Camtech Phonoverstärker Brumm

+A -A
Autor
Beitrag
HerEVoice
Stammgast
#1 erstellt: 13. Mrz 2008, 07:02
Hi

Bin seit langem in Besitz o.g. Pres. und kenne ihn seitdem mit einem Brumm welches ich auch durch alle mir bekannten Maßnahmen nie abstellen konnte. Da mir dieses auch von meinem Kenwood KHA 50 bekannt war schob ich es auf den Plattenspieler aber auch hier wußte ich nichts mehr zu ändern. Also nahm ich es als gegeben hin. Es fängt leise bei ~10Uhr an und ist bei Vollaussteuerung (dtl. >100W/sin. an 96 dB/W/m LS), da wird so einiges hörbar, deutlich, geht aber im Abtastgeräusch(Leerrille)/Nutzsignal vollkommen unter. Es störte mich daher nicht mehr.
Jetzt kaufte ich, um Platten am PC zu digitalisieren eine Projekt Phono Box und schleifte sie auch in meine Kette ein. Und? Totenstille! bis auf das geringe Grundrauschen des VVs welches nur bei annähernder Vollaussteuerung hörbar wird. Ist auf allen Hochpegeleingängen präsent.
Demnach, für mich, nix Plattenspieler oder sonstwas, also Camtech. Verschiedene Masseführungen noch ausprobiert, auch zum VV und dem Schutzleiter der Steckdose. Kein Einfluß. Auch das, was man nicht machen sollte, probehalber abkleben der Schutzleiterkontakte des Netzsteckers brachte nur geringe Milderung. Nun, mir schwant schon etwas und ob ich dieses etwas ausführen lassen werde weis ich noch nicht. Ansonsten fällt mir nichts mehr ein. Vielleicht hat jemand von euch noch eine Idee?

Grüße
Herbert


[Beitrag von HerEVoice am 13. Mrz 2008, 08:01 bearbeitet]
Manfred_Kaufmann
Inventar
#2 erstellt: 13. Mrz 2008, 10:04
Frag doch mal hier nach:

Helmut Püllmanns
Comeniusweg 27
51143 Köln
Tel. 02203 982255

Püllmanns war der deutsche Vertrieb von Camtech, der kann Dir bestimmt weiterhelfen

Gruß von Camtech-Besitzer an Camtech-Besitzer
HerEVoice
Stammgast
#3 erstellt: 13. Mrz 2008, 11:48
Hi

@Manfred K.

Danke für die Adresse. Problem erkannt aber noch nicht beseitigt. Pre und MC stehen zu dicht beieinander. Brumm nimmt beim "entfernen" des Plattenspielers ab. Habe jetzt nur noch ein Aufstellungsproblem. Oder gäbe es noch eine andere Möglichkeit den Plattenspieler/Abtaster vor dem Trafoeinfluß des Pres zu schirmen? Dicke Metallplatte auf den Pre z.B.? Das Aufstellungsproblem ist wesentlich größer als den Brumm weiterhin zu tolerieren.

Grüße und Dank
Herbert


[Beitrag von HerEVoice am 13. Mrz 2008, 12:19 bearbeitet]
Manfred_Kaufmann
Inventar
#4 erstellt: 13. Mrz 2008, 18:53

HerEVoice schrieb:
Hi

Pre und MC stehen zu dicht beieinander.

Bist Du Dir da sicher? Mein Camtech steht direkt neben dem Dreher. Abstand zwischen Netzanschlusskabel und dem AT33PTG sind ca. 20 cm - da brummt bei mir garnix
HerEVoice
Stammgast
#5 erstellt: 13. Mrz 2008, 21:32
Hi

Hatte dieses Problem am Anfang schon im Auge. Bin aber irgendwie, weis der Gilb warum, davon ausgegangen das sich der Trafo, Gerät von vorn betrachtet, hinten links befindet. Dann hätte ich einen Abstand zwischen 40cm (untere Tonarmbasis und daran angeschlossene Tonarminnenverkabelung zu den außen angebrachten Cinchbuchsen) und 50cm zum Abtaster gehabt. Hätte reichen können. Habe dann mit einer 3mm starken an Masse gelegten Stahlplatte experimentiert, ohne Effekt. Habe heute noch mal in meinen Unterlagen nachgeschaut...
Pustekuchen, er baut hinten rechts. Da wo das Netzkabel sitzt. Ob es was zu bedeuten hat das ich 11 Jahre brauchte um darauf zu kommen? Ich habe mal nachgemessen: Abstand zur Tonarmbasis und der Kabelage ungefähr 20cm, zum Ta 30cm. Offensichtlich, beide stehen übereinander, zu wenig. Denn als ich den Plattenspieler angehoben habe nahm der Brumm während des Hebevorganges deutlich ab.
Jetzt stellt sich mir die Frage wo ich ansetze. Der Camtech scheint i.O., bleibt das Problem der Aufstellung. Hier sehe ich keinen Ansatzpunkt beide weiter voneinander zu trennen.
Würde ja gern ein Bild einstellen, in der Hoffnung das ein anderer eine Idee hätte. Manchmal hat man ja auch das zweite Brett vorm Kopf. Bekomme dies aber nicht gebacken. Brett zum dritten.
Die andere Möglichkeit?, den Plattenspieler bei gleichem Standort vom Pre(Trafo) abzuschotten. Bloß wie? Wäre bereit hier in eine vernünftige Lösung, wenn es sie denn gäbe, in gewissen Grenzen zu investieren.

Grüße
Herbert
Jazzy
Inventar
#6 erstellt: 13. Mrz 2008, 21:43
Mu-Metall musst du nehmen,ist aber wohl teuer.Die Phonobox hat ein Steckernetzteil,ist meist sehr weit weg von den Geräten.Bei einer Empfindlichkeit von 96db müsste dich deren Rauschen aber arg quälen....


[Beitrag von Jazzy am 13. Mrz 2008, 21:44 bearbeitet]
HerEVoice
Stammgast
#7 erstellt: 13. Mrz 2008, 22:07
Hi

Jazzy schrieb:

Mu-Metall musst du nehmen,ist aber wohl teuer.Die Phonobox hat ein Steckernetzteil,ist meist sehr weit weg von den Geräten.Bei einer Empfindlichkeit von 96db müsste dich deren Rauschen aber arg quälen....


In welcher Form7Stärke und wohin mit dem Zeugs? Wo bekäme man so etwas her? Weist du da näheres?
Zur Phono Box. Ne, war angenehm ruhig. Wie oben beschrieben. Mir ist nicht unangenehmes aufgefallen. War selbst ganz überrascht.

Grüße
Herbert
Jazzy
Inventar
#8 erstellt: 13. Mrz 2008, 22:13
Meine LS haben ca. 85dB/W/m,ich höre da schon leichtes Rauschen.Natürlich bei ordentlicher Abhörlautstärke
Mu-Metall gibts als Blech;wo,weiß ich nicht.Bei mir brummt nix.
HerEVoice
Stammgast
#9 erstellt: 13. Mrz 2008, 23:02
Hi

Jazzy schrieb:

Bei mir brummt nix


Bei mir ja theoretisch auch nicht.

Grüße
Herbert
HerEVoice
Stammgast
#10 erstellt: 20. Mrz 2008, 11:28
Hi


Bin in der Zwischenzeit nicht untätig gewesen. Ein bischen nach Mu Metall gegoogelt und hier www.netzgeraet.de fündig geworden. Blech 200x330x0,5mm für 79.95 erstanden und heute auf den Phonoverstärker gelegt und nach vorne,hinten,rechts,links und was dazwischenliegt verschoben. Das Problem war das elektromagnetische Feld nach hinten heraus. Das Blech liegt jetzt mit gleichem Erfolg eine Etage höher unter dem Plattenspieler und deckt den gesamten Bereich von Abtaster bis ~9cm hinter die Kaltgerätebuchse des Pres ab. Bin zufrieden, nur noch leichter Brumm, das rauschen überwiegt. Kann ich gut mit leben und meine das war gut angelegtes Geld.

Grüße
Herbert


[Beitrag von HerEVoice am 20. Mrz 2008, 11:30 bearbeitet]
HerEVoice
Stammgast
#11 erstellt: 21. Mrz 2008, 00:33
Hi

Erstmal,ich habs vergessen, Dank an Jazzy.

Da das Thema aus technischer Sicht für mich abgeschlossen ist widme ich mich jetzt den essentiellen Dingen: Dem Einfluß auf den Klang.
Kam jetzt endlich dazu die Komponenten einem ausgiebigen, die Beurteilbarkeit besonders förderlichen, zeitversatzbehafteten ( Einige Scheiben habe ich vor etlichen Tagen und andere auch länger her, das letzte mal gehört, kenne sie aber aus dem eff eff) Vorher- Nachher Vergleichstest zu unterziehen.
Nicht über die Uhrzeit wundern und es ist Vollmond. Ich verlege für jedermann/frau reproduzierbare, aussagefähige subjektiv beurteilte Tests immer in diese Zeit, da hier, das Stromnetz von Störeinflüssen befreit, eine sichere Beurteilung erst möglich macht.
Die Wirkung des Blechs ist viel, viel mehr als nur signifikant. Sie ist gigantisch.
Alles ist schärfer fokussiert und klar umrissen. Dynamisch, ordentlich was reingezimmert, geht jetzt erst die Post bei meinen 96dB Hörnern richtig ab. Vorher wirkten sie gefesselt, eingeengt irgendwie gebremst. Ja, ja ich weis: Ein typisches Bauartbedingtes Manko durch schlechteren Luftanschluß als beispielsweise einer Kalotte, der Diaphragmen welche in einer Druckkammer wohnen und da kommt bekanntlich nicht soviel Luft rein. So das diese dadurch Laut/Leise Sprünge bisher nicht angemessen darstellen konnten. Nun vollends entfesselt und auf der Überholspur. Gerade hier besteht für mich ab heute absolute Suchtgefahr.
Die Räumlichkeit nahm enorm an Größe zu, man meint diesen vermessen zu können. Gerade im Monobetrieb des Pres wurde eine phänomenale Ortbarkeit und Staffelung deutlich, bei der man einzelne Instrumente dem jeweiligen Wandler sicher zuordnen konnte. Ja, sie traten sogar über die Lautsprecherebene hinaus, klebten nicht mehr an diesen. Sogar mein LevelControlDisplay zeigt jetzt hier eindeutig Kanaldifferenzen an. Ergo: Auch hier bessere Auflösung und Präzision. Dies objektiviert meinen Höreindruck!!!
Die wohlgeformt und gutaussehende Interpretin steht nun von Vorhängen (Ihrer Kleidung) befreit grapschbar im Raum.
Die Musikalität, das Empfindungsvermögen für Musik, des Blechs, verhilft dem Laufwerk zu mehr Gefühl für Rhythmus, Takt und Timing. Fordert somit zum Fußwippen auf = mächtig erhöhter Fußwippfaktor des Gerätes, hart an der Grenze zum Trieb zum schwoofen.
Das gesamte Frequenzspektrum, vom 50Hz Mulm nahezu befreit, vor allem der Hochton- bis in den Hörbereich von High End Fledermäusen, der sich auf >200Khz ( Normal bis ~150Khz) und meinem wirkt deutlich entschlackt und gewinnt somit an Durchhörbarkeit die Signalqualität wandelt auf dem "Pfad der Tugend". Der aufgeblähte 38er mutiert von überflüssigem Ballast entledigt akustisch zum 13er.
Irgendwann muß ich doch endlich mal diese LW Sender aus meinem Ohr verbannen.
Einfach Klasse. Wie beschi... hats bisher geklungen.

Grüße
Herbert


[Beitrag von HerEVoice am 21. Mrz 2008, 01:45 bearbeitet]
Manfred_Kaufmann
Inventar
#12 erstellt: 21. Mrz 2008, 10:29

HerEVoice schrieb:


Da das Thema aus technischer Sicht für mich abgeschlossen ist ...
;)


Du schreibst doch selbst, dass immer noch ein Brummen zu hören ist. Kommt Dir nicht der Gedanke, dass das Gerät evtl. einen Defekt hat? Wie bereits weiter oben erwähnt brummt an meinem Camtech absolut überhaupt nix - bei einm Bekannten von meinem HIFI-Stammtisch ist das genauso...
HerEVoice
Stammgast
#13 erstellt: 22. Mrz 2008, 14:56
Hi Manfred

Habe als Antwort auf Jazzys Post geschrieben das bei mir theoretisch auch nichts brummt. Es ist auch praktisch so wenn ich den Plattenspieler mit genügend Abstand plaziere.
Das kannst du nicht wissen, da ich es noch nicht erwähnte. Habe ihn mit ~80cm Abstand zur Abtaster/Tonarm/Basis auf meinem LS abgestellt. Null Brumm mehr, nur noch rauschen = Camtech o.K. = reines Aufstellungsproblem. Da der verbliebene Brumm etwas geringer als das Rauschen ausfällt welches vorher im Brumm komplett unterging, bin ich mangels anderer Stellmöglichkeiten mit dem Kompromiß Aufstellung/Brumm einverstanden. Ob ein weiteres Blech, damit den Trafo direkt "gekapselt" eine weitere Minderung bedingt kann ich mir vorstellen ist mir aber zu viel Aufriß, zumal ich ihn, die Problemzone nach hinten heraus, durch die Netzzuleitung nicht "dicht" bekäme.
Vielleicht einmal wenn ich dazu Lust, Zeit und weitere 90€ über habe.

Grüße
Herbert
Jazzy
Inventar
#14 erstellt: 24. Mrz 2008, 21:14
Die Luftankoppelung von Hörnern ist übrigens besser als von Kalotten Sie bündeln aber viel stärker,daher klingen sie oft nicht so "luftig".Da deine Sentry recht alt sind,könntest du durch bessere Weichenbauteile evtl. noch was raus holen.
HerEVoice
Stammgast
#15 erstellt: 25. Mrz 2008, 02:39
Hi

Jazzy schrieb:

Die Luftankoppelung von Hörnern ist übrigens besser als von Kalotten


In echt? Ist deshalb etwa deren Kennschalldruck höher?
Zu welchen Annahmen/Ausführungen und Eingebungen einen doch die Geisterstunde bei Vollmond verleitet...


Da deine Sentry recht alt sind,könntest du durch bessere Weichenbauteile evtl. noch was raus holen.


Da ich mich nun gar nicht mehr daran erinnern kann wie sie beim Neukauf vor 26 Jahren geklungen haben, sie es aber dennoch auf geile Art und Weise auch heute noch tun sehe ich absolut keine Veranlassung da evtl./vermeintlich etwas zu "verbessern". Das passt so und ich meine es (Der Klang)war nie anders.

Grüße
Herbert


[Beitrag von HerEVoice am 25. Mrz 2008, 03:00 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#16 erstellt: 25. Mrz 2008, 21:50
Damals dürften die da aber Elkos verbaut haben.Diese sind nach 26Jahren evtl. nicht mehr frisch Aber klar,wenn der Klang gefällt,will man nix ändern.
HerEVoice
Stammgast
#17 erstellt: 26. Mrz 2008, 05:00
Hi


Damals dürften die da aber Elkos verbaut haben.Diese sind nach 26Jahren evtl. nicht mehr frisch Aber klar,wenn der Klang gefällt,will man nix ändern.


Könnte sein.Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Der Satz hinter dem Emoticon trifft es. Wozu auch? Da die Sentry ihre Wiege in der Profi Ecke hat (Monitor) werden die schon keinen Schrott verbaut haben. Wenn wenn ich mal Lust zum Wechsel verspüren sollte, dazu müßte ich 71kg auf den Bauch legen und in einer aufwendigen Weiche rumwühlen, würde ich diese (C) erst mal ausmessen obs überhaupt nötig ist.
Diese Lust habe ich nicht, sehe auch wie gesagt keine Veranlassung hier Hand anzulegen. Besser als die Profis werde ich es nicht hinbekommen, wenn überhaupt nur marginal anders.

Grüße
Herbert
eisbärwelpe
Stammgast
#18 erstellt: 31. Mrz 2008, 08:15
Brummi wünscht gute Fahrt!
Gruß Eisbär
HerEVoice
Stammgast
#19 erstellt: 01. Apr 2008, 01:30
Hi

@ eisbärwelpe:

Haste noch nen anderen Tip?
Ansonsten Danke. Seit 26 Jahren (mit 21 Jahren) nur links und sonst Unfallfrei.

Grüße
Herbert


[Beitrag von HerEVoice am 01. Apr 2008, 03:15 bearbeitet]
eisbärwelpe
Stammgast
#20 erstellt: 03. Apr 2008, 09:19
Weitere Tips habe ich schon. Schaff Dir ein High-End-Verbindungskabel an. Vielleicht hilft es.
Vorschläge unter:
http://www.hifi-foru...rum_id=8&thread=4049
http://www.hifi-foru...rum_id=8&thread=4058

Sind nicht ernst gemeint, nur so zur Unterhaltung.

Gruß Eisbär
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Brumm Problem Plattenspieler
Tobi_3 am 28.12.2008  –  Letzte Antwort am 29.12.2008  –  5 Beiträge
Phonoverstärker
Cayf am 05.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  6 Beiträge
Kenwood KHA-50 MC Pre-Amp Wert?
Freak-Duesseldorf am 29.08.2010  –  Letzte Antwort am 30.08.2010  –  4 Beiträge
brumm beim phonoanschluss
notus32 am 10.04.2010  –  Letzte Antwort am 01.05.2010  –  12 Beiträge
Revox B291 Brumm beseitigen
Witch_King am 31.10.2011  –  Letzte Antwort am 01.11.2011  –  7 Beiträge
Technics SL-BD3 Brumm- und Motorgeräusche
kosmowowski am 12.08.2010  –  Letzte Antwort am 12.08.2010  –  2 Beiträge
welcher Phonoverstärker?
applecitronaut am 17.03.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  2 Beiträge
Phonoverstärker an Tonarmresonanz anpassen?
kölsche_jung am 29.12.2011  –  Letzte Antwort am 29.12.2011  –  4 Beiträge
Phonoverstärker brummt so laut.
Greenhorn96 am 12.11.2013  –  Letzte Antwort am 12.11.2013  –  2 Beiträge
Auch ich suche einen Plattenspieler.
Carsten_H. am 21.09.2006  –  Letzte Antwort am 20.12.2006  –  103 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder834.400 ( Heute: 27 )
  • Neuestes Mitgliedingola
  • Gesamtzahl an Themen1.390.005
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.467.963

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen