Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


HILFE! suche erschwingliches System für Aiwa AP D50

+A -A
Autor
Beitrag
neulongplayer
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 24. Jan 2016, 01:00
hallo an alle, seit ich vor ca. 3 Wochen nen Aiwa AP D 50 gefunden hatte, der außer den Riemen des Schlittens und ner Säuberung erst einmal nichts weiter benötigte, lese ich im Forum als Neuling Nacht für Nacht und bin wieder vom Fieber des Vinyls angesteckt. Ich weiß das das Gerät ein Plastbomber aus den 90ern ist und kein High End hifi Schätzchen, aber für den Start...
Ausgeguckt habe ich mir für später den Dual 750-1 oder einen Thorens (max.Halbautomat).
Hatte bisher ne rechte Vinylfräse aus DDR Produktion (Vollautomat) und seit Jahren keine Platte mehr gehört, aber auch noch nicht verkauft!! Daher bitte ich um Hilfe für eine Neubestückung des Tonarmes. Folgendes ist verbaut-siehe Fotos. Das die Nadel die drauf ist sicher ein Nachbau ist habe ich im Forum gelesen, der Abnehmer hat außer ner Prägung in der Plasteabdeckung oben (made in Japan), keine weitere Bezeichnung. Hat wer eine Idee??

Aiwa DP D-50Aiwa DP D-50

Danke!
tosch
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 24. Jan 2016, 06:40
Hallo,

wenn ich mich nicht sehr täusche ist das ein AT91 mit Original-Nadel.

Was möchtest Du denn in Euro für eine bessere Nadel oder ein anderes System mit besserer Nadel investieren und was für ein Phono-Entzerrer-Vorverstärker wird verwendet?

Ach ja, was für einen Anspruch hast Du hinsichtlich der Reproduktion von Musik und insbesondere hinsichtlich Musik von Schallplatten?

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 24. Jan 2016, 06:42 bearbeitet]
neulongplayer
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 24. Jan 2016, 13:57
Hallo Tywin,

ich habe mir, da mein Teac A300 nicht mit dem Schallplattenspieler harmoniert (wie wahrscheinlich fast jeder kleinere noch nicht Hifi Verstärker) den Musical Fidelity V90-LPS und den DJPre II von ARTcessories bestellt und bisher ist nur der letztere eingetroffen. Möchte beide erst testen bevor ich mich für einen entscheide.
Was das System betrifft, so habe ich noch keine Ahnung, will ja erst wieder einsteigen, werde aber kaum nur noch Platten mit Genuß hören, aber eben ab und an würde ich das wieder öfter tun. Habe zuviele CDs und MDs sowie MCs die ich oft und gern neben dem Klassik-Radio höre.
Also sollte es nicht zu Preisintensiv werden, aber Qualität besitzen. Vielleicht erst einmal eine neue Nadel und wenn es geht dann vielleicht auch ein neues System...

Vielen Dank

tosch
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 24. Jan 2016, 14:36
Das AT91 ist das billigste Tonabnehmer System mit der billigsten verfügbaren Nadel. Was ist Dir eine Verbesserung des Klangs Deines Drehers in Euro wert? Wenn das bekannt ist kann man überlegen was man dafür bekommt.
neulongplayer
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 24. Jan 2016, 14:47
...Frage ist bringt das was an dem Dreher?? Habe ihn wie gesagt erst seit kurzem und bin mir nicht sicher ob er besser als mein DDR Dreher. WEnn er totaler Schrott ist was den Hörgenuß betrifft (einmal ist er ja hier im Forum kurz aufgetaucht, aber es gab damals schon keine Antwort auf die Frage des "Finders"), dann besorge ich mir lieber einen richtigen Dreher und dann ein neues System drauf, so das es sich lohnt. Oder jetzt ein gutes System welches ich dann auf dem nächsten Dreher weiter verwenden kann. wenn es sich lohnt würde ich schon 200-300 Euro ausgeben.
Albus
Inventar
#6 erstellt: 24. Jan 2016, 15:05
Tag,

gemach und halte zu Gnaden: in der Library der Vinylengine kann man zum Aiwa AP-D50 sowohl eine BDA als auch ein Service Manual einsehen (Link folgt). Danach, was jetzt gesagt sein soll, bietet das Gerät mit den spezifizierten Gleichlaufschwankungen von (nur) 0,028% und einem Geräuschspannungsabstand von 75 dB (je DIN bewertet) vorzeigbar taugliche Bedingungen. Es gibt nur eine Merkwürdigkeit, was nicht unterschlagen sein soll, was möglicherweise geheilt werden kann: die Tonarmdaten effektive Länge 215 mm, Überhang 15 mm, Kröpfungswinkel 21.5° ergeben einen verrückten Verlauf des Spurwinkelfehlers (>4°, mit reichlich Prozenten an Verzerrungen).

Einschub, später zu lesen: Die Korrektur des schlecht/falsch konstruierten Armes lautet dann hinsichtlich der Tonarmgeometrie wie folgt:
- der Achsabstand (übernommen von den Herstellerdaten) 200 mm
- der Überhang vergrößern auf 18,5 mm
- die Kröpfung vergrößern auf 25°
- Nullpunkte innen 64,3 mm, außen 120,4 mm
Dann hat man einen ordentlichen Verlauf des horizontalen Spurwinkelfehlers mit geringen Folgeverzerrungen hinbekommen.

Man kann sich vorlaufend nun auf den Standpunkt stellen, den Tonarm so zu nehmen wie er nun ist - und in verständiger Reaktion darauf wählt man einen Tonabnehmer, welcher eine gewisse konstruktionsbedingte Robustheit gegen Spurwinkelfehler mitbringt, d.i. ein Tonabnehmer mit Rundschliff (sphärischer Schliff). Auf irgend Testresultate, wonach eh erst markant höhere Spurwinkelfehler hörbar werden, muss man nicht noch zusätzlich sich beziehen wollen (der 'vornehme' Ton ist hier beabsichtigt).

Also, man richte sich mit einem Tonabnehmer mit ordentlicher Rundnadel - auch da, Rundschliffe, gibt es Unterschiede - und einem der Phono-Vorverstärker passend ein, womit der AP-D50 dann seiner Bestimmung gemäß wieder in Betrieb genommen ist. Der TEAC A-H300 präsentiert für Phono-MM in der Tat eine Merkwürdigkeit: Eingangswiderstand von 10 kOhm, seit Jahrzehnten sind es 47 kOhm als Normal; die Mk II-Version macht es dann auch nicht viel besser mit 56 kOhm und 430 pF Eingangskapazität.

Soweit.

Freundlich
Albus

Link: http://www.vinylengine.com/library/aiwa/ap-d50.shtml


[Beitrag von Albus am 24. Jan 2016, 15:20 bearbeitet]
akem
Inventar
#7 erstellt: 24. Jan 2016, 15:10
Warum glaubst Du, daß der Aiwa nix taugt? Nur weil er ein Plastikgehäuse hat? Das muß nicht viel heißen, es gab in den 80ern jede Menge sehr brauchbarer Dreher mit Plastikgehäuse. Dein Dreher hat immerhin einen Direktantrieb, ist ein Vollautomat, hat einen 1,3kg schweren Teller und einen Tonarm mit SME-kompatiblem Wechselheadshell. Du kannst heute problemlos für vierstellige Summen schlechtere Dreher kaufen...

Gruß
Andreas
neulongplayer
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 24. Jan 2016, 15:42
Danke Albus,
das klingt ja nach Arbeit, oder eben einer entsprechenden Nadel/System Kombination... Kannst Du mir da was empfehlen?? Die Seite mit der BDA und dem Service Manual habe ich schon gefunden (Dank dem Forum hier!!), es hat mir auch bei der Reparatur schon geholfen.
Ja mein Teac A300 kommt zwar fantastisch, gegenüber dem SV3931, mit meinen Boxen RFT BR50 klar, also seitdem ich den Teac habe, habe ich das Gefühl Musik zu hören (habe die Boxen auch mal mit neuen Sicken etc bestücken lassen). Mir reicht es zumindest, auch wenn ich sehr wohl weiß das es nach oben offen und kaum Grenzen gibt.
Es gibt ja so viele Möglichkeiten und ich habe zu wenig Ahnung davon um mir etwas daraus heraus zu suchen was jetzt sinnvoll ist. Kannst Du mir da was genaueres sagen?? Danke!!
neulongplayer
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 24. Jan 2016, 15:51
hallo Andreas,
hier wird ja gern im Forum über die Plastebomber aus den 90ern gelästert.
Mir persönlich liegt auch ein Gerät welches mit wenig Schnickschnack, aber qualitativ hochwertiger Verarbeitung näher am Herzen, als ein Schnellschußprodukt. Die Tonarm Halterung des AP-D50 ist in einem Stück aus Plast gefertigt und wenn alles zusammengeschraubt ist trägt jedes Teil zur Stabilität des Drehers bei (ähnlich wie damals beim Trabant) aber für sich genommen sind die Teile doch ganz schön wackelig. Auch was die "Federung" des Gerätes betrifft bin ich komplett überfragt, denn ich konnte nirgends etwas derartiges entdecken. Demgegenüber schwangt mein RFT Dreher wie ein Schiff auf hoher See wenn man es darauf ankommen lassen würde, ist auch nicht gerade das was man(n) sich wünscht. Aber er sollte doch gewisse Erschütterungen abfedern können, oder?? Natürlich ist es von nutzen gar keine Erschütterungen erst aufkommen zu lassen...
Also erst einmal bin ich offen für den Dreher, auch wenn ich den Auswurf des Tellers nicht nutzen werde, auch wenn neue Riemen die Funktion zulassen. Will ihn erst einmal benutzen und brauche dafür eben etwas sinnvolles zum Platten abtasten.
akem
Inventar
#10 erstellt: 24. Jan 2016, 16:06

neulongplayer (Beitrag #9) schrieb:

hier wird ja gern im Forum über die Plastebomber aus den 90ern gelästert.


Über die heute gängigen "Frühstücksbretter" wird noch sehr viel mehr gelästert...
Es gibt bei Plattenspielern grundsätzlich zwei Konzepte: Masselaufwerke und Subchassislaufwerke. Bei Masselaufwerken sind Teller und Arm über die Zarge hart an den Untergrund gekoppelt, wobei Masse nicht zwingend gleichbedeutend mit besonders schwer ist. Bei Subchassislaufwerken sitzen Teller und Arm auf einem Brett, das vom Rest der Zarge federnd entkoppelt ist. Sinn davon ist aber nicht unbedingt das Abfedern von Erschütterungen z.B. durch schwingende Böden, auf denen herumgehüpft wird. Dazu reicht die maximale Schwingungsamplitude auch meist gar nicht bzw. der Arm würde dann munter auf der Platte herumhüpfen. Eine solide, stabile Stellfläche brauchst Du also in jedem Fall.

Ein guter Tonabnehmer, der zu Deinem Dreher passen sollte, wäre z.B. das Denon DL110. Ist zwar ein MC, läuft aber am normalen MM-Eingang.

Gruß
Andreas
neulongplayer
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 24. Jan 2016, 16:26
Hallo Andreas,
das ist mal eine für mich klare Ansage. javascript:insert('%20:hail%20','')
Habe gerade ein Angebot wegen Jubiläum gefunden, sollte ich zuschlagen oder??
http://www.fono.de/T...rgwsoCFckaGwod4YwJmQ
Zumindest lag der Preis sonst bei 249€ was Neuteile betrifft.
gruß
tosch
akem
Inventar
#12 erstellt: 24. Jan 2016, 17:01
Der Preis ist sehr gut für das Denon! Allerdings hat neulich auch jemand dort ein DL110 bestellt und nach mehreren Tagen war es immer noch nicht ausgeliefert. Rechne also mit einer gewissen Lieferzeit...

Gruß
Andreas
neulongplayer
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 24. Jan 2016, 17:36
nun, sie schreiben 5-10 tage, gehe dann mal davon aus erst nach 10 Tagen das gute Stück der Post übergeben zu wissen...so lange kann ich jetzt auch noch warten... javascript:insert('%20:.%20','')

Danke
neulongplayer
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 25. Jan 2016, 20:16
Hallo Andreas,
habe heute die Bestätigungsmail erhalten das mein System unterwegs ist.
Scheinbar hat sich in dem Unternehmen etwas geändert oder der vor mir hatte etwas bestellt das erst neu beschafft werden musste...wer weiß, ich bin jedenfalls schon gespannt.
Danke nochmal
tosch
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Aiwa AP 2200 Plattenspieler
Muesli_1956 am 24.02.2013  –  Letzte Antwort am 04.03.2013  –  9 Beiträge
AIWA AP-D50E Plattenspieler
kaumzuglauben am 10.03.2015  –  Letzte Antwort am 26.03.2015  –  5 Beiträge
Nadel für AIWA AP 2300
Flipside77 am 21.11.2016  –  Letzte Antwort am 21.11.2016  –  2 Beiträge
Instandsetzung AIWA AP-2400E sinnvoll?
gnomel77 am 30.04.2013  –  Letzte Antwort am 02.05.2013  –  8 Beiträge
Suche MM-Nadelsystem bzw. Nadel für Akai AP-Q 41
Mario am 06.03.2007  –  Letzte Antwort am 07.03.2007  –  5 Beiträge
Blaupunkt artech AP 6790
hahewo am 02.12.2010  –  Letzte Antwort am 02.12.2010  –  2 Beiträge
Hilfe benötigt! AIWA 2300 Direct Drive Turntable
Flipside77 am 03.02.2016  –  Letzte Antwort am 04.02.2016  –  18 Beiträge
Technische Daten AKAI AP 207
David.L am 22.05.2008  –  Letzte Antwort am 15.01.2015  –  2 Beiträge
Suche neues System für Tangential-PS
yawara am 04.02.2008  –  Letzte Antwort am 07.02.2008  –  6 Beiträge
AKAI AP-A301 - Nadel springt
guenni7 am 31.12.2013  –  Letzte Antwort am 01.01.2014  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 163 )
  • Neuestes MitgliedUrsin81
  • Gesamtzahl an Themen1.344.960
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.648