Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Shure v15iv auflagekraft ?

+A -A
Autor
Beitrag
hifi*7373*
Stammgast
#1 erstellt: 20. Jun 2016, 04:54
Hallo Liebe Freund ,

Was ist Bitte die Ideale auflagekraft bei einer Original Neuen Shure v15iv Nadel auf einem Tangential Arm- Sony Ps-x 555es ?

Vielen Dank

Grusse

M.
Dan_Seweri
Inventar
#2 erstellt: 20. Jun 2016, 05:13
hifi*7373*
Stammgast
#3 erstellt: 20. Jun 2016, 06:47
Hallo und Danke fur Deine Antwort, doch dies habe ich schon Gelesen und genau da ist das Problem weil mir die Person die mir den Sony psx-555es mit der Neuen Shur Nadel Verkauft hat geraten ich sol die Auflagekraft auf 1.8g Einstellen doch in diesem Link heist es das die max A-kraft 1.75 ist ??

Grusse

M.
Dan_Seweri
Inventar
#4 erstellt: 20. Jun 2016, 07:04
Ich würde mich immer nach der Herstellerempfehlung richten. Der Hersteller kennt seine Nadel am besten. Also 1,75 Gramm mit heruntergeklapptem Dämpferbürstchen und 1,25 Gramm ohne.


[Beitrag von Dan_Seweri am 20. Jun 2016, 07:07 bearbeitet]
hifi*7373*
Stammgast
#5 erstellt: 20. Jun 2016, 07:12
Danke das Probiere ich Grade aus mit 1.75g ich habe aber ein Gefuhl der Ganz leichten Verzerrungen im Ton als wurde die Lp Ganz wenig Langsamer Laufen ??
Goldenes_Ohr
Stammgast
#6 erstellt: 20. Jun 2016, 12:45
hifi*7373*
Stammgast
#7 erstellt: 21. Jun 2016, 04:01
Hallo und Danke für die Beratung zur Auflagekraft die jetzt auf 1.8g eingestellt ist ,doch es hat sich herausgestellt das dies wohl das kleinste Problem ist, denn :

Muss in vorherein schreiben das ich eine Alte aber Gepflegte Electrocompaniet Ec-3 Vorstufe mit MM Phono und 2 aw100dmb Endstufen im Bi-Amping Modus Betreibe und das ich bis vor ca. 3 Jahren an der selben Ec-3 meine damaligen Thorens betrieben hatte und zwar ohne Probleme , einziger unterschied das ich damals nur eine Endstufe hatte sonst ist alles gleich geblieben .
Das Problem :
Ich lege eine Lp auf den 555es (die Lp ist Neu,der Sony eingestellt , hoffe richtig, und auch richtig angeschlossen , Erdung usw;) wen ich jetzt also zu erst das Volumen anhebe und dann auf Start drucke muss ich mich bei Geräusch wen die Nadel die Lp berührt in die Haare Fassen , man konnte meinen das es viel zu laut ist wen dann aber die Musik anfängt und das Volumen gleich bleibt ist es dann viel zu leise .
Aber das schlimmste ist wen die Lp am Ende ist und der Arm Automatisch sich von der Platte hebt und zur Start Position zurück geht, wen ich da nicht das Volumen ganz zuruck drehe dann gibt es einen Lauten "BUMMPPSS" aus den Ls und aus den zwei Endstufen hört man die "Relais" Klicken ist das Volumen aber fast auf Null ist alles Ok !?
Ansonsten scheint alles zu stimmen was den 555es Betrifft , alle Funktionen lassen sich Fehlerfrei Betrieben , Er steht zwar Grade aber etwas nahe bei einem der Ls .
Leider habe ich nicht einen zweiten Phono Vorverstärker , auch nicht in meiner Umgebung um zu Prüfen ob es an der Ec-3 liegt .

Kann mir Bitte jemand dieses Diagnostizieren , Bitte ?

Grüsse Euch
M.
Albus
Inventar
#8 erstellt: 21. Jun 2016, 10:01
Tag,

der Befund legt zunächst den Schluss nahe, dass die Stummschalt-Funktion (d.h. nach BDA das dort so genannte Muting-System) defekt ist. Die Muting-Funktion soll sowohl die Geräusche beim Abheben am Ende der Platte als auch die Geräuschentwicklung beim Aufsetzen der Nadel völlig stumm schalten, und zwar automatisch. Das ist hier nicht der Fall, die Muting-Funktion scheint defekt zu sein.

Freundlich
Albus
hifi*7373*
Stammgast
#9 erstellt: 21. Jun 2016, 10:21
Hallo und vielen Dank fuhr deine Antwort ,
Wen dies der Fall ist , reden wir da von Etwas das Kompliziert sprich Teuer zu Beheben ist ?
Grüße

Marko
Goldenes_Ohr
Stammgast
#10 erstellt: 21. Jun 2016, 11:26
Hallo,
Die Muting-Funktion wird über ein Logik IC, einen Transistor und einem Relais gesteuert, evtl. noch ein Sensor, der ermittelt, das der Arm unten ist, da könnte also jeweils der Defekt liegen, vermutl. als erstes am Relais … nach der Beschreibung zu urteilen, ist da aber anscheinend (noch) was anderes defekt, denn so dramatisch wie beschrieben, ist das Aufsetzten der Nadel nie zu hören!

hifi*7373* (Beitrag #7) schrieb:
.. dann gibt es einen Lauten "BUMMPPSS" aus den Ls und aus den zwei Endstufen hört man die "Relais" Klicken) ..

Das gar die Endstufen abschalten, dass kann ansonsten höchstens nur bei sehr hoher Abhörlautstärke passieren, also entweder ist da noch was anderes am 555er kaputt, oder das ganze ist irgendwie völlig falsch angeschlossen … letztlich logisch erklären kann ich mir das alles aber nicht, denn ganz ohne Mutingfunktion, also so wie das bei den allermeisten PS ist, da gibt es solche dramatischen Effekte nicht!

...

Oder, wenn ich es Recht überlege, dann treten da evftl. am Eingang des MM-Pres Gleichspannungen auf, wenn die dann gegen Masse geschaltet würde, das würde den beschriebenen Effekt erklären können, aber woher kommt die DC
MfG Tom
hifi*7373*
Stammgast
#11 erstellt: 21. Jun 2016, 11:42
Hallo Tom ,
Danke dir , ja meine Gedanken gehen auch in diese Richtung , also das da etwas am Phono Eingang oder im Inneren der Vorstufe Kaput ist ;
Ich kenne ja den Sony erst seit 3 Tagen doch ich Sage mir aus einer Logik heraus das dies evtl. nicht am Dreher liegt .
Werde mir eine Phono Vorstufe Besorgen und es dann mal ausprobieren , ist der einzige Weg so kann ich dann wenigstens eins von Beiden Ausschließen .

Danke , werde mich Melden so Bald es Neues gibt .

Grüße

Marko
Goldenes_Ohr
Stammgast
#12 erstellt: 21. Jun 2016, 12:36
Hallo Marko,
… ich vermute, deine Verstärke sind alle DC (Gleichspannung gekoppelt?) .. wenn dem so ist, dann ist evtl. was an der Vorstufe defekt, würde ich sagen ..
Wenn Du ein DMM (Multi-Messgerät, gibt's ab 5€) hast, dann messe mal DC Spannung (keinesfalls A(mpere), den Strom -> Kurzschluss) am Ausgang des Pres, oder der Endstufe (vorsichtig!! - Keinen Kurzschluss machen!), an der Endstufe sollten das meines Wissens normalerweise max. einige mV (10-50) sein, max. 100mV (0,1V), wenns mehr ist, ist da mMn was defekt! Auch könnte man da beobachten, was passiert, wenn der Tonarm abhebt, geht da ein relativ hoher DC plötzlich gegen Null?
MfG Tom

P.S.: .. oder könnte es doch am TA-System liegen, schleift das evtl. mit dem Body über die LP, was man nur anfänglich deutlich hören würde (weil ohne Musik), und dann, wenn es dann quasi „drauf knallt“ auf die Platte .. kann ich mir aber auch nicht so richtig vorstellen


[Beitrag von Goldenes_Ohr am 21. Jun 2016, 12:51 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#13 erstellt: 21. Jun 2016, 18:05
Hallo!


.....ich jetzt also zu erst das Volumen anhebe und dann auf Start drucke muss ich mich bei Geräusch wen die Nadel die Lp berührt in die Haare Fassen , man konnte meinen das es viel zu laut ist wen dann aber die Musik anfängt und das Volumen gleich bleibt ist es dann viel zu leise........



........Aber das schlimmste ist wen die Lp am Ende ist und der Arm Automatisch sich von der Platte hebt und zur Start Position zurück geht, wen ich da nicht das Volumen ganz zuruck drehe dann gibt es einen Lauten "BUMMPPSS" aus den Ls und aus den zwei Endstufen hört man die "Relais" Klicken ist das Volumen aber fast auf Null ist alles Ok !?.........


Neben der inaktiven Stummschaltung deren Ursache in der Regel ein festgebranntes Relais ist kommt es mir hier so vor als hättest du ein sogenanntes Plumpslift-Problem, das heißt deinem Lift fehlt wahrscheinlich die dämpfende Silikonpast. Ob dem so ist kannst du ganz simpel prüfen indem du den Lift händisch absenkst. Sackt dein Tonarm gleich durch und die Nadel knallt auf die Platte ist die Fehlersuche schon zu Ende und du kannst dir eine Silikonpampe mit 1-00.000-2.00.000 Mol auf dem Netz besorgen den Lift auseinanderbauen und den Zylinder neu befüllen.

Das Relais kannst du entweder gleich austauschen oder du kannst versuchen das alte durch Klopfen wieder gängig zu machen, das dürfte dann eine Weile funzen ist aber eigentlich keine Dauerlösung.

MFG Günther
Goldenes_Ohr
Stammgast
#14 erstellt: 21. Jun 2016, 19:53

Hörbert (Beitrag #13) schrieb:
... ein sogenanntes Plumpslift-Problem, das heißt deinem Lift fehlt wahrscheinlich die dämpfende Silikonpast ...

Hallo Günther,
Du hast wahrscheinlich überlesen, das der PS der Sony PS-X555ES ist (s. dazu auch meinen „Tangential Thread“), der Lift wird voll elektronisch gesteuert, da gibt es kein Silikon, auch kann man den Arm nicht manuell absetzten … klar, könnte auch die Elektronik so spinnen, dass sie völlig versagt und den TA auf die Platte „fallen“ lässt!
Letztendlich können wir hier nur spekulieren, Marko sollte die vers. Möglichkeiten hier einfach aufnehmen, und mögliche Ursachen dann ausschließen, das „Fallen“ des TA, als auch das Schleifen des TA auf der LP lässt sich ja gut beobachten, ein nicht vorhandenes Muting eigentlich auch gut hören (d.h., mit Muting wird auch das Rauschen weniger, auch fällt das Muting nicht exakt mit dem Aufsetzen der Nadel zusammen, es kommt erst etwas später, auch kann man bei abgehobenen Arm etwa mit der Nadelreinigungs-Bürste über die Nadel gehen, bei normaler Funktion, also dem Muting, dürfte man nichts hören) .. Marko, das könntest Du also alles noch leicht selbst überprüfen ..
MfG Tom
WBC
Stammgast
#15 erstellt: 21. Jun 2016, 20:19

Albus (Beitrag #8) schrieb:
Tag,

der Befund legt zunächst den Schluss nahe, dass die Stummschalt-Funktion (d.h. nach BDA das dort so genannte Muting-System) defekt ist. Die Muting-Funktion soll sowohl die Geräusche beim Abheben am Ende der Platte als auch die Geräuschentwicklung beim Aufsetzen der Nadel völlig stumm schalten, und zwar automatisch. Das ist hier nicht der Fall, die Muting-Funktion scheint defekt zu sein.

Freundlich
Albus



hifi*7373* (Beitrag #9) schrieb:
Hallo und vielen Dank fuhr deine Antwort ,
Wen dies der Fall ist , reden wir da von Etwas das Kompliziert sprich Teuer zu Beheben ist ?
Grüße

Marko
8)




Nabend all,

mein 1610 hatte auch das Problem, dass die Mute-Funktion nicht mehr funzte - unschöne Geräusche beim Aufsetzen und Abheben der Nadel, die jeder hier kennt und niemand gerne hört, waren die Folge - ich habe mir deshalb angewöhnt, vor dem Aufsetzen der Nadel und vor dem Abheben dieser am Ende der Platte den Volumeregler auf null zu drehen - habe gedacht, irgendwann schraubst Du Ihn mal wieder auf und machst den Kontakt, der für den Schaltvorgang verantwortlich ist, sauber und dann sollte es wieder funzen...
Seitdem hat der Player einige Stunden gespielt, die Automatik viele Male gearbeitet und was soll ich sagen - dieser Tage, als ich nicht schnell genug am VV war, um am Ende der Platte die Lautstärke auf Null zu drehen, habe ich gemerkt, dass..... nichts mehr zu merken war - will sagen, das Problem hat sich scheinbar durch den regelmässigen Gebrauch (der Player scheint einige Jahre gestanden zu haben...) von alleine gelöst...


auch schön...

LG Carsten
hifi*7373*
Stammgast
#16 erstellt: 22. Jun 2016, 08:52
Lieber , Raphael , Tom , Dan Seweri ,Gunther , Horberth ,Albus , Carsten , Viper ....... Bitte verzeiht wen ich jemanden Vergessen habe !

Ihr habt doch alle schon mal "Gebraucht" gekauft und kennt auch die Angst und Freude die man hat bevor das Teil da ist (wen es über die Post geht) und auch die große Enttäuschung wen dann tatsächlich etwas nicht Stimmt !
Ich finde Eure Teilnahme ,Eure Solidarität und Euer Mitgefühl FANTASTISCH !
EINEN GROSSEN DANK VOM HERZEN AN EUCH ALLE :hail

Ich weiß zwar nicht ob ich mein Problem wirklich gelost habe aber Raphael hat mir da einen Tipp gegeben wie ich auf die schnelle ohne vorher einen Phono Vorverstärke Kaufen zu müssen checken kann ob es am Sony oder an meiner Electrocompaniet ec-3 Vorstufe liegt , zwar sehr Simpel hatte selber aber nicht dran gedacht (Danke Raphael) !
Folgendes :
Hatte dabei all Eure Ratschläge vor den Augen :

-Alls erstes den Sony ganz durch Gecheckt , alles Ok
-Wider Normal Phono-In benützt und den Arm Beobachtet und auch da ist alles Korrekt , wie er sich auf und abhebt usw ,alles OK
-Lp Abgespielt ,und wie zu vor , sobald die Nadel die Lp berührt , sehr LAUT und schlimmer wen er am ende die Nadel aufhebt das gleiche "BUMMPS" habe aber das Volumen sehr niedrig gehalten um nichts bei den Amps. und denn Ls zu riskieren , es war aber auch so deutlich hörbar !

-Alles auf OFF
-Den Eingang gewechselt und den PS auf TUNER-IN , Vol. auf 13h und siehe da ,,,,,kein störendes Geräusch am Anfang und auch nicht am Ende !

Auf 13h vol. war alles sehr leise also habe ich dazu mein Ohr auf eine der ls Gelegt um auch sicher zu sein das ich das BUMMPS höre , nein da war kein BUMMPS , habe es 3x wiederholt und immer das gleiche Resultat , kein BUMMPS !

Das wurde also heissen das das der Sony keine Schuld hat , kann man aber 100% darauf zahlen ,um da sicher zu sein muss ich einen Phono Vorverstärker Kaufen und hoffen das dieser nicht genau die Negativen Geräusch wider Verstärkt ,denn Electrocompaniet kann ich Reparieren lassen weis auch wo , das HiFi Studio Wittmann aus Stuttgart ist auf diese Marke Spezialisiert habe dort meine zwei Verstärker Upgraden lassen , alles per Post , aber den Sony 555es, also da -Tabula rasa - keine Ahnung wo und wer dies Reparieren kann !?!

Ich mochte zwar nicht den Tag vor dem Abend Lohnen aber ich fühle mich schon viel viel Besser , es sei den das einer von Euch mir jetzt schreibt das ich auf den Holzweg bin !

Nochmals Besten Dank an Euch alle , werde Berichten sobald ich einen Phono- pré. besorgt habe !
Gehe jetzt Schlafen weil ich Nachts Arbeite .

Grusse

Marko
Dan_Seweri
Inventar
#17 erstellt: 22. Jun 2016, 09:13
Ja, es macht einfach etwas "Rumms", wenn die Nadel auf der Platte aufsetzt und wenn der Plattenspieler keine Muting-Funktion besitzt. Ist alles ganz normal. Ganz normal ist es auch, dass Du am Tuner-In Anschluss nix hörst. Der Tunereingang ist üblicherweise für Eingangsspannungen von bis zu 2 Volt ausgelegt, aus einem üblichen MM Tonabnehmer kommen aber nur 2 bis 5 Millivolt - also ein Tausendstel. Es ist also kein Wunder, dass Du kein Geräusch hörst, wenn Du den Plattenspieler an den Tunereingang hängst. Musik dürftest Du dort auch nur sehr, sehr leise gehört haben, stimmt's?

Meine Meinung: Das Geld für einen anderen Phono-Pre kannst Du Dir sparen. Mit diesem Gerät wird es beim Absetzen und Abheben der Nadel in gleicher Weise rumsen.


[Beitrag von Dan_Seweri am 22. Jun 2016, 09:15 bearbeitet]
Goldenes_Ohr
Stammgast
#18 erstellt: 22. Jun 2016, 11:59

Dan_Seweri (Beitrag #17) schrieb:
Ja, es macht einfach etwas "Rumms", wenn die Nadel auf der Platte aufsetzt und wenn der Plattenspieler keine Muting-Funktion besitzt. Ist alles ganz normal. Ganz normal ist es auch, dass Du am Tuner-In Anschluss nix hörst.


Hallo,
Vorab, wir spekulieren hier ja alle, da wir das Gerät selbst ja nicht vor Augen, oder in den Händen haben ..
Allerdings, Dan .., möchte ich Dir hier doch widersprechen!

Klar, ist das normal, dass die Nadel beim Aufsetzten auf der LP, und beim Abheben einen „Bums“ macht, ohne Muting. ABER ..

1. Marko hatte ja schon zuvor einen Thorens (ohne Muting, wie ich denke), er wird also doch schon einschätzen können, wie sich das normalerweise anhört, das Aufsetzen der Nadel, dies hier ist ja demnach nicht normal, denn
2. Seit wann schalten sich die Endstufen ab (oder Schutzschaltungen ein), wenn die Nadel von der Platte abhebt? Das deutet auf andere Fehler hin, meine Spekulationen dazu kann man hier nachlesen.

Demnach ist neben den anderen mögl. Ursachen für mich immer noch am wahrscheinlichsten, dass es an einem DC Problem liegt, also vermutl. am MM-Pre (oder völlig falscher Anschluss des PS ..?)
Der Tuner Test taugt deswegen nur bedingt, (nicht wg. der zu geringen Empfindlichkeit) da dort nicht nach RIAA entzerrt wird, d.h., da sind die Höhen viel zu laut, und der Tiefton entsprechend leise, alleine daher wäre bei einem „normalen“ Aufsetzt - Bumms dieser deutlich (!) leiser, und zwar im Verhältnis zur Musik ..

Möglich wäre mMn auch, wenn irgendwie DC auf der Masse des 555er Sonys wäre, die dann per Muting-Relais schlagartig auf den MM-Eingang geschaltet zu exorbitanten Pegelsprüngen, also einem Bumms führen könnte. [dagegen spricht aber der "Tuner Test"!]
Oder aber irgendwie ist im Phonoteil eine Gleichspannung vorhanden, die dabei auf Masse geschaltet wird, und den gleichen Effekt hätte … klingt auch alles nicht wahrscheinlich, aber mMn die den Beschreibungen nach zu urteilen plausibelste Erklärung.

Schade finde ich – aus meiner Sicht – folgendes:
Marko, vllt. hast Du ja nicht genug Zeit, aber teste doch mal wie von mir angesprochen die Mutingfunktion, ..

Goldenes_Ohr (Beitrag #14) schrieb:
Marko sollte die vers. Möglichkeiten hier einfach aufnehmen, und mögliche Ursachen dann ausschließen, das „Fallen“ des TA, als auch das Schleifen des TA auf der LP lässt sich ja gut beobachten, ein nicht vorhandenes Muting eigentlich auch gut hören (d.h., mit Muting wird auch das Rauschen weniger, auch fällt das Muting nicht exakt mit dem Aufsetzen der Nadel zusammen, es kommt erst etwas später .. auch kann man bei abgehobenen Arm etwa mit der Nadelreinigungs-Bürste über die Nadel gehen, bei normaler Funktion, also dem Muting, dürfte man nichts hören)

.. wenn definitiv klar wäre, dass das Muting am PS funktioniert, könnte man das Aufsetzten der Nadel als Ursache schon mal ausschließen., (und damit die meisten Spekulationen dazu hier beenden)

Als nächste, wenn der Sony defekt wäre, die Reparatur eines Relais/Transistors kann jeder 08/15 Elektroniker, dazu brauchst Du keine Spezialisten / „High Ender“ !

Wenn Du testen willst, ob es der Phono-Pre ist, einfach den von vielen hier auch empfohlenen DJ Art Pre (Phono MM Verstärker) kaufen, per I-Net, kostet so um die 50€. Wenn der funktioniert, kannste den ja bei Bedarf behalten, oder den alten VV reparieren lassen, dann den DJ Art per ebay etc. wieder verkaufen, da dürftest Du keine großen Verluste machen!

Auf Verdacht (!!) nur wg. des Problems, das bisher Niemand eindeutig zuordnen konnte (!), einen teuren „High End“ MM-Pre zu kaufen, finde ich völlig übertrieben!

Wie schon gesagt, auch 5€ in ein DMM investieren, und nachmessen, kann schon die Ursache des Problems klären, oder erheblich einschränken!

Marko, es wäre hilfreich für uns, wenn Du mal einzelne Punkte hier aufgreifen würdest, und ganz genau dazu was schreibst, also ob dem so ist, oder nicht, und ob Du dies oder jenes mal ausprobieren willst, oder auch nicht …
Ich für meinen Teil wäre mir sicher, den Fehler vor Ort rasch eingrenzen zu können, wenn Du hier auf die vers. Ratschläge eingehst, dürfte das auch aus der Ferne gelingen, aber ohne das wir hier eine genaue Rückkopplung bekommen, was Du denn überprüft hast, und was man ausschließen könnte, wird das mit der Fern-Diagnose nichts .. also opfere mal deine Zeit, und schreib mal ganz genau, was Du als Ursache warum anhand unserer Fragen ausschließen würdest!
MfG Tom


[Beitrag von Goldenes_Ohr am 22. Jun 2016, 13:10 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#19 erstellt: 22. Jun 2016, 18:34
Hallo!

@Goldenes_Ohr

Ja, um welches Gerät es sich genau handelt habe ich tatsächlich nicht beachtet, aber auch hier sollte doch eine Liftdämpfung existieren die den Tonarm sanft absetzt , das kann natürlich auch über eine Federkonstruktion wie bei den Thorens-Tonarmen gelöst sein. Auf Dauer wäre ein einfaches Herunterplumpsen für die Lebensdauer der Abtastnadel wohl nicht förderlich.

@Dan_Seweri


.......Ja, es macht einfach etwas "Rumms", wenn die Nadel auf der Platte aufsetzt und wenn der Plattenspieler keine Muting-Funktion besitzt...........


Nein es sollte eben nicht "Rumms" machen sondern die Nadel sollte so herunterkommen das sie die Platte sacht berührt, "Rumms" macht es eben nur wenn die Liftfunktion nicht 100% funktioniert was vor allem bei älteren Geräten der Fall sein dürfte. Hier ist dann halt etwas Eigenleistung angesagt das "Rumms" zu eliminieren.

@hifi*7373*


.......das ich eine Alte aber Gepflegte Electrocompaniet Ec-3 Vorstufe...........


Selbst wenn der Enzerrer Gleichstromanteile über die Phonoleitung abbekommt und einen Knackser produziert solltest du erstmal nachschauen woher der Gleichstromanteil eigentlich kommt und ein anderer Entzerrer der den Gleichstromanteil möglicherweise abblockt hättest du nur das Symtom nicht aber die Krankhreit eliminiert.

Möglicherweise funktioniert dein Einschaltrelay sogar und der Gleichstromanteil kommt z.B. von der Tonarmsteuerung oder von der Motorsteuerung auf die Phonoleitung. Hier wäre eine Fehlersuche am PS mit Service-Manual und DMM angesagt um zumindestens diese Möglichkeit ausschließen zu können.

Gerade dadurch das ich eigentlich relativ viel mit alten Plattenspieler zu tun hatte gehe ich eigentlich bei keinem dieser Geräte von einer vollen Funktionsfähikeit aus, anbetracht des Alters der meisten gebrauchten Geräte wäre so etwas immer die Ausnahme und nicht die Regel.

MFG Günther
Dan_Seweri
Inventar
#20 erstellt: 22. Jun 2016, 20:39

Hörbert (Beitrag #19) schrieb:
@Dan_Seweri


.......Ja, es macht einfach etwas "Rumms", wenn die Nadel auf der Platte aufsetzt und wenn der Plattenspieler keine Muting-Funktion besitzt...........


Nein es sollte eben nicht "Rumms" machen sondern die Nadel sollte so herunterkommen das sie die Platte sacht berührt, "Rumms" macht es eben nur wenn die Liftfunktion nicht 100% funktioniert was vor allem bei älteren Geräten der Fall sein dürfte. Hier ist dann halt etwas Eigenleistung angesagt das "Rumms" zu eliminieren.

Hhhmmm, ich weiß nicht. Schon mal daran gedacht, dass die Leute mit unterschiedlichen Begrifflichkeiten bzw. Empfindlichkeiten hantieren? Was dem einen als noch sachtes "Plop" erscheint, hält der nächste schon für einen satten "Rumms". Dass der Threadersteller eher zu der Kategorie von Leuten gehört, die empfindlich sind und normale Betriebsgeräusche schon für beunruhigend halten, leite ich vor allem daraus ab, dass er auch das Geräusch beim Abheben der Nadel am Plattenende für zu laut hält. Der hier genannte Erklärungsversuch einer defekten Liftdämpfung fällt meines Erachtens dort weg.
ad-mh
Stammgast
#21 erstellt: 22. Jun 2016, 21:39
Ich kann gern meinen TD 166 als Testobjekt zur Verfügung stellen.

Man kann alles von "Rumms" über "Plop" bis hin zu einem "Nichts" händisch einstellen.
Der Spieler ist dennoch nicht mangelhaft.

P6228675
Goldenes_Ohr
Stammgast
#22 erstellt: 22. Jun 2016, 21:57
Hallo Günther,

ich hatte es schon gesagt, also noch mal:
Der Sony PS-X555ES verfügt über keine mechanische Dämpfung des Lifts! Alles rein elektronisch, bzw. über Hall-Elemente oder Linearmotoren u.a. mit MFB (Biotracer)!

Ich hatte auch schon dazu auf den Tangential Thread verwiesen, also dann noch mal ganz konkret hier ein Link mit Infos zum 555er Sony:

http://www.hifi-foru...d=21154&postID=41#41

(vllt. könnte auch mir da Jemand mit meinem Problem weiter helfen, s. das Ende des Tangential Threads!)

dort kann sich ja jeder schlau machen, der das Gerät nicht kennt, … und dann bitte Fragen zu dem Sony T-PS, solange die nicht direkt Bezug zu dem Thema hier haben, dann in dem anderen Thread stellen, ich würde es nicht gut finden, wenn hier alles Thread-mäßig zerpflückt und fragmentiert würde!

Ich denke, man sollte, wie ja schon von mir angeregt, erst die Muting und DC-Frage klären, alles andere ist Fischen im Trüben ...
MfG Tom

P.S.: @ad-mh, dass der „Rumms“ bei Markos Problem, vom Aufsetzen der Nadel kommt, ist bisher reine Spekulation, und mMn unwahrscheinlich, s.o. .. vllt. kann uns Marko dann ja morgen Näheres dazu berichten!


[Beitrag von Goldenes_Ohr am 22. Jun 2016, 22:40 bearbeitet]
ad-mh
Stammgast
#23 erstellt: 22. Jun 2016, 22:08
Mein Beitrag war sicherlich OT.
Ich bin gespannt, wie sich das Problem lösen lässt.
Goldenes_Ohr
Stammgast
#24 erstellt: 22. Jun 2016, 22:14

Dan_Seweri (Beitrag #20) schrieb:
Dass der Threadersteller eher zu der Kategorie von Leuten gehört, die empfindlich sind und normale Betriebsgeräusche schon für beunruhigend halten, leite ich vor allem daraus ab, dass er auch das Geräusch beim Abheben der Nadel am Plattenende für zu laut hält.


Hallo Dan,

Bin ich jetzt dermaßen blöd, und verstehe hier alles falsch, oder ist es viel mehr einfach so, dass Du hier einfach wieder das Selbe wie zuvor behauptest, ohne dazu mal die Beiträge von Marko, noch meinen #18 explizit dazu mal zu lesen ??

Da steht doch eindeutig, ich zitiere noch mal Marko: [jetzt wörtlich]

„wen die Lp am Ende ist und der Arm Automatisch sich von der Platte hebt … dann gibt es einen Lauten "BUMMPPSS" aus den Ls und aus den zwei Endstufen hört man die "Relais" Klicken“

Ich weiß ja nicht wann Relais denn sonst so klicken, beim Musik hören von LP, … kannst Du uns ja sicher erklären, Dan …, auch das Marko da was zu sensibel ist, oder?
MfG Tom


[Beitrag von Goldenes_Ohr am 22. Jun 2016, 22:43 bearbeitet]
ManiBo
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 23. Jun 2016, 01:07
Hallo,

mach doch zum Testen einfach mal die Erdleitung ab.
Vielleicht fängt der Vv sich darüber was ein, wenn in der Mutefunktion der Abschluss fehlt.

Gruß Mani
Dan_Seweri
Inventar
#27 erstellt: 23. Jun 2016, 07:26
Goldenes Ohr, vielleicht hast Du Recht mit Deiner Bemerkung über das Relais-Klicken. Aber was soll man denn von Aussagen des Threaderstellers halten, dass er den Sachverhalt auch per Anschluss des Plattenspielers an den Tuner-Eingang geprüft habe? Normale Menschen hätten nämlich festgestellt, dass dabei eigentlich auch keine Musik mehr zu hören ist. Bei allem Respekt vor dem Threadersteller scheint mir nach meiner Meinung seine Beobachtungsgabe bezüglich seiner Hifi-Ausrüstung nicht sonderlich ausgeprägt zu sein.


[Beitrag von Dan_Seweri am 23. Jun 2016, 07:32 bearbeitet]
hifi*7373*
Stammgast
#28 erstellt: 23. Jun 2016, 08:28
Hallo Lieber Dan Seweri ,

Zur Tatsache das ich den PS von dem Normalen Phono -In in einen anderen Eingang angeschlossen habe war rein zum Test da ich keinen anderen Phono Amp. usw. habe , natürlich war es mir Bewusst das man dies nicht macht und das ich da sehr Leise und Verzehr hören werde habe deswegen auch das Volumen zw 13-14 h aufgeschraubt es ging mir dabei nur darum das ich den "BUMMPS" höre oder eben nicht höre, ich weiß auch das das kein 100% Beweis ist glaube aber trotzdem das ich so eine starke Störung in form von diesem "BUMMPS" hatte hören müssen .
Dan, es geht hier wirklich nicht um zu Empfindlich zu sein, aber wen die Amps. auf Sicherung Schalten dann Glaube mir Bitte das es nicht Normal ist !
Also warum musst du mich sofort als Un normal bezeichnen oder Sachen schreiben : Was kann man den sonst wo so jemanden erwarten !
Habe ich dich irgend wie Beschimpft oder ähnliches oder bist du der Meinung das du etwas Besseres als ich Bist ?
Ich Verstehe das nicht , ich meine Musik , unsere Passion, ist doch etwas Friedliches etwas schönes also warum müssen solche Wörter immer wider Vorkommen , keiner kann alles Wissen und ist auch selber mal der der Fragen stellt oder wurden dir solche Wörter in den Antworten Gefallen ?
Also Dan wen du denkst das mit mir etwas nicht stimmt das ich ein Rad ab habe oder so dann musst du ja nicht auf meine Fragen Antworten !

Ganz ehrlich, ich habe jetzt ein ungutes Gefühl noch irgend was zu schreiben ...........................
Goldenes_Ohr
Stammgast
#29 erstellt: 23. Jun 2016, 09:47
Hallo,

also, da finde ich jetzt ein paar deutliche Worte, auch tw. OT, angebracht!

@Dan
Ob, und wie (über)empfindlich Marko ist bzgl. von Störgeräuschen in seiner Anlage, können wir nicht wissen! Ihm da was ohne Fakten zu unterstellen, ist nicht OK!
Dagegen ist mE schon klar, das Marko sich mit den technischen Gegebenheiten nicht so gut auskennt, vermutl. sind ihm auch Messgeräte etc. bis dato in der Anwendung unbekannt, .. wie auch immer, ich hatte jetzt 2x darauf hingewiesen, dass das Abschalten der Endstufen ein deutliches Zeichen ist, dass da in Markos Anlage was nicht stimmt, und das würde ich als eine objektive Beobachtung jenseits von „Empfindlichkeiten“ werten.
Zum „Tuner Test“ hatte ich schon geschrieben, und warum der mE wenig taugt, i.ü. war das nicht Markos Idee, sondern Raphaels (so Marko)
also, Marko hat mE ein objektiv nachvollziehbares Problem mit dem „Rumms“ etc., und einige versuchen Ihm hier bei der Lösung dessen zu helfen, wenn Du glaubst, Dan .., die Probleme lägen da ganz woanders, dann hast Du das jetzt ja gesagt, mehr dazu wäre dann ja überflüssig!

@Marko
dass Du was sauer bist, kann ich versehen, aber nicht, dass Du dich jetzt hier raus ziehen willst! Ich und andere Foristen haben jetzt schon viel Zeit investiert um Dir bei der Lösung deines Problems zu helfen, wenn Du dann jetzt hier aussteigst, dann fühle ich mich (und andere auch?) wie vor den Kopf gestoßen ..
Also, mach doch konstruktiv weiter, und beantworte meine und andere Fragen zur möglichen Fehlerursache, auch die jetzt offen stehen zu lassen wäre nicht nett .. ich jedenfalls würde Dir gerne bei der Lösung des Problems helfen, das geht aber nicht ohne Zusammenarbeit!
Sonst macht's ja keinen Sinn, und dann würde ich mich hier auch nicht weiter beteiligen.
MfG Tom


[Beitrag von Goldenes_Ohr am 23. Jun 2016, 09:58 bearbeitet]
Dan_Seweri
Inventar
#30 erstellt: 23. Jun 2016, 09:57
@hifi*7373* und @Goldenes_Ohr: Ich habe in meinem Beruf sehr viel mit Kunden und mit Servicefällen / Kundenreklamationen zu tun. Aus dieser Erfahrung heraus, weiß ich, dass die Menschen sehr unterschiedlich sind. Man erlebt da die dollsten Geschichten. Deshalb bitte ich Euch um Nachsicht, dass ich erst einmal die Dinge genau hinterfragen will, bevor ich es für sinnvoll halte mit Diagnosen und Lösungsvorschlägen um die Ecke zu biegen. Ich habe es schon oft genug erlebt, dass die Aufregung um so manches angebliche Kundenproblem eigentlich überflüssig war.
hifi*7373*
Stammgast
#31 erstellt: 23. Jun 2016, 10:21
Du hast ja Recht Tom ,

Gut in der zwischen Zeit habe ich paar andere oben erwähnte dinge ausprobiert :

- Mit dem Nadel Bürstchen mit Abgesenktem Arm (Am Start) über diese Gestreift und da Hort man nichts das gleiche auch nach dem Star wiederholt und
auch da hört man nur das zu erwartende Geräusch aber kein BUMMPS !
-Habe auch versucht den Anschluss ohne Erdung und auch da nur das was zu erwarten war "Knistern und Verzerrung" aber auch hier kein "BUMMPS"

Das heißt das alles andere in Ordnung ist ausere eben dem Start und Vor allem das Ende , habe ich schon erwahnt das der "BUMMPS" immer am ende zu hören ist mit dem unterschied das wen das Vol. zb auf 9h steht die Verstärker nicht "KLICKEN" sondern nur wen es Lauter ist zb. zw. 11-12h !

Mit einem Messgerät kenne ich mich leider nicht aus aber ich werde einen Nachbaren dazu Fragen der Elektriker ist ,.
So ich Melde mich wider nach der Messung und nachdem ich den Sony an einen anderen Versterker oder Vorverstarker Testen konnte .

Guten Appetit und noch schonen Feierabend .

Grusse
M.
Goldenes_Ohr
Stammgast
#32 erstellt: 23. Jun 2016, 10:23

Dan_Seweri (Beitrag #30) schrieb:
.. dass ich erst einmal die Dinge genau hinterfragen will, bevor ich es für sinnvoll halte mit Diagnosen und Lösungsvorschlägen um die Ecke zu biegen..

Hallo Dan,
kann ich völlig nachvollziehen, im Grunde versuche ich ja auch genau dies hier zu klären
mE hast Du halt hier die Sache mit den Endstufen nicht mitbekommen, kann ja mal vorkommen.
MfG Tom


[Beitrag von Goldenes_Ohr am 23. Jun 2016, 10:24 bearbeitet]
ManiBo
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 23. Jun 2016, 11:01

hifi*7373* (Beitrag #31) schrieb:
Du hast ja Recht Tom ,

Gut in der zwischen Zeit habe ich paar andere oben erwähnte dinge ausprobiert :

- Mit dem Nadel Bürstchen mit Abgesenktem Arm (Am Start) über diese Gestreift und da Hort man nichts das gleiche auch nach dem Star wiederholt und
auch da hört man nur das zu erwartende Geräusch aber kein BUMMPS !
-Habe auch versucht den Anschluss ohne Erdung und auch da nur das was zu erwarten war "Knistern und Verzerrung" aber auch hier kein "BUMMPS"



Grusse
M. 8)


Hallo,

schön dass du weitermachst.
Verstehe ich das richtig, ohne Erdleitung kein Bumms?
Knistern darf sein und ist normal.
Verzerrung ohne Erde darf nicht sein.

Gruss Mani
Goldenes_Ohr
Stammgast
#34 erstellt: 23. Jun 2016, 11:37
Hallo Marko,
nur kurz, ich hab jetzt auch keine Zeit, ..
wenn ich das richtig verstanden habe (alles ist mir noch nicht klar), dann funktioniert das Muting ja (also Relais schaltet stumm), da liegt das Problem wahrscheinlich über DC oder ähnliches welches über die Masse eingeschleift wird, da ohne Masse auch keine Probleme !?
… nur mal als ein weiterer Hinweis, bei meinem 555er Sony habe ich das Massekabel nicht auf die Erdung (Schraube am Pre) gelegt, sondern an die Cinchbuchsen (beide) des Phono MM Pres geklemmt, erst dann war das Brummen weg, vllt. Kannst Du das auch mal probieren.
Weiteres dann später ..
MfG Tom
Feebe
Stammgast
#35 erstellt: 23. Jun 2016, 12:57
Servus
Hätte auch noch eine Idee. Aber wohl eher unwahrscheinlich.

Könnte es nicht ein mechanisches Problem sein, dass der Tonarm bei Absenk- und Abhebevorgang noch kurzfristig einen "obendrauf mit gibt"?
Oder. Haben die Nadeleinschübe nicht auch einen Spanndraht? Wenn der gerissen ist oä. Wie tief liegt der Korpus denn? Kurz vor auf der Platte schleifen?

Gruß, Andreas
ManiBo
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 23. Jun 2016, 14:54

Goldenes_Ohr (Beitrag #34) schrieb:
Hallo Marko,
nur kurz, ich hab jetzt auch keine Zeit, ..
wenn ich das richtig verstanden habe (alles ist mir noch nicht klar), dann funktioniert das Muting ja (also Relais schaltet stumm), da liegt das Problem wahrscheinlich über DC oder ähnliches welches über die Masse eingeschleift wird, da ohne Masse auch keine Probleme !?
… nur mal als ein weiterer Hinweis, bei meinem 555er Sony habe ich das Massekabel nicht auf die Erdung (Schraube am Pre) gelegt, sondern an die Cinchbuchsen (beide) des Phono MM Pres geklemmt, erst dann war das Brummen weg, vllt. Kannst Du das auch mal probieren.
Weiteres dann später ..
MfG Tom


Hallo,

vollkommen normal.
Ground holt man sich immer am empfindlichsten Eingang. Das andere Ende bleibt natürlich offen, da man sonst eine Brummschleife hat.

Gruß Mani
hifi*7373*
Stammgast
#37 erstellt: 24. Jun 2016, 07:37
Hallo an Alle ,

Ja dies ist schon ein richtiger Krimi mit dem Sony geworden , einerseits Eure hilfreichen Ratschläge anderer seits der Verkäufer der mir sogar jetzt nach 4 Tagen ein Video Mailt in dem man den Sony sieht und hört und bei dem am Ende der Platte alles Korrekt ab geht .
Joooo das wäre ja auch ein Beweis, hatte der Verkäufer nicht 2 von den Sony's im Angebot, und natürlich nicht daran Gedacht die Serien N° zu Filmen .
Aber das habe ich Ihm nicht Gesagt den ich bin ja ein Gutgläubiger Typ !

So jetzt wird nicht mehr Spekuliert (Tom hat recht) warten wir doch mal ab bis ich einen 2ten Verstärker/Vorverstärker anschaffe und dann wissen wir es !

Bis dann, Euch allen ein Schönes und Erholsames Wochenende ( ich wurde es mir auch wünschen aber Nizza ist Voll und das Hotel das ich als Rezeption-ist Vertrete auch , schon Toll wen sich so viele Fußball Fans zimmer ab 396€ pro Nacht Leisten können ,Gel )

Fortsetzung Folgt

M.
ManiBo
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 24. Jun 2016, 08:54
Der Verstärker verstärkt nur das, was er angeliefert bekommt. Mal etwas laienhaft ausgedrückt.
Kann mir nicht vorstellen, dass er die Ursache ist.
Goldenes_Ohr
Stammgast
#39 erstellt: 24. Jun 2016, 09:46
Hallo,
Mani, Dir scheint nicht klar zu sein, dass ein Defekt des Phono Pre als Ursache des Problems noch nicht ausgeschlossen ist, oder?
Ist doch völlig klar, das Marko nur deswegen einen anderen Pre testen will, um auszuschließen, das dieser die Ursache des Problems ist, dass müsste doch einleuchten, oder kannst Du statt zu nörgeln, dann mal konkret hier begründen, warum ein möglicherweise defekter MM Pre als Ursache ausscheidet?
MfG Tom


[Beitrag von Goldenes_Ohr am 24. Jun 2016, 09:49 bearbeitet]
Albus
Inventar
#40 erstellt: 24. Jun 2016, 11:15
Tag,

vielleicht hält man besser den Mund bis es weitere Befunde aus der Verwendungssituation gibt - aber, es folgt doch noch etwas..., Daten aus den gängigen Unterlagen und Datenbanken.

1. Zu den Bedingungen der EC3 bzw. AW100
A. Vorstufe EC3 MM
- Empfindlichkeit 3,5 mV/47 k mit 22 pF
- Gain 32,6 dB = 43x
- Übersteuerungsgrenze 1 kHz 290 mV
B. EC3 Line
- Empfindlichkeit 150 mV/47 k mit 22 pF
- Gain 16 dB = 6,5x
- Nennausgangsspannung 1 Volt
C. Endstufe AW100
- Eingangsempfindlichkeit für Nennleistung 1 Volt
- Eingangswiderstand 47 k mit 220 pF
- Gain ~28 dB = 28,3x

D. Genannte Betriebsbedingungen, Volumesteller EC3
- Volume 9 h, entsprechend typisch Dämpfung verarbeiteter Signalpegel um -40 dB, d,h, auf 0,01
- Volume 11-12 h, Dämpfung um -20 bis -16 dB, d,h. auf 0,1 bis 0,15
- Volume 13-14 h, Dämpfung um -10 dB, d.h. auf 0,316 (der Tuner Input-Fall)

E. Anmerkungen zu Momenten der Versuche
- Typische Auslösung der Protection (Schutzschaltung) in Endstufen bei DC >2,0 Volt, bestimmt ab 2,4 Volt DC am LS-Ausgang
- eine derartige Überspannung von DC wird an der Tieftöner-Membran erkennbar als enormer Membranhub, in die Vorwärtsrichtung (DC+) oder in die Rückwärtsrichtung (DC-); die Auslösung der Schutzschaltung lässt die Membran dann in die Normalstellung zurückspringen - was den akustischen BUMMPPSS bewirkt (bitte einmal beobachten).
- die DC-Überspannung zur Auslösung der Protection der Endstufe kann aus dem Plattenspieler stammen (der Biotracer ist ein Problemkind der Technik) oder aus den EC3-EQAmp. Berechnungen zeigen, dass hier bereits wenige mV DC genügen.
- Die Muting-Funktion des RY601 - offen oder geschlossen - kann im offenen Zustand des Bürstchenversuches, d.i. Stummschaltung des Signalleitung, siehe das SM, nicht für das gehörte Geräusch in Anspruch genommen werden - es sei denn die Muting-Funktion ist defekt.
- Bouncing (tanzende Relaiskontaktzungen) sind ein vermittelnder Fehlerzustand.

F. Der Troubleshooting Guide (Library der Vinylengine) verweist einen in dieser Suchaktion zunächst an den Abschnitt Tonearm UP/DOWN and MFB (vertical) Circuit, Seiten 5 und 6. Darin geht es um Fälle von R und C als open bzw. short. Das macht unter Umständen derartige Störungen aus.

Weitere Beobachtungen scheinen unvermeidlich.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 24. Jun 2016, 11:18 bearbeitet]
ManiBo
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 24. Jun 2016, 15:19

Goldenes_Ohr (Beitrag #39) schrieb:
Hallo,
Mani, Dir scheint nicht klar zu sein, dass ein Defekt des Phono Pre als Ursache des Problems noch nicht ausgeschlossen ist, oder?
Ist doch völlig klar, das Marko nur deswegen einen anderen Pre testen will, um auszuschließen, das dieser die Ursache des Problems ist, dass müsste doch einleuchten, oder kannst Du statt zu nörgeln, dann mal konkret hier begründen, warum ein möglicherweise defekter MM Pre als Ursache ausscheidet?
MfG Tom


Lese doch einfach nochmal und denke drüber nach.

Ich hab geschrieben, dass ich mir nicht vorstellen kann, das es am Vv liegt.
Ich habe damit ja nicht ausgeschlossen, dass es am Vv liegt. Soweit verstanden?

Wo hab ich hier genörgelt? Hast du eine Leseschwäche?
Ich habe einen konkreten Vorschlag gemacht, nämlich mal den Test ohne Erdleitung zu machen. Das war konstruktiv!
Der TE hat dann mal geantwortet, dass ohne Erdleitung kein Bumms auftritt.

@Habe auch versucht den Anschluss ohne Erdung und auch da nur das was zu erwarten war "Knistern und Verzerrung" aber auch hier kein "BUMMPS"

Hast du das überlesen?

Dann habe ich nochmal nachgefragt um wirklich sicher zu sein.

@Hallo,

schön dass du weitermachst.
Verstehe ich das richtig, ohne Erdleitung kein Bumms?
Knistern darf sein und ist normal.
Verzerrung ohne Erde darf nicht sein.

Das ist auch eine zielgerichtete Ursachenforschung.

Objektiv habe ich also nach einer Lösung gesucht, und du hast mich dafür beleidigt.

Schöne Grüße an alle, auch dich Tom
Goldenes_Ohr
Stammgast
#42 erstellt: 24. Jun 2016, 20:23

ManiBo (Beitrag #41) schrieb:
Lese doch einfach nochmal und denke drüber nach.
Hab ich!

Wo hab ich hier genörgelt? Hast du eine Leseschwäche?
Hab ich nicht!

Objektiv habe ich also nach einer Lösung gesucht, und du hast mich dafür beleidigt.


Hallo,

@Mani…,
Deine Worte aus dem Posting #38 waren mE genau so zu verstehen, wie ich in #39 schrieb, und nicht so, wie Du es jetzt darstellst …

Marko (#37):
„warten wir doch mal ab bis ich einen 2ten Verstärker/Vorverstärker anschaffe und dann wissen wir es !“
ManiBo (#38):
„Der Verstärker verstärkt nur das, was er angeliefert bekommt. Mal etwas laienhaft ausgedrückt.
Kann mir nicht vorstellen, dass er die Ursache ist“

Wie anders soll man das verstehen, als eine Kritik daran, dass sich Marko einen zweit MM Pre zu Testzwecken zu legen möchte?!
Und auch dies: Wenn „Der Verstärker nur das verstärkt, was er angeliefert bekommt“ (leicht umformuliert), heißt das im Klartext, der Verstärker ist voll funktionsfähig, und daher nicht die Ursache (des geschilderten Problems)!

Wenn Du damit nur sagen wolltest, dass Du nicht glaubst, das der Pre defekt sei, dann ist das dies bzgl. als Meinungsäußerung OK, allerdings fehlt dafür jegliche Begründung!
Genau genommen hattest Du halt den Versuch Markos kritisiert, das Problem entsprechend anzugehen, und dies rein aus der hohlen Hand heraus … und das nannte ich „nörgeln“, da dies zudem mE auch sachlich falsch war!
Das „Norgeln“ zu nennen, ist auch keine „Beleidigung“, selbst wenn es von mir denn sachlich falsch gewesen wäre!

Richtig, Du hast sonst auch Lösungsvorschläge gemacht, das war aber nicht mein Thema in dem Posting, sondern dass das mE weder Marko, noch dem Thread als solchen was bringt, wenn hier gewisse Äußerungen kommen! Ich finde, es eh schon schwer genug, die Fehlerursache aus der Ferne irgendwie einzugrenzen …

@Albus:
Ich habe da jetzt nicht nach den Daten der Verstärker von Marko gesucht, ..
Sind denn beide Verstärker DC gekoppelt? Sonst könnte ja auch kein DC am Lsp ankommen und die Relais müssten aus anderen Gründen anspringen …
Ansonsten stärken deine Aussagen ja auch die These von einem möglichen DC Problem, irgendwie über Masse eingekoppelt, ob im PS oder im Phono VV Teil. Allerdings:

@Marko:
Ich zitiere (#31): „Mit dem Nadel Bürstchen mit Abgesenktem Arm (Am Start) über diese Gestreift und da Hort man nichts das gleiche auch nach dem Star wiederholt und auch da hört man nur das zu erwartende Geräusch aber kein BUMMPS !“

Also, Marko, ich weiß, dass ist nicht so leicht sich in einer fremden Sprache immer gut verständlich auszudrücken, deswegen frage ich mal nach.

Verstehe ich das richtig:
Der Tonarm ist in Startposition, also auf seiner Ablage, die LP läuft nicht, wenn Du dann mit der Nadelbürste leicht über die Nadel streifst, dann hörst Du „das zu erwartende Geräusch“??


Dann hast Du diesen Test nochmal wiederholt, also dann den Test bei abgehobenen Arm, während die LP sich dreht? Dann auch wieder „das zu erwartende Geräusch“??

Wenn dem so ist, dann ist das Muting des Sony PS kaputt, und alle Überlegungen zur DC-Einkoppelung sind Makulatur!

Denn, Marko, Du hätest bei diesen Test absolut nichts hören dürfen, denn normalerweise ist da das Muting aktiv! (soeben bei mir auch so mit diesem Ergebnis nach getestet)

Also bejahe oder verneine dies bitte, vorher brauchen wir mE hier nicht weiter über die Sache zu reden!
MfG Tom


[Beitrag von Goldenes_Ohr am 24. Jun 2016, 20:29 bearbeitet]
hifi*7373*
Stammgast
#43 erstellt: 25. Jun 2016, 07:35
Hallo Zusamen ,

Lieber Tom Bitte verzeihe, habe es Falsch formuliert : NEIN wen der PS sich nicht Dreht aber auf On ist und ich über die Nadel Streife sind keine Geräusche zu Hoeren !
Wollte sagen das wen ich die Nadel Anhebe und die Lp Dreht sich, dann höre ich das Normale dazu zu erwartenden Geräusch aber keine BUMMPS !
Tom ich habe auch bemerkt das wen ich die Nadel mit dem Lifter an hebe und diese dann wider auf die Lp Senke und dazu ein normales Volumen ,habe ich den genau glichen BUMMPS wie am Ende der LP es ist aber nicht so das die Nadel unsanft auf die Lp Knallen wurde , nein mir scheint das alles Normal zu sein !

Albus, leider verstehe ich nicht sehr viel von dem was du mir Geschrieben hast (DANKE), heißt das unter anderem auch das es beim EC-3 so was wie ein "Optimal Volumen" gibt ?

Habe den Phono - Pré. Bestellt ,muss noch etwas Geduld haben , Übrigens die Bestellung Lauft über ein FR Internet Shop bei dem ich innerhalb einer Woche das Teil wider zuruck schicken kann !

Schones WK-E.

Grusse
M.
Albus
Inventar
#44 erstellt: 25. Jun 2016, 09:10
Tag,
und Tag Tom,

die EC3 und AW100 sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit DC-gekoppelt - typisch für Electrocompaniet-Produkte; für die Vorstufe habe ich keinen Schaltplan finden können, für die Endstufe ja (Hifiengine).

Und, Marko, die Möglichkeit einer optimalen Einstellung des Volumereglers lassen wir hier für den weiteren Suchverlauf besser beiseite. Eine derartige Möglichkeit hängt an zu vielen wechselseitigen Abhängigkeiten, die wiederum je für sich diskussionswürdig sind, die Abhängigkeiten (aber fallweise kann man eine solche Position finden).

Freundlich
Albus
Goldenes_Ohr
Stammgast
#45 erstellt: 25. Jun 2016, 09:41

hifi*7373* (Beitrag #43) schrieb:
NEIN wen der PS sich nicht Dreht aber auf On ist und ich über die Nadel Streife sind keine Geräusche zu Hoeren !

Hallo,
soweit alles klar Marko, dann ist also das Muting in Funktion, also das System stumm geschaltet!
Wenn Du jetzt noch beobachten könntest, das beim Aufsetzten der Nadel dieser blöde „Bummps“ nicht sofort, sondern ein paar Zehntel Sekunden später kommt (natürlich Volumen nicht so laut stellen ..) dann wäre es für mich wirklich völlig, zu 100% klar, dass das Problem nicht vom Aufsetzten der Nadel als solche kommen kann!
Zudem Du auch schreibst:

hifi*7373* (Beitrag #43) schrieb:
.. es ist aber nicht so das die Nadel unsanft auf die Lp Knallen wurde , nein mir scheint das alles Normal zu sein !

Also, sieht mE alles nach einem Problem mit DC o.ä. auf der Masse aus, egal woher das kommt!

hifi*7373* (Beitrag #43) schrieb:
Habe den Phono - Pré. Bestellt … ich innerhalb einer Woche das Teil wider zuruck schicken kann !

Ich denke, mit dem neuen Pre können wir dann klären, ob der Bummps vom Pre, oder dem PS kommt, noch eine Frage, wo genau hast Du denn jetzt die Masse des Plattenspielers hingelegt?
An der Erdungsschraube des Phono Verstärkers?

hifi*7373* (Beitrag #43) schrieb:
Wollte sagen das wen ich die Nadel Anhebe und die Lp Dreht sich, dann höre ich das Normale dazu zu erwartenden Geräusch aber keine BUMMPS !

Sorry, Marko, aber das versteh ich immer noch nicht!
Was ist denn dieses „Normale dazu zu erwartenden Geräusch“? Also mit abgehobener Nadel! Beim Abheben gibt es ja den „Bummps“, danach ist der Tonarm ja abgehoben, auch da dürfte man nichts hören, also gar nichts!
Vielleicht erklärst Du nochmal genau, was Du da meinst ...


Albus (Beitrag #44) schrieb:
.. die EC3 und AW100 sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit DC-gekoppelt - typisch für Electrocompaniet-Produkte..

Hallo Albus,
Danke für die Info .. bei, wie schon von mir vermutet, DC gekoppelten Verstärken spricht dies auch für die DC am/im Phono VV, bzw. auf der Masse Theorie, also warten wir mal den Test mit dem neuen Phono Pre ab ..
MfG Tom
Goldenes_Ohr
Stammgast
#46 erstellt: 25. Jun 2016, 09:59
Hallo Marko,

irgendwie bin ich echt verwirrt, deshalb nochmal ganz sytematisch, und beantworte dann bitte jeden Punkt mit Ja oder Nein:

1 - Du startest den Sony 555er PS, die Nadel setzt auf und: „BUMMPS“, Richtig?

2 - Der Tonarm hebt am Ende automatisch ab, und: „BUMMPS“, Richtig?

3 – Du hebst den Tonarm per Lift von der laufenden LP ab, und: KEIN „BUMMPS“, Richtig?

4 – Du senkst den Tonarm per Lift auf der laufenden LP ab, und: „BUMMPS“, Richtig?

Oder, noch mal, was sonst hast Du mit dem „ zu erwartenden Geräusch“ gemeint?
MfG Tom


[Beitrag von Goldenes_Ohr am 25. Jun 2016, 10:00 bearbeitet]
Goldenes_Ohr
Stammgast
#47 erstellt: 30. Jun 2016, 14:54
Hallo,

Marko, gibt es noch eine Antwort auf meine Fragen, oder wartest Du erst den Eingang des neuen Phono Pres ab?
Antworten wäre trotzdem angebracht, oder ist dafür etwa keine Zeit ... ?
MfG Tom
WBC
Stammgast
#48 erstellt: 30. Jun 2016, 16:07
hifi*7373*
Stammgast
#49 erstellt: 01. Jul 2016, 10:44
Lieber , Raphael , Tom , Dan Seweri ,Gunther , Horberth ,Albus , Carsten , Viper ......(hoffe habe Niemanden vergessen)

Hallo Ihr Lieben , bitte verzeiht aber ich hatte sehr viel Arbeit !

Das Paket , also der Phono Pré. ist Gestern angekommen :
Phono Pré. amp.

Habe eine der Günstigen ausgewählt und im Falle kann ich den auch zuruck schicken und Umtauschen !

Das schlimmste , muss bis Morgen warten um den Phono pré. testen zu können , ich Hoffe wirklich das es Funktioniert !

So Wunsche Euch einen schonen Tag und bis Morgen .

Grüße an Alle und Guten Appetit

Marko
hifi*7373*
Stammgast
#50 erstellt: 01. Jul 2016, 10:47
Ah ja Tom , Sorry ,

Die Muting Funktion müsste in Ordnung sein den wen sich die Nadel in Ruhestand und nicht auf der Platte befindet ist mit dem "Bürstchen Test) nichts zu hören .

Grüße dich Tom


Marko
hifi*7373*
Stammgast
#51 erstellt: 02. Jul 2016, 07:55
Hallo HiFi Jünger ,

So Endlich , endlich konnte ich den Phono Pré. an die Ec-3 Vorstufe anschliessen , ah ja der Phono Pré. den ich zu diesem Test Bestellt habe ist der Real Nano Lp-1 (um nicht den ganzen Namen zu nennen !
Ein sehr Interessantes Produkt das man zur Wahl entweder mit 9v Baterie oder per Adapter Betreiben kann , Batterie ist besser weil es so weniger störungen gibt (so heißt es) , der Preis 29.90.- also ein Kompaktes Mega Geiles Super "Komponente" (schön Gesagt ,Gell Tom) das mann nicht unbedingt
hab.... muss !

So jetzt zum Test und was das Ganze gebracht hat :

Sorry habe jetzt keine Zeit , werde nächste Woche übers Resultat Berichten !

Grüße

M.
hifi*7373*
Stammgast
#52 erstellt: 02. Jul 2016, 08:33
Hahahahah ,
Ne das hättet Ihr Alle nicht Verdien den Dank Euch konnte ich mein Problem endlich lösen ,
es liegt nicht am Sony , definitiv nicht !
Keine BUMMPPPSSSERRRE und PUPPPSSSER zu hören und außer der Erdung die etwas Brummte , weil am Nano lp-1 an eine x Schraube , geschraubt war alles in Bester Ordnung !

So jetzt bin ich sehr Froh (oder auch nicht) obwohl ich die Ec-3 nach Stuttgart zum Wittmann schicken muss , aber trotzdem !

Ich Wunsche Euch allen ein Sonniges und Erholsames Wochen Ende

Marko (mit viel Emoticon )
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Shure V15IV auf SME 3012R
peterpantau am 22.10.2011  –  Letzte Antwort am 23.10.2011  –  3 Beiträge
Shure V15III/V15IV - System prüfen / neue Nadel?
chirhonix am 30.09.2006  –  Letzte Antwort am 02.10.2006  –  5 Beiträge
dual 704 mit shure v15 III auflagekraft
loritas am 06.07.2010  –  Letzte Antwort am 06.07.2010  –  5 Beiträge
Fragen zur richtigen Auflagekraft
knippi am 14.03.2006  –  Letzte Antwort am 25.03.2006  –  31 Beiträge
Auflagekraft mit Centstück verstärken?
maddin2 am 11.03.2012  –  Letzte Antwort am 12.03.2012  –  7 Beiträge
Auflagekraft, Antiskating - Zischlaute
ChrisDangerous am 23.08.2012  –  Letzte Antwort am 06.09.2012  –  16 Beiträge
Auflagekraft Telefunken w 230
bananibw am 08.10.2014  –  Letzte Antwort am 08.10.2014  –  3 Beiträge
Auflagekraft?
phil-z am 21.06.2005  –  Letzte Antwort am 23.06.2005  –  8 Beiträge
Unterschied V15IV zum V15V
pe66 am 17.06.2013  –  Letzte Antwort am 18.06.2013  –  3 Beiträge
Empfohlene Auflagekraft für Jico SAS
akem am 05.03.2013  –  Letzte Antwort am 06.03.2013  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Teufel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 11 )
  • Neuestes Mitglied*Civer*
  • Gesamtzahl an Themen1.345.002
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.186