Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welches Kabel für Phonovorverstärker?

+A -A
Autor
Beitrag
Mordor
Neuling
#1 erstellt: 16. Okt 2003, 06:17
Hallo!

Ich habe mir vor kurzem den ProJect 1 Expression Plattenspieler bestellt!! Nun stellt sich die Frage:
Welchen Vorverstärker benötige ich bzw. wäre nicht schlecht für meine HiFiKomponenten (NAD 320 Verstärker)? Natürlich sollte es im Rahmen des möglichen bleiben! Ich dachte da an NAD PP2, Project Phono Box oder Thorens MM001, aber welcher ist der Beste und würde am besten passen? Weisst da jemand etwas??

Ach so und benötige ich noch EXTRA-Kabel für diese Komponenten, um endlich die Schallplatten zu genießen???

Welches Kabel wäre den "OK bzw. gut und ausreichend"? Also schon was gutes, aber auch nicht wieder in den MEGA-high-end-Bereichen?

Ich danke für Eure Kenntnisse und Empfehlungen?

Gruß
Mordor A !
EWU
Inventar
#2 erstellt: 16. Okt 2003, 11:19
da Du schon einen Nad Verstärker hast, würde ich auch den Nad Phonoverstärker nehmen.Höre Dir das Ganze aber auch mal an im Vergleich zur Pro Ject Phono Box.
Bei den Kabln kannst Du nur ausprobieren.
Miles
Inventar
#3 erstellt: 16. Okt 2003, 12:02
Für den NAD PP-2 (und die meisten anderen Phono-Verstärker) brauchst du ein zusätzliches Cinchkabel zum Verstärker. Der Vorgänger NAD PP-1 hatte dagegen ein festes Kabel montiert.


[Beitrag von Miles am 16. Okt 2003, 12:03 bearbeitet]
Oliver67
Inventar
#4 erstellt: 16. Okt 2003, 13:22
Wobei bei vernünftigen Geräten eigentlich immer ein Cinch-Kabel lose beiliegt.

Falls am Vor-Vor-Verstärker eine Erdungsschraube ist (für den Erdungsdraht vom Plattenspieler) so solltest Du diese mit der Erdungsschraube des Vollverstärkers verbinden (also eine durchgehende Erdung Plattendreher-PrePre-Vestärker). Dafür reicht natürlich Klingeldraht.

Oliver
Labello
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 16. Okt 2003, 14:12
Wenn Du statt Klingeldraht ein vergoldetes Kabel aus hochreinem Kupfer nimmst, wird der Klang viel luftiger und präziser
Oliver67
Inventar
#6 erstellt: 16. Okt 2003, 14:24
Das ist ein Erdungsdraht, davon bekommt der Klang Fundament und wird ruhig
richi44
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 16. Okt 2003, 14:35

Wenn Du statt Klingeldraht ein vergoldetes Kabel aus hochreinem Kupfer nimmst, wird der Klang viel luftiger und präziser :D

Wers glaubt, zahlt einen Taler. Die Unterschiede als Auswirkung der Kabel ist nicht hörbar. Da ist alles andere entscheidender. Solange ein einwandfreier Kontakt gegeben ist, ist der Rest ziemlich wurscht.
Miles
Inventar
#8 erstellt: 16. Okt 2003, 14:58
Husch husch weg ihr Voodoo-Trolls
Mordor
Neuling
#9 erstellt: 16. Okt 2003, 18:54
Hallo Leute! Hätte nicht gedacht, dass doch so viele Antworten hier eingetragen werden, dafür schon mal VIELEN DANK! Aber ich muss zugeben, dass ich noch verwirrter bin als vorher!? Jetzt erfahre ichschon wieder etwas über ein Klingeldraht, Erdungsschraube.. etc... Leute NO WAY; was ist das denn alles? Sorry, ich bin schon etwas neu in diesem Geschäft, aber ich liebe die Musik!! Und ich will endlich meine alte Plattensammlung "gut bis etwas sehr gut" geniessen (für "hervorragend" reicht ja nicht das Kleingeld!).... von daher frage ich mich nun was die ganzenneuen Wörter so sollen und was für ein Kabel oder welche ich da ausprobieren soll?!?!?!

Ich habe nun etwas über Oehlbach NF 10 und NF 14 gelesen?! Wäre das vielleicht etwas für NAD PP2 und NAD 320 und halt den Plattenspieler? Was ist nun mit einem Klingeldraht und einer Erdungsschraube?????

danke für eure Hilfe, vielleicht werde ich nochmal irgendwann schlau draus!!
bis dann
Mordor A
EWU
Inventar
#10 erstellt: 16. Okt 2003, 20:00
Hallo Mordor,
Es ist alles gar nicht so schlimm, wie es aussieht.Es ist halt so, dass manche, wenn sie irgend etwas von Kabeln hören, sofort an Voodoo denken,ùnd das sofort rauslassen.Drum schrieb ich Dir ja, Du sollst halt verschiedene Kabel ausprobieren.Wenn Du einen Unterschied hörst, dann ist es halt gut, wenn Du keinen Unterschied hörst, stimmts auch.
An einem Plattenspieler ist oftmals noch ein Erdungskabel.Dieses wird mit der Phonostufe(die hat meistens eine Erdungsschraube)verbunden.Wenn´s dann brummt, läßt man das Kabel halt weg.Das ist ein ganz einfaches Kabel, meistens Klingeldraht.Das reicht.
Wenn ein Cinch Kabel dabei ist, verwende dieses zuerst.Und dann...siehe oben.
Oder probier halt gleich die Oehlbach NF 10 und NF 14 Kabel.Sind jedenfalls nicht schlecht.
Labello
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 16. Okt 2003, 20:17
@richi44

Hey Mann, war 'n kleiner Voodoo-Scherz
Den Taler kriegste also schon mal nicht...

Gruß,
Labello
hallo
Stammgast
#12 erstellt: 16. Okt 2003, 20:33
Ich denke der Project hat ein Anschluss fuer ein Erdungskabel. Du wirst auch merken, dass du es brauchst. Im Gegensatz zu dem ganzen anderen Kabel Voodoo ist dieses Kabel wichtig, aber wie schon gesagt, Klingeldraht reicht. Ach wo ichs schreibe, das Kabel ist wahrscheinlich schon am Project dran (2x Chinch [links und rechts] + Erdungskabel).

Es koennte nun noetig sein die Erden (Gehaeuse so aus Metall) des Phonovorverstaerkers und deines Verstaerkers ebenfalls mit einem Erdungskabel zu verbinden und zwar genau dann, wenn es mit diesem Kabel weniger brummt.

Gruss Hallo
Mordor
Neuling
#13 erstellt: 24. Nov 2003, 11:33
Hallo Leute! Vielen Dank nochmal für eure Antworten! Aber nun kommen endlich die neuen Fragen, da mein Plattenspieler (Pro-ject 1 Xpression) samt Vorverstärker (NAD PP2) endlich richtig angetroffen und seit ein paar Tagen im Einsatz sind!!!!!

Ich habe nun festgestellt, dass der Vorverstärker doch nicht so einfach zu bedienen ist auch wenn da eigentlich nicht viel dran ist!! Aber was ist nun der Unterschied zwschen MM und MC? Worauf soll ich es nun einstellen und die Kabel verbinden? Habe auch dafür ein Van den Hul Kabel geholt!! Das Erdungskabel ist nun auch ganz knapp in den NAD PP2 reingegangen, was mich eigentlich verwundert hat, dass man doch so viel Kraft dafür braucht? Geht das nicht auch einfacher?...aber das nur nebenbei!!!

Was mich aber sehr stört ist, dass die Aufstellung des PLattenspielers vor allem des Tonarms und der Gewichte nicht so einfach ist und ich immer noch bedenken habe, ob das so richtig ist?

Ähm, aber was ich gerne wüsste wäre: Warum ist der PLattenspieler LEISER als der CD-Player? Wenn ich die Platten höre, dann muss die Volumeanzeige deutlich höher eingestellt werden, als wenn ich den CDPlayer an habe?
Habe ich etwas falsch gemacht oder ist das immer so? Shcliesslich hoffe ich, dass alles richig angeschlossen ist und die Geräte sind ja auch nicht von schlechten Eltern?

Kann mir nun jemand helfen?

Danke
Gruß
Mordor!!!
Holger
Inventar
#14 erstellt: 24. Nov 2003, 12:37
Der Project wird mit einem MM-System geliefert, also muss der PP2 auf MM geschaltet sein.
Plattenspieler an PP2 (Input), dieser an einen Line-Eingang des Verstärkers (Tuner, CD, Tape, Aux, was auch immer).
Und das Erdkabel ? Das muss eigentlich nur an der Klemme befestigt werden, dazu braucht man eigentlich keine Kraft.
Wegen der Einstellung solltest Du eigentlich in der Bedienungsanleitung fündig werden, da müsste das genau erklärt sein.
Und warum der Plattenspieler leiser ist als CD, auch wenn er richtig eingestöpselt ist, ist leicht zu erklären : die Signale, die von einem Magnetsystem kommen, sind trotz Verstärkung durch den PP2 immer noch leiser als das, was ein CD-Player aus Ausgangsspannung liefert, also muss man da etwas weiter aufdrehen. Ist oft so.


[Beitrag von Holger am 24. Nov 2003, 12:40 bearbeitet]
barmbekersurfer
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 24. Nov 2003, 14:07
Ergänzend zum Thema Lautstärke mit dem PP2: Es ist sicherlich richtig, dass der Pegel vom Plattenspieler trotz Vorverstärkung immer etwas leister ist als beim CDP. Trotzdem - der MM-Eingang des NAD PP2 verstärkt offensichtlich schwächer als andere Vorverstärker. Ich selbst hatte einen PP2, war klanglich auch zufrieden. Nur leider war bei manchen alten Samplern (zum Beispiel von K-Tel oder Arcarde) der Pegel so niedrig, dass ich bei Aufnahmen auf MD den Pegel nicht auf 0 dB hochgeregelt bekommen habe. Seitdem ich den Black Cube von Lehmann habe, hat sich das Problem entschärft. Der Pegel liegt ca 4-5 dB stärker bei MM an.

Trotzdem - klanglich ist der NAD PP2 wirklich gut. Wie schon geschrieben muss man halt leider stärker am Verstärker aufdrehen oder bei Aufnahmen unter Umständen auf den OdB-Ausschlag verzichten.
Mordor
Neuling
#16 erstellt: 24. Nov 2003, 15:43
DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKEDANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKEDANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKEDANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKEDANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKEDANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE...............Also, nochmal DANKE!

Ich dachte schon, dass ich etwas falsch gemacht habe!!! Dann ist ja alles klar,..... aber woher soll ich das ja auch wissen!!!!
Na ja, wie schon erwähnt, bin ich in ganz anderen Dimensionen gelandet, seit dem dieses Prachtstück von ProJect mein Wohnzimmer füllt.... aber ich wollte auf Nummer sicher gehen.
Danke
Eine Supersache dieses Forum! Wer sich das einfallen lassen hat???!!
Also, bis dann und vielleicht kann ich irgendwann auch jemandem weiterhelfen!
Jetzt suche ich nur noch nach einem guten Plattenladen, der nicht nur Second Hand Sachen hat, sondern ganz normale NEUE LPs, die auch richtig gut laufen!!!!!

Bis dahin
Gruß
Mordor
vesperius
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 03. Mrz 2004, 01:05
habe gerade heute den pp2 angeschloßen und meinen thorens 320 mit oehlbach nf 11 grün und neutrik-chinch steckern (profi) versehen ( eingelötet) am anderen ende des pp2 habe ich gleiches kabel und einfache monitor rca pop chinch stecker verwand.
ich muß sagen das macht einen enormen satz nach vorne (klanglich) ich gebe aber dem anderen schreiber durchaus recht wenn er sagt, daß hören individuell ist und kabel auch!!!!!!!!!!!!
hatte mir zum testen ein "hochwertiges nf kabel ausgeliehen ( 15EUR) und fand es im mitteltonberreich scheiße so das die brücken vom nad zwischen vor/endstufe besser waren.

als verstärker habe ich nad 320 bee und ct185 hörner ein echter geheim tip diese kombi ( und auch bezahlbar, weit ab von diesem irren super unbezahlbarem zeug!)
hoffe ich konnte mit meinem bescheidenem schreibsel das forum bereichern.
gruß vesperius
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phonovorverstärker
Laddly am 09.02.2014  –  Letzte Antwort am 10.02.2014  –  8 Beiträge
Phonovorverstärker
Ampeer am 29.10.2013  –  Letzte Antwort am 04.11.2013  –  12 Beiträge
Hilfe! Phonovorverstärker welches Modell?
Loewe1612 am 26.02.2016  –  Letzte Antwort am 26.02.2016  –  4 Beiträge
Welches Kabel für Plattenspieler?
Klangfarbe am 10.02.2008  –  Letzte Antwort am 17.06.2008  –  17 Beiträge
Phonovorverstärker (+TA?) für Thorens TD 147
shoctopus am 24.02.2014  –  Letzte Antwort am 25.02.2014  –  10 Beiträge
phonovorverstärker sinnvoll?!
jan am 03.05.2003  –  Letzte Antwort am 04.05.2003  –  7 Beiträge
Phonovorverstärker nötig ?
Mc_lusky am 15.11.2010  –  Letzte Antwort am 17.11.2010  –  6 Beiträge
welchen phonovorverstärker?
skapula am 21.04.2008  –  Letzte Antwort am 22.04.2008  –  4 Beiträge
Phonovorverstärker extern
musicshaker am 27.03.2005  –  Letzte Antwort am 27.03.2005  –  2 Beiträge
PhonoVorverstärker Vergleich
Catow am 23.01.2008  –  Letzte Antwort am 06.02.2008  –  20 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 81 )
  • Neuestes Mitglied#Gero#
  • Gesamtzahl an Themen1.345.758
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.516