Vernünftiger analoger Tuner?

+A -A
Autor
Beitrag
doni1294
Stammgast
#1 erstellt: 28. Feb 2020, 23:26
Moin liebe Forumsmitglieder,

Für meine mittlerweile gewachsene Anlage suche ich noch einen guten analogen Tuner. Eigentlich ist mir an Funktionen nur FM/UKW wichtig. Sprich sösö kein digitales Zeugs. Geil wäre natürlich ein alter gebrauchter. Ich habe auf eBay Kleinanzeigen in meiner Nähe einen Harman Kardon HK 500 gefunden für 60€ VB. Standort ist Hamburg.

Was sagt ihr. Taugt der etwas?
Wie gesagt, ein altes Gerät in schöner Optik wie der Harman wäre super. Budget wären so um die 100€

Kurz meine restliche Anlage:
Dual 621 Plattenspieler
Pro Ject 7 AMP
Audioromy M828A Röhrenverstärker
Q Acoustics 3050

Über weitere Vorschläge und Tipps wäre ich dankbar.

Gruß
Dominic


[Beitrag von doni1294 am 28. Feb 2020, 23:27 bearbeitet]
directdrive
Inventar
#2 erstellt: 29. Feb 2020, 13:14
Hallo Dominic,

wenn Du auf die Harman-Optik stehst, ist ein HK-500 oder T-403 ein guter Kauf. Warm und füllig im Klang, Bedienung macht Spaß. Die Empfangsleistungen sind gut, wenn auch nicht umwerfend, das sind jetzt keine ausgesprochenen Super-Tuner.

Da UKW-Empfänger aktuell nicht mehr sehr gefragt sind, ist es durchaus möglich, ein echtes Top-Gerät für Dein Budget zu bekommen, wenn auch nicht die immer noch stark nachgefragten Pioneers, Sansuis und Yamahas.

Für optimalen Empfang bei einem gebrauchten Analogtuner solltest Du allerdings die Kosten für einen Neuabgleich in der Werkstatt einkalkulieren. Gibt nicht mehr viele Werkstätten, die das machen, und sowas kann durchaus etwas teurer werden. Wenn es Dir nur um lokale Sender geht, geht's auch ohne. Entscheide Dich dann für ein Gerät, dass Du vor dem Kauf testen oder bei etwaigen Problemen zurückgeben kannst.

Persönlich fand ich Technics Analogtuner immer ganz hübsch und vor allem extrem preiswert z.B. den ST-3500 oder den ST-8080. Wenn es ein bißchen moderner sein darf, würde ich mir persönlich einen Yamaha T-1 oder T-7 hinstellen. Oder einen Harman

Grüße und viel Glück bei der Suche, Brent
Vogone
Inventar
#3 erstellt: 29. Feb 2020, 13:21
Hallo!

gut und schick sind auch die Tuner von Yamaha CT 600 610 700 710 etc.
hpkreipe
Stammgast
#4 erstellt: 29. Feb 2020, 13:30
Hi,

neben den getypten Tunern, würde ich nach welchen aus lokaler Entwicklerhand suchen, Grundig, Telefunken, Saba, Revox, etc., da diese oft besser mit den enger bei anander liegenden Sendern klarkommen. Der Hinweis mit dem Abgleich bei den Analogtunern ist sinnvoll. BTW hat Revox überhaupt Tuner mit Drehkos hergestellt. Ich meine es gab einen A-76?

Dann eine Frage, PLL Tunner sind nach meiner Auffassung auch analog, da ja das Signal nicht digitalisiert ist oder wird, es geht ja nur drum Schwingkreise auf passenden Frequenzen zu halten.

Ich würde im Zweifel immer auf einen PLL Tuner setzen, allein schon wegen der Stationstasten und RDS.
Vogone
Inventar
#5 erstellt: 29. Feb 2020, 13:48
Komm drauf an was man will. Pioneer Tuner wie der F-445 oder neuerer mit RDS sind sicherlich auch interessant oder ähnliches von Telefunken (sehr gut). Die Yamaha Tuner hatten auch schon PLL.
Haben aber aber dann kein echtes Vintage Design mehr.


[Beitrag von Vogone am 29. Feb 2020, 13:49 bearbeitet]
UriahHeep
Inventar
#6 erstellt: 29. Feb 2020, 17:17
Analog bedeutet für mich auch klassische Skala u.a. Dann sollte noch ein bißchen die Größe geklärt werden wie mini/midi/maxi oder auch mit WC, nur Seiten in Holz oder ganz ohne. Und dann der Preis dem man bereit ist auszugeben.
Für mich gehört trotz analoger Abschaltung ein Tuner immer zwingend dazu. Fündig wird man da bei ziemlich jedem Brand. Als AKAI-Sammler präferiere ich natürlich AKAI, habe aber auch beispielsweise Kenwood u.a im Portfolio.

Midi:
DSC04496 (2)

oder Gunmetal
IMG_1678

normale Breite
IMG_5628

IMG_0200
doni1294
Stammgast
#7 erstellt: 29. Feb 2020, 18:08
Moin, danke für die ganzen Antworten!

Also wie @UriaHeep schon richtig sagte, es soll ein analoger im Sinne von klassischen Skalen etc. sein. Der Harman HK 500 wird für 60€ VB angeboten. Sind die 60€ schon realistisch? Soll in einem Top Zustand sein.
Zur Größe: Midi wäre eigentlich eine gute Größe. Holz an den Seiten darf es auch gerne sein.

Optisch gefallen tut mir auch der Yamaha CT 600 und 710 und der Technics ST 3500

Was muss ich sonst bei analogen Tunern beachten? Brauche ich noch eine extra Antenne?

Gruß
Dominic


[Beitrag von doni1294 am 29. Feb 2020, 18:49 bearbeitet]
DB
Inventar
#8 erstellt: 29. Feb 2020, 18:51

doni1294 (Beitrag #7) schrieb:

Also wie @UriaHeep schon richtig sagte, es soll ein analoger im Sinne von klassischen Skalen etc. sein. Der Harman HK 500 wird für 60€ VB angeboten. Sind die 60€ schon realistisch?

Naja. Das ist ein Gerät der Einsteigerklasse. Ich würde es liegenlassen.


doni1294 (Beitrag #7) schrieb:

Was muss ich sonst bei analogen Tunern beachten?

Nun, Du mußt beachten, daß es eine ganze Menge zu beachten gibt. Bei Tunern kommt es darauf an, was darin ist. Über die Qualität des Gerätes entscheidet u.a. das Eingangsteil, die Anzahl und Art der festen / abgestimmten Kreise, Art und Ausführung von ZF, Demodulator, Stereodecoder, eine evtl. vorhandene AFC usw.
All das schlägt sich in technischen Daten wie rauschbegrenzte Empfindlichkeit, Übernahmeverhältnis, Trennschärfe, Stereokanaltrennung, ... nieder.
Hier kommst Du zur Bewertung verschiedener Geräte nicht um Fachwissen herum. Das brauchst Du auch, um Blender von wirklich guten Geräten unterscheiden zu können.


doni1294 (Beitrag #7) schrieb:

Brauche ich noch eine extra Antenne?

Wenn Du ordentlichen Empfang haben willst, in jedem Fall.


MfG
DB
Roadfox
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 29. Feb 2020, 18:55
Neuere Tuner sind i.d.R. nicht mehr so empfindlich am Antenneneingang, weil sich besonders ab den 90ern das Kabelnetz immer mehr durchgesetzt hat. Nun gibt es aber in immer mehr Kabelnetzen keinen UKW-Empfang mehr, also ist mindestens eine gut ausgerichtete Wurfantenne Pflicht. Ich würde damit an Deiner Stelle auch einen Augenmerk auf die Empfindlichkeit und den resultierenden Rauschabstand legen, heißt technische Daten vergleichen. Könnte mich noch in den A... beißen, hatte vor über zehn Jahren nach Kauf meines Yamaha-AVR meinen alten RFT ST 3936 (mit Gehäusebreitenanpassung) entsorgt, hatte eigentlich einen guten Empfang, auch mit nassem Finger im Wind, Empfindlichkeit spielte am Kabelanschluß keine Rolle. Doch nachdem nun UKW nicht mehr ins Kabel eingespeist wird, rächt sich die Entsorgung. Mein Japaner bekommt (per Wurfantenne) nur noch die Ortssender rein, Sender von weiter weg reinzubekommen, ist nicht möglich (größere Antenne ist auch nicht möglich). Zum Glück gibts noch Internetradio.


[Beitrag von Roadfox am 29. Feb 2020, 18:57 bearbeitet]
dialektik
Inventar
#10 erstellt: 29. Feb 2020, 22:03

DB (Beitrag #8) schrieb:



doni1294 (Beitrag #7) schrieb:

Brauche ich noch eine extra Antenne?

Wenn Du ordentlichen Empfang haben willst, in jedem Fall.


Die braucht es nicht nur für guten, sondern für überhaupt Empfang.....
Ein UKW-Tuner ist schließlich kein Kofferradio mit Stabantenne, sondern hat gar keine Antenne.

Ob überhaupt etwas oder störungsfrei in Stereo mit In-Door-Antennen empfangen werden kann, hängt nicht nur von der Qualität des Tuners ab, sondern wesentlich von der konkreten Empfangssituation......

Gerade im (groß-) städtischen Bereich sehe ich hier sehr große Probleme. Mir ist zumindest in den beiden Großstädten WI und F in 40 Jahren kein zufriedenstellender Empfang mit Dipol-Wurf und etc. an unterschiedlichen guten dt./europ. und jap. Tunern herstellen lassen. Und die Sendetürme aus Hessen, BR und RLP sind nicht weit weg.


[Beitrag von dialektik am 29. Feb 2020, 22:15 bearbeitet]
doni1294
Stammgast
#11 erstellt: 29. Feb 2020, 23:15
Hm, danke für eure Tipps! Vielleicht überdenke ich das mit dem Tuner noch mal...
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#12 erstellt: 01. Mrz 2020, 21:12
Ich hatte diverse "große" Analogtuner und kenne mich etwas aus:

Lass die Finger vom Harman HK-500, er war nicht lange im Programm und ist technisch und klanglich als Einsteigerklasse zu werten, da gibt's bessere:

USA: Marantz, überbewertet und zu teuer

Japan-Tuner:

Kleiner, feiner No-Nonsense Tuner: KENWOOD KT-80 gibt's in schwarz oder silber und klingt und empfängt richig gut,
größere Kenwood-Tuner liegen bei 100,-- € und mehr.

SANSUI: Feine Tuner, haben den TU-X1 gebaut, war wahrscheinlich einer der besten Tuner, die es gab, auch die kleineren Sansui-Tuner sind relativ teuer (aber gut).

DENON: gute Tuner, relativ teuer

Accuphase: zu teuer, eventuell kommen auch Sony, Hitachi, Toshiba und andere in Betracht.

Deutsche Fabrikate lasse ich erstmal weg.

Gerd
directdrive
Inventar
#13 erstellt: 02. Mrz 2020, 11:26

bielefeldgibtsnicht (Beitrag #12) schrieb:
Lass die Finger vom Harman HK-500, er war nicht lange im Programm und ist technisch und klanglich als Einsteigerklasse zu werten, da gibt's bessere:


Hallo Gerd,

hast du 'mal einen HK-500 besessen?
Der 500er wurde drei Jahre lang angeboten. Er basiert auf dem T-403 (neues Design, kostenoptimierte Produktion), war technisch eigentlich veraltet, und für's Gebotene ausgesprochen teuer.

Trotzdem habe ich daran nichts auszusetzen, die Empfangsleistungen sind zwar bescheiden, aber Verarbeitung und Handling sind prima, die Optik außergewöhnlich und er klingt ausgesprochen angenehm und natürlich. Persönlich finde ich den klanglich sogar besser als den KT-80, den ich ebenfalls sehr gern mag.

Grüße, Brent
doni1294
Stammgast
#14 erstellt: 02. Mrz 2020, 13:09
Hm, ich weiß nicht, ob ich noch die Zeit und Muse habe mich noch mit einem Tuner herumzuärgern und zu beschäftigen, wo ich noch zig Antennen probieren und kaufen muss und das Ding womöglich gar nicht in meine Hifi-Ecke stellen kann, weil dort der Empfang zu schlecht ist...
Plus dann noch jemanden finden, der einen Neuabgleich machen kann.
Ich will halt nur ab und zu mal ein paar Radiosendungen hören und meine wenigen Lieblingsmusiksender.

Ich will für den Tuner keine lange große Wissenschaft betreiben, das mache ich bereits mit meinem Plattenspieler und Röhrenverstärker.

Also Optisch finde ich bei den Kenwoods den KT-1000 optisch ansprechender als die kleinen Modelle. Der Tuner soll eben klassisch aussehen mit großen Skalen.

Gruß
Dominic


[Beitrag von doni1294 am 02. Mrz 2020, 13:10 bearbeitet]
Vogone
Inventar
#15 erstellt: 02. Mrz 2020, 15:35
Damals hat man sich einfach einen Tuner gekauft, heute macht man davon eine Doktorarbeit und viel Panik.
An meinem Yamaha Tuner hängt ein Lamda/4 Draht und fertig. Wenn man im Betonkeller wohnt, wird der Empfang schlecht sein.


[Beitrag von Vogone am 02. Mrz 2020, 15:37 bearbeitet]
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#16 erstellt: 02. Mrz 2020, 15:40
Der KT-1000 sieht aber eher weniger klassisch aus. Typisch für einen großen Analog-Tuner ist ein KT-917 oder ein Sansui TU-9900.
Dann schon lieber einen KT-1100.

Du solltest einen guten Tuner nicht so unterschätzen: Bedenke bitte, ein Tuner ist die einzige HiFi-Komponente, mit der du Live-Musik hören kannst.
Es gibt immer Sendungen, die Live übertragen werden: Beispiele: Die Wagner Festspiele gehen Live auf Sendung, ebenso zahlreiche Jazz-Konzerte oder Live Aufnahmen der hauseigenen Big-Band oder Radio Symphonie Orchester. Da werden im Grunde Master-Bänder oder Digital-Master abgespielt. An so was kommt man als Normalverbraucher nicht dran.

Bei solchen Sendungen kann ein Tuner einen sehr nachdenklich machen bezüglich der Qualität die uns Endverbrauchern bei manchen Tonträgern angeboten wird. Manche werden einwenden, dass die senderseitige Signalbearbeitung (Kompression) die Qualität so weit reduziert, dass ein Tuner auch bei Live Übertragung gar nicht besonders gut klingen kann. Meine Erfahrungen hier sind andere: Die Abbildung und Ortbarkeit des Klangbildes bei Live Übertragung ist beeindruckend gut (Breitenstaffelung, Ortbarkeit (Focus), Transparenz, Luftigkeit). Der Unterschied wird immer dann besonders deutlich, wenn nach der Live Sendung wieder Konserve vom Server gesendet wird (es wird alles kleiner, die gesamte Klangbühne wird reduziert, es ist wie Kino gegen Fernsehen).

Und warum muss es unbedingt ein Analogtuner sein? Ich dachte früher auch: nur analog klingt gut. Vergiss es, stimmt nicht.
Es gibt für kleines Geld erstklassige Digitaltuner, die normalerweise auch nicht neu abgeglichen werden müssen.

Gerd
Einfach_Supi
Stammgast
#17 erstellt: 02. Mrz 2020, 15:43
Kauf dir ein einfaches Radio mit Antenne für 20 Ocken im roten Markt...da kannst du einfach testen, ob und wie dein Radioempfang im Haus ist.
Ich kann nur sagen, dass wir auf Internetradio umgestiegen sind, da hier mitten im Rhen-Main-Gebiet und in einem Haus mit Betondecken der normale Radioempfang sich gerade so auf FFH ( ) beschränkt hat.
hpkreipe
Stammgast
#18 erstellt: 02. Mrz 2020, 20:54
Dazu nur kurz folgendes.

Gut abgeglichene DreKo-Tuner sind normalerweise in der Lage auch mit einem „Klingeldraht“ Ortssender gut zu empfangen. Sofern aber auch nur ein Sender genutzt werden soll, der einer anderen Senderkette entspring, kann es sehr rauschig werden.

Das ist der Grund bei uns gewesen auf DAB+ umzusteigen. Wenn da etwas (auch hier mit dem Klingeldraht) empfangbar ist, dann zumindest rauschfrei.

Es sieht zwar nicht analog aus, funktioniert aber simpel.

Radio und Antenne bedingen einander.
DB
Inventar
#19 erstellt: 02. Mrz 2020, 21:24

doni1294 (Beitrag #14) schrieb:
Hm, ich weiß nicht, ob ich noch die Zeit und Muse habe mich noch mit einem Tuner herumzuärgern und zu beschäftigen, wo ich noch zig Antennen probieren und kaufen muss und das Ding womöglich gar nicht in meine Hifi-Ecke stellen kann, weil dort der Empfang zu schlecht ist...

Nun. Schon der alte Marconi wußte, kurz bevor er in Poldhu das erste Mal die Taste drückte, daß man eine vernünftige Antenne benötigt. Das war schon immer so. Was nun eine ausreichende Antenne ist, hängt stark von der Empfangssituation vor Ort ab. Prinzipiell waren Hifianlagen noch nie Rundum-Sorglos-Pakete. Früher nicht (Antenne, Plattenspieler, Bandgerät, ...) und heute erst recht nicht (Netzwerk, Datenformate, ...).


doni1294 (Beitrag #14) schrieb:

Plus dann noch jemanden finden, der einen Neuabgleich machen kann.

Wenn man das Optimum will, ist das schon nötig. Das kannst Du selbst tun, mit entsprechendem Wissen und Technik. Oder Du läßt es machen.


doni1294 (Beitrag #14) schrieb:

Ich will halt nur ab und zu mal ein paar Radiosendungen hören und meine wenigen Lieblingsmusiksender.

Na dann mach doch. Wer hindert Dich denn? Deine persönliche Nullrisikostrategie?


doni1294 (Beitrag #14) schrieb:

Ich will für den Tuner keine lange große Wissenschaft betreiben, das mache ich bereits mit meinem Plattenspieler und Röhrenverstärker.

Ähm, ich darf Dir sagen, daß Du dort noch nicht im Entferntesten in den Bereich gekommen bist, wo Wissenschaft draus wird.


doni1294 (Beitrag #14) schrieb:

Also Optisch finde ich bei den Kenwoods den KT-1000 optisch ansprechender als die kleinen Modelle. Der Tuner soll eben klassisch aussehen mit großen Skalen.

Schon viel besser. 5 abgestimmte UKW-Kreise, 3 auf MW, falls es der ist. Ein wirklich gutes Teil. https://fmtunerinfo.com/kenwood.html Der hat zwar vier keramische Filter, aber wenn man Glück hat, sind die noch gut (die sind nicht abgleichbar).

Ansonsten wäre ein Nikko Gamma auch recht schön, aber nur UKW.
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#20 erstellt: 02. Mrz 2020, 22:42
Es gab bei Kenwood 2 Tuner mit der Typbezeichnung KT-1000:

Dieser ist nicht empfehlenswert: https://fmtunerinfo.com/OldKT-1000.jpg

gemeint ist wohl dieser:
https://www.ebay.com...6:g:hpkAAOSwdz9eE0eG

Gerd
raindancer
Inventar
#21 erstellt: 03. Mrz 2020, 11:58
Für die großen Tuner reichts budget nicht, schau mal nach deutschen Oldies, idR empfangsstark, z.B. Grundig, Saba. Und keine Bange wg ner Antenne, das Antennenkabel kann man verlängern.
DB
Inventar
#22 erstellt: 03. Mrz 2020, 11:59
Für 100€ sieht es da generell trüb aus.
doni1294
Stammgast
#23 erstellt: 03. Mrz 2020, 12:55
Ok, wenn es für 100 Euro generell schlecht aussieht, dann werde ich noch ein bisschen Geld sammeln.

Trotzdem vielen Dank für die Tipps

Gruß
Dominic
raindancer
Inventar
#24 erstellt: 03. Mrz 2020, 13:04
Ein Revox A76 könnte in Reichweite sein, wenn du dich von der Analogskala verabschiedest gibts Geräte en masse zum Schüttelpreis, ein Grundig T4 ist bzgl Empfang Weltklasse, klanglich gut - es gibt halt noch ein sehr gut - und das für 20...30 EUR.
doni1294
Stammgast
#25 erstellt: 03. Mrz 2020, 13:12
Also der Revox ist natürlich sehr geil. Trifft optisch genau meinen Geschmack

Wie sieht es bei dem mit dem Empfang aus? Der Revox bietet ja nur FM als Funktion.

Gruß
Dominic


[Beitrag von doni1294 am 03. Mrz 2020, 13:21 bearbeitet]
Vogone
Inventar
#26 erstellt: 03. Mrz 2020, 13:46
Vielleicht ist bei deinen Erwartungen eher ein Amateurfunkempfänger besser.
Die können FM, AM, SSB und haben hohe Trennschärfe und regelbare Empfindlichkeit sowie Bandfilter.
doni1294
Stammgast
#27 erstellt: 03. Mrz 2020, 13:48

Vogone (Beitrag #26) schrieb:
Vielleicht ist bei deinen Erwartungen eher ein Amateurfunkempfänger besser.
Die können FM, AM, SSB und haben hohe Trennschärfe und regelbare Empfindlichkeit sowie Bandfilter.


Das mit dem nur FM war nicht negativ gemeint. Ganz im Gegenteil. FM reicht mir völlig aus
Vogone
Inventar
#28 erstellt: 03. Mrz 2020, 14:17
Mir ist immer noch nicht klar, was du suchst. Ein sehr alter Tuner muss evtl. abgeglichen werden, aber eben nur vielleicht.
Ein z.B Pioneer F-445/F-447 läuft einfach so und bietet sehr guten Empfang.


[Beitrag von Vogone am 03. Mrz 2020, 14:18 bearbeitet]
marantz-fan
Stammgast
#29 erstellt: 03. Mrz 2020, 14:19

doni1294 (Beitrag #25) schrieb:
Wie sieht es bei dem mit dem Empfang aus? Der Revox bietet ja nur FM als Funktion.

Ich kann nur von meinen Erfahrungen mit einem B285-Receiver berichten... Der war empfangsmäßig das beste Gerät, das ich je an meiner Antenne hängen hatte, auch der vielfach hochgelobte Onkyo-Referenztuner T-4970, den ich mal eine Zeitlang besessen habe, holte bei mir nicht so viel aus dem Äther. Also wenn der ältere A76 auch nur halb so gut empfängt, brauchst Du Dir da keine Sorgen machen.
Vogone
Inventar
#30 erstellt: 03. Mrz 2020, 14:37
Dann können es aber nur Signale an der Rauschgrenze gewesen sein. Ob man sich so etwas wirklich anhört?
DB
Inventar
#31 erstellt: 03. Mrz 2020, 15:49
Der A76 ist ein feiner Tuner, vierfach abgestimmtes Eingangsteil, 13 Kreise in der ZF, Leitungsdemodulator, Stereodecoder mit handgestrickter PLL. Zweckmäßig ausgestattet und wirklich gut.

Innen billig und trist, aber vom Empfang erstaunlich gut: Philips 22AH694.
Besser, aber auch etwas teurer: 22AH186.
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#32 erstellt: 03. Mrz 2020, 22:40
100 € reichen nicht??

Was postet ihr hier? Meine Käufe: Ein Hitachi FT-5500 für 20,-- € bei ebay Kleinanzeigen.Ehemalige Referenz bei der britischen HiFi-Presse, richtig gut,
empfängt rauschfrei und hat einen unglaublich harmonischen Mitteltonbereich (Stimmwiedergabe). Lediglich unten rum könnte mehr gehen.

2.Tuner: Kenwood KT-6040: dem Hitachi ebenbürtig, spielt insgesamt über den gesamten Frequenzbereich etwas straffer und geradliniger.
Gekauft für 60,-- €.

Ich weiß, wovon ich rede: Ich hatte: Marantz ST-8 (Oszilloskoptuner), wunderschön im Holzgehäuse, habe ich damals zu billig verkauft.
Kenwood: 600-T und KT-917, die beiden Tuner sind sich in jeder Hinsicht extrem ähnlich, weltklasse.
Damalige Alternative, die ich aber nie hatte: Sansui-TUX-1.

Noch vorhanden,aber nicht in Betrieb, da Neuabgleich fällig: Kenwood-KT-815. Der Reparaturaufwand ist mir zu hoch, da er die Anschaffungskosten sowohl des Hitachi als auch des KT-6040 überschreiten wird. Klanglich ist der KT-815 nicht besser als die beiden genannten Digitaltuner.

Gerd
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#33 erstellt: 03. Mrz 2020, 23:02
Wunderbarer Analogtuner: Für das Geld kommt nicht einmal ein Pizza-Taxi und der Versand dürfte noch mal mind. 10,-- kosten. Immer noch supergünstig.

https://www.ebay-kle...1327514787-172-16778

Gerd
raindancer
Inventar
#34 erstellt: 04. Mrz 2020, 00:18

bielefeldgibtsnicht (Beitrag #32) schrieb:
100 € reichen nicht??

Was postet ihr hier? Meine Käufe: Ein Hitachi FT-5500 für 20,-- €

2.Tuner: Kenwood KT-6040: dem Hitachi ebenbürtig,

Toll, aber wo ist die Analogskala?
So Beispiele hatte ich auch genannt.
dialektik
Inventar
#35 erstellt: 04. Mrz 2020, 00:31
Der TE sollte zuerst mal den Empfang in seiner Wohnung mit einem Mono-Gerät versuchen.....was soll die ganze Tuner Diskussion, wenn er keine vernünftige Dachantenne (Außenantenne) hat......

Auch geniale ReVox können da rein gar nichts zaubern......

Siehe meine und die Erfahrungen von "Einfach_Supi"

Ohne gescheite Empfangslage - scheitert jeder Tuner mit Indoor-Antennen für ungestörten Stereo-Empfang...
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#36 erstellt: 04. Mrz 2020, 12:20
Ich gehe immer davon aus, dass dies allgmein bekannt ist: garbage in - garbage out, feiner formuliert:
Es gibt keine nachfolgende Komponente, die ihr Eingangssignal verbessern kann.

Das gilt natürlich für einen Tuner in Bezug auf die Qualität des Antennensignals genau so wie bei einem Plattenspieler hinsichtlich Laufwerk / Tonarm /
TA-System / Phono-Pre.

Ein erstklassiger Verstärker mit sehr guten Lautsprechern deckt schlechte Eingangssignale schonungslos auf.

Gerd
doni1294
Stammgast
#37 erstellt: 04. Mrz 2020, 16:34
Ok, ich werde mal mit einem normalen Radio den Empfang testen.
Sollte dieser sich als gut herausstellen komme ich noch einmal auf eure Gerätetipps zurück.
Welche Möglichkeiten hätte ich denn, wenn der Empfang per se im Raum nicht gut ist?

Gruß
Dominic
UriahHeep
Inventar
#38 erstellt: 04. Mrz 2020, 17:51
DB
Inventar
#39 erstellt: 04. Mrz 2020, 18:21

doni1294 (Beitrag #37) schrieb:

Welche Möglichkeiten hätte ich denn, wenn der Empfang per se im Raum nicht gut ist?

Du kannst Dir einen Zimmerdipol bauen / kaufen und entsprechend ausrichten. Das ist schon ein ganz klein wenig besser als einfach ein Draht an der Antennenbuchse.
Sehr viel besser ist dann je nach Empfangssituation eine Antenne auf dem Dachboden oder im Freien. Die gibt es in verschiedenen Ausführungen, vom einfachen Dipol bis hin zur Mehrelement-Richtantenne, die dann evtl. auch einen Rotor braucht.

Und ja, wer wirklich gut Radio hören wollte, hat sich der Mühe unterzogen und große Antennen aufgebaut. Sowohl für UKW als auch für Lang-, Mittel- und Kurzwelle. Ich weiß nicht, wann dieses Wissen abhandengekommen ist, daß man für guten Empfang eine ordentliche Antenne benötigt. Isso.
doni1294
Stammgast
#40 erstellt: 05. Mrz 2020, 23:51
Ok, ich habe jetzt erstmal ein kleines Mono UKW Radio bestellt und werde mal den Empfang bei mir checken

Gruß
Dominic
Vogone
Inventar
#41 erstellt: 06. Mrz 2020, 00:33
Die Stadtkinder können nicht mehr Radfahren oder Schwimmen. In der Klasse von einem Arbeitskollegen haben von 28 Kindern nur 2 die Fahrradprüfung bestanden. Telefonieren können die Kinder auch nicht.
Das dann auch die Grundlegen Kenntnisse wie eine Antenne funktioniert ist kein Wunder. Wie die später überleben soll und meine Rente finanziere ist mir ein Rätsel. So merken die Politiker erst jetzt, dass man für G5 viel mehr Antennen und Strom brauchen wird.
OK, jetzt bin ich etwas vom Thema abgekommen.
Warum ist Radio eigentlich meist horizontal polarisiert?
beeble2
Stammgast
#42 erstellt: 06. Mrz 2020, 00:51
Das die Antenne der beste HF-Verstärker ist ist mir auch seit frühester Jugend bekannt !

Seit einem halben Jahr habe ich einen Fischer RS-1035 Receiver. Wirklich "voll" analog. Ohne Stationstasten und mit dickem
Drehko auch für UKW. So ein Empfangsmonster habe ich noch nie gehabt.
Ich habe hier keine ganz einfache Empfangslage bekomme es aber immer so einigermaßen mit Zimmerantennen hin.
Aber da Ding ist der Hammer. In meinem Homeoffice habe ich die mieseste Situation und dazu auch noch 2 Computer mit
ihrem HF-Schmutz. Den Fischer juckt das nicht. Sogar Sender von denen ich weiß das sie mit Dachantenne schwach reinkommen
würden kriegt der mit Vollausschlag. Aber auch bei halbem Ausschlag ist der Absolut rauschfrei. Das kenne ich gar nicht.
Schwache Feldstärke bei Stereo hieß für mich immer steigendes Rauschen.
Es gibt zwar auch Tuner die bei schwachem Signal langsam auf Mono schalten und das Rauschen so begrenzen, aber das kann der
gar nicht.
Irres Teil. Ich habe keine Ahnung ob es von Fischer auch reine Tuner gibt die dann ähnliche Qualitäten haben.

Ulli
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#43 erstellt: 07. Mrz 2020, 01:43
@beeble2: schau mal hier: https://www.fmtunerinfo.com/reviewsD-G.html#fisher

Außerdem hat Fisher richtig feine Röhrentuner gebaut, das ist aber (leider) alles History.

Gerd
beeble2
Stammgast
#44 erstellt: 10. Mrz 2020, 00:28
Meinen Fischer habe ich gerade unten in den "Bieten" - Bereich eingestellt.

Ulli
doni1294
Stammgast
#45 erstellt: 10. Mrz 2020, 17:22
So ich habe mich jetzt für eine Lösung entschieden.
Nachdem ich mit einem einfachen Radio festgestellt habe, dass der FM-Empfang in meiner Hifi-Ecke nicht so berauschend ist (Einige Sender bekomme ich ganz gut rein, aber ein leichtes Grundrauschen ist trotzdem da), habe ich mich jetzt für ein Radio entschieden, dass auch DAB+, DAB und Internetradio kann. es handelt sich um das Numan One 2.1
Damit habe ich jetzt ein Gerät, dass alle Empfangsarten beherrscht und sich optisch trotzdem gut einfügt. Es ist zwar eine völlig andere Lösung als der eigentlich geplante analoge Tuner aber so habe ich eben alle Empfangsmöglichkeiten.

Trotzdem vielen Dank an alle, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen

Gruß
Dominic
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#46 erstellt: 11. Mrz 2020, 22:15
Hallo Dominic,

es geht also doch digital.

Ich kenne die Fa. Numan nicht und weiß nicht, was dich erwartet. Falls du online bestellt hast und unzufrieden bist, stehen dir ja die Rechte beim Online-Kauf zu.

Bei Radios in der Art, wie das von dir bestellte, hat TIVOLI einen sehr guten Ruf, insbesondere bezüglich der gebotenen Klangqualität.

https://www.amazon.d...ronics%2C267&sr=1-22

Gerd
bielefeldgibtsnicht
Stammgast
#47 erstellt: 11. Mrz 2020, 22:22
Ich korrigiere mich:

Wenn alles einwandfrei funktioniert, behalten. Das Gerät hat ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Deine Eingangsfrage hier legte nahe, dass du eine vorhandene HiFi-Anlage um einen (Analog-) Tuner erweitern wolltest.

Das hier ist jetzt eine Komplett- und Stand-Alone-Lösung. Ist es das, was du wolltest? Das wäre natürlich mit einem Analogtuner so niemals möglich gewesen.

Gerd
doni1294
Stammgast
#48 erstellt: 11. Mrz 2020, 22:26
Hallo Gerd,

das Gerät ist wirklich super!

Ja, ursprünglich sollte es ein reiner analoger Tuner für meine Anlage werden, aber dann habe ich mich doch entschieden ein Gerät zu kaufen, dass im Notfall, falls der FM-Empfang nicht gut sein sollte,auch alle anderen Empfangsmöglichkeiten bietet.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Harman Kardon HK 970
Lufabe am 12.11.2018  –  Letzte Antwort am 20.11.2018  –  20 Beiträge
Plattenspieler für Harman Kardon 6500 + Heco Metas 500
traxx555 am 28.08.2011  –  Letzte Antwort am 02.09.2011  –  11 Beiträge
Empfehlung UKW-Tuner
Tycoon16 am 15.03.2005  –  Letzte Antwort am 18.03.2005  –  12 Beiträge
Unterlagen zu Harman Kardon HK 650
Beomaster am 17.01.2007  –  Letzte Antwort am 17.01.2007  –  2 Beiträge
Harman Kardon TU950 - Empfangsteil defekt
winni62 am 21.08.2006  –  Letzte Antwort am 03.09.2006  –  4 Beiträge
Phono-Platine für Harman/Kardon HK 620
hulpa am 10.02.2008  –  Letzte Antwort am 27.03.2013  –  7 Beiträge
Harman/Kardon T35C aufrüsten?
Edvard am 22.02.2009  –  Letzte Antwort am 10.04.2009  –  14 Beiträge
Überhangjustierung beim Harman Kardon Plattenspieler?
Fränk_B. am 17.07.2008  –  Letzte Antwort am 29.07.2008  –  26 Beiträge
Plattenspieler + Harman Kardon Soundsticks verbinden
luisams am 07.04.2011  –  Letzte Antwort am 11.11.2017  –  10 Beiträge
Phono Vorverstärker Harman Kardon HK5600
Pjhannes am 25.08.2019  –  Letzte Antwort am 11.09.2019  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder879.836 ( Heute: 62 )
  • Neuestes Mitgliedsteveee01
  • Gesamtzahl an Themen1.467.559
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.906.528

Hersteller in diesem Thread Widget schließen