Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Chinch auf DIN

+A -A
Autor
Beitrag
bobbyj
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Mrz 2008, 01:50
Hallo ,

ich habe ien schönes altes 3Kopf Tape mit DIN Anschluß.
Würde es ger ne an meinen Verstärker mit Chinch anschließen.
Habe einiges probiert.ZB einen 100KOhm an Pin 1 une 4 nach Masse geschaltet,aber die Aufnahme übersteuert immernoch.Ich meine es gab in den 80gern einen kleine Bausatz zur Anpassung.Hat jemand eine Idee ?
Würde mich über Anregungen sehr freuen.

Grüße
rorenoren
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 02. Mrz 2008, 09:17
Moin,

das einfachste wäre, ein Stereo Poti in die Leitung zu legen. (ca47kOhm)
Schalte es so herum, dass der Tapeeingang kuzgeschlossen wird, wenn ganz leise gedreht ist, nicht der Ausgang vom Verstärker.

Dann kannst du ohne viel rechnen zu müssen einstellen, wie´s am besten funktioniert.

Ein billiges Poti genügt völlig, da du evtl. Kanalungleicheiten mit der Aussteuerung korrigieren kannst.
(natürlich lassen sich auch Trimmpotis verwenden)

Ich habe das mal für eine Freundin gebaut:

3 Löcher in die Rückwand des Tapes gebohrt, Cinchbuchsen (am besten isoliert) einbauen, Poti einbauen, verdrahten, fertig.

Da kannst du natürlich auch gleich für die Ausgänge Cinchbuchsen einbauen.
(=5 Löcher)

Gruss, Jens
bobbyj
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 05. Mrz 2008, 18:13
Danke für die Antwort.Suche aber eine Lösung bei der ich das Signal nicht so stark Manipuliere.Ich dacht da an einen Vorverstärker bei dem ich die Gegenkopplung einstellen kann.

Grüße
rorenoren
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 05. Mrz 2008, 19:10
Moin,

mit dem Poti "manipulierst" du das Signal weniger als mit aktiven Lösungen.

Es verändert sich lediglich der Pegel und ein wenig der "Ausgangswiderstand" des Tape- Out des Verstärkers.
(spielt aber keine Rolle)

Es gibt keine klangverändernden Verfälschungen, da das Poti nichts anderes darstellt, als einen Spannungsteiler mit 2 Widerständen je Kanal.


Der Pegel ist zu hoch, also muss er verringert werden.

Das Signal noch weiter zu verstärken, um es dann mit einer Gegenkopplung wieder zu verringern ist nicht sinnvoll, vorsichtig ausgedrückt.

Das "manipuliert" mehr.
(funktioniert natürlich, ist aber überflüssiger Aufwand)

Eine Möglichkeit, wenn du partout nichts bauen möchtest/kannst, wäre ein Verstärker/ Receiver aus den 70er bis 80er Jahren, der noch eine DIN Buchse für das Tapedeck hat.

Die Schaltung zur Anpassung, die du im ersten Beitrag erwähntest hat (vermutlich) lediglich die aktive Funktion, um das umgekehrte Problem, nämlich das zu niedrige Signal aus der Din Buchse am Verstärker zu erhöhen.
(also Verst. DIN, Tape Cinch)

Es wird auch da mittels eines Potis die Verstärkung eingestellt.

Sei es über die Gegenkopplung, oder einfach an Ein-, Ausgang oder mitten in der Schaltung.

Gruss, Jens
bobbyj
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Mrz 2008, 19:31
Hallo Jens,
ich werde es mal probieren.Du meist also den abgriff und ein
ende des Poti`s an das Tape und das zweite ende zum Verstärker Ausgang?
rorenoren
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 05. Mrz 2008, 19:43
Genau!

Wenn du das Poti vor dir auf den Tisch stellst,
die drei Kontakte zu dir hinzeigend, die Achse nach oben:

Links Masse(Abschirmung des Kabels)
Mitte Tapedeck Eingang,(Schleifer des Potis)
Rechts Verstärker Ausgang.
(anderer Kanal genauso)

Poti in Linksstellung= kein Signal am Tape,
Poti in Rechtsstellung= voller Signalpegel.

Dazwischen liegt birgendwo der richtige Wert.

Als Wert für das Poti würde ich 47kOhm log (Logarithmisch)vorschlagen.
(ist nicht so kritisch)

Gruss, Jens
ton-feile
Inventar
#7 erstellt: 09. Mrz 2008, 12:32
Hallo,

Sorry, das ich so blöd frage, aber was übersteuert denn eigentlich was ?
Der Ausgang des Tapedecks den Verstärkereingang?
Kann eigentlich nicht sein, da war bei den alten Geräten die Ausgangsspannung bei Vollaussteuerung um die 250mV (-10dBU)lag.

Oder übersteuert der rec.Out des Amps den Eingang vom Tapedeck?
Für mein Messystem habe ich mir Zwischenstecker gebastelt:


Der Trimmer sollte von der Dimensionierung her zwischen den Impedanzen von Aus- und Eingang liegen, damit es nicht zu einer Unteranpassung kommt.
10K oder 25K sollten klappen.

Dann Pegelton zB von CD laufen lassen und trimmer so einstellen, dass es nicht mehr zerrt und beide Kanäle den gleichen Pegel haben.

Gruß
Rainer
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tape mit Chinch an Verstärker mit Din-Anschlüssen?
berlidet am 22.09.2006  –  Letzte Antwort am 30.09.2006  –  7 Beiträge
DIN auf Chinch
makdiver am 05.01.2007  –  Letzte Antwort am 09.01.2007  –  19 Beiträge
Chinch-Kabel an Lautsprecher anschließen
Tommy444 am 28.12.2010  –  Letzte Antwort am 29.12.2010  –  8 Beiträge
? zu Adapter 5 Pol-DIN auf Cinch mit Masse für Elac Phono
mens_insana am 05.03.2015  –  Letzte Antwort am 07.03.2015  –  5 Beiträge
Plattenspieler [DIN] an Vorverstärker mit Massanschluss anschließen
fender666 am 06.09.2010  –  Letzte Antwort am 07.09.2010  –  2 Beiträge
Dual 1225 (DIN ->Chinch / Brummen)
Sepo am 17.05.2014  –  Letzte Antwort am 17.05.2014  –  5 Beiträge
Dual 721 mit DIN an NAD C 320Bee ohne Phonoeingang
dipi2217 am 28.10.2010  –  Letzte Antwort am 01.11.2010  –  6 Beiträge
Plattenspieler mit Cinch an Verstärker mit Din: brummt
wp48 am 24.05.2012  –  Letzte Antwort am 25.05.2012  –  9 Beiträge
Beogram 4500 funktioniert nicht mit Vorverstärker - DIN Chinch Adapter
JottVauEss am 27.09.2012  –  Letzte Antwort am 18.10.2012  –  10 Beiträge
Pr 99 Anschluß,XLR-Chinch????
twister2004 am 18.07.2004  –  Letzte Antwort am 23.07.2004  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 104 )
  • Neuestes MitgliedKlausr79
  • Gesamtzahl an Themen1.345.310
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.920