Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Fragen zum Pioneer PL-770

+A -A
Autor
Beitrag
McKellogs
Neuling
#1 erstellt: 21. Jan 2015, 14:30
Hey Leute,


ich will endlich in die Welt der Schallplatten einsteigen, dazu habe ich im Grunde zwei Fragen:

1. Ich habe noch einen alten Spieler, den Pioneer PL-770 zuhause, voll funktionsfähig, Nadel muss bestimmt ausgetauscht werden. Kann jemand von euch einschätzen ob das ein ordentlicher Plattenspieler ist?
Ich habe eben aus Testzwecken den Motor angemacht, läuft sauber, ohne eiern oder Geräusche zu produzieren!

2. Wenn der Spieler ein gutes Einsteigerstück ist, wo bekomme ich qualitativ hochwertige Tonnadeln her?
Ich habe schon herausgefunden, dass es sich um eine PN 295 Nadel handelt. Ich finde allerdings nur relativ billige Nachbauten, kann man solchen Nadeln vertrauen?


Schonmal Danke für eure Antworten!!

Grüße,
McKellogs
andre11
Inventar
#2 erstellt: 21. Jan 2015, 15:05
Hallo und willkommen im Forum!

McKellogs (Beitrag #1) schrieb:
...ein gutes Einsteigerstück...

Er ist bestimmt mehr als das!

...qualitativ hochwertige Tonnadeln...

Bei dem originalen System handelt es sich um ein Audio Technica AT 3472P.
Wenn, dann würde ich aber auch hier zu einer Originalnadel greifen.
Die Versorgung scheint allerdings immer dünner zu werden.

Tausche doch lieber das gesamte System aus.
Hier gibt es noch reichlich (gut, nicht mehr so viele wie in den 80ern) Auswahl an Systemen.
Google einfach mal nach "T4P", oder nutze die Suchfunktion hier im Forum - da solltest Du eigentlich fündig werden.
Digitrac 300 ist wohl die häufigste Empfehlung im preislich überschaubaren Rahmen.

Der Austausch des Systems ist dank der "Norm" T4P denkbar einfach.
Die seitliche Schraube unter dem Fingerbügel rausdrehen, den Abtaster nach vorne rausziehen, Neuen rein und Schraube wieder rein.
Auflagekraft und Antiskating müssen nicht justiert werden, das passt bei diesen Systemen immer.

Gruß

André
McKellogs
Neuling
#3 erstellt: 21. Jan 2015, 15:15
Danke André für die schnelle Antwort!


Also habe ich richtig verstanden, dass "T4P" das Format meines Tonarms ist?

Und mit System meinst du dann ja sicherlich Nadel + Tonabnehmer oder?


Gruß,
McKellogs
andre11
Inventar
#4 erstellt: 21. Jan 2015, 15:24
T4P bezeichnet eher eine Tonabnehmer-Befestigungs-Norm.
Wenn Du Dich näher damit beschäftigst wirst du am meisten auf die gebräuchliche 1/2" (Zoll) Befestigung stossen.
Der T4P Anschluss hat sich nie richtig durchgesetzt, obwohl er ganz gut durchdacht war; zumindest was Montage und Justage angeht.
Alle Systeme dieser Norm hatten gleiche Abmessungen und Gewichte, sodass man nichts mehr justieren musste.

Und mit System meine ich "Nadel und Generator".
Tonabnehmer ist auch eher eine Bezeichnung für ein komplettes Konstrukt.
McKellogs
Neuling
#5 erstellt: 21. Jan 2015, 15:38
Ah okay, danke

So ich habe mich schon einmal ein wenig umgeschaut, der Digitrack 300 mit T4P habe ich bisher nur im 150€ Rahmen entdeckt, was für mich als Einsteiger vielleicht noch nicht meine Preisklasse ist.

Ich habe eine Seite gefunden, auf der verschiedene T4P Systeme angeboten werden.
(http://www.phonophono.de/phono/tonabnehmer-nach-typ/t4p-stecksysteme.html)

Kannst du/ihr einschätzen, ob man sich auch guten Gewissens die etwas preisgünstigen Systeme zulegen kann?
andre11
Inventar
#6 erstellt: 21. Jan 2015, 16:03
Na klar kann man auch die günstigen Systeme kaufen!
Kommt immer drauf an, wie hoch man die Latte legen will.
Gerade für den Einstieg ist das aber bestimmt sogar die bessere Wahl, weil man dann mehr Geld für Platten hat.

Gib doch dann mal die Systeme Deiner Wahl in die Suchfunktion ein.
Hier findest Du bestimmt auch einige, wenn vielleicht auch subjektive, Klangeinschätzungen.

Schau dann aber gleich nochmal bei "Thakker", oder auch anderen Nadelshops.
Die Preise unterscheiden sich teilweise ganz schön.

Bevor ich es vergesse - einen Phonoeingang hat Dein Verstärker?
McKellogs
Neuling
#7 erstellt: 21. Jan 2015, 16:09
Okay gut, dann wühle ich mich mal durch die verschiedenen System

Ja, hat mein Verstäker! =)
andre11
Inventar
#8 erstellt: 21. Jan 2015, 17:28
Mach das!
Und wenn Du Fragen hast, oder unsicher bist, immer drauf los fragen!
akem
Inventar
#9 erstellt: 21. Jan 2015, 18:35

andre11 (Beitrag #6) schrieb:

Gerade für den Einstieg ist das aber bestimmt sogar die bessere Wahl, weil man dann mehr Geld für Platten hat.


Aber Du hast dann auch keine Freude dran... Mit einem billigen System klingt es halt bescheiden.

Nimm lieber das Digitrac. Und der Preis des Systems ist auch nicht nur eine Frage der Klangqualität sondern auch der Lebensdauer.
Und wenn Du mal ein bischen Geld hast, dann kauf Dir einen gebrauchten Generator eines alten Technics-Systems (EPC24 bis EPC30), darauf dann eine Shibata- oder SAS-Nadel von Jico. Dann hast Du ein System, das schon ziemlich schwer zu schlagen ist...

Gruß
Andreas
andre11
Inventar
#10 erstellt: 21. Jan 2015, 18:45

akem (Beitrag #9) schrieb:
...Mit einem billigen System klingt es halt bescheiden...

Andreas, das ist unstrittig.
Nur vorher sollten wir definieren wie "bescheiden" es sein darf.
Wenn Kellog bei dem Preis des Digitrac schwindelig wird, ist das nicht verwerflich.
Ein Einsteigersystem für +/- 75 wird aber bestimmt besser sein als das Alte mit einer einfachen Nachbaunadel.

Dazu kennen wir weder Verstärker noch Lautsprecher.
Meine Meinung - für den Einstieg reichts "einfach".
vb
Stammgast
#11 erstellt: 21. Jan 2015, 19:14
Dann mal die üblichen Verdächtigen deutlicher unter 100 €
(Eigentlich brauchte es mal eine Übersicht oder einen sticky zu dem, was überhaupt noch seit längerer Zeit da ist, selbst wenn NOS...)

Für diejenigen, die in einem Hifi-Forum ansonsten nie aufschlagen würden, ein AT3482P. Zwar eine Rundnadel, aber imho weniger nervig als die elliptische 72 (ohne SE). Kann man mit hören.

Darüber: Wenn man das "qualitativ hochwertig" mal etwas geerdeter sieht, sind schon sehr nett:
http://www.pickupnaa...ISTIC-RXP3_6945_4443

http://www.hifikit.se/hifi/spm-3

schon OK:
http://www.ebay.de/i...&hash=item5187be13f9

wenn gewünscht, hätte ich noch einen link in ein Forum, wo die o.g. Shure mit noch etwas besserem Schliff und nacktem Stein angeboten wird. (Klingt nicht wirklich anders, könnte aber ausdauernder sein.)

Grüße
Volker


[Beitrag von vb am 21. Jan 2015, 20:18 bearbeitet]
McKellogs
Neuling
#12 erstellt: 22. Jan 2015, 00:32
Ja genau, mir ging es drum für den Einstieg ein dem Budget entsprechend das beste herauszuholen =)


Vielen Dank!!

Die Shure sagt mir schon sehr zu, der Link wäre sehr interessant für mich, wär super wenn du mir den geben könntest.


Gruß,
McKellog
vb
Stammgast
#13 erstellt: 22. Jan 2015, 10:39
PM geschickt.
timmyonfire
Neuling
#14 erstellt: 29. Feb 2016, 12:29
Moin Moin!

Hab den Thread hier mal ausgegraben, da ich exakt das gleiche "Problem" wie der TE habe.

Pioneer PL 770 ---> neue Nadel in "vernünftiger" Qualität.

Höre mit dem Gerät zwar schon länger LPs, habe mich aber noch nie wirklich damit beschäftigt.
Habe nun schon gegoogelt und gelesen und gegoogelt und.... Da wird einem ja schwindelig bei...
Solange der 770er seinen Dienst noch verrichtet möchte ich nicht 2 mal kaufen und wäre bereit maximal 100€ zu investieren. Die Infos und Antworten aus diesem Thread habe ich alle aufgesaugt, nur stehe ich das eine oder andere Mal noch etwas auf dem Schlauch...

1. Mit dem Austausch des Systems gegen Technics EPC, ist damit der Tonabnehmer in den die Nadel letztendlich gesteck/geschraubt wird gemeint?
2. Hätte dieser dann immer noch die T4P Aufnahme der Nadel oder geht es darum ein besseres/anderes System für eine größere Bandbreite an verfügbaren Nadeln zu schaffen?
4. Kann man generell jeden Tonabnehmer von jedem Spieler Umbauen?
3. Würde sich dieser Umbau für einen PL 770 tatsächlich lohnen? Habe das Gerät für 20€ vom Nachbarn erworben... (Schnäppchen?)

Nichts desto trotz sprengt ein Umbau eines solchen Systems meinen preislichen Rahmen im Moment, wenn ich das richtig gedeutet habe.
Von daher kommt wohl eher der Tausch der Nadel in Frage.

Kann der TE noch etwas zu seinen Erfahrungen mit der Shure sagen?

@vb Ich hätte ebenfalls Interesse an dem Link, wenn noch aktiv?

Schöne Woche allen!

Gruß Timmy
akem
Inventar
#15 erstellt: 29. Feb 2016, 14:29
T4P bezeichnet den Befestigungs-Standard, den der Tonarm bietet - das kannst Du nicht ändern. Du kannst nur einen T4P-Tonabnehmer einsetzen. Jetzt kommt es halt darauf an, welcher Tonabnehmer im Moment verbaut ist und
- ob der überhaupt noch funktioniert, also auf beiden Tonkanälen Signal ausgibt
- ob es dafür überhaupt noch Ersatznadeln gibt und von welcher Qualität diese sind.
Neue Tonabnehmer in T4P-Bauweise gibt es nur noch wenige und die meisten davon sind qualitativ nicht besonders gut. Es gibt sogar neue Tonabnehmer zu kaufen, für die es keine Ersatznadeln mehr gibt (Shure/Realistic). Das einzige bezahlbare Neusystem, was man ruhigen Gewissens empfehlen kann, ist das
https://www.thakker....-tonabnehmer/a-4958/
Gebrauchte Systeme von Technics sind recht verbreitet. Dafür gibt es aber auch kaum noch Originalnadeln aber jede Menge Nachbaunadeln in der Qualität von lausig bis High-End. Billig-Nägel gibt es ab ca. 15€, als Klang würde ich das Ergebnis aber nicht bezeichnen wollen. Von der japanischen Firma Jico gibt es auch bessere Nadeln, nur leider nicht in Deutschland... Die müßtest Du aus USA oder Japan importieren, wobei die Top-Nadel (Jico-SAS) aktuell nicht mehr produziert wird. Bleiben nur noch die hyperelliptische oder die Shibata-Nadel und die gibt es nur in den USA... Zum Nadelpreis kommen also noch ein recht teurer Versand sowie die Einfuhrumsatzsteuer dazu. Und das kostet dann auf jeden Fall mehr als das oben verlinkte Digitrac (Digitrac ist übrigens ein Ortofon-OEM).

Gruß
Andreas
vb
Stammgast
#16 erstellt: 29. Feb 2016, 21:47
Hallo Timmy, das war ein Hinweis auf einen Privatverkauf. Leider längst erledigt.

Für unter 100 €, wenn es das AT bzw. dessen Nadel nicht mehr bringt oder sein soll (ist doch eins drauf?): Neu von Shure gibt es nur das M92E, recht grob, aber nicht ohne Spaßfaktor. Bevorzugen würde ich aber das RXP3, macht Dampf ohne Feinsinn. Problem evtl. weil altes System oder wegen manchmal schlampiger QC (leicht verdrehte Nadeln kommen vor).

Statt des "Nagels" im wirklich noch akzeptablen "Geiz ist..." Bereich:
http://www.ebay.de/i...5:g:Ld4AAOSwd4tUIboO

Auch Einfaches kann Freude machen, je nach Lebenseinstellung.
Ansonsten wie mein Vorschreiber.

Grüße
Volker.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Fragen zum Pioneer PL-518
Julfu am 03.05.2014  –  Letzte Antwort am 03.05.2014  –  8 Beiträge
Fragen Pioneer PL-600: Füsse/Schalter/Lift
burningtiger am 25.05.2015  –  Letzte Antwort am 27.05.2015  –  7 Beiträge
Pioneer PL-L1000 - Fragen über Fragen
MOS2000 am 08.05.2014  –  Letzte Antwort am 27.02.2015  –  7 Beiträge
Einsteigerfrage zum Pioneer PL 990
Liquicity am 11.12.2010  –  Letzte Antwort am 13.12.2010  –  18 Beiträge
Antriebsriemen Pioneer PL-15C
Typhoon_2540 am 08.05.2015  –  Letzte Antwort am 08.05.2015  –  2 Beiträge
PIONEER PL-51
alfrons am 12.08.2006  –  Letzte Antwort am 15.08.2006  –  4 Beiträge
Plattenspieler Pioneer PL-3F?
DaLinza am 29.01.2007  –  Letzte Antwort am 08.11.2016  –  32 Beiträge
Pioneer PL-518 (Kaufinteresse und Fragen)
blackjack2002 am 30.12.2008  –  Letzte Antwort am 05.01.2009  –  6 Beiträge
Pioneer PL-122D unidentifizierbares Objekt
Soildude am 19.05.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2007  –  2 Beiträge
Tonabnehmer für Pioneer PL 112d
Schick1983 am 01.02.2010  –  Letzte Antwort am 04.02.2010  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 86 )
  • Neuestes Mitgliedegozocker
  • Gesamtzahl an Themen1.345.603
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.481