Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Pro-Ject aktivieren - Fragen zu Typ & Tonarm

+A -A
Autor
Beitrag
zeus@
Inventar
#1 erstellt: 05. Mai 2015, 14:42
Ihr möchte meinen Pro-Ject wieder aktivieren. Habe ihn länger nicht gespielt und nun auf ein anderes Möbel gesetzt. Bei der Gelegenheit wollte ich das Auflagegewicht des Tonabnehmers prüfen (Shure M97 x).
Das Vorgehen ist mir bekannt, ich stelle das Gewicht grob anhand des Gewichtes am Tonarm ein, danach folgt die Feinjustierung mit einer digitalen Waage. Scheint schon länger her gewesen zu sein, denn ich stehe auf dem Schlauch. Zwei Dinge beschäftigen mich:

1. Wisst ihr was das für ein Pro-Ject sein könnte? Spontan hätte ich auf einen Vorgänger des Debut Carbon gedacht, vielleicht erkennt ihr anhand der Bilder mehr. Die Basis ist rauh und dunkler als auf den Bildern.

2. Wie bringe ich den Tonarm in Waage um das Gewicht einzustellen? Absetzen kann ich ihn nur im laufenden Betrieb. Dem Antrieb tut es wohl nicht sonderlich gut, wenn ich ihn anhalte.
Links neben dem Tonarm (Pfeil auf dem Foto) ist ein Hebel, den ich stufenlos bis nach unten ziehen - und den Tonarm so absenken kann. Ist der dafür gedacht? Hat der neben ganz oben oder ganz unten noch andere Funktionen? Für den normalen Betrieb wird der Lifthebel nach unten gesetzt, der Tonarm auf die Platte gesetzt und mittels start Knopf fängt er an zu drehen un der Tonarm senkt sich langsam ab. Nur das geht eben wie geschrieben nicht ohne Startfunktion.

Ansonsten scheint der Pro-Ject in Ordnung zu sein. Antrieb sieht gut aus, darauf sitzt im Betrieb eine Carbonscheibe und darauf dann die LP.

Oben
Seite
Tonarm
BugFixX
Stammgast
#2 erstellt: 05. Mai 2015, 14:57
Das ist ein Xpressions III Comfort
Hier die Anleitung vom Xpressions III:

http://www.project-a...manual_xpression.pdf

Einziger Unterschied ist die elektronische Geschwindigkeitswahl. Die Tonarm-Einstellungen werden aber so wie in der Anleitung vorgenommen.
Bei den Bildern fällt auf, dass der Umlenkhaken für das Antiskating-Gewicht nicht stimmt. Deshalb hängt das Gewicht auf dem Boden. Das Gewicht sollte frei hängen. In welche "Raste" die Schnur eingehängt wird, hängt vom Auflagegewicht ab. Steht auch in der Anleitung.
Der Hebel ist der Tonarmlift. Der hat nur die eine Aufgabe den Tonarm hoch oder runter zu lassen (anheben/absenken). Sonst nichts.
Der Tonarm kann damit problemlos bei drehendem Teller abgesenkt werden - das war auch der Gedanke des Erfinders...

Gruß,
Andreas


[Beitrag von BugFixX am 05. Mai 2015, 15:00 bearbeitet]
zeus@
Inventar
#3 erstellt: 05. Mai 2015, 16:09
Hallo Andreas, vielen Dank für deine schnelle Antwort. Dieser Pro-Ject ist somit nicht das günstigste Einsteigermodell wie ich dachte.

Das Bild mit den Antiskating Gewicht täuscht, es schwebt und liegt nicht auf dem Boden auf.

Was den Lift angeht habe ich mich wohl unklar ausgedrückt. Der Lifthebel rechts neben dem Tonarm ist mir bekannt. Problem: Der Lifthebel funktioniert nur wenn sich der Pro-Ject dreht. Ich möchte aber den Tonarm tarieren, das heisst erst in Waage bringen, danach das Stellrad auf Null drehen und im Anschluss das Auflagegewicht auf 1.75 stellen. Nur sollte dies doch bei angesenkten Tonarm erfolgen, was aber nur im laufenden Betrieb geht. Daher habe ich gedacht dass ich den Hebel links vom Tonarm (siehe Bild mit Pfeil) ganz nach unten ziehe, denn damit kann ich den Tonarm absenken, ohne dass er sich dreht.

Mir ist due Funktion dieses markierten Hebels nicht bekannt und auch in der Anleitung steht nichts darüber.
akem
Inventar
#4 erstellt: 05. Mai 2015, 17:51
Der "Hebel" links vom Tonarm ist kein Hebel sondern die Liftbank, die mit dem Hebel rechts vom Tonarm gesteuert wird... Drückst Du selber auf die Liftbank machst Du den Lift über kurz oder lang kaputt!

Zum Ausbalancieren: überliste den Dreher doch einfach indem Du den Teller und den Riemen abnimmst... Dann kann der Motor munter drehen, der Dreher ist "an" und der Lift geht runter

Gruß
Andreas


[Beitrag von akem am 05. Mai 2015, 17:52 bearbeitet]
zeus@
Inventar
#5 erstellt: 05. Mai 2015, 18:23
Zu viele Bäume um den Wald zu sehen. Die Entfernung des Riemens war wohl mein damaliges Vorgehen. Der Aufwand wäre nicht nötig wenn das Gewicht wie vom Hersteller erklärt eingestellt wird. Wenn dann die digitale Waage zum Einsatz kommt ist dieser Auwand eben nötig.

Vielen Dank dafür.
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 05. Mai 2015, 19:58
Nabend !

Das die Umrandung der oberen Justierschraube für das Tonarmlager mehrfach brüchig geworden ist, erscheint mir seltsam.

Bewegt sich der Tonarm im ausbalancierten Null-Zustand überhaupt relativ frei ?

MfG,
Erik
zeus@
Inventar
#7 erstellt: 05. Mai 2015, 21:24
Bewegt sich wie es soll, hoffe das reisst nicht... An der Schraube habe ich nichts gemacht und werde die auch nicht anrühren.
Was mich etwas wurmt ist die Frage, ob ich da alles neu justieren soll oder nicht. Tonarm ist abgesenkt nicht ganz parallel zur LP, der Tonabnehmer schon. Klang empfinde ich als gut, der Dämpfer des Shure gleicht das wohl gut aus. Jedenfalls höre ich keine Verzerrungen von Anfang bis Ende.
Pro-Ject Schablone habe ich nicht und ob Justierung nach DIN, IEC und was es da noch gibt passt, weiss ich nicht. Das Risiko ist hich, dass es nur schlechter werden kann, auch wenn das jetzt nicht optimal ist.

Ich hole morgen neue Batterien für die Waage und höre mir danach noch witere LPs an. Irgend ne Schablone drucke ich mir noch aus und schaue mal wie das ausschaut.


[Beitrag von zeus@ am 05. Mai 2015, 21:29 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#8 erstellt: 06. Mai 2015, 02:35
Moin !

Nachdrücklicher Hinweis seitens eines gewerblichen Analogspezialisten: Benutze bitte nur die Original-Pro-Ject-Schablone, die den Geräten beiliegt.

Diverse seiner Justageversuche zeigten, daß man mit anderen höchstwahrscheinlich nicht so richtig klarkommt, auch nicht mir der AUDIO - Schablone !

Ich kann diese fachmännische Aussage bestätigen.

MfG,
Erik
zeus@
Inventar
#9 erstellt: 06. Mai 2015, 04:43
Schablone von Pro-Ject habe ich nicht mehr. Ich stimme dir zu, denn ich kenne die Geometrie meines Drehers nicht und igend eine Schablone zu nehmen kann doch auch eine falsche Justage zur Folge haben.

Den Dreher habe ich vor Jahren gebraucht gekauft. Ein Hifi Geschäft hat ihn dann für mich geprüft und den Tonabnehmer montiert. Ich denke ich lasse den so laufen wie er ist. Sollte der Tonabnehmer mal hinüber sein, kann ich mich immer noch um eine Schablone von Pro-Ject kümmern. Die haben da was einfaches (und teures) im Prigramm.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
pro ject 8.6 Tonarm Qualität
mikhita am 11.03.2012  –  Letzte Antwort am 13.03.2012  –  5 Beiträge
Spiel im Tonarm, Pro Ject XpressionIII
Oliver2005 am 26.11.2012  –  Letzte Antwort am 12.12.2012  –  15 Beiträge
pro-ject und ortofon
mawe3000 am 24.10.2003  –  Letzte Antwort am 24.10.2003  –  2 Beiträge
tonarmjustierung pro-ject III
derholk am 01.09.2009  –  Letzte Antwort am 01.09.2009  –  6 Beiträge
Fertigungsfehler bei Pro-ject?
bollis am 30.08.2007  –  Letzte Antwort am 22.02.2011  –  22 Beiträge
Pro-ject 9 im Vergleich zu 9cc Tonarm.
me_flay am 26.01.2009  –  Letzte Antwort am 27.01.2009  –  3 Beiträge
Pro-Ject Debut lll Upgrade
pumicore am 13.05.2013  –  Letzte Antwort am 16.05.2013  –  15 Beiträge
Pro-Ject Perspective + 9c Tonarm + Ortofon Rondo Red?
Frankenheim am 16.04.2006  –  Letzte Antwort am 22.04.2006  –  6 Beiträge
Pro-Ject RPM 5.1 - Alternativen!
Sevennotes am 28.05.2011  –  Letzte Antwort am 02.08.2011  –  41 Beiträge
Pro ject Elemental Tonabnehmer ersetzen?
Aley89 am 31.12.2014  –  Letzte Antwort am 02.01.2015  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 121 )
  • Neuestes Mitgliedsekrura
  • Gesamtzahl an Themen1.345.330
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.343