestellt, dass es ein Quadro-taugliches System mit Shibata-Nadel ist. Soll gar nicht übel sein, wie gesagt: persönlich ist es mir nicht bekannt. Der Dual Golden 1 ist aber rein für Stereo ausgelegt. Möglich, dass ein Zusammenspiel zwischen System und Dreher nicht optimal ist. Am Anfang mag es noch keine Rolle gespielt haben und ich nehme an, dass du nicht unbedingt Quadro-Scheiben auflegst. Auf Dauer und evtl. (immer wieder: ist alles nur Vermutung) durch die Lagerung ist da was passiert, was das Zusammenspiel der Komponenten eben beeinträchtigt. Im "Gockel" hab ich auch herzlich wenig über das TM 1000 gefunden, aber immerhin auch eine Meldung, dass einer der hauchdünnen Spanndrähte im Generator vom Tonacord gerissen ist. Absoluter Ausnahmefall - aber doch möglich.
Also jetzt mal den Tonabnehmer getauscht. Was mir in meiner langen Laufbahn als Hobby-Schrauber an Drehern insgesamt zweimal untergekommen ist: Kabelbruch. Hat der Dual schraubbare Cinch-Stecker? Aufschrauben und nachschauen, wenn möglich. Und auch das Massekabel hat mich mal gefoppt. Um 1 cm gekürzt, kurzes Stück abisoliert, an den Amp geklemmt und gut wars.
Das sind jetzt die letzten Tipps, die ich noch habe. Ausprobieren, ansonsten erst TA wechseln und testen - und wenns dann immer noch nicht geht, muss der ganze Dreher Stück für Stück durchgemessen werden.
Halt mich / uns (das Forum) aber auf dem Laufenden, was Sache ist.
Grüße
Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!

P.S.: Sollten du oder keiner deiner Bekannten einen Reserve-TA haben und auch deine Händler nicht bereit sein, eines testweise zu verleihen, dann melde dich bei mir. Viele sinds nicht mehr, aber so 7 oder 8 TAs hab ich noch in meiner Sammlung. Dann leihe ich dir eines.

PPS: auch noch eine Möglichkeit: steck den Dreher bei einem Bekannten an oder geh damit zu einem Händler und schau, was er dann macht. Also an einem anderen Amp testen.
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 10. Aug 2014, 15:48
Sooooo......
erstmal danke danke danke, eine umfangreiche Sammlung an Lösungstipps und auch danke fürs Nachschlagen,im Detail hätte ich nicht gewusst wo ich suchen soll,habe auch schon viel quergelesen ehe ich mich hier im Forum zur Ratsuche anmeldete.
Chinch Anschlüsse sind fest, jedoch das Plastik brüchig,wohl altersbedingt. Ein Bekannter ist am Lötkolben gar nicht mal so schlecht,er kann mir mal neue auflöten incl. neuem Massekabel.
Habe ein schönes Ortofon (Gold) gesehen,passt bestimmt gut zum Rest....
Es muss ja nicht umsonst sein, ich selber arbeite in der Dienstleistungsbranche und möchte meine Zeit auch bezahlt haben und ich bin auch bereit für das durchaus schöne Stück was auszugeben.

Nochmals danke im Vorfeld und ich werde berichten

Gruss aus Köln

Roland
olsoundb
Stammgast
#21 erstellt: 10. Aug 2014, 15:58
Aaah,, Köln... schöne Stadt, tolles Nightlife und hübsche Frauen; überhaupt die ganze Gegend bis Leverkusen. Gibts das "Senftöpfchen" noch?
Aber zur Sache. In den letzten 25 Jahren hab ich an die 300 Dreher wieder auf Vordermann gebracht. War mein Hobby. Bis zum Schlaganfall am 8. Januar diesen Jahres. Daher ein wenig Erfahrung. Aber jetzt gehts wirklich ins Detail. Wenn du einen Bekannten hast, der mit dem Lötkolben umgehen kann - sehr gut! Denn m. E. sind sowohl der Dual als auch das Tonacord wert, gerettet zu werden. Ich drück dir ganz fest die Daumen.
Grüße aus Bayern (nicht ganz so metropolitan; wohne in einem kleinen Kaff genau zwischen München und Ingolstadt).
Olsoundb
Peter
kadioram
Inventar
#22 erstellt: 10. Aug 2014, 16:25
Hi,

ich hatte mal ein ähnliches Problem an einem Dual, ewig gesucht und gesucht, die Mühle schier auseinander genommen, letztlich brachte dann aber ein Streifen Papier (oder war es Tesa?) die Lösung.

Überprüfe mal, ob der Systembody (ich kenne ihn nicht) nirgends das Headshell berührt bzw. das Metallgehäuse des Bodys nicht via die Schrauben mit dem Headshell Kontakt bekommt.

Entweder die Schrauben vom Body fernhalten (Papierstreifen/Tesa) oder die Schrauben mit Kunststoffunterlegscheiben (gibt es für die Systemmontage extra) vom Headshell entkoppeln.


Grüße

EDIT: alternativ ein Headshell aus nicht-leitendem Material...


[Beitrag von kadioram am 10. Aug 2014, 16:27 bearbeitet]
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 10. Aug 2014, 18:50
ähm *rotwerd* ... was ist das "Headshell" ?

und mein lieber Peter; wenn man in einer Stadt wie Köln gross wird sieht man das "schöne" nicht mehr so wie der der es bereist...ich selbst könnte mir mit 40 schon vorstellen mehr ländlich zu wohnen,dann aber mit ALLEM ,also nicht um nach Köln tgl zu pendeln... das aber nur nebenbei ..bist Du nach Deinem Schlaganfall wieder auf dem Damm? Falls es nicht ins Main gehört,gerne PN,hab da auch Erfahrung mit....

Gruss von hier und nochmal an alle Beteiligten Dank dass Ihr Euch so rührend um mich kümmert
Albus
Inventar
#24 erstellt: 10. Aug 2014, 19:18
Tag,

Headshell = Tonkopf, an dem der Tonabnehmer befestigt wird: http://www.ebay.de/i...-1-NEU-/390402104489 Frage: Die DUAL-Headshell/der Tonkopf ist aus Metall oder aus Kunststoff?

Noch etwas zum Problem; ich gehe davon aus, dass das Brummen in beiden Kanälen zu hören ist. Ist denn bei einem Abspielversuch überhaupt etwas vom Signal (Musik) zu vernehmen? Wenn noch nicht versucht, bitte einmal ausführen. Wenn dann Signal und Brumm als Mix vorkommen, dann ist wenigstens der TM-1000 nicht total hinüber.
Und noch weiter bitte, fasst du einen am RX-496 an Phono eingesteckten RCA/Cinch-Stecker an, dann wird das Brummen lauter oder vermindert? Oder wird der Brumm bereits bei Annäherung der Hand lauter?

Freundlich
Albus
TornadoTom
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 10. Aug 2014, 19:31
JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA

habe Headshell gegooglet... das ist aus Kunststoff....
Der Kabelschuh vom Massekabel wars.... abgeschnitten, Kabel eingekürzt.... angeschlossen...

F U N K T I O N I E R T

YIHAAAAAAAAAAAAH

Ihe seid die Grössten!!!!!!!!!!
olsoundb
Stammgast
#26 erstellt: 10. Aug 2014, 20:43
Na dann: Gratulation! PM ist unterwegs.
Grüße
Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Starkes Brummen beim Plattenspieler mit Vorverstärker
Napalm am 04.06.2006  –  Letzte Antwort am 05.06.2006  –  3 Beiträge
Creek OBH9 - starkes Rauschen?
Abtastfanatiker am 28.09.2006  –  Letzte Antwort am 29.09.2006  –  5 Beiträge
Starkes Knacken in den Lautsprechern
calexico1 am 24.02.2015  –  Letzte Antwort am 10.03.2015  –  17 Beiträge
starkes rauschen
holzantenne am 10.01.2007  –  Letzte Antwort am 10.01.2007  –  5 Beiträge
Komisches Kabel beim Plattenspieler
DiCraft am 18.03.2007  –  Letzte Antwort am 23.06.2007  –  13 Beiträge
Rückkopplungsbrummen beim Plattenspieler.
gada am 23.04.2007  –  Letzte Antwort am 01.05.2007  –  8 Beiträge
Brummen beim Plattenspieler
Neith am 14.08.2006  –  Letzte Antwort am 15.08.2006  –  14 Beiträge
Unregelmäßiges Knistern beim Plattenspieler
rychu90 am 09.07.2010  –  Letzte Antwort am 11.07.2010  –  7 Beiträge
Starkes Rauschen bei Lenco 350, Nadel?
reflash am 30.09.2015  –  Letzte Antwort am 30.09.2015  –  5 Beiträge
Bei höherem Pegel sehr starkes Brummen
JustMe2p am 05.10.2015  –  Letzte Antwort am 06.10.2015  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.877 ( Heute: 28 )
  • Neuestes Mitgliedahsotetet
  • Gesamtzahl an Themen1.386.325
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.403.761

Hersteller in diesem Thread Widget schließen