Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Plattenspieler Einstieg bis 500-600€

+A -A
Autor
Beitrag
Streeetz
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Nov 2015, 10:06
Hallo Ihr Lieben,

zu Weihnachten möchte ich meiner Freundin einen neuen Plattenspieler schenken.
Der alte Spieler ist damals beim Auszug Ihres Exfreunds mitgenommen worden. Ich weiß allerdings auch nicht was das für ein Model war.

Gehört wird überwiegend in elektronischer Richtung - Deep House, Dubstep, aber auch ein wenig Hip Hop und Klassiker wie Oasis etc.

Angeschlossen wird das Ganze an einen Denon AVR-x2000 - also ohne Phono Eingang.
Im Grunde wäre ich auch bereit nächstes Jahr nochmal in ein kleines Upgrade zu investieren, solange man mit dem jetzigen Budget eine solidere Basis bekommt!

Vom angebotenen Neuwaren"schrott" wie ich hier im Forum gelesen habe, bin ich eigentlich schon abgekommen und hoffe von Euch auf eine passende gebrauchte Alternative + eventuelle Kaufberatung eines passenden PreAmps + evt. neuer Nadel

Liebe Grüße
Marsilio
Inventar
#2 erstellt: 28. Nov 2015, 10:33
Hallo

Am besten fährst Du mit einem gebrauchten Dreher aus der Blütezeit des Plattenspielerbaus, also den späten 70er- und den 80er-Jahren. In Frage kommen verschiedene Modelle, hier eine Auswahl mit geschätzten Gebrauchtpreisen:
a) Riementriebler:
- Thorens TD110 und TD115 (max. 100.-, unterschätzt und daher günstig)
- Thorens TD320 (ca. 300.-)

b) Direkttriebler
- Dual 604 (ca. 120.-)
- Dual 704 (ca. 200.-)
- Saba PSP250, PSP350 (ca. 80.-)
- Technics SL-Q2, Q3 (ca. 100.-)
- Techics SL-1600, 1700 (ca. 250.-)
- Technics SL-1900 (ca.100.-)
- Hitachi PS38, PS48 (ca. 100.-)
- Grundig PS3500, PS4500 (ca. 60.-)
- Lenco L833 (ca. 100.-)
- Revox B790, B795 (ca. 300.-)
- Denon DP35 (ca. 150.-), DP37f (ca. 250.-)

Momentan ist allerdings der Zeitpunkt nicht so gut, vor Weihnachten sind die Preise höher...

Über Ebay einen Plattenspieler zu kaufen ist aber hochgradig riskant, da nur die wenigsten Verkäufer wissen, wie man ein solches feinmechanisches Teil korrekt verpackt, damit der Empfänger nicht nur einen Schrotthaufen bekommt. Daher: Persönliche Abholung zwingend!

Alternativen: Kauf über Forumskollegen hier (die wissen wie man verpackt) oder über Profi mit Gewährleistung. Gerne empfohlen hier im Forum wird der hier: www.analogrevival.de

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 28. Nov 2015, 10:34 bearbeitet]
Streeetz
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Nov 2015, 10:58
Vielen Dank

Ich habe mich gerade auf der Seite umgeschaut.
High End Designspieler Dual CS 750 299,00€
Vintage Thorens TD 165 mit Ortofon VMS 20 ED MK II 209,00€

Finde ich auch beide vom Design sehr schön. Allerdings kann ich als totaler Laie nicht nachvollziehen wo diese Geräte einzuordnen wären und was sonst noch an Kosten hinzukommen würde.

Vielleicht hat ja auch jemand aus dem Forum gerade einen der oben genannten Spieler zu verkaufen ?
Komme aus dem Raum Bergstrasse PLZ 64646.

Auf Ebay ist derzeit tätsächlich alles ziemlich teuer und in der "Bucht" habe ich kein passendes Angebot gefunden :/

Liebe Grüße
8erberg
Inventar
#4 erstellt: 28. Nov 2015, 11:27
Hallo,

ich hab selbe einen 750: Ein ganz feiner Dreher, Riemenantrieb quartzgesteuert, wenn die Drehzahl erreicht ist geht der Tonarm bei "Lift unten" selber runter. Praktisch. Die Endabschaltung erfolgt berührungsfrei über Lichtschranke, also auch ein Pluspunkt.

Beim Händler hast den Vorteil das Du Garantie hast und der Knabe wissen sollte wie man verpackt (sonst hat er ein Problem).

Das System entspricht einem Ortofon OM20, ist also auch schon OK, einen Phonopre für den Anfang http://www.thomann.de/de/art_deejaypre_ii.htm
für den Preis überraschend gut.

Kannst Dir ja mal die Anleitung vom Dreher durchlesen, der Aufbau und die Justage muss ja gemacht werden:

http://dual.pytalhost.eu/750/


Peter
Streeetz
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 28. Nov 2015, 11:40
Das hört gar nicht so übel an. Habe gerade mal ins Impressum geschaut. Der Händler hat anscheinend seinen Sitz bei Heidelberg. Da könnte ich eigentlich vorbeifahren zum Abholen - perfekt.


Welche "groben" Unterschiede gibt es denn zwischen den beiden Spielern ?

Thorens TD 166 spezial in mahagoni mit aufwändigem Spezial Gehäuse 359€

Wäre gegebenenfalls auch noch eine Option - schick sieht er allemal aus - aber was bietet er sonst im Gegenzug zu den anderen beiden Spielern ? Wenn die Versandkosten wegfallen und der PreAmp "so" günstig ist, wäre das vielleicht auch noch eine von 3 möglichen Optionen.

*edit*
Thorens TD 320

Der scheint wohl noch zu haben zu sein. Allerdings ist der Tonarm gebrochen.

Liebe Grüße


[Beitrag von Streeetz am 28. Nov 2015, 12:10 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#6 erstellt: 28. Nov 2015, 12:27
Auch der TD165 ist imho kein schlechtes Angebot. Das verbaute, recht alte Ortofon VMS20-System klingt nicht übel (habe ich selbst noch hier) und reicht für den Anfang sicher aus. Privat würdest Du so einen Dreher wahrscheinlich noch günstiger finden, aber eben: Der Händler bietet Garantie - und er weiss auch wie verpacken für den Versand. Zudem habe ich hier im Forum auch schon gelesen, dass er bei Schwierigkeiten Hilfestellung leistet.

Lg
Manuel
Marsilio
Inventar
#7 erstellt: 28. Nov 2015, 12:33
ODER: Forumskollege Evil bietet hier was nettes zum sehr kleinen Preis an:
http://www.hifi-foru...=26&thread=1753&z=10
Ist das letztes Posting im Thread.
Da wäre dann noch viel Budget übrig für einen guten Vorverstärker (z.B. Musical Fidelity V-LPS gebraucht für 100.-) und falls nötig für ein gutes Tonabnehmersystem.

Zum Einstieg wäre der CEC sicher nicht schlecht - und Evil verkauft kein Schrott.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 28. Nov 2015, 12:34 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#8 erstellt: 28. Nov 2015, 16:42

Marsilio (Beitrag #7) schrieb:
und Evil verkauft kein Schrott.


woher weist du das?

Ich möchte betonen, daß sich der Dreher an Einsteiger richtet, die ohne große Investitionen tätigen zu müssen in die Vinylwelt reinschnuppern möchten oder gelegentlich mal eine Scheibe auflegen wollen. Wer auf der Suche nach dem audiophilen Gral ist, sollte sich mit diesem Dreher nicht befassen.
Der Loewe SP510 aka CEC HS510 ist definitiv kein High End.
pro: Direktantrieb, Subchassis, an Metall wurde nicht gespart, am Ende stehen 8kg
contra: Plastikanmutung des Gehäuses, recht einfacher Tonarm

siehe auch hier

http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-18279.html

Gruß Evil
Marsilio
Inventar
#9 erstellt: 28. Nov 2015, 17:05

evilknievel (Beitrag #8) schrieb:

Marsilio (Beitrag #7) schrieb:
und Evil verkauft kein Schrott.


woher weist du das?


Lieg' ich etwa falsch?

Zurück zum Thema: Der Threadersteller Streetz spricht von einem Gesamtbudget von 300.-. Und offensichtlich hat er Gefallen am Dual 750 gefunden. Ein zugegebenrmassen schönes Gerät, vor allem auch optisch. Nur hat das seinen Preis. Und wenn er dann auch noch einen Preamp benötigt wird er sein Budget garantiert überschreiten.

Mit 300.- Gesamtbudget würde ich es in etwa so sehen:
- Preamp: 100.- (gebraucht)
- kurz- oder mittelfristig eine neue Nadel oder neuen Tonabnehmer: mindestens 120.-
- Plattenspieler: also noch etwa 100.- Budget (oder wenn auf Nadel.-/Tonabnehmerwechsel vorerst verzichtet werden kann: max. 200.-)

Für diesen Preis einen Dual 750 zu finden wird schwierig. Optisch u.U. weniger ansprechende (ist Geschmacksache!), technisch aber genauso gute oder sogar noch bessere Plattenspieler kann man mit diesem Etat aber durchaus finden.

Die Variante CEC von Evil wäre die kostengünstige Einsteigerlösung, mit der meines Erachtens aber schon ganz gut Platten gehört werden kann (Evil: korrigiere mich bitte wenn ich falsch liegen sollte!).

Die von mir eingangs aufgeführten günstigeren Dreher (Saba, Technics SL-Q, Hitachi) sind für Einsteiger ebenfalls eine gute Wahl, haben aber bereits so gute Tonarme, dass hier (allenfalls zu einem späteren Zeitpunkt) auch ein Tonabnehmer der 300-Euro-Klasse gewinnbringend installiert werden kann. Vielleicht findet sich ja auch in einer Kleinanzeige in der Gegend von Streetz so ein Exemplar, das gut abgeholt werden kann.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 28. Nov 2015, 17:07 bearbeitet]
Streeetz
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 28. Nov 2015, 20:07

Mit 300.- Gesamtbudget würde ich es in etwa so sehen:
- Preamp: 100.- (gebraucht)
- kurz- oder mittelfristig eine neue Nadel oder neuen Tonabnehmer: mindestens 120.-
- Plattenspieler: also noch etwa 100.- Budget (oder wenn auf Nadel.-/Tonabnehmerwechsel vorerst verzichtet werden kann: max. 200.-)


Also wie gesagt. Das Budget liegt für den jetzigen Kauf bei 300€. Auf lange Sicht gesehen kann da gerne noch mal was erneuert werden


Das System entspricht einem Ortofon OM20, ist also auch schon OK, einen Phonopre für den Anfang http://www.thomann.de/de/art_deejaypre_ii.htm
für den Preis überraschend gut.


Der PreAmp kostet 39€ das wäre zu verkraften.

Bei dem Händler wo es den Dual und Thorens gibt, kann ich ggbf. vorbeifahren. Das sind lediglich 30-40km Strecke



siehe auch hier

http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-18279.html

Gruß Evil


Vielen lieben Dank Evil. Allerdings scheidet der Spieler auch aufgrund des Designs eher aus. Das spielt letztendlich doch auch eine Rolle, gerade da der Spieler offen ersichtlich im Raum platziert wird


Wie siehts dem kaputten THorens TD 320 aus ?
Habe außerdme noch einen auf Ebay gefunden für derzeit 210€. Der Verkäufer meint er hat bei Thorens nachgefragt wie der Spieler versand werden soll und das auch aufgezählt
Marsilio
Inventar
#11 erstellt: 28. Nov 2015, 21:06
Ein guter TD320 kostet mindestens 300.- Ein kaputter Tonarm wäre für mich zudem ein No-Go. Denn woher ein Ersatztonarm nehmen? Wer montiert den? Kosten? Ein intakter TD320 hingegen ist ein sehr guter Plattenspieler, den ich persönlich dem Dual 750 vorziehen würde. Andererseits wrüde ich den Dual 704 dem TD320 wieder vorziehen, aber das ist halt auch eine Frage des Geschmackes und der Ansprüche.

LG
Manuel

PS: Der 39-Euro-Pre ist prima für Einsteiger ohne allzu hohe Ansprüche. Denn das hört man aber auch... Was ich damit meine möchte ich dir kurz erläutern: Ich hatte früher ein Ortofon 2M Blue (das hat die gleiche Nadel wie das OM20) an einem meiner Plattenspieler, als Preamp verwendete ich damals einen NAD-PP2, Neupreis vor 15 Jahren ca. 90.- Irgendwie klang das immer leicht gedämpft. Später wechselte ich auf einen Musical Fidelity V-LPS (NP ca. 170.-), der klar über dem NAD anzusiedeln ist. Und plötzlich war da nichts mehr gedämpft.
Streeetz
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 28. Nov 2015, 21:14
Danke für deine Antwort Marsilio.

Ja den Dual 704 gibts ebenfalls auf Ebay - vom gleichen Anbieter auch scheinbar mit guter Verpackung.


Das mit dem günstigen Pre verstehe ich natürlich. Schaue normalerweise schon, dass ich mich immer eher im passenden Mittelfeld ansiedle. Steht ein Upgrade bevor , so kann man aber auch mal ein halbes bis Jahr mit einer günstigen Einsteigervariante leben. Immerhin lässt sich der günstige Pre auch sicher wieder für 10-15€ verkaufen. An den Platten ansich macht der ja immerhin nichts kaputt, das wäre die Hauptsache - unsere Ohren sollten auch so noch etwas länger halten

Vom kaputten TD320 bin ich abgekommen. Habe nach Kontakt auch preislich keine Änderung anregen können. 280€ sind deutlich zu viel!

Zur Ebaybeschreibung:


Besonderheit: Der Ausgang wurde auf Chinchbuchsen umgerüstet, so dass Sie ein Phonokabel Ihrer Wahl benutzen können. Die originalen Thorens-Anschlusskabel waren auf Moving-Coil-Systeme ausgelegt und für MM-Systeme weniger geeignet.


Was bedeutet das für mich in der Praxis ?


Wie immer bei ebay: Privater Verkauf ohne Garantie, Gewährleistung, usw. Das Gerät ist 100% in Ordnung. Falls irgendetwas sein sollte, was ich mir nicht vorstellen kann, benachrichtigen Sie mich; ich möchte, dass Sie zufrieden sind. Besichtigung vor Ort u./o. Abholung bevorzugt. Ich versende versichert und sehr gut nach der originalen Anleitung in einem großen und gut gepolsterten Karton verpackt.


Hört sich für mich sehr ehrlich an, gerade wenn man bedenkt, dass er scheinbar 2 Spieler im Arbeitszimmer stehen hat. Hört sich zumindest so an, als würde Ahnung dahinter stecken bzw ein "Liebhaber".

Was meint ihr ?

Liebe Grüße
Wuhduh
Inventar
#13 erstellt: 28. Nov 2015, 21:44
Nabend !

Das mit dem Thorens-Anschlußkabeln ist eine Falschaussage. Seit vielen Jahren werden die ziemlich kapazitätsunkritischen MM-Systeme aus der OM-Serie ab Werk eingebaut. Früher waren es die F-, FF-, und VMS-Serien.

Nach der Originalanleitung kann nicht sachgerecht verpackt werden, wenn u. a. die originalen Styroporteile nicht vorhanden sind.

Marketing-Gequatsche vom feinsten.

Es ist keine gute Idee, hinter eine hochwertige Quelle einen asiatischen Billig-Preamp einzuschleifen. Mancher wird anderer Meinung sein. Das Thema " essentielle, konstruktive Unterschiede " wurde mehrfach angesprochen und philosophiert.

MfG,
Erik
raindancer
Inventar
#14 erstellt: 28. Nov 2015, 22:21

Streeetz (Beitrag #12) schrieb:
Vom kaputten TD320 bin ich abgekommen.

Schade eigentlich. Der Defekt ist nach meinem Verständnis ne abgebrochene Nadel, Reparatur dauert etwa 10 sec, Ersatznadel ab 20,- bis open end. Das Problem aber ist, daß du den Thorens so nicht ausprobieren kannst und damit weitere Mängel nicht erkannt werden können. Grundsätzlich aber ein Klasse-Gerät.

aloa raindancer
Marsilio
Inventar
#15 erstellt: 28. Nov 2015, 22:26
Kaputte Nadel = kein Problem. Kaputter Tonarm = grosses Problem.

LG
Manuel

PS: Mitunter sind ältere Dreher aus den 70ern noch nicht auf Cinch-Kabel umgerüstet. Das kann man zwar auch selber machen, ist aber sicher praktisch wenn du ein Exemplar auswählst, wo das bereits gemacht ist. Cinch-Kabel lassen sich an so ziemlich jeden (Vor-)Verstärker einstöpseln. Falls du noch einen CD-Player hast hat der auch Cinch-Kabel.


[Beitrag von Marsilio am 28. Nov 2015, 22:32 bearbeitet]
Streeetz
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 28. Nov 2015, 23:41

PS: Mitunter sind ältere Dreher aus den 70ern noch nicht auf Cinch-Kabel umgerüstet. Das kann man zwar auch selber machen, ist aber sicher praktisch wenn du ein Exemplar auswählst, wo das bereits gemacht ist. Cinch-Kabel lassen sich an so ziemlich jeden (Vor-)Verstärker einstöpseln. Falls du noch einen CD-Player hast hat der auch Cinch-Kabel.


Das bedeutet in diesem Fall aber nicht, dass ich den Pre-Amp weglassen kann, oder ?
Cinch ist beim Denon AVR-x2000 natürlich noch ausreichend vorhanden

Denon AVR-x2000
Peppi-76
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 28. Nov 2015, 23:52
Hallo!
Nein, du brauchst einen Phono-Pre. Den schließt du dann per Cinch an einen Hochpegelanschluss an - z.B. CD oder so.

Gruß Peppi
tinnitusede
Inventar
#18 erstellt: 29. Nov 2015, 00:47
liegt der eventuell noch in deinem Beuteraster, auch was die Entfernung betrifft?

der toppt den CS 750 noch,

http://www.ebay-klei.../381509222-172-16306

Hans
Streeetz
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 29. Nov 2015, 12:40
Hallo Hans,

abholen kann ich den sicher
Leider ist er einen kleinen Tick zu teuer :/

Zumal mich jetzt die Leidenschaft gepackt habe und ich mit einem guten Schreinermeister befreundet bin, besprechen uns gerade hinsichtlich einer neuen Zarge. Das kommt auch nochmal ontop.

Liebe Grüße
tinnitusede
Inventar
#20 erstellt: 29. Nov 2015, 12:52
Hi

schade, mir war so, als wenn Du bis 300 € gehen wolltest.

Hans
Streeetz
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 29. Nov 2015, 13:09
Huhu Hans,

bist Du der Verkäufer des CS 5000 ?

Ich habe derzeit noch ein Angebot auf Ebay laufen. Das warte ich mal noch ab.
Was wäre denn in naher Zukunft an dem CS 5000 zu machen ? Die 250€ sind ja als Festpreis angegeben.

Mit dem Vorverstärker wirds da dann schon recht eng, gerade wenn noch etwas anderes gemacht werden müsste.

Liebe Grüße
Marsilio
Inventar
#22 erstellt: 29. Nov 2015, 13:30
Hm, also wenn du eh überlegst, selber eine schöne Zarge zu bauen, dann würde ich etwas günstigeres als die v.a. wegen des Design relativ hochbewerteten Dual 750 und 5000 suchen. Beispielsweise einen Dual 604 (ca. 120.-), einen Lenco L833 (100.-) oder vielleicht sogar einen Thorens TD160 (ca. 150.-). Die Dual 750 und 5000 sind gut, allerdings gelten sie als nicht mehr ganz so solide wie die Vorgänger 604 und 704. Letzteren habe ich selbst, das ist ein hervorragendes Gerät. Das einzige was mir da nicht so gefällt ist die Badewannenzarge. Aber wer da selber eine Zarge bauen kann...

Ansonsten möchte ich als Alternative nochmals den Hitachi in den Raum stellen - hier ein Angebot aus der Schweiz damit du siehst wie die Dinger aussehen:
https://www.ricardo....ieler/v/an781343034/
Für kleines Geld (i.d.R. zweistellig) gehen die SABA-Direkttriebler:
http://www.ebay.de/i...7:g:2OkAAOSwv-NWUds4

Wobei ich persönlich an deiner Stelle mir in erster Linie dieses Teil genauer unter die Lupe nehmen würde:
http://www.ebay.de/i...0:g:GcAAAOSwbdpWWKeE
Das ist ein Technics-DirectDrive vom feinsten, der entspricht jenem des legendären Disco-Laufwerks SL-1200, hier überdies mit einem zwar ziemlich alten, aber sehr feinen Shure V15-Tonabnehmersystem, für das es beim japanischen Spezialisten für 169 Dollar hervorragende Nachbaunadeln gibt (wobei auch die Originalnadel wunderbar aufspielt). Mit so einem Teil bist und bleibst du oben dabei.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 29. Nov 2015, 13:31 bearbeitet]
kinodehemm
Inventar
#23 erstellt: 29. Nov 2015, 13:38
Moin

der verlinkte 1700er ist die Version mit nichthöhenverstellbarem Arm, da wäre die andere sinnvoller.
Ansonsten rate ich auch gerne zu DDlern in gutem Zustand- da ist wenig mechanisches feingefühl erforderlich.
tinnitusede
Inventar
#24 erstellt: 29. Nov 2015, 16:03

Streeetz (Beitrag #21) schrieb:
Huhu Hans,

bist Du der Verkäufer des CS 5000 ?



Liebe Grüße



Witzbold

Hans
Streeetz
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 29. Nov 2015, 17:33
Habe einen Thorens TD320 im Angebot - mir wurde gesagt das System ist ein Ortofon OMB mit der "besseren" elliptischen Nadel. Diese wurden wohl laut Aussage teilweise mal so geliefert - statt ELAC-System, für welche es keine Nadeln mehr gibt.

Wieviel kann man darauf bieten ?
Marsilio
Inventar
#26 erstellt: 29. Nov 2015, 18:01
Was verstehen die unter der "besseren" elliptischen Nadel bloss?

OMB = OM; OM5 = mies, OM10 = elliptischer Schliff, aber gebondet (d.h. geklebter Diamantsplitter), OM20 = elliptisch (ganzer Diamant, schon besser).
Interessant wird das OM meiner Meinung nach ab dem OM30 (Fineline-Nadelschliff) und natürlich mit der 40er-Nadel (OM40, Gyger-Schliff, habe ich selbst). Hier gilt: Die teuren Schliffe holen am meisten aus der Plattenrille heraus und halten auch gerne doppelt so lange oder noch länger als die normalen ellitptischen Schliffe.

Für die (guten!) alten Elac-Systeme gibt es soviel ich weiss hervorragende SAS-Nachbaunadeln vom japanischen Spezialisten Jico.

LG
Manuel
Streeetz
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 29. Nov 2015, 22:59
Ok

Aus dem Thorens ist nichts geworden - wurde zu teuer.

Habe hier noch was gefunden. Was ist davon zu halten ?

DUAL 1228 CS 34 M 91 Shure HI-Track - für 150€
Sieht zumindest noch gut aus auf den Fotos

Oder vielleicht doch ein Neugerät bis 300€ inkl. (eingebautem) Vorverstärker ?


PS - scheinbar gibts im Familienbestand noch einen Sanyo TP 240 (wenn ich mich nicht irre...)
Allerdings optisch auch kein toller Zustand, Haube sehr verkratzt, starker Raucherhaushalt und seit über 20 Jahren nur im Schrank gestanden.


Liebe Grüße


[Beitrag von Streeetz am 30. Nov 2015, 00:13 bearbeitet]
tinnitusede
Inventar
#28 erstellt: 30. Nov 2015, 02:07

Streeetz (Beitrag #27) schrieb:
Ok


Oder vielleicht doch ein Neugerät bis 300€ inkl. (eingebautem) Vorverstärker ?

Liebe Grüße


mach dass bloß nicht,
dann kannst auch den CS5000 nehmen plus einen Vorverstärker für 10 €,

Der 1228 hat den kleinen Plattenteller, muss kein Manko sein, sieht aber nicht so gut aus, wenn die Platte deutlich übersteht. Die besten Dual Reibradler sind 1219/1229.

Hier wäre einer, komplett mit Vorverstärker und reichlich Hörstoff,

http://www.ebay-klei...-/351321041-172-1144

Hans
tomtiger
Moderator
#29 erstellt: 30. Nov 2015, 02:42
Hi,

der Sanyo TP 240 ist eine riemengetriebene Plastikkiste mit T4P System.

LG Tom
Marsilio
Inventar
#30 erstellt: 30. Nov 2015, 08:45
Der ca. 40-jährige Dual 1219 ist ein Reibradler, d.h. er benötigt etwas mehr Wartung als ein modernerer Direkttriebler. Da solltest du dich schon etwas eingehender die Materie einlesen, um keine Schwierigkeiten zu bekommen. Ansonsten ist das Ding ein Panzer mit gutem Tonarm. Der verbaute Tonabnehmer ist alt, aber so schlecht nicht. Wobei man an den 1219 auch andere Tonabnehmer gewinnbringend betreiben kann, der Dreher kommt mit vielem klar. Und die Plattensammlung, die beim von Hans verlinkten Angebot mitgegeben wird, macht auf den ersten Blick auch einen leckeren Eindruck.

Finger weg vom Sanyo, da ist der CEC von Evil imo die bessere Wahl.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 30. Nov 2015, 08:48 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#31 erstellt: 30. Nov 2015, 10:31
In der Umgebung vom TE werden einige gute Dreher für überschaubares Geld angeboten.

http://www.ebay-klei...!/392984777-172-7972
http://www.ebay-klei...1/392452087-172-8266
http://www.ebay-klei...4/392444652-172-8266

Gruß Evil
8erberg
Inventar
#32 erstellt: 30. Nov 2015, 10:32
Hallo,

wir haben noch einen 1228 am letzten Samstag innerhalb von 2 Stunden wieder zum Laufen gebracht, die sind wirklich noch wahnsinnig robust gebaut, da hat einer beim Wiedereinbau der Zarge nicht aufgepasst und das Netzkabel hat sich zwischen Haupthebel und Kurvenrad geklemmt (autsch) dafür gab es den Dreher für nen Zehner, nun läuft er wieder wie der wahre Sonnenschein...

Peter
Streeetz
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 30. Nov 2015, 14:16
Was haltet Ihr hiervon ?

TD 280 150€

CS 601 100€


n der Umgebung vom TE werden einige gute Dreher für überschaubares Geld angeboten.

http://www.ebay-klei...!/392984777-172-7972
http://www.ebay-klei...1/392452087-172-8266
http://www.ebay-klei...4/392444652-172-8266

Gruß Evil


Leider kommt es ja auch auf den Design-Faktor ein wenig an :/ Immer blöd wenn man das so sagt und schreibt - ich weiß. Aber der Spieler wird nun mal im Wohnzimmer stehen und das Auge hört irgendwie mit


[Beitrag von Streeetz am 30. Nov 2015, 14:27 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#34 erstellt: 30. Nov 2015, 14:29
Den TD280 kann man meines Erachtens nehmen, ist zwar nicht so gut wie die Subchassis-Thorense (z.B: TD320), aber optisch macht der TD280 schon was her, die Qualität stimmt und der Preis geht auch in Ordnung.

Das verbaute Ortofon OM10 indessen reicht zwar aus, um Platten zu hören, ist aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Hier ist aber ein einfaches Update durch Nadelwechsel (30er- oder 40er-Nadel) möglich, denn grundsätzlich sind die kapazitätsunkritischen OM-Generatoren keine schlechte Sache.

LG
Manuel

EDIT: Nun hast Du noch den Dual 601 beigefügt: Eine schon etwas ältere, aber robuste Maschine aus dem Schwarzwald mit exzellentem Tonabnehmer (vor allem sollte tatsächlich noch eine gute Originalnadel verbaut sein - hier gibt's in Japan für 138 Dollar aber sehr gute Nachbaunadeln). Hier muss einem das Design gefallen, technisch spricht nichts gegen dieses Gerät, der Preis ist auch ok.


[Beitrag von Marsilio am 30. Nov 2015, 14:32 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#35 erstellt: 30. Nov 2015, 15:10
Ich muß leider widersprechen. Technisch spricht einiges gegen den Dual, denn es soll ja nichts gebastelt werden. Der 601 hat ungewartet zu viele Baustellen, die gemacht werden sollten, damit man lange Freude an dem Gerät hat.

Beim Thorens beschränkt es sich auf einen neuen Riemen und die Ölung des Tellerlagers. Wenn die Endabschaltung ordentlich funktioniert, geht der Preis in Ordnung. Daß kein Originalnetzteil verwendet wird, ist kein Nachteil. So gesehen der einfacher zu händelnde Dreher.

Ich vermute mal, daß ein Spieler mit S oder J Tonarm und dem eher DJ typischen Design nicht gefragt ist.


Gruß Evil
Streeetz
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 30. Nov 2015, 15:27

Update durch Nadelwechsel (30er- oder 40er-Nadel)


In welcher Preiskategorie bewegt man sich denn da ?


Ich vermute mal, daß ein Spieler mit S oder J Tonarm und dem eher DJ typischen Design nicht gefragt ist.

Nunja - insofern gut erhalten und keine Plastikfronten etc.
Beispielsweise würde ich auch den Audio Technica AT-LP120 rein vom Design her aufstellen. Sieht nicht schlecht aus. Wobei mir eine Optik mit einem leichten Vintage allerdings doch irgendwie zeitlosen Designs am besten gefällt. (Anscheinend aber natürlich massiv "überteuert" für meinen Fall) Beispielsweise:

http://www.ebay.de/i...3:g:GsIAAOSwQTVWAnij

http://www.ebay.de/i...4:g:VhcAAOSweW5VUdp9


Habe nun mal noch bei einem anderen Händler mit Gewährleistung angefragt.
http://www.ebay.de/sch/dualexperte/m.html?_nkw=&_armrs=1&_ipg=&_from=
http://www.ebay.de/s...armrs=1&_ipg=&_from=http://www.ebay.de/sch/dualexperte/m.html?_nkw=&_armrs=1&_ipg=&_from=

Auf den ersten Blick scheinen die Preise hier aber gut hoch oder ? Auf Anfrage wurde mir gesagt, dass ein Dual 626 oder 621 in meinem Budget (250€ exkl. Vorverstärker) auf Lager wäre.


Der 601 hat ungewartet zu viele Baustellen, die gemacht werden sollten, damit man lange Freude an dem Gerät hat.


Ja die Wartung sollte nicht zu umständlich sein. Ein wenig was kann man sicher selbst machen und sich nochmal einlesen. Löten etc. wird dann allerdings schon schwer.

Liebe Grüße
evilknievel
Inventar
#37 erstellt: 30. Nov 2015, 15:52
Die Preise sind schon sportlich. Allerdings bekommst du eine Gewährleistung und vermeintlich ein top gewartetes Gerät.
Die Frage ist, was es dir wert ist. Den 626 würde ich außen vor lassen.

Aber schau dir erstmal den Thorens 280 an. Der steht bei dir in der Nähe.

Beim Thorens 320 für 500Euro sind zwei gute Tonabnehmer dabei. Stellt sich nur die Frage wie alt die Nadeln sind.

Gruß Evil


[Beitrag von evilknievel am 30. Nov 2015, 15:56 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#38 erstellt: 30. Nov 2015, 16:41
Bei deinem Budget würde ich den TD280 in die engere Auswahl nehmen. Vielleicht bekommst du ihn bei persönlicher Abholung sogar noch etwas günstiger als die aufgerufenen 150.- Die TD280 sind relativ beliebt, ergo könntest du den bei Nichtgefallen auch ohne (grossen) Verlust wieder weiterverkaufen, was bei einem Neugerät der 300-500-Euro-Klasse nicht möglich ist.

Leider ist das Nadelupdate bei Ortofon ein relativ teurer Spass: die 30er-Nadel kostet rund 230.-, die 40er-Nadel rund 280.-. Den hohen Preis relativiert aber die Tatsache wieder etwas, dass die 30er-Nadel mit dem Fineline-Schliff mindestens 1200 Stunden halten sollte, die 40er-Nadel mit dem Gyger-Schliff sogar 1800-2000 Stunden (normale 10er-Nadel: ca. 600 Stunden). Vorerst kannst du aber sicher auch mit der 10er-Nadel ordentlich Platten hören und das Aufrüsten auf später verschieben. Je besser die Nadel halt ist desto besser ist der Klang.

Alternativ kannst du natürlich auch einen günstigeren Tonabnehmer suchen: Empfehlenswert sind beispielsweise das Sumiko Pearl (ca. 125.-, fein geschliffene elliptische Nadel, leider nur gebondet, das bedeutet nicht so langlebig), das Audio Technica 440Mla (ca. 165.-, Microline-Schliff ähnlich Gyger-Schliff) - oder für Pokerspieler das Acutex STR412 (lediglich 49.-, Shibata-ähnlicher Schliff, aber NOS-Ware, d.h. NewOldStock, also ungebraucht aber seit Jahrzehnten eingelagert, hier besteht das Risiko ein nicht mehr intaktes Exemplar zu erwischen das dann eingetauscht werden muss. Mein Exemplar war aber einwandfrei).

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 30. Nov 2015, 16:47 bearbeitet]
tinnitusede
Inventar
#39 erstellt: 30. Nov 2015, 16:50
Zitat:

Ja die Wartung sollte nicht zu umständlich sein. Ein wenig was kann man sicher selbst machen und sich nochmal einlesen. Löten etc. wird dann allerdings schon schwer.

Hi, also, das Löten wird sich auf ein Minimum beschränken, eventuell mal einen Entstörkondensator, falls überhaupt erforderlich austauschen, das war´s eigentlich schon.
Der 601 ist mit dem V15/3 schon ein Schnäppchen, bei Abholung ausführlich testen, (gleichmäßige Armbewegung beim Automatikbetrieb, Drehzahlumschaltung u. Feineinstellung), ist aber Bedingung.

Hans
Streeetz
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 30. Nov 2015, 18:49
Kann man für den TD 280 einen Boden zwecks Dämmung nachbauen ? Bzw eine schönere Zarge erstellen lassen oder gestaltet sich das bei dem Gerät eher schwierig ?

Liebe Grüße
akem
Inventar
#41 erstellt: 30. Nov 2015, 19:33
Einfach dürfte das nicht sein. Aber man könnte die vorhandene Zarge sicher nach Wunsch lackieren oder furnieren lassen können.
Eine neue Bodenplatte bringt eher nix. Ich hab das mal bei nem TD2001 ausprobiert: Preßpappe gegen 4cm MDF. Akustischer Unterschied: NULL... Gut, der hat ein Subchassis, der 280 nicht. Aber der 280 ist gut so wie er ist. Investiere das Geld in den Tonabnehmer, da hast Du wirklich was davon. Bei meinem läuft ein Transrotor Cantare, das paßt sehr gut...

Gruß
Andreas
Streeetz
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 30. Nov 2015, 21:56
Thorens TD 318

Was haltet Ihr davon ? Ist nur ein 5er drauf, aber da wäre dann noch ein wenig Luft zum Upgraden oder ?



Beim Thorens 320 für 500Euro sind zwei gute Tonabnehmer dabei. Stellt sich nur die Frage wie alt die Nadeln sind.

Gruß Evil


Alternativ habe ich mal bei dem 500€ Thorens TD 320 Anbieter nachgefragt was bzw ob der Spaß auch ohne 2. System zu erhalten ist - entsprechend günstiger. Wenn ich mir den Neupreis des Systems auf Amazon anschaue liegt man bei 170€ richtig ? :O


*edit*
Dem Anbieter des TD 280 habe ich auch mal eine Nachricht zukommen lassen. Mal schauen was Ihr mir empfehlt und was die Anbieter antworten
Ich freue mich ja mittlerweile wohl fast mehr wie meine Freundin, an die das Ganze gehen soll.

Liebe Grüße


[Beitrag von Streeetz am 30. Nov 2015, 21:58 bearbeitet]
Streeetz
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 01. Dez 2015, 18:44

Alternativ habe ich mal bei dem 500€ Thorens TD 320 Anbieter nachgefragt was bzw ob der Spaß auch ohne 2. System zu erhalten ist - entsprechend günstiger. Wenn ich mir den Neupreis des Systems auf Amazon anschaue liegt man bei 170€ richtig ? :O


PS - Nach Telefonat mit dem Händler würde ich den TD 320 (laut Bildern ja sehr gut erhalten) mit 1 Jahr Gewährleistung vom Händler für 400€ bekommen. Allerdings nur mit einem der beiden Systeme - dieses dürfte ich mir dann jedoch aussuchen.

Laut Ebaybeschreibung
Bei den beiden Systemen handelt es sich 1x um das AT440MLa in sehr guten Zustand und einmal um das AT12XE, ebenfalls noch einwandfrei.


Das AT440MLA scheint laut Google das hochwertigere zu sein ?
Laut Telefonat wurden beide Systeme vom Besitzer abwechselnd betrieben und sind noch "gut in Schuss".

Was meint Ihr zum Preis und Angebot ?

(Manko - bis zum Händler sinds ca. 150km... da muss wohl der Firmenwagen eines Freundes herhalten...)

Liebe Grüße
evilknievel
Inventar
#44 erstellt: 01. Dez 2015, 18:56
400 Euro für den gewarteten 320 vom Händler mit Garantie scheinen der marktübliche Preis zu sein.
Das AT440 sollte deine Wahl sein, schlicht und ergreifend, weil es ein aktuelles System ist.
Hier im Forum gibt es genug Lobhudeleien über dieses System, was Preis/Leistungsverhältnis angeht.

Gruß Evil
Streeetz
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 01. Dez 2015, 22:09
Ja ich denke auch, dass das ansich sehr fair klingt. Wird dann wohl doch etwas teurer aber mindestens 1 Jahr ohne Sorgen.

Gäbe es denn, vielleicht auch bereits genannte Varianten, die bei einem 400€ Budget besser wären ?
Marsilio
Inventar
#46 erstellt: 01. Dez 2015, 23:01
Nun, wenn du den zweifellos sehr guten TD320 für 400.- nimmst fehlt dir ja immer noch der Vorverstärker. Da auf ein Billigsteil zu setzen ist meiner Meinung nach bei einem solchen Dreher mit einem so guten System etwa so sinnlos wie einen rassigen Sportwagen zu kaufen und mit dem höchstens 60km/h zu fahren.

Den TD280 (der nicht ganz so gut ist wie der TD320 mangels Subchassis) für 150.- plus ein neues AT440Mla für 165.- gibt's für total 315.- Für 100.- findet man den Musical Fidelity V-LPS respektive den Nachfolger V-90 auf dem Gebrauchtmarkt. Insgesamt 415.- Aber dann hättest du wirklich alles auf sehr ordentlichem Niveau.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 01. Dez 2015, 23:04 bearbeitet]
Streeetz
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 01. Dez 2015, 23:01

Das System entspricht einem Ortofon OM20, ist also auch schon OK, einen Phonopre für den Anfang http://www.thomann.de/de/art_deejaypre_ii.htm
für den Preis überraschend gut.


Passt der Vorverstärker noch zu dem TA/System ? Oder bräuchte ich da einen anderen ?
Liebe Grüße


Nun, beim TD320 fehlt dir ja immer noch der Vorverstärker. Da auf ein Billigsteil zu setzen ist meiner Meinung nach bei einem solchen Dreher mit einem so guten System etwa so sinnlos wie einen rassigen Sportwagen zu kaufen und mit dem höchstens 60km/h zu fahren.

Den TD280 (der nicht ganz so gut ist wie der TD320 mangels Subchassis) für 150.- plus ein neues AT440Mla für 165.- gibt's für total 315.- Für 100.- findet man den Musical Fidelity V-LPS respektive den Nachfolger V-90 auf dem Gebrauchtmarkt. Insgesamt 415.-

LG
Manuel


Hu das ging ja schnell. Haben gleichzeitig geschrieben
Das mit dem Vorverstärker ist sicherlich wahr. Allerdings kann man den auch nochmal Upgraden in den nächsten 3-4 Monaten. So eng sehe ich das nicht.
Das Problem wäre ja nun auch wieder nochmal einen gebrauchten Vorverstärker auf die Schnelle zu finden.

Denkst Du denn dass der Preis von 400€ für den TD320 mit gebrauchtem AT440Mla nicht in Ordnung ist?
Ich wollte morgen generell nochmal schauen was sich letztendlich Drehen lässt. Immerhin sind es insgesamt 300km Fahrt und wenns mit dem Firmenwagen des Freundes nicht klappt, zahle ich ca. 40€ Sprit (günstig bemessen).

Der TD 280 hat natürlich kein nicht ganz so schönes Design (Eigeneinschätzung).
Wie sieht es denn Eurer Meinung nach in Zukunft mit den Preisen aus. Klar ist das eine Sache des Marktes ansich. Aber Ihr habt ja sicher eine gute Einschätzung wie es die letzten Jahre hoch und runter ging mit den Preisen. So wie ich das laut langem Googlen verstanden habe, ist der 320 ja ziemlich beliebt und erziehlt daher auch ohne "guten TA"/ System schon Preise von bis zu 300€. Das wäre ja dann eine recht sichre Investition. Wie hält der 280 da mit ?


[Beitrag von Streeetz am 01. Dez 2015, 23:10 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#48 erstellt: 02. Dez 2015, 08:25
Sowohl TD320 als auch TD280 werden nicht an Wert verlieren. Beim TD320 ist halt die Frage, wie gut die AT440-Nadel wirklich noch ist, eine Ersatznadel kostet auch hier ca. 150.-. Grundsätzlich sollte eine solche Microline-Nadel aber schon deutlich länger halten als eine gewöhnliche elliptische Nadel.

Falls dir der Weg etwas zu weit ist: Durchforste doch weiter Kleinanzeigen nach Geräten aus deiner Gegend, die dir gefallen würden; wir geben hier schon unseren Senf dazu. Mit etwas Glück findet man für einen zweistelligen Betrag einen guten Dreher, und der billigste gute Tonabnehmer, den ich kenne, gibt es für 49.- in Italien (wenn auch mit dem Vorbehalt, dass man hier ev. umtauschen muss weil nicht alle ausgelieferten Exemplare ok sind).

Zum Vorverstärker: Einen gebrauchten Musical Fidelity V-90 schwimmt übrigens gerade in der Bucht, bei diesem Modell habe ich aber schon von nervend-brummenden Netzteilen gehört (bessere Netzteile gibt's jedoch für wenige Euros bei Conrad & Co.). Alternativ kommt vielleicht auch ein älterer Vorverstärker in Frage, in der Bucht wird gerade ein Denon PRA-1100 angeboten, der sicher nicht schlecht ist:
http://www.ebay.de/i...faehig-/321927907347
Und der hier ist richtig gut: http://www.ebay.de/i...aerker-/151897414300

LG
Manuel
Streeetz
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 02. Dez 2015, 21:39
So. Habe nochmal mit dem Händler telefoniert. Er fragt bei seinem Händlerkollegen an - welcher wiederum beim Erstbesitzer nachfragt... was bereits alles an Service gemacht wurde. Auf Anfrage wurde mir allerdings versichert, dass der Händler in seine Gewährleistung scheinbar auch Verschleißmaterial (wie Riemen etc.) einschließt. Zumindest habe ich das aufs Wort genau so nachgefragt.

Desweiteren habe ich noch einen anderen Thorens 320 gefunden. Mit der Beschreibung "Thorens 320 B". Im Netz habe ich darüber nichts gefunden? Könnt Ihr mich aufklären ?
Der Spieler mit Denonsystem soll 360€ kosten und wäre etwas näher gelegen. Das System wurde vor 2-3 Jahren komplett vom Fachmann überholt (inkl. Beleg) und laut Schriftverkehr "wären 10 Platten darauf gespielt - viel". Also "scheinbar" gut in Schuss.
Leider war auf den Fotos sonst nichts zu sehen, habe das Model des System daher noch angefragt.

Thorens 320 "B"

Im Übrigen habe ich mir überlegt das Budget für den Spieler selbst nun doch bis zur 400€ Grenze zu legen (inkl. einigermaßen gutem TA/System).
Für den Vorverstärker wäre ich bereit nochmal direkt 60-70€ auszugeben oder den für 39€ in einem der ersten Postings zu bestellen.



Einen gebrauchten Musical Fidelity V-90 schwimmt übrigens gerade in der Bucht

Ich meine zumindest den Thread gefunden zu haben und habe mal eine private Nachricht geschrieben.
Die älteren Modelle sind was das Design betrifft leider nicht so schön anzuschauen. Die Möglichkeit das Ding zu verstecken wird es auch nicht geben :/
Dann lieber erstmal günstig klein und unauffällig - dafür schlechtere Leistung und später dann nochmal was Gutes hinterher


Liebe Grüße
evilknievel
Inventar
#50 erstellt: 02. Dez 2015, 22:02
B, wie Black nehme ich an.
Das Denon DL103 oder 103R (kann nicht genau erkennen ob der Strich weiß oder messingfarben ist) ist kein ganz billiges System. Aber woher soll man wissen, wieviele Runden es schon gedreht hat?
Da ist man auf gut Glauben dem Verkäufer "ausgeliefert".
Es ist ein MC, was man beim Kauf des Vorverstärkers berücksichtigen müßte. Der Art DJ Pre würde nicht mehr in Frage kommen. Der kann nur MM Tonabnehmer.

Gruß Evil
Marsilio
Inventar
#51 erstellt: 02. Dez 2015, 22:18
Ich meinte dieses Angebot eines V-90:
http://www.ebay.de/i...3:g:s-cAAOSwgyxWW1dW

Zum zweiten TD320: Was das "B" heisst weiss ich auch nicht; hier im Forum tummelt sich regelmässig auch Holger, der Autor der sehr gelungenen Seite www.thorens-info.de. Er könnte dir das sicher beantworten.

Auf mich macht dieses offensichtlich private Angebot einen zwar ordentlichen, aber keinen perfekten Eindruck. Denn "staubig" sollte meines Erachtens nicht sein, wenn man einen Plattenspieler in dieser Preisklasse verkaufen möchte.

Ist es wirklich ein DL103-Tonabnehmer? Anhand der Fotos würde ich jetzt eher auf ein blaues Denon-DL160 tippen (das ist zwar ziemlich gut, offiziell aber schon länger nicht mehr erhältlich). Ich würde mich beim Verkäufer zwingend erkundigen, wieviele Stunden der Tonabnehmer bereits auf dem Buckel hat. Beim 103 hätten wir es mit einer Rundnadel, beim 160 mit einem elliptischen Nadelschliff zu tun, die beide nicht so lange halten. Immerhin besteht die Möglichkeit des Retippens beim Spezialisten, dann kann man aich für geschätzte 150.- auch eine Shibata-Nadel reinmachen lassen, die auf dem Papier sogar noch besser auflösen sollte.

Ansonsten ganz grundsätzlich: Wenn "frisch revidiert" in erster Linie Riemenwechsel bedeutet muss dich das überhaupt nicht beeindrucken. Ein Ersatzriemen kostet auf Ebay wenige Euros, und gewechselt ist er selbst mit zwei linken Händen in 20 Sekunden...

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 02. Dez 2015, 22:25 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler Einstieg
nowak89 am 14.11.2014  –  Letzte Antwort am 07.12.2014  –  10 Beiträge
Welcher Plattenspieler zum Einstieg?
pedda87 am 07.10.2011  –  Letzte Antwort am 10.10.2011  –  13 Beiträge
Welcher Plattenspieler bis 600 ? ?
Janaudio am 30.12.2004  –  Letzte Antwort am 30.12.2004  –  3 Beiträge
Plattenspieler bis 600 ,-
VRSCR am 20.10.2008  –  Letzte Antwort am 22.10.2008  –  14 Beiträge
Pattenspielerempfehlung bis 600?
The_Painkiller am 12.03.2009  –  Letzte Antwort am 13.03.2009  –  18 Beiträge
Suche Plattenspieler bis 500?
Slorg am 26.06.2007  –  Letzte Antwort am 27.06.2007  –  10 Beiträge
Suche Plattenspieler bis 500 ?!
Klee am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 16.01.2008  –  11 Beiträge
Plattenspieler bis 500 Euro?
Dodge am 27.08.2011  –  Letzte Antwort am 13.09.2011  –  13 Beiträge
Plattenspieler (bis 500 ?)
michaelxfr am 01.03.2013  –  Letzte Antwort am 04.03.2013  –  35 Beiträge
Plattenspieler bis 500 ?
fabimue22 am 25.02.2014  –  Letzte Antwort am 26.02.2014  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Cambridge Audio
  • Denon
  • Thorens
  • Dual
  • Caliber
  • Philips
  • Infocus
  • Speed Link

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedstephnane
  • Gesamtzahl an Themen1.344.821
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.489