Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Neuer Phono PreAmp mit USB

+A -A
Autor
Beitrag
ugr|dual
Stammgast
#1 erstellt: 29. Feb 2016, 21:18
Hallo,

ich überlege meinen Lehmann Black Cube Statement durch einen neuen PreAmp mit USB zu ersetzen.

Anschliessen tue ich aktuell ein Denon DL103. Ich nutze 100 Ohm am Eingang, was ich als am besten klingend empfunden habe.

Nun will ich mich klanglich natürlich nicht verschlechtern. Es darf auch (wieder) was kosten.

Wenn ich mir das Angebot so ansehe, bin ich unsicher. Gefunden habe ich folgende Geräte:

NAD PP4
Pro Ject Phono Box USB-V
Parasound zphono

Kennt ihr noch mehr Geräte dieser Art? Muss halt MC können, Parallelbetrieb der Ausgänge und ein LineIn wâre auch sehr nützlich.

Ansonsten, was von denen oben würdet ihr vorziehen?

Vielen Dank für Meinungen.
akem
Inventar
#2 erstellt: 01. Mrz 2016, 12:19
USB bedeutet Digitaltechnik in einer extrem hoch verstärkenden Phonostufe - das paßt nicht wirklich zusammen! Der Digitalkram muß entweder extrem aufwändig entstört werden oder es wird erhöhtes Rauschen geben.
Ich würde Dir empfehlen, eine externe Soundkarte für den PC zu nehmen. Da gibt es sehr gute Lösungen für unter 100€ und die Kombination zweier Geräte sollte einer Kombislösung performancemäßig überlegen sein. Und ein paar weitere Möglichkeiten wie die Nutzung als Soundkarte, AD-Wandler auch für Hochpegelsignale, Mikrofon-Vorverstärker ggf sogar mit Phantomspeisung usw. kriegst Du quasi gratis mit dazu.

Gruß
Andreas
ugr|dual
Stammgast
#3 erstellt: 01. Mrz 2016, 13:08
So eine Kombilösung benutze ich jetzt und das funktioniert auch gut.

Abstriche gibt es bei so PC-Hardware aber hinsichtlich Benutzung ohne PC. Das Gerät ist dann quasi "aus". Wenn man einfach nur Platten hören will, ist eine weitere Anbindung des Phono PreAmps an den Rest der Anlage unerlässlich.

Der Einwand zur Entstörung ist interessant.


[Beitrag von ugr|dual am 01. Mrz 2016, 13:08 bearbeitet]
akem
Inventar
#4 erstellt: 01. Mrz 2016, 13:41
Naja, jeder Digital-Audio-Baustein braucht einen Takt und da reden wir auch bei Audio durchaus schon von dem einen oder anderen Megahertz. Und wenn Du von sowas eine Fourieranalyse machst stellst Du fest, daß das Spektrum nahezu beliebig hoch geht. Und in diesen Frequenzbereichen halten sich Spannungen und Ströme nicht mehr so ohne weiteres ans Ohmsche Gesetz, sprich die breiten sich auch ohne Leitungen aus und gelangen so auch in die Analogverstärkung und richten dort klanglichen Schaden an. Deswegen müßte die Analogverstärkung sehr aufwändig entstört werden und so eine Entstörung ist nicht so einfach. Ich hab beruflich schon so einiges mit EMV-Entstörung zu tun gehabt (Automotive-Audio) und da kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen, daß es da Effekte gibt, die man sich auf Anhieb erstmal nur schwer erklären kann. Ich hatte schon mal nen DSP-Audioverstärker, der zum breitbandigen UKW-Störsender mutiert ist, nur weil der Kühlkörper-Lieferant die Eloxal-Schicht-Stärke verdoppelt hat... Da war dann im halben UKW-Band keinerlei Radioempfang mehr möglich und das obwohl zwischen Verstärker und Antenne noch ein Kofferraumdeckel dazwischen war. Des Rätsels Lösung: die Clips, mit denen die Endstufen-ICs an den Kühlkörper gedrückt wurden, sollten die Eloxal-Schicht definiert verletzen und so einen Massekontakt machen. Und durch die Verdopplung der Schicht-Stärke gab es diesen Kontakt nicht mehr - et voila: der Störteppich, den der Verstärker verursachte, wurde um satte 90dB nach oben katapultiert... Oder daß ein Autoradio aus dem CD-Schlitz (!) Störungen abstrahlt, die die Heckscheibenantenne stören und deren Empfangsleistung mindern...

Gruß
Andreas
ugr|dual
Stammgast
#5 erstellt: 01. Mrz 2016, 16:15
Wenn ich mir die Geräte mit USB so ansehe, dann sieht das nicht so aus als hätte (könnte) man bei den Konstruktionen eine umfangreiche Trennung so gut realisieren.

Ich lese zwar auch nicht das diese Geräte pauschal Probleme machen, aber klingt insgesamt schon nach einem Rückschritt ggü. Black Cube und separatem A/D Wandler.

Wahrscheinlich lebe ich weiter mit einer Box mehr, paar Kabeln mehr und dafür keinen Problemen und gutem Klang.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phono Preamp
tronco am 07.03.2013  –  Letzte Antwort am 14.03.2013  –  25 Beiträge
Neuer Phono Pre ?
*Jay* am 20.10.2013  –  Letzte Antwort am 20.10.2013  –  6 Beiträge
Neuer Phono-Preamp für MM sinnvoll?
korbiXXL am 03.08.2014  –  Letzte Antwort am 05.08.2014  –  4 Beiträge
Neuer Phono PreAmp bringt Störgeräusche/Verzerrungen
Brakebein am 22.02.2015  –  Letzte Antwort am 23.02.2015  –  6 Beiträge
Kaufberatung Phono Preamp
rsr03 am 27.04.2016  –  Letzte Antwort am 28.04.2016  –  5 Beiträge
welchen phono preamp?
Daniel1981* am 02.06.2010  –  Letzte Antwort am 02.06.2010  –  7 Beiträge
Phono-Preamp gesucht
der_skeptiker am 25.08.2003  –  Letzte Antwort am 10.10.2003  –  20 Beiträge
Phono PreAmp gesucht
olibar am 13.01.2009  –  Letzte Antwort am 14.01.2009  –  8 Beiträge
Phono Preamp Empfehlungen
oguz82 am 30.10.2016  –  Letzte Antwort am 26.11.2016  –  56 Beiträge
brummen im Phono-preamp
rafi am 12.09.2003  –  Letzte Antwort am 22.09.2003  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 38 )
  • Neuestes MitgliedRene_AC
  • Gesamtzahl an Themen1.345.524
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.276